Skip to main content

Full text of "Das Tage-Buch 1922 1. Halbjahr"

See other formats


DAS 
TAGE-BUCH 

Herausgeber: Stefan Groflmann 

Geleitet von 
Stefan Grofimann und Leopold Schwarzschild 



Berlin 1922 
3.Jahrgang 

1. Halbjahr 



W 

as 

H 
o 

O 

K 



DAS 



* STE FAN GRO SS MANN 

W 
OQ 
W 
O 

D 

W 
K 



TAGE 

BUCH 



BERLIN * 7. JANUAR 1922 



INHALT 



Scitc 



TageWk Jer Zeit 1 

Rudolf Kommer: Wankington 4 

Stefan Grotfmann: Reinkardt keimgelcekrt 8 

Conrad von Hotzendorf: Aus mciner Dienstzeit 10 

Willy Bar das: Dei mszcnierte Brakms 14 

Jatot Wawermann: OkerKn auf der ScWelle . , 16 

TageWk Jer WirtscWt 21 

Dr. Sck — r.: Borsenparade . J .... 25 

Dart man fragen / 28 

Glossen , 29 



Geleitet von Stefan Grotfmann und Leopold Schwarz#cniU 

* 

Einzclneft 3.60 M. Vierteljiilirlich 35.- M. 



* ERNST ROWOHLT VERLAG * 



DAS TAGE-BUCH 

OELEITET VON 

STEFAN GROSSMANN UND LEOPOLD SCHWARZSCHILD 



1NHALTS-VERZEICHNIS 



3. Jahrgang / 1. Halbjahr 

19 22- 



Politik, Geschichte, Philosophic 

Wirtschaft : 
Argentarius ad moenum: Wah- 

rungsdammerung .... 826 
Baker, Ray Stannard : Die 

Rolle Fochs .710 

Barbusse, Henri: Der Turm 

von Elfenbein 406 

Brockdorff-Rantzau, Graf: Von 

Versailles bis heute .... 885 
Casement, Sir Roger: Gedan- 
ken in der Stunde des Ver- 

rats 51 

Censor: Borsenparade . . . 544 
— Die Petroleumtransaktion 

der deutschen Bank .... 661 
Corbach, Otto: Die Terrain- 

gesellschaft „RuBIand u . . 625 . 
Darf man frageru? 28, 68, 110, 

150, 18", *£&, 308, 428, 470, 590 
Eckardt, Dr. Hans von: Die 
Organisation des russischen 

AuBenhandels 146 

Elsas, Moritz : Zweck und 

Wesen der Indexziffern . . 464 
Federn, Walther : Deutsches 
Kapital in Osterreichs In- 
dustrie 761 

France, Anatole: Botschaft an 

die Franzosen 563 

Hotzendorf, Conrad von: Aus 

meiner Dienstzeit .... 10 
H. Sen.: Wiens deutsche Sen- 
dung 747 

Kantorowicz, Prof., Hermann: 
Der FechenbachprozeB kein 
Propagandamittel .... 814 
Kauder, Gustaf: Die Kopfe von 
Genua 786 



Keynes, John Maynard: Das 
Schicksal der Mark .... 423 

— Glossen zum Moratorium . 507 
Kleyer, Heinrich: Die Lage der 

Automobil-Industrie ... 796 
Knoche, Dr. Paul : Jungfrau- 

liches Land der heimischen 

Industrie 547 

Kommer, Rudolf: Das neu- 

imperialistische Amerika . . 85 

— Washington ...... 4 

Lippmann, Walter: Der Stand 

der Dinge in Europa . 166, 204 

Lloyd George im geheimen Rat 604 

Mullers, Dr. Robert: Die iiber- 
holtenKohlen-Zwangslieferungs- 
mengen 345 

Nitti, Francesco: Glossen zum 
Moratorium . . . ... 506 

Pincass, Dr. Heinrich: Elektro- 
industrielles Neuland ... 264 

-- Jungfrauliches Land der 
chemischen Industrie ... 390 

Rolland, Romain: Der Turm 
von Elfenbein 410 

Ross, Colin: Deutschland von 
Siidamerika aus 326 

Schacher, Dr. Gerhard: Borsen- 
parade 107, 185, 226, 266, 348, 

387, 426, 468 

— Vorzugsaktien 629 

— Umwertung der Werte . . 693 

— Tschechien an der deutschen 
Borse \ 793 

— Diskontsatze und Renten- 
markte 937 

Schultze, Dr. Ernst: Der Geld- 
markt fur Staatsanleihen . 723 



Schwarzschild, Leopold : Die 
Methode Dawes 64 

— Nachruf auf den Eisen- 
bahnerstreik 223 

— Katzenjammer um RuBland 284 

— Brief iiber den Bolschewis- 
mus des Kapitals .... 365 

*— Erfullungspolitik . . . 484, 524 

— Stabilisierung der Mark . . 586 

— Warnung an Deutschland . 646 

— Plaidoyer fur die neuen 
Reichen 819 

— Lloyd George 881 

— Kronenrettung? 918 

— Die Bank-Abschlusse . . 934 
Shaw, Bernard: Der Blick auf 

die Wahlerschaft .... 893 
Spender, Harold: Das Geheim- 

nis seiner Kraft 887 

Sutter, Otto Ernst: Zentrali- 

sation oder Dezentralisation 

der Messen? 305 

Tagebuch der Zeit 1, 41, 81, 

121, 163, 201, 241, 281, 323, 

362, 403, 441, 481, 521, 561, 

583, 601, 643, 675, 707, 741, 

779, 811, 843, 879, 915 
Tagebuch der Wirtschaft 21, 
61, 103, 142, 181, 219, 261, 

299, 342, 385, 421, 462, 503, 

543, 623, 657, 689, 721, 758, 

794, 824, 856, 932 
Toupine, Arthur: Gesprache mit 

Lunatscharsky 369 

Vietor, Wilhelm: AuBenhandels- 

kontrolle 859 

Voss, Paul: Zentralisation oder 

Dezentralisation der Messen 301 
Wehrlin, Thomas: Der Volks- 

bund des Anschlusses . . . 744 
*** Die Stammutter der Hohen- 

zollern 44 

Kunst, Literatur und 
Wissenschaf t : 

Blei, Franz: Tisch mit Biichern 

30, 270, 471, 731, 802,. 864 

— Aus dem „groBen Bestiarium 

der modernen Literatur" . . 499 



Bogs, Otto: Mea Steuermann 
als Judith 730 

Ehrenstein, Albert : Himmel 
und Holle 579 

Grossmann, Stefan: Reinhardt 
heimgekehrt 8 

— Kathe Dorsch 97 

— Hauptmanns Indipohdi . . 337 

— Berthold Viertel .... 456 

— Der singende Fisch . . . 576 

— Arnolt Bronnens Werk . . 750 
Helpach, Prof. Willi: Goethe, 

der Mensch 129 

Hessel, Franz : Amor und Zephyr 293 
Hofmannsthal, Hugo von': Worte 

zum Gedachtnis Molieres . 89 
Ignotus, Hugo: Cber den 

Dichter Zsigmond Moricz . . 214 
Koffka, Friedrich: Das. Bibel- 

wbrt 454 

Leonhard, Rudolf: Forster als 

GroBinquisitor ...... 376 

Mann, Thomas: Ober Meresch- 

kowski 654 

Matthias, Leo: Die Lehre 

Rudolf Steiners 444 

P. M.: Lucian Leuwen . . . 666 
Scheffler, Karl: Kunstbetrieb 565 
Shaw, G. Bernard: Ober mich 

und meine Sache .... 127 
Sternheim, Carl: Deutschlands 

Regisseure 854 

Weiss, Ernst: Rousseau . . . 920 
Zweig, Arnold: Theoretische 

Grundlegung des Films in 

Thesen 371 

Betrachtungen, Briefe, 
Erinnernngen: 

Bunsen, Marie von: Die Aben- 
teuerin Baronin Feucheres . 92 

Bronnen, Arnolt: Die Hoff- 
mannstropfen 290 

Dehmel, Richard : Briefe an 
Liliencron 329 

Grossmann, Stefan: Die Le- 
bensgeschichte des Reichs- 
kanzlers Georg Michaelis . 244 
'.Cacl Ludwig Schleich . . 414 



— Der arme Kaiser Karl . .539 

— Sezessio judaica .... 716 
Heimann, Moritz: Cannae . . 678 
Jager, Rolf: Die Boxer . 619, 682 
Kahlenberg, Hans von: Der 

Brief der Rosa Luxemburg . 489 
Kastner, Rudolf: Requiem und 

Rummel urn Nikisch ..." 340 
Koelsch, Adolf: Das Wohl- 

ergehn auf Erden .... 249 
Luxemburg, Rosa: Briefe an 

Sonja 492 

Mierendorff , Carlo : Herr Brunner 

auf Reisen 848 

Olden Rudolf: Die „Dame" und 

die Dame 277 

Pinthus, Kurt: Die nackten 

Madchen der Celly de Rheydt 178 

— Lubitsch in Aegypten . . 416 

— Dr. Mabuses Welt .... 685 

— Nochmals : Dr. Mabuses Welt 831 
Reimann, Hans: Cassel ... 850 
Rothbarth, Dr. Margarete: Lloyd 

George in der Karikatur . . 896 
Snowden, Ethel: Der Mann 

und sein Qott 890 

Tolstoi, Leo N.: Letzter Brief 

an seine Tochter 453 

— Ober Qlaubensfragen ... 714 
Usch, Dr.: Dr. acrob. h. c. . . 528 
Wehrlin, Thomas : Miinchen, 

Deutschlands dummste Stadt 53 

— Anspach und seine Be- 
schutzer 782 

— Albatros 845, 898 

Wright, Capt. Peter: Feld- 

herrnruhm 288 

Dichtungen, Aphosrismen, 

Satiren: 

Bunsen, Marie von: Seine 

groBte Oberraschung . . . 938' 

Friedell, Egon: Die letzte Nacht 753 

— Aus: „Steinbruch u ... 800 

Goethe: Kritik 472 

Grossmann, Stefan: Gesprache 

im Beichtstuhl . . . . . 496 

— Scheidungsgrund .... 649 
- Erlebnis in der Tasche . . 822 



Haas, Willi: Der Export-Stil . 924 

Hessel, Franz: Die Radlampe . 458 

Hiller, Kurt: Antiliteratur . . 333 

— Wort und Tat 656 

Kisch, Egon Erwin: Die Messe 

des Jack Oplatka .... 530 
Legrand, Ernest: Die Morgen- 

schokolade 217 

Moricz, Zsigmond: Hochzeits- 

essen 379 

Nestroyworte 664, 697 

Polgar, Alfred: Kasperles 

Hollenfahrt ■ . . 650 

— Lebenslauf 791 

Reimann, Hans : Maus und 

Elefant ........ 618 

— Anton, Timpeldey und Apfel 756 

— Mundus vult decipi . . . $18 

— Der Sachse 926 

Roda Roda: Schwanke vom 

Balkan 55J 

Schleich, Carl Ludwig: Aphoris- 

men uber die Arroganz . . 451 
Sternheim Carl: Der Auslands- 

deutsche . . . • ^10 

Toller, Ernst: „Die Maschinen- . 

sturmer" 171 

Tolstoi, Leo, N,: Gottliches und 

Menschliches 614 

Vegesack, Siegfried von: 

Stiidtchen am Abend ... 137 

— Kieine Stadt 533 

— Hugo, wo hast du wieder 
deine Finger drin? .... 575 

— Der Schieber 688 

— Der Dorfbader 923 

Wassermann, Jakob: Oberlin 

auf der Schwelle 16, 58, 98 f 

138, 174, 210, 253 

Glossen: 

An das schlechte Gewissen . 904 

Au, Stolz von der: Bruno Walter 511 

Blei, Dr. Franz : An Bruno Frank 74 

— Nochmalige Erklarung . . 433 

— Eriihlingsreise . ... . . 695 

Bogs, Otto: Kindertragodie . 835 
Bosch, Frau Angela: Das Auto 

und der Landtag 728 



BriefeandasTagcbuch 767, 801, 940 
Briefe eines Chaluzen . . . 830 

Das Ungliickshuhn 699 

Der Angler am Zcitungsstrom 

189, 229, 311, 592, 632, 769, 834 
Der Sieger iiber England . . 698 
Die Zaren und die Hungersnot 555 
Eehnhoff, Franz: Wir schieBen- 

den Frauen 515 

e, e. k.: Der Rothschild von 

Castan 429 

E. E. S.: Huldigung .... 771 
Eljen: Piels „Schwarzes 

Couvert" 833 

— Bine Filmoper 833 

Film 33, 113, 192, 234, 309, 395, 

431, 473, 593, 633, 663, 904, 941 
Filmhumore 396 

F. B.: Emile Bourtroux ... 112 
Frank, Bruno: Siinde an Balzac 634 
Gerster, Geheimrat Dr.: Deutsch- 

lands dummste Stadt ... 353 
Gliick der Popularity .... 805 
Graetz, Carlotto : Weiberge- 

schichte 727 

— Eifersuchtsanfall .... 901 
Gr., St.: Valeska Gert ... 513 
H. K.: Neue Blicke hinter die 

Kulissen von Versailles . . 153 
Haas, Willi: Negativ-Drama- 

turgie 865 

Hayek, Max: Warum haben 

die armen Leute Tiere? . . 803 
Hartstein, Kurt : Kampf der 

. Argumente 231 

Journalistenanekdoten 397, 433, 

475, 514, 595, 636, 698, 868 

Kahane 697 

Kauer, E. Th.: Nachbemer- 

kungen zur sexualistischen 

Literatur 71 



— Genie oder Privatgenie . . Ill 

— Religiose Angelegenheiten 

der Berolina 190 

— Liebe und Ehe 434 

Karl Ettlinger 767 

Kreislers wunderliche Ge- 

schichten 696 

Literatur-Anekdoten .... 667 . 
L. R.: Miinchener Begebenheit 74 
Is.: Der Selbstmord des De- 

linquenten 193 

Mencken,, H. L.: New-Yorker 

Gedanken 73 

Morgan, Paul: „Vier Juden" . 156 

— Der Dichter 906 

Miinchen, Deutschlands dummste 

Stadt 151 

Olden, Rudolf: Tod und Zeu- 
gung im Zeitalter der Woh- 
nungsnot 69 

— Das Altenbergbuch . . . 350 

— Ordnung in Grofilichterfelde 552 
Perverser Nationalismus . . 189 
Pension Pallenberg .... 591 
Philharmonische Beschlusse 940, 696 
Pinthus, Kurt: Der Tiinzer 

Gavrilow 430 

Platten, Heinz Erich: Patrio- 
tisms 232 

Seidmann, Dr. Max: Em Recht- 

sucher, ein Mensch . . . 862 
Seidenzahl, Fritz: Die Ver- 

simpelung der Universitaten 269 

Sternheim, Carl: Diat ... 393 

Stilke 29 

Stiike und Ullstein . . 903, 942 

Stil der Zeit 833 

Umgang mit Bayern .... 866 

Von der kleinen Liebe . . . 766 

Vorkampfer 631 



zur 
Ci C8 aus- 



Das Tage-Buct / Heft I Jakrg. 3 / Berlin, 7. Januar 1922 

TAGEBUCH QER.ZEIT 

\\7akrend in Waskington uter die Abrustung oder vielraebr uber 
die Aufriistung verkandelt wird, ist der Vertreter des „Manckester 
Guardian nut amerikamscken Offizieren nack Edgewood gefakren, cine 
nalbe Stunde weit von Baltimore, und kat die Giftgasf abr iken be- 
sicktigt, die dort wakrend des Kri<rg« erricktet und nock ienmer frisck 
in Arbeit sind. Er sckildert kerrlicke Moglickkeiten, an denen in 
Edge wood Tag und Nackt gearbeitet wird. Ein famoses Gas, das 
sofortigen Erstfckung fukrt, wird Pkosgen genannt, ein and 
gezeicknetes Gas — Ckloropicrin — kewirkt dauerndes Erbrecken bis 
zum Tode, die Lackdrymatorygase erzeugen nur Strome von Traneu, 
fllnd also verkaltnisma&g karmios und werden nickt mekr gern erzeugt. 
Die wirksamsten 'Gase smd die sogenannten Senfgase, sie dringen durck 
jeden Stoff und verkrennen das Fleisck. Es ist nun in Edge wood ge- 
lungen, ein ideales Mordgaa zu sckaffen. wirksara wie das Senfgas. lang- 
samer sick auskreitend als Pkosgeo. da« der Wind zu hickt vor sick 
kintreibt, aber mit denselben erstickenden Wirkungen wic Pbosgcn. 
Dieses wundervolle Gas beitft Lewisit, und die amerikaniseben Offmere 
vereicberten, dai? man damit ganre Stadte ereticken kann. Es soil mit 
Spntzen aus Flugzeugen ausgegossen wcrden Bringt de Kleider zur 
Entziindung und verbrennt Haut und Fleisck. Es kreitet sick sicker und 
in der Ricktung der Spritze aus. Aus einigen Grof? Flugzeugen, die 
Bomben von 4300 Pfund mit fubren, sind mit entsprecbenden Spritz- 
masckinen grotfe Stadte unsekwer zu zerstoren. Lewisit, rait Azetylen 
und Arsen Tricklorid kergeatellt, durckdringt jeJe Maske und verkrennt 
den Gegner nickt nur autferlick, sondern es diin«t ikm auck in iiie Lunge 
und verkrennt ibn von innen . . . Man siebt, der Krieg ist nock 
steigerungsfakig, er kat cine pkantastiscke Zukunft. Leider wird man 
deutscben Kriegsfreunden, vor Alhm Ludendorff, die Freude am Lewisit 
durck die verdrictfli'cke Feststellung mindern museen, dal? der Erlinder des 
Lewisit Herr Professor Leewis (von der Nortk Western University) ist, 
Leewis? Levis? Levi? Es ist zu kefurckten, datf die letzte VervolL 
kommnung des Kneges von Juden in die Hand genommen wurde. Wenn 
das stimmt, wenn Lewisit von Levi stammt\ dana freuen die ganzen Er~ 
stickungsgase Herrn Ludendorlf nickt mekr. 



T^Ve Kokle oder das Leben — * das war fur das ekenso frierende 
^^ wie kungernde O s t e r r e i c k die Sckicksalsf rage. Wie sollen wir 
Scknorrer Kokle und Cokes auf Kredit bekommen? Dieser Sorge sind 
dte Osterreicber nunmeKr fur einige Zeit entkoben, das Ubereinkommen, 
das in Lana, bei dem Zusammentrfffeo der Prasidenten Masaryk 
und Hainisck, von den Ministern Sckoker und Beneack gescnlossen 
wurde, garautiert den Osterreickern Kokle und Zucker. Sie erkalten 
Kredite von der Tsckcckoslowakei und mussen nur die Zitrsen (bei 
freilick koken Einkaufspretsen) zakUn. Den Kredit gewakrfcn lknen die 
Tsckecken aue Jem Kredit, den sie selbst von der Entente etkalteu. 
Es kat nua in Deutsckland Propketen gegebcn, die aus diesem Uberein- 
kommen die Auferstekung eines Donaubundes erkennen wollten und 
Herr Gothein, der wie wenige die Kunst keont, politische Dummkeiten 
mit Applomb zu sagen, kat der Anscklutfbewegung sckon ein Graklied 
gesungen. Leuten mit so kurzer Leitung mull dafl Abe der Politik 
erklart werden : Politik gesckieht namlick nie in der Lufthme. Aie Ent- 
wicklung gekt in Spiralen. Die Osterreicker mutften die Kokle der 
Teckecken nehmen, aber sie kaben selbst in dieser einigerraatfen 
sckwierigen Situation den Wunsck des Herrn Bene$ck akgeschlagen, 
der kleinen Entente keizutreteo. Gut gekeizte Ofen und Ke?sel sind 
eine a eh one Sacke, aber wenn Herr Sckoker der W\ener Nationalver- 
samtnlung zugemutet katte, ein Buninis nut Prag und Belgrad — etwa 
gegen Italien, das mit den Jugoslawen auf gespanntem Ful? stekt — ein- 
zugfiken. so ware er von Groudeutscken, Sozialdcmokraten und Cnrist- 
licksoxiaten gemein^am davoogejagt worden. ^A/enn man beienkt, dau 
ein grower Tei! der Fabrikeu in Bokmen Wiener Industnellen gehort, 
daf? der Handel nach dem Balkan iiber Wien ger.t, dai? Oaterreick die 
zweitkeste Kuodsskaft der bohrmscken Industrie ist, so wird man die 
Notwendigkeit einer Wirtsckaftsverstandigung Prag - Wien begreifen. 
Herr Bencsck, der eine so leicktfertige (und anthsckeckische !) Polen- 
politik getrieben kat, wird eines Tagea emsehen, da(? der gute Contakt 
mit Bsrlin die andere wirtscliaftkche Notwendigkeit der Tsckccko* 
slowakei ist, und dann wird die Perode der, nationalen Besoffenkeit in 
Prag keendet sein. Dann wi~d sick in AX^ien, Graz, Innsbruck, die 
ion ere Stimme der einigen Nation, die auck bei bestgeheizten Ofen 
nicht zu betauben ist. gerade so leidenschaftlich erbeben, wie im vorigen 
Jakr, kei alien vorgenommenen und verschobenen Volksakstimmungen. 
Die Gotkeins seken freilick immer nur die Motwendigkeiten der nacksten 
drei Monate. ^^eil die Entwicklung mckt in der Luftkme rortecbreitet. 



drum uberseben sic das Gesetz der Gescbickte. Aber Triest kam zu 
Itaken, Metz wurde franzosiscb, Polen erstand neu, die Tsckecben 
wurden selbstiindig, weil die Staaten sich als nationale Einbeiten konsti- 
tuieren. Der Gedanke „Alldeutschland" war eine Anma^un^ der 
GeJanke ,:Gro(?deutsckland Vk ist unzerstorbar. Laft He Osterreicker nur 
ibre kalten Ofen beizen — ibre Herzen bleiben dabei warm. Herr 
Reicbsminister G:>tbe«n ist aucb als Anscklutfpolitiker langst a. D. 
Man sollte lbn uberkaupt nur roenr den Herren A. D. nennen. 

In den baynscben Gymnasien ist ein Gesckicktsbuck in Verwendung, 
das ein Gymnasialdirektor namens Stick verfai?t bat. Der Mann ist 
mcbt nur ein Sticb, er kat auck einen. Uber den Prssidenter Ebert blaut 
er den armen Scbuljungen ein: „Friedrick Ebert* ein 1871 in Heidelberg 
geborener fruberer Sattler, so recbt der Vertreter der durcb den Urasturz 
plotzhck in die Hobe gebobenen Volksmanner." Wenn ier Stick mit 
dem Sticb gewutft katte, daf? selbst Kapp sick bemukt kat. die kluge, 
atille Kraft Eberts auf dem Prasidentenstukl zu erbalten, so batte er den 
baynscben Buben vielleickt einen anderen Sat? zum Auswendigl 
gegeben. Ubrigcns: 1871 gebore?-. Friedricb Ebert Kat alio in d 
eben beendeten Jabre semen Kinfzigsten Geburtstag gefeiert. Wer bat 
davon gebort? Kein ZeitungeartikeL keiri Bankett, kcine Jub^lv 
lung wurde losgelassen. Der plotzlick in die Hobe gebobene Volki 
ist jedenfalls ein stilles Oberkaupt! 



Uernen 



ersarom- 
smann 



1— Term Stinnes gegenuber let man in eigeutumlicker Lage. Wic oft 

wunsckt man mckt, ibm vururteilelos nnmal all die Ebren erweisen 
zu konnen, die er auf seinem Spezialfeld ticker verditnt! Immer wieder 
aber zwingt er durcb poktiscke Eskapaden zu Opposition und ecbarfi 
Tonart. Diesmal ist ein Interview, das die Prater ,.Bohemia* 
dementiert veroffentkebte, als autferor Jentlicbe Entgleisung festzunageln. 
Herr Stinnes erklart darin uber die Rcpatationsbemubungen in London: 
<,An den seitber gefukrten Verkandlungen babe icb kein wciteres I 
teresse mekr, da sick ja andere PeraSnliekkeiten darum bemuken". D; 
ist ein bi&ben von oben berunter; und ob es gerade dem Auslandi 
gegenuber sekr taktvoll war, der Eifersucbtelei wider — „andere Per- 
sonlickkeiten" so knurrig Ausdruck zu geben, daj? man fast glauben mutf 
sic sei in der Psycke des Sprecbers wicktiger als die wicktigfrte Frage 
deutscken Sckicksals, — ob das sebr taktvoll war, sei dakingestcllt * 
(Auck ob der Verkaudlungsverlauf kistorisck nickt dock etwas anders 



er 

un- 



n- 
as 

.e 



war, ala Stionea impliciert!) Aber nicbt nur taktlos, sondern direkt 
echadlicb, unwabr und nur von innerpohttscker Leidenachaft suggeriert 
war der Sate: „Die Bank von England lehnt jede Kreditgewahrung ab" 
solan ge nicbt Deutscbland konsolidierte Verbaltnisse hat. Diese Kon- 
•olidierung kann nur dann erzielt werden, wenn auch in den 
Staatsbetrieben der kaufmanniscbe Grundsatz der Ausnutzung dcr 
Konjunktur Anwendung findet*\ Net", Herr Stinnes, — nein und 
aberroalo nein ! Aktenmatfig stebt fest, datf die Bank von England 
durchaus nicbts von den ,unkonsolidierten Verhaltnissen und von Ihrem 
Lieblingskind, den Staatsbetrieben, geaagt bat! Ale Grund fur ihre 
Ablebnung des deutschen Anleibegesucbes gab sie vielmebr an: „die 
Herrsckaft der Bedingungen, welcbe zurzeit fur die Zablungs- 
vrrpflicbtun^en dcr deutscken Regierung gegenuber der Reparations-^ 
kommisbion wahrend der nachsten Zeit maiijJebead a*»en . Die .Dank 
von England begrundete Deutschlands Kre litunwuidiglieit also mit einem 
Faktor. dessen Vcrantwortung nicbt auf Deutscbland. sondern aut den 
Alliierten lastet. Sie aber dreben den Spiel? um und unterlegen der 
Bank von England eine Argumentation, in der Deutschlands Kreditr 
unwurdigkeit nicbt von fremder, sondern von eigener Scbuld verursacbt 
0cbeint. Sie sind also, mlttels kleiner Motivenvariation, papstlicher ale 
dcr Papat, ententisiischer als die City. Damit mogen Sie vielleicbt 
Ibren Inter esse <\ dienen! Unglucklicherweiae passiert I linen lmmer wieder 
eine kieine Verwec tolung, die durcb Ibren unerborten Aufstieg gewiu zu er- 
klaren, aber von uns anderen nicht zu unterscbreibcn ist. Stuines-Intereseen — 
das tat docb nock nicbt dasselbe wie die Intereesen Deutscbland?! 



ruoolf KOMMER(Lonao») DAS VORSPIEL IN WASHINGTON 

I. 

Als das Riesenorcbester der angrlsacbsiscben offentkeben Meinung 
fur die Konferenz von Wasbington zusammengestellt wmde, sucbte die 
Direktton drei besonders erlaichte Sobs ten zu verpf lick ten: Arnold 
Bennett, Bernard Skaw und H. G. Wells. Der Erstere uagte aus 
privaten Grunden ab. Bernard Shaw erklaite in drei Aufsatzen in der 
„Natioa*\ dal? e» wokl fur eine Abrurtungekonferenz, nicbt aber rur eine 
Spar^amkcttakonfercnz zu kaben ware. H. G. Wella jedocb fubr nacb 
^^*Vaabtngton und aul?erte aicb fur die ,,New York World* , die Londoner 
„Dai)y Mail" und emige bunder* oder tausend angegliederter Blatter. 
Dieses scbtneriliche Ergfbnis wud sebr bedauert. Arnold) Bennett batte 



die Walirlieit aus Boskeit gesagt, Bernard Skaw aus Leidensckaft 
H. G. Wells aker iat kekanntlick ein Propket und als solcker organis k 
urfakig die Wakrkeit zu seken, da er nur die Zukunft eiekt. Autferdem 
verletzten seine fur Frankreick reakt unfreundlioken Propkezeiungen die 
Leser und die Irserenten der Daily Mail und es kam zu einem Konflikte. 
Es bleibt nun abzuwarten, ok die von Wells eirwarteten Ereigriisse dock 
nock eintreten werden, okwokl sie nickt in der Daily Mail propkezeit 
wurden. (Jedenfalls ist die Zukunft nickt so sekr darauf angewiesen^ 
sick mit Lord Nortkcliffe zu verkalten wie die Gegenwart.) Da aker 
alle anderen Berickterstatter kalkamtlickenGrammopkonplatten vergleickkar 
smd, die sick nur dadurck unterackeiden, ok sie unter einem guten oder 
unter einem eckleckten Stift, ok eie langsamer oder sckneller, ok ale kei 
offener oder verdeckter Scballoffnung laufen gelassen werden, so kefindet 
sick die wakrkeitslmngrige Welt in der trau;tigen RolJe jeoes alten 
blinden Weikes, das in einem dunklen Zimmer eine sckwarze Katze 
suckte, die nickt vorkanden war. Man kamn darum uker Waskington 
nur kalk kerickten und kalb spintisieren. 

.Das wnklicke Problem der Konlerenz war nickt die Abrustung 
sondern das Verkaltnis Englands zu Araerika. Seit Jakren ersebnen 
Millionen verstandiger Herzen zu beiden Seitea des Atlantiacken die 
Freundscbaft der beiden Volker. Statt ikrer gab es einen unausgesetzten 
Krieg der Nadelsticke. AX^ie nun Angelsacksen einmal sind, euckten die 
\Voklmeinenden nickt die Gegensatie zu ukerbrucken, sondern sie zu 
leugnen. Sie zurnten dem bosen "William Randolpk Hearst, den kassenden 
lrcn, den mfernaliscken Deutscken. Sie leugneten den Abgrund, der sie 
schied. Es war sekr gefakrlick. 

Drei Dinge sckienen eine tataacklicke Annakerung ru verkindern, 
das englisck*-japaniscke Bundnis, Irland und die engliacke Suprematie zur 
bee. Einsicktige wutften aui?erdem, dai? jede anglo^amerikanlaclie Ver- 
fltandigung eine gewisee Resignation Englanda zur unerlatflicken Voraus~ 
setzung katte. Ein Sickkesckeiden auf dem Gekiete der Weltwirtsckaft. 
Ein sacktes Zu ruck tret en dcs Pfund Sterling vor dem Dollar, Eine 
realistiscke Anerkennung der Statisttk der amerikaniscken Vitalitah 
Kurzum, es king alles davon ak, ob der iniulare Englander sick reckt- 
zeitig mit den neuen Tatsacken der Geograpkie versoknen wurde, ob ah 
die Stelle einer entfernten ekemakgen amerikaniicken Kolonie in eeinem 
Bewutftsem ^le karte Vorstellung von einem neunmal lekendigen 
Hundertundzeknmillionenvolk treten wurde. In einem Gesprack mit 



Walter Lippmann, Jem Grander der „New Republic", fiel im Jakre L915 
die kange Frage: „Wann werden es die Englander erfakren, dai? wir 
.zweiundeinkalbraal so zablreick sind als sie? 

Araerikas Stellungnakme zu Japan wird durck zwei wider strek en Je 
Tendenzen kedingt. Die amerikaniscken Pazifistcn wolien Japan sick in 
Asien ausleken lassen. Sei es auf Kosten Ckinas, sei es auf Kosten 
Rutflands. (Diese Art Pazifismus kesckeidet sick mit der Wegsckiebung 
der Konflikte anstelle ikrer Losung.) Die amerikaniscken Imperialisten 
kingegen wolien jeglicke Expansion Japans um jeden Preis verkindern. 
Sie leknen sick gegen eine kumanitare Etkik auf, die den Einbrecker Iiekens-' 
wvirdig an das Haus des Nackkarn verweist. Autferdem glauben sie an die 
japaniscke Gefakr und furckten sie. Und sie konnen das pazifistiscke Para- 
doxon nickt versteken: dafi ^ie Vergroi?erung einer Gefakr sie verrmgere. 

Als man in Waskington zusammentrat, sckien die engkscke Re- 
#erung, trotz der Ungunst der offentlicken Meinung, trotz des ent- 
ecklossenen Pro teste 3 des kanadiscken Premiers Meigken, mit Zustimmung 
des Australiers Hugkes aker, entsckieden zu kaken, das paziiiscke Gleick- 
gewickt durck die Erneuerung des Bundni«ses mit Japan aufreckt zu er- 
kalten. Die angelsacksiscke Einkeit, die die Vielkeit von Amerika, Kanada, 
Australien und England umfassen sollte, sckien ein sanfter Traum, der 

der Dynamik der Gleickgewicktspolitik in Downing Street verklick, 



vor 



Nack der Ankunft Briands in Waskington wurde von franzosiscker 
Seite zweierlei verkundet: erstens, da(? Frankretck und It alien kescklossen 
batten, auf der Konferenz solidarisck aufzutreten; zweitens, dai? Lloyd 
George personlick versuckt kake, Briand von der Reise nack Waskington 
akzukalten. Die italienieck-franzosiscke Solidaritat kat kis jetzt dann 
bestanden, dai? Italien jeden Widerstand, den Frankreick gegen sick 
kervorrief, verdoppelte. Die italieniscken Delegiertea erklarten jederzeit 
dai? Italien jedes Mai? an Akriistung annekme, das auck von Frankreick 
ausgefukrt wurde, dai? aber Italien jedes Mai? an Rustung durckfukren 
werde, das von Frankreick fur sick keanspruckt werden sollte. Das 
nennt die romaniscke Diplomatic Solidaritat. Die franzosiscke Verlaut- 
barung iiber Lloyd George wurde von den Amerikanern als eine anti- 
engliscke Intrigue aufgefai?t, die sick den Ansckein einer Indiskretion 
gak. Die Englander kielten es nickt einmal fur notig zu dementieren. 
Nack diesem nickt gerade glucklicken Entree kam die verkliiffende 
Groteske eines klirrenden Seerustungsprogramms, das Briand im Namen 
Frankreicks der Akrustungskonferenz vorlegte. Es wirkte auf Amerika 
wie eine Okrfeige als Antwort auf eine freundsckaftlick ausgestreckte 
Hand, wie eine Todesnackrickt in einer Gekurtsanzeige, wie eine Kriegs- 
crklarung auf einem Friedensfest. Da nickt anzunekmea ist, dai? Briand 



die Abrustungskonferenz von Wa.rbington mit einem Kriegsrate der 
Entente verwecbselte,eben90 wentg wie datfer nacb Amerika gekommen war, 
um sicb ubcr den Abrustungsdrang lustig zu machen, eo muu man wobl 
die einzig moglicbe Erklarung berucksicbtigen, da# die franzostschen 
btaatsmanner von der engliscS- araerikaniscb*n Spannung Vieles fur 
Frankreieb erwartet batten. Mit flatternden Fabnen war Briand 
«r*cbienen, um Aaierika Englani-Japan gegenuber zu sekundieren. Aber 
das Duell fand nicbt statt. Im Gegenteil. In wenigen Tagen war der 
lriscbe Komplex aus dem amerikaniscben Bewu&aein und Unterbewuft- 
sein abreagiert, die eagltscbe Seeaupreroatie war obne jeglicbe Reibung 
durcb eine enyliscb - acnerikaniscbe Paritat ersetzt und das Bundnia mit 
Japan war fallen gclassen worden. Ni'e nocb ward flo mannlicbea, so 
grolTbcrziges, so glucklicbes Werben geseben. Briand aber sagte unentwegt 
ecine Rolle ber, obwobl ein ganz anderes Stuck gespielt wurde, obwobl 
die von ibm erwarteten Sticbworte nicbt fielcn, obwobl aein Auftreten 
dfn nosb immer ungebeuren moraliscben Kredit Frankreieb* in Amerika 
vcrntcbtete. Balfour bielt ibm eine konzentriert acbmeicbelbafte Zu- 
flttmmungsrede, die ein Nacbruf war und die vielleicbt einmal auf einer 
sebwarzen Seite der Gescbicbte Frankreicbs ah desaen subtilate 
Verbobnung vet zeicbnet sein wird. Vorlaufig wurde Briand bei seiner 
Ruckkebr als der Vater des Vaterlandes gefeiert. Die Irrefubrung 
Frankreicbs durcb seme eigenen Staatsmanner und durcb die weisen 
Maimer von AkVaabington ist vollstandig. 

Trotz alien verscbleiernden Wortgepran 6 es ist das Ergebnis der 
Konfereni von scbicksalbafter Bedeutung. Nact dem bczecbten Pbrasen- 
Intermezzo Woodrow W\lsons bat nun der amerikaniscbe Imperialismus 
semen Marscb wieder aufgenommen. Seine erste Tat ist eine furcbtbare 
Ntederlage Japans. Das pazifiscbe Gleicbgewicbt ist durcb eine unbedingte 
<engliscb-amerikaniscbe Vorberrscbaft ersetzt. Die Folgen der engliscb- 
amerikaniscben Verstandigung sind unabsebbar, allee bangt davon ab, ob 
England ma&gend wird einwirken konnen. Abgebaut, abgeruetet wurde 
in Washington nur das engliscb-japaniscbe Bundnis. Aucb der unbeirr- 
barste Friedensoptimist wird dies kaum als Abrustung im Sinne der 
Friedensbewegung anseben kSnncn. Viele Jabre lang batten engb'scbe 
und japaniscbe Staatsmanner verkundet, immer wieder verkundet, die 
Allianz bedeute den Friedcn in Ostasien. Man scbrickt davor zuruck, 
das dramatiscb unerwartete Ende dieaea Bundnissea als das Ende iener 
Fnedensperiode anzusehen. 

Daa neue Weltbild ist darum nicbt gerade idylbscb. England und 
Amerika baben aicb gefunden^ Japan aber ist isoliert und bedrobt 
Frankreicb isoliert und drobend. Rutland ist gelibmt, Deutscbland ent~ 
waffnet Nocb eine solcbe Abrustungskonferenz — und zu neuei Taten 
^cbreiten teuere Helden. 



Stefan grossmann REINHARDT HEIMGEKEHRT 

Als nack Jem zweiten Akt des M Orpkeus" die Menscken in der 
ungekeuren Runde des Grotfen Sckauspielkauses sick erkoken und nack 
Reinkardt riefen — nickt ein paar Entkusiasten, sondern die anonyme 
Masse des Cirkus — da spurte ick das Beoen des Erleknisses in dem 
kleicken, mager gewordenen Menscken, der nun aus den roten Vorkangen 
Lervortrat. Mit einem deravitigen Kopfneigen nakm er den rausckenden 
Segen des Ampkitkeater* kin, und als er einen Moment aufblickte, die 
tonende Finsternis des Riesenraums umfassend, da feierte Max Reinkardt 
kier semen ersten jukelnden unkedingtcn Sieg. Unsagkar sckwer war 
der Kampf, in dem kier ein Einzelner, im Raum versckwindender Mensck 
seit drei Jakren mit seinem Hause gelegen . . . Ick ennnerte mick an 
den Tag, an dem ick mit Reinkardt durch das Gerumpel des unfertigen 
Riesenkau stolperte, durck das Gewirr der Eisenkalken der Unterbukne 
kis kinaui in die Turmkoke der Kuppel, ick erinnerte mick des qual- 
vollen Akends, da Hamlets Monolog an dem kalten Widerstand der riesigen 
Tropfsteinkokle akprallte und aller Stunden des Widerstandes, der aus 
den Zacken des ungekeuren Raumes immer wieder kervorkrack. Endlick, 
endlick lag das grotfe Tier gebandigt da! Endlick konnte sein Bez winger ♦ 
klai?, mager geworden, aus ^em roten Vorkang treten und den Segen 
des Massenapplauses demutig auf sein Haupt vereinigen. Endlick war 
der Sckopfer dieses Hau/es sein Zentrum geworden. 

Der Akend lekrte Einiges. Erstens dies: An dem geometriscken- 
Grundril? des Tkeaters ist nickt zu rutteln. Reinkardt katte dem Riesen- 
guckkasten cine kreite kalkkreisformige Vorderkuhne vorgelagert. Dier 
alte Manege war diesmal mit Logen und Sitzplatzen ausgeiullt. Zwiscnen 
BukneundZuschauerraum lag der kreite Graken des keleuckteten Orckester. 
Nur die Dimensioned nickt der Grundril? des erprobten Tkeaters waren 
geandert. Nickt Reinkardt katte den Raum kezwungen, der Raum kat 
ikn gemeistert! Das ist wakrkaftig kein Vorwurf, gesckweige denn 
eine Besckamung fur den Herrn des Hauses, im Gegenteil. Man muff 
an einen neuen Tkeatetkau das Okr anlegen, wie der Arzt die Brust 
eines Menscken erkorckt, und muf? ibm seine akustiscken und szeniscLen 
Gesetze aklauscken. Im Gro&en Sckauspielkaus gak es eine Zeitlang 
irritierende Nekengersiuscke, nun weii? Reinkardt endlick, wo das Herz 
seines Riecentk eaters scklagt und da I? er sicj* diesem Lekensgesetz fugen mu£ 

Zweite Erkenntnis: In dies Haus gekort Musik. Sckon als ick 
eiotrat — immer nock iit der Moment, wenn man in die kalkdu&kle* 

8 



menscbenubersaete Runde eintritt, von kezaubernder Mackt — und 
zwiscken Bukne und Kakarettpublikum den kreiten Graken des Orcb esters 
imt den viclen kleinen Lie L tern und dem "Wirrwarr der abgestimmten 
Instrumente wabrnakm, spurte ick die Wellen be:eeleoder Kraft, die 
von Geigen, Floten und Trompeten ausgeken. Dieser Raum leebzt 
nacb Muaik. 

Der „Orpbeus" bedeutete : die Bezwingung dea Riesentkeaters 
Dabei weil? icb nicbt, ob ea die beate Orpbeiisvorstellung war, die ick 
sab. Aber es war die ricbtige Ubersetzung in Jtesem Rapm! Vielleickt 
kaDn man in diesem Riesentbeater nie die wirklicben Stucke geben, 
sondere immer nur ibre Ubersetzungen ins Dekorative. Die Arckitektur 
der klassiacken Operette wurde unzweifelkaft zerstort, der grandiose zweite 
Akt, die virtuoseate Regiepbaotasie, die Reinkardta Laune je ersonnen, 
bot ein Sckauspiel 1m Sckauspiel. Aber eben diese pracbtvolle Aus~ 
sckweifung entsckied den Sieg dea Regiaeeura. Dieser Festzug der Gotter 
Halkgotter, Nympben und dea sonstigen Hionmelsgesindels in die Unter- 
welt war von got dicker Laune. War die Okeraetzung fur* Auge und 
Ohr vorbildlicb gelungen, so konnte man vergessen, daf? die Ubersetzung 
in den beutigen Geiat weniger geraten war. Offenkacks ,,Orpkeus" ke- 
deutet eine Gotzendammerung. An diesem Abend katte die wilkelminiscke 
Erpocke inren ausgelassenen Epilog koren mussen. Der Prinz von Arkadien 
katte em en Potsdam er Helm tragen « oil en. Sein melanckolisckes Couplet 
katte der Zeit gelten mussen, da der Prinz von Arkadien nock in Gotte* 
Gnadien stand. Fur diese politiscke Ubersetzung, die ubrigens dem Geist 
des Originals entsprocken batte, gab es nur einen Bearbeiter in Deutsck* 
land: Kurt Tucholski. Wenn Reinbardt wieder kier setfkaft sein und 
seine Siege nicbt improvisieren wird, dann werden auck diese geiatigen 
V orarbeiten nicbt uberseben wrrden. 

Ein Si'eg des grotfen Hauses — auck fur die Darsteller. Pallenberg 
als Orpbeus uberanstrengte sick keinen Augenblick. Er wirkte mit 
seinem prirfig~sckelmiscken Gesickt* mit seinen leisesten a-parts, mit 
seiner sanften Kotnlk, die sick nie ubersckreit. Es ist also nickt no tig, 
stimmkrank zu werden, urn dieaen Raum zu kekerrscken. Man mud nur 
die innere Kraft und Siegessickerkeit kaben. Die Euridxce katte dies 
nur in der Kekle. Es war eine als Eurldice verkleidete Germania. 
Den Cbic der grotfen Dame katte Gussy Holl als offentlicke Meinung, 
sie gekt mit einem grotfen Flicker uber die Bubne und kat das Haus im 
Bann. Es gibt ein angeborenes Herrsckergescblecbt — auf dem Tkeater! 
Den S tix gab Hans W a a s m a n n. In B erlin wimmelt es von 



"Wassmann-Imitatoren, ^A^asamann ist der weitaus beste unter ibnen. 
Vor Jabr und Tag sprach icb mit Gerbart Hauptmann uber das 
Grotfe Scbauspielbaua. Hauptmann, der lm klemen Finger mcbr vom 
Theater well? als alle Expreseionisten zusammen, meinte: Dortbin gebort 
ein neuer Mimus. Eine besondere Form der Komodie. mit Musik, 
Gesang, Ballett, eine Art Revue, eine musikaliscne Zeitkomodie. Der 
Orpheus yveist den Weg zu diesem neuen Mimue. Aber Ibr mutft den 
Mut und die Kraft und den Cbarakter baben, scbopferiscb zu sein ! 
Mit Kurt Tucholski zur Recbten und Eduard Kunnecke zur Linken 
wird Reinbardt das Grotfe Scbauspielbaus seiner froben Bestimmur.g 
zufuhren. 



CONRAD VON HOTZENDORF AUS MEINER DiENSTZEIT 

AJs Einer der letztenMemoirenschreiber komrat nun Conrad vonHbtzendorf v 
Chef des Generalstabee des ostcrr.-ungarischen Heeres. Dafur ist es aber auch. 
ein tausend Seiten starker, ungemein scnwersr Band mit Anhangen una 
Beilagen, M Aus meiner Dienstzcit'", erschienen im Rikolaverlag 1921. 
Ea ist der erete von drei stattlichen Banden, an den en die Historiker zu 
kauen haben werden. Conrad von Hotzendorf hat einen entscheidenden* 
Einwand gegen die Weltgeschichre: Der groffe Krieg hatte schon 1907 oder 1909- 
gefuhrt werden miissen! Conrad von Hotzendorf -war em Osterreicher 
und sah Weltzusammenhange so, wie man sic etwa in Graz in der Steier- 
mark wahrnimmt. Conrad von Hotzendorf sah immer nur ,,eeine*t 
Krieg, das war der gegen Italien. Dal? ein Bundniavertrag bis 1912 lief, 
hat ihn nicht weiter gestort. Daneben hatte er auch den ,,notwendigen kk 
Krieg mit Serbien gefuhrt. Dal? Serbien Rutland, Rutland FrankreicK 
Frankreicn England, England Amerika 'buf die Beine brachte, daran hat man 
in Graz bis turn Juli 1914 nicht im Ent fern teste n gcdacnt . . . Der 
sehwere Band enthalt mehr Teig als Rosinen. Ich habe aus dem Gestandnis- 
wcrk einige charakteristische Stucke herausgeklaubt. die in die Geisteswelt 
des seligcn Osterreich, Franz Josefs und Franz Ferdinands fuhren. 

Es ist nicbt zutreffend, zu bebaupten, dafi die Gescbicbte die Lebr- 
meisterin der Menscbbeit sei; die Menscben im Groftn genommen lemen 
aus ibr nicbt a, sonet begingen sie nicbt seit Jabrtausenden immer wieder 
dieaclben Irr turner. So wenig Kinder sicb die Erfabrungen und Lebrea 
ibrer Eltern zunutze macben, so xremg tun dies neue Generation en 
gegenubcr den alten; nur nacb vor warts buck en sie und rolgen dem 
Geiste, dem Entwicklungsgange der Zeit, in der sie leben, und setzeru 
ledijglicb von ibm beberrscbt und nur von mm getrieben, den Bau der 
Neugeetaltung fort. 

10 



Es war Frankreiek gegluckt, uter den fur Deutsckland giinstigen 
Moment (1906) hinwegzukommen, als Deutsckland die Algeeiras- Akte 
in emer Zeit untersckriek, da Roland durck Krieg unci Revolution 
gelakmt, Italien und Serkien militarisck weit im Ruckstand waren, 
andererseita Balgarien, Rumamen, Grieckenland und die Turkei durcK 
den mazedomscken Aufstand in Atken gekalten wurden. 

Bulgarien, das damals nock im untergekenen, trikutaren Verkaltnis 
zum Sultan stand, neigte auf Seite Deutscklands. 

Die Turkei war durcti die Beit 3900 glimmenden Unruken und 
den 1903 ausgekrockenen Aufstand in Mazedonicn zerruttet, der das 
schon erwannte Eingreifen der Mackte zur Folge natte (Reformaktion). 

Rumanien in aufmerksamer, stets kesorgter Rivalitat gegenuker 
Bulgarien, im Bunde mit Deutsckland und Oeterrcicn-Ungarn, sein 
Herrscker Carol I. ein Hokenzollem. 

Es kildeten sick die Folgen der stets nur laviercnden Balkanpolitik 
Osterreick-Ungarns und jener Politik Deutscnlands keraus, die sick 
emerscits in Gegnersckaft zu England setzte, andererseits keinen gangkaren 
Weg zu Ruliland fand, sick aker auf Ale jeden klarkleikenden zweifel- 
kaite Bundestreue Italiens stutzte und den gunetigen Moment im 
Jakre 1906 verstrcicken lie!?. 

,.Daker scklug ick vor, im Jakre 1907 mit Italien akzurecknen". 

Gelegentlick einer Audienz in Isckl eagte mir der Kaiser: „W« 
der Konig Eduard kicr war, kat er mick vom Bund mit Deutsckland 
akkringen wollen, — aker ick kake ikm akgewunken/' 

Gelfgentlick der Akmeldung vor meiner Berliner Reise trug mir 
Erzkerzog Franz Ferdinand die kerzlicksten Grutfc an Kaiser Wilkelm 
auf und fugte lackelnd kei: „Lass*n Sie stck von dem Ckarme Kaiser 
Wilkelms nickt zu sekr gefangen nekmen." 

Aus einem Brief Conrad von Hotzendorfs an den Adjutanten de» 
Erzkerzog* Franz Ferdinands vom 16. 2. 1909: 

Jeder Krieg ist cine vage Sacke, Aiea darf aker nie der Grund 
sein, um auszuweicken, wenn die Umstande ikn gekieten; auck wena 
man des Ausganges nickt sicker ist. Es ist klar, da# man sick 
moglickst gut vorbereitet; iet dies der Fall, dann mul? man aker mit rukiger 
Resignation und okne Nervoiitat die Ereignisse uker *ick ergeken lassen. 

u 



Am 20. Marz katte ick eine erregte, nickt einer gewissen Spannung 
entkekrende Bespreckung mit Erzkerzog Franz Ferdinand. Zuerst war 
die Spannung TeranlaJ?t durck den Vorwurr des Erzkerzogs, dai? ick 
direkt mit Baron Aekrentkal verkekre, wokei er autferte, es geke alles 
uker seinen Kopf kinweg; ick erwidtrtc ikm, dii? es der Dienstgang 
kedinge, sick kinsicktlick gewisser Fragen vorerst mit alien einscklagigen 
Funktionaren *u verstandigen, eke man zum Referat kieruker ereckeine. 

Der Erzkerzog rerriet sicktlick das Bestreken, alles auszusckalten, 
was nur im geringsten dazu keitragen konnte, nickt einzig und alleiu. 
*eiue Person im Vordergrund ersckeinen zu lassen, er sagte wortkek: 

„Wcnn ick Armje-Oberkommandant werde, dann macke ick 
was ick will; weke, wenn jemand ctwas anderes tut; die lasse ick 
stile fusilieren. 

Es iit symptomatisck, daf? die keliektesten stets akklamieiten Marsckr 
in Osterreick- Ungarn der ^Radetzky-Marsck" und der „Prinz Eugen- 
Marick" waren, der erstere wies gegen Italien, der andere nack dem 
Balkan — der Volksinstinkt gak sick damit kund. 

Ick eracktetc im Frukjakr 1909 den Moment fur gegeken, dieses 
Ziel auf kriegerisckcm "Wege zu erreicken; datf es sick auf iriedkckem 
Wege ergeken wird, ist fraglick. Dem gewaltsamen Weg aker wird 
*tet« die Niederwerfung Italiens vorangeken mussen. 

Vom militariscken Standpunkt ersckeinen mir also folgendes 
die Ricktlinien der Politik: 

Enges Bund nil mit Deutscnland und Rumanien ; 

freundnackkarlickes Verkaltnis mit Rutland unter Ausnutzung der 
durck Ale ostasiatiscke Frage und die Sckaden des mandsckunscken 
Krieges gesckaffene Lage, dakei aker okne sick Rutland gegenuker 
irgendwie zu kinden ; 
eke*te Akrecknung mit Italien, mit dem Ziel, diises lakmzulegea* 
um der gleickzeitigen Bedrokung durck Rutland und Italien 
surorzukommen und damit in der Folge die Freikeit am Balkan 
eventucll auck jene gegen Rutland zu gewinnen. 
Konnen Serkien und Montenegro — was wokl kaum wakrsckeinlick 
i fl t — nickt rukig erkalten werden, so ware auck gegen diese keiden 
Staaten der Krieg — gleickzeitig mit jenem gegen Italien — aufzunekmen. 
Nackstes Ziel am Balkan muf? <LU Einverleikung Serbiens sein, kis 
dahin mui? mindestens getracktet werden, dal? Serkien nie zu einem 
aelkstandigen Staatswesen erstarke. 

12 



Im Sinne dieser Ricbtlmien ware jedocb ebestens alles aufzubieten, 
«m die kriegenscbe Vorbereitung auf das grotftraoglicbste Mai? zu bringen. 
Dies umsomebr, a Is bei dem Tempo, welcnes Italien ernbalt, das relative 
K. r a ft e vernal tn is stcn immer menr zu scinen Gunsten verscbieben wird. 

Nur m solchem laDgvorbedachten und konsequent durcbgefubrten 
Einklang zwiechen Politik und Kuegsvorbereitung vermag icb die Grund** 
lage des Erfolges zu seken. 

Als besonderea Moment kommt dermalen d*r Termm fur Ablauf 
dea Dreibundvertrages (1912) in Betractt. 

Gelegentlick des Referates am 24. Mai 1907 vertrat icn Lei Seiner 
Majestat die Bedeutung iea Automobiles, dessert Notwendigkeit fur 
Heereszwecke, sowobl fur den Personcn~ als den Lasttransport. Ick 
bat, insolange die budgetartn Mittel nock nicbt Linreicben, die Auf- 
stellung dea frerwilligen Automobilkorps zu fordern. Der Kaiser — mit 
V Orliebe zu Pferde erscbetnend — natte gegen das Automobil anfanglick 
eine gewisse Abneigung; soil es zwar in der Stadt gelegentlicb eines 
iurstlicben Besucbes zur Fabrt auf den Bannnof emmal benutzt naben. 
war aber eret bei det* Veszprimer Manovern 1908 dazu zu bewegen, 
sick d ess el ben auck im Terrain zu bedienen, als es gait, zu einer groKeren 
Kavallerieaktion zurecbt zu kommcn. 

So -war z. B. em vorziigltcker Offizier, Oberst Baron Hohbausen 
zum Kommandanten der Theresiamscken Militarakadcmie in Wiener- 
Neustadt desigmert, wurde jedocb nicbt dazu errannt, weil er Protestant 
■war. Er war der erste Regiments-Kommandant, der im AA^eltkriege 
den Tod auf dem Scklackfelde gefundcn kat, und zwar als Kommandant 
des Inf.-Regts. Hocb- und Dtutscbmei&ter Nr. 4. 

Auslands- und Spracbenkenntnis. Erstere mangelte dem General- 
stab e im koben Grade. Von der geringen Zakl bemittelter General- 
fltabsoffiziere abgeseken, die auf eigene Kosten zu reisen pflegten, sowie 
der wen i gen als Attacbes oder im Rekognoszierungdienst ins ,Ausland 
Gelangten war der Generalstab weltfremd. 



13 



willy bardas DER INSZENIERTE BRAHMS 

Es ist nocK keine zwei Jakrzeknte ker. Da stritt man nock fur 
unci wider Brakms. Man liekte inn kereits, fing sogar sckon an ikn 
zu kennen und &e Halfte derer, iie ikn zu kennen glaukten, spracken 
ikn ala das dritte groi?e B an. Die andre Halfte kedauerte, ent- 

sckuldigend, datf seine Instrumentation Es ist nock keine zwei 

Jakrzeknte ker. Da klangen die Holzklaser matt und das Bleck nickt 
saftig. Heute ist das anders geworden. Heute klingen sie sckon so 
gut, dai? man es oftmals nickt mekr ertragen zu konnen memt. Man 
hat auck fur ikn die Tecknik des Ausdruckes gefunden, man ist lkm nake 
gekomraen, kat ikn erfatft, ergrundet, vielleickt sogar sckon ausgeackopft. 
Man ist mit den vermeintlicken Sckwacken von einst kerstta so lntira 
dafi man sie nickt nur liekt, sondern leugnet. Und damit kegimit die 
Aera der Ukertreikungen eeitens der Ukerzeugten, Aufreckten. Das gilt 
nickt nur fur ikn, aker fur ikn kesonders. Die grotfen Moraente kleikea, 
sie werden auck die Ukertreikungen der Darstellung ukerdauern, wetl 
die Fundamente der Grotfe ikr standkalten. Und eolcke Grotfe ist vor- 
kanden. Aker es gikt andre Momente, deren Walle unter dsm Sskwall 
der Ukertreikung kersten; da ergietft «ck der Strom des daretellenscken 
Expressionismus ins Uferlose. Da wird Wokltat zur Plage, Melodie 
zur Mendelssonanz, Patkos zur Gekarde, Pnysiognomie zur Maske, 
Arckitektur zur Kulisse, Kontur zum Biuplan, Struktur zum Sckema. 
Wenn man auf die Sucke gekt und Giuck kat, — und kekanntlick 
findet, wer sucket, — der entdeckt auck kfute nock Mittelstimtnen, die 
sick mit Erfolg kerauskolen und unterstrcicken, auf Bedeutsankeit fnsicren 
lassen. Mit Erfolg soil keitfen: Man wird auf diese Art ein neuer 
Brakms- Interpret. Aker was ist es anderes als eine Entzaukeruag? 

Reden wir in zunftigen Ausdrucken: Un poCo sostenuto keitft nickt 
molto adagio. Crescendo keitft nickt accelerando, sowemg wie decrescendo 
ritardando kedeutet. Und wenn zwei Tkemsn irn Ckarakter kontrastieren, 
so ist damit weder ein Ukerkasten des einen nock em Versckleppea 
des anderen gerecktfertigt. Zugegeken, dil? all diese uk^rtreibeadea 
Umwertungen aus kester kunstleriscker Aksickt gesckeken. Aker sind 
sie nickt torickt, dem gesunden Mensckeaverstand entgegen? Wird nickt 
die Zakl der moglicken Differenzierungen genau auf die Hilfte reduziert, 
wenn je zwei als Sukstitute fur ein and cr zur Anwenduag gelangen? 
Die tjkertreikung entstammt stets einer Seknmckt mack mekr. Mekr 
Faroe, mekr Sckwung, mskr Summing. In Wtrklickkeit kewirkt sie 

14 



als Prinzip gekandkakt, eine Verarmung der Ausdrucksfakigkeit. Sie ist 
Versckwendung, mil?veratandene Differenzierung, psyckologiscke Mii?- 
wirtsckaft. Extase und Monotonie ackiielsen einander keineswegs aus, 
permanente Spannung kewirkt Akspannung. Zwiscken nuckterner Un— 
personlickkeit und disztpliniertem Sukjektiomsmus gibt es wokl nock 
Untersckiede, und die Kundgekung des Personlicken ist keineswegs an 
WillkGrlickkeiten geoundeo. Gewifi ist das Lok der goldenen Mittel- 
straue mrgends unangekrackter als in Sacken der Kunst. Aker die 
Extreme der Xorkeit und der TJngenauigkeit sind unzulassig; denn sie 
beweisen Mangel an kunstlenscker Logik wie an kunstlerisckem Gewissen, 
flind also Ft age des Verstandes sowonl wie des Ckarakters. 

Ea mui? einmal gesagt werden, daf? erne Person lickkeit sick nickt 
nur in Mittelstimmen und espressivos kundgibt, es inufi gesagt werden, 
dal? die Disziplm der groi?en Lime sekr wokl vereinkar ist mit suktilstem 
Emgeken auf das Emzelne, Ein~ und Untergeordnete. Die Welt kat 
<das ansckeinend nock nie Dagewesene stets ackon erlekt! Es muf? vor 
alletn daran erinnert werden, dai? die Dickter autkentiacker aind als die 
Sckauspieler, die Komponisten rnai?geoender ala die musikaliscken Re— 
^lsseure, kurz, dai? die Produktionen gesetzgekender sind ala die Repro- 
duktiosen und dal? der Geist der Auslegung akkangig ist vom Werk aoer 
nickt wertkestitnmend fur das ^^erk. Man kat so oft der Menge ge- 
predigt, nickt alles sei Gold was glanzt, dal? man wokl auck einmal 
darauf kmweisen darf, dal? nickt alles glanzen mul? was Gold ist. Die 
Forderung lautet: Akkekr vom Representatives Akkekr vom Formalismus 
<des Ukermatfes. Wenn die Masse — leider — auf den reprasentativen 
Koder starker reagiert als auf die Unsckeinkarkeit dee Ecktkeitswertea, so ist 
es dock ein Trugsckluf? zu glauken, dai? man sie durck eine representative 
Fassade dem Eckten naker kringt. Man keeindruckt sie mit dem Au&r- 
licken zwar tiefer, aker man klendet zugleick den Blick der Unverstandigen 
fur das Unverstandene, Suktilere, und mackt ikn nock unempfindlicker 
fur diekretere Farken und Gekalte. Man kedieut sie mit der iknen 
gemai?en Qualitat anstatt mit der der Kunst gemai?en, und dient so 
-we der iknen* nock der Kunst, denn man vorentkalt iknen das Wesent- 
lickere. Und endlick ist auck der Erfolg typisck und kezeicknend und 
flollte zu denken geken: Interpretationswut auf der einen, und Inter- 
pretenkult auf der anderen Seite. 



15 



jakob wassermann OBERLIN AUF DER SCHWELLE 

Der Knake Dietrick Okerlin wucks im Hause seiner Eltern in 
der strengen Zuckt auf, die ein Ergeknis ehrwurdiger Ukerkeferung war. 
Die Familie gekorte zu Jen altpatrizischen der Stadt Basel; ererkter 
Reicktum und ererkte Amter zeickneten sic aus; Dietricks Grotfvater 
war Burgermeister gewesen, sein Vater war Mitglied der Regierung 
und sal? im Rat der Nation. 

Er war das cinzige Kind, zwei Gesckwister waren in frukem 
Alter gestorken, ikm war die Pflickt zur Haltung und Representation 
Bckon mit dem Erwacken des Bewufceins eingepragt. Der Tag katte 
seine festkestimmte Teilung; er kegann Sommer und Winter um seek* 
Ukr und endete um neun. Da war kein Ukergreifen moglick, keine 
Viertelstunde Lickt zu akendlicker Lekture, kein Ausflug uker die 
gesetzte Frist. Bei Tisck katte man aui die Sekunde zu ersckeinen, 
waren Gaste da, so unterlag die zu ukende Zuruckkaltung der wack~ 
samsten Aufsickt. Verkekr mit Menscken war an Regel gekunden; 
das und das kat man zu sagen, das und das kat man zn versckweigen. 
Jedem war ein ikm zukommendes MaJ? von Ehre zu erweisen, kis auf 
Gleickaltrige kerak; der Name, den er trug, die Familie, aus der er 
stammte, der Grad der offexstlicken Sckatzung, die er infolgedeesen geno& 
zeigten die Ricktung und ordneten die Beziekuug. Man lernte, wie 
man jemand durck einen Grui? von sick entfernen oder Entgegenkommen 
ausdrucken konnte; Lackeln, Freundlickkeit, Frage, sie kerukten auf 
Brauck und Verakredung. 

In den Zimmern standen die Dinge unverruclkar; es war etwas 
Heiliges um das einzelne, ok es kostkar war oder nickt. Die ckmeeiscken 
Vasen, japaniecken ScWtzereien; die ilorentmiscke Ukr in der Diele 
mit ikrem koniglick sonoren Scklag; die kemalten Glaefcnster im Treppen- 
kaus, die eickenen Sckranke im Fiur, die Brokatclecken im Salon, die 
mat mo men Figuren in der Bikliotkek, die Aknenbilder im Speisesaal 
Manner mit eckigen Sckadeln, die Frauen mit kockmiitig gesckurzten 
Lip pen und kauerinnenkaft stumpfen Augen; das Silkergesckirr aut der 
Tafel, alles wic gewacksen, wie von* Ewigkeit ker. Die Hand der 
Mutter war nur zu denken mit dem alien silkernen Ring, den ein ziseliert 
gef after Smaragd kronte, und wenn der Blick sick zu ikiem Gegickt 
erkok, streifte er 2uerst das Sammetkand mit dem goldenen Medallion 
an ikrem Hals. 

16 



vJ&r es dock als truge sie seit tausend Jakren Jen Ring mit dem 
Smaragd una das goldene Medallion am sckwarzen Band. Una ere war 
«ine junge Frau. 

Man gmg leiee, man sprack okne merkkcken Aufwand von Stimme. 
Man kekielt die Turkknke in der Hand, kis die Tur gescklossen war* 
^Mitteuung gee c nan in gema&gter Form, Artigkeit war ein Begrirr von 
wes en dicker Bedeutung. Alles Tun katte zum Mittelpunkt das Interesse 
des flauses. Plotzlickes war nickt willkommen; in crater Reike stand 
das Geiallige, was nickt verletzt und nickt keunrukigt. ^^lcktig, zwiscken 
rlerrsckenden und Dienenden genau zu untersckeiden, sick niemals etwas 
^u vergeken, niemals die weise gezogenen Grenzen zu ukersckreiten. 

Es kann nickt kehauptet werden, daf? der Knake unter der Un- 
antaetkarkeit der au^eren Ordnungen und des taglicken Aklaures ktt. 
Die Gekote waren wirksam gewesen, als sein Blut zu pulsen kegonncn 
hatte; gesckleckterlang hatten sie regiert, die eckigen Sckadel gerormt. 
den ernstkaften Bauemokck, die hockmutig gesckurzten Lippea; es 
konnte dagegen kein Anderswollen auikommen. Kem Gerukl der Last 
Avar da. Innerkalk des zugestandenen Bezirks durite Die trick die seiner 
Jugsnd gekukrenden, dem Rang der Famine entspreckenden Freikeiten 
rgeme^en. Daf? er sie mitfbraucke, wurde nickt kefurcktet. Mitfbrauck 
ware kereits Entartung gewesen, und aur die Art rauute man sick ver— 
lapsen konnen. Die Famine war tine unzsrstorkare Emkeit; man katte 
sagen konnen, tie unterkielten sick in ikrer kesonderen Spracke, wenn 
-sie unter eick .waren. Die Fesseln lockerten sick, die die Welt aurerlegte, 
ein keziekender Blick, Sckerzwort, lackelndes Zumcken kesiegelten Un— 
verkrucfclickkeit oder otfenkarten Em p fin dun gen, die man sonst versctiloB. 
Dietrick -war zum Studium der Recktswissensckaft kestimmt wie 
der alteste Sokn seit jeker. Spater sollte er in den Staitsdienst treten, 
Dem vorkaken der Eltern sick zu rugen war lkm selketverstandlick. 
Er katte me cine akirrende Neigung in sick verspurt. Vor ikm lag gc- 
*knete Bakn. S:in ejgenes Treiken kesckaftigte ikn nur im Hinklick 
auf das erreickkare Ziel. Er gak sick unfragend dem kin, er war sick 
okne Gewickt fast. Er kannte keine Verdunkelung, keine Zweifel. 
Gekorsam war bequem, da er Hindernisse aus dem ^feg raumte. 

Zu Ende des Winters, in dem er siekzekn Jakre alt geworden war, 
•crkrankte sein Vater. Sckon Monate vorker katte ikn die Spanhkraft 
^erlassen. Er zog sick von den Gesckatten zuruck, legte Amter und 
Ekrenstellen nieder, wollte seine Freunde nickt seken, katte den Glauken 
an sick, an die Zukunit, an die Nation verloren, und wurde die Beute 

17 



einer unabwendbar einsickernden Scbwerinut, die den korperlicben Ver*- 
fall bescbleunigte. Kaum datf er begraben war, fiel aucb Dietrich in 
scbwere Krankbeit, von der er sicb erst mit Anbrucb des Frublmgs 
zu erbolen begann. 

Der Arzt riet, ibn aufs Land zu scbicken, und zwar fur langc 
Damit der Studiengang nicbt gescbadigt wurde, eracbtetc er es fur 
zweckmatfig, wenn er in einer Waldscbule Unterkunft fande. Nacb 
ioancberlei Umfragen wollte sicb die Ratsberrin fur die Scbulgememde 
Hocbiinden entscbeiden, die sicb durcb ibre landscbaftlicbe Lage in einetn. 
Tal des sudlicben Scbwarzwaldes empfabl; aber gutmeinende Bekanote- 
warnten vor den extrem modernen Ideen, die dort un Scbwange £«en^ 
und bauptsacblicb vor dem Leiter der Anstalt, Dr.. von der Leyen, der 
in padagogiscben Fragen als gefabrlicber Fortscbrittler gait. 

Zufallig war Geoig Matbys auf Ferienkesucb bei semen Eltero,. 
Er war seit einem Jabr Zogling in Hocbiinden. Die Matbys, welt- 
berubmte Seidenweber, im Besitz des Privilegs seit 1560, waren als 
Familie ebenburtig. Nacb ibrer Meinung sicb zu ricbten, ibren Rat 
zu befolgen, lag nabe und war klug. Die Auskunft beseitigte jed*s 
Bedenken. Georg selbst scbilderte ibr das Leben in der Scbulgememde 
rubig und anscbaub'cb. Er urteilte nicbt, scbwarmte nicbt, das eagte- 
ibr zu. Dal? er gewillt war, sicb Dietrlcbs anzunehmen, war ein 
Grund mebr fur die Wabl von Hocbiinden. Er war urn zwei Jabre* 
alter als Dietricn, macbte aber den Eindruck eines gereiften Cbarakters. 
Er war scblank, grotf, batte etwas Sanftes iin We«n und sebr scbone. 
Augen mit langen ^A^impern. 

L's war leicbt, sich in Hocbiinden einzuleben. Unbefangenes Ent~ 
"^ gegenkommen streifte dem ScbucbtemSten die Fessel ab. Die prei- 
beit der Gebarde verwunderte Dietricb mebr als die des Wortes* 
Er mutfte jedesmal eine Hemmung uberwinden, bevor er gelockert und 
gleicbgestimmt war. 

Dies spiegelte sicb in seinem Gesicbt. Es war ein Gesicbt obne 
die ecblauen und angstlicben Verstektbeiten wie es viele Siebzebnjabnge 
baben. Es war zu alien Tageszeiten von derselben Frische. Man konnte 
ibn aus dem Scblaf rutteln, und die Friscbe leucbtete. Der Kopf war 
klein, der Korper von zartem Bau. Geradezu auffallend war die Kleinbeit 
und Feinbtit seiner Hande. Man bieltibn acfangs f ur verweicblicbt, aber er 
-war ein vor2uglicber Turner und Scbwimmer, und im Ringkampf war mm 
nur Kurt Fink uberlegen, det Berliner. Damit setzte er sicb m Reepekt. 

18 



Georg Matbys gab mm freundscbafthcbe Unterweisung, wic cr neb 
in bestiromten Fallen zu verbal ten babe. Er war mit Dietrich in der 
Kameradscbaft Doktor von der Leyens. Es fiel Dietricb aufierst scbwei„ 
flicn an das Du zu gewobnen, mit dem er wie alle diesen Mann anreden 
soilte. von der Leyen war es darum zu tun, die Fremdneits-Scnranke 
mederzurei/ien, die aus dem Lebrer einen Popanz, aus dem Scbuler eim 
unbeseeltes Instrument macbte. Das Mittel der vertrauKcben Anrede 
war zweftcbneidig, er verbeblte es sick nicbt, aber er wog keine Gefabr, 
wenn es ibm darum zu tun war, sicb zu bewabren. Er wog nicbt 
einmal die Enttauscbung. Nicbt auf Disziplin kam es ibm an, die er 
in den Handen der Pedanten und Moralisten zu einem Erwurgungsapparat 
natte wei-den seben, sondern auf den rreien Entscblull des Einzelnen, sick 
der Erkenntn^s eincs Fubrers zu beugen, der zugleich Liebender Avar-. 
Er glaubte an die Moglicbkeit der Verwandlung in jungen Menacben, 
und von diesem Glauben erfullt, nabm er nur an, was ibn befestigte. 

Zwang und Vorscbrift wirkten nicbt als solcbe. Jeder sollte zu der 
anspornenJen Meinung gebracht werden, als bestimme er selbst das Ausmai? 
seiner Pfhcbten. Ein uberlegener Geist bandelte nacb wobldurcbdacbtem 
Plan, dem sicb die untergeordneten Organe willig fugten. 

Das Erstaunen Dietncbs bei den Autferungen von der Leyens wucbs 
von Tag zu Tag. Der Gegensatz zu dem, was er otsber fur erlaubt und er- 
strebenswert gebalten, war so grell, dai? er sicb in eine Region versetzt 
wabnte, von der gewobnten so verscbieden wie Feuer vonWasser. Er scbaute 
urn sicb, er besann sicb; es war noch die ^A^elt, und es war nicbt mebr 
die Welt, Die weit bmaus geebnete Babn versebwamm im Ungewissen 

Wenige konnen sie verwandeln. Verwandlung erscbuttcrt das Herz. 

7\ n einem jener Diskussions-Abende, die zu den Einricbtungen in 
Hocblinden geborten, bielt Doktor von der Leyen eine Rede 
worm er mit der Unwidersteblicbkeit und polemiscben Kraft seiner 
Beweisfubrung entwickelte, dal? der Kultus, den die Gesellscbaft den 
geistigen Heroen weibe, auf fortwucbernder Luge berube. Er wunscbe* 
dai? sicb die Jugend, seine Jugend, von dieser Luge lossage; sie sabe 
wie Tragbeit und faules Mittun aus; sie sei wie der katboliscbe Ablai? 
und absolviere von dem Trieb zur boebsten Leistung. Wem von 
Kin des b einen an ins Gebirn gebammert werde, dal? das Grotfe bereits 
getan sei, dem bleibe im besten Fall nur demutige Nacbfolge ubrig, 
acbiimmsten der gedankenlose Trost der sozialen Wanzen. Der G 
spensterwahn musse von der Erde vertilgt werden; jede Zeit babe ib 



im 

'e- 
re 



19 



«igenen Aufgaben, unabkangig von aller anderen Zeit, jeder in lkr 
Geborene Kate seine eigene Sendung; keinem der da lebe, sei die oberste 
Staffel verwebrt, kein Lorbcer sei ein fur alle Mai vergeben, die Ver~ 
gottung der Gewesenen macbe die blukende Gegenwart zur rvatakombe. 
„Nickt Nacbfolger sollt ikr sein, sondern Vorlaufer", rief eraus; „ver~ 
lacbt die, die von eucb die Andacbt vor dem Fetisck fordern, Knietnicktmeder 
*im zu beten, wo es besaer ist, Gerumpel in die Rumpelkammer zu werren. 

Wie sick denken lie!?, wurde Ait Pkilippika mit Jubel aufgenommen, 
und ein junger Westpreui?e, Peter Uisckitzky, ging nock einen Sckritt 
waiter im ungestumen Verlangen und wollte den Bildersturm gleick in 
Tat umsetzen, Klaastker verbannen, die Anerkannten mit dem Interdikt 
belegen. Dann meldete sick Georg Matbys zum Wort; er war kubn 
genug, einen Ausspruck seines Vaters zu zitieren, der gesagt batte: Hute 
dick vor denen, die Hauser bauen wollcn und damit anfangea, die 
Wilder zu verbrennen und die Steinbrucke zu versckutten. Er fragte, ob 
auck jeder Vorlaufer befabigt eei, einen Weg zu linden und ob ntcbt 
eine graulicbe Verwirrung zu befurcbten sei, wenn alle vorausrennten 
und keiner mebr warten wolle, wokm man kame? Una ob mit dem 
Gerumpel nickt viel Nutzlickes undTucktiges in die Rumpelkammer geriete? 
Und ob es fur die Mehrzakl der Menscken nickt dienlicker sei, Gesckaffenes 
zu verekren ala freck und pfuscberbaft sick anzumal?en Neues zu sckaften? 

Er stand im Ruf ernes Reaktionars, und Doktor von der Lcyen 
nannte ikn bisweilcn den Basler Hemmsckuk. Aber er war lbm des- 
kalb nicbt gram; es bekagte ikm, wenn die Meinungen sckarf gegenein- 
ander stie#en und bot selbst das sckone Beispiel der Duldsamkeit. Leben 
aollte er urn sicb wissen, und Lsben kief? Aufrukr, Frage, Widerpart. 

Aus Georg Matkys redete, okne dai? er deaden vielleickt inne 
wurde, die zusammenfassende Kraft eincs konservativen Geraeinwesens, 
die alte Polis mit bewakrender Sitte und berukigter Form. Da war 
er verwurzelt und mockten die Zweige nock so weit und wild langen, 
das Erdreick kielt ikn in unakanderlicker Festlgkeit. Was ikn von 
auJZen ker veranlafit katte, sick gegen die wukleriscke Flut zu stemmen, 
war nur ein Blick gewesen, der sick zu Dxetrick Oberlin verirrt katte. 
Das Bild blieb lange. Oberlin, mitten unter den Knaben sitzend, war 
verzaubert; seine Augen kingen in sckwarmeriscker Hingabe an den 
Lippen des Lekrers, um jeden Hauck, jeae babe emzurangen. Die 
jungerkaft leucbtende Hingabe zu spuren beangstigte Matbys; es war 
etwas darin von der leidenscbaftlicken Frucktbarkeit des me bepflugten 
Hamas, der Unkrautsamen mit gleicber Gier empfangt wie edlen. 

(Forts<tzuntf foltft.) 

20 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, erste Januar wocb c 

T Jber den Einflui? der Notenprease auf den Geldwert 
wird intra et extra muros viel Toricbtea zusammengefaselt. Erne 
politiscbe Propaganda, die von beimiscben und fremden Scbarfmacbera 
jgleick etfrig und mit erstaunlicber Geistesbarmonie betrieben wird, sucbt 
Deutscbland und die Welt davon zu uberzeugen, dai? die Zerruttung 
der Mark 1m wesentlicben von der fortgesetzten Neuausgabe papiemer 
Zablungsmittel berrubre. Einige Ziffern widerle^en diese Irrlebre. Der 
Dollar stand Anfangs 1921 ziemlicb stabil auf 70, er fluktuiert Ende 
1921 um 180; die Mark bat sicb in dies em Jabre also urn rund 
155 Prozent veracblechtert. In derselben Zeit bat sicb der Umlauf an 
Notea und Darlebnskassenscbeinen aber nur von rund 71 auf rund 
116 Miliiarden, also um nicbt mebr als um rund 38 Prozent gesteigert. 
Konscquenz: Nicbt He Vermebrung des Notenumlaufes kann Kausal- 
ursacbe des Valutenverfalls gewesen sein. Dasselbe lal?t sicb aucb von 
der scbwebenden Scbuld beweisen. Aucb sic bat sicb im Laufe 
des Jabres nur um rusd 42 Prozent (von 170 auf etwa 240 Miliiarden) 
erbobt, aucb sie kann also nicbt imstande gewesen sein, den verbaltnis~ 
aia&g fast viermal so grotfen M ark wertruck gang bervorzurufen. Die 
wirklicbe Kausalitat ist in beiden Fallen umgekebrt: nicbt die Steigerung 
des Notenumlaufs und der scbwebenden Scbuld ist Ursacbe der Mark- 
entwsrtung, sondern die Markentwertung ihrerseits ist Ursacbe dafur, 
da£ Notenuinlauf und scbweben^e Scbuld fortwabrend wacb*en. Eine 
Erkenntnis, deren aktuelle okonomiscbe und politiscbe Bedeutung auf der 
Hand liegt. 

I Jie deutscbe Handelsbilanz ist noch itnmer passiv, sowobl 

den Mengen als dem \Verte nacb. IndesSen zeigt sicb bei genauerer 
Betracbtung, datf die Passivitat der Wertbilanz in letzter Zeit ganz auf- 
fallig abnabm, wabrend die Passivitat der Mengenbilanz umgekebrt 
*benso auffallig anwuebs, Zwiscben dem Juni etwa — als wabllos 
berausgegriffenem Beispiel — und dem November — als letztem Monat, 
uber den ?cbon Ziffern publiziett sind — zeigen sicK iolgende Unterscbiede: 

21 





Junl 1921 


November 


1921 




Mcnge 

Mil lion en Doppelaentner 


Wert 

Milliarden Mark 


Menge 
Millioncn Doppelsentner 


Wert 

Milliards Mark 


EinfuKr 
AusfuKr 


18.2 
15.— 


6.4 

5.4 


25,3 
19.1 


12.3 
11.9 


Pauivitat 


3.2 


1.— 


6.2 


0.4 



In der Mengenstatistik kat sick der Saldo also um fast genau 100 Prozent 
verscklecktert. In der Wertstatistik aker tat er sick um genau 60 Prozent 
verkessert. Unci das ist ein Licktklick in all der Ttuke! Denn da eick 
die Einiukrkosten im grotfen Ganzen parallel zur Valutakewegung ent* 
wickelt kaken muesen, ist kewiesen, dai? die Ausfukrerlose lkre Relation 
zu den ^Veltmarktpreisen let2tkin ira grotfen Ganzen verkessert kaken. 
Das tritt kesonders klar zutage, wenn man sick aus okigen Zaklen 
einmal den Durckscknitts wert ernes etnzelnen Import- und Export- 
doppelzentners errecknet und dann die prozentuale Steigerung ikres- 
Papiermarkwertes vergleickt. Da ergikt sick folgendes Bild: 





DurcKscKnittspreis fur einen 
Doppelzentner EinfuKr 


DurcnacKcittserlos fiir einen 
Doppelzentner AusfuKr 


Juni 1921 
November 1921 


rund M 351, — 
„ „ 486.— 


rund M 360.— 
,. 623— 


prozentuale Steigerung 


39 % 


73 % 



Mit anderen Worten: okwokl sick Aie Handelsbilanz mengenmaftg ver- 
0cklecktert kat, kat sie sick xnonetarisck kemerkenswert verkessert. Das 
ist, im Grotfen geseken, dock ein Fortsckritt. Ok frcilick die amtlicke 
Statistic die zu so ukerrasckendem Resultate fukrt, als zuvcrlassig 
gelten kann, das ist eine Frage, die mancke Skeptiker verneinen! 

||ie deutscke Bank verwakrt sick in einer Kundgekung gegen die 
"^^^Unterstellung, dal? sie, auf weitere Sickt kinaus ketracktet kei lkrer 
Hilfsaktion fur die Pfalzische Bank nickt unkedingt nur em 
Opfer gekrackt kake. Es ware in der Tat ungereckt, ikre schnell ent- 
scklossene Stutzung des Ludwigkafener Instituts kerakzuopkisteln. Aker 
warum versuckt sie ikrerseits, die ofrensicktKcken AiVerte zu verkleinern v 
die ikr aus der Erk-oder Konkurs masse trotz all em zuilieifen werden, — 
Werte. die sich kilanzmai?ig vielleickt nickt feststellen lassen, die aker„ 
namentlick in heutiger Ztit, dock groi? und unakstreitkar sind? Raum, 
Organisation, gesckultes Personal, alte Kundsckaft: das a lies sind, m 
einen zabllosen Status, erkeklicke Aktiv-Posten. Und die Aktionare 
flckeinen kei grundlicker Ukerlegung durckaus im Reckt, wenn sie diese 

22 



Aktivpostcn als von dem zablenmaiSgen Verlustsaldo nicbt voUig aufge— 
wogen eracnten una die Forderung erbeben, aucb ibrer zu gedenken. 
Im Grunde genommen ist aber wobl jedermann scbon uberzeugt, dafi" 
ctwas gescbeben wird. Pfalzbankaktien sind. scbon wieder auf 75 
beraufgeklettert, und nock bezeiebnender als dieser Kurs ist das ver- 
baltnismaftg geringe Angebot, das auf gute Hoffnung in weiten Kreisen 
scblietfen lai?t. Niemand bezweifelt mebr, dafi die Aktionars-Entscba- 
digung prinzipiell bereits bescblossen ist. Der Kampf ums Prinzip, der 
offentlicb nocn gefubrt wird, ist ira Wesen bereits ein Kampf um das Ma£ 

^WjicmaDd ist berecbtigt, von den Krupps gerade gegenwartig soziale 
Groftaten zu erwarten. Die Werkc baben 3 Jabre lang divi- 
dendenlos gearbeitet, die erste Ausscbuttung, die jetzt wieder vorge~ 
nommen wird, belauft ; sicb auf nicbt mebr als 6 Prozent, und der 
-Status ist weit weniger liquid als ander warts. Aber wenn uns die 
Krupps scbon sozial daberkommen, so durfen sie uns nicbt so kommen 
wie es jetzt gescbab! Sie wollen ibren Arbeitem und Angestellten 
angeblicb cine Beteiliguug an d;n Werken dadurcb gewabren, datf sie 
lbnen Vorzugsaktien zum Kauf anbieten. Aber dies Angebot erfolgt 
unter Bedingungen, die scblecbter sind als bei einer Emission am freien 
Markte. Die Stuckeerwerber sollen kein Verautferungsrecbt besifzen, 
bei Austritt aus dem W'erk mussen sie ibre Aktie zum Gestebungspreis 
wieder an den Verein vJCrupp'scbe Treuband^ zuruckverkaufen, dem 
die gesamtp Verwaltung dieser Serie ubertragen wird. Der Arbeiter, 
der seine Ersparnisse in solcben Aktien investiert, kann also weder sein 
Kapital wieder flussig machen, nocb aucb an Kurssteigerungen etwas 
verdienen. Es werden ibm minimal 6 Prozent, maximal 10 Prozent 
garantiert, was das jabrlicbe Zinsertragnis pro Stuck, bei einern Aus~ 
gabekurs von 110, durcbscbnittlicb wobl um nicbt mehr als um 30 — 40 
Mark bober werden lassen wird als auf der Sparkasse. Und dieser 
ganzen Serie soil, sage und scbreibe, eine Stimme im Aufsicbtsrat zu~ 
iallen, die vom Vorstand des Treubandvereins ausgeubt werden soil; 
eine emzige Stimme, — obwobl dieser Serie ein grower Brucbteil an 
der Kapitalverdoppelung von 250 auf 500 Millionen zugedacbt ist. 
Solcber Konstruktion gegenuber fangt sicb irgendwelcbes Gescbmuse 
betreffend soziale Tat und so weiter gar nicbt erst an. Das einzige. 
was man sagen kann, ist dies: Wenn es den Krupps gelingt, mit diesen 
Bedingungen gr oi?e Angestellten- und Arbeiterersparnisse an sich beran- 
zuzieben, so baben sie zwar keine , k Werkgemeinscbaft \ aber einen ganz 

23 



guten Scknltt geraacht. Sic kaken ikr Kapltal dann mit nickt sekr 
teuren, von der Teilnakme an uker 10 prozentigen Prpfiten ausgescklos- 
«enen und in punkto Mitkestimmung auf eicen einzigen Autsickteratsitz 
limitierten (in Wirklickk«it also stimmlosen) Geldern vergrotfert. Ein 
guter Scknltt, — wenn er grlingt. Aker wird er gekngen? Sekr 
unwakrsckeiniick. 

"\lk 7"as uker die Zustande kei Jem zusammengekrockenen 
*^ AllgcmeinenBankvereinin Dusseldorf jetzt durcksickert, 
Ist, wenn es fick kewakrkeltet, okne Prazer-denz. Dies Institut soil in 
seinem drelvlerteljakrigen Besteken nock nickt zur Emncktung einer 
geordneten Buckfukrung gelangt seln, Eintragungen sollen aus losen 
Blattern und Notizkuchern jetzt erst zusammengesucht werden raussen, 
viele Kundenkoaten werden als ganzlick unstimmig kezeickaet, uker 
Termlngesckifte soil es ukerkaupt keine Aufzelcknungen geken, in den 
ersten Monaten soil nickt einraal ein Kassakuck gefuhrt worden sein! 
Wie Herr Moesle, der kei Erzkerger dock wenigstens Organisations- 
tecknik katte lernen konnen, diesen' Sckluderketriek dulden konnte, ist 
ein psyckologlsckes Ratsel. Darf man aber fragen, wozu es nock soge- 
nannte Aufslcktsrate glbt, wenn sic das Puklikum, das auf lkre khngenden 
Namen vertraut, nickt finmal in dleser primitivsten Hinsicht sicherzu- 
stellen vermogen? Sind Aufslcktsrate wirklick nur nock Gallionfiguren, 
ist ikre Verantwortung wirklick nur nock Papier? Darf man terner 
ganz allgemein fragen, wie es In dieser Zeit der Hockkonjunktur mit 
dem Inneren Betriek auck anderer Institute kestellt Ist? Auck kei der 
Pfalzkank kat sick ja, als man den Status feststellcn wollte, die Buck- 
fukrung als Invalid crwi«en; mooatelange Ruckstande mussen nock auf- 
gearkeitet werden, eke sick ein Uberblick gewinnen latft. Wie steht 
es. In diessr Epocke Immer ausgesprockener extensiven, immer wemger 
intensiven Betriekes. kei den anderen Banken, auck kei den f ukrenden . 
Die Frage sollte Aufslcktsrate interessieren. 

Sind wir eigentlick arm oder reick, 'm Blutc oder Zerfall, gekenedeit 
oder verfluckt? Manchmal ist es sckwer, klare Antwort darauf 
2a erteilen, und zwiscken steigendem Luxus und ebenso steigendem Elend 
b keint kein logisches Bindeglied mehr herzustellen. Eine der verkluffecd- 
flten Ereckeinungcn ist ^ie Zunakme des Automokilkesitzes in 
Deutsckland (des Besltzes, nickt der Produktion!). Lassen wir die 
Lastkraftwagen als Induetriekekelf und Massenverkekrsmittel cinmal ganz 

24 



autfer Ackt, — obwokl es immerkin niclit okne Belang ist, dal? auck 
hier von 1920 lis 1921 ein Zuwacks urn 54°/o erfolgte (von 19700 
aur 30400). Viel mteressanter — und ckarakteristisckerweise auck 
viel grower — ist die Zunahme dea Personcnwagen~ und Kraftrader- 
kestandes. Es gak in Deutsckland: 





Person enwa 


gen 


Kraftrader 


am 1. Februar 1920 




32 450 




9 369 


., i. Jul; 1921 




60 966 




26 729 


Steigerung absolut 




28 516 




17 360 


proxcntual 




88 % 




185 % 



In der Stadt Berlin alleingenommen tst d 
Dort wurden gezakit : 



Zuwacks nock tropiscker. 



am 1. Februar 1920 
„ 1. Juli 1921 



Stcigeruhg absolut 

prozentual 



Peraonenwagejt I Kraftrader 



3 504 

7 255 



177 
1307 



3 751 
107 °; 



1 130 
638 % 



die es si ck 
daf? auck 



Es ffekeint in Deutsckland dock nock viele Leute zu geken. 
leiaten konnen! Und mit kesonderer Freude erfakrt man- 
die offentkcken Behorden zu lknen zahlen. Die nannten anno 14 (im. 
unverkleinerten Deutsckland) insgesamt 1348 Personenautos ikr eigen. 
Sie kaken sick Vis keute (im verkleinerten Deutsckland) auf 4034, also 
urn 200 °/0, verkessert. Wollen auck Sie durck Aufblakung der 
Unkoatenkonti Steuern sparen? 

Dr. ScK_r. BORSENPARADE 

Won Familienherrhchkeit* Dementis und anderem, 

Meine Briider, zur Nachstenliebe rate icK euch nicht, ich rate eucfe zur 
Fernaten-Liebe. Nietzsch*, Zaraikustra. 

Um die „Fernsten<-Liebe ists im modernen Aktienwesen eine 
eigenartigc Sacke. Viele Verwaltungen pflegen ikr Herz fur Aie zakl- 
reicken freien Aktionare erst dann zu entdecken, wenn iknen Stimmen 
an der Mekrkeit feklen. Dann erfolgen die kekannten Aufrufe der 
Banken an die Interessenten, im drmgensten Interesse der Aktionare 
lkre Aktien der ketreffenden Gruppe zur Stimmausgake zur Verfugung 
zu stellen. Aker solcke Falle sind immerkin selten; im allgemeinen ist 
der sogenannte freie Aktionar ein unbequemer Mensck, der in den Ge- 
neralversammlungen stankert, die Bilanzen kritisiert uad dakei oft nickt 
emmal eine Akaung rem innerea. AVejen *cimer Gesellsckaft kat. MeLr 



25 



^als unkequem ist der Mann allerdings selten, eben, wcil lbm die enge 
Verbindung mit der Verwaltung und infolgedessen die Sacbkenntnis 

-feblt; es bedarf s(ib»n ganz besonderer Vorkommnisse, um eine Palast- 
revolution zu veranlassen. Die erfolgt erst dann, wenn dem Eigennutz 
einer Verwaltung nickt einmal mekr das notdurftigste Mantelcbcn um- 
gekangt wird, wenn ikre „NacWenlifibe " allzu grundlicb Tnumpb 
feiert. Em solcker Fall liegt * gegenwartig wieder einmal vor. Es ist 
zweifellos sinnig, dai? die Tb. Goldsckmidt-Verwaltung gsrade das 
alte Familienfest der Weiknacbt dazu ausgesucbt bat, ibren starken 
Familiensinn der ganzen wirtscbaftlicb interessierten Offentlicbkeit klar 
vor Augen zu fukren. Denn es kandelt sich wirklick um ein Weib- 
nacktsgesckenk, wenn dies Unternebmen von Hundert Millionen neu- 
auszugekender Aktien &e Kleinigkeit von 75 Millionen nicbt etwa 
„zur Verfugung der Verwaltung zwecks Veiwertung 1m Interesse der 
Gesellsckaft" belatft (an diese Formel ist man ja sckon gewobnt!), son- 
dem scklicktweg .,an nabestebendc Kreise zur Verfugung der Verwal- 
tung" begibt. Gut und sckon also: weibnacbtlicbe Naebstenliebe! Aber 
was sagen die Ferneren dazu. die Unglucklicben, die nicbt zu den „nake- 
stskenden Kreisen " geboren ? Fur sie baben solcbe Btiscblusse eine sebr 
eraete Seite ! Familienunternebmungen sind, wie Krupp, Ludwig Lowe und 
last not least Tb. Goldscbmidt selbst beweisen, eine scbone Sacbe. So- 
lange solcbe Gesellscbaften in ausscblietflicbem Familienbesitz bleiben, 
kann mit ibrem Kapital und Ertragnis natiirlicb acebnack Herzenslust ver- 
fabren werden ; es gebt niemanden etwas an, die Offentlicbkeit ist aus- 
gescklossen. Ob es sicb dabei der Form nacb um offene Handelsge- 
sellackaften, G. m. b. H/s oder aucb Aktiengesellsckaften bandelt, spielt 
eolange keine Rolle als tatsacklick nur die nabestebenden Kreise keran- 
gezogen bleiben. Das Bild andert sicb aber mit einem Scblage, wenn 
eine solcke Gesellsckaft an die Offenthckkeit berantrilt, wenn sie sicb 
durck den Antrag auf Einfukrung zur Borsennotiz und durck Be- 
gekung von Aktien an Borsenkreise an das Vertrauen der Offentlicb- 
keit wendet, wenn sie diese Offentlicbkeit um Hergabe von Geldern 
bittet. Vertrauen erfordert Vertrauen. Wenn man nur Mittel braucbt, 
so gibt es kierf ur Obligationen. Will man aker d as Risiko auf 
mekrere Scbultern verteilen, so ist es gescbaftsmoraliscbe Pflickt, diese 
auck an den Fruckten entspreckend teilnebmen zu lassen. Die „Nackaten- 
lieke" kat eine Greoze, wo auck die Fernsten Ansprucke auf solcke 
Lieke kaben, und es iet nickt angangig, dai? man auf Kosten dieser 
-Fernen den Nicksten Weiknacktsgesckenke mackt. 

26 



Goldsckraidt ist leider nur ein einzelner Fall aus emer ganzen 
Kette. Man ermnert sick beispielsweise an das, was des ofteren uber 
die Anglo-Guano -Verwaltuog in Hamburg gesagt werden mutfte. Hier 
tritt namlick nock eine andere Seite der Familienkerrsckaft von Aktien- 
gesellackaften zu Tage, namlick die, dal? wokl die Geoeralversammlungen, 
mckt aber interne Familienbespreckungen zur Veroffentkckung geeignet 
sind. Die Anglo-Guano-Verwaltung kat (wie ubngens auck mancke 
andere, darunter sekr kervorsteckend ekenTk. Goldsckmidt !) die Eigentum- 
lickkeit, ea immer ubcl zu nekmen, wenn ikre Aktien steigen. Komnit 
es zu Hauasen, wis das letztkin der Fall war, so uberwirft sie sick 
vollstandig mit der Borse und ikrem Arger mackt sie dann in fast 
regelmatfigen Abstanden dadurck Luft, datf sie erklart, das Unternekmen 
werde aem Kapital mcbt erkoken. Man poll aker m einer Zeit, in 
der die Papiermark auf 2 Pfennig entwertet ist und in der sie morgen 
vielleickt nur nock etnenPrentng wert sein wird,nieNie sagen! DieVoraus- 
sagen der Borse sind namlick in solcken Fallen sckoa deskalb risikoloser 
als die Dementis der Verwaltungen, weil die Borse sick nie so fest- 
legt, wie mancbe Verwaltungen es leider zu tun pflegen, { — okne sick 
nackter zu rukren, wenn es anders kommt — 1. ^A^enn es nach den 
.Dementis mancber Gesellsckaften gegaugen ware, arbeiteten sie keute 
nock ebesso mit Goldkapital, wie Anglo-Guano ; man kann aber sicber 
sein, da# an dem Tage, an dem die Kapitalaerkokung dann dock heraus- 
kommt, von der veroffentkekungsfreudigen Verwaltung nickts mekr 
gekort wird. Dann sind auck wieder einmal die Aktionare, die in un~ 
ersckutterkeben Vertrauen auf solcke Dementis ikre Aktien verkauft 
kaben. die Betroffencn. Merkwurdig ubrigens, dal? sick die Verwaltungen 
in solcken Fallen durck die eigenen Dementis nur so selten flau fur 
ikre eigenen Aktien macken lassen!) 

Uberbaupt die Hanseatiscken Verwaltungen! Ganz unwillkurlick 
drangt sick der Gedanke an eine der proklematiscksten Gesellsckaften a»f, 
die wir im deutscken Borsenleken kaken, an die 1 Deutscke S u d s e e 
Pkospkat A.-G. Seit 1914 karren die Aktionare der grotfen Dinge, 
die da kommen sollen, aber trotz Goldkapital, trotz des koken Standes 
des japaniscken Yen und manckem anderen, das kier fur den inneren 
Wert der Anteile sprickt, mackt die Borse immcr die merkwurdige Er- 
i akrung, dai? just in dem Augenklick, in dem — weil man erkennt, dal? 
interessierte Kreise kaufen — der Kurs steigt, dal? just in diesem Augen- 
klick stets ein und dasselke Bankkaus als plotzlicker Aknekmer auftritt 
und die sckonsten Haus?ekoffnungen der Borse in wemgen Momenten 

27 



zu ricbte macbt. Ware das aber die emzigc Betatigung des Bankbauses 
am Sudseemarkt, so mufte es langst in den Anteilen auaverkaurt scin. 
^Vober stammt aber die immer neue Vv are, die zum Kursdruck beraus- 
gebracbt wird? Seit Jabr und Tag schweben die Verbandlungen mit 
den Japanern, seit Jabr und Tag gebcn Mitteilungen durcb die Presse. 
nacb denen sicb der Wert der Anteile aufs 5 bis lOfacbe ibres beutigen 
Borsenkurses steigern mutfte. Aber trotz allgemein gebaltener Dementis 
liat man es in Bremen nocb nie fur notig berunden, aur den wirklicbeu 
ICern der Sacbe einzugeben und einmal zu sagen, wie, wie lange und aur 
welcber Basis dieee Verbandlungen gefubrt sein sollen. Aucb diese Ge- 
sellacbaft bat einmal auf das Vertrauen der Of fentlicbkeit gerecbnet, als 
sie ibre Anteile an den Markt bracbte. Warum also jetzt diese Ge- 
beimnistuerei, wenn man nicbt ein Interesse daran bat, jeden Anteilseigner 
solange zu verargem, bis er zu jedem Kurse seine Stucke fortgibt? Das 
kann ja docb scblietflicb nicbt die Absicbt sein — oder? 

DARF MAN FRAGEN ? 

Ein merkwiirdigtr Fall, diese Nacbfr age nach B aropcr Walzwerk! Wer 
ist da elgentlicb d«r Kaufer? Heute beitft es: Hoescb, morgen: Orenstcin und Koppel. 
Dicscr ncnnt Schafer-Blech, jener den bekannten grofien Unbekannten der Burg- 
stratfe. Es wird weiter und iromcr weitcr gekauft, verbffent lichen die Zeitungen aber 
irgend eine Version, so wird werkoffizioa stets prompt dementiert. Darf man fr&gen, 
woher die Baroper-Verwaltung so genau weii?, wer ibre Aklien — nicbt aufkauft? 

* 

Einige Berliner Maklergruppen baben die interessante Neuerung eingefiibrt, beim 
Streicben eines Kurses zu vermerken, ob Nacbfrage oder Angebot besteht. Wird 
ein Papier langere Zsit „gestrichen, Brief*' notiert, so sollte man annebmen, 
dal? zu billigerem Kurse Ware angeboten ist. In Wirklicbkeit erfabrt man aber, daff 
nicbt ein Stuck zu baben ist, sondern datf im Gegenteil einige Leer-Verkanfer Tag 
fiir Tag darauf warten, infolge dieser Bricf-Notiz Ware zu bekomraen. Darf man 
fragen, wie solche Notizen zufltande kommen? 

* 

In den Zciten standig eteigender Kurse war die Halite aller Notizen rcpartiert, 
weil man zu gro£e Steigerungen bei voller Zuteilung vermeiden wollte. Sozial gedacht! 
Mit der Flaute verscbwanden diese Repartierungen und man lietf die Kurse um 1000 
und mebr Prozent sturzen. Damals wollte man die Kaufer schutzen. Auf die Ver- 
kaufer nanm man dann weniger Ruckfticht. Erfolgte aber mal ein besonders starker 
Kursruckgang, so war die angebotene Ware sofort aufgenommen und der Kurs notierte 
am naebsten Tage entsprecbend bbber. Darf man fragen, wer plbtzlicb so gropes 
Kaufintfresse zu ScbleuderWsen bekundetc und wer, obme Borsen-Kommissar und 
•onfltig* W*it*rung<n, ee »iedrige Notizen feftsetzte? Darf man fragen, ob bier Zu- 
aammcnbange beatebcn? 

28 



G L O S S E N 



'STILKE 

Stiikc ? Hort man den Namen, so 
meint man, Strike sei cine Erfinduhg von 
Cbriatian Morgcnstern. Aber er iat ein 
leibhaftiges Faktum und feiert am 1. Januar 
ein Jubilaum. An diesem Tage wird er 
fiinfzig Jabre alt. Da- heitft nicbt daa ' 
leibbaftige Faktum Georg Stilke, Ritt- 
mei*ter uud Rittergutabesitzer, sondern die 
Firma seines Naruens. Daa Tagc-Bucb 
nabt in der uniiberaebbaren Gratulanten- 
achar. unter den Letzten, wie gewohnlick 
etwaa zu spat kommend. Es i;aht in 
gebuckter Haltung, das rechtc Knie gebcugt, 
das linke Bein tief nach hinten gezogen. 
Ebrfurcbtavoll verharrt ea in demiitiger 
Haltung _ bis Stilke, die Firraa, mit 
dem kleincn Finger winkt und die Gratu- 
lanten aicb wiedir aufricbten diirfen. 

Wer sind die Gratulanten? Die ver- 
saramelte dcutscKe Literatur, die geeinigten 
und ungeeinigten Verleger, die Zeitunga- 
hcrausgeber, die Zeitscbriftcn, angefangen 
vom Tage- Buck bis ninunter zur .... 
Eleganten Welt, mit ihren Junggesellen 
und Reigen. Wir atle namlich iind ab- 
hangig von Sultan Stilkes Stirnrunzeln. 
Em freundlicber Wink ah seine Lieblinga- 
sklaven und aofort werden an alien 
Euienbabnatationen und Stratfenkioaken 
Deutscblanda 50 000 Tage-Bucber mebr 
Terkauft und 100 000 „elegante Welten" 
weniger. Er gebietej liber 2 Million en 
Leseatuaden im Tag. Die werden von 
den 432 000 Reisenden in den Eil-, 
Scbnell- und Peraonenziigen abaolviert, 
dcEea er in se'nsn Kiosken und Eiaen- 
babnbucbbandlungen die geiatige Nabrung 
uberieicbt. Er konnte, wenn er ein 
graufaroer Tyiann ware, an einem Tage 
im Jabr ganz Dautschland zTvingen, die 
ge3ammelten Werke von Otto Flake 2u 
lesen, er konnte, wenn cr den Neigungen 
der Reisenden willeniaa gehorehte, aicb 



auf den ausscblietflicben Verkauf der 
Romane der Furz-Mabler bescbranken. 
Er konnte statt 50 000 Exemplarc von 
Arthur Dinters Scbundroman 5 000 000 
Blutsunden m die Taacben deutscber 
Re'sender atopfen, und er konnte, wenn 
ibn Bildungaebrgeiz iiberfiele, Deutach- 
land zwingcn, endlicli Mon'tz Heiraann 
zu leaen. Aber er ht weder Tyrann, 
nocb Demagog. Er ist Kaufmann. 50 
Prozent vom Ladenpreis entscbeiden. Als 
Kaufmann jet er tolerant und wer d*'e 
bun'cn. pikanten UTd anregenden Scbriftcn 
beguckt. die- auf seinem Zeitschriftenberg 
zu oberst He^en, wird den Eindruck baben, 
daS jede seiner kleinen Zeitungshuttcn ein 
toleriertes rfauacben iat. Er toleriert una 
alle, Inaelverlag und UlUtein, Dame und 
Grenzboten, Hakenkreuzler und israelitiache 
Wocbenschrift. 

Stilke ist der Sultan unaerer Lekture! 
Als die Sowjetleute seinerzeit Deutacbland 
rot macben wollten, batten aie sich Stilkes 
veraichern mussen. (Er bringt seine Leser 
obnebin taglich zum Erroten). Seine 
98000 Kioske entscheiden uber Deufscb- 
laada Geistesyerfasauog. 

Icb babe Stilke einsehatzen gclernt als 
icb in Italian, in Frankreich, in Ungarn, 
in Danemark, in Scbweden und in 




29 



Osterreich reiate. Dort gibt es keinen 
Stilke und deahalb liegen die B ahnhof e 
lekturelos da. Die Bahnhofe sind dort 
geietig verodet. Wenn ich heimreieend 
den errten Stilke-Kiosk erblickte, stiirzte 
ich zu ihm mit der Gier des Ausgehungerten. 
Gottlob, Stilke iet keine Morgenaternfigur ! 



TISCH MIT BUCHERN 

Wilhelm Schafer, Die dreiz<shn 
Bucher der deutachen Seele. Bei 
Georg MiilUr Miincben. — ,,Daa Abend- 
land wollte den Krieg, weil aein Dasein 
Gewalt war; als ea inn vierzig Jahre lang 
gcziichtet hatte, konnten die Gitterstabe 
des Friedena das Tier nicbt roebr halten." 
Mit dieeem Citat aus Schafera dcutschem 
Bucbe im Klang und Schritt der Nibe- 
lungenetrophe aoll nur vermerkt sein, in 
welchem Sinn ich ea meine, wenn ich 
nier von einero patriotischen Bucbe apreche. 
Ich muff dabei gleich bemerken , daft ea 
mir bei ^Patriotismus" auf die apezifischen 
Leistungen eines Voltes ankommt, nicbt 
auf deasen Ambitionen. Schafer erzahlt 
in aeiner deutlichen achonen Spracbe daa 
Deutsche auf vom -wotanischen Anbeginne 
bia ziim ludendorffischen Heute. Ware 
in freisinnigen Ministerien Veratand, dieae 
dreizchn Bucher mufiten das libcrale 



Geschichtsbuch unserer Gymnaaien aein; 
in der letzten Klasse kbnnte man mi* 
diesem Bucbe deutsche Gcechichte befragen. 

Der Tulpengarten. Gedichte 
aua dem dcutacben B a rock. Verl^g 
der Bucherstube am MuseuniWieabaden. — 
Der Herauegeber und Einleiter dieaee 
prachtigen kleinen Buches, Alfred Mayer, 
hat ganz vorziiglich gearbeltet. Von 
Weckberlin bia Guenther hat den alten 
Schraokern daa Beste der deutschen Barock- 
dichtung entlb'st, und mit deasen Vor- 
fohrung aufa neue damit gezeigt, dafi unsere 
Scnulmeister, die sich aufs Pseudoklasaische 
eingeschworen glauben und die Barocke 
verachten, nur Eael sind, die von der 
Dichtung keine Ahnung haben. 

Hana Schiebelbutn, Wegstern. 
Verlag E. Lichtenstein in Weimar. — 
Zweiun-idreitfjg Gedichte, wirkliche Ge- 
dichte, nicht so gereimte oder hinge-* 
stammelte Dinge dea egocentriachen jungen 
Mannea mit Gefiihlen und echlechtem- 
Deutach. Jsdea Bild erstraalig, jedeaWort 
eindeutig, der Vera gebaut, die Strophe 
gefiihrt, Immer die atarke Person deutlich 
und eindringlich redend. Daa sehr aeltene 
Ereignis einea Dichters ist zu verkundetK, 
„Verachenkt Herz" heitfen zwei Strophen : 

Du bist nicht Gast, Du wohnat in mir, 
Haet nichs nur Rast. Haet Bleibe hier 



Arrangements 

KonzertDuro 



Eigenveranstaltungen 

tturo Mei 



Lery 



G. m, b. H. 



Berlin 'W. €2, Kleiatrtr. 14, 
Fcrnspr. Kurf. 533 



30 



Hier stand deine Wiege, Hier zaunt 

dein Geheg. 
Hier flteilt deine Stiege. Hier miindet 

dein Weg. 
Hier halt dick Helle. Hier hullt diet 

Nacht. 
Im Brunn quickt Quelle. Speicher fiillt 

Fracht. 
Geh aus. Get ein. Sei unverhofft. 
Dein Haus dir offen. Komm gern. 

Korara oft, 

Thomas Mann, Rede und Ant- 
wort. Gesammelte Abhandlungen und 
Aufaatze. S. Fischer Verlag Berlin, — 
Dieser erste Band von Manns gesammelten 
Werken bringt das Theroatiache der spater 



fugierten Satze, ' Die Therocn sind weder- 
groJ? erdacKt nocb it ark getunden. Aber 
sehr sauber, mit einer etwas koketten 
Nuchternheit hingesetzt. Vieles von den 
400 Seiten konnte man um des V«rfasser*v 
willen entbebren. Es scbeint in keiner 
geistigen F Athmosphare aufgelost, lebendig 
wirkend geworden 2U seia, weil der 
Verfasser es neuerlich im Druck vorstellt. 
Mir ge(a!lt diese Mann'eche goethesicrende 
Art leicbt gespreizten wichtigtuerischeii 
Vortrages. Aber ich verstehe, datf sie 
andern auf die Nerven fallt. . Im Ganzen 
muff icb zugeben, daff die geistige Bilanz 
des denkenden Thomas Mane nicht 
bedeutend ist. Aber die Zahlen sind so 
sauber gemalt. Bis auf die Nullen. 




H.. 
a 



auser! 



Erv«L b u. Verautferung von Grund- 
besitz bedarf der Btarbeitung einer 
Fachfirma, welche auf dem Grund- 
stucksmarkt ebenso erfahren ist, 
wie iiber die einschlagigen Woh- 
nungs- und Steuergesetze 



Hermann R 
BERLIN || 



BERLIN 

W 9 

Lutzow 4379 



Linkstr. 3 
am Potsdamer PI. 
Kurfurst (9366) 




31 



Adalbert Stifter. Witikot 
Inselverlag Leipzig. — 1867 erscbien fas. 
unbemerkt der dritte Teil dieaea grofien 
Bucbea. — nacb 55 Jabren eracbeint 
dessen zweite Auflage! Bis in die mebr 
liebende als tief wtirdigendc Darstellung 
A. R. Heins in seinem Stifterbucb binein 
grassiert der Unsinn, dal? Stifter daa 
,,gescbichtlicbe Gebiet feme lag" und daf? 
er „weder die angestrebte biatoriacbe Treue 
2u errielen, nocb aucb den poetiacben 
Forderungen gerecbt zu werden vermocbte. 
Das sind Urteile aus einer Zeit, der wobl 
Feliy Dabn als Muster biatoriscber Treue 
gait und deren poetischen Forderungen der 
Stiramungsmeier Storm gerecbt wurde. 
Nun, dae ist wohl vorbei. Und man 
wird beute dera Verlag groffen Dank 
dafur aagen mttasen, dal? er den Witiko 
neu zu drucken gewagt bat,, der weder 
biatoriscben nocb poetiacben Forderungen 
genugt, aber ein Bucb des einzigen Stifter 
iet, unaerea groficen Prosaisten. 

Willi Dunwald, Erlebnisae im 
Essay. Verlag der Bucberstube am 
Museum Wieabaden. — Der neuere 
deutsclie Essay ist etwaa ini Blutleere , 
Sckonredneriacbe iiber Gott und die Welt 
entaitet und aeiner bocbstperaonlicben Ab- 
•tammung untreu geworden. Davon bat 
der Journalismus in acinen Feuilleton- 
spalten einigen Nutxen gebabt. inaofern 
er Kier weniger geaebwatzig und aacblicber 
•wurde, aufaatzbafter. Diese 17 Stttcke 
des Bucbea von Dunwald sind Easaya im 



alten guten Sinne: nicbt ao Gedanken- 
epiele eines interessierten klugelnden Ver- 
atandea, aondern Zeugnisse acbickaalsvoller 
Begegniese einen lebendigen Menscben mit 
artverwandten Dingen,' mit grotfter Vorsicbt 
im zu Sagende und im zu Verscbweigenden 
aufgeacbrieben von einem Mann e, dem 
Breite dea Wissena nicbt Ticfe des Schaucns 
verkiimmert bat. Es ist mebr als blotfer 
Genu!?, dieae Essays zu lesen. 

Bela Bnlaza, Sieben Marcben. 
Kikola Verlag Wien. — Es acbeint autfer 
der Liieratur budapester Journalisten, unter 
der wir zumal auf dem Tbeater leiden, 
docb aucb ungarische Dicbter zu geben, 
die una zuganglicb zu macben verdienatlicb 
iat. „Gold im Kote" ist daa Bucb einea 
•oleben Dicbters, der ein ungariscbes 
Geprage bat, kein pesteriscbes. Und dieaer 
Balazs. Daa Marcben dicscr tiefen Parabeln 
ist nicbt etwa ein Kunatmittel geacbickter 
Hand, einer Nicbtigkeit tief«re Bedeutung 
aufzueebwatzen, aucb keia Auskneifen 
aus der unbeberracbten Realitat der Welt 
ina unkontrollierbare Himraelblau nicbt 
mefibarer Distanzen, Die inneren Formea 
dieses ganz auf Bedeutende gericbteten 
Menscben trugen dieae aufiern Formen des 
Marcbena von Geburt an in eich. Die 
sebr gute deutacbe Uberaetzung scbeint 
keinc Nuance dieses ganz urtgewobnlicben 
Bucbea verwiscbt zu baben. 

Franz Blei. 



BERLIN Wfl 



VNTERPEN&INBEN3 




32 



FILM 

GLORIAFILME 

Ein Journalist kann A lies werden. 
Dort iat die grotfe Wegkreuzung. A Ja 
ich ror sieben oder acht JaHren Herrn 
C. A. Diipont im Ullsteinhau?e Nach- 
richten dirigieren sah t neugierig auf alle 
Ereignisae der Welt, bereft, sic sofort in 
grotfe oder kleiua Lcttern umzu*etzen. da 
hatte ich nicnt gedacht, daff der flinke 
Zeitungsmenach Einer der allergeschick- 
teaten Filmregisseure der Welt werden 
wird. Sein neuer Film ,, Kinder der 
Finaternis" iat von der ersten bis zur 
letzten Minute unterbaltend, geschmackvoll, 
erfrischend. Diipont bat, voir Journali'a- 
mus kommend. ein mitzliches Respektver- 
haltma zum Manuakript, und die Herren 
Max Jungk und Julius Urgu?, baben ihm 
oftenbar eingeschicktes abwechalungsreiches, 
anregendea Buck ausgearbeitet. Der Film 
in Italicn aufgenommen. Unvergefilich 
acbone Bilder auo Venedig, (Das Herz 
zerplatzte vor Sehnsucht, ala man die 
Tauben auf dem Markusplatz, nach Jahren, 
wieder aufsteigen sab) darctellerisch vor- 



xugliche Leiatungen. Grit Hegeaa, endlich 
cine Dame im Film. Sie hat das Tempo 
der Bewegung, das fur den Film notig 
1st. Sie aiebt zuweilen sehr achon aus. 
In manchem Augenblick bat ibr Geaicht 
etwas Welkes, aber auch dieae Mudigkeit 
iat sehr reizvoll und hat peraonlichen 
Duft. Eine Eroberung fiir den Film iat 
der Burgschauapicler Otto Tretfler. Seine 
weite Mabne auf einem jungen Gesicht 
bezaubert. Wenn er einige Affigkeiten 
(Mund3pitienetc.)ablegenwollte, konnteaus 
ihm ein sehr interessanter Film-Charakter- 
apieler werden. Er bat wichtige korper- 
licbe Eigenscbaften dafiir, z. B. einen 
ungewohnlicben echonen Gang. Auch in 
Nebenrollen famoae Schauapielerleistungen, 
beaonders auf fa lien d der dicke GcnuCkerl 
Hufiar und eine famoae Barbierazeae 
L i c h o a. Photograpbien ersten Ranges. 
Regisseureinfalle ungezwungener Art. 

Die Gloriafilme haben nun zwei grofic 
Erfolge. Zuerst daa sebbne AA^agnis der 
,,Hintertreppe " und nun dieser bia ins 
I-Tupfelcben geacbmackvolle Unterhal- 
tungsfilm. 




33 



B5RSENWITZE 

Man sieht an alien Stratfenecken neue 
Depositenkassen derBanken. Am scWarien 
Donntt-stag wird auf der Borse dariiber 
debatti-rt, welchen Zwecken dieae Lokale 
friiker und jetzt dienlen, Einer sagt: 
,,Die Depoiitenkaasen waren erst' Animier- 
knetpen, dann Spielkluba und — jetzt 

raind aic ^Veinetuben. ,k 

* 

Im Bankhaua X 6? Y wird der 
tiichtigste Beamte lum Chef gerufen, Es 
wird ihm mitgeteilt, da£ die Firma 
beschlossen babe, ihm Prokura zu erteilen. 
,,Sie gehoren jetzt zu den* Chefs. Sie 
werden in alle Traneaktioren cingeweiht. 
Alle wichtigen Angelegenheiten werden 
mit Ihnen beraten". BeglUckt will der 
Neuernannte das Chef-Zimratr verlaesen. 
An der Tiir halt ihn der Chef feat : 
,,Hier hangt der Schlussei zu unserem 
Kloaett. Sie aollen nicht langer das 
Pdrsonalklosett benutzen". 

Es vergehen einige Wocben. Der 
Prokurist iat jetzt in aamtliche Trans- 
aktionen der Firma eingeweiht. Eines 
Morgena eracheint er beim Chef. Er will 
etwas eagen, traut sict aber nicht recht 
mit der Sprache heraus. Endlicb stottert 
er: ,J"Ierr .... ich danke Ihnen sehr 



filr Ihr Vertrauen. Aber . . '. . konnte 
ich nicht wieder den Scblusjel xum 
Personalklosett haben?'\ 



JOURNALISTEN 

Hans Natonek teilt dem Tagc-Bucb 
mit, dal? er die Einladung zur Vorleaung 
dea neuen Dramaa von Walter Haaenclever 
nicht in seine Privatwohnung, sondern an 
seine Redaktionaadresse erhielt und datf 
er deahalb der Ansicht war, die Ein- 
ladung zur Vorlesung in dem Hause des 
Professor Koster sei an den Redakteur 
und Kritiker gerichtet. 



1NHALT DES LETZTEN HEFTES 
(Heft 51): 

Tagebuch der Zeit 
Leopold Schwarzschild: Kuratal 
* + * Moskauer Eindriicke 
Bernard G. Shaw: Die geatutzten Mau« 
Carl Mayer : Hintertreppe 
*-\ * Der iromer Moderne 
Thomas Mann : Fragment iiher Goethe 
und Tolatoi L 

Thomaa Moly: Adele will in den Zirkus 
Gloseen 



Redaktion dea „Tage-Buch": Berlin W 35, Potsdamer Strafie 123b, Tel.: Lutxow 4931 
und Nollendorf 3396. Verantwortlich fiir wirtachaftlichen Teil: Leopold Schwarz- 
achild, Berlin W S7, Potadameratr. 73: fiir den iibrigen Inbalt: Stefan Grotfmann. 
Berlin W 50, Kurfuratendamm 244. Verlag Ernst Rowohlt, Berlin W. 35, Pots- 
damer Stratfe 123b. Druck R. Abendroth, Rieaa. 



3Marfe 



£ it 8 re 

earl Eiampe 

tiefant Die fflfyrenbe ZTlarfc 



34 




Russisck - Deutsckes Tkeater 

►Der blaue Vogel« 

Goltzstratfe 9. 



Pantomime / Melodrama 
Vaudeville / Ballet 
Komodie / Sketch 



Direktor: J. Jushnij 
Oberregisseur: J. D u van ~T orzo f f 
Kiinstlerischer Beirat: Fr. JUrosy 
Musikalischer Leiter: W. Biitzow 

Beginn der Vorstellungen : 7*9 Uhr 



Billet -Vorverkauf in der Buchhandlung *Slowo«, 
Wittenbergplatz 3a und an den Thea terkassen. 




Gebildete Damen 
una Her r en 

die sich fxir den A.nzeigentei? und den Ver- 
trieh des „Tagebuches" interessieren. finden 

eintragliche Besckaftigung. 

Zuschriften an die Redaktion des Tage-Buch, 
Berlin W. 35, Potsdamerstrafle 123 B. — 
Person]. Vorstellung zwischen 1-2 Uhrmittag. 



■SB 



RETALO' 



TONVEREDLUNGS - AKTIENGESELLSCHAFT 

Berlin N. 24, Frie dricWr. 118/119 (Eingang HaonovcrscKe Str.) 

(am Oramenburger Tor) 
Tclefon: Norden 2082-2084 / Telegr.- Adr.: Revalotag Berlin 

Emige Besprechungen iiber das Pbilharmonische Konzert am 20. Dez. 21 
mit Revalo- Instrumenten unter Leitung von 

DR. ARTHUR NIKISCH 

Signale vom 28. Dez. 21. Und die Proben, die uns mit den neuen Instru- 
menten gebotcn wcrdcn, konnen keinen Vorurteilefreien iiber den gans nufer- 
ordentlichcn Fortschritt im Unklaren lassen .... Ober das weeentlich erhohte 
Ponvolumen braucht man nicht zu sprechen. E< ist so offensichtlich, datf eine 
Erwahnung iibertKWg scheint. Von der Quantitat abgesehen, ist aber auch die 
Qualitatsfragc m. E. in bedeutsamer Weise gelo t worden .... Das glanzendste 
argumentum fiir die Revalo-Instrumente aber erbracbte doch Handels Ce^cdrto, 
in dem wabrbaft frappierende Wirkungen erzielt wurden. Die Erfindung bat 
ihre Probe bestanden. 

Volhszeitung vom 25. Dez. 21, Eine Betrachtung der Klangwirkung der 
Streicber. vornehrulich der Geigen, la ft ihr autferordcntliches Wachsen erkennen. 
Wie Wind in den Segeln blabt sich der Ton. prall und kraftvoll, d «<Z es 
scbeint, als wollten die Seiten springen, unter seinem Ansturm. Etwas iv. dem 
ausgedehnten Ton ist, was anmutet wie metalliscber Beiklang. Sirengea Uncrbitt- 
liches bcinahe, urn nicbt zu sagen mechanisiertes, liegt in ibm. Er ist von bt- 
ftecblicbem, aber kaltem Glanze .... In Handed Concerto-Grosso G-moll 
wirkte die Wucbt der Streicher gigantisch. obne jedocb das wundervolle Ge- 
lirgen zu storen. Liszts Ungarische Rhapaodie Nr. 2 war zauberhaft, reizend 
und leidenscbaftlicb. von edelster Farbung. 

Berliner Borsenzeitung vom 23. Dez, 21. Jedenfalls war, besonders bei den 
Geigen, der Eindruck diesmal nocb weit gunstiger als am ersten Abend. Dieser 
Eindruck war der. datf die tiefe Lage einen volleren, pastoseren Klai,g, die 
mittleren und hbheren Lagen ei-e weicbere, edlere Farbung angenommen hat en 
Auch daa Spiel des Soliaten Einar Hansen gab dafur Zeugris. Wie'zartsinnig, 
wie einscbraeicbclnd sutf klang «ine Geige in dem Adagio des Mozartachen 
A-dur Konzerta .... Alles in allem em Errolg, der dem neuen Instrumenter.typ 
auf jeden Fall weiterc gijnatitfe Auesicbten eroffnet. 

Berliner Morgenfast vom 25. Dez. 21. Wiederum erwiesen sicb die In- 
strumente als auffallend a. ark, grol? und daBei aucb achon im Ton — Eigen- 
achaften, die besonders im C-moll Concerto-Grosso von Handel zum Auadmck 
kamen .... So batten die Instrumente aucb dieis Feuerprobe erfoltfreich 
beatand^n. 

Berliner Borsenkurier vom 23. Dez. 21. Icb kann nur soviel sagen, dal? dowobl 
der Gesamt-Streicbkorper, aowie die von den Solium benutzten Instruments 
ibrer Wirkung nacb aul?<n hin durcbaua beirieii^ten, daber aich durcb runden, 
weicbtn und klaren Ton auszeichneten. 

Welt am Montag vom 27. Dez. 21. Icb griitfe den Erfinder der neuen 
Revalo-Streichinstrumentc, die aich der Konkurrenz mit den alten nicbt zu 
ecbaraen braucben .... Icb gruffe uaaere Philbarmoniker, die aich unter 
Nikiscbs Glanz und Adel entfalten Keffen. 



Reichhaltiges Lager von edelsten Solisten-Instrumenten 
Geigen, Bratschen, Celli und Contrabassen. 
Veredlungr von gebrauchten Instrumenten. 

Garantiert quintenreine Sailen und sonstiges Zubehbr 



Der Neudruek fertiggestellt! 
16.-18. Auflage 

Carl Ludwig Sckleicli: 

Besonnte Vergangenheit 

Lebensennnerungen von 1859 — 1919 

Buchausstattui.g von GeorgA. Mathey 
Umfang 350 Seiten / Mit 10 Kupferdrucken ^ 

Geheftet M. 50.— Ganzleinenband M. 80.— 

Halbpergamentband M. 1^0.- 



„\U leidenscbaftlichei Freund als Selbstbiograpbiscben 
griff icb soiort nach dem Buch und war su gefeeselt, 
daff icK%» in einem Zu^e durchflug und es bald in grotfcrer 
Gemacblichkeit m nochmalsj laa. Ein reicbe* Lebcn >brcitet 
aich vor dem Leser aus . . . . Ein mit hinreiffcndcr 
Frische geschriebenea Bucb, deeaen Kennzeichen gerade einc 
starke Unbekummertneit um das ist, was Makler an den 
vielen temperamentvollen Selbstbekenntniascn auszusetwn 

baben kbnnten Seine Lebenaerinnerungen werden 

den Kreis erweitern und den* Anteil an diesem unge- 
wohnlichen MenscKen und Gstehrten veitiefen." 

Tagliche , Rundschau, Berlin 

% Ein bezauberndea erfriscbendes Bucb eines Men&cben, 

der voll Gutem, voll Woblwollen, voll Liebe zu^Mensch 

und Natur iat, und Mem die Kunst tiefes Gluck bedeutet.' 

8 Uhr AbendbJatt. Nationaheitung, Berlin 



Zu berielieti durcn jede gute Buclikandlung oder dirckt votn 

ERNST ROWOHLT VERLAG / BERLIN W 35 



V 




Bffim MEUEmmiEiTiEm 

BjlATTFIR FUm DIICMTUWIS Ml KMITIM 

BIF MTIEmAMSCHJE M©WATSSCM1RIFT 
INEK ^IIEILBFWUSSTFM .TUNCHEW BICMTUiro 

JffllEJRAlITSOIHBlElLi FlMim ©«TIPUm€MT 
SCMM1TKL1EITUN©! CUTBT AMEXABWIEtt 

INHALT DES DEZEMBERHEFTES: 

Die echonste Frau der Erde, Marchen von 

Wilhelm Schmidtbonn, 
Lob und Lebre vom Atem, Geclicbte von 

Heinr. Eduard Jacob, 
Franzi oder eine Liebe zweiten Ranges, 

Roman von Max Brod, 
Gedicbte v. Rudolf Leonhard / Hans Nowak, 
Der Schrei des Giovannino, Novelle von 

Otto Zarek, 
Doetojewski, Essay von Fritx Gottfurcht, 
Die Biihne, das -Bucb, der Film, 
Umschau: Berliner Kunstberbst von Max 

Osborn. 



Preis des Heftes M. 10.—, im Abonnement (6 Hefte) M. 50.- - 

ALBRECHT BLAU VERLAG 

BERLIN W 50 



(Dim lukiriia 



33cmhgefd)aff 



•Berlin 213B 7 * Slmfferbam * Hamburg 

Unfer ben Cinben 77 ©flnfemarht 60. 



Mntetften unb ftenten 

<Erfthlaffige mihi5clfid)cre 2lnlagcn. 

Steoijen * fUhhrebitipe 

firebttftnefe. 

Uma>ed)flung frcmber ©el b fort en 

iu nulanien Q3eblngungen. 

Slusfityrung aller QJanft* 
unb SJdrfentransa&fionen. 

%«reifn>iaigc ttushunficrlcilung Qber 3ntmffrte»'?)apfwe. 

ginanaicrungen. 

XfUfltomme: §igmartu§ SSerttit — ORarftUo fcamburft. 

3enttuin 9153, 9154, 5088, 925, 8026. 



DasTage-Buch / Heft 2 Jakrtf. 3 / Berlin, 14. Januar 1922 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, zweite Januarwocke. 
tjs mutfte einmal em Buck {iter die Biatnagcn der ., Sack verstandigen" 
(aller Lander) seit dem Juli 1914 gesckrieken werden! Das wurde 
autoritiitszerstorender wuken als alles subversive Parteiwesen und alle 
Revolution en und Revolutioneken. Die Experten von vier Grotfmackten 
taken im Mai 1921 feierlick erklart und kesiegelt, daf? Deutsctland 
durckaus in der Lage sei, 3 V 2 Milliarden Goldmark jakrlick zu zaklen. 
Ackt Monate spater — ackt Monate! — mutfte festgestellt werden, dal? 
diese Sckatzung urn fa uker die Wirklickkeit kinaussckotf, — auf Va ikrer 
Maienblute mutftea ^ic Ansprucke entklsittert werden. Sckneller und 
grundkcker ist Sackverstandigenkcnstruktion wokl nie in sick zusammen- 
gesturzt. Cannes ist das Eingestandnis, dai? man nickts gekonnt kat. 
Die ,*Sackverstandigen" waren unsackverstandig, — wie immer, wenn man 
Leute mit diesem Namen bezeicknet, die nur Arckive, nickt zugleick 
auck Dickter sind, die nur in kritiack-etatiscken, nickt auck in pro~ 
auktiv-dynamiscken Kategorien zu denken vermogen! 

IJer franzoaiscke Etat jedea Kalenderjakres mul? verfassungsmaiftg 
mit Aklauf des vorkergekeaden genekm^t sein. Der Etat pro 1922 aker 
war am 31. Dezember 1921 von der Kammsr nock nickt durckvotiert. 
Erst eine Dauersitzung, die sick vom Silvesterakend kis in di 
11. Morgenstunde d« 1. Januar erntreckte, krackte daa grotfe Werk 
Akscklutf. Naturltck muf?te sick sckon wakrend dieser Sitzung das 
Proklem erkeben, ok daa Gesetz, dessen Vollendung nun^ dock bereits 
ins Takr 1923 fiel, dem Staatsreckt nickt widersprecke und binfallig sei 
Da raffte sick der Kammerprasident zu energiscker Tat auf. Wie einst 
der alte Hebraer Josua gekot: „Sonne, geke nickt unter im Tale JosapkatT 
so gekot er: „Soone, geke nickt auf in Palais Louxembourgf Er be- 
auftragte die Diener, urn 11,45 nackta alle Ukren im Kammergebaude 
still steken zu lassen. Und so gedckak es, dai?, wakrend Frankreick sick, 
sckon im Morgensckeine des Jakres 1922 erging, s^ine V.lksvertretung 
offiziell nock immer im Abenddunkel de« Jakres 1921 tagte, und das 
Protokoll ikrer Sitzung einen staatsrecktlick einwandfreien Scklutftermin 
verzeicknen konnte. Wer den Fortgang der Zeit dock ebcnso wirkungs- 
voll ignorieren konnte! 

41 



te 

rum 



"\TL 7elcke Uniform mu(?te der Hauptmann von Kopenick keute aa- 
zieken ? Denn darin I) cat and dcr Naturwitz des Sckuster- 
meister Voigt, der vor elnigen Tagen arm und unkeacktet gestorken ist, 
datf er damals im Jakre 1906 fur sick und die zwolf Mann, die er 
kommandierte, die ricktige Trackt walilte. Sxe trugen die Uniform 
dee 4. Garderegimentes, er wies erne gefalsckte Kakmetteordre des 
Kaisers vor und Jakmte damit Burgermeister und Stadtkasficr, Die 
zwolf Mann lieferten gekorsam den verkafteten Burgermeister bei der 
Berliner Hauptwacke ak und Wilkelm Voigt ccklvipfte aus der Haupt- 
mannsumform wieder in seine Sckusterkleider. Als Hauptmann des 
4. Garderegimentes ware die Komodie ksute mckt mekr durckzufukren! 
Die deutscke Uniform kestekt nickt mekr und sofern nock em paar 
Monturen da sind, kaken sic ikre Zaukerkraft verloren. Ein keutiger 
Hauptmann von Kopenick muJite sick in eine franzosiscke Uniform 
stecken. Engliscke Orfizierstrackt ware zur Not auck nock verwend- 
kar. Aker zum vollen Gelingen mui?te sick Voigt als Capitaine de 
l'infanterie geben» forsck, anma(?end, im sckleckten Deuteck des Mon- 
sieur Riccaud, der ja auck in kangen Tagen deutscke Taler zu ge- 
. winn en gewui?t kat. Mit- zwolf poilus im Gefolge — da kliebe keute 
mancker deutscke Burgermeister gclakmt steken, sckiclc salscrgeken, wie 
damals der gute Herr Langerkans in Kopenick. Allerdings wurde sick 
die Posse keute mckt verloknen. Was ist denn keute in der Stadt- 
kasse einer kleinen . Stadt zu finden ? Hockstens ein Haufen sckmutziger 
Papiere, Stadtkassenscheine, die am Ende d<rs Stadtckcns kein Bettler 
mekr annimmt. 



Tjie Posse des Hauptmanns von Kopenick regt die Frage an: Wie 
lange dauert das kischen Rukm in Berlin? AVilkelm Votgt war, 
nackdem ikm sein Streick gelungen, wirklick volkstumkck geworden, 
Aker er konnte erst, nackdem er aus dem Gefangnis entlassen war. 
seinen Rukm geniei?en. Das war 1908. Damals wimmelte es von Post- 
karten mit seinem Bilde, die Varietes verfolgten ikn mit Gastspiel- 
antragen, Auslandsangekote iocktea, und so grol? war der Rummel, daf? 
tine Berlinerin, die den Ton angak, der damals die sckleckte Musik 
mackte, da(? Frau Wertheim verkundete, sie werde, ergriffen vom 
Sckicksal des Seckzigjakrigen, ikm kis zum Tode eine Rente auskezaklen. 
1909 aker weigerte sick die Dame keretts, die Rente weiterzuzaklen. 
Das gikt etnen Fingerzeig. Der Rukm des Hauptmann von Kopenick 

42 



tat also nur ein Jakr gedauert, denn ware Voigt 1909 nock en vogue 
gewesen, dann batte Frau Truik Wertkeim sicb lieber eine Rivierareise 
vom Munae abg^spart, als dab sie aur ibren Patronessenrubm verzicktet 
katte. Der groi?e Berliner Rukm dauert eben nur cine Sanson. So 
lange war i^ilnelm Voigt popular, so lange rukmte man den Untergang 
des Abendlandes, so lange spracb man Rabindranatk Tagore ricbtig aue. 
Allerdings let es ricbtig, dai? der Hauptrcann von Kopenick seinem Rubm 
nicbt gewacksen war. Rein organisatorisck. Er veretand sick nicbt auf Ale 
Tecbnik der Berukmtkeit. Ikm feklte ein rukriger Verleger! Ikm mangelte 
ein gewandter Presaeckef! Er batte nur eeinen brillanten Eulenspiegel- 
einfall, aber er bat ibn nicbt auszuwerten gewufit. Ein intelligenter Orga*- 
gamsator batte scbnell eine Voigt*- G. m. b. H. gebaut, ein Cabarett ware 
eretacden, Hauptmann- von** Kopenick- Zigaretten batten popular werden 
muesen, viellfickt aucb ein sebarfes Voigt- Pa rrunv jedenialls eine Zakn*» 
pasta. Der gute i^iihelm Voigt bat spater, als es scbon zu spat war, 
ein klemes armsekges Scknireken uber sein Leben veriai?t. Aker, 
ricbtig angepackt, batten seme Memoir en, mit eroti£ck*>politisckem Hinter- 
grund, das Buck der Saison werden mussen. Alles das tst zu organi- 
sieren unterlasse 1 worden und so stark der magere kleme Voigt irgendwo 
-m Dui.keln, im Luxemburgiscben, als ein unbeackteter, ganz gewobnlicber 
Scbuster. 



Tjie Kommunistcn im Licbtenburger Gefangnis sind crdentlicbe Leute 
Sie kaben jetzt bescblossen, in einen zweiten Hungerstreik ein*- 
zutreten, aber damit memand d*von uberraocbt sei, verkiindigen sie^s 
scbon 3 Wocben vorker; indem sie namlick durck Ale Rote Fakne am 
3. Januar drucken lassen, dal? sie punktlick am 22. Januar zu kungern 
aniangen werden und daj? man sie vom 1. Fekruar ab nicbt einmal 
mebr zur Aurnabme von Wasser wird beivegen konnen! Exakte Leute 
mit punktlicber Einteilung. Sie baben's nocb vom Militar ker in den 
Knocken! „Am 22. Januar: Antreten zum HeroismusP 



43 



DIE STAMMUTTER DER HOHENZOLLERN 

Das leitende Blatt der Alldeutscken veroffentlickt sett einiger Zeit 
unter drei maleriscken ..Runen" tolgende Emladung: 

,,Runenorden Walvater nimmt dcutachbliitige Manner und Frsuen auf, 
welche an XVied<rgefcurt des Gerroanentums mitarbeiten "wouen. Bildi 
Haarprobe uni Ltbenslauf unter oblgen Runen an die , .Deutsche Zeitung", 
welche fur Redlichkeit des Ordeni biirgt." 

Kurzlick sind die , t Bismarek-Erinnerungen" v des verstorkenen Minsters 
Lucius von Ballkaueen ereckienen. Er crzaklt utter dera 9, Marz 1888 
von einem Schreiken, das der Minister Friedter^ vom ^Kronpn^zem 
nun Kaiser*' FrieJrick III. erkalten katte und das Fnedkerg ikm vorlas. 
Das Sckreiken ist vom 6. Marz 1888* 

,.Er (der Kaieer Friedrich) dankte fiir die Zuscndung ciner Abhandlung 
welche Friedberg iibcr die Hofdame Eteonore d'Olbreuse geschrieben hatte, 
(Sic heiratetc einen hannoverechen Kurpiiozen und wurde so die Mutter des 
Jetzt regierenden englischcn und preuf?i«chen Konigsh-iuses, obne auch nur 
entfernt ebenbiirtig zu sein. Sogar ibr niederer franzosiecher Adel ist be- 
stritten. Ihre Tochter war die Gefangene von Ahlden.)" 

la der Stadtkircke zu Celle kffindcn sick die Standkilder der Herzoge 
und der Herzoginnen von Braunsckweig, Neken dem Standoild des 
Herzogs Georg Wilkelm siekt man einc leere Niscke. Die Niscke ist 
fur Eleonore dOlkreuse, die Aknfrau der Hokenzollern. In der Grurt 
der Kircke erkeken sick die in Gold und SJker prurkendtn Sarkopkage 
der welfiscken Fursten. Nur zwei einfacke Bleisarge smd okne Zierrat 
und okne Inscknft. In iknen ruken die Gekeine Eleonore d'Olkzeuses 
utid ikrer Tockter. Sie sind die Stammutter aller keute lekenden Mit- 
glieder des Hauses, dessen Okerkaupt ^A^ilLelm II. ist. 

I. Wic man von Gottes Gnaden wirJ. 
Georg Wilkelm, Herzog von Hannover, 'war ein vergnugter Landes~ 
vater. Sein Volk katte nur den Zweck, ikm die Mittel zur Befriedigung 
eetner Genu(?suckt zu lierern. Jakrelang triek er sick aur Reisen kerum 
und kelustigte aick mit Spiel unj Tanz und Liekelei und kannte kem 
kokeres Ideal' als den Karneval von Venedig. Fur sem Land katte er 
nur den einen Grui?: „Tut Gold in meinen BiutelT AL ikm ernes 
Tages der Hofmarcckall Grapenddrff die vorstellung der Landstande 
ukermittelte, er mockte zuruckkekren, erwidert% : Scremssimus: „In 
Venedig kennt man keine Langeweile, mein Herr Marsckall, ucd wenn 
Sie mit rair dort waren, stele ick d'afur, dal? sie mckt so kald Lust 

44 



verspurt-n, nacb Deutscbland zuruckzukebren."' Unci der Refrain war 
abermals: ,,Scbickt Geld!** Das ging bo an die funfzebn Jabre, bis die 
getreuen Stande ein Mittel gefusden glaubten, ibren angestammten Herrn 
an die Heimat zu fesseln. Heiratem sollte er. Das wollte er zuerst 
nicbt; dann aber erscbien es ibm als eine lie it ere Abwecbselung. Und 
er melt Umscbau und erinnerte sicb, dau ilim die Tocbter Sopbie des 
*,\Vinterkonigs'\ Friedricbs V. ron der Pfal^, un^ l*r Elisatett aus dem 
stolzen Hause Stuart, ausnebmend gefallen battr. Ui d die Verlobung 
rand statt. AiVorauf er wieder nack Venedig ging. Allda mackte er 
men an die erste Bull er in, die ikm begegnete, eine Gnecbin, die ibn — 
so sckreibt aeine Braut — „in einen fur die Heirat sebr ungeeigneten 
Zustand versetzte." „Die Ausscbweifungen Venedig* batten uimberwind- 
licne xveize fur ibn*; er bereute sein Verlobms und — bat is ein en 
jungsten Bruder Ernst August, ibm die Braut abzunebmen. Dafur 
wolle er sick verpflicbten, nie zu beiraten, in dem seinen Neiguagen 
entsprecbenden Coekbat zu leben und seine Lande den Sobnen des 
Bruders zu bmterlassen. Es -war aber nocb ein andrer Bruder vor- 
banden, Jobann Friedricb, der Sopbie und die Lande begebrte, Sopbie 
entscbied sicb fur Ernst August und am 11/21. April 1658 uuterscbrieb 
„Georg w\lkelm Hertzog zu Braunsckweig und Luneburg m. p." feierlicb 
die Urkunde, worin er eicb verpflicbtete, „die nocb obrige Zeit meines 
Lebens in Coekbatu gentzlich binzubringen" und seine Furstentumer des 
Bruders inannkcben Erben zu binterlassen. Sopbie wvtrde Ernst Augusts 
Frau, und ibr Scb wager Georg ^Albelm war wieder lustig. nur dal? er 
sick zum Zeitvertreib aucb in seine frubere Braut verbebte, woruber es 
dann zu allerlei Eifersucbtsszenen zwiscben den furstlicbesi Brvidern kam. 
Im ^Vinter 1663 zu 1664 kamen Georg Wilhclm und sein 
unvermablter Bruder Jobann Friedricb an den Hof des Landgrafen vonHessen, 
wo eine Prinzessin von Tarent zu Besucb 'war. Diese Prinzessin battc zwei 
Frauleins mit, Kammerfrauen, die zu Hofdamen avancieren konnten. 
Die eine war scbon, die andre nocb scboner. Beide Herzoge, entzund- 
lichen Herzens, wie sie waren, wurden Nebenbubler bei der Scboneren, 
die ibre Huldigungen freundlick entgegennabm. Sie scbeint Jobann 
Friedricb, einen woklbeleibten Herrn, bevorzugt zu baben und scbrieb 
ibm, als er nacb Venedig abgereist war, sebr entgegeckommende Brief e, 
war aucb nicbt abgeneigt, ibm danin zu folgen. Aber auf die Dauer 
verkert der Abwesende das Spiel. Georg ^A^ilbelm blieb anwewnd und 
folgte, als die Prinzessin von Tarent nacb Holland ging, der geliebten 
Kammerfrau nacb dem Haag. Den Herzog Jobann Friedricb erinnerte 

45 



tie in cincm Brief vom 20. December 1664 an fein Verfpreeben, tie, 
wenn er beirate, „bei Dero Frau Gemablin anzustellen, * die fie rur ein 
„recntflcbaffenef Madcbeu" taken mojf. „Trotz alles Ungumtigen, dae 
man • . . uber micb bericbtet, werden Euer Durchlaucbt, nor re icb, Ibr 
Veraprecnen Lai tec" Das jollte nicbt notig werden. Denn dat Scbicksal 
katte Grotferes mit inr vor. Georg W ilk elm lie!? ct zwar meat an 
kleioen Seitensprungen feblen; aber *r lieS ficb gem immer wieder v«n 
br fesseln, uberscnuttete fie mit Gescbenken, entfcblolf eicb, flic in «ein 
Haui zu nenmen, was der Herzog Ernst August und die rierzogm 
Sopbie durcbauf billigten, um so der Storung ibrer eigenen Ebe durck 
neue Liebentwurdigkeiten dei Zolibitera vorzubeugen, und alio kam am 
11. November 1665, als eben in Folge des Todes einef andern Welfen 
ein Landertaurcb erfolgte und Georg ^A^ilbelm Herzog von Celle wurde, 
folgender rormlicbe Kontrakt zustande: 

,,D« icb aue Zuneigung fur rociaan Bruder raieb entochlesicn habe, xu 
aeinen und feiner Kinder Gunoten niebt xu hciraten, und bicrron nicht ab- 
geben werde, und da Fraulein d'Olbreuae lieli btrcit gefunden hat, mit mir 
xu leben, io veriprecne ich, fie niemala xu rerlawen und ihr jihrlicb iw«i- 
tauaend Taler, nacn meinem Tode abcr aecbttauiead Taler jabrlicb xu ge- 
wahran, worn it aie bierdurck veraprecben wird cbent o wie icb jaufricden xu aein . . * 

Georg - Wilbslm. 
Gagengcxeichnet Eleonora d'Olbreuae, Emit August, Sopbie. 

^.Abends gingen die beiden Liebenden obne weitere Feier gem ems am 
zur Rube*\ bericbtet die Herzogin Sopbie. Man batte dem Herzog 
Georg Wilbelm da von gesproctten, daJ? aie gebeiratet aem mocbte. ,/Wenn 
aie das will, dann kann aie nur da bin zuruckgeben, wooer fie gekommen ist; 
eine aolcne Torbeit werde icb niemals begeben", batte er geantwortet. 
Aber alf fie nun „gememsam zur Rube" gegangen waren, fing fie zu 
weinen an; wenn fie emen einfacben Edelmann gebeiratet batte, ware sie 
wemgatens gnadige Frau. Und ob.man sie mebt Frau von Celle nennen 
konne. Das verbat sicb die Herzogin-^Vitwe von Celle energiscb, und 
•o wurde Fraulein dOlbreuae zu emer Frau von Harburg gemacbt. Ibre 
oiiizielle Stellung war die einer ^Freundin* des Souverans; ein alter 
Luneburger Cbronist nennt sie* ,,unseres Herzogs Georg Wilbclm seine 
Madame . Das beiut, fie war seme anerkannte Maitresse; ibr Vernaltnif 
war, wie die Byzantiner des Hofes sagen mutften, eine „Gewissensebe" 
wie daf Gesetz ctwai rucksicbtslos sagt, ein Konkubinat. Diesem 
Konkubinat entaprof? am 16. September 1666 eine Tocbter, Sopbie 
Dorotnec, die der glucklicbc Vater alabald reieb ausstattete. Aber 
Madamef Wunicbe gingen bober binaus. Al§ der Herzog dem Kai-er 

46 



wertvolle Dieaste gcleistct katte, setzte sie durck, dal? *ie von dtr 
Romiscken Majestat deutscker Nation fur sick und ikre Tockter zu 
Grarittnen Ton ^Mbelmsburg „erkoken" wurden. Dai war 1674. 
Gleickzeitig sandte die Kaisenn Eleonore Jem Fraulen Eleonore d'Olkreuse 
genannt Grafin yon Wilkelmskurg den — „Orden der Sklavinncn der 
Tugend , der bis dakm nur turstk'cken Frauen verlieken wo r den 'war. 
Auck damit wir es mckt genug. Wa» eetzt nickt eine „Sklavin der 
Tugend \ wenn fie scklau ist, bei einem altcrnden Manne durck? Die 
Urkunde rom 22. Auj(uit 1675 beginnt: ,Jm Nam«n det keiligen Drei- 
einigkeit! Nackdem Seine Durcklauckt der Herzog Georg Wilkelm *u 
Braunsckweig und Luneburg nack der gottlicken Vorsekung der Frau 
Eleonore von Harburg, Grafin von Wilkemsburg, seine besondere Neigmng 
zugewendet und sick cntscklossen bat, das gegenseitig gegebenc Eke- 
versprecken su erfullen, so ist kezuglick des Heiratskontrakts wie folgt 
bescklossen ete," Zwar als solcke Aksickt kekannt wurde, autferte 
Liselotte, die Nickte der Herzog in S*pkie, die Herzogin von Orleans, 
die Gesckickte $ei erfundeii; wenn der Herzog von Celle Lust gekabt 
natte, eine §o grotfe Torkett zu begeken, wurde sie ibm vergeben, wenn 
er wutfte, daf? sick sogar Monsieurs, des Herzogs von Orleans Kammer- 
diener, daruber iusrig gemackt, deren einer namens Golin die d^Olb reuse 
fruker kabe keiraten sollen. Sopkie selber wollte nicht begreifen, wie 
Georg Wubelm .,ein solckes Mensck" keiraten konnte, von der in ikrer 
derben Art Liselotte sckriek: „Herzog Georg Wilkelm kat viele Jakre 
lang mit diesem Menscke okne Heuratk gekautft." Aker am 2. April 1676 
katte das Mensek es dock erreickt: aic war Gatiin des Herzogs und 
Herzogin und Fiokeit geworden und rom kaiserlicken Gesandten als 
soldi e begluckwunsckt. 

Sie war jetst 37 Jakre alt, Georg Wilkelm 52. Eleonore Desmier 
war am 3. Januar 1639 auf Scklol? Olbreuse bei La Rockelle geborcn- 
Sie mackte dem Herzog weis, so sagt die Herzogin Sopkie in ikreri 
Denkwurdigkeiten, sie stamme aus einem sekr angesekenen und wokl- 
kakenden Hause una sei kei der Prinzessin von Tarent nur als Freundin 
und nickt als Dienerin gewesen. Aker es verstekt sick, daf? gefallige 
Genealogen ikr nacktraglick einen erkakenen Stammkaum angedicktet kabeiu 
mit Dynasten, ja selbst Konigen als Vorfabren. Leibniz, gleick gro# als 
Gelekrter wie als Hoimann, fckreibt: „Die Sacke ersckeint mir durckaus 
mckt unvernunftig und unwakrsckeinlicb." ^feskalb sollte sie es sein? 
Als Napoleon in Egypten war, wiesen seine Gelekrten den Moslems 
naek, dal? er ein Nackkomme Mokameds dea Propketen sei. In Europa 

47 



freilicb pflegte er sick spater zu rutmen: „Ick trage me in en Stammbaura 
in mir selbet/* Von LuJendorff bat ein beaeligter Biograph bebauptet* 
datf er mit Vornarren Erick keltfe, weil er von einera Sckwedenkomg 
Erick akstamme. Also kann ea nickt wundernekmen, dal? ein Herr von 
Grei&enoranz zu Lebzeiten der M Madame" nackwies, dal? ikr Aknkerr 
in gerader weiblicber Linie kein geringerer all — Karl cler Grotfe acL 
Jedenfalls kat ein spaterer Trager der Krone Karls der Heirat v Madamei' v 
zugestimmt und ikr die Ebenburtigkeit verlieken. Am 23. Septemker 1705 
dankt aie dem Konig von Preufen fur ein Beileid*sckreiben anlaiftick des 
Todes ikres Gatten und unterzeicknet: 

Von Gottes Gnaden Eleonore, 
verwittikte Hertzogin zu Braunsckweig und Luneburg. 
So war die kleine Kammerfrau, die gliicklick gewesen ware, den 
Diener Colin zum Manne zu kekommen, von Gottes Gnaden geworden. 

II. Die Mutter der Konige. 

Eicon ore d' Olbreuse 1st die Grotfmutter. Die Mutter ist ikre Tocbter 
Sopkie Dorotkee. Sie -war buback, fidel, zartlicb und reick. Denn auf 
gute Vcraorgung aus der Stcuerkraft de* Landes waren die Eltern 
aorglick bedacbt. Sie wurde jcbon ala Kind mit einem Gescklecbtsvetter 
▼erlobt, der gegen anstandige Bezablung daruber binwegsab, dal? sie nock 
ein unebelicbea kleinea Fraulein von Harburg war. Spater wucbsen die 
Aneprucke. Ernst August und die stolze Sopbie Stuart batten einen 
Sokn Georg Ludwig; weekalb sollte er nicbt der Gatte Sopbie Dorotbees 
werden? Die Hannover- braunaebweigtscben Lande konnten dabei am 
beaten unter einen Hut kommen. In Hannover emporte Kan sicb uber 
dtesen Plan. ,Jcb will n;cbt", erklarte der Prinz, „icb werde fur ibren 
Bankert danken**. Fur den Bankert der d* Olbreuse. Aber ea kam der 
Tag, wo die Herzogin Sopkie sckrieb: „Es ist eine bittere Pille; allein 
wenn man sie mit einem Jakrgeld von 1 00 000 Talern vergcldet, kann 
man sie sckon mit gescbloaaenen Augen berunterscblucken". Georg 
A^ilkelm aagte s einem Bruder Ernst August, den aeine zablreicben 
Maitressen viel Geld kosteten, eine jakrlicke Rente von 50000 Talern, 
eine in seeks Jakren zu zablende Heiratssteuer von 150000 Talern und 
die gesamten Subsidiea zu, die ibm Spanien und Holland sckuldeten, 
und am 2. Dezemker 1682 fand mit grower Feierk'cbkeit die Vermaklung 
statt. Leikniz mackte Verse auf die v gottlicke Scbonbeit", die v das Herz 
des Prinzen Georg bezwungen". Sopbie scbenkte ikrem Gatten zwet 

48 



Kinder, am 30. Oktober 1683 em en Sokn Georg und am 16. Mars 1687 
eine Tockter Sopkie Dorothea. 

Dock die Rosen welken all*. Der Piinz Georg war s«kweig*ani, 

kalt, unerapfanglicb fur alle Zerstreuungen, es eel dcnn fur die Jatfd una 

den Umgang mit Fraucn „unter der Bedingung kaurigeren Wecnseli . 

Neb en seiner angetrauten Gattin kielt er in aller Offentlickkeit adelige 

Maitressen aus, eine y. Meyke, cine y. d. Sckulenburg, erne Grafin 

Kielmanaaegge, eine Grafin Platen, woruber es zu manckerlei Zwisten, 

bis zur Prugelei kam, da Sopnie Dorotkee nickt so duldsam war wie 

ikre Sckwiegermutter Sopnie. Die Prinzes* in glaubte an das gleicke 

Reckt fur alle und ubt* Vergeltang. Sie \ieQ sick rerdacktige Auf- 

merkaamkeiten gern gefallen und war sckli*J?lick unvorsickttg genug, aick 

tod einem gesiebten Lustling. dem Graf en Pkikpp Konigsmarck, einem 

Bruder der Aurora Konigsmarck, die aid August def Starken Maitresse 

kekannt geworden ist, umgarnen zu lassen. Naturlick katn der Kur- 

prinz — sein Vater war mzwiscken Kurfurst geworden — bald dakinter. 

mWozu der Zwang?" erklarte er seiner Frau, als er eine Reise antrat, 

vck werde nack meiner Ruc'tkekr Ihrem Herru Vater eckreiben und 

urn unsere Sckeiduog kitten". Die Prinzessin wollte zu ikren Eltem; 

aber der Vater duldete ikre Ruckkekr nickt. Am 1. Juli 1694 abends 

^tattete Korugamarck der Prinzessin einen Bssuck ab. Er kat das 

ScklolZ nickt lebend verlassen. In der Nackt wurde er, wie es sckeint, 

im Kaaipi erscklagen. An einer ^^and des Scklossea zu Hannover 

zegt man eine Spur, die Konigsmarcks Degen kinterlassen kaken soil* 

Er flelbst war versckwunden. okno dal? Jemand zu sagen wui?te, wo 

seme Gebeme ruken. Saint Simon bekauptet, der Kurprinz kabe das 

Liebespaar belauscbt und den Grafen ins Gefangnis werfen lassen. Jeden~ 

*alls ist Konigsmarck seit jener Nackt niciit mekr zum Vorsckein ge~ 

kommea. Der Prinzessin aker wurde der Prozel? gemackt. „Ikr Tun. 

war nickt okne'Boskeit . . . Man wurde in Celle nie geglaukt kakea 

dai? sie so sckuldig ist, wenn ikre Bnefe nicbt vorgelegt worden waren"\ 

So sagt Leioniz. Die Briefe lassen allerdings an Unzweideutigkeit 

nickts zu wunsclien ukrig. Am 17. Juli reiste Sopkie Dorotkee nack 

Jem Scrtloi? Aklden, dai? man ikr zum Aufentkalt angewiesen katte. 

Sie war eine Gsrangene. Um der Autfenwelt willen wurde rerabredet, 

<lie Sckeidung nickt wegen Ehebrusks, sondern wegen boslicker Verlassung 

auszusprecken, aber unter Verbot der Wiederverkeiraturg. So ward 

die Prinzessin als sckuldiger Teil verurteilt und ikr Name aus dem Kircken- 

geker gestricken. Und ale kliek in Ablden ein^esperrt und abgesperrt 

49 



von aller ^^elt, ohne ihren Vatw, ihre Kinder wiederzufehen* zwei- 
unddreitfig J ah re lang bis zu lhr^m Tode. 

Ihr geschiedener Gatte aber bestieg als Georg I. Jen TKron von 
Grotfbritannien unci Irland. Er bat nicbt geduldet, da I? bei lhrem Hm- 
schciden Trauer angelegt wurde. Ibm folgte als Georg II. der Sohn 
dcr armen Herzogin von Ahlden. UnJ awf sie fuhrt die ganze heute 
in England herrschende Dynastie zuruck. Inre Tocbter Sopbie Dorothea 
aber heiratete am 14. November 1706 den preutfwehen Kronprinzen, 
nacbmals Konig Friedricb ^A^ilhelm I. und wurde die Mutter Friedricb 
des Grotfen und seiner Geschwister, die Ahnrrau aller hsutigen Hohen- 
zollern. Die Herzogin von Ahlden ist sotml die Grotfmutter, Eleonorc 
d* Olbreuse, die franzosische Kammerfrau, dit Urgro^mutter des Pmlo- 
sophen von Sanesouci. Die beiden in den schhehteo Bleisargen smd die 
Stammutter des Furstengescblechts, da« hie zum 9. November 1918 ta 
Preu#en und Deutechland geherrscht hat. 



Wie der Minister Friedberg dazu kam, uher Eleonore d' Olhreuse 
eine Abhandlung zu •cbreiben und sie dem Kaiser Friedricb zu unter- 
breiten? Vermutlich weil gegen den Fursten Alexander Battenbenf, mit 
dem die Kronprinzessin, spatere Kaiaenn Friedricb erne ihrer Tocbter 
verheiraten wollte, neben anderem cingewerdet wuide, daW er mebt aus 
ebenburtiger Ebe stamme. Da war der Beweis, dai? es alien Hohenzollern 
nicbt anders gehr, von pikantem Reiz. Wilhelm II., der seine Eltero 
hatfte, war eben zur Regierung gekommen, als er aucb sch»n sick 
Friedbergs obne Beobachtung der ursprunglichsten Hoflichkeitsformcltt 
entledigte. Er hat dann noch ein paar Mai das Steckenpferd dcr Eben- 
burtigkeit geritten. Das eine Mai 1890, ala er seinen Schwager Adolf 
von Schaumburg zum Regenten von Lippe machen wollte, weil die Lime 
Lippe- Biesterf eld, die die Erbfolgfl bcanspruchte, von einer mcht eben- 
burtigen Ahnfrau Modeste von Unruh stamme. Er unterlag im Prozej?. 
Das zweite Mai 1897 bis 1905, wieder in Lippe, wo die Kinder des 
Regenten nicbt erhberecbtigt sein sollten, weil dessen Frau, eine Grahn 
Wartensleben, nict t ebenbutftig sei. Er erlitt wiederum vor Gericbt 
eine Niederlage. Und als er dann einen seiner Sohne mit einer Grahn 
verheiratete, durfte sit nicbt Prinzessin werden, er macbte sie zu einer 
Grafin Ruppm. 

jn den Runenorden ^^alvater aber, das steht einmal fest, konnen 
"Wilbem II. mitiamt alien andern Hobenzollern nicbt aufgenommen* 

50 



werden, auck wenn Bild und Haarproke und Lekenslauf den alldeutfcke* 
Ansprvicken genugen sollten. Rein ^deutsckklutig" aind fie in keinem 
Fall. In lkrer aller Adern rollt das Blut der franzosiscken „Madame** 
Eleonore d' Olkreuse. 

Prcuffen und dai Deutscke Reick find keute Repuklikext. Ok et 
mckt an der Zeit ware, Friedkerg* Akkandlungen endlick der Offent- 
lickkeit 2u ukergeken? 



SIR ROGER casement GEDANKEN IN DER STUNDE 

DES VERRATS 

Sir Roger Casement hat , seine Tagebucher vor der Hinrichtung 
einem Freunde iibergeben, der lie jetit in der N*w Yorker „Nation" rer- 
offentlicbt. Es sei ihnen lolgender Abschnitt entnommen, der in doppelter 
Hicsicht bemerkenswert i«t. Erst ens weil daraus hervortfeht, wie vollig 
»keptiscb Casement die direkten Erfolgsaussichten seiner Verscbworung be- 
urteilte; und zweiteaa, weil sie mit erstaunlicbem politischen Weitblick Belfast 
den mitflirgenden Plan als Anstotf ciner Entwickluntf tehen, die inxwitcben 
tateachlich cingetreten iit. 

Berlin, 2. Novemker 1914. 
Meyer kolte mick urn 11 Ukr ak und ging mit mir zu Futf nack 
'Wilkelmstr. 76, zum Auswartigen Amt. Das Aus wartime Amt ist 
ein altmodiscHes, weifies, sekr einf acnes Haus aus den Zeiten Fried ricks 
des Groi?en oder aus nock frukeren. Man mult an einer Holztur vor 
einem Gartenweg die Sckelle zieken, dann offnet sick das Tor. Wir 
gingen die Treppe kinauf und ein Bedienter nakm uns Mantel, Hut 
und Stock ak. \Vie anders kier als lm Londoner Foreign Office, wo 
lck so oft ckez moi g'ewestn war! Das Wartezimmer, in das wir gefukrt 
wurden, war ein sckoner Salon, groi? und fein eingericktet, mit gutea 
alten Gemalden des Komgs Friedrick A^/ilkelm III, und des alten 
Kaisers vviloelm, Meyer sagte mir, lck solle zueret vom Unterstaats- 
eekretar Zimmermana una dann vom Grafen Georg von ^A^edel, dem 
Leiter des engliscken Departemente, empfangen werden. Er lie!? mick 
darn eimge Minuten allein. Einige Offiziere kamen und gingen* 
Kavallerieleute in Grau. Und sonderkare Gedanken kamen mir, al« 
lck in diesem poktiscken Zentrum des Deutschen Reickes auf einem 
grotfen Sofa sal?! Kein Bedauern, keine Furckt. Dock': viclleickt 
einiges Bedauern; aber keine Angst. lck dackte an Irian d, das Land, 
das lck fast mit Sickerkeit nie mekr wiederseken wurde. Nur ein 
Wunder von Sieg konnte mick je zu seinen Ufern zuruckkringen, ein 
Sieg, den ick nickt erwartete und auf den ick in W'akrkeit nickt koffen 
konnte. Aker ok Sieg oder Niederlage: allcs gesckiekt fur Irland, ikm 

51 



kann mckt zum Nackteil gereicken, was ick tue. IcK werde vielleicht, 
— )a, ica muu leiden* ick una mancke, die mir nakesteken una 
mir teuer smd; — aker mein Land kann durch meinen Verrat nur ge~ 
winncn. Das wird so sein, was immer auck kommen mag. 

Wenn ick Aiege, dann ist das die nattonale Auferstekung, — ein rrcica 
Irland, ein Weltvolk nack jakrkundertelanger Sklaverei. die Ruckfindung 
tmd Wiedereinberiekung eines lm Mittelalter verlorenen Volkes in Europa. 
Wcnn es aker ein Feklscklag sein, wenn Deutackland kesiegt 
werden wird, so wird der Scklag, der keute fur Irland gescklagen wird, 
die Lime bntiscker Politik meincm LanJe gegenuber dennock andern. 
Niemale wird die Lage mekr so seim, wic sie fruker war. Die „Inscke 
Fragc" wird aus dem Sckmutz und dcm armselig falsckrn iCampi 
- bntiscber Innenpolitik in Internationale Atmospbare gekoben sein. Das 
wenigstens werde ick vollkrackt kaben. England wird niemals menr mit 
der „Iriscken Frage" spielen konnen. Es wird gjzwungen sein, aus dieser 
Sacbe eim fur allemal seine Folgerungen zu zieken. Mit der klaren Frage, 
wie sie derart von mir erkeben sein wird, wird es sick auseinandersetzen 
mussen. Endweder muu es sick nut cinem unzufnedenen, ver— 
ficbworeriscnen Irland abfinden, oder es durck Gewakrung weit grouerer 
Freifr.eiten naker an sick keranzieken. Auf den Zwang kann es mcbt 
mebr zuruckkommen. Das Laissez-faire ist fur immer vorbei. „Homeruie* 
mu( wirklicb zu einer keimiscken Herreckaft werden — und selbst wenn 
alle meine Auslandsplane zum Zusammenkruck verurteilt sein sollten, 
so werde ick dock durck eine stolze Tat offenen Verrates mekr fur 
Irland getan haben als Redmond & Co. nack J akren des Sckwatzea und 
verkappten Verrates England akrangen. England kummert sick mckt una 
deu ^Verrat" des Oitkodoxen inecken M Patnoteu . Es hat seit Ian gem 
nerausgefunden, , wie es daruket kinwegkommen kann. Es anerkennt nur 
AktioB, es respektiert nur Tat. Diese Leute kaben England von Zeit 
zu Zeit mit dem Mund getotet. Ick bin lm Begnffe, es mit geballter 
Faust zu scklagen. Es ist ein Scklag tiefster Feindsckaft, aus vollig 
unpersonlicker V eracktung der xConsequenzen fur mick selbst kerrukrend, 
und nur von der etnen Sickerkeit geleitet, dab es ein Scklag fur Irland 
ist. Ick ware in der Tat ein Verrater, wurde lck mckt so kandeln, 
wit; ick lm Begriffe bin. Ick kake es immer gesagt und sagte es okne 
Verkappung, dai?, wenn jemals die Gelegenkeit fur etnen Scklag zu- 
gunsten Irlands kame, ick lkn fukren wurde. 

Nun gut, die Gelegenkeit ist gekommen ! Ick kin mckt verantwortkck 
darur, das Verkrecken ist mckt auf mciner Seite ... 

52 



thomas wehrun MUNCHEN, DEUTSCHLANDS 

DUMMSTE STADT 

Zweiielt lrgend j em and nocb an dieser Feststellung? Da&n ver- 
gleicbe er die SproiSinge derselben geistigen Familie aus lrgendemer Stadt 
Deutscblands mit den Muncbener Exemplaren. Man vergleicbe den 
Muncbener Erzbiscboi mit dem Kardinal in Wien oder mit dem Erz~ 
biscnor in Brcslau, die Muncbener Sozialdemokratie mit der d cut sen en 
uberbaupt, die Muncnencr Neuesten Nacbricbten mit einer grotfen Zeitung, 
den Piarrer Traub mit einem denkenden Konservativen, Franz Stuck mit 
Liebermann oder Corutb. Es ist em fast unerklarlicbes Gesetz: Jede 
gcistige Ricbtung iindet m Muncben lkren dummeren Exponenten. 

Fan gen wir mit der Politik an. Die urbayriscbe Politik bestebt 
mebt in cm em positiven, sondern in einem negativen Programm. Es soil 
was gscbebn — nam lie K das Gegenteil von dem* was die Preufien 
wollen. Desbalb ist Bayern in fruberen Jabren, als Preui?en nocb ein 
nulitanstiscber Staat war, von demokratiscben Anwandlungen beimgesucbt 
worden. Seit Preuien kerne preuKiscbe Politik mebr treibt, treiben die 
Bayern preuffiecbe [Politik. Hatte Ludendorffs ver — kappte Politik 
gesiegt, und regierten die Junker wieder in Preuuen, dann bestunde 
Auflsicbt daraur, daK die Muncbener wieder demokrahscb regierten, 
Ibre Politik bat nur ein Programm: Justamentnet! und dieser armscligen 
DickscbadeL-Politik ordnen sicb alle Parteien und alle sogenannten Staats- 
manner unter. Desbalb siebt einer von diesen baynscben Staatsmannern 
gerade so aus wie der andere. Zwiscben der Pbysiognomie des Herrn 
Kabr und des Grafen Lerchenfeld ist so wemg Unterscbied, -wie zwiscben 
einem ... und dem an der en, aber man muKte bayriscb red en, um diesen 
Vergleicb auszufubren, Beide sind nicbts als Justament-Poktiker. 

Will man seben, wie jede Geistesstromung in Muncben verdummt 
so niul? man beispielsweise die Deiaokratiscbe Partei von Hamburg oder 
Berlin mit den bayriscben Demokraten vergleicben. Die Demokratie bat 
m Hamburg Herrn Petersen, einen bedacbtigen, aber uberlegenden Kopf 
gezeugt. In Berlin war Naumann das Haupt seiner Partei, und scbliel?licb 
sind Demburg, Gertrud Baumer und Ratbenau aucb nicbt die Erstbesten. 
Im Muncbener Landtag ist Herr Muller^Meiningen die grotfe demo~ 
kratiscbe Nummer, die sogar Minister war und, wie jedermann weil? 
darauf brennt, es morgen wieder zu werden. Man mu^ sicb ibn vor- 
stellen wie den Grafen Trast aus der „Enre'\ immer mit Orgeltoaen, mit 
fonorem Sttmmaurwand, gescbwellt vom Hocbgeiubl seiner Banalitat. 

53 



■ Von recktswegen gekort ein sckwarzer wallender Vollbart z\x ikm, mit 
dem er in den acktziger Jakren Frauenkerzen gekitzelt kat. Ala Justiz- 
minister katte kein Zentrumsmann so illiberal gekandelt wie dieser ab~ 
gesckmackte Patketiker. In einem Erlaf? kat er den kayriscken Ricktern 
mit kaum verkramten Worten empfoklen, nickt allzu milde zu sein. 
In einem anderen Erlatf kat er, der Liberals die Reckte der politiscken 
Gefangenen kalk vernicktet, und das alles kat er mit oliger Gesck witzig- 
keit womoglick nock als likerale Mannestat empfundcn und gepriesen. 
Eine Figur, uker die seine nachsten Clubgenosien lackeln, wenn sie sick 
aus dem Sitzungssaal fckleicken. Ein Provinzdiplomat, ein Provinz- 
patketiker, das ist die grotfe demokratiscke Nuramer im bayriscken Landtag. 
Nekmen Sie die S o zialdem ok rati e. Anderswo sind neue Fubrer 
entstanden. In Muncken ist die Autokratie Ekrkard Auers nur durck 
seine Krankkeit unterkrocken worden. Auck Ebrkard Auer ^leidet am 
Staatsmannisckeo. Ick kake in den Monaten, die ich kier lebe, Dutzeude 
von sekr auffallig angekundigten Reden Auers gelesea und gekort. Wag 
ist das fur ein sittsamer, zakmer Einerseits-Andererseitf-Politiker, minor- 
am!, okne einen Tropfen reyolutionarer Galle, troatlos nucktern, von 
einer armseligen Pfiffigkeit. Und neken ikm nur ein paar kiedere 
Magistrats-Politiker, kleine Briefmarkensammler der Politik, kesckeiJene 
Ressort-Reformer. Wer diese Filzpantoffel-Politiker kennenlernen will, 
muff ikren kockacktungsvoll, ganz ergebenst gefiikrten "Wmerstand gegen 
die ^^ittelsbacker keokackten. Als der alte Konig kegraben wurde, 
ackritt der sozialdemokratiscke Burgermeister Munckens mit Leickenbitter- 
miene im Trauerzug. Als Leickenbitter im Zylinder fukren sie den 
Kampf gegen die AVittelsb acker, und dabei kat sick Ruppreckt in den 
Revolutionstagen, wie man weif?, viel klaglicker kenommen als Wilkelra II., 
und dabei ware der Kampf gegen die Wittelsbacker mit erquickendem 
Material zu tukren. Wer kat den Bayern emmal wirklick das Bad 
ikres geliekten Ludwig II. gezeicknet, der nickt nur ein romantiscker 
Narr, sondern ein sekr gemeingefakrlicber Geisteskranker gewesen ist? 
Fur die Munckener freilick, die nur von Legenden leben, ist es ckarak- 
teristisck, dai? ein Irrsinniger der Held lkrer romantiscken Lsgenden ist, 
cm grausamer Narr, der seine Diener prugelte, em kostspieliger Monomane. 
defsen kitsckige Talmi-Kiinste die Bayern viele Miliionen gekostet kaben. 
Wann kat Ekrkard Auer aack nur ein Broackurcken gegen die 
Wittelskacker durckgelassen? Auer kat immer am Staatsmanniscken ge- 
litten, und da* kat die Munckner Sozialdemokratie so subaltern gemickt. 
Immer fuklt sie sick auf der Anklagebank und verteidigt sick, statt frisck 

54 



loszugeken. Kame es auf die Ekrkard Auers an, dann waren die 
Wittelskacker lacgat wieder Kinis. Zufallig liitft eick Ruppreckt 
von einem Astrologen keraten, einen Pfiffikus von Maler, Okkultisten, 
Gsckaftlkuker, der ikm von Zeit zu Zcit daa Haroskop stellt: Nock 
warten! Die Ekrkard Auera sind kern ernetes Hindernis, das Horoskop 
ist es. 

Zuta Giuck Bind die Nationalisten nock dummer. Das Spezifiscke 
der Munch ener Dummkeit kestekt darin, dai? eie sick ungemein scklau 
vorkommt, Vor lauter Scklaue kegeken eie die aaudummsten Sacken. 
So kaken sic mit den Franzosen kokettiert, sick einen franzosiscken Ge- 
eckaftstrager eraugelt und dackten, auf diesem kalk landesverraterisckem 
in/ege werden eie sick ikre Orgcack-Truppen erkalten. Zur selken Zeit 
aker kaken sie sick den Ludendorff auf den Hals geladen und das ganze 
Tanzeln vor den Franzosen war fur die Katz, weil Linter der Szene 
Jie tapiigen Barensckritte Erick, des Unkesiegten, auck fur die Fran- 
zosen wakrnekmkar wurden. Das taktiacke Genie, das zu dieaer Posse 
patft, war der eiserne Pfarrer Trauk, dteser kerzenagute protestantiscke 
Landpfarrer, der nut semen donnernden Predigten die Gemetnde von 
Itzenkoe gut zusammengekalten katte. In Muncken wurde er Ckef- 
redakteur der gelesensten konservativen Zeitung und Spiritus rector der 
tiational-kayriscken Politik! (Freilick mekr Rcktor als Spiritus.) 

Jede Ricktung — in Muncken wutde sie dumm. Das zeigte sick 
auck in der grotfen Zeit der Raterepuklik. Wer damals He Betrieks- 
rateversammiungen mitgemackt kat — uad man konnte von der Stratfe 
frei m den grotfen Saal des Hofkraus sckreiten, der konnte koren f 
da# alle mtelkgenten Leute — Fremde — vor dem klaglicken Akenteuer 
akrieten. Vor allem Gustav Landauer, der sick akseits kielt, aker auck 
Eugen Lewine\ der ein kedeutender Kopf war. Dock die Bierredner, 
die Maulaufreitfer, die Urmunckener wollten ikre groi?e Hetz kaken, 
und so gesckak es, dal? damals ein Geisteskranker Minister des Aul?ern 
«in volkswirtsckaftlickcr Monomane Finanz minister und ein Kriegssckieker, 
der die Deportierung der kelgiscken Arkeiter auf dem Gewissen katte, 
in einem andern Ressort Gekieter wurde. Der verruckte Dr. Lepp, 
der gleick nack Regierungsantritt an den Papst telegrapkierte, war das 
Urkild der Munckener Erkekung. Die Revolution — in Muncken 
wurde sie eine Saudummkeit. 

Das Besckamende ist: Ntckt einaaal ikre grower en Dummkeiten 
konnen die Munckener aus sick selker produzieren. Die kayriacken 
Erz-Nationalisten mussen die Saupreutfen Trauk und Ludendorff be- 

55 



Ziehen, wie die Unabkangigen erst von dem Berliner Kurt Eisner, Eugen 
Lewine und Dr. Lewien lebendig gemackt werden muKten. Der 
Munckener selbst ist von einer ganz sterilen Tragkeit. Fatal, daJ? Jiese 
geistige Unbeweglickkeit sick allmaklick auck der Fremden kemacktigt, 
die dort aneassig werden. Nehmen Sie den Fall des Dr. Zeil?, des 
Intendanten. Der war in Dresden ein krulanter Orgamsator und 
Anreger, der das Sckauspielkaus zu einer erst en deutscben Buhne gemackt 
kat. Auck in Frankfurt kat er elektnsierend gewirkt. In Muneken kat 
er sogleick, mit dem sickeren Spursinn des Sacksen kerausgefuklt, daW 
er sick nur kalten und durcksetzen kann, wenn er nickts untermmmt. 
Der Mann, der in Dresden und Frankfurt aufs glucklickste experiroentierte, 
kat sick in Muncken dumm gestellt und das kat seine Position un~ 
zweifelkaft befestigt. Da J? das Nationaltkeater dabei einscklief, Steinruck 
und Aie Durieux verlor, die Leken in Aie Bude krackten, war neben^ 
sacklick. Jetzt kat das Munckener Nationaltkeater das Munchener 
Tempo, namlick gar keines. 

Nirgendwo werden die Talente so scknell dumm wie in Muncken 
und zwar so grundlick dumm, dal? man Ale Spuren des ursprunglicken 
Talentes am Ende garnickt mekr bemerkt. Nekmen Sie nur den Fall 
Stuck, in dem unzweifelkaft einmal irgendetwas gesteckt bat Sicker 
ware Stuck nickt bo koffnungslos scknell verfallen, wenn er mckt in 
Muncken setfhaft gewesen ware. Es krauckt ja jeder deutscke Maler 
wakrsck ein lick ein paar Jakre Pans, und 20 Jakre Muncken vertragt 
keiner okne Sckaden. Der Einzige, der Muncken okne wesentkeke 
Besckadigung ausgekalten kat, war Frank Weaekind. Acer er ist erst 
in spateren Jakren nack Muncken gekommen, und er ist in Muucncn 
dauernd in der Opposition gehlieken. Er katte das Gluck, von Munckener 
Staatsanwalten acgeklagt und verurteilt zu werden. Entdeckt kat man 
lkn in W^ien und Berlin. Fur die Munckener ist Max Hal be neutc 
nock der weitaus groisere Dickter, ja, Max Halbe ist sicker der typiscke 
Munckener Dickter, namlick der Mann, dem vor 30 Jakren etwas ein- 
gefallen* ist. Solclae Xalente werden m Muncken Eh r en burger und in 
den Adelstand erkoken. Kurz ist der Frukling des Geistes in Muncken, 
scknell krennen die Kerzen dort ak, und wenn man ganz anerkannt 
werden will, dann mul? man jakrzehntelang als das Gespenst seiner 
Jugend durck Aie Munckener Welt geken. Diese Entwicklung von der 
ersten friscken Jugend zuni Dauerphilister, die ist ja auck fur die 
Munckener Weiklickkeit das Gesetz. Heutc Wasckermadl, morgen. 
Akortfrau, dazwiscben liegt nur ein ganz kurzer Fascking. 

56 



Ick kabe im Eogliscken Garten daruber nacbgedacbt, warum Muncken 
Aie dummste Stadt Deutscklands ist. Sind gekeimmsvolle klimatiscke 
Stromungen ackuld daran? Lt der Beiaatz von Judcntum zu kleia? 
Es feklt in Muncken nickt an JudeD. Aber auck die Juden erliegen 
der Atkmospkare. Hier zieben sie nack eimgen Monaten Lederkosen 
an und sckukplatteln geistig. Nun sind ja die Juden mit ostentativem 
Heimatgctukl uberall cine kuriose Ersckeinung, aber die bayrtschen 
Gekirgsjuden rait nackten Knieen und partikulanstisckem Stolz sind dock 
die drolligste Sorte. Liegt es an der Ernakrung ? Die Leute essen zu 
viel Meklspeisen. Dampfnudeln setien sick allmablick im Gekirn feat* 
auck die Wursckteln entkalten starken Meklzusatz. Und das Bier 
ma-bt sckwer, dumpf und unbaweglicb. (Die Revolutionsiarce war in 
Bayern nur moglick in etner Zeit % wo nock kein recktes Bier gebraut 
werden konnte. Und die Regierung Kakr katte, genau keseken* nur 
eine Mission, das alte Vollbier wiederherzustellen.) Vielleickt liegt cs 
auck daran, daf? in Muncken so vicl Maler woknen. Maler sind, man 
weifi es, die blodesten Mitburger, alien geistigen Dingen unzugangkek. 
Aber es ist sAwtr zu entsckeiden: 1st Muncken eine Malerstadt, well 
es ao duram ut oder ist es so dumm, weil es eine Malerstadt ist? 

Nun ware Dummkeit kem Em wand. Es gibt eine edle Dummkeit, 
die wertvoller sein und wirken kann als entsetxlicke unausgesetzte 
Intellektualitat. Irgendwo lebt auck in Muncken diese edle Einfalt, die 
unbekummert um die Grotfstadt welt still sckafft. (Desbalk gibt es 
wundervolle Winkel in Muncken,) Aber im grol?en Ganzen ist die 
Muncbener Dummkeit von anderer Sorte. Hier kerreckt, wemgstens 
seit 1919, die storriscke Dummbeit, die anmatfende, die gewalttatige 
Dummkeit. Gegen die produktive, idylliscke Dummkeit ist mchts zu 
sagen, unertraglick ist nur der Diktatorenwiile der Dummkeit, die Poliziaten- 
-dummbeit, die I^toleranz der Dummkeit! 



57 



jakob wassermann OBERLIN AUF DER SCH WELLE 

{i. FortseUung.) 

I ucian ,von der Leyen war cin bagerer Mann uber Mittelgrotfe 

nn Alter von ungerakr funfzig Jakren. Er gekorte zu Jen streitbaren 
Erziekern una wirkte in Wort und Schnit rur acme reiormatoriscliett 
Ideen unablassig. Er katte viel Anfemdung erfakren; Verleumdung lag 
stets auf der Lauer. Es keirrte ikn nickt; je beftiger die Geg'nerccbaften 
waren, je koker trug er den Kopf. 

Seme Zuge kitten cine strenge Pragung; in dem klassen, knockitfen 
Gesickt steckten kleine lahle xumeist erlosckene Augen, die das Geeicht 
nock rinsterer mackten. Im Verkekr mit Erwachscnen und Fertigen, 
Leuten von Beruf und Amt war er wortkarg, unhebenswurdtg, ji an— 
stouend; wcnn er mit semen Zoglingen sprach, strablten diese selken. 
Augen erne keruckende Gute aus, und die von der k\tteren Gescklosscn- 
keit des Mundea kerrubrenden sckarfen und boscn Lmien wurden weicb. 

En war ikm AiVerk. Jeder Sjkritt Entdeckung, jeder Sckntt 
Wagnxs. Sick der echlimmeo Erfakrungen zu er vebrcn, verlangte emea 
Ckarakter von Stakl. Kein Vertrauen okne au#erste Wacksamkeit; 
kern Gelingen okne kestandig^n Kampf. Karapf mit den Mackten 
drau(?en, mit den Mackten drinnen; Kampf wider die Gewohnung^ 
wider die Verstocktkeit. Die Gesellscbaft in wartendem Argwonn T 
bereit, den Stein zu ecbleudern, den ikr Wrrat und Mi#gunst in die 
Hand sckok; der Staat in abgefeilacbter Duldung; Zweifel von ailen 
Seiten; die Burde der Verai>twortung erdruckend; Furckt vor Untreue 
dauernde Qual; und imracr wieder Verlust des Menscken, dem man 
Gestalt verlieken und Ricktung gewiesen, der einem vielleickt ale Ge- 
sckairenes teuer war, als Bestatigung unentkekrlick; er loste sick los, 
verlor eick, verging. Es war wie kei einer Leydener Flascke: ein 
Ukerspringen von wunderkar gleitfenden Funken, dem Element entlockt, 
erne keweglicke Kette von Lickt ; aber zwiecken Funken und Funken 
Ur-Finsternis. 

Von seiner Vergangenteit war wenig kekannt. Bis zu seinem 
vierzigsten Jakr katte <r ein unstetes Wanderleben gefukrt, feste An- 
stellung vereckmakend oder wenn er sick dazu verstandec, durch Ranke 
der Fackgenossen und das kerausfordernd Neue seiner Metkode wieder 
vertneben. Seine Sckrilten waren totgesckwiegen worden, eine, die 
Erotik in der Sckulc betitelt, katte der Staatsanwalt kescklagnakrot. 
Erne Zeitlang 1 atte er sick in wurgendem Elend befunden ; gereltet batte 
lkn nur der eiserne Wille und trappistiscke Bedurmisloeip.keit. Endlick 

58 



wurde man auf lbn aurno erksam. Ein Berliner Bankkonsortium batte 
das Gut rlochlinaen angekaurt und das zur Durcbfubrung seines Projekts 
notwendige Kapital zur Verfugung gestellt. Der Erfolg recbtfertigte 
den damals nock kuhnen Versucb. 

£s war ein acmutiges Stuck Erde, vom T algrund m Xlugelterrasffen 
autsteigerid, stundenweit von Stadten, mit Wiesen, AA^ald, Frucbtgarteo, 
Was?ern s Brunnen, Stallen, Meierei«D, T ennisplatzen una zierlicb ver~ 
streuten Hausern. Kaum ein Jabr verging, obne dai? die WoLn- und 
bcbulgebaude mebt vermebrt und vergroi?ert werden muUten. 

f\ n einem regnenecben Sonntagnacbmittag hatte sicb eine* Anzabl 
Knsben lm Spieleaal versammelt, der das Erdgescboif ernes grotfen 
Pavillors emnabm. Zueret wurden die Scbacbtiscbe beeetzt; urn die 
Spieltr gruppierten «icn Zuscbauer, die alsbald lebbafte Kritik an den 
Zugen ubten. Dei- allgemeine Larm verscblang ibre Stimmen. Belustigen- 
des Einzelne loate eicn aus dem Getose, ein boraziscber vers; eine 
cbemiscbe Formel ; Streit uber den I onnengebalt eines neuen Ozean- 
dampfers; Gelacbter uber einen \Vitz; Nacbirage um ein verlorenes 
Meeser. Ein Rotkopf wettete, dal? er auf den Handen geben konnc; 
als er das Kunststuck zum Besten gab, erntete er Applaus. Der Rubm 
stacbeite einen arcern; er bebauptete Baucbredner zu sein, aber da er es 
nur zu quiekendea Mi&onen bracbte, wurde er verbobnt. Zu boren 
waren Stimmen in der Fiatel und im prableriscben Batf wie Durcbein- 
ander von V ogelgczwitacber und Barengebrumm. Ein Prafekt rief vom 
olienen Fenster einen Namen bereio; dann verirrte sicb eine Scbwalbe 
in den Raum und er2\vang durcb ibren angatlicben Kreuzflug Sekundcn 
neugienger Sri lie. 

Ala es dammerte, kam Doktor von der Leyen mit mebreren seiner 
Kameradecbaft; sie batten trotz des ecblecbten Wetters einen Gang 
durcb den Wald gewacbt, Matbys, Ulscbitzky und Kurt Fink. Oberlin 
batte mebt daran teilgenommen; er batte einen Brief an seine Mutter, 
die Ratfiberrin, gescbrieben und war erst vor kurzem in den Saal 
gekommen. Er sal? am Klavier und spielte, unbekummert um den Tumult, 
mit sucbeudfn Fmgern eine Melodie aus Carmen. Da trat Kurt Fink 
neben lbn, ubermutig, bandelsucbtig, und sebnarrte in seinem Berliner 
Dialekt: „Pfui Deilel, das is ja a)s ob deine Grotfmutter aus dem 
Grabe winselt . Ooerlin stutzte, spielte aber weiter ats batte er nicbta 
gebort. Kurt Fink erboste sicb, fubr mit der Linken uber die ganze 
Tactatur, was ein kreiscbendee, dann drobnendes Seitengeklirr bervor- 

59 



bracbte, scbob dabei Dietncbs Hande weg und rief: „Scblutf mit dem 
Sckmacbtretzen". 

Oberltn erbob sicb, und s:e standen Aug in Auge. Da war etwaa 
von der Feindscbaft der Stamme dnn: Norden gegen Suden. Die 
Knaben stellten sicb im Kreis um Beide. Solcbe Auttritte waren seiten. 
Fink spurte, dai? er Mitfbilligung erweckte und zu weit gegangen war; 
er brack in Lacben aus, das aber nicbts gutmacbte, sondern beleidigend 
klang. OberKn verfarbtc sicb. Ein verwirrter und zormger Buck 
musterte die Gesicbter: er katte sick am liebsten auf Fmk gesturzt, 
aber die Anwesenbeit Lucians labuite ikn. Er senkte den Kopf, und 
als er die Augen wieder emporricbtete, begegneten sie denen von der 
Leyens, die ibn fragend oder forscbend anscbauten. Er niitfverstand 
den Ausdruck und glaubte, datf er Recbenscbaft geben solle; seine Ver- 
wirrung wucbs, und sicb an Lucian wendend, stiel* er trotzig kervor : 
„Er soil aufhoren zu lacben % \ Das -war kindkcb, und aut eiuigen 
Gesicbtern zeigte sicb Gnnsen. 

„Genug des Unsinns, Kurt", miscbte sicb von der Leyen ein und 
legte die scbwere Hand auf Oberlins Haupt. Die Knaben traten aus- 
einander. Kurt Fink batte seine Absicbt erreicbt, er nabm am Flugel 
Platz und begann einen Gassenbauer zu trommeln, den er nut paro- 
tistisckem Kraben begleitete. 

,*Und wir beide? wollen wir nicbt ein biscben miteinander plau- 
dern?" fragte ron der Leyen den noch imtner berangenen Dietrich, 

„Gern, wenn Du Lust bast", antwortete er uberrascbt, 

Eine Weile gingen sie im Saal auf und ab, der sicb langsam leerte. 
Von der Leyen, den Knaben um die Hobe der Stirn uberragend, katte 
den Arm um seine Scbulter gescbluDgen. Nacbber setzten sie sicb in 
eine Ecke, und das Gespraca wurde intensiver. Wenn Oberlin redctc, 
bing eein offener, voller, begluckter Blick an dem Gesickt des Mannes ; 
wenn dieser das ^^ort ergriff, bog er mit uber den Knien verralteten 
Handen den scbmalen Korper nacb vorn, und je wicbtiger ikm das zu 
Sagende erscbien, je gedampiter klang seine Stimme. Erst als die Glocke 
zum Abendessen lautete, erboben sie sicb. 

(Fort«etzu»i folgt.) 



60 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, zweite Januarwocke. 

tei Dekatten uber die Sanierung der deutacken Euea* 
bahnen solltc stets erne Statiatik daruber aufgetnackt werdcn, wie- 
viel Beamte una Arbsiter kierzulande auf jeden Kilometer Streckea- 
lange entf alien, wiev:ele ander warts, und wie aick dieae Relation sot 
1913 verandert hat. Mir eteken uur Angaben bia Elide 1920 rur 
Verfugung. Damala betrug die Zakl der Beamten und Arbeiter pro 
Kilometer: 



Ende 1920 



gegen End; 
1913 



also prorca- 
tuales Plui 



den Schweizer Bund»«bahnea 

,, Dcutschen Reicksbahnen 

,. Franzoeischen Staatabahoca 

,, Osterreichiscben Staatsbaknen 



13.67 

17.90 
11.03 
21.02 



13.52 

12.79 

8 23 

11.82 



1.11 % 
32.13 % 
34.10 % 
43.70 % 



Dais die 32prozentige Vermekrung der deutacken Eiaenbabnarbeiter- und 
-beamtensckaft mit der 20 prozentigen Kurzung des Arbeitstages nickt 
genugend erklait ist, atekt autfer Frage, — ganz abgeaeben davor, dai? 
der Zeitfortfall des Acbtstundentagea durcb kokerc Arkeitsintersitat fa 
vWeder eicgebrackt werden sollte. Ea muS tatsacblick auck am Per- 
sonalbestand erkeblick gespart werden konnen, und wenig kann trosten, 
dal? die Verwakrlosung anderwarta nock grober lat. Die Franzosen 
rreilicn, die aick dem deutacken Reickseisenbaknbetrieb gegeniiber ao 
besonders gerne aufa kobe Rol? aetzen, wird man kunftigkin dialektiscker 
als biaker auf die Zirrern lkrer eigenen Staatabetriebe kinweiaen konnen. 



We<t Moraten tritt daa Tagebuck fur cine W^ederbelebung und Neu- 
konatruktion der*Ausf ukrabgaben ein. Wiederbelebung: well der 
Oedanke, die oft rieaigen, atets aber zufalligen und keiner pereonlicken 
Tucktigkeit 2u verdankenden Ausfukr-Valutagewinne aus der private* 
in die ofrentkcke Tascke uberzuleiten, atatt ausgebaut zu werden sicktlick 
immer mekr verf iel. Neukonstruktion : wcil sick atatt der kiskerigem 
sckematiacken Regelung grundsatzlick ein flexibles, von der Ausfukr- 
kontrolle abaolut losgelostes, den Sckwankungen dea Devisenmarktes und 
der jeweikgen Marktlage sozuaagen automatisck sick anpassendes Sckema 
als notwendig erwiesen kat, Jetzt glucklick, nackdem wieder einmal 



61 



cine Periode kockster Konjunktur unakgesckopft verstncken iat, landet 
ein minis t en ell er Gesetzentwurr dieser Art beira Reickswirtsckaitsrat, 
una der wirtsckaitfpoktiscke Aussckul? dieser Korpersckait erteilt lbm 
einstimmig seme Zustimmung. Aker es ist ein weiter \Vcg vom wirt- 
ffchaitspohtischen Aussckuff aea Reickswirtsckartsratcs uber scin Plenum, 
das Reickstagsplenum, die Reickstagskommission,* wicarrum das Reicng— 
tagsplenum, den Reicksrat, den ReickflratsaussckuK und wiederum das 
Reicksratsplenura kinweg bis zur Geeetzwerdung. Und es ist icrner em 
weiter Weg von einem Ranmcncntwurr, der als solcker )a ucanwend- 
oar ist, kis zur Fullung dieses Kakmens durck den eigentlicken Abgake- 
tarif, iur dessen Unterkreitung sick das Wirtffckaitsmimsterium aber' 
bis zum 1. Judi Zeit lassen will Sckr sec on im ailgemeinen: gerun~ 
aames Arbeiten. Aber das ReicbswirtsckartsmiDisteriuiB, bor e3, 

Hirsck im Baite! — sckemt etwas zu weit darin zu genen. Es Iiat 
Jakre lang Zeit gekakt, sick die Sacke zu uberlegen. Soil jetzt, dem 
liskengen Sckneckentempo treu, bis zur endgultigen Verabsckiedung ein 
weiterea Jakr verstreicken ? AVieviel neue K.on]unkturperioaen, jeaem 
neuen Marksturz auf dem Futfe folgend, werden derweden nock zer- 
storend uker die Rerckskasse wegkrausen? 



D 



as Nominalkap ital der deutscken Akt ienge."ellscka tten bat 
sick seit dem letzten Friedensjakr wie foigt erknkt: 



1913 19*4 191ft 1916 1917 1918 1919 1920 1921 



Gcsamtkapital in MiHiarden Mark 
Zuwaebs ,, ,, 



17.4 



17.8 
0.4 



18.0 

0.2 



18.3 
0.3 



18.9 
0.6 



19.7 

0.8 



20.3 
0.6 



29.0 
8.7 



50.7 
21.7 



Von 1919 ak sind Aiese Zaklen freihck nur mekr fur das neue 
Rcicksgekiet berecknet. Trotzdem wird crsicktkck, dai? die Gesamt- 
summe des Neminalkapitals sirk auck nickt in annakernder Parallektat 
mit den Devisenkursen entwickelt kat, was aber recktmatfigerweise auck 
nickt als notwendig bezeicknet werden kann, da ja der grol/te Teil der 
Ka pit alien von 1913 in valutatesten Sackwerten investiert war! Parallel 
mit der Valuta dagegen entwickelte sick der Zuwacks. Angesickts der 
territorialen Veranderung innerkalk des Vergleickszeitraumes kann sogar 
geeagt werden, dai? die Zuwackse koker anstiegen als die Golddevieen. 
Di« Aktiengesellsckatten kaben nack dieser Statistik, wenn man das 
Kapital von 1913 einmal als Goldsackwert in die Recknung einstellt^ 

62 



in dem letzten Jakr also mekr Kapital an sick kerangezogen als der 
Geldentwertung allein entsprickt. Ein Blick auf all die Neugrundungen, 
Umgruudungen, Fusionen und Erkonungen ringsum sckeint diese Deutung 
der Ziifcrn zu bestatigen. 



I Jas osterreickiscke Bundesamt fur Statistik gikt I n d ex z i f f e m 
uber die Koatcn der Le k en s k al tu ng in Oaterreick 
keraus, deren letzte eine fast dreifacke Preisateigerung / eit Oktober 1921, 
eine fast zeknfacke seit Januar 1921, und eine fart s eckskundert fa eke 
eeit Juli 1914 ausweist. Der Durckscknittsauf wand einer 4 kopf igen. 
Familie wird wie folgt kerecknet : 







absolute Kosten (in Kronen) 


Indexziffern*(Ji*li 1914=1) 




Juli 


1921 


1921 




1914 


Januar 


Oktbr. 


Dezbr. 


Januar 


Oktober 


December 


Ernabrung 




77 4 795 


16 173 


46 314 


62 


207 


603 


Bekleidung 




36 - 4 843 


13 890 


40 316 


134 


384 


1113 


Wobnung 




20 ' 40 


125 


125 


2 


6 


6 


Heiaung u. 


Bcleucbt. 


17 : 680 


1860 


5910 


39 


107 


340 


Sonstiges 




13 : 584 


1807 


4710 


44 


135 


252 - 




Insgesamt 


163 


10 942J 


33 855] 


97 375 


67 


205 


594 



Line Famine, die in einem Friedensmonat rund 165 Kronen ver— 
krauckte, muQ zu gleicker Lekenakaltung jetzt also rund 100 000 veraus- 
gaken. Die grotfte Preisateigerung in? Einzelnen — urn's rund HOOfacke, — 
hat, wie auck kei una, die Kateg rie Bekleidung erfakren. Nackstdem 
— urn's rund 600facke — die Kategorie Ernakrung. Erquickend, damit 
verjkeken, wirkt die Kategorie Woknung! Sie ist, dank weiaer 
Reglementierung, keroisck auf dem 6 facken steken geklieken. Werden 
in Osterreick die Hauser nock repariert? 



63 



LEOPOLD SCHWARZSCHILD DIE METHODE DAWES 

Ick will kier cine Gesckickte erzaklen, cine kleme Gescluckte rait 
vicl Moral. Sic spielt in Amenka, unter der landlauhgen Devise „Back 
to normalcy!" Das ist gewif? eine Formel, mtt der 2uweilen unsagbare 
soziale Grausamkeiten casckiert wurden. Aber ofrenbar steckt dock 
nickt nur kockkapitalistiscke Rucksickt.-losigkeit kinter lkr. Die oirgt 
ansckeinend auck sekr gesunde Gedanken, regt sekr gesunde Metkoden 
an und fukrt zu sekr gesunden Resultaten. Eben davon soil diese 
kleme Gesckichte kerickten. 

Sic keginnt im JuU dieses Jakres, und ikre erste Etappe ist em 
Entscklutf des Prasidenten Harding, mit der tkeoretisck oft geforderten, 
prakrisch aker nie durcksetzkar gewesenen Ersparungspoktik in der 
Verwaltung endlick Ernst zu macken. 

Herr Harding, der sick sagte, dal? man mit neuen Dekiamationen 
und neuen Verfugungen auck weiterkm genau ekensowenig erreicken 
werde, wie mit alien frukeren, Herr Harding, der sivk rerner sagte, 
dal? auck Parlamente fur grotfenteils das Detail der Verwaltungs- 
organisation ketreflende Fragen notwcndigerweise inkompetent sem mussen, 
Herr Harding tat in dieaem Juli das emzige, was in solcken Fallen 
wirksan getan werden kann: er kegab sick aui die Sucke nack emem Mann. 

Der Mann, den er fand, war ein General. Nickt einer von der 
Art, wie wir Deutscke sie kennen, — graukaarig, in dreifig Jabren 
iCasernendienst verstaubt, ron uralten Traditionen nack alien Seiten 
kegrenzt. Sondern einer der Typen, die der Weltkrug in Amenka 
sozusagen vom Buro weg die kocksten militariscken Stellen erklimmen 
lieis, — Jung, elastisck, koromentlo*, crrmderisck. 

Der General Ckarles G. Dawes wurde mit dem Amt eines Ersparungs- 
kommissars ketraut, «eine Kompetenzen und Funktionen wurden restgelegt. 

Es warea aui?erat durftige Kompetenzen. Kein Beienlsreckt den 
Amtern und Bekorden gegenuber, kein Vetorecht, kein Akstnckreckt. 
Im Grunde ukerkaupt nur eine einzige Kompetetz: von jeder Amtssteile 
jede gewunsckte Auskunit eiazukolen, in jeden Amtsbetrieb nack Bekeben 
Eineickt zu nekmen. Das erickien ausreickend zur Bewaltigung der 
Aufgaoe, die dem Ersparungskommissar gestellt war : planmamg nack 
kudgetaren Akstrickmoglickkeiten kerumzuitokern, entdeckte Mogkckkeiten 
(in Verbindung mit den ketroffenen Amtern) sacklick durckzuarbeiten 
"no dem Prasidenten dann, zu dessen eigenero Entsckeid, fortlaurend 
Torechlage zu unterkreiten. 

64 



Der Ersparungskoromissar erbielt also keine andere Funktion als 
die eines Investigators und Initiators. Die Ordre selbst bheb dem 
Prasidenten vorbebalten. Aber trotz, oder Lesser vielleicbt gerade 
wegen dieser seiner undiktatoriscben Stellung erwucbs inm in den Amtern, 
die er unter die Lupe zu nebmen batte, wemg aktiver und passiver 
Widerstand. Man offnete ibm obne Quertreiberei Statistiken und 
Betriebsordnurfgen, man gab ibm im allgemeinen obne Ruckkalt Auskunffc, 
und das Amtszimmer des Generals Dawes wurde bald zu einem Tauben- 
baus, in dem obne Unterlal? Minister, Gouverneure, Amtsprasidenten 
und Betriebsdirektoren ein- und ausflogen. 

So begannen im Weiffen Hause ab Mitte Juli prazisierte Vor~ 
scblage anzulangen; sie bewegten sicb aur den drei naturgegebenen Linien: 
Ersparnisse durcb Persotialreduktion, durcb Metbodenvereinfacbung und 
durcb Einscbraukung dee Umkreises offentlicller Auf wendungen. Ibre 
Mebrzabl ward vom Prasidenten gebilligt, und scbon nacb 30 Tagen 
war das Budget urn 110 MiUionen Dollars erleicbtert. Nacb drei 
Monaten war man bei rund 500 Million en angelangt. Und zum 
Jabresende bat President Harding die eminente Tatsacbe angekundigt, 
dal? die AuegaLen des Badgets pro 1922 infolge der Tatigkeit des 
Ersparungskommissars mebr als andertbalb Milliarden Dollars (genau 
1.570.118,323) niedriger scin werden als diejenigen des Budgets 1921, — was 
ungefabr der doppelten jabrlicben Reparationspflicbt Deutscblanda ent- 
spricbt, oder — icb kann mir die Umrecbnung mcbt verkneifen! — 
einem Markbetrag von rund 290 Milliarden, also fast dem Gesamt~ 
jabresbedarf des deutscben Hausbalts! 

Das ist — die Gescbicbte ist scbon zu Ende! — der Erfolg der 
Metbode Cbarles G. Dawes, uber die als cbarakteristiscb nur nocb 
nacbgetragen -werden soil, daf? sie mit demonstrativer Konsequenz aucb 
im eigenen Hause des Ersparungskommissars durcbgefubrt wurde. Der 
Kongrei? namlicb batte fur die Sacb- und Personalkosten dieser Institution 
eine Summe von jabrltcb S 25 000 Dollars bewilligt; einer der ersten 
Akte des Herrn Dawes aber war es, aucb von dies cm Posten 25 Prozent 
streicben zu lassen; und er erklart, mic den verbleibenden 168000 Dollars 
vollstandig auszukoimnen, gezwungen nur zu dem einen Bebelfr sicb ein en 
qualttativ so bocbwertigen Mitarbeiterstab zu bilden, dal? er quantitativ 
umso enger begrenzt bleiben kann. 

Die autferamerikamscbe Moral der Gescbicbte? Sie liegt, wi« mir 
ecbeint, so klar auf der Hand, dal? es uberilussig ist, davon zu reden. 



6* 



dr. SCH-R. BORSENPARADE 

Aufkdufe 

Auck Aktienpakete haken lkre Sckickeale. Als zu emem ge wise en 
Zeitpunkte, an dem der groite Krieg auck unter den Borsenspekulanten 
una kesonders unter den en ganz groifen Stiles Oprer forderte, einer der 
ungekronten Komge der Burgstratfe aur em gewaltiges Aktienpaket der 
Argo- Dampisckiriakrts * Gesellsckaft exekatiert werden 
aollte, aknte nock kein Mensck, dal? dieser Mann sckon keute wieder 
eines der macktvollsten Finanzkaupter des repukkkaniscken Deutsck*- 
land sein wurde, und dau aucli dies Paket, das emst eine sckwere Burde 
und fleinem Besitzer em gerakruckes Sorgenkmd gewesen war, in wenigen 
Jakren zu emem der Tielumstnttendsten Werte der ganzen deutscken 
Wirtscnaft werden wurde. Tempora mutantur. In der Burgstratfe 
waltct keute ein anderer Geist, und Ale letzten nock im freien Markte 
kefindkcken Aktien der Argo sind eine Kostbarkeit geworden. Kein 
geringerer als Hugo Stinnes hatte sick vor Jakreefrist um die Mekrkeit 
kei der Argo keworken; und der andere, nickt weniger genannte Hugo 
kat dann in ei^er Zeit, als kein Mensck etwas von Sckifrakrtswerten 
wissen wollte, nut Vorsickt und Zabigkeit, unbeokacktet von den Augen 
der Borse, (die damal* keine anderen Neigungen katte, als sick an immer 
neuen ICurtfsensationen zaklreicker, j^tzt fast vollig der Vergessenkeit 
ankeimgefallener Kolonialpapiere zu kerauscken,) das Packcken zusammen- 
gekauft. Aker auck der sckonste Besitz ist cine Last, und man pflegt 
an der Borse zu sagen, da# es kei solcken Mekrkerten fur den Erwerker 
zwei sckone Tage gibt, den einen, an dem er sie zusammengekrackt kat, 
und den anderep, an dem er sie wieder los wird. Die Verkandlungen 
nut emer engliscken Gruppe sind vor einigen Monaten gesckeitert, und 
erst jetzt, vorausflichtkek in den nacketen ^^ocken, wird sick die Zukunrt 
eines der kockwertigsten deutscken Sckiffakrtsuntemekraen entsckeiden, 
Sol eke Entsckeidungen prlegen zwar merit an der Borse selkst zu criolgen; 
-was sick akgespielt kat, merkt die Borse gewoknlick erst dann, wenn 
alles vorkei ist. Jedenfalls aker durfte die Mekrkeit der-Argo^Gesell- 
sckaft kei der kevorstekenden Transaktion im kremiscken Scmfrakrts*- 
gewerke eine kesondere Rolle spielen. Argo kat zwar eines der Meinsten 
ICap it alien unter iknen. Aber es ist beute kekanntuck ein geringere s 
Kunstetuck, Aktienkapitalien zu vergroi?ern, - als fur die vergrotferten 
cntspreckende Gegenwerte zu sckafxen. Dieses Proklemes nun* wird 
die Argo fur ikren Teil mit Leicktigkeit Herr werden; denn kei der 

66 



angekkck bevoratebenden Erkobutig three Aktienkapitalea von 22 au 
100 Milhonen wird der Aktionar wiasen, daf? auck dem erkokten 
Aktienketrage nickt, wie beim Lloyd, der Hapag und den anderen grofinn 
Sckufabrtageaellscbaften, grotfe Papiermarkforderungen an Scbadener*atz~ 
amspruchen an das Reich, sondcrn Scbiffe, d. k. Goldwerte gegenuber 
steken. Die Grotfen hangt man, die Kleincn laft man laufen; es war fur 
die Argo kein Ungluck, dai? nack Akacklutf Acs Versailler Vertragea 
unsere groKen Ozeanriesen an die Entente aus^eliefert werden mutften; 
denn ikr Sckiffspark bestand fast durebweg nur aua kleintonnagigea, 
also nicbt akgabepflicktigen Sckiffen. Mit aolcken Sckiffen wird bevte 
allerlei verdient, kesonders wenn man sogenannte „Valutalinien" fabrt. 
Und so durfte auck der Abscklui? neben einem erklecklicken Bezugsrecbt 
voraussicktlick eine reckt starke Dividendenerkokung bringen und der 
.Dorse, die dann bei de n kocksten Kursen viellcickt emmal wieder auf 
Argo-Aktien aufmerksam werden wird, zeigen, dal? tucktige Leute, wie 
ea die keiden Hugo's nun einmal aind, 3 en on gewui?t kaken, was sie flick 
in kritiscken Zeiten zueammenkaurten. 

In diesem Falle Argo kalten die Aufkaufer die Aktienmskrkeit 
ackon (est in Ha ad en. Es gikt aker auck Aufkaufstranaaktionea, die 
sckon in einem frukeren Stadium von der Borse kemerkt wurden; dann 
gikt es kleine Sensationen, denn nun kandelt es sick darum, den Auf- 
kaufern die letzten Stucke, die iknen an der Mekrkeit viellcickt nock 
feklen, vor der Naae wegzuscknappen; wakrerid es den Aufkaufern lkrerseita 
nickt mekr darauf ankommt, ok eie fur die letzten 50 oder 
100 Aktien, durck die sie in den Beaitz des ganzen Unternekmens 
gelangen, 300 oder 500 Prosent mehr kezakien. An Anregungen 
dieser Art wird es der Borse in den nacksten \Vocken nickt fehlen. 
So sckeint in der Zementindustrie a Her hand nn Gange zu eem und die 
Leute, die keute Tag fur Tag Sckwanekeck Portland- Zsment- 
Aktien und Bayenscke rlartenstein zua&mmenkauf en, werden 
das kaum aus rein spekulativen Motiven tun, sondern durften fur 
dies Aktienpaket irgend eine dezidierte Verwertung wissen. In keiden 
Fallen sckeint es sich urn das gleicke fukrende Unternekmen zu kandeln, 
das auf diese Weise eine ketracktkeke Verbreiterung seiner Fabrikationa- 
basia durck den Erwerb erstklasaiger kleinerer Unternebmungen aucbt; 
denn es 1st langat offenes Gebeimma, dai? Unternekmungen, wie die 
Basalt A.- G. in Lmz, Alsen-Zement, Germania und Saxonia bet 
weitem nickt mekr in der Lage sind, ikre Auftragskeatande auf- 
luarkeiten. 

6f 



Scklief?licb wird auen der scbarfste Interessenkampf, der zur Zcit 
an der Berliner Borse ausgcrochten wird, namlicn der um R. Wolr 
Aktien, seine Erlcditfuntf linden, sodal? sicn das Scnicksal dieses (Jnter~ 
nebmena endlicn entscneidet. Die Borse war in diesem Falle bister 
der lachende Dritte, und sie wird uber den Weglall der Wolf-Sen~ 
■ation, wenndie Verbaltnif se sicn hier demnacnst geklart babenwerden, vor- 
aussicbtlicli garment so sehr erfreut eein. Jedenfalls vertritt man weiter 
den Standpunkt, da!? solcne Interessenkaropfe in der Hauptsacbe dazu 
da sind, da J? die Boree die letsten Stuck e moglicbst teuer an den Mann 
krintft. 

DARF MAN FRAGEN - ? 

Einer der ersprielliebstcn Geacbaftszwei'ge, beaonders jungerer Bankunternebmungen;. 
irt die Griindung von Aktienge*«llecbaften und ihre Einfubrung am Markte der un- 
aotierten Werte. Bei aelcben ,,Einf iihrungen", mogen sie nun mit oder sebr offe 
obn« die Erlaubnia der bierfiir von Boraenvoratand Beit ciniger Zeit vernunftiger- 
weiee eingesetzten Prufungakoromiasion erf ol gen, gelingt ea diesen Banken oftmals, durcb 
f/nt organisierte Preseereklame betracbtlicbe Posten zu einem lediglicb von ibnen selbst 
#*»tgesct*tcn Preiae an der Borae abzu»tol?en. Bereits nacb zwei oder drei Tagen 
bort man kein Blattlein mckr rauachen. Der Name des Papierea wird am Markte 
tberbaupt nicbt raebr genannt. Kommt aber einer der gluckKchen ErwerVer aolcber 
,,^EVert*'papiere auf den erfindcriacben Gedanken, sicb bei dem einfubrenden Bankbause 
■aeb dem Tageskurse, bezw. danacb zu erkundigen, ob ea die Aktien selbst zu einem 
bedeutend billigeren Kurae wieder zuriickkaufen wiirde, bo erbalt er zumeist die Ant- 
■w#rt, da£ die Bank aelbet lediglicb als Abgcber interessiert aei. Darf man fragen, 

ob aolcbes Vorgeben nicbt acblicbt als Sen wind cl bezeiebnet werden muS ? Darf 
man fragen, ob der Bbraenvorstand, der bei weniger wicbtigen Anlassen aonst rccbt 

rigoros zu werden verstebt, wirklicb keine Mittel mebr fin den kann, aolcbem Treiben 
eia Endc zu macben ? 

Alle V/elt spricht von Rutland. Franzoaen und Engl an der kaufen die letzteo 
in Deutscbland befindlicben ruaaiscben Renten auf. Auf den Handel mit Zarenrubel 
atebt in Deutscbland nacb -wie vor Gefangnis- oder Zucbtbauaatrafe. Die Folge iat, 
daf auch dieae Werte zu ScbleuderpVeieen ina Aueland geben. Darf man fragen, ob 
die deutacbe Wirtscbaft genugesd Blutfulle bat, um aolebe atandigen, burokratiecben 
A«l«rlaaa« zw ertragen ? 



68 



G L O S S E N 



TOD UND ZEUGUNG IM ZEIT- 
ALTER DER WOHNUNGSNOT 

Ge*cbichte lcrnt maa au* Anekdotea. 
Dt« Historiker wisaen da* nicht. aueh 
alle Gy mnasialprofcasorcn vcratehen e* 
nicht, trotzdem iat ea *o. Die franzosiickc 
Revolution ken at mil mi Carlyle oder 
Michelet, oder man kennt die nicht. Wenn 
man unseren Enkcln in der Scnule erzahlen 
wird, datf 1921 in Breslau 32 000 
Wohnungiaueher vorgemerkt waren, mo 
werden sic sich darau* kein Bild machea 
konnen. Darum aeien hier zu Nutz und 
Frommen kunftiger Gcachlechter (und auch 
dea gegenwartigen, so weir, cs unter aicberem 
Dache wohnt) zweiZeitungsootizen wieder- 
gegeben, die die Wahaungazustande u nacres 
Zcitalter* ini Licht aetzea. 

I. Der Tod 

Wien, 27. Dezeniber 1921. 

Der galizische Kaufmann Markui 
Spindler bewohnte seit 1913 mit seiner 
lungenkranken Frau eine Wohnung in der 
Miillnergitsae 6. Um der Frau Erholung 
uad Milchnahrung zu verachaffen, begab 
•ich da* unbemittelte Ebepaar nacb Sambor 
in Galizien zu den Eltern dea Manne*. 
Ala die nacb dem Anforderungagejetz. 
zulasai'ge dreimonatige Abweaenheit uber- 
schrittcn war, pflegte der Arbeiterrat d=s 
IX. Bexirkes Erhebungen. Spindler, der 
bierron erfuhr, kebrte mit seiner Frau 
a.n 3. November zuriick, am 7. Norember 
erlieff der Wohnungakommisaar da* A»- 
forderungadekret. Der dagegen erbobene 
Emspruch warde vom Mieteenat mit der 
Begriindung abgewieaen, datf Frau Spindler 
auch aoch in der Verbandlung vor dem 
Wobnungaamt beiaer war, so daff Sambor 
offenbar fiir si'e nicbt der geeigncte, 
tibrigena aucb nicbt arztlich angeordnete 
Aufenthalt und daher die Urlaubauber- 
scbreitung zwecklaa war. Die Delogierung 



wurde darchfefuhrt, da der atadtucbe 
Amtsarzt die Frau fir gefuad uad trane- 
portfahig erklarte. Jedocb ut Frau Spindler 
auf dem Tranapert naah der Delogicrung 
gectorbem. Auf die gegen die Anforderumg 
eingebracbte Beiehwerde. der eime auf- 
•caiebende Wirkuag nicbt xukam, bob 
eia Jahr «pater der Verwaltungsgerichtsaof 
die Anforderung auf, well eie nur wibrend 
dea Leeratehen* der Wohnang, nicbt ab«r 
nacb der Wiederbeziebung zulaUaig $d. 

II. Die Zeaguag 

Prag. 17. Dezember 1921. 

Vor dem Bezirkagericbt waren eu 
junger Mann uad *cine Braut wegen Ver- 
letzung der offentlicben Sittlichkeit ange- 
klagt. Da* Paar war in der Telephonzellc 
eine* Hotel* von dem Portier in einer 
verfanglichen Situation angetroffca w or den. 
Der junge Mann war gestandig, berief 
»icb aber auf unwideratehlichen Zwang, 
dena ea «ei ibm tratx aller Bemuhungea 
unmoglich geweaen, in Prag eia Hetei- 
ztmmer aufzutrciben. D«r Richter erkaaate 
aaf Freiaprucb. 

* 

Ob, bocbat gerecbter Ricbter! Dm 
Recbt zu leben dea zukiinftigen Sprolling* 
dieses ungenannten Pa are* ward gerecbter 
Weiae aaerkannt, dafiir aber bocbat 




69 



.ungerechtcrmalen die Pflicht zu sterben \ 
d«r Fiau Markus Spindler* kon*tituiert. 
Hiitte flic flicK aur Erholung nicht nach 
Santbor in Galizien, eondcrn nach Davos 
in der S«hwei2 begeben, eo hiitte ihr der 
,,Mietaenat" die Wohnung gel a si en, weil 
dieter Ort bei Lungenkrankheitcn ar:tlich 
indizi'ert iat, jener aber nicht. Auch fallt 
dcr Gegensatz auf, datf man ihr die 
AVohnung wegnahra, -weil eie trotz Sambor 
noch krank »ei, wahrend dieser prachtvolle 
^Amtsarzt"* sie fur transportfahig erkliirte, 
-weil sie gesund war, Zu bedauern bleibt 
noch, daJ? der Beschwerde gegen die An- 
fordcrung keine aulscbiebende Wirkung 
aukororot, obwohl der Spruch des Ver- 
lassungsgerichtehofes keinc wiederbelebende 



Wirkung hat. Sonst werden in unierer 
humanen Periode Todesurteilc nicht exe- 
cutiert, solange sie nicht rcchtskraltig sind. 
,,Vorl'au{ige Vollstreckbarkeit" spricht 
ihnen die Strafprozetfordnung nicht zu. 

' Das aber sind Nebensachen. Frau 
Markue Spindler hatte ohnebin verspielt, 
da sic lungenkrank und unbemittelt war, 
awei Eigenschaften, deren Zusaramcntreffen- 
etete tbtlich endigt. Wichtiger ist der 
kunftige ErdenbUrger, der »ein Dasein der 
Verletzung dej 5ittlichke:tsgefubla jenei 
schamhaften und durcb kein Valutatrink- 
geld beruhigten Prager Hotelportier* ver- 
danken wird. Dtnn — ohne Huraaoitats- 
dueelei den Fall berrachtet — mogen auch 
die ausgehungej ten und ecK wind»uchtigen 




H.. 
a 



auser! 



Erwerb u. VerautferuDg rem Grunl- 
besitz bedarf der 'Btarbeitung ciaer 
Fachfirroa, welche auf dem Grund- 
rtuckamarkt ebenso erfahren ist, 
wie uber die einschlagigen W o h - 
it u n g s - und Steuergesetze 



[ermaDD Deichenbach 



H 1 .. 

II BERLIN || Linkstr. 3 

W 9 am.Potsdamer PI. 

Lutzow 4379 Kurfuret (9356J 




PANZII 

AKT1ENGESEIUCHJ 



BERLIN N.20. 
■X BADSTR3s« t 

'GELOSCH^N^ 

TRESORANiACirT 

"5CHREIBMASCHJNEN-: 
SCHRANKE <;-'■• 
EINMAUER*^ 
V SCHRAfjKE, y 



70 



Galizianermnen aterben. 00 bleibt zu fragen, 
wieriele junge Paare den Zwang der Liebe 
•o unwiderat eb lick empfinden, wic dicaea 
Prater Brautpaar? Wie viclcr Ungeborner 
Drang nach dieaer acbabig gewordcnen 
Welt fit etark genug, datf er ihre Eltern 
in cine unverscblteJJbart Telephonxelle 
zuaamraenti eibt, um ihm nacbzukommen? 
Wenn uneer« Enkel erstaunt nacb den 
Griindcn del europaiacbcn Bcvolkerunga- 
ruckgasgea in unaerer Zeit fragcn werden, 
00 sage man ibcen nicbt akademiscb: 
Wobnunganot, sie wiirden ea nicbt ver- 
atcncn. Man gebe ihnen diese rwei 
Anckdoten zu leaen, und aie werden 
wiaaen. Oder wird man aucb dann xu 
prude aein, zu zcigen, wu Krieg und 
Kriegsfolgen aind? 

(Gymnaaiuraaarcbiven aei jedenfalla 
dieee Nuromer dea Tage-Bucbea zur Auf- 
bcwabrung empfoblen!) 

Rudolf Olden. 



NACHBEMERKUNGEN ZUR 
SEXUALISTISCHEN LITERATUR 

,,In den Stadten iat tcblccbt zu lebem: 
Da gibt ea zu viele der Brunatigen." 

Also apracb Zaratustra. 

Woblgemerkt ! Auf gcpafft ! Niebt 
Zoroaster, Nur Zaratuatra. 

Der war namlicb ao elend - knic- 
tcblotternd - prude, wie je die Kreatur 
einea boacbigen Antiboacb, Talmihelleniaten 
und Univeraitataprofeaaora. 

Von ibm (vom Impotenz?er) lerntcn 
wir die Leidenacbalt. Wir waren ao 
gefSgige Scbuler, datf er das Pathoa bald 
zj jencm pfaffiecb-aalbungarollen Sprucb 
iiber die Ebe tand . . 

,,Ebe, ao heitfe icb den Willen zu 
zweien . , .** 

Obwobl wabrtcheinlicb nicbt einraal 
die Privaterotik der Courtba- Manler ao 
pi art iat, daf ate an daa Kind denkt, 
wenn aie iro Bett liegt . . immerbin ging 
der Satz in aamtlicbe Bucher aaratlicber 



deutacben Eaaayiatinnen (und der Key) 
uber, jener umglucklichen geborenen 
Matronen, deren nacbklimakteriacbe 

Ideologic fur die sexualiatiacbe Literatur 
80 verhangnisvoll wurife, 

,,Icb kann nicbt mebr kV war etnraal 
cine Tugend. 

Jctzt iat ea cine Scbonheit. — — 
Engere Folge m ernes eraten Zitata : Die 
Stereotypiaterung der Gaaae in der modern en 
Belletriitik. 

Die Gaaae gibdrt namlicb heute gen aw 
•o mm burgerli:bem Hcim, wie die Hure 
zur Scbmalzburgerin, der Bobemien sum 
Spieler, der Revoluzzer zum Millionar. 
Der erate ist immer der Anttpol dea 
zweiten Oder, wenn Sie wollen, eein 
Auagekotz. Die Gaaae bat den aebwarzen 
Strich unter ibr A uge bekommen, der 
nun einmal zur biirgerlicben Romantik 
gebort. Sognr die Fabrtk hat ibn abge- 
kriegt. Sie pltindert namlicb die Lebens- 
kraft ihrer Opfer. Auch daa gebort zur 
biirgerlicben Romantik (zu ibrer ratri- 
nierteaten Form, der bereita ein gewiaa r 
Saizidwille innewobnt . . .) ao wie der 
ganze aatbetiacbe Sozialiamus, Sie werden 
daa bald erfabren. 

Die Gaaae. In den Hai;sforen lauer 
feige Mannergier. 

(Siebenbundert Autoren bezichtigen 
micb jetzt dea Plagiats!) Verveblicb. 




71. 



Ich oitze ja nur 00 da und warte auf 
den Autor, der nicht flaxen wird. dai? 
in den Hauotoren feigcMiinnergier lauert . . . 
Der nicht 00 prude iat und vielleicht Ton 
Jicr Stratfe aagen wird, daff aie von der 
Ziviliaation von gestern in die Kultur 
von morgen fiihrt . . , 

Aber er wird »ehr viele Scham 
verlctzen. — — — — — 

£0 folgte die Ara der grotfen Kon- 
fwaionen. Das Bueh „So bin icb gcbaut** 
oder „ Anders als die andern", miefier, 
vocfc mietfer als die andern, verateht aicb, 
wai -ware da aonst zu berichten?, Uber- 
Itrart geniefft und ochweigt — , der Weg 
nach Daznaskus und acinebelletristiachen, teila 
wieaenochaft lichen Folgeerscheinungen . . . 
1st Ibnen nie auf gef alien, wieviel in 
der Freud- B leulerachen C asuiatik vom 
Impotenzkomplex gcbandelt wird? — Der 
Potenzkomplex acheint ibr nicbt proble- 
jnfctiach geworden zu oein. 

E* iat, dafur aorgt die Clique-Claque, 
aelbdtverstandlich snoktng, Strindberg anzu- 
tasten. Iramerhin, icb tage : Wutender 
Landpfarrer ! 

Wer «agt ea nach??! 
Rcquiait: Inzeat (wirkt beute abiolut 
nicht mebr, abgebraucl.i), Flagelantismutf, 
*Geaetz der Serie (anlaJZlich Glaubiger- 
heieicn), Myatik (im Hinblick auf Cloaett- 
-fenater); Milieu: Richtatatte, Lueespitalj 
Irrenhaus . . . 

Habcn Sis nocK nicht bemerkt, daff 
^er ganze Humbug von Oakar Wilde bif 
Caokor oder Corinth (Curt) berunter nur 
tnvirse Marlitt iat?! Fertigware 
per vcracr Sii£lichkeit?! Fertigware !! Be- 
merken Sie ea! 

(Icb babe feafczuatellen, datf icb aua 
Amlandogefuhl nur Autoren nannte, die 
icb als Menschen hoch ehre. Kritik 
richtet aicb nie gegen den Autor, immer 
gegen seine Leaerochaft. Solan ge cr fur 
aie verantwortlich iat, muff er mit ibr — 
und fur sie — biifien. 



Scblecbte Biicher achreiben, kann 
sogar ein privater Vorzug 0ein. Ich »ah, 
dal? jeder, je aufricbtiger er war, de#t» 
unaufrichtigere Bucber ochrieb.) 

Die Priiderie gefallt oicb in groteaken 
Exbibitionismen : Sie hofft vielleicbt, auf 
dieicm Weg Sexualitat ab0urd, oicb aelbat 
angenchm zu machen. Sie enb-agte (aua 
Scham) der Scham . . . oder: Eiae neue 
Scham eratand. 

Die Scham des Kultivierten. 
Er achamt 0Jch natnlich der Zivilisation. 
Seine geistige Priiderie, einatmals gegen 
den Liebeagenutf gerichtet, wehrt eich jet»t 
gegen die Tecbnik. 

Obwohl eine Kultur, die vor der 
Tataache de0 Automobils 0tilleteht, di« 
mit dem Automobil nicht fertlg wird, 
morgen kcinen idealiatischea Hund mebr 
binter dem Ofen der Lebensroutine 
hervorlocken wird. 

(Wahrend daa Automobil v»n der 
unpraktiechen, hatflichen Droachkenform 
zur moderncn genial- edlen Form gefunden 
hat — ganz ohne Beibilfe irgendwelcher 
Fachleute irgendweleher Schonheit!) 

Ich beatehe im Emit darauf : Die 
Priiderie iot jetzt auf die Zivilisation loa- 
gelasaen. Eine neue Impotenz, von nicht 
minder tolatoyiacher Klaaaizitat, wird 




72 



tfentlemantike. Der Literat, der geatern 
nocb die beilige Hure entdeckte — ganzlich 
im Hinblick auf die Speckgenicke, fern 
den Abenteuern des Hundcrtmarkacheinea, 
den Paycbologien des Zwanzigmark- 
acheins — , deraelbe Literat bat beute 
Kultur gegen Zivilisation zu achiitzen. 

Scbon einmal erwartete ein zitterndes 
Volk einen Konigssohn und empfing den 
Sprotf dca Zimmcrmanni. In den Muster - 
koffern der Commis voyageura ist viel- 
leicht ecbon beute die nacbste Moral 
veracbloasen und, gesetzt, die Feigen 
proklamierten den Streik gegen die Zukunft, 
wieviel Streikbrecber nahmen achon beute 
da* Morgen mit in ibren Koffern, von 
Platz zu Platz? 

Sie scben, micb bindet keinerlei 
Soham B. Th. Kautr 



NEW-YORKER GEDANKEN 

Vor Jabren sagte icb voraus! baben 
einmal die Frauenrecbtlerinnen ibr Wabl- 
recbt, 00 werden sie Idiotinnen. Sie aind 
jctzt beftig an der Arbeit, das zu beweisen. 
Sie propagieren Refurmen, liber die sogar 
diePolitiVerundZeitutigsherausgeberlachen. 
Oder sie ver fallen ganzlich dera Stumpfsinn 
der alteetenManna-Politiker von annoTobak, 
werden lacherliche Doubletten lacherlicber 
Mannsbilder. Icb sab mir letzthin itn 
Kongrefi die Demokratinnen wie die Re- 



publikanerinnen genau an. Icb bin kein 
wahlerischerMensch, aber auf mein Wort* 
ea waren unter dieaen Fra»*en nicbt drei, 
die micb andera batten auf Abwege bringea 
konnen als mit Hilfe von Cbloral. Einige 
der Haujtredserinnen waren 00 abatoffend. 
batflicb, datf mir, sooft icb sie ansah, eine 
Obnmacht nab kam. Der Wahrheit die ; 
Ebre: keine macbt den gertngaten Verauch,. 
nett zu mir zu sein. Neun von zebn An-- 
tragen be tr if ft die bebauptete Schweinisch-- 
keit der Manner: AlkoKol, Untersuchnng 
und arztlichea Attest fur den Brautigam, 
Kontrolle der Geburten, unaittlicbe Lite- 
ratur, dito Theater, Bestrafung illegitimer 
Liebe usw. Die Frau, die niebt verfolgt 
wird, macbt aus der Verfolgung ein Ver- 
brecben. Kein richriges hiibschea Frauen- 
zimmer bat aolchea Bedurfnia. Sie liebt^ 
mannlicbe Bewun ilerung, 00 beftig sie aicb 
aucb auadrucke, und ist acbon aelber im 
atande, acbt auf sieh zu geben. Ja, $ie 
liebt die Bewun Jerung durcb einen Mana T . 
der friiber anderswo bewundert bat ; es 
acbmetcbelt ihrer Selbstcinschatzung. Wenn 
die Parlamentleriu einen Mann kriegt, 
wenn ate iiberhaupt einen kriegt,' so einen 
obne jede senttmentalische Erfabrung ; bat 
er aucb nur die geringste, so muasen ibn 
ibre prude a Man over zum lacben bringen 
und der Mangel jeden weiblichen Charmes. 
mufi ibn abstotfen. Alle Parlamentlerinnen 
— mit Ausnabme einiger wie durcb ein 



Arrangements Eigenveranstaltungen 

Jvonzertburo M© 



.onzertouro 

G. m. b. H. 



iery 



BerUn W. 62. Kleiststr. 14, 
Fernspr, Kurf. 533 



7& 



Wunder hfibicker — heiraten, w«n» «« 
heiraten, Manner, die e# nir xm zehn Pro- 
zent atod. Im ganzen kann der Rumacl 
nicht viel Harm tun. Manner werden den 
Frauen nachgehn, und wenn die Holle 
iiber ihnen brennt, und Frauen werden aie 
nachziehen. Inabesondere das letztere. 
Denn norte das a»f, — »ur wenige Manner 
wiirden apontan a»t die Frau acntea. Die 
and ere Bchauptung, dafi die Manner nur 
immer an Frauen deoken, ist sinnlos. Neun 
Ton zehn Mannern waren aehr gliickKch, 
wenn ea keine Frauen in der Welt gabe. 
Praktisch sind alle Manner am gliicklich- 
sten, wenn sie in ihren Aktivit'aten be- 
scbiiftigt «ind, z. B. trinken, apielen, jagen, 
G each aft, Abenteuer. E* find die Frauen, 
welene die Manner ven iolcbem coliba- 
tarem Tun abziehen. Es -ware em unend- 
Iicbcr Gewinn, -wenn et ibnen gelange, 
den Mann auch vom Politisieren abzu- 
xiehen. Das gelingt vielleicht den Parla- 
mentarinnen. 

H. L. fdtneken. 



BRIEFE ANS TAGEBUCH 

Mt)N£HENER begebenheit 

Von der Iaar wird dem Tagc-Buch 
geaehrieben: 

Im Miinchener M Deutacben Theater" 
wird em Senaationa -Stuck gegeben. Sebr 
alte, effektvollc Sacbe. Wie das scbon 
to in dieseu Dram en geschicht, wird die 
Tocbter einea amerikanischen Eisenbahn- 
konigs von ihrem Gatten-Scburken auf 
die. Scbienen gelegt und iestgebunden. 
Was bat der Chicago-Expretf zu tun? Er 
hat heranzubrausen und zu zcrmilmen. 
Die Miincbener wurden bose, ala Frau 
Joaa Morgan, die angebundeae Gattin, 
zermalmt -werden sollte und eie pfiffen 
nocK aehriller als die heranbrausende 
Lokomotive. Polizei mutfte inschretten, 
die geiibteren Zuacbauer applaudierten zur 



Zermalmung, die ungeubteren proteitiertcn 
wild. Dariiber ware nichts weiter zu 
sagen. Aber im Wege der Verbandlung 
mit den Pfeifern stellte ticb beraue, dafi 
daa Schienenachicksal dsr angebundenen 
Frau und die beranbrausende Lokomotive 
die Ziicber gar nicbt so ge'argert b'itte, 
Empdrung macbten riel mebr die Namen 
der bandelnden Peraonen: „Mac Carthy" 
— „Gladys" — „Smith" — . Lauter 
gottgeatrafte Englander. Und der Regie- 
seur dea Theaters wurde aufs konigliehe 
bayerische Polizeipraaidium der bayeriachen 
Republik bescbieden und ibm eroffnet, 
ix£ der Expretfzug nicbt auf den Scbieien 
der ^Pacific", aondern der kaukaaiachen 
Eiaenbahn dahinbrauscn, und datf nicbt 
von New-York, aondern von Petersburg 
gesprochen werden mussc. Und Gladys 
rautfte aich bis zur nachsten Voratellung 
in eine Mascha umwandeln, Kein eng- 
liacber Namen durite laut werden! Seit- 
ber rollt die Lokomotive aUabendlich iiber 
die angescbiente ruasiacbe Milliardaratochter 
und kein Urmunchenerpfeift und die Polizei 
weiff wozu sie da ist. Und die Miin- 
ebener ham's den Sau-Amerikanern damiscb 
gezeigt. L * R- 



AN BRUNO FRANK 

Sic baben Recbt darin, dal? icb in der 
Sacbe Martens Unrecbt babe wie jeder, 
der cin Scbimpfwort gebraucbt, wai icb 
tat. Icb muS durcb Martens* Literatur- 
buch, das wirklicb nicbt gut ist, schon 
recbt ge'argert gewesen sein, um zu ver- 
geasen, dafi icb selber es war, der jene 
Novelle „Caritas Mimi" seiner Zeit im 
Hyperion druckte, undi dafiir micb jener 
wenig verliebten Art zu erinnern, mit 
der Martens die Gunet eines jungen 
Madcheni gewann. Auch wenn die 
Schimpf worte weniger grob geweaen warcn 
ala sie es w^aren : icb wurde sie bedauern. 
Dr. Martena, der im starkaten Affekt to 
besonnen bleibt, zu zweien ein Bucb zu 



74 



I«sen — unci war en e« die Memoirea 
eiaer Sao germ — rabge einer tthlen 
Minute verzeihen. die raich so unbesonnea 
•ein lie£, «in Schitapfwort *u gebrauchen. 
Ich dachte, die Commit wiirden raich 
-vcrklagco, wail ich im Tage-Buch ron 
17. Dcztmber Harm Dr. Kurt Marteat 
eiae Coraraisseele naante. Es hat hi ich 
aber Herr Dr. Martens verklagt. Ich 
zahlte im Vergleichwege hundert Mark 
in die Armenkaue und erklare : Herr 
Dr. Kurt Martens niogc die Ausdrucke. 
welche ihn beleidigtea, entachuldigen. Ich 
anemerseits nehme lie als beleidigend zuriick. 
Dr. Franz Blei. 



Ahrahamioha uad er tprach 1 <ut „Deut«her 
Allgemeiaer Zeituag" die uarergetflichea 
Worte! Der Besueber eiaer Luxuibar wtl 
die ganze Aufmachung, Muaik, Tepptche, 
Spiegel. kuaatleriachc Belauchtung genieflen, 
dezente Frauen tchen urw. Diitge, die mit 
dem Worte, taglicher Bedarf bestinant nicht 
2U identifiziaren sind". Das Gerich* 
wagte nicht ru entscheiden wnd vertagte 
•ich. Ein Sachrerstandiger wird ent- 
scheiden, ob dezente Frauea in Berlin W» 
iu den Dingen dt$ taglichea Bedarfea 
gehoren ! 



DEZENTE FRAUEN GEHOREN 
NICHT ZUM TAGLICHEN BEDARF 

Em Berliner FreutieLdes T.-B. jchreibt: 
Da haben Sic einen Zeitungsausschnitt, 
■der den Berliner Westen elektrisch be- 
leuehtet. Ein Hotelier war angeklagt, eine 
Tasse Thee fur 10 Mark verkauft zu 
haben. Einwand dee Angeklagtcn, das sei 
kein Wucher. Die Spe«n, die Auf- 
machung, der Luxus des L oka la . . , Sie 
kennen die Redensarten. Und dann erhob 
#ich der Verteidiger Rechtsanwalt Dr. 



INHALT DES LETZTEN HEFTES 
(Heft 1): 

Tagcbuch der Zeit 

Rudolf Kommer: Washington 

Stefan Groffmann: Reinhardt heimgekehrt 

Conrad von Hb'tzendorf; Aus meiner 

Dienatzeit 
Willy Barda«: Der inwenierte Brahnai 
Jakob Wasserniann ; Oberlin auf der 

Schwelle 
Tagebuch der Wirtschaft 
Dr. Sch — r.: Borico parade 
Datf man fragen 
Gloisen 



Redakrion des ^Tage-BucrT: Berlin W 35, Potadamer Stratfe 123b, Tel: Lutzow 4931 
und Nollendorf 3396. Verantwortlich fur wirtschaftlwhen Teil: Leopold Schwarz- 
schild, Berlin W 57, Potadamerstr. 73; fur den iibrigen Inhalt: Stefan Groffmaan. 
Berlin W 50, KurfuMtendarom 244. Verlag Ernst Rowohlt, Berlin W. 35, Pota- 
damer Stratfe 123 b. Druck R. Abendroth* Rieaa. 



IMrXER 9ENXINBEN3 




SZABOvWECnSfexMAMN 



75 




Russiscli - Deutsckes Tkeater 

»Der blaue V ogel« 

Goltzetratfe 9. 



Pantomime / Melodrama 
Vaudeville / Ballet 
Komodie / Sketck 



Direktor: J. Jushnij 
Oberregisseur : J. Duvan-Torzoff 
Kiinstleriscber Beirat: Fr/ Ja>osy 
Musikalischer Leiter: W. Biitzow 

Beginn der Vorstellungen : Vs9 Ubr 

Billet -Vorverkauf in der Buchhandlung »Slowot, 
Wittenbergplatz 3a und an den Theaterkaesen. 




„EE¥AL©" 

TONVEREOLUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT 
Berlin N. 24, FileJricnEtr. 118/119 (Eingang 
rlatmoverscne Str ) (am Oramenburger Tor) 

Telefon: Norden 2082 — 2084/ Telegr,-Adr.: Revalotag Berlin 

EimgcBesprecnungen Ub. daePbilnarmoniscueKonzert 
am 20. Dez. 21 mit Revalo- Instrument en unter Lettung von 

DR. ARTHUR N I K I S C H 

Signah vom 28. Dez. 21 . Und die Pro ben, die una mit den neuon Instru- 
ment en geboten werden, konnen keincn Vorurteilsfrejen ttber den ganz *uffer- 
ordentlichen Fortschritt im Urklaren lasaen .... Ober das wesentlich erhbhte 
Tonvolumen braucht man nicht zu sprechen. • E* ist so offensichtlich, d a # *i n e 
Erwal.nuDg ttber fliisug acbeint. Von der Quantttat abgesehen, ist aber audi die 
Qualitatafrage m. E. in bedeutsainer Vv'eise gelost worden .... Das glanzendste 
argumentum fur die Revalo- Instrumente aber erbrachte doch Handels Concerto, 
in dera wahrhaft fjappierende Wirkuogen erzielt wurden. Die Erfindung bat 
ibre Probe bestanden. 

Volkszeitung vom 25. Dez. 21, Eine Betrachtung dcr Klangwirkung der 
Streicher, vornehmlich der Gcigcn, latft ibr autferordentliches Wachsen erkennen. 
Wie Wind in den Segeln blaht aich der Ton, prall und kraftvoll, dafi es 
echeint, als wollten die Seiten springer, unter seinem Ansturm. Etwas in dem 
ausgedehnten Ton ist, was anmutet wie metallischer Beiklang. Strengea, Unerbitt- 
licbes beinahe, um nicbt zu' sagen mechanisiertes, liegt in ihm. Er ist von be- 
atechlichem, aber kaltem Glanzs .... In Handels Concerttf-Grosso G-nsolI 
wirkte die Wucbt der Streicher giganti$ch, ohne jedoch das wundervolle Ge- 
lir.gen zu storen. Liazts Ungarische Rbapsodie Nr. 2 war zauberbaft, reizend 
und leidenschaftlich, von edelster Farbung. 

Berliner Borsenzeitung vom 23. Dez, 21. Jedenfalls war, beson;lo^t bei den 
Geigen, der Eindruek diesmal nocb weit gttnstiger ali am ersten Abe^U. Dieser 
Eindruck war der, dai? die tiefe Lage einen volleren, paetosercn Klaog, die. 
mittleren und hoheren Lagen ei=e weichere, edlere Farbung an ge no mm en baben .... 
Auch das Spiel dea Solisten Einar Hansen gab dafiir Zeuguis. Wie zartainnig, 
wie einschraeichelnd stttf klang eeine Geige in dem Adagio dea Mozartschen 
A'dur Konzerts .... Alles in allem ein Erfolg, der dem neuen Instrumententyp 
auf jeden Fall weitere gtinstige Auesichten erbtinet. 

Berliner Morgen£ost vom 25. Dez. 21. Wiederura erwicaen sicb die In- 
strumente ala auffallend stark, gro/? und dabet aucb schon im Ton — Eigen- 
scbaften, die besonders im C-moll Concerto-Grosso von Handel zum Auidruck 
kamen .... So batten die Instrumente aucb dieae Feuerprobe erfolgreich 
beatanden. 

Berliner Borsenkurier vom 23. Dez. 21. Icb kann nur soviel sagen, dafi aowohl 
der Geaarat-Streichkoiper, so wie die von den Soliatcn benutzten Instrumente 
ibrer Wirkung nacb autfen Kin durcbaus befriedigfen, daber sicb durcb runden 
weicben und klaren Ton auszeiebneten. 

Welt am 'Montag vom 27. Dez. 21. Icb grtttfe den Erfinder der neuen 
Revalo- Si reicb instrumente, d:e sicb der Konkurrenz mit den alten nicht zu 
tcKamen brauchen .... Ich grtttfe uoaere Philharrooniker, die sicb unter 
Ntkiachs Glanz und Adel entfal+en lietfen. 

Reichhaltiges Lager von edehten So/is fen-Ins frumenten, 

Geigen, Bratschen, C&Ui und Contrabassen. 

Veredhing von gebrauchten Instrumenten. 

Garantiert quintenreine Saiten und sonstiges Zubehor. 



(Olio llliirliiriiiiii 



Q5anftgefc^aff 



Berlin 313B? * Slmfterbam * Hamburg 

Unter ben Stnben 77. ©flnfemarht 60. 



Mntetben unfr Lenten 

Srfffcfaffige mfinbelftd)cre Mutagen, 



Stephen ♦ MftftreMttpe 
firefrtfbriefe. 

HmmedjfUng frembcr ©elbforfen 

3U kulanten 93ebingungen, 

$lusfttf)rung alter <8cmh* 
unb Q38rienfransahftonen- 

StreitoiBig* Slusftunflerfeilung ttber Snbuffrtc-^apierc, 

ginansierungen. 

Seleatamme: ®igmaritt$ ttertitt — SWatfUto $amft tttfi, 
Senfcum 9153, 9154, 5088, 925, 8028. 



CARL STERNHEIM 

ERNQCHTERUNGSSCHRIFTEN 



Soeben crsdieint: 

LIBUSSA 

Mcmoircn des kaiserlichen Lefbrosses 

Als notwendige Erganzung zu Bismardis Gedanken und 

Erinnerungen. / Kartoniert M 18.— 

VERLAG DER AKTION - BERUN-WILMBRSDORF 

Es sind erschienen: 

TASSO 

odcr Kunst des Juste Mffieu 
Kart M 7.- / E. REISS VERLAG BERLIN W 

FAIRFAX 

Kartoniert M 15.- / 6. — 10. Tausend 
E. ROWOHLT VERLAG . BERLIN W 35 

Fairfax sollte man der europalschen Kultorvtehbcrde a«d ihren 
Leithammela am die Ohren sdifagen. Das ichen segar die 
Intdfektucllen fa England und FrankreiA dn, wo man von 
Sternheim mehr wdfi als bei unt, Kotntr JageBlatt 

Es 1st nl&t ubertrfebett, wenn man b«haaptet dafi es sett Hdne 
cin soldaes Format von Satire in DeutsAland mdit gegebea hat. 
Dieses Bucb ist Sternhdms HShepunkt. Vorwarts, Btrtin 

Man hat dea einen Sternheim, aber wir mfiOten xwanzlg Stern » 
heime haben. Ein Volk, das sidh mit TatsaAcn besdiaftigeo will, 
mOfite diesen Autor dn Denkmal seizen. Trankfurttr Zgitung 

Tragt euren seriosen B uc6 #d n <f(e rl 




3)ie 1870 gegttindete Off (3111 

POESCHEL & TREPTE ♦ LEIPZIG 

drucft in t^cct QDef tpttytecaktcfluns 

TIE 

OkUfAtUnem, ptamUtif$e(»e, Sdjedo, QDertpapUre feder Att auf 
k«fttm ^Dcctjeic^enpapUt anttt gjctroendung etnee urueu unnad). 
«%M¥fttc« OJBtetitunaoerfatjrcn* bti gero if ientjaf ttc Aue fflhcun g, 
f»r»|e«fUt ( flkctioa^tt«9 und f^neUfter Cicferung der fltbeiwn. ?ttan 
ittlofc K»ft«»a»f«fclaj unite Angab* dec Ci«fer)eft 
*«f«««m|i»i««lt(#m*ttX>«ntf*«B < B*nf, 9UUW Cttpjig 



Gehildete Damen una Herren 

die sick fur den Anzeigentei) und den Vertrieb des 
„Tagebuches* interessieren, finden eintrdgfiche 
Beschaftigung. Zusckriften an die Redaktion des 
Tage-Buck, Berlin W. 35, Potsdamerstrafie 123 B. 
Personlicke Vorsteflung zwischen 1 — 2 Ukr mittag. 



UI- 

ern 



Da. Tage-BucL / Heft 3 JaKrg. 3 / Berlin, .21. Januar 1922 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, dritte Januarwocke 

Ijai? Herrn Briand, der zuweilen cine Aknung europaiscker Not- 
wendigkeiten in sick verspvirte, nock wakrend Jer Canner Ver- 
kandlungen von einer kodenlos duramen Kammer der Dolck in den 
Rucken gestol?en wurde, kann nickt daran kindern, auck den deutscken 
Dolckstotflern jener Tage, den Reparationsdolckstol?lern, einen 
Vera ins Stammbuck zu sckreiken. Sie taken wacker alles getan, wai 
die Stellung der deutscken Regierung und ikrer Unterkandler nack innen 
und aul?en diskreditieren konnte. Jede ungunstige Pkase war in ikrer 
Propaganda von W\rtk und Ratkenau versckuldet, jede gunstige nickt 
im mindesten auf sic zuruckzufukren. Jeden Tag war die Berliner 
Politik Jclaglick zusammengekrocken^ ; jede LJnterredung, nock vor ikrem 
Abscklul?, war „vo!lig ergebnislos verlaufen" Vor den Okren dea A 
landes wurde uker „Orientierungea" gezetert, nickt nur Zeitungen, sond< 
gogar Manner von der Position des Gekeimrats BGcker mackten Lloyd 
George ergebenet darauf aufmerksam, dal? Ratkenau durck seine frukeren 
Bandeleien mit Frankreick Englands Vertrauen eigentlick verloren kaken 
muese, wakrend Briand gewissermatfen nakegelegt wurde, den gleicken 
Scklui? aus Ratkenaus jetzigen Bandeleien mit England zu zieken. Und 
der Helffenck, der ja zeitlebens ein ganz besonders erfolgreicker Staats~ 
mann gewesen ist, kekam plotzlick sogar so furckterlicke Angst urn den 
Erfolg von Cannes, dal? er nock wakrend der Konferenz sofortige Aus- 
kunft uber Ratkenaus Vollmackten verlangen mutfte und in Krampre 
demokratiscker Entrustung verfiel, als das Kakinett sick nickt willen* 
zeigte, den Herren von der Gegenseite auf diesem Umwege alle sckwacken 
Trump te des deutscken Unterkandlers aufzudecken. Mit ein em ^Vort: 
man merkte, dal? mancken Leuten nickts furchterlicker ware, als wenn 
diese Wirtk-Regierung irgendwelcke Erfolge fur Deutsckland erzielte. 
Sie sckutzten sacklicke Meinungsversckiedenkeiten vor, aber man siekt 
dock deutlick, dal? rein personlicke dakinter stecken. So operiert der krave 
Oberst Buttler wider Wallenstein. Nickt dal? Wallenstein den Kaiser 
verraten kat, sondern dal? er ibn personlick in seiner Karriere zuruck*- 
drangte, das ist es, was Buttlers Leber zerfriflt Er sckleickt um ikn 

81 



kerum, auckt nach wunden Stellen, und wcnn e> Verkandlungcn rukret* 
aiekr, die fur Wallenatein anackeirend gunstig verlaufen, so tntt er li'.nzu 
und orgelt mit Biedermannaton einige Stankereien dazwiscken. („Daa i-t 
nicnt woklgetan, mein FuratH die die Verkandiung prompt zum Scneitcrn 
kringen. Ea gikt viele Buttlera in diesem keutigen Deutackland. Und 
wenn fie vielleicht auck niclit durckweg kereit waren, dera Verkatften 
in stiller Nackt den wirklicken, klanken Mordstakl in den Rucken zu 
atotfen, to tragen sie den politiacken dock dauernd im Gewande. „Buttler. 
Buttler, Ikr aeyd mein koaer Damon! 



T ernt wirklick kerne Generation von der anderen, kerne Partei von 
"^ der frukeren, kern Politiker vom Vorg'anger? Lai mt die Micht 
keatimmte Gekirnpartien? Der Sozialdemokrat Dr. Karl Renner war 
Staatekanxler der deuteckoaterrcickiscken Repuklik. Er kat als aolcker 
geglaukt, tick weitlick orientieren zu mussen (Stotfseufzer: Warum eagen 
und ackrtiken wir den Wortunainn: Westlicke Orientieiung? Wir ost- 
Kcken Occidentalen!) Jetzt, kei der Beratung dea Staatsvertrages von 
Lana, der eine kurioae und akaurde Misckung einea Wuteckaftsukcr- 
•inkommena mit einem politiacken Vertrag darstellr, wird von den Ver- 
teidigern dea zwiacken Sckoker und Benesck akgeirackten Paktea entkullt, 
dieaer Vertrag von Lana aei ja nur der Nackfolger eines Gekeiir- 
vertragea, den fruker ackon Renner mit Beneack vereinkart kake, 
Tataacklick kat Staatakanzler Renner mit dem tsckeckiscken Minister 
fur auawartige Angelegenkeiten eine Vereinkarung getroffeu, die weder 
der Wiener Nationalversammlung, nock dem Prager Parlament vor- 
gelegt worden ist. Die keid«n Herrcn einigten sick personlick uker das 
V*rkaltnia der Teckeckoslowakei zu Osterreick in ganz kestimmtea 
Punkten, wokei zugegeken aei, dal? Rennera Akmackungen kluger, vor- 
aicktiger und kegrenzter waren aia die seines Nackfolgers Sckoker, der, 
nack dem Odenkurg ackon verloren war, verspatete Beskmmungcn zum 
Sckutxe der im Vertrage von » St. Germain festgrlegten Grcnzen teuer 
kezaklte. Zugegeken auck,, dai? die kakakurgnarrischen Madjaren das 
Bundnia Renncr-Benesck kervorgtrufen kaken. Akcr wa« soil, nack 
dem furckterlicken Zu<?ammenkruck der europaiecken Gekeimdiploraat e, 
dicaea vor keiden Parlamenten und dem Volkerkund sorgfaltig versckwiegene 
„Protokoir\ das cickts anderej i-t ala der er?te diplomati;cke Gekeim- 
vertrag nack 1914. Vermutlick kat Renner tick wcnig?tena eine Ruck- 
veraiskerung geackarfen, indem er die Wiener Parteileitucg der Sozsal- 

82 



deraokratie in sein Gekeimms eingeweikt tat. Nun, das wurde ein nock 
schlimmeres Novum darstellen: Den durck die Parteileitung bekraftigten 
Gekeimvertrag ... In Oeterreick 1st der Sinn fur Prinzipien nur in 
bestimmten Intervallen ausgebildet, und im Besonderen Dr. Rcnner kat 
nock zu jeder Situation eine blitzblanke Tkeorie flink erfunden — er 
wird Scbnell eine neue Metternick- Tkeorie konzipieren. Dennock war'f 
fur das Anseken der Sozialdemokratie gut, wenn Hermann Muller und 
Rudolf Breitsckeid sick eirnnal in Wien erkundtgten, wie es daru kam, 
da!? den ersten Gekeimvertrag nack dem Kriege gerade ein sozialiatiscker 
Minister akscklie&en mutfte?! 



7V us Sir Roger Casement*! Memoiren kat das Tage-Buck ackon einmal 
. emcn Abscbnitt veroffentlickt. Da die deutscke Presse von dieser 
Publikation der New-Yorker ^Nation" auck weiterkin keine Notiz 
nimmt, eei kier nock eine Stelle angefugt, die sick nickt mekr auf Irland, 
aondern auf die deutscke Diplomatic keziekt. Casement, der glunende 
Etglandfeind, war im November 1914 mit fast begeisterter Zuversickt 
nack Berlin gekommen. Aber sckon Mitte Dezemker war sein Ver- 
trauen in die deutscke Diplomatic erloscken. Alle Personlickkeiten, mit 
denen er verkandelt, flo&n ikm nack und nack grofte Abneigung ein. 
E:n Furst Blucker, der ikm als Begleiter keigegeben wird, entpuppt sick 
als Advokat rein personlickster Interessen; durck Vermittlung Casements 
will er die englisckfn Guter seines internierten Vaters auf irgendeine 
Weise in die eigene Hand kckommen. Als dies von Casement nickt mit 
nStigem Ernst kekandelt wird, wird der Furst bei einem Diner eklig und 
warnt den Iren sanftiglick, dock um Gotteswillen nickt zu glauken, die 
deutscke Regierung nekme ikn ernst und beabsicktige, sick mit ikm 
lackerlick zu macken. Daa gesckiekt zur selben Zeit, in der Casement 
mit dem Unterstaatssekretar Zimmermann und Herrn von Jagow uber 
das iriscke Manifest verkandelt das auck veroffentlickt wird! Am 
}?. Dezember tragt Casement fol^ende Bemerkung in sein Tagebuck ein 
„In der Tiefe meiner Seele bin ick sekr, sekr traurig, dal? ick kierker 
kam. Ick glaube nickt, dal? die deutscke Regierung das Hcrz zu groi?en 
Unternekmungen kat. Es feklt ikr die goulicke Wcite der Pkantasie, 
die sogar das britiscke Seeraubertum nock adelt. Diese Leute k5nnten 
die Meere vielleicnt befreien, - aber ick zweifle, dal? tie es tun werden. 
Sie wollen die Rollen nur tauscken und beabsicktigen nickt, eine wirk- 
licbe Veranderung kerkeizufukren . . . England iet zur Herrsckaft uber 

83 



zeic. 
un 
ricl 
einen 



die Meere mit allem NotwencUgen veraeken, aowokl mit Sckiffen ala 
auck mit Veratand; Deutackland aker glaubt es okne Verstand, allem mit 
Sckiffen macken zu konnen!" Von alien Staatamiinnern, die er traf, 
BCneint ikm nur der eine Dr. Solf vertrauenswurdig. Dcr aker ke- 
kennt ikm offen, Aa$ die „deutscken Gekirne auf dem Felde der Diplo- 
matic den engliscken unterlegen sind und nickt dazu erzogen, es mit eng~ 
liscken Staatsminoern aufzunekmen." M Diese engliscken Staatsmanner ke~ 
icknete ick als kockst entzuekende Leute, Piraten von uralter Tradition 
d Vererkung. Er, Bcifall lackend, anrwortete darauf: Jawokl, gans 
icktig, Piraten, ater im Smoking!" Die deutscke Diplomatic kat niemals 
Smoking angekabt. Und aie krackte es fertig, sogar Leute, die mit 
geacbwellten Segeln zu ikr gekommen waren, im Verlauf von drei 
Wocken wieder abzustotfen. Sir Roger Casement kommt scklietfkck zu 
dem resignierten Scklutf, fur Deutackland geke es nur eineRettung: aick 
einen iriecken Reickakanzler zu kestellen. Der werde geniigend anti~ 
engliack aein, daneben aber auck Veratand beaitzen. Ea ist kein iriacker 
Reickskanzler gekommen, aondern der Preutfe Micbaeks und der Bayer 
Hertling. Antienglisck waren aie aickerlick; Staatsmanner waren aie leider 
nickt. 



Einige unserer katkoliscken Mitburger sind vom keiligen Stukle kurz- 
lick mit Titeln und Orden kedackt worden. Worauf sick in 
Kreisen, die sonst nickt gerade auf die Weimarer Verfassung sckworen, 
ein verfassungstreuer Sturm erkob. Ea atekt namlick in Artikel 109 
der deutscken Reickaverfaaaung, dai? kein deutacker Burger Orden und 
Ekrenzeicken einer fremden Regierung entgegennekmen darl. Und auf diesen 
eckt republikaniacken Sckein versteifte aick die gelegenkeitsrepublikaniscke 
Kritik; verateiftesie sich eelbat der zentrumsoffiziosenAuslegung gegenubenes 
kandle aick kier gar nickt urn einepolitiscke, sondern umeine religiose Ange- 
legenkeit. Das Tagekuck fiiklt nickt den Beruf in aick, in dieser un- 
endlick ackwierigen Speztalfrage eine e'gene Meinung zu au&ern. Aber 
dem allgemeinen Problem Orden und Ekrenzeicken gegcnuker, mockte 
es eine eigene Meinung dock nickt unterdriicken. Ea findet, daU die 
deutacke Republik mit ikrem Anatkema gegen jede Art von Auszeick- 
nungen vielleickt sekr grundsatztreu, aker'sekr wenig seelenkundig, nament- 
lick deutackaeelenkundig verfukr. Der Orden katte der Republik nickt 
nur das kleiken konnen, was er auck der Monarckie geweaen iat — : 
ein biUiger Anreiz zu erwunsckten Leistungen. Er katte ikr nock 

84 



mekr wertJeo konnen — : cin wirksames Mittel zu ikrer cigenen Festi- 
gung, natncntlicK ia cUr Uoergangsperiode. Denn wit die deuiscke 
Seele nun einrual kesckaffen ist, ware es ganz sicker, dal? jeder Bcamte, 
Ricliter, Hock- und VolWkullekrer, Offizisr und Kaufmann, der 
ieierhck die Auszeichnung eines repuklikaniscken Hausordcns oder Ver- 
dienstkreuzes empfinge, plotzkck sekr intensiv an dzm Fortbesfcande der 
Repubkk mteressiert wfirde, deren Versckwinden auck sein kostlickes 
Gesckmeide ectsvcrtcn mullte. Zur Demokratisierung der Verwaltung 
zum Betspiel — voa inocn beraus, nicbt von autfen ker — gikt cs 
sicker kein prokateres Mittel als den „Pour le merite democratique" ! 
Es ist keute freilick sckon etwas spat dafur; man Sollte es aber immer- 
hin nccn versucken. 



I— -Fugo Stmnes teilt uns mit, datf das Interview mit der JBokemia", 
an das wir im Heft 1 des „Tage-Buck" einige Bemerkungen 
knupften, nickt stattgefunden tat. Der Vertretcr der JBokemia" kat 
zwar um ein Interview geketen, Herr Stinnes kat dieses Interview jc- 
dock akgclcknt. Mit diesem Tatkestand entfallen naturlick auck all. 
unset e Folgerungen. Nun ware es nur nock intereseant zu koreri, wie: 
die Prager ^Bokemia" die Erfindung cines solcken Interviews zu er- 
klaren vermag. \ 



e 



Rudolf kommer (London) DAS NEIUMPERIALISTISCHE 

AMbRIKA 

DU Sckullesebucker der Cesckickt* eines Volkes sind viel maf- 
gekender fur seine Zukunft als fur seine Vergangenkeit. Man. tann 
daraus leickter erfakren was kommen wird, als was gesckeken war. Die 
verlogenen Legenden sind ein aufricktiges Pro'jjramm. (Eigentlick sollte 
sick^darum der Volkerkund - will er sick nutzlick um den Frieden 
kemuken - in eine Redaktion fur die Herausgake unkeroiscker Leee- 
bucker der Gesckickte verwandeln.) 

Sckon jm Atfange des Kriege* erklarten amerikaniscke Padagogen* 
ikre vaterlandiscke Gesckickte muase vollstandig zugunsten Englands 
umgesckrieken werden. Einundeinkalk Jakrkundertc lang katte sick da» 
repuklikaniscke Ressentiment de« kSniglosen Amerika kauptfacklick auf 
Koflten England* auigelebt. Da« amerikaniscke Nationalbewuftsein geduk 



85 



uppig in der Verkcikauag de* M itterlandes. (Die Freudiiner werd«n 
sokald sie auck die Weltgesckickte Traum deuten, den iateressaaten 
Koloaial-Komplex eatdeckea.) Ej war nur z<i naturlick, datf das w:nige 
kistoriacke Gesckekea auf amsritaaisckem Bodea aus Jer eagliscken Eat- 
femung von dreitausend Meilen welt wakrer dargestellt wurJe, als in 
Arasrika selkst. Man kanu wakl sagen, da(? selbst die ^elkate Presse 
mit solcker Gesckicktswisseasckaft ia der imaginary Berickterstattung 
kauin wetteifera koaate. Immerkia: Aie amerikaniscken Kaakea voa 1920 
lerntea den Krieg voa 1812 ganz anders als die Kaaben voa 1910. 
Anlere Zeiten, aadere Vergaugenkeiten. Dea Biirgerkrieg kaken v;r- 
einselte Historiker sckon etwas friiker umzuwerten kcgonaea. In dea 
Sckulen iat er immer nock ein Kampf von Heikgen gegen Helden, in 
dem die Heiligen des Nordens sick wie Helden scklugen uad die Helden 
das Siideas wie Heilige uatergiagen. 

•K 

Man kat den spaaisck-amerikaniscketi Krieg die Gebart de3 ameri- 
kaniscken Imperialisms uad Tkeoiore Roosevelt dessen Vater genannr. 
Das ist ekenso unsinnig, wie es die Verleikuag des Frieaenspreises aa dea 
Rauken Reiter war. Der amerikaniscke Imperialisms ist genau so alt 
wie daa amerikaniscke Volk. Er verdaakt seinea Ursprua^ mckt dem 
sprukenden Eiafall einss sturmisckea Temperamentes, soadsra dem 
unwidersteklicken Expansioaswillea eines Volkes voa au(?erordeatlicker 
Vitalitat. (Die romantiscke Gesckicktsbetracktut^ verweckselt in solcken 
Fallen den zufaliigea Exponenten mit , dem sckicksalkaften Fukrer.) 
Earopa mokierfc flick so gerne uker die Aknungslosigkeit des Amerikaners 
tu-nultuariseken Darckeinander, das man europaiscke Gesckickte nenat. 
D.e Amerikaaer kattea vielleickt mekr Ursacke, in gleicker Maaze tu 
za'ile* — dean ikre Gesckickte iat einfack und fast so grotf wie unsere 
allgemeine Unwissenkeit darin. Unter den vielen Dingen, die der 
Amerikaner nickt weif?, ist aker glucklickerweise auck iU europaiscke 
UUkenntuis amerikaniscken Gesckekeas. Die Bllduag des keutlgea Blocks 
<ler Vereinigtea Staaten war nickts weniger als ein empfindsamer 
ISpazicrgang durck den nordrfmerikaniscken Kontiaent. Mexikos Ckroniken 
aind voll davoa. Europas Vergangeakeit ist laag uad blutig, Amerikas 
Vergangenkeit ist kurz uad klutig. la der Farbung ist jedenfalls keia 
Untersckied. 

Der Pazifiimui neigt zur demigo^iscken Asskeutung* nur zu natur- 
licker Rakepunkte, Atempausen, Verdauuagsiatervalle. Eia scklafendes 
Rauktier als karmlos zu kezeicknea ist jedenfalls keine Realpolitik 

86 



a 1 



Nack jedem Knege trat in England wie in Araerika ein Zustand wirt- 
sckaftlicker Erschopfung und kolonuatonsckrr Sattigung em, der jedesmal 
wieder vollig miffverfltanden wurde. In England lebten sick die Wort- 
fukrer der imperialen Mudigkeit in „kletnengliscken " Traumen aus, in 
Amerika fordcrn sie die kedingutigalose Freigake der Pkilipinnen. Hawais 
und Haitls. Aber der mit Steinen keworrene jKJemenglander der 
ersten Janre dieses Jakrkunderts unterzeicknete kaum zwanzig Janre s pater 
Jen Fneden von Versailles. Und der Fukrer de» amerikaniscken 
Paziftsmus, ^W oodrow ^^ilson, der flick nock 1915 nartnackig patketisck 
weigerte, Flottenruatungen zuzustimmen, inaugurierte sckon 1916 das 
gro#te Flottenprogramm ailer Zeiten. Ein Flottenprogramm, das in keiner 
^/eise gegen Deutsckland zur Geltung kommen konnte, sondsrn fur die 
Zeit nack dem Kriege kestimmt war. An der Aufricktigkeit b eider ist 
aickt zu zweifeln. Im Grunde ikres AA^esens sind sie kumanitar ge~ 
stimmt. Die erstaunlicke Umkiegung ermoglickte ikoen ikre Auffassung 
der Demokratie. Sie fuklten sick nickt ala die crwaklten Fukrer ikrer 
Volker, aondern als die erwaklten Instruments. 



Die Konferenz von Washington kat den Zwisckenfall Woodrow 
Vvilson lautlos hquidiert. Seiner Person ist nun auck seine Autfen- 
pohtik restlos in die Versenkung gefolgt. Vor einem kalken Jakre nock 
hatte man diese Tatsacke bernedigt kctont. Heute aker ist er so 
ganzlick gleickgultig geworden, dai? in der amerikaniscken Offentlickkeit 
ale antitketiscke Beziekung zwiscken dem neuen und dem alten Kurse 
nickt einmal erwaknt wird. Gerade die Amerikaner sind in der Politik 
me nock als wankelmutig oder gar undankkar kezeicknet worden, .. I^ie 
Grunde fur eine in der amerikaniscken Gesckickte so vollig keispiellose 
Abkekr von der Person, der Politik und der Ideenwelt eines Staats- 
okerkauptes — oder vielmekr von der Welt seiner Worte — sin J 
darum von grower Bedeutsamkeit. 

Eine kittere Zeicknung des engliscken Karikaturisten und Sckrift- 
^tellers Max Beerkokm erregte vor einigen Monaten ungewoknlicke 
Aufaaerksamkeit. Im Vordergrunde sitzt Woodrow Wilson in einem 
liockgesckossenen Krankenstukl, Seine Gestalt ist gekrocken, seine Um- 
nsse, die sckon immer eckig waren, geradezu sckmerzkaft steif und 
kolzern. Aus siinem Gesickte scklagt die dumpfe Stumpfkeit, der klind 
irrende Grimm o\ca Hilflosen, des Gelakmten, des Unterlegenen. Reckts 
am Hintergrunde steken idie kurgerlick aufgeblakten, kriegsgewinnerkaft 

8T 



aaturierten Gestalten von Lloyd George und Clemenceau und blicken auf 
ibr Opfer. Bose lacbelnd sagt Lloyd George: „Mit uns wolltc er es 
aufnebmen! 

Der Gedanke dieser Zeicbnung ist das Gefubl der amerikamscben 
Masse. Der von iLncn Erwablte* der Mann, bmter den sicb einbundert- 
undzebn Millionen Amerikaner gestellt batten, der Fubrer, dem blinder 
Vertrauen unbegrencte Macbtvollkommenbeit uberantwortet batte — cr 
ist am grunen Tiscbe in Ver»iilies bescbamend „bereingelegt" worden. 
Das konnte und kann ibm nie verzieben werden. 

Die autfenpolitiscb bewutft Denkenden andererseits mutften in den 
letzten zwei Jabren das nocb immer Unfatfkare errabren, dai? Amerika 
an Aic Seite der Westmacbte getreten war, obue politiscb eine Ver— 
einbarung oder Verstandigung uber die politiscken Ziele des Krieges ge~ 
nicbt zu haben. Millionen Manner und Milliarden Goldes und der 
stotfkraftige Idealismus zincs ganzen Volkes wurden xnobilisiert, obne daf? 
^vVilson oder Oberst House uBer die vierzebn Punkte i binaus zu seben 
versucbt battsm. W^aKrend macbiavelbetiscb analysiercnde Europaer 
unagmare Tieren der amerikamscben Politik zu ergrunden sucbtm, be*~ 
gnugte aicb ^^oodrow ^Wilson mit einer Scbreckensberricbart der 
Pbrasen. Ein kicdlicber Tyrann, der dann in Versailles scbmerzlicL 
verWufft -war, alluberall gegen eine Mauer von Gebeimv«trag«n zu stolen 
Urn die ICronung seiner onnmacbtigen Politik der numamtaren Banalitaten? 
zu ret ten, gab er scbueulicb die Lebensinteressen Amenkas in Ostasien-. 
preis. Er bekam seinen Volkerbund, Japan bekam Cbinas Sbantung. 

An dies e in Punkte setzte die Abkebr vom Gotzen der vielen Punkter 
ein. Das Zauberland Pbrasien verblicb und ein peiulicber Katzenjammer 
kam^ber ganz Amerika. Aucb Amerika bat seme Legesde vom Dolcbatolfc. 
Die Erlosung der Welt durcb Allison soli aus iorverpoliiiscbea Er~ 
wagungen in den Vereinigten Staaten sabotiert w«rdeit sem. Erne naiv 
krampfbaftc Konetruktion. ^Vilcon ging an seiner Au#enpolitik zugrunde 
und nicbt an dem Macbtbedurrms der Opposition. Solan ge seme 
Pbrasen europaiscbes Gestade umspulten, begeisterten sicb die Amerikaner 
fur diese Miscbung von acbtzebntem Jabrbundert und nocb alterem, 
Pazifismus. Als er aber amerikaoiscbe Interessen verletzte, da sebwand 
der puntantscbe Entbasiasmu*, man sucbte wieder Rob mat en a lien zu 
exportieren anstelle praeidialer Botscbarten und man blickte in cine ent— 
gotterte Welt, aus der die gclbe Getabr zu grinsen scbien. Entscblossea 
erfolgte die Ruckkebr zur aul?en politiscb en Tradition. Der Idealismus 
war dis kreditiert, der Imperialismus trat bebntsam s w is cb en die Trammer,. 

88 



HUGO VON HOFMANNSTHAL WORTE ZUM 

gedAchtnis molieres 



Prolog, gesprocken vor d«n „EingebiUcten Kranken" von der Schau- 
ipielerm ira Kostum der Dienstmatfd Toinetfe. 

Verwundern Sie sick nickt, dal? ick keraustrete anetatt ernes Herren 
im Festkleid, ick, die Dienstmagd Toinette des Herrn Argan, es gesckiekt 
ganz im Sinn des Mannes, den wir keute ekren wollen. Zu nennen 
brnucke icli inn ja meat. Er hat cits otter en keinem temeren und gc~ 
kndrteren Gesckopr als ick es kin seme allerkesten Sacken in den Mund 
gelegt, und es nickt versckmakt, unser eine zum Sprackrokr rur semen 
Kopr und setn Herz zu macken, wo er dock aller Menscken Platz sekr 
£ut gekannt kat und Manns genug war, auck den Konig an den seinen 
*u stellen, ick raeme m seinen Gedmken, denn er war ein furcktloser 
ICopr und ein grower Herr wie oner, seinem Gemut nack, wenngleick 
er nack dem Hofalmanack ein Lakai war und vrnter den Hoftapezierer- 
gekilten geiunrt warde. Soil ick lkn aker vor Ilinen loken zu seinem 
dVeikundertsten Gekurts- und Gedacktni?tag, so mul? ick den Mund nur 
wenig aufmacken, denn er war der gesck rvorene Feind und Spotter aller 
Sckonrcdner; er kick sie insgesamt far Flackkopfe, Narren oder ak~ 
£*£eimte Heuckler — okwokl er, wenn er wollte, eine Rede kinsetzen 
Icomite, kiegsam und feurig genug, die Erde und den Himmel umzuwenden; 
denn das war sein Handwerk, Figuren zu ersinnen und iknen Red en 
in den Mund zu legen, die so naturliok aus ikrem Mund kerauskamen 
-wie das Miauen einer Katze und dakei dag Zwerckfell kitzelten und 
izugleick das Herz sekneller oder Iangsatner pocken machten und oken 
kei den Stirnen anUopften und den Mensckenverstand aufweckten. 
Darin war er ein Meister und ist dafur erkannt worden iiker die ganze 
Welt run, seit dieiuundcrt Jakren, und daa will etwas kei#en, den 
Appetit von neun aureinanderfolgenden Mensckengescklecktern gestillt zu 
naben, denn jede? krmgt emeu andern mit, Axe Nakrung aker, die er 
anbot, kat Stick gekalten, wie daa ekrlicke taglicke Brot, das auek nickt 
aus der Mode kommt, und seine Kinder, ick raeine die ikm Lei der 
Stirn kervorgesprungen sind. Laken ikm mekr Enkel und Urenkel in die 
Welt gesetzt, als ick ikm an den zckn Fmgern von kerdsn Handen 
aurzaklen konnte und nakme ick nock ikrer aller Hande dazu, und ick 
kake sagen korea, dal? der Tasso dc* grotfen Goetke auck nock seinen 
Misantkropen fur einen seinigen Aknlierrn ansiekt, aker das gekt uker 

89 



meinen Horizon* — furs Ubrige aber burge ick Iknen und datf es nickt 
die scklecktesten Kreaturen sind, die von lkm abstain men — . 

Das mackt, er kat une, die wir seine erstgeborenen Ge«ckopfe sind* 
aus seinem Innersten etwas mitgegeben; sein Itinerates aber -war: Versteben 
der Menscben, nicbt s* wie einer blof? mit dem Kopf verstekt, eonderi* 
sckon mit dem ganzen Ick und alien Emgeweidcn, ,daK er ita V ersttnen 
aicn mit meinte und sick selber mit verspottete: denn er melt ee, wm 
das Verkalten im Leben anlaogt, (ur das Ricktige, dal? jeder mit Anftand 
seinem Geecbaft nackgeke und^ das seimge war nun emmal, die Leute 
lacken zu macken. In welckem Sinn er das aber verstand, das wird 
Ibnen aufgeken, wenn Sie an den Narren Orgon denken, wie er unter 
den Tisch kriecbt und seine Frau mit dem Tartuit alum laist, oder ant 
Harpagon, den Geizigen, wie er seine Kassette umarmt, oder an Arnolpke, 
den arm en verliebten Narren, oder an raeinen armen Herrn Argan, da 
in seinem Leknstukl, der Ibnen gleick vor Augen kommen wird. Es ist sckon 
keine ganz gewoknlicke Sorte von Lacken, aur die er es abgeseken hati 
es misckt sick zuweilen ein ^A^ek kinein oder em klemes Gruseln. Das 
ist seine Starke. — 

^/as kann ick Iknen jetzt nock viel \oa lkm sagen? W enn dann 
der Leknstukl des Herrn Argan kinemgesctoben wird — in dem ist er^ 
sozusagen, gestorben. Ja, er scbonte sick n'ckt, er gab sicb preis, aber 
sckon wie einer, er war ein Held, ein groi/cr Held m seiner Weise, 
und .da er es unternommen batte, ein xComodiencirektor zu sein und ein 
IComodienspieler — und dabei dock des Meuscben Wurde zu wakren — 
und er kat sie gewakrt, roeiner Seel, und we«n der iComg rait mm. 
sprack, so war ikm, er kake mit seinesgleicnen gesprocnen — so acbtete 
er einen kleinea trockenen Husten fur niebts, und macbte sick auck nickts 
aus einem ixxampr, der lkn me und da anraltte urd aus kejucn, tiebngen 
Han den, sondern spielte fort und ernes Abends, als man oceondcrs batte uber 
ikn lacken konnen, da fafste lkn der Krampr em biscken bettig anuna man 
mutfte ikn, in den Scklalrock des Herrn Argan gewickelt, kinaustragen„ 
mckt anders als man einen zu Tod gescko'sensn Seehelden, m die rJagge 
des Admirals ckiries gewickelt, hinunter m die Kajute tragt, lodes alle 
an denen sie ikn vorbeitragen, still steben und salutieren — er aper 
will nickt anders salutiert sein, als damit daw sie lacken uber unsere 
Gckerden und die Reden die er ucs in den Mund gelegt kat — denn 
lacken macken, das war scin Handwerk, und das was ick jetzt gesagt 
kake, ist alles was er mir, aurs Hockste, zu sagen erlaubt katte. 

(Sic macnt die Revereoz und tntt t inter den Vorhang) 

90 



II. 

So ungefabr konnte Toinette sprecben, aber e* bliebe dabei nocL 
etwas ungesagt, das aucb gebildetere Personen als Toinette, und selbst 
solcbe, die dtcke Bucber uber MoUere gescbrieben baben, nock Lab en 
ungesagt sein lassen. Da war dieser Menecb Poquelin, genanct Moliere, 
Hofbediensteter. Tapezierer, Scbauspieler. Er war ein Kind des Volkes. 
Er liebte den gesunden naturlicben Verstand und liebte nicbt die Be— 
sonderbeiten. Er konnte, was er wollte, und wollte nicbts anderes als 
was er konnte. Er Lat sein Handwerk verstanden wie kein zweiter. 
*Vae das Wesen Molieres, den Men?cben anlangt, so tat er auf diesen 
melt sebr aufgepatft; er bat sicb nicbt ub<rscbatzt. Er war Scbauspiel- 
direktor, Gatte, Betrogener, Lufitigmacber; dabci war er unsaglicb einsam, 
aber nalurlicb fortwabrend unte« Metscbcn, umgeben von dtm Hal? 
unfabiger Literaten, scblecbter Scbauspieler, frecber Hoflinge, frommtuender 
Intnganten. Aber er war ein tiefer Kopf, einer dcr tiefsten und 
etarksten Kopfe seines Jabrbunderts. nein, aller Jabrbunderte. Es war 
in lbm etwas, das einen Rousseau aufreute, aber einen Goetbe mit nie 
erloscbender ebrfGrcbtiger Licbe erfuilte. Was war dies? 1st es 
eigcntlicb in seinem dicbteriscben Werk entbalten? „War es genug^ 
bat man gefragt, „der Juvenal der Preziosen zu sein, der Vercpotter 
ecblecbter Komodianten vom Hotel de Bourgogne, der Satyrikcr der 
Arzte, der Provinzialen, der aifektieiten Spracbrciniger, der Koketten 
und Hypocbonder"? 

Musset bat es auegedruckt, die Veree sind bekannt genug: 
Ne trouvait il rien mieux pour emouvoir sa bile 
Cju une mecbante remme et qu' un rcecbant senret? 
II avait autre cbose pour mettre au cabinet. 
Em Franzose, ein conservativer berubmter Kritiker bat ^ic Analy-e 
Btiner „alJgemeinen Ideen" gemacbt und scblieft das Kapiul mit den 
Worten: ,Jcb wurde nicbt so weit gebe<T - als ein Andenrr, der 
sebr weit in seiner Kritik gebt — „aber icb wurde sagen, da!? eine- 
Nation, die Moliere zu ibrem Fubrer* [im^ SittL'cben genonmen batte 
und die seinen Vorscbriften genau folgen* wurde, nicbt sebr scblimm 
wire — sie batte immerbin, was man gesunde Vernunft n*nnt, uni 
eiren guten G«cbmack — aber sie ware die platteste Nation von der 
Welt." Welcb ein Urteil! Aber diese Nation nennt ibn de* 
grotften Dicbter und er ist es ; wir fublen, dai? er ist. Es gibt alfO 
etwas in einem Dicbter, das geistiger ist als se ine Ideen, gewicbtiger al» 

91 



seine Werke* dauerk after als sein in Worte formulierter Rukm. Hier 
rukren wir an das Gekeimnia der Kunat una der Kunstler. 

Den ^^erken kaftet elwas Burgerlickes an. Zwar der „Misan~ 
tbrop" ist ein unvergangkcbea ernstes Lustspiel una ate „Sckule der 
Frauen" stent vielleickt nock daruker, man bat sie semen Hamlet ge~ 
nannt. Aber immerkin : Kier ist nicate*, das sick, was den geistigen 
Gekalt anlangt, neken den groi?en Werken Goetkes kielte, gesckweige 
denn neben Calderon, neben Skakespeare, neben Dante. Die Frao- 
zosen selbst zogern. ikn „Dickter * zu Dennen ; mc sind zuruckkaltcnd 
d verstfken abzuwagen. Aber aus dies em ganzen dichteriscken \Verk 
kt una tin sckmerziick vtrgeistigtes, unendlicn edlea una uberlegenes 
Gesickt an, die Lekensmaskc ernes vollkommen gro#en Menscken. 
Wir erkcnnen kaum mekr dann dte Merkmale einer Nation, 
und erkennen sie dennocb, aber zugleick etwas bocbst Allge- 
meinea, Europaiscbea, ja Menecbkckes. Alle Qual, alle Duldung* allee 
Versteken, ist darin reine geietige Kraft und Heiterkett geworden. 
^Vir eteben mit Ekrfurckt vor einer Figur, die mit Icemen Mal?en, die 
au#er ibr lagen, zu messen ist — vor deal gdtigen Repraaentanten 
einer der grof?en Nationen Europas. 



un 
ziei 



marie von bunsen DIE ABENTEUERIN 

BARONIN FEUCHERES 

Sie war die Geliekte* Bekerrackenn und MorJcrin dts letzten vjcnde. 

Sopkie Dawes kam 1792 ala unekelicke* Kind eines wegsn seiner 
tuknen Sckmugglertaten kekannten Fisckera der Insel Wigkt zur Welt, 
sie trieb sick als Zimtnermadcken und Apfelsinenverkauterm in London 
umker, brackte es dann zum ^Verkaltnis" dee als Emigrant en dort 
lebenden Herzogs von Bourbon, Prinzen von Conde, dcs Vaters aes 
ungiueklicken Herzogs von Engkien. Soweit eine ubkcke Lauioakn ; 
iiir boker Freund IteJ? nun der Neunzeknjakrigen eine sorgfaltige Er- 
ziekung geben, und da zeigte sick Ale staklerne Willenskraft dieses 
intelligenten witzigen Freudenmadckens. Sie lernte mckt nur franzo- 
stsck und Musik, sie lernte auck Grleckisck und Latem, ukersetzte ge- 
wissenkaft Xenopkon und Plutarck, konnte nack 3 Jakren als „gekildet 
felt en. Eine gro#e, ungewobnlick kraftige Gestalt, eioe klukende, sinn- 
licke junge Frau mit sckmalen Lippen, die sick kei Hertigkeitsaniallen 
^ve^zerrten. 

92 



Der Herzog war Ende der Funfiiger, cine scbmacbtige sympatbiscbe 
fcrscbeimmg. In der royalistiscben Armee batte cr sicb tapfer geacblagen, 
seme einzige Leidenscbaft war die Jagd. Datf seine Formen und seine 
Gtfscbmacksncbtung mancbes 2u wunscben iibrig lietfen, wurde von Ver- 
wardten seiner scblecbten Erziebung zugeecbrieben, abcr er war wobl- 
wollcnd und gutig, so dal? er immerbin ein besseres Ende verdieat batte. 

Nacb vierjabrigen Beziebungen zu Sopbie Dawes wurde 1^14 aus 
dem Londoner Emigranten den Herr des Cbantflly-Scblosser, des Pariser 
Palais Bourbon und eines unermeiflicb grotfen Vermogens. Er bielt den 
Augenblick gekommen, die Geliebte abzuscbutteln ; sie liefi alle Wasser 
epringen, es gelang ibm nicbt. Um der Sacbe etnen besseren AnstricK 
zu geben, gab ste sicb als unebelicbe Tocbter des Herzogs aus und es 
wurde emc Heirat mit einem Gardeoffizier, dem Baron Feucberes zu 
Wege gebracbt. Feucberes war Adjutant am Cbantilly-Hof und macbte 
sicb aufncbtig, guten Glaubens, keine argen Gedanken uber die Zart~ 
licbkeiten seines boben Herrn. Die Baronin war Gebieterin von 
Cbantilly und eie ging an den Versailler Hof. Hier zeigte sicb Sopbiens 
typiscb engliscbe Eigenart — diese ges ells cb aft L'cbe Auszeicbnung ging 
ibr uber alles, war Mittelpunkt itrer Interessen, war ibr Ebrgeizzitl. 
Nacb einigen Jabren erkannte Feucberes den Betrug, er verzicbtet ent-t 
ruetet auf die Mitgift, leitet Aie Scbeidung ein; infolge des Skandals 
wurde die Baronin von der Hofliate gestricben. 

Es beginnt ein zebnjabriges Rankespiel, sie wollte durcbaus wieder 
von den Majeetaten empfangen werden, und autferdem mutfte sie sick 
eme Zukunft und zwar eine glanzende aicbern. Mit bewunderungs- 
wurdigem Ge'scbick bat sie ibre Karten ausgespielt. Andere batten ver~ 
sucbt, sicb als Erbin einsetzen zu lassen, ricbtig erkannte sie, dai? ibr, 
der auslandiscben Abenteuerin. das Erbe sofort bestritten warden wurde, 
so wollte sie, durch ibre Protektion, den Macbtigsten im Lande Cbantilly 
mit dem Hauptteil des Vermogens zuscbanzen, dann wurden die ib 
so grotfem Dank Verpflicbteten dafur Sorge tragen, dal? das ibr 
scbriebene Scblof? St. Leu mit dazugeborigen Millionen aucb wirklicb 
ausgebandigt wurde. Selb«tverstandlicb standen die koniglicben Pforten 
dann wiederum bereitwilligst offen. Erat gab aie dem Konigab 
versteben, eie werde Sorge tragen, dal? der Herzog zu Gunsten d 
Enkelin Ludwig XVIII. ein Testament verfasse. Als die Bourbonen 
boebmutig dies Ansmnen ablebnten, wandte sie sicb an die Orleans. 
Dieses Mai mit Erfolg, und die wabrend langer Jabre gewecbseltem 

93 



r zu 
ver- 



aus zu 
er 



Brief e und Unterkandlungen zwiscken Sopkie Dawes, Louis Pkihppe 
unci Marie Amelie Ton Orleans sind reckt eigenartige Dokumente. 

Erstaunlick, die Gewandtkeit dieser Fisckertockter, dieser Londoner 
Dime, sie sckreibt gesckmackvoll, druckt sick in den ekrerkietigaten 
Formen aus, Als Anbaknung soil der eben gekorene Herzog von Aumalc 
Pate litres Herzogs werden. Sckon urn dieses durckzusetzen, kenotigte 
■es der allergesckicktesten Diplomatic dem letzten Cond£ waren die Orleans 
samt und sonders verbatft, er wollte ikren Namen mckt koren. Das 
nutzte ikm wenig, er war in der Hand einer robusteren Kraft. Die 
Taufe ging vor sick, im Palais Royal wurde die Feuckeres empfangen, 
sie -wurde von der tugendstolzen vornekmen Marie Amelie gekuist, sie 
wurde „ange gardien" genannt, man Licit ikr das prinzlicke Kind ent- 
gegen: Geruken Sie, Madame, Ikren Sckutzling zu umarmen! 

Diskrete ^A^inke finden sick zwiscken den Zeilen. Auf die Harte 
des Hofinterdiktes wurde gemiitvoll gewiesen, die Orleans versckanztea 
sick jedock kinter den unumstotfkcken Regeln, welcke zu ikr cm. leblftiften 
Bedauern alien Gcsckiedenen den Eintritt zu den Majestaten versagten. 
Dagegen konnten sie in ikrer Hilflosigkeit bedauerlickerweise meats tun. 
Unterdessen verstarkte, kekutsam vorkauend, die Baronin ikre Stellung. 
Eifi Neffc und eine Nickte wurden aus England versekrieken (einem 
Geruckt zufolge waren es ikre Kinder), sie erkielten Titel und Gnaden~ 
kezeugungen, die Nickte keiratete den Neffen des vorurteilslosen 
Talleyrand, dem die Mitgift und Ale Beziekungen ganstig ersckienen . 
Auck das Dienerpersonal, auck der Hofstaat kestand mekr und mekr 
aus ikren Kreaturen. Sie vernacklassigte aber mckt wegen Zukunfts- 
planen Gegenwartsfreuden. Unter den Hofkerren und Hausfreunden 
wurden gleickzeitig drei ikrer Liekkaber gezaklt. Wir besitzen einige f 
Bilder von ikr, nock matfgebender sind die Besckreikungen ikrer Zeit- 
genossen, auck wenn diese sick widereprecken. Nickt nur in ikrer Jugend 
-wurde sie als „kubscke Person" gesckildert, 6ic Vierzigjaknge wirkte 
au( Einige als kockgewacksen, sckon und gut erkalten, wogegen Andere 
sie eine „dralle friscke Kockin" nannten. Aknlicke akweickende Urteile 
vernimmt man kestandig uber#uppige, begekrlicke Frauen; die allermeisten 
Manner sind fur. dergleicken Reize durckaus empfanglick. 

Sie war nickt beliebt, verdiente auck mckt es zu sein; kockmutig 
und kef tig gegen Alle, war sie gelegentKck ikren Leuten gegenuber milf- 
trauisck und geizig. Auf ikr Autferes gak sie viel, widmete sick oft 
so andauernd ikrer Toilette, dal? die kungernden Gaste weit uber eine 
Stunde auf das Essen war ten mul?ten, eke die Turen sick offneten und 

94 



le am Arm des Herzogs ersckien, Dem keklagenswerten Herzog war 
Unpuaktlickkeit kesonders zuwider, aker er mu)?te dieses und nock 
Scolimmeres erdulden. Bereitfl 6 Jakre vor seinem Ende gestand er 
aeufzend seinem Vertrauten, dai? sic ilia sckluge, (auck pkysisck war eie 
d\e Starkere). Hier kakea wir ein Sckulkeispiel dcr ^Horigkeit", 
Sopkie verbal? nickt die Peitscke und der Herzog konnte dieae Frau 
mckt entkekren. Die Jakre verstricken, rait 71 war der Herzog ein 
^ekrecklicker Grew, aker nock immer, trotz aalglatter Bemukungen der 
Orleans, trotz Drokungen, Miffkandlungen und Hatsckcleien der Baronin 
katte er das Testament mckt unterxeicknet. Sopkie wurde desperat; 
©ft katte sie ikn gekratzt, gestoffen, gescklagen, welcke letzten Mittel tie 
anwandtc, weii? man nickt. Aker im Sommer 1829 wurde das Doku- 
ment auegefertigt, und im AA^inter kam der Siegestag, sie wurde zu Hof 
ketoklen. Sie katte es sick aaders vorgestellt, die Pariser Gesellsckaft 
war entriistet, auf das Offenkundigste wurde sie von den Herrsckaften 
wie von den Mitgisten sckleckt kekandelt. Mit dem Herzog ging eine 
Veranderung vor; nickt nur katte ikn die 1830er Revolution verang- 
stigt, er kerurcktete Lekenskedrokungen seitens seiner Sopkie ee trug sick 
mit Flucktgedanken. Nock nte war die Lage der Feuckeres so gunitig 
gewesen, sie katte die macktigsten Gonner des Landes, denn Louie 
Pkilippe, der ikr zu Dank Verpilicktete, war nunmekr Konig vor 
Frankreick. Kaltklutig katte tie aeit einiger Zeit Matfnakmen getroffen: 
im Scklol? St. Leu sckkef »ie unter dem Scklafzimmsr des Herzogs, eine 
kleine Wendeltreppe fukrte kinauf. Die unteren und umliegenJen 
Raume wurden semen treuen Dienern fortgenommea, wurden ikren 
Kreaturen gegeken. Der Unselige lekte in einer Rattenfalle. Am 
30. August 1830 erfukr sie von Flucktvorkereitungen des Herzogs, er 
katte Gesckaftskundige zu Verkandlungen kerkestellt; das Testament konnte 
umgestotfen werden, der Lokn jakrelanger Betnukungen konnte ikr entgeken. 
A Is der Kammerdiener am nack?ten Morgen seincn Herrn wecken 
wollte, war die Tur verscklossen, als man sie erkrack, king der leklose 
Korper des Herzogs von Bourkon an dem Fenstergriff. Lose, aker mit 
ukeraus kunstvoll verscklungenen Seemanns- oder Wekerknoten urn- 
gaken zwei Tasckentucker seinen Hals, die Knie waren gekogen, die 
Fu£c* kerukrten den Bodea. Kaum vermockte man die Knoten zu 
losen, dakei war der Herzog seit seiner Kriegsverwundung und einem 
Jagdsturz keim Gekrauck des linken Armes so kekindert, dai? er selbst 
zu leickten Verricktungen Hilfc krauckte. Trotzdem war aker auck 
<las grotfe, sckwere Bett andertkalt Fuf? vorgeruckt worden. Die 

95 



Baronin und ikr Ankang verbreiteten sofort die Parole: ..Sclbstmord „ 
Diese Erklarung, der Erkangungstod, erscl ien und ersckeiDt durck die 
autferen Umstande, durck Korperlage, auck durck das Ergebms dcr 
Section unverfecktbar, alle inneren Grunde spracken ebenfalls dagegen. 
Er katte eingekende Bestimmungen fur die nacksten Tage getroffen, 
katte in verkaltnisma&g keitcrer Stimmung mit der Baronm und den 
Hofkerren KarUn gespielt, uberaus wicktige Papiere, die er keim trei- 
willigen Sckeiden aus dem Leken vernicktet oder in Sickerkeit gebrackt 
katte, lagen in einer Kassette ira Scklafzimmer. Er war ein frommer 
Katkolik und katte oft mit wakrem Aksckeu von dem Verbrecken des 
Selbstmordes gesprocken. Die Tur nack der sckmalen, zu den Zimmerit 
der Baronin und ikrer Getreuen fukrenden Treppe war von innen v«r— 
•cklossen, konntc jedock mit Leicktigkeit von au&n geoffnet und wieder 
zugemackt werden. In dem unter dem kerzoglicken Scklarzimmer be— 
findkeken Zimmer konnte man jedes leiseste, beim Herzog vorkommende 
Gerausck, selkst das Ticken der Ukr koren, den getreuen Kammer— 
diener katte die Baronin entfernt, das jetzt dort wokriende, lkr erge- 
tene zweideutige Paar vereickerte eidkek, in der Sckreckensnackt kernel* 
Laut gekort zu kaben. 

^^er das Zimmer in jener Nackt betrat, wird man sckwerhen 
jemals erfakren. Dai? der arine alte Herr auf Anlai? seiner Gekebteit 
ermordet wurde, stekt wokl feat. In diesem Fall kat die offentkeke 
Meinung, wclcke unzweideutig die Feuckeres besckuldigte, das Reckte 
getroffen. Die Grunde, weswegen die koniglicken Leibarzte entgegen, 
dem Befinden der kerzoglicken Arzte auf Selbstmord, den Erstickungs— 
too, erkannten, die Grunde, weswegen der von den Prmzen von Rohan 
gegen die Baronin angestrengte Prozei? seitens der ersten Pariser Juristen 
zu ikren Gunsten entsckieden wurde, sind unsckwer begreiOick. Er- 
jtaunKck bleibt es jedock, dal? nock lange nack dem Sturz der Orleans 
franzosiscke Gesckicktssckreiber den Tod des letzten Conde als „gekeim- 
niavoll", „unaufgeklart" ninstellen. Die Feuckeres - Akten bilden em 
Junkies Blatt der Orleans'scken Hausckromk. Allerdings katten Louis 
Pkilippe und Aic edle Marie* Amelie nickt fur sick, nur fur lkr ge- 
liektes Kind diesen kerrlicken kistoriscken Besitz angestrebt und er- 
rungen. Immerkin werden sie sckwerkek den Namen spaterkin un — 
notig aufgesprocken kaben; nickt togleick, aber reckt bald, lieL dei Hor 
diese u nli eb same Baronin fallen. 

Sie stand vereinsamt da, verkaufte ikr Sckloi? St. Leu (vorker 
wurde das Scklafaimmerquartier, in dem die Sckreckenstat gesckak.,- 

36 



wngekaut), zog mit ikren Millionen nack England, kaufte nek dort ei'nen 
Landkesitz und ein Londoner Haus. Sie katte ikr Ziel erreickt; ok 
bic Befnedigung empfand, well? man nickt. Sie, a\ie sonst mit all ikren 
Feklern wenigstena memals Religion gekeuckelt katte, wurde, als sie am 
1839 sckwer erkrankte, fromm. 1840 stark pie mutig und gefatft, ke- 
wundernd sagte der Arzt, als sie den letzten Atem tat: „Game to 
ike last" — „Sckneid kif zuletzt". 



STEFAN GROSSMANN KATHE DORSCH 

Als ick sie vor Jakren einmal in einer Operettc sak. Kef ick am 
tsacneten Vormittag ins Ullsteinkaus und sagte dem kewsglicksten und 
lekeudigsten Redaktcur, den Aiese Zeitungsfakrik kekerkergt; „Die will 
ick entdecken! V erflC kaffen Sie una ein sckones Bild von ikr, ick. will 
'dazu emen Trompetenstol? sckreiken." Sie katte in der Operette ein 
xlemes Sckneidermadel zu spielen, mit einem klonden Sckopf im Nacken, 
*iuea frokKcken Racker, vor dem das komplizierte Leken einfack. War 
xind frisck wird. Es giag ein Straklen von ikr aus, das fuklte ick, eine 
iroke unkewutfte Kraft. Die Welt urn sie kerum wurde lickt. 

Einigc Monate spater katten Sie Rotter sie entdsckt, die keiden 
B ruder, die, was au«k die Literaten sage a mogsn, Biick fur lekendiges 
Tkeatirklut kaken. Nack den Rotter entdeckte sie Barnoirsky; der ja 
iwtncr gesckaftig wird, wean Andrre den Einfall katten. In dieser 
Spieizeit kat Maximilian Sladck der Dorsck die Rolle zugewiesen, die 
ikr kisker starkster Sieg wurde. Er gruk die „ Mutter"" von Hirsckfeld 
aus und lief? sie die iunge Arkeiterin spielcn, die von einem neurastkeniscken 
Burgersokncken geliekt und im Sticke gelasssn ward. Seunde Hirsckfeld 
zu seinem Jugendwerk, so katte er als Funfundvierzigjakriger vollenden 
mussen, was er als Funfundzwaniigjakriger nur kegonnsn katte. Sein 
Drama ist weicklick, allzu $en8itiv und nock dazu von einem tkorickten 
Stoic auf setae Sensitiritaten. 

Aker es kat eine Figur: Diese junge Arkeiterin, die ikren Prole- 
tanerwillen katte als es nock kelne „rote Fakne" gak, und" Sie mit 
dumpfem, slckeren Ioatinkt aknte, da£ Sie Welt der feinen Leute si; ge- 
me(?en und verkraucken werde. Vermaklungen zweier Welten, das gikt 
<s ntckt. Jedem Stern ist seine Bikn vorgesckrieken ! 

Dieses arms Madel spick die Dorsck. Sie tat nickt naturalistisck. 
Untcrm Rock tragt sie dunne Striimpfe. Sie versckmiakt auck nickt ikr 

97 



rundes, liekes, weltfreudigee Gesickt. Ee kommt ikr auf das Auiserlick- 
Proletariecke nickt ar. Aker sie ut von innen ker proletarisck. In 
ikrem VerLaltnis zu dem zarten Nervenmenecken ist eie Ton Aniang an 
die Dienende. Sie, die Faknkfarkeitenn, tat sick diesen lemen Jungen 
zugelegt, sic selkst ist fur sick verantwortlick, sie kat ikn — mckt er sie 
Da niogen nun die Andern zanken una propkez«ien, una sie sogar ke— 
mitleidcn. Sie nat ikr straklendes Aug'e auf Jen klaseen Jungling ge- 
worfen. Sie nat sick selkst, das Proletariermadel, ikr Sckicksal gemackt. 
Diese Souveranitat der Zweiundzwanaigjakngen spielt die Doreck, well sie 
sie hat, weil eine straklende Liekeskraft in ikr ist. Erne proletanscke 
froke Madonna. Josef, der aime Nfeurastkeniker, let Nekensacke. 

Maria wird Mutter. Der Neurastkeniker kekrt zu Mama zuruck* 
Die Dorsck la#t ikn zieken. Kein Glucksen in der Stimme. Nur zu~> 
weilen ein jakes Verstummen. Aker oas Alles ist nur Sckicksal von 
autfen. Ikr Stern lekt in ikr, lekt, zappelt, regt sick, unj das entruckt 
sie aller kleinen Burgerlickkeit. Sie wird mckt sckwack, sie keiKt die 
Zakne zusammen und sckweigt und kann sogar gutig sein, denn in ikr 
ist die straklende Kraft. Der Zusckauer fuklt: S' kann Dir nix g'sckeben, 
Maria mit dem Kinde unterwirft eick die Welt. Die goldscnimmemden 
Augen der Dorsck glanzen, ikr Haar leucktet, ikre fuscken Zakne 
klitzen vor Kraft. Heik'g ist die junge Mutter. 

Sitzt man im Kleinen Sckauspielkaus und Iai?t sick willig die Tranen 
uker Aie Wangen laufen, so weil? man nock nickt, welcker wunderkaren 
Kraft man unterlegen ist. Nackdenkend sagt man sick: Nack all den 
akgemagerten Genu $wei kern endlick cm gesegnetes Gesckopf, von stromendem 
Leken erfullt, kein Vernunftweikcken, sondern ein unoewufstes neiles una 
keilendes Herz. 



jakob wassermann OBEELIN AUF DER SCHWELLE 

(2. Fortset»BBtf.) 

\y on da ak verging kein Tag okne ein sol ekes Zueammensem von 
Lekrer und Sckuler. Da der Unternckt, sofern es das >A^etter 
lrgend zuliels im Fr eien akgekalten wurde, beam Lagern auf ^A'lesen 
oder im AA^ald und auf ^A^andcrungen boten sick die Gelegenkeiten uo- 
gesuckt. In dieser Zeit war Okerkn gegen die Kameraden eckweigsatn,, 
auck gegen Matkys und Justus Richter, einen Heidelkerger Professors- 
sokn, an den er sick angeecklossen und dessen aufricktige Art lkm Sym- 
patkie eingeflotft. Nur in semen Mienen vernet sick eine nickt aus— 
setzende Errcgung. 

98 



Sckwer war die Sckeu tor dem Mann in ergrauenden Haaren 
zu ubcrwinden gewesen, vor seiner AA^urde, seinem AA^issen. Dock 
wenn er sprack, in seiner leisen, korckenclen, sinnenden Art, versckwand 
Wurde und Wissen, das ergraute Haar, das faltige Gesickt. 

Was den K nab en am macktigsten anruhrte, dai? er bis in die 
K.me gekannt war, gekannt emporsak, war der unergrundlick tiere 
geistige Ernst. Das scknitt durck uud durck wie .Eisluft von einem 
Gletscker. Das Lacheln, das keitere A^ort, die kerzlicke Gekarde ke- 
leucoteten den Ernst nur, sie verdeckten ikn merit. 

Sick lkm zu nakern war als ok man sick erfrcckte. Und dock war 
er selk.t kerangetreten und katte einem den Arm um die Sckultern 
gescblungen. Es ekrte unermetflick. Jeder einzelne Blutstropfen unter~ 
warr sick. Die freiwillige, entkusiastiscke Unterwerfung war ssli^er 
Rauscfi. 

Er stand ganz oken in Dietricks Augen; kefekiender Mensck, ke~ 
stimmender Getst. Sein Wort glick einer Mauer, an die man sick 
lrknt und die Sickerkeit gewakrt. Die kejmlicken und feurigen Ge- 
danken von funfundacktzig Knaken folgten ikoi in seine wolkenkafte 
Hoke, und wer weti?, wie vieler noch von drau#en. Und er war 
kerangetreten, um den Aria um seine Sckultern zu scklingen. Sckau~ 
derndes Gefukl. 

Dietrich katte me einen gegenwartigen Zustand an emem ver*- 
gangenen oder einem mogkeken gemessen. Es katte iktn immer gesckienen, 
daw alles so war, wie es sein muute; es and ere zu wunscken, war ikm 
mckt in den Sinn Relcom men. Jetzt sak er sick um, wie einer dcr aus 
Xraumen erwackt» in denen er gedemutigt worden ist, okne es zu 
merken; er erwackt verwundert und kesckamt. Von der Leyens klolSv 
Nake kewirkte, da£ er ungern zuruckdackte ; Heimat und Vatcrhaus 
waren oae^ wed dort keiner war, zu dem man kewundeind empor-* 
seken konnte. 

Das Du, das lkm erlaukt war, vermekrte die Ekrfurckt und Dank- 
karkeit nur. Es war wie ein ukerkostkares Gescnenk, dai? man selten 
zu gekraucken wagt. Er war plotzKck voller Zweifel in kezug auf 
sick selkst. Fruker ware es ihm fern gewesen, sick zu fragen, ok das 
was er gesagt, getan, wie er sick kielt, sick gak, ricktig und gut war, 
Jetzt prufte er nek iunen und autfen; ein ukereiltes Wort qualte iknr, 
ein kegangener Fekler mackte ikn in der Ericnerung erkleicken ; er 
epurte kedruckend das Langsame seiner Auffassung, das trage Bekarren 
in seiner Natur; er war voll Unruke, voll krennenden gekeinicn Eifers* 

99 



voll Angst, nickt erfullen zu konnen, was von mm erwartet wurde ; 
was Er erwartete. Gab cr iktn denn so viel Vorsprung, da(? er so 
freundlick war ? Sammelte cr Forderungen in o'er Stille, um ibm dann 
seine Unzulinglicbkeit desto biindiger zu beweisen ? Warum war er 
freundkck? Warum redete er wie zu einem Gefakrten ? Vielleickt 
uoerscnatzte er ibn; Oberltn zitterte vor dem Tag, der inn, Dietrich, 
in seiner wakren Gestalt zeigen mutfte, seiner groben, truben, mitfgebil- 
detcn BeschatfenKeit. 

Er war sick unwert. Er gefiel sick nicbt. Dennock wollte er 
Ibm gefallen, um jeden Prei*. Kein Opfer war zu kart; nur Ibn 
nicbt enttauscken, nur nicbt zuruckgestotfen werden, da man docb. aua 
unerklarlicben Griinden {reilich, eimnal vorgezogen war; nur nicbt 
wieder ein Unbeacbteter sein, verdeckt, versteckt unter den Andern, nur 
nicbt wieder binab in die gefiikllose Leere, wo kein Glanz war, kein 
Gerufenwerden, kein Arm-in- Arm-Wandcln, kein Gebortwerden. Er 
katte beten mogen darum. 

Bisweilen warf er einen mufternden Blick in den Spiegel und 
katfte sein Gesickt, well es nicbt edler und bedeutender war; nahm ein 
eckwer verstandlicbes Buck zur Hand und batfte sein Gebirn, weil <e 
nickt leicbter begriff, Er scbrieb seine* Namen auf die Loscbblatter 
und fand ibn katflick, nicbtsjagend, plump. Alles war Ungenugen, Ver- 
xagen, Kriecken im Sckatten; alles Hunger und Begierde nack Semem 
Wort, Seinem Einveratandais, Seiner Biiligung. 

War er in Lucians Gesellickaft, so bliibte daj Leben. Er batte 
Plane, er w»llte etwas werden und etwas konnen. Nack und nacb 
iaSte er Mut zu Fragen, die obne Wortlleid in ibm ge*cklummert 
batten, uber Men«cken ( und allraglicbe Voriall?. In der Freude am 
Sicbuberliefern las er ibm Brieve seiner Mutter vor. Erzablte vom 
Vater, von abendlicben Gangen ins Gebirge, voa der Ertnatinger Villa 
am Bodensee, wo iie Faniilie den Sommsr zu verbnngen pflegtc, von 
Regatten, Wettucbwimmen, Fiscbpartt-n. Es gab barmlose Erlebmsse. 
die er mit lebkaftsr Eindriuglicbkeit vortrug. Sic eollten bezeugen und 
bezeugten auck einen Si-katz von bereits gesaramelten Errakrungen. 
Lucian von der Leyen na^-m cs in diesem senosm Sinn aur. Unter 
anderem kericktete er von einir Katze, und emem Hund, die er eeit 
lt-rer Geburt besessen ; wie die Tiere sick zur Verwunderung aller mit~ 
enander angefreundet und scMietflick unzertrennlick gewesen seien ; stets 
vm ikn und Tnit ibm, sogar die Katze folgte treulicb bis zur Boots- 
kutte; eines nackta weckfc ika etn Schrei, wie er me einen vernom men ; 
cr lausckt, wirft sick in Kleider, eilt ins Freie ; wieder ein Sckrei, als 
ob ein Menscb erstocben wurde ; oogleick denkt er an die Katze, er 
lauft durck den Garten ans See-Ufer, da kommt ibm der Hund eat- 

100 



gcg-n, verbrecberbaft geduckt, er stellt ibn tur Rede; man konne daa; 
Hund^ aatworteten; und der Hund Late gestanden, aus bo«m Ge- 
wis-ien beraus; er fubrt ibn zum Zaun, dort liegt, in ecbwacbem Mondlickt 
scTitbar, die ecboneKatze mit dem getigerten Fell ausgestreckt in ikrem Blute. 

Von der Leyen sagt : „Zwiscben denen mag etwas Scblimtn-j 
passiert sein, bevor ibre Freundscbaft ein eo jahes Ende geDOmnoen. 
Wer das wutfte, der wuQtc viel von verborgenen DingeD. War dir 
cicht nacbber in der Fantasie der Moment der scbrecklicbste, wo du 
die Katze webrlos unter den Zannen des Hundes gedacbt bast? So 
weit reicbt Lei din meisten die Vorstellungskraft nicbt und desbalb 
stent es mit lbnen so ubel*. 

Im Ton mercals eine Mabnungan die Kluft der Jabre. Brudcr redeten. 
Eimr der den Kreis der Welt durcblaufen und atembolend zuruck- 
fic'.aut; einer am Be^inn. Fuile des Scbicksals bier, Unbekanntscbaft 
irit ihm dort; das macbte die Brucke fester, das biniibergeben lockender, 
die Ticfc unten, den flietfenden Strom. Aucb von der Leyen erzablte; 
eelten Begebenbeiten in einer Folge, nocb aeltener Erlittenes; ira Vor- 
u^erstreifen, oeinem verscblossenen Wesen abgestoblen, rij? er eine 
Stunde aua der Erinnerung, in der Eatscbeidung gefallen war; ein Antlitz 
taucbte auf; ein Freund, ein Gebilfe; ein Feind, ein Verderber; der ToJ, 
Jrennung; Irrfabften; Butwege; Canossawege; wieder das Juwel tines 
g'eiuodenen Herzens : ein Freund. 

Oocrlin lauscbte catziickt. Lucian bielt ibn also nicbt fur zu ge- 
n«g, um sicb mztzuteilen; darauf war Verlatf. Eid war nicbt binden- 
der ah einbezDgen eein in das Vertrauen. Allmablicb scbmolz ibm Zug 
urn Zug in dem Bild ^es Mannes zusammen, das er verklarte uber 
f^den Begriff. Er erriet die Eneamkeit dieses LebenS ; er wollte ibr. 
ein Esde bereitea ; er spurte die Entbebrungen ; er wollte eie vergessca 
macben. Es dunkte ibm ein Ziel, er sab eine Aufgabe. 

Lucian von der L;yen kannte nur Ein VerknupfenJes zwiscben 
Meiucben,das war Freundscbift. Der Freund war ibm die reife Frucbt des 
Scbaffens und des Seins. Er batte kein Gefubl fur Familienbeziebungen, 
Ne^ung zwiseben Eitern u D d Kindern, zartlicbe Rucksicbt auf BlutJ- 
vtrwandte und Pflicbten der Pietit ; nicbt einn^al Verstandnis, nur Spott 
und abscbatziges Bedauern. Es waren ibm animaliscbe Instinkte oder 
klug benutzte, unter dem Mantel der Heucbelei gepfJegte Mittel zur 
Aufrecbterbaltung der Leibeigenscbaft. Vor vielen Jabren batte er in 
emcr Scbrift, die eogar die Entrusturg der UmsUirzlusternen erregt 
batte, di2 Gruniung staatb'cber Institute vordescbla*en, Findelkauser 
grou'en Stile, in denen alle Nsugeborenen mannlicnen GescLle^bts alf 
Namenlose und des Natnens Entkleid.*te bis zam zwanzigaten Jabr er- 
zogen werdea sollten. Er batte verbeilien, eine derart umgeformte 

101 



Mensckkeit wurde nach cincm kalken Jakrkundert Siecktum und Ver— 
Tall uberwunden babes. 

So erblickte^er auck in der Liebe zwiscben Mann und Weik 
nickt* anderes a!s eine Form der Letbeigenecbaft. Seine Autferungen 
daruber gesckakenlunter merUicben Widerwillen. Eine Frau war ihra 
ein Gesckopf aus einer fremden, untergeordneten Region. Da.U aile 
Dicktung auf Erotik gestellt war, begrundete er mit dem Hang des 
Menscken zu Traura und Symbol, die in den boken Beispielen der 
Deutung kedurftig waren, in den niederen ikrer umnebelnden und 
lugenbaften Wirkungen balber zur Abwekr und Vcracktung zwangen 
Er war" okne Ankanglickkeit an Dioge, okne Streben nack Besitz: 
okne sinnlicke Verkettung. Genus?e reizten ikn nickt. Begierden be- 
unrukigten ikn nicht, Ansprucke an Woklbebagen st elite er nickt. Zu 
empiinden vermockte er nur fur den Freund. War es eine inm inne- 
woknende'verfeinerte oder vergeistete Seknsuckt? Aber an den Gleicke* 
Wollenden, ;GleickgeartcteT! scllol? er sick nickt an. Es .war auck 
keiner da, man erfukr von keirem. Er utand so sichtkar allein, daK 
man ikn verbundet vtiid mit Gefakrten kaum denken konnte. Dock 
wenn von den Zogiingen einer nur iW an der Seite gmg, ea brsu^Kte 
nickt ein Erwaklter zu sein, war er pl&tzlick nickt mebr der Abge- 
kekrte, der Unverbundene; dann war in seinem Aug zu Usen ; du una 
ick. Dies du und ick war keusckeste Hoffnusg, furcktsamstlr Wunsck ; 
Wollust von einerc, der Seelen an sick preft und ikr epkeukaftes 
Ranken mit der" eigenen rakrt. 

Er sagte zu seinen Sckulern, selt die FreundscWt aufgebort bake 
ein Element des sozialen Lekens zu sein, sei die abendlandiscbe Welt, 
mit unaufbaltsaraer Gesetzmai?igkeit ge5unken. und der brud«rlick« Geist 
des Humaniemus wandle sick in verfolgungssuektige Barbare*. Er er- 
zaklte iknen von kerukmten Freundsckaften, und die karrfe Reinkeit 
seiner Darstellungen gak den Nuckternsten Bild und Begriff; wie nur 
Freundsckait das ^Einzelsckicisal aus derci tragweken G.auen zu kebea 
vermoge, das der Kreatur als solcker angeboren. Die Griec'aen batten 
es gewutft, und dea Altar der Freundsckaft zum keiligsten gemackt; 
daker die Grotfe dee Volka und die fast unkegreiflicbc Zaki sckopfe- 
riscker Menscken. „Heute aW\ sagt er, Jst die Entzuckung nickt 
mekr da von Mann zu Mann, der Giaube nickt, die Mackt von Ge- 
mut zu Gemut nickt. Der Freund iet zum Gespielen geword^ zum 
Mit wis w, zum Zcitverderker, und spatcr ist er Herr od< SUave 
oder Feind. La£t dock lieker die Erdfl absterken und die K -tioneit 
vergeken, ala da£ ikr ao weiter lebt, so arm, so kalb/ 

Bei solcken Werten liebten ikn die jungen Herzen nock mekr 

als SOUSt. (F»rtfl«lzi»M! foitft.) 

102 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, dritte Januarwocke. 
| Jie Deiiksckrift, die Lloyd George in Cannes seinem Kollegen Briand 
ukerceickte, entkalt auck den Satz, der engliscke Handel sei 
eksnso sckreckhek ruintert. wie der iranzosiscke Boden. \Va* ist die 
Ursacke dieses Ruin3? Zum guten Xeil die deutscke ReparatiOMtpmckt. 
Sie ist ja Hauptquelle der deutscken Valutaentwertucg, und diese lkrer- 
seits sckrankt erstens die deutscken Importe aus England anorn»al em, 
und erleicktert zweitens, durck Preisverkilligung, anormalen deuticken 
Export sowonl nack England selbst ale auck nack der iikrigen Welt. 
Der Markt der engkscken Industrie verengert sick somit nack alien 
Ricktungen und die Folge sind Handelsstockungen, Iadustriekrisea und 
Arkeitslosigkeit Dieser Zusammenkang ist keute wokl unkestritten, «• 
verloknt sick aker, auck einmal seine finanzielle Bilanz zu zieken. Der 
Gewinn Englands aus seineni Anteil an Deutsckla»ds Rcparationen 
keziffert sick, wenn man die Forderungen des Mai- Ultimatums einmal 
als eintreikkar unterstellt, auf rund 720 Millionen Goldmark jakrlick. 
An Verlusten Englands aker sind in Recknung zu stellen; erstens die 
staatlicke Unterstutzung der 2 Millionen Arkeitsloser, die nack Angake 
eken jener Denksckrift 2 Millionen Piund wockentlick crfordert, das 
sind rund 100 Millionen Piund = 2 Milliarden Goldmark jakrlick ; 
zweitens der Ausfall an wertsckaffender Arkeit jener 2 Millionen 
Erwerksloser, der sick, den Nutzeffekt jeder Arkeitsstunde keeckeident- 
lick nur mit 3 / 4 Goldmark veranscklsgt, arkeitstaglick auf rund 12 Mil- 
lionen Goldmark, arkeitsjakrlick also auf wenigstens 3,6 Milliarden 
Goldmark belauft. Die engliscke Volkswirtsckaft tausckt demnaek cine* 
Jakresgewinn von 0,7 Milliarden Goldmark gegen eiuen Jakresverlusfc 
von mindestens 5,6 Milliarden. Oder, anders ausgedruckt, sie erleidet 
vorwiegend rnfolge der Reparation einen Minim al-Verlust, der in einera 
etnzigen lakre notonsck ekensoviel ausmackt, wie ikr Maximalge^inn 
an Rcparationen in vollen ackt Jaliren! Wie wird der alt^neue Be«en 
Raymond Poincare diese einleucktende Matkematik widerlegcn, wie wird 
er das Kunststuck fettigkringen, eine Nation von Kaufleuten auf die 
Dauer daran zu kindern, . praktiecke Konsequenzen aus iKr 2u zieLen? 



ur 



7\ n dieacr Stclle ist vor kurzem der Beweis gef ukrt worden, dal? f 

die Valutaentwertung nickt die Notenausgake vorwiegend 
verantwortkek sem koune, eondern dal? umgekekrt die Valutaentwertung 

103 



-es set, die zu fortgesetzter Notcn- una Sckuldvermekrung lukre. Denn 
der NoteDumlauf ist im Liufe dcs Jakres 1921 nur urn 33 /<>, die 
eckwekende Sckuld nur um 42% angewacksen, die Mark dagegen kat 
flick um 155'V° venscklecktert. la Deutsckland iat diese Featstellung 
okrue Ecko gekkeken. Aker in Cannes ist sie von den engllscken 
Delegiexten am 9. Januar fast wortlick als Argument gegen allzu sckarre 
Eingnire in das Statut der deutscken Reickskank vorgekrackt worden, 
Der engkscke Delegierte war gereckter all unsere Patentpatnoten* Die 
lakren lustig fort, far die Entwertung des deutscken Geldes die Noten- 
p'resse allein sckuldig zu erklaren. 



Tj aa Verkaltnis zwiscken Reickskank und Reicks- 
finanzministerium wird jetzt end lick neu gestaltet werden 
mussen. Nock immer ist es eia Verkiltnis finanzieller Horigkeit, nock 
immer ist die Reickskank durck das Gesetz vom 4. August 1914 
gezwungen, vom Finanzministerium Reickssckatzwecksel in unkegrenzter 
Hoke entgegenzunekmen und sie mit neuem Papiergeld zu kezaklen. 
Dieser Zustand verfukrt das Reick zur Versckwendang und ist eine 
dauernde zusatzlicke Ursacke der ^Vakrungssckwankungen. Es kedarf 
aker keiner auslandiscken Kontrolle und keiner Anderung im Statut der 
Reickskank, una wieder zu gesunderen Verkaltmssen zu gelangen. Es 
kedarf nur der Aufkekung jenes Augustgesctzes und der 'Wiederker- 
stellung des alten Recktszuatandes, der es dem Zentralnotcninstitut ver- 
tot, Reickssckatzwecksel ala Notendeckung zu ketrackten. Ob freilick 
solck absolute* Verkot frukerer Art gegenwartig durckfukrkar ware, 
ist zweifelkatt. Denn die plotzlicke Akkremsung jeglicker neuen Papier- 
geldausgake wurde wakrsckciolick zu unertraghcken wirtsckaitlicken 
Folgen fukren. DurcLrukroar aker ware sicker erne ivontingen*- 
tierung der Notenamgake auf Grund von Reickssckatzweckaeln; und 
zwar in der ^^eise, da£ gestattet wurde, nock etwa zwei kia drei 
Jakre kindurck alljakrlick erne test nxierte neue Notcnsumme in den 
Verkekr zu kringen, nickt linger aker und okne jeglicke Ubersckreitung 
des IContingentes. Die Hoke des IContingentrs su errecknen und emen 
foraaulierten Vorscklag uker eine derart angelegte Sinterutigsaktioa aus 
eigenem Antrieke den Alliierten zu unterkreiten, ware eine wicktige 
Aufgake der deutscken Regierung in der Koniercnzzeit gewesen. Das 
Versaumte kann und mui? jetzt nock nackgekolt werden. 

104 



t| ntspreckcnd der ^^eltwirtsckaftalage im allgemeinen u*d der Lage 
aui dem A^eltfracktenmarkt im keaonderen iat im Wei t a ck if f s~ 
kau des Jakres 1921 em atarker Rvickgang gegeniiker 1920 zu 
verzeicknen. Ea iat aker nock immer aekr viel mekr gekaut worden 
ala 1913, okwokl jenes Jakr den Fnedenareko.rd aufatellte. Auck in 
Deutackhnd ist der Sckiffskau 1921 grower geweaen ala 1913, er war 
bier rogar, zum Untersckied von alien anderen Landern, grotfer (und 
zwar weitaus grower) ala im Vorjakre. Die Bauziffern der vier wick- 
tigstcn Staaten zeigen folgendea Bild: 





Neubauten 


in Brutto-Reg.-Tons 




1913 


1920 


1921 


Deutachland . 


465 226 


204 041 


622 762 


England , . 


1 932 153 


2140 928 


1 696 277 


Vereinigte Staaten 


276 448 


2 743 067 


1303 735 


Japan .... 


64 664 


597 048 


424284 



Ein Vergleick der Zifkrn ies Jakrea 1921 mit den entspreckende 
drr Jakre 1913 und 1920 zeigt folgende Veranderungen: 



Deutschland . . 
England . . 
Vercinigte Staaten 
Japan .... 



Veranderung 1921 gegenub. 1913 
in Brutto-Reg.-Tons in Proxent. 



■f 157 536 
— 235 876 

4- 1027 287 
+ 359 620 



+ 34% 
- 12 % 
4 371 °i, 
+ 556 % 



Veranderung 1921 gcgenub. 1.920 



in Brutto-Reg.-Tona 



H- 



418 721 

- 444 651 

- 1439 332 

- ; 172 764 



in Prozent. 



4- 205 % 
- 20 X 



- 52 % 
29 °/ 

Im Vergleick zu 1913 spriogt vor alien* naturlick daa enorme aksolut« 
Plus der Veremigten Staaten und daa nock enormere prozentuale Japana 
in die Augen. Aker auck Deutackland kat aick tapfer gekalten, und 
gar im Vergleick zu 1920 iat ea ukerkaupt das einzige Land, daa, statt 
akzufallen, nock mackttg vorwartskaro. Deutackland, deaaen Sckiffakau 
vor dem Kriege an zweiter, 1920 aker riur nock an vierter Stelle 
stand, kat Pick wieder zur dritten emporgearkeitet. Welcke Fukrer- 
und Arkeiterleiatung da kedeutet, wird einem erst ganz klar, ween 
man der unsagkaren Sckwierigkeiten gedenkt, die fortgeaetzt zu uker- 
winden waren. Ea iat ein koffnungsTollir Aspekt ! Und wenn auck 
ein Tell der neuen Tonnage vorerst nock immer a Konto Wiedergut- 
machung, an die Alliierten akauliefern iat, a* kleikt dock «in Apparat 
auf der Hok« und wird eine Tecknik verieinert, die zur Hilfte sckon 



105 



jetzt, in Ganze aker nack Aklauf der gesetzten Frist dem neuen Blut- 
bildungiprozeff der deutscken 'Wirtackaft zugutekommen werden! Hut 
ak vor Hamburg, Bremen una lkrer Arbeit! 



Tst es ein okonomisckes Gesetz, A%8 die Ef fektenkurse paralle} 
den Devisenkursen steigen oder fallen tnusaen? Die deutscke 
Borse, die auf deu Begriff Sackwerte sckwOrt und langst verlernt kat, 
Dividendenberecknungen anziistellen, iat felsenfest davon durcbdrungen. 
Dai? ate aker in sckvrerem Irrtum kef an gen ist, zeigt ein Blick auf die 
Verkaltnisse in Tsckeckoslo wakien. Die „Bokmucke Eacompte-Bank 
und Crtdit~Anstalt" in Prag kat uker diesen Punkt kurzlick erne 
ratercssante indexmalSge Untersuckung angestellt. Sie kat einerseits die 
Kurve des Sckweizer Franken in der Weise fia'rgestellt, dal? sie eeinen 
Stand vom 1. Januar 1919 gleick 100 setzte.' Sie kat andrerseits auck 
den Durckscknittskurs der 20 kedcutendsten tsckeckoslowakiscken Industrie- 
papiere mit gleickem Datum auf 100 indiziert und Aie Weiterentwicklung 
dieses Index' ekenfalls verfolgt. Da zeigte sick allerdings, datf die Kurve 
des Effekten index' der Kurve Asa Valutenindex* kii Mitte 1920 in 
allem Auf und Ak ziemlick getreu folgte; aber Mitte 1920 kort die 
Parallelitat plotzlick auf, e» tritt sogar eine ausgesprocken Gegenbewegung 
«in. Mitte 1920 stekem nock keide Indices ungefalr auf 85. Ende 1920 
ist der Valutenindex sckon auf 125 gestiegen, der Effekten index aker 
«tekt nock immer auf 85. Mitte 1921 kat sick der Valutenindex weiter 
auf 133 erbokt, der Effektenindex aker ist auf 64 zuruckgegangen. Und 
gegea Eade 1921 e.ndlick ist der Valutenindex gar hci 165 angelangt 
der Effektenindex dagegen bis auf 59 zusammengesckrumpft. Die Ent~ 
wicklung ist aLo genau umgekekrt wie kei uns, — kauptsacklick wokl 
desk alb, weil Aie Tacbeckoslowakei die Nateninflation abgebremst kat, 
weil das Disagio der tackeckiscken Krone also nickt auck aus mo net an s eke a 
aondem nur aus rein realwirtsckaftlicben Ursacken stammt, — Ursacken, 
vtnter denen naturlick auck die Industrie leidet, deren Effektenkurse sick 
also entspreckeod senken. In dejn Augenklicke, in dem auck in Deutsckland 
der zusatzlicke Geldentwertungsgruad „Natenauagake" fortfallt, — (was 
ja im Zusammenkang mit der Reparationsneuordnung gaoz oder teilweise 
»eki leickt erfolgen ma^j — in dicsem Augenblick wird wokl auck in 
Deutsckland, wie sekr sick aus realwirttckaftlieken Grunden die Devi sen-* 
preise auck nock erkoben mogen, im Gegensatz zu ibnen die gleicke 
rucklaufige Birsenkursbewegung einireten wie in Tscbeckoslowakien. 

106 



Darin werden vide dasteken und die Welt nickt mekr versteken. Und. 
taken sie dock kisker, da sie sie zu versteken glaukten, trot* aller 
Warnungen eigentlick nock viel wemger verstanden! 



\yt 7elcken Umfang die Wirtsckaftsstockung in den valutakraftigea 
Landern wakrend dea Jakres 1921 angenommen nat, daruker 
geken die Ein- und Au*fukrziffern der Vereinigtea 
Staaten pro Januar — November, verglicken niit den entspreckenden 
Zifrern der ersten 11 Vorjakrsmonate, einigerma^cn Aurscklutf. lm~ 
und Export aind mack tig zusammengesckrumpft. Es ketrug, in MilKonen 
Dollars kerecknet. 





i. d. erst. 11 Monaten 
1920 1 1921 


also 
atsolut 


R.uckgang 
in Prorcnten 


die Einfuhr 
die Au*fuhr 


5 012 1 2 272 
7 372 j 4 088 


2 740 

3 284 


rund 55 9 / 
rund 45 % 


die Aktivitat 


2 360 j 1816 


544 


rund 24 °/ 



Allerdmgs druckt sick in dieser Wertstatistik auf der Ausfukrseite auck 
ate Deflation der amenkamscken Warcapreisc, aur der Einfukrseite 
auck die V erkilligung mancker Bezuge infolge rortgesckrittener Valuten- 
zerruttung in Mittel- und Oateuropa aus. 



DR. GERHARD SCHACHER BORSENPARADE 

Ostvaluten 

Au#er auf dem Markte der sogenmnten Edelvalutea, der Dollars, 
Pfunde und Gulden, kestatigt sick die deutickc Dcvisenspekulation seit 
emiger Zeit auck wieder lekkafter aul dem Markte der unterwertigen 
Ostvaluten. Fur Nonvaleura kat die Spekulation ja imtner Ihteresae. 
Nur ist es in Deutsckland im Laufe der letzten Jakre leider so weit 
gekommen, dab sick die Liste der Nonvaleura auf dem Devisen- und 
dem Aktifntnarkte iraraer mekr verringerte; und zwar einiack deskalk 
wed die Mark rait der diese „Werte" in Deutsckland nun einmal 
bczaklt werden mussen, in der Welt immer mekr von ikrer Kaufkraft 
emkiilfte, so£a& sick auck kier die Preise automatisck eikokten. Ebenao 
we es aaf dem Aktienmarkte, bis auf weni^e Terrain- oder Liqui- 
dations werte, kaum nock Papier e geken diirfte, die unter Pari notierten, 
so kat sich auck das Spiel mit der tsckeckiscken Krone, der finniscken 
Mark usw. crheklick verteuert. Und dock sollte man annekmen, daff 

107 



gerade die Valuten mancber der ofltlicben WirtacbattForgamsroen, die 
im Einklang mit der bevorstebenden Loaung der rufeiscnen Frage mehr 
una mehr zum Licbte drangen, cinen gewissen Anreiz auf die Spiku— 
lation ausuben mufften. Neben dct osterreicbiscben Krone und dcr 
polniacben Mark, die in Berlin nacb wie vor einen bedeutenden Markt 
laben, wenngleicb aie ibren Besttzem im letzten Jabre ment Scbroerz 
ale Freud e bereiteten, aollte man eicb aucb wieder mebr fur die Valuten 
jener Volker intereaaieren, — aeien aie nun unter oder uocr Paritat.. 
Ccnn ce Bind tateactlicn geeundende Volker, Volker mit guter wirt>- 
ecbaftlicber Zukunft. 

Erst in letzter Zeit aber iripckt die Meinung bier etwaa auf. Mit 
in erater Reibe mut man da vor allem an die f i n n 1 a c b e Mark 
den ken, die aucn im Aualande, inabeaondere an der Stockbolmer uod 
Kopenbagener Borae, einen recKt bedeutenden Markt innebat und dorr,, 
freilicb als Nonvaleur, ron Publikum und berufsmatfiger Spekutatiou in 
Millionenbetragen bin- und bergebandelt wird. Die finniacbe Valuta 
ist irfolge eigentumlicber geograpbiacner und wirtscbaftlicber Verbaltmsse 
im Tauaenaeenland beaondera starken, fast penodiacnen Schwankunfeir 
UHterworfen, Namlicb: der Hauptexport der beiden wicbtigaten hnniscben 
Ausf ubrgutern, Holz und Papier, findet wegen der winterlicben Vereiaung 
der Hafen im Sommer und Herbet atatt, aodaC wabrend der 
Herbflt- und er*ten "Wintermonate Finnland touj Auelande verbaltma- 
mafiig unabbangig iat. In dieaen Zeiten werden dann in Kopenbagen 
und Stocknolm (ubrigews aucb. in New- York, wo die Devise HeleiDg— 
fori ebenfalls amtlick nctiert wird) gi'otfere finniecbe Gutbaben rur 
Bezablung der Exportlieferungen angeacbafft, wabrend die zu Einfubr- 
zwecken nocb notwendige -Beacbaffung fremder Valuten durcb die 
finniacben Banken zu etocken pflegen. Demgematf erreicbt die fincifcbe 
Mark um Wcibnacbten berura fast autoroatiscb ibren Hocbatkurs inv 
Au eland, um apater, je mebr da« Stocken dee Exportea die Beacbaffui^ 
von Einfubrdeviaen notwendig macbt, im Kurae wieder zuruckzugeben^ 

Von den Devisen d?r ruasiscben Randstaaten beatebt in Deutscbi* 
land neuerdings wieder Icteresae, fur R e v a 1. Allerdinga ist ea zur 
Einfubrung einer Berliner amtlicben Notiz biaber nicbt gekommen, ao~ 
dai? der Handel bauptaacblicn auf den Hamburger Platz beacbrankt 
fcleibt. Man bort in Kreisen dea Berliner Deviacnbandele aber vielfacb 
die berecbtigte Meinung vertreten, die Einfubrung dieaer Deviae zur 
amtlicben Notiz ware notwendiger geweaen, ala beiapielsweiae die kurz~ 
licli erfolgte Notizaufaabme von Sofia, — einer Devi#e, in der wirkKck 
mur kauia nenncnawerte Umeatze getatigt werden. 

108 



In momer steigendem Matfe kesckafrigt sick der Devisenkandel auck 
mtt Jem russiscken Proklem. Seit vielen Monaten srekt die russiscke 
Fra^e unci mit ikr auck die der russiscken Wakrung ira Mittelpunkt inter- 
nauonaler Erortcrungen. In So wjetrukeln findet Beit kurzer Zeit, aus- 
gekeod von der Vermittlungstatigkeit der Deutscken Bank, ein nickt 
ganz unweseatLcker Handel (Urnrecknungskurs: 700 — 800 Sowjetrukel 
:=z 1 Mark) statt. Die deutacke Regierung kat kisker jedock nock 
lmmer nicht die notwendige Kon«quenz gczogen, jene oksolete, unter 
keutigen Verkaltcissen vollig sinnlos gewordene Verordnung zu heseitlgen* 
die den Handel mit tussisckem Vorkriegsgeld, also mit dem Z a r e n ~ 
Vuoel, kei Freiheitsstrafe verkietct. Der Zarenrukel wird immer mekr 
zu emem international Spekulationsokjekt erster Ordnung, und der 
Handel darin, der an fast alien PlatzenEuropas, kesondersaker in Paris, Kopen- 
ka^en, Stockkolm, London und scklieflick auck in New- York seinen Sitz 
hat.erkaltstandigneaeAnregungdurckdieimFlussekefindlickeDiskussionuker 
das Proklein des Wiederaufbaues der russiscken Wirtsckaft und Wakrung. 
Wakrend der Kurs des Zarenruksls in New -York aker zwiscken 0,25 
und 0.30, d. k. also auf etwa kalker Hoke des Markku ass notiert, wird 
er in Deutscklaud unter Einwirkung der genannten Verordnung auf ein 
Dnttel dieses Preises und zeitweise nock weit darunter kerakgediuckt. 
Wirtsckaftlicke Verkaltnisse lass en sick, wie die deutacke Finanzgesetz- 
gckung sekon des ofteren geseigt kat, auf dem Verordnungswege nun 
einnal nickt regeln. Dai? die ukerlekte Zarenrukel- Verordnung kuro- 
kratisck aufreckterkalten wird, hat nickts anderes zur Folge, als dai? sick 
aie Internationale Arbitrage in iramer steigendem Mafe des in Deutsck- 
an i beftndl token Zarenrukelkesitze* annimmt und diese Werte, die einen 
meat zu veracktenden Teil dea deutscken Volksvermogens ausmacken, 
zu ausgesprockenen Sckleuderkursen in das Aualand kringt. Datf die 
Rmckskank ein Intense daran kat, Zarenrukel moglickst kiliig fur sick 
zu erwerken und damit Goldaufkaufe in Rutland fur Reparationszwecke 
zu tatigen, kann als Gegenmotiv kier dock nickt ausscklaggekend sein. 
deoa was der deutscken Volks wirtsckaft insgesamt entzogen wird, kelauft 
sick ja auf ein Vielfackes der von der Reickskank erworbenen Betragc 
Mackt man auf diesem durckaus verfeklten Wege nickt endlick Halt 
und verzicktet man nickt darauf, einmal kegangene Fekler durck immer 
-neufl For ta:t sung verfeklter Taktifeen zu verscklimmern, so wird sick 
diese Politik kei der endgultigen Klaruag der Frage tier russiscken Vor- 
knegsickuldea ferner vielleickt a«ck dadurck racken, daf? das Ausland 
die aus Deutsckland stammenden Rukelketragi kei einer etwatgen Ein- 

109 



losungsaktion der Sowjet~Repuklik nicLt metr anerkennt. Es ersckeint 
im dringendsten Interesse der deutscken Volkswirtsckaft also gekotcn, daff 
die Offentlickkeit sick dieser Frage cirmal grundlick anniiimt una ate 
Reicksbank dazu notigt, flick we gen ikres kefremdkeken Vorgekena 
aflicktgemai? zu verantworten. £0 gekt nickt mekr an, da* man a us 
kurokratiacken unci BequemlicAkeitsgrunden auck weiterkin etillackweigend 
der Frage aus Jem Weje gekt, wie die in Deutfckland kefindlicken 
Zarenrukcl endgultig zu kekandeln seien; denn dies valutenpolitiscke 
laisser aller kat sick in anderen Fragen acton zu kitter gerackt, als da(? 
die deutscke Offentlickkeit sick ikm weiier vertrauensvoll fygen konnte. 



DARF MAN FRAGEN T 

Die Bestrebungen, Konfession mit Gescbaft zu vtrmen^n, nebmen 

aucn auf dem hierfiir gewitf am wenigsten gecigneten Gebiet, auf dem Gebiete der 

Boree, ihren Fortgang. Die bisberigen Erfabrungen mit gewisaen Bankbaujern, die mit 

der christlicb-germaniscben Abstaraniung ib:er Leiter Propaganda zu macben eucbten, 

waren aber weii? Gott nicbt #ibr ermutigend; und den Allgemeincn Bankvcreiu in 

Dusaeldorr baben aucK seine klerikalen Gesinnungagenossen nicbt vor dem Untergang 

bewabren kbnnen. In letzter Zcit nun baben sicb wiederum einige im Deviaen- und 

Effektengcecbaft bieber gleicbcrmatfen erfolglofe Firmen in abnlicl- er Ter.dtnz zusammen- 

geecblossen. Darf man fragen, ob ibr Ziel in einer politifcHen Erziebung tier Berliner 

Bbrse oder in der Abwicklung gewinnbringerder Gescbafte gefucbt werden soil? 

Stiir.de dem ersteren nicbt die Natur der Borse, dem letzter en r.icht die Natur 

dieaer Bankenleiter entgegen? 

* 

Ein hoebwoblweiser Borsenvorstand hat jedrn Eire Is te n b a n d el an borsen- 
ireien Tagen verboten. Natiirlich kann er nicbt sairtliche Berliner Telefonle tungsa 
kontrollieren laacen, todai? der eogenannte Handel von Biiro zu Buro rubig fortbeiteht. 
wie dies ja aucb umnnganglicb ist. In den Borsenraumen selbst aber, in d^nen sicb 
an eolcben Tagen zablreiche Bbrsenbeaucber zusaromeDfitjden, sei es aus Interesse fur 
die Devisennoticrungen oder zu ,,zwangloeen Autppi acben", verteilt man Spione, die jedea 
Effektenbandel uneibittlicb mr Anzeige bringen, auf daJ? das Vcrfabren gepen ertappte 
Sunder eingeleitet werden konne! Dafi Berlin durcb die fi*e Idee des Borsenvorstandes, 
der Verkebr kbnne bei starkcm Gescbaft willkiirlicb tagelang unterbrecben werden* 
auf beatem Wege ist. aus der Rejbe der grotfen internationalcn Etfektenmarkte auszu- 
scbeiden, ist eine betrabliche Tatsacbc Wozu er aber seine Hilflosigkeit den Ver- 
haltniaaen gegenuber aucb nucb mit ein em Vernicbtui.gskrieg gegen 6eine eigenen Standes- 
angeborigen bemantelt, ist. nicbt ersicbtlicb. Dari man fragen, wer gescbadigt wird, 
ween wirklicb cinmal an bbrsenfreien Tagen ein paar Aktien den Besitzer wecbseln? 
Darf man fragen, ob die Herren, die sicb freiwiliig oder unfieiwillig zu diesem 
„Ordnungfldienat** hergeben, aicb in der dazu eufgewindten Zeit nicbt nutzbringender 
uberlegcn aollten, wic man der nocb imraer unglaublichen Mifiwirtscbaft am Marltt 
der unnotierten W^erte Herr werden kann ? 



110 



G L O S S E N 



GENIE ODER PR1VATGEN1E 

Zur Neujahrszeit, in der sich dero 
anstandigen Teil des Publikums die grotfen 
Fragen aufdrangen brachte der Lokal- 
anzeiger Auslassungen ciniger fuhrender 
Pereonen Ubei seine jiingste Sorge : Warum 
e» Deutschland an fuhrenden Iritelligenzen 
iehhl . . . Einige Literaten mittleren 
Scherlrangcs melden sich zum Worte, 
Hclden oder Toren, die den Witz der 
Fragcstellung nicht k a pier ten. Hatte Frank- 
reich 1871 Bazaine oder Mac Mahon 
gefragt, warum es keine guten General* 
mehr gabe? Vermutlich netn. 

The Texas- ^A^orld hatte eich wahr- 
scneinlich an die Filmleute gewendct. Ein 
Erlcbnis ware dabei auch nicht zustande 
gekommen, vielleicht eine Sensation. Wir 
haben es auf das Erlebnis abgeaehen und 
verpassen die Sensation. O rtihrender 
Lokalanzeiger. 

Immerhin: Man freue sich dieser Frage. 
Die Leutc werden bald nicht mehr organi- 
eiert sein, an jenen offiziojcn Ereignisaea 
Spatf zu haben, mtt welchen die Zeit sich 
die Zeit vcrtreibt. Gott kann sich auf 
die Dauer nicht auf seine Funktion ale 
Wettertrottel beechranken. Der Ersatz, 
den -wir an der Borse fanden, hat sich 
auch nicht bewanrt: Warum aUo fehlt 
es Deutschland an fuhrenden Intelligenzen?! 

Es fehlt gar nicht: Es fehlt me. 

Das Genie ist da, wenn es gebraucht 
wire 1 . Es ist in gewissem Sinn nur der 
Ausdruck des national en Geniebedarfs. 
Seine Tragik, meistenteils um ein paar 
^JVochen zu frtih dazusein. Nie zu spat. 
Wenn es in Deutschland keine Genie* 
gabe, dann erwiese das nur seinen Mangel 
&n Geniebedarf. 

Deutschland* Ungluck aber war und 
ist nicht Mangel an Genialitat, viel- 
nw.hr seine Genialitat. Seine noffnungslose 
Genialitat. 



Ich passe nicht in die Welt: folgltch 
hat tie sich zu andern. Sagte Wcdekind 
und gab die straffste Forrael des Genies 
als Priraterscheinung. Deutschlands Lebens- 
maxime: Die Deutschen sind allesammt 

Privatgenies. Und dieWelt andert sich nicht. 

* 

Militaristiscbe und a^timilitaristische 
Gesinmupgstreiberet sind einander wert. 
Der Sprecher im Lokalanzeiger, der die 
deutsche Fcldwebelp'adagogtk als genie- 
ertotfnd deklariert, ist schwachlich. Die 
Padagogik ist noch nie mit der Geistigkeit 
fertig geworden, Wir . bekommen seit 
zweihundert Jahren Religionsunterricht und 
die Religion hat dadurch keinen Sehaden 
geaommen. Credo quia absurdum. 

1m Gegenteil: Feldwebelpadagog'k und 
Feldwebeltum ist tief tragisch und letztlich 
genial. Der F;ldwebel stelit Jen Punkt 
dar, in dem das Privaterlebnis der Ver- 
zweiflung, genialer Weltverzweiflung, 2ura 
offentlichen Ereignis wird. 

Karl Brunner iet unendlich genialer^ 
tiefer in seinem Gegen- die -Welt -Ver- 
schworensein, als seine liberalen Gegner, 
die prachtvoll in ihr eigenes Weltbild passen.. 

Nicht in die Welt passen ist tragisch,. 
iet genial, ist lacherlich. 

Die deutschen Genies aber haben nicht 
den Humor ihrer Genialitat. Sie sind fur 
dii. andern lacherlich. Sie sind private Genies. 




Ill 



DostojcweVy bat die Dcutschen eine 
protestierende Nation genannt. Welcben 
Satz an der Tatsacbe zu clematis trier en 
#r]aubt sei, daf? wir Dcutscben (Preutfen) 
contrerevolutionar waren, bevor wir 
Revolutionise batten. Unsere Scbupo ist 
alter als unsere Revolution : Sic scbuf 
sicli ibre Revolution, wie die Eifersucbt 
einca Manncs die Frau in den EbebrucK 
betzt. AVir reebneten rait der Revolution, 
bevor wir eine bekamen. Und wir be- 
kamen keine Revolution, ^ur ein Betatigungs- 
feld fiir unssre Coutrerevolutionare. 

Wit- sind bestandig in Vtrteidi ungs- 
etellung. Wir werden iramer unsere 
Nachbarn bclastigen, urn Gelegenbeit zur 
Selbstverteidigung zu finden. Unser deut- 
ecbes Leben ist ein Praventivkrieg. Wir 
scblieffen Eben gegen den Dritten, 



An Welterleiden ist bier kcin Mangel. 

*Wir baben sogar eine Revolution erlitten. 

Zu linem Erlebnis i*t sie ntcbt geworden 

. aber wir baben wenigstens die Sensation 

verpstft. An Genies ist kein Mangel. 

fls eind eben Privatgenies. 

E. Tb. Kauer. 



EMILE BOUTROUX 

Fast aebtcigjabrig ist Boutroux ge- 
storben und er bat nur Bergson, aber 
nicbt die grotfe Metapbysik erlebt, um 
derentwillen wir allein des Geiatea rind. 
Als Boutroux in den 60 er Jabren auf- 
trat, fand er ein en extensiven Wissen- 
scbaftsbetrieb vor : Darwin. Spencer, 
Renan, Taine. Gelebrte, aber keincn 
Pbiloeopben. Es gab und gibt settdem 
lauter Facbpbilosopbien gewissermatfen. 
— bia auf eine Pbiloeopbie der Geograpbie 
und der Geologie, eine stolzer auf sicb 
als die an der e. Man glaubte, durcb die 
Addition eamtlicber Wisaenacbaften — 
die Pfeilosopbie zu bekomroen. Natiirlicb 
blieb die Syntbese aus. Man sage nicht, 
was gebfc den heutigen Menscben die 
Metapbysik an. Weil sie ibra abgebt, 
darutn wird er aucb mit dem Krieg nicbt 
fertig. Dis zwei grotfen aus der menscb- 
licben Natur geecbaffenen Forraen einer 
einbeitlicben Weltdeutung, die Religion 
und dis Pbilosopbie, sind heutc au#er- 
ordentlicb in der Baisse. Das ist gleicb- 
zeitig Ursache und Folge ungewobnlicben 
Nacblassens der menscblicben Kxafte der 
Seele und des Geistes. Der Glaube an 
den Einbeitsbezug ist durcb den wtssen- 
sebaftlicben Einzelbetrieb xerstbrt. Nicbt 
um ein neues System in einem Bucb 




112 



kandelte es aich in Boutroux's Klage, 
sondern urn die Moglichkeit einer philo- 
sopnischen Vi&ion und Visierung Ubernaupt. 
Kem Bedurfnis habe die Welt danaeh? 
Und die Erfolge des armseiigen Stein cr? 
Und der Zulaui zu dem faden Fifeoclock- 
Thee, den der gesensftstiichtige Keyserling 
in Darmstadt eerviert? Und der letzte 
Grund der aozialistiscben Bewegung? Vor 
dem Verstorbenen Hat Mareelin Berthelot 
prophezeit: „Es wird mater i ell unmoglich 
win, von alien den Entdeckungen seiner 
Zoit Kenntnis zu nenmen. Das mensch- 
liche Him kann nieht menr die ungeheure 
Mengs der wisaensenaftlicnen Faktea auf- 
nenmin, kann nicht mchr generalisicrcn, 
das heitft t sich ausdehnen und entwickeln. 



Man kann also nicht menr ubersehen, 
und ich aehe eine Zukunft, wo der 
geietigd tort gang etationar blciben wird.", 
Diese Zukunft: wir haben sie erreicht. - 
Und gleichzeitig darait das Stillstehen im 
materiellen Fortechritt, uber den die Er- 
zeugung von Brot aus Mist nicht tauscht. 

F. B. 



„SOLLEN FILME DOPPELT BESETZT 
WERDEN?" 

Joe May scbreibt zu der oben gestelltea 
Frags (Heft 51 des T.-B.): 

Iin Tagebuch wird die Doppelbesetzung 
grofier Rollen im Film angeregt. Em Ziel, 
anf's innigite zu wunschen. Theoretisch 



© 



H.. 
a 



auser! 



Erwerb u. Verautferung von Grund- 
beaitz bedarf der Btarbeitung einer 
Fachfirma, welche auf dem Grund- 
atueksmarkt ebenso erfabrcn tst, 
wie uber die einachlagigen W o h - 
nungs- und Steuergcsetze 



Biriiu 6 
BERLIN || 



U 

BERLIN J} Liokstr. 3 
W 9 am Potsdamer PI. 

Liitzow 4379 Kurfurst (9356) 




i&KT9£NSES£LLS£H4f¥ 



memmmmm 



113 



^rreichbar* leider prakti'sch nchwer durch- 
iuhrbar. Das Tage-Buch gibt aich aelbat 
die Antwort, indent es die Filraleute 
^klagen lafft, man kdnne rucht zu viel 
<xperimentieren, well die Kesten solcbcr 
Versuche zu teuer sind, c» meint, es 
werde fiir unwichtigere Dinge zuweilen 
*ehr viel Geld hinausgiworfen. — Dan 
mag ecin, obwobl die Entacheidung der 
Frage, was wichtig und un wichtig ist, 
ntcht iromer ganz leicht sein wird und 
daher ruhig den maffgebenden Faktoren^ 
Regisaeuren und Filmhcrstellern, tfberlassen 
bleiben mag, Tataache ist, daff die Hcr- 
«tellung de* Films durcb die Doppcl- 
beaetzung Ton 2 — 3 Hauptrollen urn einen 
ho hen Prozentaatz verteuert wiirde. Diese 
Verteuerung -wird veruraacht durcb die 
Gagen fiir die Doppelbeietzung, durch die 
langere Dauer der Herstcllung, durcb die 
der Geaamtgagenetat bedeutend erhoht 
■wird, sowie tahlietflich durch den Mehr- 
^verbrauch an Negatlvfilm, der beute bereita 
cine unerschwingliche Ho he erreicbt bat. — 
Aber aucK andere Schwierigkeiten stellen 
aich dem Projekt entgegen, deren Uber- 
windung aich der Verfasaer dea Artikels 
letcbter voratellt ala sie sind. Ea iat achon 
furcbtbar schw«r, die ricbtigen Darsteller 
fiir die Hauptrollen zu fin den, die fiir 



den Film ja weit mcbr nacK Individuality 
gewahlt werden musaen ale fiir die BuKne. 
Um ein Beispiel zu geben: Kann stch der 
Anreger vorstellen, dai? man Konig Hein- 
ricb VIII. in „Anna Boleyn 1 * durcb einen 
anderen Darsteller ala Janninga spielen 
lasses kann? Janninga um nur diesen 
einen hcrvorzuheben, ist so einzig in seiner 
Art, daff man kaum einen Darsteller find en 
wird, der die Rolle aucb nur annahernd 
so verkorpern kann. Und was fiir 
Janninga gilt, gilt auch vielfacb tiir andere, 
Aber Schwierigkeiten sind schliefflich 
dazu da, um Uberwunden zu werden und 
man scbeut aucb in der Filmindustrie vor 
kostspieligen Experiraenten nicht zuriick, 
Wenn ein grower kunstleriscber und mate- 
riellcr Erfolg zu erwarten ist. Ob wir 
fedoch fiir einen Film mit Doppelbesetzung 
von den Verleibern und diese von den 
Tbeaterbesitzern um soviel mebr herein- 
bringen konnen, datf die erbohten Kosten 
gedeckt werden, ist zweifelhaft. Die 
Tbeaterbesitzer werden aicb dann die 
Darsteller, die sie ihrem Publikum vor- 
fiihren wollen, aussucben und nur einen 
der beiden Filme mieten, scbwerlicb jedoch 
ihrem Publikum beide Besetzungei vor- 
fiibren. Der Geachadigte ware in dieaem 
Falle der Herateller. 



I Besucket una hescfiicket die I 

I IV. Prager Jxlusterrnesse \ 



vom 12.-19. Mdrz 1922. 



Fahrlegitimatiohen, Abzeichen a Kc. 25. — , Mk, 25. — , d. -o. K. 250.- 

Alle Auskiinfte bei alien Auslandavertretungen 
und vom Metfamte Prag I, Altstadter Ratbaus. 



9*M*?W*BM*f**?4&«W*UI*^^ I««KyS*W4»J»«*#f*'MH««W« 



114 



Ich glaube diher nicht, d&8 das Projekt 
-der Doppelbesetzuag in nichster Zeit vicl 
Anklang finden wird. 

Antwort an Joe May: Gewitf wird 
nicht jeder Film und nicht jede Rolle 
doppelt besetzt werden konnen. Aber ei 
g'abe passende Gelegenheiten. Und wa 
den Konig tieinrich VIII. anlangt, so 
ware Hiinrich George dafiir eine »ehr 
ioteressante zweite Besetzung gewesen. So 
begiinstigt man den notweodigen daratelle- 
riichen Nachwuchs! 

Richard 0*watd schreibt: Dlesen 
Vorschlag hat schon vor Ihnen ein Anderer 
gemacht, dte»er Aniere heifft zufalliger- 
wei*el Richard Oswald. 

Ich stelle es mir auch n»ch he ate ieh** 
reixvoll vor, eine oder einige Rollen 
doppelt zu besetxen, trotzdem die autfer- 
ordentlichen Schwierigkeiten nicht xu 
ubersehen sind. Ich hatte bis zulctrt bei 
ULady Hamilton" die Absicht, konnte ei 
aber leider nicht durchfuhren. Ich sehe 
-in diesemExperimentubrigsnseinengrotferen 
Reklaraewert al* kiinitlerischen Wert ; 
ich werde diese Idee gelegentlich durch- 
fiihren, und die Wirkung wird sich ja 
dann xeigen. 

DIE ROTE UND DIE SCHWARZE 
SCHMACH 

Aus Koln wird dem Tage-Bach ge- 
achrieben : 



Der Ton, in dem vaterliiadische Frauen- 
vereine gegen die sehwarze Schmach pro- 
testiertcn, klang xuweilen hohl. Solche 
Theme-a eignen «ch zur Vereiasdebatte to 
we nig wie xur Verfilmung, dennoch ist 
daa Kino drama und die Vereinsdiskussion 
veranataltet worden. Filmrcgiweure ins- 
xenterten und vornehme Damen, die von 
den Voramsetzungen raancher wettfen 
Schmach nichts mebr wiisen, redeten uber 
die schwarze. Aber die Uberfalle durch 
schwarze Soldaten haben nicht aufgehort 
und sie Bind etwas, das auch den guten 
Kolner in siidamerikanische Lynchlaune 
versetzen kann. Jetzt gibt es einea unhe- 
zweifelbaren Zeugen fur diese grafflichen 
Dinge: Die kommunistische Stadtverordnete 
Fraulein Ackermann. Sie ging ira Sommer 
mit ihren zwei Schwestern durch den 
Beasberger Wald. Drei schwarze Soldaten 
naherten sich ihnen, erst galant, da on hand- 
greiflich. Die kommunistische Stadtver- 
ordnete warde von hinten angefafft, mit 
offenem Seitsngewehr bedroht, zur Erde 
geworfen und zum Gebusch zu schleppen 
versucht. Aber die Stadtverordnete schrie 
aus Leibeskratten, ihre Schweitern, gleich- 
rails niedergeworfen und mit d:ra Seiten- 
gewehr bedroht, schrien nicht minder und 
diessm vereinten Gebrauch lores Stimm- 
rechtes gelang es, die Schwarzen nach 
drei Attacken in die Flucht zu treiben. 
Fraulein Ackermann wuntchte kerne Er- 



FEINSCHMECKER RAUCHEN NACH WIE VOR. ; 

Salem Hold 
s alem aleikum \ 

ZIGARETTEN 

Nur echt mit der Firma : \ ! 

Onentahsche Tabak- und Zigaretten-Fabrik YENIDZE, '■ 
Inh.x Hugo Zietz — DRESDEN. '] 

lid 



©rterung in der Presse, sie ertlarte ,,nicht 
diese Leute sind die eigentlicb Scbuldigen*\ 
UBct in der Strafe sab sie ,, kerne Maffnabme 
zur Ab wen dung der Gefahr, die in tkr 
Verwendung sebwarzer Truppea beatebe." 
Desbalb lebnte sie auch cine Konfroftierung 
mit der Bensberger Besatz'.mg ab, aucb 
„weil sie in der Aufregung sick die Ziige 
der Tater nicbt eingepra^t babe". Un- 
zweifelbsft bat Fraulein Ackermann sebr 
prinzipiell gebandelt- Die drei sebwarzen 
Burschen sind nicbt fcstgeatellt -word en. 
Menecbenfreunde baben den Vorscblag 
tfemacbt, dieses psycbologiscb einsicntsvolle 
Verbalten der kommunistiscben Stadtver- 
ordnetcn den sebwarzen Truppen durcK 
Regimen tsbefebl kundzumachen. Lyriker 
fuxebten „edocb, da£ cine solcbe Bekannt- 
gabe keinen Eindruck auf die sebwarzen 
Soldaten macben werde oder vielieicbt 
sogar den unerwiinscbtesten. 



jtiirir.iscb und eagt: ,,Herr Grotfmann . . « 
Herr Kollege . . . Sie sind aucb ein Dictter . . . 
FaHt Ibnea aucb immer nix ein?" 

UNBEKANNTER ALTENBERG 

Peter Altenberg stebt mit seinem. 
Freunde Karl Hauer nachta auf der Ring- 
straffe. Sternenhimmel. ,,Unerbort" aagt 
Karl rfauer , zu denken, daf? TrtUionen 
Sterne wie diese Erde durebs Wtltall 
kreisen und jlafi zwiacben eincm Stern und 
dera aadern Trillionen Meilen lie^en*" 
Altenberg unterbrtcbt: ,,Kar1, Du iibcr- 
scbatzest das Weltall". 



ANEKDOTEN 

DAS MERKMAL 

leb begegne Leo Slezafe, deaden „Ge- 
samraeite Werke" das lustigste Bucb der 
letzten Jabre sind. Er umarmt mich 



INHALT DES LETZTEN HEFTES: 
iHeft 2): 
Tagebucb der Zeit 

*% Die Stam mm iitter der Hobenzollera 
Sir Roger Casement: Gedankcn iu der 

Stunde des Verrats 
Tb.Wcbrlin; Miincben, die diimmete Stadt 
Jak. Wassermann : Oberlin auf der Scbwelle 
Tagebucb der fWirtscbaft 
Leopold Scbwarzichild: DieMetbode Da wes- 
Dr. Scb — r.: Borsenparade 
Darf man fragen 
Glossen 



Redaktion des ,/Tage-Bucb k *: Berlin W 35, Potsdamer Straffe 123b, Tel.: Liatzow 4931 
und Nollendorf 3396. Verantwortlicb fiir wirtschaftlicben Teil: Leopold Schwarz- 
scbild, Berlin W 57, Potsdamerstr. 73; fiir den iibrigen Inbalt: Stefan GroiJmann, 
Berlin W 50, Kurfurstendarnm 244. Ernst Rowohlt Verlag, Berlin W. 35, Pots- 
damer Stratfe 123b. Druck R. Abendrotb* Rieaa. 



Palast~Hotel Wiesbaden 

HAUS ALLERERSTEN R ANG E S 

A3h Zitnmsr m. -flitflenZem. war men u. iahen VFasser. 
Zimmer mit anschl. Bad auch fiir KoeXbrunnenhddtr . 

GROSSES KOCHBRUNNENBADHAUS 

Femtjrecher 65. Ahe Direktion: L. NEUENDORFF 

— »»■■■ i ■■■■ m il m i y i ■ ama ™» JM ' 111 " 1 " iiiwiiw w ii w 



BEBIINWa 

to, ■—••■■• 





» 



Russisch - Deutsches Tkeater 

Der blaue Vogel 



« 



Goltzstratfe 9. 

Direktor: J. Jushnij 
Oberregisseur : J. D uvan-T orzof f 
Kunstlerischer Beirat: Fr. Jarosy 
Musikalischer Leiter: W. Biitzow 



Vorstellung allabendlicli, 

Beginn der Voretellungen: 1 j 2 9 Uhr. 

Billet -Vorverkauf in der Buchhandtung » Slowo «, Wittenbergplatz 3a 
und an den Theaterkaasen. 



Arrangements 



Konzertbii 



Berlin W. 62, Kleistatr. 14, 
Feraspr. Kurf. 533 



uro 

b. H. 



Eigenveranstaltungen 

Mery 



Hamburger Handels - Bank 

Kommandltgeocllecliaft auf Aktlen 
Aktienkapital 150 000 000 M, HAMBURG Rf^^fWpitalSO 000 000 M. 

T«legr»- Adr. ! Hacombank / fur Secretariat J Carlebank / Ferntfe*prache F 117 H(f H9 
StadttfesprSclie : Hania 1342, 1343, 5473, Elbe 3444. 3486, 3490 / Girokonto: Rricfcsbank 

Ausfunrung samtlicker Lank- 
gesckaftKcker Transaktionen 

An- und Verkauf und Beleihung von Wertpapieren / Kupons-Einloaung / Errichtung 
laufendcr und Scbeck-Konten / Kommiasionsweiser An- und Verkauf von ^Varell 
im In- und A us I an de / / Akkreditive und AuszaMungen fur Warenbezttgc 



HEFT 10 (JANUARHEFT) 

des »NEUEN MERKUR« 



INHALT: 

THOMAS MANN: Auswirtlge 
Angelegenheiten 

FRIEDRICH BURSCHELL: Die Hoffnung auf 
Frankreich 

ALEXEI REMISOW; Aus dem flammenden 
Rutland zu den Steinen 

FRITZ LAMPL: Geschichte von Hamlo dem 
Hasen 

GUISEPPE PREZZOLINI: Die geistigen 
Stromungeri des lieutigen Italien 

LUJO BRENTANO: FreiWdel 

una FneaeBsvertrag' u. a. 



Preis M. 10,—, vierteljahrlich (3 Hefte) M. 27.—. 

Zu beziehen durch jede Buchhaodlung, 
durch die Post oder unmittelbar vom 

VERLAG »DER NEUE MERKUR< 
MUNCHEN NW. III. 




KEVALO 



66 



99" 

TONVEREOLUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT 
Berlin N. 24, FneJnclwtr. 118/119 (Eingang 
Oacnoveracke Str ) (am Oranienburger Tor) 

TeUfon; Norden 2082 — 2084 / Telegr.-Adr. : Revalotag Berlin 

Lunge BesprecLungen uk das PLilliarmomsctc Konzcrt 
am *0. Vez. 21 mit Revalo- Instrumenten utter Leitung von 

DR. ARTHUR NIKISCH 

Signal* vom 23. Dez. 21. Urd die Prcben, die una mit den neuen Inatru- 
menten geboten wcrden, konnen keinen Vorurteilsfreien iibcr den ganz>utfer- 
ordentlicben Fortachritt im Unklaren laaaen .... Obcr .das weaentlicb «-bohte 
ionvolumen braucht man nicbt zu aprecben. E. iat so offenaichtlicb, &*& «ne 
trwabnung ubaifliissig acheint. Von der Quantitat abgeaeben, iat.aber auch die 
Qualitatsfrage m, E. in bedeutaamer VV eise geltist worden .... Das tflanzendste 
argumentum fur die Revalo-Instrumente aber erbracbte doch Handels Concerto, 
in.dern wabrhaft frappierendc Wirkungen erzielt warden. Die Erfindung bat 
lhre Probe bestanden. 

Volkszeitung vom 25. Dez. 21, ftnc Betracbturg dcr Klangwirkung der 
btreicher vornebmlicb der Geigen, latft ibr autferordentHcbca Wacbacn erkennen. 
Wie W.nd in den Segeln blabt aicb der Ton, prall und kraftvoll, dai? C0 
echeint, ala wollten die Seiten springe*, unter scin^m Ansturm. Etwas in dem 
?- U t gC I • tCn T ° n "*' W2fl anmuttft wic metalliscber Bciklang. Strenges Unerbitt- 
Iichea bemabe, um nicbt zu aagen roechanisiertes, Kegt in ibm. Er i*t von be- 
atecblicbem, aber kaltera Glanzc .... In Handels Coocerto-Groaao G-moll 
wirkte die Wucht der Streicber gigantiacb, obne j'edocb daa wundervolle Ge- 
hrgen zu atoren. Liszta Urgariacbe Rbapsodie Nr. 2 war zauberbaft, reiiend 
und Icidcnscbaftlicb, von edelater Farbung. 

^ Berliner Borsenzeitung vom 23.. Dez, 21. Jedenfalla war, beaonders bei den 
Geib'en, der Eindruck diesmal nocb weit gunstiger ala am eraten Abend. Dieser 
Eindruck war der, datf die tiefe Lage einen vollercn, paatoaeren Klang, die 
imttleren und boberen Lagen ci=e weiebzr*. edlere Farbung angenomraen baben .... 
Aucb das Spiel dea Soluten Einar Hansen gab dafur Zeugi is. Wie zartainnig, 
wie einachroeicbelnd sufi klaog .^eine Geige in dem Adagio dea Mozartachen 
A-durKonzerts .... AUea in alUm em Erfolg. der dtra neuen Inatrumententyp 
auf jeden FalLweiterc gunctige Ausaicbten eroffrct. 

Berliner Morgenfast vom 25. Dez. 21. Wuderum erwieaen aicb die In- 
strument* ale auffallend stark, grotf und dabei aucb acbon im Ton — Ei'gen- 
acbaften, die beaonders im C-moll Concerto-Grosso von Handel zum Auadruck 
kamen .... So batten die Inatrumente aucb dieae Feuerprobe erfolgreicb 
beatand^n. 

Berliner Borsenkurier vom 23. Dez. 21. Icb kann nur aoviel aagen, datf aowoM 
der Geaamt-Streicbkoiper, sowie die von den Soliaten benutzten Inatrumente 
ibrer Wirkung naeb autfen bin durchaua befriedigten, daber sicb dureh runden 
weicben und klaren Ton auazeicfcneten. 

Welt am Montag vom 27. Dez. 21. Icb grille den Erfinder dcr neuen 
Revalo-Sfreicbinstrumentc, die aicb der Konkurrenz mit den alten nicbt zu 
ecbamen braucben .... Icb griitfe unacre Pbilbarmoniker, die «ch unter 
Nikiscba Glanz und Ad«l entfalten liefien. 



Reichhaltiges Lager von edelsten Solisten-Instrumenten 

Geigen, Bralschen, Celli und Contrabassen. 

Veredhmg von gebrauchten Instrumenten 

Oarantiert quintenreine Sailen und sonsliges Zubehtir 



Vor K u r z e m erscbien: 

CARL LUDWIG SCHLEICH 
Ewigfe Alltaglickkeiten 

Gesammelte Aufsatze 

Geheftet M. 20.— Gebunden M. 32.- 

Halblederband M. 45.-, 



Dae Werk ist eine Samrolung interessanter, 
glanzend gescbriebener Essays, in denen die 
Grenzgebiete menscblieber Erkenntnis be- 
bandelt werden. Scbleich offenbart eicb 
auf diesem Gebiete wiederum als der groKe 
Anreger, der intuitive Forecber, der den 
Gelebrten ebensoviel zu geben bat, wie den 

Laien. Oatsee-Zeitung, Stettin. 



Zu beziebea Jurcb alle gutcn Buctkandlung™ eonst Jirekt vom 

ERNST ROWOHLT VERLAG / BERLIN W 35 



Das Tage-Buct / Heft 4 Jakrg. 3 / Berlin, 28. Januar 1922 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, viertc Januarwocke 

In den Tagen, in denen man sick auf die Notwendigkeit einer neuen 
Papstwakl einricktet, ist ea naturlick, datf man wieder einmal dea 
einzigartigen Systems der Fukreraualese inne wird, das die katkoliscke 
Kircke sick in Jakrkunderten gesckaffen. Ea ist die merkwurdigate 
Misckung von Demokratie und Aristokratie, ja Autok*atie, die sick 
denken lai?t. Demokratie insofern, als tatsactlick jeder Grenadier 
Marsckallstak und Krone im Tomister tragt — : Benedikt, der Graf, 
nack Pius, dem Bauernjungen.' Aristokratie aker imofern, als die 
Gefukrten zu keinerlei konstitutioneller Mitwiikung an der Aualese 
ikrer Fiikrer kerangezogen werden, wie sie ja auck an der Regierung 
keinen Anteil kaken. Eine dtinne Okcrsckickt lenkt die Gesckicke der 
Kircke, aker sie rekrutiert sick mckt nur durck Einsckiekung ikrer 
Blutsverwandten und Freunde, sondern durck plan voiles Emporzieken 
kegabt Ersckeinender. In der rein en Aristokratie kerrsckt das System 
der Erkfolge; die Fukrersckickt erneut sick aus sick selbst, sie vertrottelt 
darum im Laufe der Zeit. In der reinen Demokratie kerreckt das 
System des Aufdrucke von unten; die Fukrersckickt erneut sick aus 
den Lieklingen der grotfen Masse, sie best en t daker oft nickt aus den 
wirklick Beaten. In der aristodemokratiscken Misckform Roma aker 
kerrsckt das System des Hocksaugena von oken; die Fukrersckickt 
rekrutiert sick, nach Wakl der wenigen Urteilsfakigen, aus dem gesamten 
Reservoir aller zur Verfugung stekenden Krafte, sie verfallt daker 
weder Inzuckt nock Un-Zuckt. Hier sckeint das Gekeimnis keutiger 
Papstmackt zu liegen. 



C|ckuld am Weltkrieg — nur die Kinderkistorie wen Jet die Begriffc 
^ Sckuld und Strafe auf das Weltgesckeken an. Aker sofern man 
fest itellen will, wer den ersten Anstol? zum Weltkrieg gegeken kat, ao 
wird man nicht umktn konnen, die osterreickiacke Diplomatic und mekr 
nock den osterreickiacken GeneraLtak vor die Weltgesekickte zu fordern. 
Herr Baron Franz Conrad von Hoetzendorff kat in dem dickleikigen 

121 



ersten Band seiner Metnoireo ganz unverblumt gestanden, Ja(? er seit 1909 
den Krieg gewollt bat, ,.semen* Krieg, nambcb den mit dem verbundeten 
Italien und den anderen „notwendigen" Krieg, den mit Scrbien. Aber 
aucb dieses Gestandnis poll niemand veriuLren, flerrn Baron Conrad zu 
uberscbatzen. Er war nur der erwablte Handlanger cines boberen Herrn, 
des Tbronfolgers Franz Ferdinand. Von dem Augenblick an, da dteser 
dustere Spekulierer in Wien zu Einflul? kam, war die Friedensluft, die 
um Franz Josepb webte. verflogen. Auf diesen brutenden Unbeilersinner 
obne Heiterkeit, obne Wissen, obne Gute pai?te dai DicLterwort: „Denn 
was er sinnt, ist Scbrecken, und was er traumt, iat Blut . In Deutscb- 
land weif? man von dieeem monatrosen Ungebeuer nocb viel zu wenig 
und desbalb sei Lier aul eine kleine Scbriit bingewiescn, die in emem 
Wiener Verlage erscbienen ist. (Heinncb Lamroascb, bei Franz Deuticke 
in ^^ien ) Dort erzablte der katbobscb-komervattve Pazmst und Mo- 
narcbiat LammascK seine Eindrucke von Franz Ferdinand, bcnon „ieine 
Erjcbeinung war, namentlicb infolge der zu medngen Stirn, nicbt gerade 
gewinnend. Seine Augen waren eigentumlicb kalt und nicbt scbon. Man 
konnte sicb leicbt vorstellen, dai? er im Arg*r und Zorn recbt unangenelim 
sein konnte." Im Arger und Zorn aber war Franz Ferdinand daucrnd, 
weil er unter der Focbtel seines fanatiscben Weibes jtand, das wieder, weil 
sie als unebenburtig declassiert wurde, em Rcssentiment gegen die ganze 
Welt fublte. Es sei erinnert, dai? Baron Conrad in semen Memoiren 
erzablt, der Tbronfolgrr babe, als von einigen lbmi nicbt genebmen Po- 
litikern geredet wurde, kurz gesagt : ,,Die lasse icb fueilieren, wenn lcb 
Kaiser bin!" Lamma-cb erzablt, dai? Franz Ferdinand uber , die bocb- 
stebenden Funktionars Jes Staatea* (offenbar uber dea altea Kiiser) mit 
groi?ter Offenheit und Rucksicbtslosigkeit fpracb'. Nocb ungezugeltsr 
redete und entsebied er uber Staatsmanner, die mm nicbt aut den Prur 
geborcbten, so uber den damnbgen Knegfltmnister bcboenaicb ,,in der 
allerbeleidigendaten Weise". Dabci war Franz Ferdinand, ganz wie die 
spaniscben Tyrannen, .-von grower Sprungbaftigkett und Unbestandigkeit. 
Wie war seine Bildung? Lammascb bescbreibt son Arneitsziromer : „Der 
Scbreibtiscb sab nicbt nacb viel Scbreibarbcit aus. Der Bucberkasten 
entbielt ein Durcbcinander der verscbiedeosten, mcbt sebr bedeutenden 
^^erke." ^Jle es um sein Gemutsleoen bestellt war, das erlautert 
Lammascb an einem Gespracb uber die Nacbfolge des Erzberzogs, spateren 
Kaisers Karl, Franz Fcrdirand unterbracb Lairmascb und sagte: , Es ist 
docb aucb mogbcb, dai? meme Frau vor mir etirot und icb eine zweite 
ebenburtige Ebe eingebe, Dann waren die Kinder aus dieeer lukzessions- 

]22 



fakig." Selkst der patriotiscke Professor beraerkt dazu: „So ricktig diese 
Bemerkung war, so wenig gemutvoll und taktvoll war sic . . . Bereute 
er vielleickt mitunter seine Ebe?' k Sects Jakre vor Jem ToJe Franz 
Josefs arbeitete Franz Ferdinand scnon ein Manifest „An mein Volk" 
a us fur (Sen Fall des Ablebens seines Onkele! Und legte dieses EdiLt 
versckiedenen Leuten zur Begutacktung vor! Wie dumpf~kesckrstnLt 
der fukllose Mann gewesen, kewies er, als Lammaeck ikm empfakl, in 
das Manifest cin paar soziale Redensarten „fur die wirtsckaftlick Sckwacken" 
einzufiiget). Dusen Sate genebmigte der Erzkerzog nickt, weil er „von 
umsturxender Sozialpolitik nickts wissen wollte". Zur Tkronbesteigung 
und Niederwerfung in Ungarn kitte er eine bis aufs Tupfelcken detailkerte 
m litanscke Vergewaltigung der Madjaren aus ge arb cite t. Und wie er 
uber Italien dackte, das sein Handlanger Conrad zersckmettern wollte, 
das erkellt aus einer AutferuBg des frommen Sckwackkopfs: ,Jck kasse 
Italien als den Rauber RonW Diese Gesinnungen, die nickt gekeim 
kueben, zerfraKen den Dreibund von innen. Conrad, als Franz Ferdinands 
gedankenariner Nacktreter, baute die Sudtiroler Festungen. Und Graf 
B^rcktbold verwekrte den Serben den ^Afeg zum Meer und die Autfukr 
inrer Sckweine. rlinter den Conrad und Bercbtkold stand der vier- 
sckrotige Mann tnit der niederen Stirn und dem kalten Auge, Ein brutaler 
rrommling, em unwissender Gewaltmensck, ein von Hal? zerfressener 
Bosewicbt garz nack deoa Urbild der gewalttatigsten Habsburger geformt. 
Hauptsacblick aus Ungeduld, weil er den Tod des Onkels nickt erwarten 
Loncte, scburte er. Das entsckeidtfnde Unkeil, das dieser enteetzlicke 
Gnst angencktet k*t. kann desbalb r-tckt milder angeseken werden, weil 
kn die Kugel erreickte, die Kugel, die er beraufbesckworen kat! 



T T ber die Kosten der Rkcinlandbesatzung sind Zablen 
veroffentlickt worden, die das Widersinnige der ganzen Einrick~ 
tung und ilire zenrtorende Wirkung auf Deutscklands Reparations- 
fakigkeit genugsam beweisen. Aber es gibt Lander, in denen man die 
Besatzung fur unerla£lick bait. Nun gut, sollten diese Lander nickt 
wenigstens ein Intcrctse daran kaben, die Kosten dsr Besatzung, diese 
unproduktiven Kosten, zugunsten produktiver deutscker Leistungen em- 
zudammen, wenn Leistungen nun sckon einroal geleistet werden sollen! 
Man mutfttf die Menscken fGr irrsinnig balten, wollte man bezweifeln, 
datf sogar den Regierenden in Paris luweilen di ser Wunsck kommt. 
Aber wie die Dinge liegen, eckeinen die Armeen im Rkeinland eine 

123 



Selbstberrlicbkeit gewonnen zu baben, die es faft unmoglicb macbt, ibrem 
Luxusbedurfnis und Auslebedrang noch entgegenzutreten. Nicbt nur 
deutscbe Klagen liegen uber diesen Punkt vor. Ein Franzose ist es, 
dcr in der ^Humaniti" die boben militariscben Cbefs im Rbewlaud 
geradezu als die „Fursten der dritten Republik*' bezeicbnet. Und er 
bringt Belege fur diese Nomenklatur. Sie abneln mancber fruberen 
deutscben Angabe. Aber gerade um ibrer Quellen willen seicn eie, 
obne jedes weitere Kommentar, bier wiedergegeben : „Deutscbland 
bat seinen militariscben Oberbefeblsbabern stets glauzende Dienst- 
wobnungen bereitgestellt, aber dem Gescbmack franzosiscber Gc- 
nerale ent«precben &csc Palaflte nocb lange nicbt. Einer von ibn?n, 
der bocbste vielleicbt, bewobnt das grotfLerzoglicke Scblotf. Seine Ge~ 
mablin, die die Morgenluft liebt, bat die Privatraume der grotfber- 
zoglicben Fatnilie in Bescblag gsnommen, und ibre erste Sorge war, 
Tapeten und Ausstattung nacb ibreai Gescbmack radikal umandern xu 
lassen. Weiter bat sie, um sick in dem weitenPark ungeeeben ergeben 
zu konnen, dessen Gebege mit Eisenblecb bescblagen lassen. D«r«elbe 
bobe Cbef be^'te dann den ^iVunscb, eine ^Vlnterresldenz zu baben 
und fand dazu kein kesseres Mittel, als die Sommerrcsidenz der GroK- 
berzoge in entfprecbend kostspielig^r Weise umbauen zu lassen. Ein 
anderer bober General fand fur sick und seme Familie die Dten*t- 
wobnung in der Garnison seines Korps ungenugend, requirierte darum 
eine sebr scbone Villa, die aber nocb ganzlicb neu ausgestattet werden 
mutfte, um des grotfen Herrn wurdig zu werden, der sie bewobnt. Em 
dritter, jungverbeirateter General, requirierte, um sicb seiner Gattin 
galant zu zeigen. eine Villa, deren Inneres durcb umrassende Arbeiten 
die im ubrigeu ganz unnotig waren, in gesckmackvollster Weise umge- 
•taltet werden muflte. Die Villa war k*um fertig, als sie dem galanten 
Ebemann nicbt mebr gefie). Er requirierte darauf einfacb ein in dieser 
Hinsicbt vollstandiges Appartement in einem der vornebmsten Hotels 
seiner Garnison. Das Verbalten unserer boben Befeblsbaber im Rbein- 
lande ist ein grower SkandalP 



"T\er frubere Justizmtnister Rotb ist scbon immer ein Herr gewesen 
"^^ dcsfen dicke Haut und dickes Fell stilvoll xu dem dickcn Brett patfte, 
das er vor dem Kopfe trug. Dementsprecbend war aucb seine Politik 
bescbaffen, vor der sicb sogar sein^ nacbsten polittscben Nacbbarn 
scblietflicb scbaudernd kekakenkreuzigten. Immerbin scbeint sicb sogar 

124 



Lei Herrn Rotk das alte Wort bewabrkeitet %u kaben, dai? Gott, 

er ein Amt sckenkt, auck etwas Ver stand sckenkt. Inzwiscken aber 

nat Herr Rotk sein Amt verloren und er mud seine Reden jetzt once 

jeden leisesten Scbunmer gottlicber Hilfe balten. So seken sie der.n 

an en aus — : die Gnade ieklt. Vor dem Ansbacber Landwirtslund 

{vor wem auck so nst?) tat er kurzlick wieder einmal alles von sick 

gegeben, was, cbne von Gott zu stammen, in ibm an Renault war. Es 

Avar groKtenteils ziemlicn altes, sckleckt vezdautes und verweetes Zeug, 

una nackdem sen on einmal mckt zu vermeiden gewesen ist, dai? «s 

kerauskam, wollen wir es wcaigstens in Ansbacb lassen. Nur eine 

Perlc soli keiausgensckt werden, — cine falscke Perle iwir, keinc 

ecbte, aber dock erne, mit der in Bay cm derzeit ein ziemuck rlott 

gekender politiscber Scmeberbandel getrieben zu werden sckemt. Herr 

Rotb erklarte namlick aulgeregt, ,,datf man in Berlin die Wabl des 

Reicbeprasidenten bis zum Sommcr 1922 verscbieben wolle, und zwar 

wobl desbalb, wcil der Boleckewismus in Deutsckland bis dabin so viel 

Fottsckritte gemackt baben werde, dal? sicb die Wah] iiberbaupt er~ 

ubrigt! DaK man die Wabl des Reicbsprasidenten nur bis zum 

Sommcr 1922 vcrscbieben will, ist mebt ganz ricktig. Wer Berlin und 

das eonstige Ausland kesser kennt als Herr Rotb, weif? zicmlick genau, 

daK man uberall und in alien Lager n insgtibeim entscblosien ist, dli 

Wabl sogar nocb langer zu verscbiebec ; weil man namlick alien An- 

laJu bat, mit dem vielgelisterten, aber dock uberall still bew under ten, 

rukigen, unaufdringlicken, zuverlassigen, rlet&gen und bescbeidenen 

„Budikcr zuirieden zu sein; und well es zweittns rirgends einen 

anderen aussicbtsreicben Kaoditatcn gibt, mckt einmal bei den Partei- 

ireunden des antiroten tlerrn Rotb. Aber die Sacbe mit dem Bolscbe- 

wismus, der sick in Deutsckland mnerkalb des nacbsten balben Jabres 

duichf etzen -ward, befckirmt von ,.Berlin — (das soebm erst seine* so 21V- 

demokratiscken StadtverorJnetenvorsteber gegen einen burgerkeben ein— 

gctauscbt bat!), — diese Sacbe mit dem Bolscbewismus stimmt leider 

aula Hiar. Gerade daw die kleine kommucistiecke Partei taglicK nock 

an Mitgkedern verliert, 1st Bewexs dafur. Denn Aieae Leute sind so 

r&mniert geworden, dal? sie, urn die Oirentlickkeit mit Ausnakme des 

hellen Herrn Rotk einzuscklatern, autferliek massenkaft zu anderen 

Parteien ubertreten, besonders in die deutsebnationale Volkspartei, dereu 

standi get Zuwacbs vorwiegend aus Bolscbewiiten bestekt. So bereitcn 

sic sicb tuekisck aut tkren Sommertag vor. Und wenn der kereingebrockcs 

sein wird, das stimmt e ben falls, wird naturhek auck kcinr Prasidenten* 

125 



wabl melir notig sein; denn dann w'rd an der Spitze dei Deutscnen 
Retcbes ja Bolscbew selber treten, Jen Rutland, wie dokumentariscb er~ 
wiesen ist, scbon seit langem zu unzivilis-ert anmutet und der sick, untcr 
Jem bezeicbnenden, unauffalligen Namcn Itzig Moiscbe Tulpengeduft — 
(der Pal? ist ibm gegsn ein Honorar von 50 000 Sowjetrubeln von semem 
Platzbalter Ebert personlicb ubergeben worden!) — acton seit langercr 
Zeit konspirierend ia Berlin aufkalt. 



Tu dcr ^Bayriscben Staatf zeituag", dem offiziellen Organ dea 
bayriscben Freistaates, war an bevurzugter Stelle kurzlicb folgende 
Nacbricbt zu lesen: ,JCronprinz Ruppreckt bat den Oberbofmeister 
Freiberrn von Leonrod auf aem ADflucben von der Funktion des Ober— 
Lofmeisters entbunden, unter dankbarer Anerkennung seiner langjabngen 
Dienste." Das stand in der Auagabe rom 13. Januar. An diesem Tage 
war unter anderem aucb die Konferenz von Cannes auseinan Jergegangen, 
war in Paris das Ministcrium Poincare* ernannt worden, war Deutscb- 
land von der Reparationskommtssion auferlegt worden, binnen 14 1 agen 
einen neuen Zabluugsplan fur 1922, sowie Vorscblag: und Garantien zur 
Samerung eeiner Finanzen und Wabrung zu unterbreiten. 



|\er Reicbsausscbuf? fur Leibesubungen. eine Vereinigung, die sicn 
grower offentlicber Unterstutzung erfreut, bat einen Gesetzeatwurf 
uber etn obligatoriscbes Sportubungsjabr ausgearbeitet. La(?t 
uns gutig sein, lal?t uns glauben, dsf? wirklicb kein militaristiicber, sondern 
nur ein gymnastiscber Militarersatz mit diesem Plane angestrebt werde, 
Latft uns weiter anerkennen, was wobl niemand mebr leugnen wird ; 
aau etwas aligemeinere und systematiscbere Korpersc 1 - ulung unserem 
fcuro- und scbreibtiecbbockeriscbem Volke eebr notwenJig ware. Aber 
mui? und mul? es denn immer Zwang sein, mit dem eolebe Dinge be— 
werkstelligt werdeu sollen ? Meinen ^te Herren wirklicb, mit Zwaog 
das erreicben zu konnen, was docb vor allem notwendig ist, obne das 
gerade Sport nur leeres Gedrescbe wurde ; die innere Freude, da* 
irrational Spielenscbe ? Der Reicbsausscbui? fur Leibesubungen scbeint ein 
weiteres Beispiel fiir den ofterlebten Fall scbaffen zu wollen, da# 
niemand mebr disponiert ist, einer Sacbe zu scbaden, ais die, die am 
inbrunstigsten an sie glauben. Die Superlative und die Super lativutcn 
eind es, die jede Sacbe durcb Ubcrtreibung ruinieren, 

126 



c. bbrnxrd shaw OBER MICH UND MEINE SACHB 

In meiner eigenen Tatigkeit als Buknensckriftstellcr fand ick den 
Stand der Dinge unertraglick. Die Tornek-Tien Tkeater sckrieken eia 
«rnstkaftes Sujet Tor: keimlicker Ekebruck, das unerfreulickste aller 
Sujcts fur cmen ernstlichen Autor, (fans oknc Ruckfickt darauf, wic 
<das Puklikum sick dazu stellt, das die Pokzeikerickte liest und die 
Kntiken und Leitartikel ixkerspringt. Ick versuckte rs mit Hauskesitzern 
in rerrufenen Vierteln, mit doktrinarer freier Lieke (Pseudo- Iksenismus), 
Prostitution, Militarismu*. Ehe. Gesckickte, Tagespolitik, naturlickem 
Cikridtentum, National- und Indnridualckarakter, Paradoxen aus konven- 
ttoneller Gesellsckaft, Jagd nack dcm Manne, Gewissensfragen, keruflickem 
"Tausckungen und Betrtigereien, verarkeitet in einer Reike von Komodten 
nack klasaiscner Art, die da aali sekr aus der Mode war, da die 
meckamscken Tricks Pariser Konstruktion ina Tneater deurigneur waren* 
Aker okwokl dies alles mick keackaftigte und mir cine Stellung Ter— 
^ckaffte, wurde ick da mit kein Darsteller der Religion meiner Zeit» 
und erfullte meine naturli'cke Funktion als Kuostler nickt. Ick war 
*mr dessen durckaus kewutft; denn ick katte immer die Uberzeugung 
gekakt, dal? Zinluation vor alien Dingen einer Religion bedarf; und ale 
sick der Begriff der scbopferiscken Evolution entwickslte, erkannte ick, 
da# wir endlick einem Glauken nak waren, der die erste Bedingung 
aller Religionen, die jemals die Mensckbeit erokert kaken, erfitLlte, 
namlick in erster Linie und fundamental etne WYwensckaft der Meta- 
l)io!ogie zu sein. Die* war ein entsckeidsnder Punkt fur mick; denn 
ick katte geseken, wie der Bibelfetiscbismus, nackdem er all den 
ration alistiscken Angriffen Humej, Voltaires und der ubrigen standgc- 
talten katte, zusammenkrack Tor dem Ansturm riel weniger kegakter 
Evolutionisten, nur weil ale ikn alfl biologisckes Dokument diskreditierten 8 
won dieBem Augenklick an rerlor er semen Halt und lietf kuckstaklick 
das Cknatentum okne Glauken zuruck. Als einem Iren dee neunzekntea 
Jakrkunderts -war ea mir unmoglick, irgend etwas zu glauken, kis ick 
es als cine wisaensckaftlicke Hypotkeae kegreifen konnte, ok zwar die 
Sckeutflickkeiten, Sckwindeleien, Betrugereien und Beatecklickkeiten, die 
Leicktglaukigkeit und Marktsckreierei der Markctcnder der Wissensckaft 
und die frecken Lugen und priesterlicken Anmatfungen der peeudo- 
wissensckaftlicken Kurpfusckcr, die alle durck die moderne „sekundarc 
Erziekung" yaranlatft waren, mir so ungekeuerlick ersckienen, dal? ick 
lusweilen gezwungcn war, zwiachen Wisscnackaft und Wissen ein en 

!2f 



verbal en Untersckied zu macken, wcon ick melne Leser mebt irrcfukren; 
wottte. Aber . ick vergal? menials, dal? okne Wween sogar AVeiskeit 
gefakrlicker ist als blofte opportumetiscbe Ignoranz, una aau irgend jemana 
den Garten Eden in die Hand nebmen und von Unkraut saubcrn rouK. 
Inlolgedessen nabm ick 1m Jabre 1901 die Don Juan Legend* in 
ibrer mozartiamscben Form und mackte eine dramatiscke Pai abei der 
scbopreriscben Evolution daraus. Aber da ick damals aur der Hohe 
meiner Errindungskraft und meines Talentes fur die Komodie war ; 
fftattete icn sie zu glanzend und verscbwendensck aus. IcK umgab sie 
mit oner Komodie, von der sie nur emen Akt bildete, und dieser Akt 
war so vollig epieodisck (es war ein Traum, der die Handlung des 
Stuckes nickt berukrte), dal? die Komodie lo*geloet und unabbang'ig 
da von gespielt werden konnte: tatsacklich konnte sie scbwerlick in 
panzer Lange gespielt werden, da das Werk sebr umrangreick war; 
doch ist diese Szene einige wenige Male in Scbottland von Esme* Percy 
gespielt worden, damals den kargen Hoffnungen auf ein vorgescbrittenes 
Drama d*n Weg zeigte. Icn sak das veroffentlicbte ^/erk m*t eincnt 
imponierenden Rakmen, bestebend aus einem Vorwdrt, einem Anbancf^ 
genannt der ,.Kateckismus des Umsturzlers * und einem ScbluiTbild von 
apboristisckem Feuerwerk. Die ^/irkung war offenbar so scbwindelrd, 
daif memand die neue Religion mitten in diesim mtellektuellen Strucel 
bemerkte. Icb beteure aber, daw icn diese zercbralen Purzelbaume mebt 
in leicbtsinntgem Ubenrut sckol?. Icn tat es nur, weil die damals ublic^e 
Tbeaterkritik dabin ubcreingekommen war, datf intellektuelle Ernstkaftig- 
keit aui der Buhne mebt an in rem Platz sei ; dab das Theater emen 
Ort seickten V ergnugeos bilde, dal? die Leute iris Tbeater geben, una 
wen nacb der ungebeuren mtellektuellen Anstrengung einfs 1 ages m 
der Stadt zu erkolen, kurz, daw ein Buknenpckriitsteller nur d;e Aur- 
gabe babe, aus billigen Emotionen scbadlicbes Zuckerwerk kerzustellen. 
Meine Antwort bieraut war, da¥ rck alle rueine mtellektuellen Gaben 
unter der BezeicknTsng Mensch und Ubermenscb lm Sckaurenster aus* 
stellte. Meine Absicbt war von Erfolg gekront. Da die Komodie gut 
gespielt wurde, triumpbierte sie auf der Bukne und das Buck wurde 
viel diskutiert. Seitber bat sicb die Konfiturenladen* Ansicbt des 
Theaters verloren, und seine kntiscken Exponenten sind dazu getrieben 
worden, eine irttllektuelle Posse anzunehmen, dic^ okwokl eie.-oft yiel 
peinlicker ist als ibre f rub ere inte]]ektuell~mkilistiscke Vulgaritat, wenig- 
•tens insoweit die A^urde des Tbeaters wabrt, die Nutzlickkeit aller, 
cite davon leben, es zu kritisieren, nicbt zu erwaknen. Und die jungereir 

128 



Dramatiker nebmen nicbt nur ibre Kunat ernet, sondern werden aelber 
ernst genomroen. Der Kritiker, der Lesser Zeitungsaustrager ware, ift 
faeute verbaltoismamg selten. 

Icb iuble micb jetzt map inert, cine zweite Legende von der 
flcbopferiecnen Evolution zu icbreiben, obne jede Ablenkung und Ver- 
scbonerung. Meine Lebensunr lauft ab ; der Ubermut von 1901 nat 
atcb m die Gescbwatzigkeit von 1920 verwandelt; und der Kneg war 
erne abscbreckende Warming, da(? man mit dieser Sacbe mebt spielen 
dart. Icb verlasse die Legende von Don Juan mit lbrem erotiscben 
Beiwerk und gebe zu der Legende von Garten Eden zuruck. Icb 
bescbafrige micb mit dem ewigen InterBase fur den Stein der AA^eisen, 
der die Menacben beiabigt, ewig zu leben. Icb botre, dau icb mir uber 
<lie Unreire dieses meines Anrangs emer Bibel fur seboprenscbe Evolution 
nicbt mebr Illusionen macbe, als menscblicb unvermeiJLcb int. Icb tue, 
aoviel icb in meitem Alter tun kann. Meme ICrartc nebmen ab; 
nochst errreulich fur alle, die mich in meiaer Blute unertraglicb ecmllernd 
iand<n. Icb bege aber die Hofrnung, dau bundert elegantere und geetg* 
netere Parabeln von jungerer Hand bald die rati ie so weit binter aicn 
lassea werden, wie die religiosen Bdder des fuatxebnten Jibrbunderti 
die erstea Versucbe der rruKen Cknsten in der bibiiscben Daretellung 
ubertrafen. In dieser Hoirnung ziebe icb den V orbang beiseite. 



PROFESSOR WILLY HELLPACH GOETHE DER MENSCH 

Die geistige Zwiespaltigkeit deutscKen Wesens, aucb nocb in ietzten 
Verastelungen wusecscbaftlicber Spezialarbeit sicbrbar, wird durcb ^cn 
Mangel der Deutscben an "einer boebstebenden Kulturbistonograpbie, 
uberbaupt GeistesgescbicLtsscbreibung, besonders greli beleucbtet. Daa 
par excebence unpolitische Volk des Abend landea be^itzt fast nur poll— 
twebe Gescmcbtsscbreiber; unter lbnen Grol?te aller Zeiteu und Nationen. 
AVer aber vom Rangs der Ranke und Moramsen, Droysen, Trcitscbke, 
.nat bei una Geiatesgescbicbte gescbrieben? Vor alleoi : deutscbe Geistes- 
geacbicbte? Jakob Burckbardt war ein Aolauf, mied aber den Boden 
<b« eigenen Volkes. Gustav Freytag (trotidem nocb imrner der deutscbe 
Kuiturdarstellcr beaten Formates) blieb in der Scberenscbnittkunat stecken; 
Karl Lamprecbt sab die Aufgabe und wagte den Wurf, docb feblten 
ibra Augenmaf? und >A/irklicbkeit5gewissen des groi?en Historikerj, Ein- 
-tublungstiefe und Deutungsstrenge bei verbiiiffender Emfublungsleicbtig- 

129 



keit unci Deutungskereitsckaft, unci scblie£lick verdarb ikm die Aus— 
lukrung das Berangensein in einem tkeoretiscben Scbema, das ikn langst 
nickt mekr keuristisck rorderte, sondern dogmatiscb fesselte. Dcr 
Deutscke kann m deutacker Spracke wool die Abwicklung aui?erer Be- 
gebenbeiten, Aur und Nieder seiner Territories Dynastien, Feldzuge, 
Staatstormen lesen, auck no en ckromstiscke Aufziblungen dessen, -war 
gedicktet, komporiert, gemalt, gemeitfelt, gebaut, gewebt und getopfert ward 
(sogenannte Literature Musik- und Kunstgescbicbten), nicbt aber die 
Gesckicbte seiner Kultur, das -will keiJ?en: das smnvolle Entwicklung dcr 
geistigen Wertordnurgen, denen die Deutscken ibr volkiscbes oder stan— 
disckes oder ttammisckes Leben unterworfen und nack denen sie '.§ zu- 
gestalten versuckt baben. Dai? Meineckes ,^/eltburgertum und National* 
staat" solcken W iderball finden konnte, obwobl es nacb scblecbtem 
deutscken Zunftgelekrsamkeitflbrauck den Scbweii?geruck der AA^erkstatt 
atmet und keineswegs lur Reinbeit der Daratellung etwa Rankes oder 
Mommsens eublimiert ist — das erklart *ick aus seiner Bemuburg % 
wenigstens einmal geisteagesckicbtLcbe Beleucbtung uber ein letaten Endes 
freilicb dock wieder otaatengejckicktlicbes Problem auszugietfen. In der 
Tat, Deutscbland nungert und durstet auck nack dem besckeidensten 
Vcrsuck solcken Zieles, 

Darum konnten wir auck zu keiner anstandigen Goetbebiograpkie 
kommen. Denn eel ten ist em Dasem wemger aussckhelflick aus semen 
vAVerken zu kegreiren gewesen, als Goetbes Dasein. Goetbes Erscbei- 
nung ist die kulturgescbicbtlicnste, welcbe Deutecbland, vielleicbt die 
Welt, kervorgebrackt kat; sein Leken ist die starkste, unermudlickste 
und ergeknisreukste praktiscke und tkeoretiscke Ausemandersetzung eines 
Einzelnen nut den ubersingularen Vv ertordnungen, denen er sick gegen~ 
ukersiebt; es ist sogar kultur gescbicktlick nicbt blof? in diesem poaitiven, 
sod dcr n auck in dem (unerwucsckten, spezmeck deutscken Mangeln ge~ 
m ai?en) negativen Smne. dal? dieser Einzelne der tkeoretiscben Bewaltigung 
der politiscben Wertordoungen (die dock auck, wofern man sie mckt 
gew alt sam isoliert, Kulturbestandtteile, geistige Ordnungen sind) ausgewicken 
ist. Goetke konnte als Dickter, als Genie, als Hoimann, als Frauen- 
freund, als Natuiforscker dargestellt werden (uad dajff mckt emer dieser 
Versueke auck nur zulanglick geritt, ist allerdmgs lur die deutscke 
kiograpkiseke Fabig^eit ke«ckamend genug); jedock wie wolJte man den 
ganzen Goetke (und das erst ist „Goetbe') rulanglicb darstellen, wenn 
main das Medium n*ckt zu lassen Termocbte, aus dem und in das atmenCt 
er allein in seiner Totaktat kegriffen werden konnte? 

130 



Erst jenseits des (vermutlich abendlandiscnen, gewitflich europauschen) 
Scmcksalsrisaes ?on 1914 sind zwei Untersuchungen uber Goethe ver~ 
anstaltet word en, die Jen ku linen &nlauf unternacnien, die Erscnemung 
Goetne in Wesenarulle una AA^esenswesen zu ergreiren, ohne die Be~ 
meisterung der Erscneinung deutscher Kultur abzuwarten. Friedncn 
Gundolf, aus dem politikfluchtigen George - Kreise, brachte seinen 
„Goethe 1917 heraus, da mala aid die Politik in der ganzen Welt si en 
uniahig erwies, das hereingebrochene Scnicksal zu gestalten ; Emil Ludwig, 
der mit einem Bismarck buche vor einem Janrzennt sicn bekannt machte, 
lm Kncge noch politische Benchie luierte, legt una heute s ein en „Goetne 
vor ). heute, wo die AA^elt wieder in politischem Sclucksal zu erfrieren 
und zu zerklirren droht. Man kann nicht ver;caiedener an Jen giotfen 
Gegenstand herankommen. Sicher werden diese beiden Goethe-Bucher 
nun immer wieder verghchen weraen, vielleicht gegeneinander ab— 
gewogen, ja ausgespitrlt. Und dennoch beruht ihre polare W 7 eie •- 
unterscmedenneit keineswegs aui jener Unterschiedenheit des Ausgangs— 
reldes lhrer Verrasser, sondern aui der pclaren Unterschiedefiheit der 
kulturwissenschattlichen Fragestellung, der sie lhre Erscheinung unterwerfecu 
Es sei, horientlich onne MiJ/verstananifl, erlaubt zu sagen, dai? Gun do Irs 
Goethe und Ludwig 9 Goethe aich zu einander verhalten wie Ghristus zu 
Jesus: wenn Ludwig semen Goethe den Untertitel nacnsetzt „Geschicnte 
eines Menschen — ao mochte man dem Goethe des Gundolr hinzufugcn: 
Myth us von einem Gott. I am ist Goethe erne Sen dung, eine Idee, ein 
Symbol, eine Erscheinungsweise des Geistes, eine Monade konnte man 
sag en — eine Gott he it, last noch mehr denn ein Gott; keineswegs bloQ 
ein Begrirr, aher eine Bedeutung. Es denkt, gestaltet und ribgt in ihm: 
die ewigen geistigen Prooleme n a milch, xur deren A.useinandersetzung in. 
ihm der wirklicbe, geschicntliche, zeitliche Goethe gleichsam nur den un~ 
vermei dlich en, zuialhgen Scnauplatz ahgtht. Ludwigs Goethe aher ringt^ 
gestaltet, denkt — er; vor allem : er leidet, gemelft, lieht und sorgt, ar— 
beitct und krankelt (was eben nur Menschen, allenialls noch Gotter, aher 
nicht mehr Gottheiten, nicht mehr Ideen, Sendungen, Symbole konncn)* 
doch alles dies nicht als ein beliebiger Mensch, Dichter, Geheimrat, Zeit— 
genosse neben oder uber vielen andern, sondern alles dies als ein lebendiger 
Einzelfall ideeller Sendung, die doch ehen in dieser begrenzten WirL- 
lichkeit erst wirklich wird. Ludwigs Goethe, der Mensck, ist mensch— 
gewordene Gottheit, Inkarnation. Es ist wesentlich, dal? dieser Goethe 
existiert hat. Schlagt man Gundolis Band zu, so ist einem die 



nem dies im 



*) Emil Lwdwitf, Goethe, GcfrclicLtc eines Mccjcbtn, 3 Bde., Cotta 1920. 

131 



Grunde unwesentlicb. Will man jene evangeliscke Parallele vom Gegen- 
stand auf die Bearbeiter fortsetzen: Gundolf siebt sem Pbanomca 
jokanneiscb, Ludwig fynoptiscb. 

Daraus ergibt sich zwingend cine Verscbiefenbeit des Verrahrens. 
Inkarnation ist immer Dispersion: der einkeitkcbe Strakl der lace bricbt 
sicb in der Meoscbwerdung zu einer verwirrenden Fulle von Farben una 
Licntern. Jede Darateliupg, die den Menscb^n von Fleiscb und Blur, 
von Entwicklung und Scbicksal, von Erleben und Erleiden wirkkck 
packen will, kann im Grunde nur lmpressionisttseb utid nickt linear vor— 
geben. Man uberaiebt dies zu oft, dal? Impressionismus meat eine Dar— 
stellungsteckaik ist, die man auf jeden beliekigen Inkalt anwenden kann, 
sondern dure a beatimnite Inbalte nabegelegt und durcb bestimmte aus— 
gescblossen wird. Der Impressionist kannWirklicbkeit (und voile Wirk- 
licbkeit kann vermutlicb nur er) aber nickt IJee maUn, A^elt, aber mebt 
Gott. In Gundolfs Goetbe sind alle (mancbmal recbt kraftigen) Im- 
pressionen Eiersckalen oder Scklacken, Trubungen oder Entgleisungen, und 
diese D^rstellung wandclt auf ibren Hoken nur, wo sia atnengste Lime 
bleibt ( wobei es aucb dann ermudet, wenn die Lime jmtner wieier nocb 
elntnal nacbgezo^en wird; wesentlicke Kapitel bei Gundolf batten durcn 
resolute Verdicktung, durcb Verzicbt aul allzuviel Wiederbolung ge~ 
wonnen). Ludwig aber, den lebendtgen Mcnscben Goetbe vor sicb, kann 
im Grunde nur ein Mosaik vor una ausbretteo, una es gemert micb, 
wenn er kie und da ein ma! ins Lineare v^rrallt und semen Gegenstand 
zf-icbnen statt roalen will. Dock widerrabrt es mm nur selten, und was 
gewii? seinem Werk« von Vielen, aucb von zunftigen Beurteuern wokl 
zume.at, als Sckwacke naekgcaagt werden wird, macbt sem Eigenstes und 
seine Uberlegenbeit aus: daf? es den Mensckcn Goetbe, sem Mensckw erden, 
sein menscblicbee Leiden und Sick-Gestalten, Wacbsen, Bluben, Reifen 
und Welken, Auf und Ab, Hin und Her zum ersten Male im ganxen 
Ausmai/e erficbopfeod, obne jemals zu ermuden, darzustellen unternommen 
bat. Denn alle Vorarbeit, die aknlicbes bezweckte, war bisber spezia- 
lietisck und raonograpbiscb bfgrenzt. Goetbe und die Frauen, Goetbe 
und ^ie Freunde, Goetbe und ^ie Stein, Goetbe und Cbnstiane, Goetbe 
und Napoleon, Goetbe und Byron, Beetboven, Sckiller Goetke in Karls- 
tad, Goetbe in Frankfurt, der junge Goetbe, der alte Goetbe, — am 
starksten: der biologiscbe Goetbe, den P. J. Moebius als Erster zu be- 
tracbten wagte (vom Gezcter aller umkreiscbt, fur die es nur ein pbilo- 
logisckes Anreekt auf Heroen, dieses aber bis zur Atomisierung der er- 
habensten Geatalt, gibt): Emil Ludwig, mdem er nacb dera Kranze der 

132 



Totalitat dea Menscken Goetke langt, verwertet allc diese Vorarkeit und 
tut ea mit einem kesonderen, cympatkiscken Dank in scinem Vorwcrt 
Er zitiert sie freilick nirgends. Vom Werkstattgeruck deutscker Gc~ 
lekraamkcit kalt er sick angstlick fern; wer nickt merkt. dal? di ser Dar~ 
steller die Goetkeforackung souveran kemeistett, er eelker vernete ea 
nirgends durck Futfcote oder Anfukrung. Er zitiert nur Goetke ut.d 
aeine Mitwelt. Wer die Bedrangung dwrck einen Wuat von An- 
merkungen gewoknt ist, mag sckier von Platzangst keimgesuckt wertim 
angesi'ckts so radikaler Gelekrsamkeitslekre. Und vielleicnt ist ea wirHicti 
dea Uklen faat zu wenig, so man mir diea Paradoxon veratattet. Die 
wirklicken Entdecker verdienten dock am Ende, 1m Textflui? genannt zu 
werden: ein Moekiua keim Siekenjakrrkytkmua von Goetkes pkysiscker 
und geistiger Produktivitat, auck eine Boy*-Ed kei der cinleucktenden 
(wenngleick niemala matkematisck ej*weiakaren) Umwendung dca plato— 
niscken Verkaltnisaea zu Charlotte ina Sinnlicke, der Anketung in Besitz~ 
nakme. Namenlos aollte eine Ffypotkese eret ukernommen werden, wenn 
eie Gemeingvft geworden ist; daa sckeist mir guter zunftiger Brauck 2U 
ecln (denn die Zunfte kaken auck reickkck gute Eigensckaften und okne 
diese katten eie memala so macktig werden konnen). 

In aller Mosaik dea Impressiomsmus dennock das Gesetz (menials die 
^Linie") zu apuren, wird freilick kier wie immer nickt-. Jedem gelmgen. 
Ea gikt Kopfe, die Gesetzlickkeit nur seken, wenn sie iknen ala Scnema 
skelettiert dargekoten wird, und das durften die Meiaten sein. Ihnen 
wird Ludwigs Goetke ackwerlick eine Totalitat werden; er wird iknen 
cin Vielerlei kleiken, aua den die Beaten von iLnen aick das Einzelne 
keraualesen und ea einzeln gerie^en werden. Auck vor den lmpreseio- 
niatificken Gemalden etanden ja die Leute uijd faiiden keinen ^Gegenstand'* 
darin, aker eimge, okackon kieinut unzufrieden, gecossen wemgstens die 
Dekkatesae der Farkengekung, die Kunnheit dea Pinaelstricka, diea una 
jenea Detail. Die Gemeinde derer, denen auck und gerade eine kostkare 
Mosaik zum Ganzen sick verkindet, ist klein. Der Impressiomemus^ 
wenigsten in seiner letzten Auaachopfung, ist mekr nock ala Kunst, 
ukerraupt fur die „Wenigen." Dakei wird sick auck Emil Ludwig be- 
ackeiden musaen ; Mode kann, wenn daa Ungluck kilft, aein A^Verk 
werden, popular wokl nickt. 

Aker aucb, die im Einzeln en kangen kleiken, fiuden reiflicken und 
oftera kostlicken Genu!?: an mancker Stelle so koatlicken, wie nock knn 
Goetke-Darateller ikn gckoten kit. Ick k orte sckon den Einwacd, 

133 



dieser GenuS sei dennock insignar : die sckonsten Scenen in Ludwigs 
Ban den seien nickt gesckildert, sondern gedicktet. Es war vorzuglick 
nut Besiekung aur die Darstellung des Tagewerks Goetkes 1m Greisenalter 
ffesagt, die mien eine* der vollkommensten Leistungen kiograpkiscker 
ICunst kedunkt; und in der sickerkek gleick den Scenen, die jeden rlaupt— 
abs knitt dramatisck oder idylkack eroifnen), das faktiscke Genrekdd aus 
des Biograpken intuierender Pkantasie gesckafren ward. 1st dies erlaukt? 
untersagt? Man kann kier die grundsatzlickste Frage, die kistoriograpkiscke 
ICaDinettsfrage ftellen : Darr der Gesckicktssckreiber eine Szene erzablen, 
iur die lbm nickt jedes Detail <juellengereckt uberkefert ward, sodal? er 
eie aus den bezeugten Tatsacken glticksam blou zusammenzueetzen brauckt? 
Die wissensckaftlicke Historiograpkie wird vermutlick die Frage ver- 
neinen wollen. Jedock was sind „bezeugte Tatsacken"? Hier stock' ick 
echoD. Jedes vergangene Gesckeknis ist selber sckon erzablt, sofern es 
Sick mckt auf eine protokollierte Aussage kesckrankt, und eogar Aussagen 
flollen manckmal ungenau protokolkert werden. Er2aklen aker kief? wie 
oft: umdickten; und kis ein „Gesckeknis" aus vergangener Ztit die Gegen- 
wart erreickt, ist es gleick dem Lickt aus Sternendistanzen, durck un» 
gezaklte Atmospkaren filtriert, aksorkiert,reflekttert,interferiert, dispergiert, 
irradnert und polarisiert — " und die Frage: „Was ist Wakrkeit?" kann 
fur's Historiscke fast so sckwer beantwortet werden wie fur's Meta— 
pkysiscke. „Wiees gewesen , das vermocnte, nack aller kistoriograpkiscken 
Akrikte, auck etne Ranke letztlick nur aus sckauender Pkantasie dar~ 
zustellen. Freilick, es i*t unkeweiskar, dau der junge Goetke so vor dem 
Spiegel, der romiscke so am Fenster gestanden, der greise so aur einem 
Steinkaufen gerastet kake, wie Emil Ludwig dies als em realutisck Genre* 
kildcken vor uns htnpinselt; aker es ist kongemal geseken, so kann, so 
vaxxtt Goetbe in so len em Augenkuck gewesen sein — man mockte es 
dakm steigern: es ist unanfecktkarer, da(? er sick so verkalten kake, -wie 
inanckes Wort, das Eckermann oder Soret oder ein Anderer protokolliert 
und uberliefert nat. V om kistoriscken Roman, mit dem alle Historie 
sick unvermeidkck stets kerukren wird, untersckeidet sie sick sckliel?lick 
durck die Aussckeidung alles nackweislick und bewutft erfundenen Ge~ 
sckekens ; aker was Ludwig in jenen Szenen tut, ist ja uberkaupt nickt 
Erzaklen, sondern Gestalten, 'was er uns seken latft, ist nickt Begeben- 
keit, sondern Stimmung, Haltung, Gekarde. Ganz aknlick kat uns 
Tkeodor Gomperz, ein Gelekrter der Zunft und von unantastkarer 
pkilologiscker Ge wisienkaftigkeit, die grieckiscken Denker nakegebrackt; 
■war wirft den ersten Stein auf ikn? 

134 



Uberdies kddea die Sjenen wokl einsn aarautigen Sckmuck in 
Ludwigg Darstellung, nirgends aker ikr We3entlick:s. \Vo ea um 
AV eisntliekes gekt, erzaklt otler erwa't, kericktet oder ketracktet aucli 
Ludwig. Es sind Hokepuakte unl s^ndigsre Strec^cen in seinem ^ferk, 
aker liest man es wieder, so wird es immer deutlicker, aau die sandigen 
Stricken denen in Gjetkes eigener Eat>vickeluag parallel laurea. Die 
trockene und vsrriegelte Steifkeit d«s altea Gjitke kat uus scnon Mancker 
xnit woklfeilen Mitteln aasckiulick gemackt; die uaertra^ltcke Veroiung 
und Ausdorrung des Lustrums vor der Fluent nack Rom, der lurtzu^- 
losen und eingestaukten Lekeaskunditage in Weimar, erleoen wir durck 
£mil Ludwtgs Darstellung mit last peinig^nder Unmittelkarkett. Langen 
und NVieaerkoiungen, wie Gundolr, kat LuJwig me; eker wokl allzu 
rascke Kurzen, Uoergekungen und Sprunge, an Srellen, wo nickt bloS 
aer Leser, auck der Kenaer teilnakmsvoller zu verweilsn wunsckte. Den 
Frauengestalten kringt er, kei aller Klarkeit und Lieke der Darstellung, 
Neuartiges kaum kmzu, Lui und Marianne werden auck ikm (wie mir) 
zu den beiden rloldtnnen des Goetkelekens; rait impomerender Ansckau— 
lickkeit aker, fur die es nickt genug des Dankes gikt, treten die von 
alien frukeren Goctkekiograpkik uakegreiflick vernicklassigten Manner, 
die Knekel, Meyer, Voigt Muller, Vogel, kis zutn sckrulligen Bekrisck 
und zum scmer kauskanzlerkaften Diener Seidel kinuker vor unser Auge 
und Versteken. flier eadlick merken wir cinmal, dai? Goetke, wie sekr 
■er, namentlick zeitwedig, die Frauen krauckte, dennock nickt in iknen 
aufgmg und sein Bastes und — Vorietztes nur Mannern kinzugeken kat, 
■woneken alles auck, was in den Bnefen an Ckarlotte stekt, kaum Dritt- 
letztes khek. Schon mdem er uns endkek den mannlicken und mitmann— 
lickea Goetl e cinmal klar kerausstsllte, erwirkt LuJwig sick einen nam~ 
taften Dank AlUr, denen es um den wirklicken Goetke zu tun ist. 
Sein AllerkocLstes aker gikt, und wakrlick, so unglaubkaft es kltogt: 
vollig Neuartig;s weii? er zu ^ehen. von Sckiller, den er in eine Glanz- 
partie oknegleicken mit Goetke Icontrastiert. Wie er Sckillers Amkition, 
Sckillers Diplomatic, Sckillers Egoismua und nock dies und das an dem 
Menscken Sckiller darzustellen weil?, und wie er in der Kronung dieses 
Ecco Homo der Todgeweiktksit Sckiilers ikre tiefsfcen und reicksteqWerte 
abringt, aus denen uns Entsckeidendes aus Sckillers Leken und Sckillers 
Werk erst begreiflick wird — das stskt so weitak und so kock uber 
aller landlaufigen Goetke- Sckiller- Vergleickung, daJ? man kier wirklicL 
unkesckeiden wird und nickt mit der Dankkarkeit, eondern mit neaem 
Anspruck an den Dars teller kerantritt : er mockte uns auck einen 

135 



.,,Scbiller, Gescbicbte eines Menscben" macben, dsnn wer konnte es 
sonet una konnte es so? 

Goetbe war memals der ^PatriziersoW' (wie ein vibles und ublicbe* 
Klickee der deutscken Literaturgesckicktssckreibung lbn abstempelt) unel 
Scbiller nickts weniger als ein armer Emporetrekeoder jenem gegenuker* 
Sckiller war der Weltgewandtere und Parkettkedurftigere, und Goethe 
trug nickt klof? alg vaterlickes Erbstiick, eondern aucb nock als Umwelt- 
bclastung der Jugend, Tucbtigkeiten, aber aucb Schwacben der Empor~ 
kommlingscbaft des Vaters durcbs Leben. (Scbon Heirieman*, vielleicbt 
der menscbticb klugste unter den Goetbebiograpben alterer Scbule, bat 
festgestellt, daG nicbt einmal die Textors im Patriziat Umgang batten)* 
Durcb Goetbes ganzes Leben geben ibm ausgesprocben kleinburgetlicke 
Zuge nacb. Er ist der grotfen Welt nie wakrkaft nakergekommen, bat 
sick bald die typiscke Maske des in bokere Spkaren yersetzten Klein- 
burg ere, die Steifkeit und Zugeknopftkeit, zugelegt, und hat seine koldesten 
und kerzlicketen Liebeserfullungen bei drei Frauen, die derselben Scbickt 
entstammen, gefunden: Friedtrike, Cnristiane, Marianne, an dreien der 
patriziscben, bofiscken, adliger Sckickt aber nacbeinander Ratlosigkeit, 
tJberdrutf, Abweisung durcblitten : Lili, Charlotte, Ulrike. Seit anno 1910 
babe icb dicse Bemerkungen in ein stilles blaues Heft verzeichnet, mancherlei 
Belege und Notizen dazu gesammelt — und eines Tages sollte es einen 
Essay geben, dessen Titel scbon jenes Heft tragt: Goetke der Klein** 
burger . . . Dies scblietfe icb nun wekmutig fort, denn Emil Ludwig 
bat solcke Abhandlung uberfluisig gemacbt. Als Erster bat er diese 
Sozialpsychologiscke Welt in Goetke ricbtig geseben, vollgultig belegt, 
sie keineswega ubertrieben. A^ird nun das Patrizierklischee erlcdigtssm? 

Wird nack dieeem Menscbenbuck uber Goetbe Vieles erledigt icin.. 
was an teils sorglich gezuchteter, teils spontan gewucbeiter Legende diese 
Gestalt umrankt? ^ferden wir nun endkcb anfangen konnen, Goetbe 
den Menscken zu besitzen? Icb sage: anfangen, denn Ludwigs Werk 
ist in jedem Betracbt ein Anfang, ein Ausgang. Auck in dem Betracht v 
dal? es in seinen eozial psych ologisch en Analyses, die teilweise unauffalhg 
aber von groftem Werte sind, uber seinen Gegemtand mnausweist, hinaus 
in die Welt, der er entstieg und als deren (trotz allem!) Bestandteil er 
su leben und zu wirken gehunden blieb. Diese Welt ist das Zeitalter 
von etwa 1750 bis etwa 1830; daf letzte Zeitalter machtiger Geistigkeit, 
daj die Deutscken durckmessen kaben. Noch einmal galten Mensck, Geist 
und Sckopfung und lebten sick in hochsten AkVerten aus. Um 1830 sind 
dickt beieinaoder, fast symboliscb, Goetbe, Hegel, und Clause witz ab~ 

136 



gescbieden. Danacb kam Nutzen, Ordnung, Macbt: die beilige Allianz, 
die bis 1918 gewabrt bat und da zerbrocben ist. Nun, da wir bar 
aller materiellen Hi If en, nur auf den Geiat und au? dem Geiste bauen 
konnen, bhcken wir biliesucbend zu jener Epocbe zuruck. Ibre Geiates— 
geacbicbte «tuk una geacbrieben werdcn, dies ware ein Stuck Wiederge- 
burt. Ludwig bat einen Grundstein gelegt, vielleicbt den wicbtigsten, wie ja 
Goethe eben Inbegriff und Gipfel dieser letzten deutecben Geistesepocbe 
-war, mit Leibnitz zu reden ibre Monas Monadum. Ea war ein acbier 
▼erwegenea Untertangen, mcbt \AoS acbon wieder ein dreibandig Buck 
uber Goetbe zu scbreiben, sondern die Kulturgescbicbte des deutacben 
18. Janrbunderta mil der Darstellung ibres grotften Phenomena zu m- 
auguneren. Der Wurf ist gegluckt und er kann nicbt feblen ins Weite 
zu wirken. 



-SIEGFRIED VON VEGESACK STADTCHEN AM ABEND 

Der Abendbimmel verlobt. 

Mit dem letzten Raucb aus verruutem Scblot 

Speit die Fabrik Menscnenkadaver binaus. 

Scbatten wan ken nacb Haus. 

Kinderbande betteln friereni urn Brot. 

Unten im Stadtcben blinken scbon freundlicb die Licbter. 

Amtmann und Ricbter, 

Doktor und Rat 

Sitzen beim Skat. 

Urn den Stammtiscb sammeln sicb die bekannten Gesicbter: 

M Habe die Ebre!" 

Uber den Marktplatr lummelt der Mond ins Leere, 

Stumpf und verdroasec 

Ratternd werden die Fensterrolladen gecblossen. 

Ein Hund 

Beacbnu&elt gedankenvoll die Ratbausacbwelle 

Und 

Bezeicbnet die S telle. 

Irgendwober irrt ein Ton: 

Der Herr Provisor von der Stadtkapelle 

Ubt auf dem neuen Bombardon. 

13T 



jakob wassermann OBEFL1N AUF DER SCHWELLE 

(3. Fortgetmng.) 

T-7 fl konnte ilim aLer nickt entgeLen, dab er in Okerlin emen ge~ 

women Latte* d<r iLxd wefcentlicler ankmg unci LeLarrlicker iolgte 
als je einer zuvor. Den Latte er aus Jem Innersten entialtet una in 
die Flam me kinemgetneken, wo cr nun mit Adoranten* rianaen itancu 
Es kewepte ibn stkr. Er Latte mckt kuLner kegekren konnen alt es> 
nun die Wirkkcbkeit sckenkte. 

Manckmal eckaute er in das erscklossene Junglingsgesickt und 
daclte f rok : ein Sckuler ! Was lag da nicbt drm an GewaLr, an 
UnverganglicLem ! So konnte es also sein! Manckmal auck erscitrak 
er: Lin icL dem gewacLsen ? Da war kern EinecLranken und Straukeu ; 
der voile Akkord aua der Tiefe, glocketklar. 

Zarteste Obliegenkeiten eiwucksen daraus. Selkstprufung, Selbst- 
bewackung; ein Fukren vvie an eeidenen Faden, Er wutde gcspannter» 
claetiscker, Leredter. Im MaPe, wie es iLn ergriff, erfukr er die kundert- 
mal erfahrene Angst von neuem : Angst vor Verlust, vor der Brucnig- 
keit, vor der Zeit und dem raukeriscken Gesckick. AucL dieser Ika~ 
rus wjid mit in den ALgrund sturzen, sagte er sick, 

Indeesen wurden die anderen Knaken, namentlick die in der Kamc- 
radsclaft, ungrduldig. Die Bevorzugung des kukscnen, aoer nack dem 
allgemeisen Urteil etwas simple* OLerlin verargerte viele. Es Latte 
atets Begunstigte gegeken, dock so we it -war es me gedieLen. Wanrend 
aker die UczuinedenLeit in den meieten nur still garte, auck durck ein 
^Vort oder LacVeln von der L<yens leickt zu kesckwicktigen war* 
ukte Ku»t Firk kamifcbe Kruik. DaLei Lliek es nickt; er verkundete 
«ck mit dem Prafekten Rottmann, urd das Einverstandms gewann 
neraueiordernden Ckarakter, denn zwiscken Rot tm aim una von aer~ 
Ley en be»tand eine ernstlicke V erBtimmuug. In einer Frage von prm~ 
zipieller 'Wicktigkeit Latte der Prafekt dem ScLulleiter Widerpart gc— 
leietet und im Verlauf einer scLarfen Aueeinandersetzung sogar mit der 
Offentlickkeit gedrokt. 

Von der Leyen Latte die Vofugung erlassen, die gememsamen 
LeiLeeuLurgen sollten vollig nackt, auck oLne die ukLcne LendenLose 
vorgenommen wcrden. Er nannte dieses Kleidungsttuck unzucktig und 
sagte, es versetzte in den Zustand dc$ Aufgezogenseins, nickt des Nackt- 
aeins. Die Knaken waren atf Doktor vpn der Leyens Seite und er- 
klarten sick Lei der Scl ulvereanmnlung einkellig fur iLn ; darnack aker 
Latte Rottmann eine Gegenpaitei zu Lilden veimocLt, die er keimlicb 

138 



auiwiegelte. Er pocbte auf seine Verwandtscbaft mit einem der Geld-* 
geber der An at alt, war aber da Lei ein armcr Teufel, aus welcbem 
Grundc sicb aucb von der Lcyen nicbt entscblietfen konnte, inn brotlos 
xu ma en en. 

„Hort mal, Kinder, bo gent das nicbt weiter , polterte ernes 
Abends Justus Ricbter. „Rottmann scbleicbt im Schlarsaal oerum, 
wenn man mude ist. spiomert und stankert. Icb glaube nicbt, dai? bier 
gestankert wird. Hier bat gute Luft zu sein, basta. Was bat er 
denn von dir gewollr, Oberlin, als er diet beiseite nabm? 

Dietricb antwortete: „Ica babe ibn nicbt vera tan aen. Er tat so 
gebeimmsvoll. Er sagte, Lucian beginge Unrecbt an sicb und an uns. 
Seine ldeale Absicbt ware nicbt zu bezweifeln, aber er -ware sicb nicbt 
klar daruber, dab er widernaturucbe Triebe in uns wecke"\ 

Ricbter, der scbon im Bett lag, scbnellte auf. ,.0 das ScnweinP 
rief er. „Hier gelobe iebs, wenn er wieder das Lokal betritt, werf 
icb ibn die Treppe binunter. A[Vas fur ein sebmutziges Scbwein. Und 
-was bart du ibm erwidert?* 1 " 

,.Ja, icb wufite nictt*\ sagte Dietricb zogernd, „icb wutfte gar nicbt* 
was er meinte. Was sind denn das: widernaturlicbe Triebe?" 

Herzlicbes Gelacbter folgte der Frage. Eine Weile nocb wurde 
Dietricb geneckt, dann drebte der Zimmeralteste das Licbt ab. Meb- 
rere schimpften, aber zebn Minuten darauf war rbytmiscb durcbatmete 
Rube. Dietricb all ein konnte lange keinen Scblaf finden. Mitten in 
der Nacbt erbob er sicb. Mattes Licbt klebte an den Scbeiben; er 
sab die scblummernden Gesicbter der Kameraden, einige glatt und 
better, einige wie im Scbmerz verzogen ; ein Seufzer von irgendwo, 
ein ge fluster ter Laut wieder; drautfen rauscbten Baume, es war so 
scbwul, bo eigen; auf den Zeben scblicb er zum Fenster, offnete es und 
beugte sicb binaus, weit, durstig, bekloromen, traumend balb, die Welt 
War wie ein Wurm, der im Kriecben mud geworden ist und regungs*- 
los h&its der Himmel oben, wie eine zugemacbte Tur. „Waa tuet du 
Oberlm?' fragte eine leise S tiro me. 

Dietricb kebrte sicb betroffen una. Es war Georg Matbys, der 
nut aufs Kiesen gestutztem Arm ibn still forscbend betracbtete* 

Des Morgens urn sieben Ubr .war Wettlauf in der grol?en Langs— 
halle angesagt. Als im goldlgen Frublicbt die seebzebn— , aiebzebn~ 
neunzebnjabrigen nackten Leiber sicb gejcbmeidig durcbeinander be- 
wegten, batten sie mit den Kleidern das eitel UntcrecLiedene abge— 
streift und waren sorglos spielende Fiscbe geworden. Oberlin, von 

139 



j*bem Mutwillensrauscb erfatft, fubrte einen Tanz aus, glitt von einem 
K nab en zutn andern und verubte Scbabernack, entscblupite gewandt, 
wenn sie inn packen wollten, kletterte scbliefflicb wagebalsig aut eincn 
der Tragbalken, rif? einen GKcimenzweig ab una ilocnt sicb inn um die 
Stirn. Sent, Oberlin ist nicbt bei Ver stand. Lie!? es, aber seine Aus- 
gelassenbeit war ansteckend. 

Die Gruppen traten zum Lauf an, Zuerst die Kameradscbait deff 
Prafektcn Krei?. Es gab barten Kampf, von Zurufen und Hande- 
klatscben begleitet. Ein langbeiniger Junge war dem Ziel bereits nan, 
da uberbolte ibn der dicklicbe Wiener Meerbeim, drebte sicb, als er 
geslegt batte, um und macbte in der Atemlosigkeit eine so komiscbe 
TTriumpfgrimasse, daf? das Gelacbter daruber die Luit erscbutterte. 

Die Leyenscbe Kamcradscbaft batte die beaten Laufer. Lucian 
beteiligte sicb selbst, was den Ebrgeiz bocbtrieb. Er batte einen mage~ 
ren Pantberkorper, gestreckt, muskulos, autferst geborsam. Nacbdem 
angetreten war, gab eiaer der Prafskten das Zeicben zum Start. Zebn 
Pyar Futfe rascbelten fJink uber den Aspbalt; es war wie wenn 
Tauben auffliegen. Anfangs war Kurt Fink voraus ; dicbt neben ibm 
bielt sicb Georg Matbys, der pracbtvoll lief, federnd, ecbleifend, wie 
rrul elos. In der Mitte der Babn gewann Oberlin die Spitze, um 
Armeslange, um Meterlange dann, b.bauptete sicb so, den Buck trunken 
gegen die Zielstange gebobrt, innerlicb jauebzend scbon, denn er natte 
s-ebs gesebworen zu siegen. Aber da sauste em brauner Scbatten vor<- 
uber; es mu^te Lucian sein; er batte eine rarrinierte Tecbnik und ver** 
Apart e alle Kraft auf die letzten Sekunden. 

Oberlin bii? die Zahne aufeinander; der Atem sott; straffer den 
Nacken, lockrer die Gelenke, nocb wars moglicb, ibn zu scblayen ; zu 
spit nun! Lucian war am Ziel. Dietricb eticQ einen beiseren Zorn- 
flcKrei aus, stolperte im selben Moment und ware gesturzt, wenn inn 
Lucian nicbt in f einen Armen aufgefangen batte. 

Sie scbauten sicb an, in sturmischer Blut walking beide; Ooerltn 
keucbend, die ^A^angen glubend; der alternde Mann blaf? von der An- 
etrengung, docb seiner Uberlegenbeit und Starke sicb bewutft. Als er 
Dietricb umfangen batte, lacbelte er; es war jenes finater~zartlicbe 
Lacheln, das wie eine Brescbe seiner Emsamkeit war und sein Or— 
«icht leidend und leidens^baftlicb macbte. Aber der Blick batte etwas 
M utter iicbes, Frob-Ergriffenes; in einer ratselvollen Regung kutfte er 
den Jungling aur den Mund. 

140 



Mitten in der jagenden Hitze uberrletelte ei Oberlin kubL MalZ- 
loses Gluck unci scbreckenvolles Erstaunen war in einem; das Hers 
stand einen Augenblick still. Als inn Lucians Armc freigaben, taumelte 
er, leknte sicb an die Mauer; die Kameraden sammelten sick am inn 
nut ratlosen, mit neugierigen Mienen, Kurt Fink mit einem scblimmen 
Zug im GcsicKt. 

IJen Tag uber bemerkte Oberlin nickt die veranderte Stimmung in 
der Scbulgemeinde. Er war versponnen und ging alien aus dem 
Weg. In seinen Augen war Verklarung, aber von duhkler Tiefe ker. 
Am Abend korte er, es set zwiscken Doktor von der Leyen und 
Rottmann nack einem katflicken Auftritt zum Brucb gekommen; der 
Prafekt verlasse die Anstalt. Beim Aufsteben vom Essen trat Justus 
Rickter zu Oberlin und raunte ikm zu: „Nimm dick in Acbt, es gekt 
was vor' . Lucian blieb unsicbtbar; nacbdem ikn Dietrick gesuckt und 
vergeblick auf ikn gewartet katte, trieb es ikn ins Freie; er legte sick 
unter einen Baum und sckaute mit glanzenden Blicken kimmelan. 

Als es finster geworden war, kebrte er zuruck und misckte sick 
unter die Gruppen vor dem Haus. Es war in alien eine gekemmtere 
Bewegung als sonst; der sckwul-farblose Abend driickte vielleicbt, eine 
von den bommernackten, in denen Jugend zur Burd; wird und Gedanken 
wie Wunden sind. Unversekens war Kurt Fink an Oberlins Seite, 
achob vertraunck den Arm unter seinen und zog ikn von den andern 
fort. Er plauderte von den bevorstekenden Ferien, von Berlin, fur das 
er fckwarmte, von Tkeatern, Zirkus, Kabarets, scbonen Weibern; von 
Lucian unvermutet, an den er in einem Atem Lob und Zweifel king; 
von einem jungen Madcben dann, das er seine Verlobte nannte; Oberlin 
war uberrascbt und borckte auf, aber es ging so eilig, scbon wieder 
sprack er von Lucian, beugte sick vor und starrte Dietrick lackend in* 
Gcsickt; er konnte liekenswtirdtg sein, in einer durcktriebenen Art; er 
iragte, ok es wabr sei, dai? ibn Lucian gekvitft; er. Fink, sci zu fern ge- 
atanden, die Jungens batten es erzakit. Docb traf es ja nickt zu, 
Dietrick erinnerte sick aus der fiekrig-sckamkaften Verwirrung, dal? er 
tferade Finks Gesickt unangenebm nak geseken. Er mackte sick W 
Warum er so rot werde? rief Fink sckadenfrok, warum er wie eine 
Jungfrau errote? Darauf trat er dickt kerzu, fatfte seine Hand und 
«agte, sie wolltcn Freunde sein, Oberlin gefalle ikm, die Riipelei neulick 
am Klavier *ci nur aus Wut gesckeken, weil ikn Dietrick vor der 
Jvameradscbatt lmmer gesckmtten kabe. 

(Portsctzma* faltft.) 

141 



TAGEBUGH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, vierte Januarwocke. 

f ^egen Ende des Jakres atellte sick das Verkaltms zwisckes 
^**^ NotcnumUuf und M e t a 1 1 d j c k u n g in einigen ocr 
wicktigeren Lander wie folgt : 









Metallbestan \ 


Notenumlauf 


Also Deckun£ 


Vereinigte Staaten 


(Milliard** Dollar) 


2.895 


2.293 


1 26 Proxeat 


England 


( „ 


Pfund) 


0.158 


0.123 


108 


Skhweia 


( « 


Francs) 


0.657 


1.009 


66 


Holland 


( „ 


Gulden) 


0613 


l.«57 


61 


Rumanicn 


( « 


Lei) 


4.581 


13.709 


33.5 ,. 


Frankreien 


( « 


France/ 


3.576 


37.123 


9.7 ,. 


Teehechoalowakien 


( 


Kronen) 


1.084 


12.129 


8.1 „ 


Bclgien 


( 


Francs) 


0.337 


6.335 


5 


Deutsehland 


( 


Mark) 


1.007 


113,140 


0.9 „ 


Polen 


< 


p. Mark) 


0.064 


207 029 


0.03 „ 


Oeaterrcioh 


K 


Kronen) 


0.008 


160.199 


0.005 „ 



Diese Statistik keweist aufs neue, dal? kein entscLeidender Zu- 
sammenkang zwischen Papier geld eckung und Papiergeldkewertung existierr. 
Denn kame ea anf die relative DeckungsLoke an, so mui'te die enguscke 
Valuta weit Lesser als die sckweize risen e oder fcollaodiscne, die tsckeckiscke 
weit Leaser als die kelgiscke steken, die rumaniscke routfte mindesten* 
kalk so kock wie die sckweizeriscke, die franzosiscke fast doppelt so 
nock wie die kelgiscke kewertet werden. Das alles ist positir mckt der 
Fall, die Valutagestaltung wlrd also of fen bar von anderen Elementen 
kestimmt als von der MetalldeckungskoLe. 

T|ia Spatzen pfeifen sick von den Dackern, dal? es kein unnotigeres 
"*"^ MoLelstuck in nnsercr A. d ministration giLt, als das Reicki-* 
miniaterium fur Ernakrung und Landwirtsckaft. Alle wirklicn 
kedeutsamen Angelegenkeiten sind Ian gat auf die Landwirtsckartsmimsterien 
der Lander ukergegangen und wenn man etwa sagen sollte, dai* da* 
Minieterium nock urn seines Leiters, des stillen, gescLmeidigen und poly— 
glotten GotterLoten willen unterkalten werden musse, so ist daraui zu 
antworten, daf? dieser UneotLekrlicke voreist ja nock lm Fmanzministenum 
und sekr LaLL, menscklickem Ermessen nack, im ^/askta g toner Botsckaits— 
gekaude seine BleiLe kat. Der Reicksratsaussckutf, der mit Prufung dieses 
Akscknittes im Budget pro 1922 befatft wurde, katte also wirklick Lescklossen, 
mit der vielgeforderten Ersparungspolitik auck kier einmal Ernst zu mack en 

142 



und dem Plenum zu empfeblen, den gesamten P rionalbedarf dieses 
Ministeriums nur nock bis 1. Oktober 1922 zu bewilligen. Das Plenum. 
bat diesen Anjrag auf Betreiben Bayerna mit 45 gegen 18 Sttmmea zwar 
abgelebnt* dagegen Kates cine game Reibe sofort vorzunebroender Personal-* 
aostricne genenmigt una eire weitere eibebhcbe Anzabl von Beamten- 
atellungen als *.kunftig fortfallend" dcklariert. Gegen diese Abstricbe erbob, 
Prel?Dacnricnten zufolge, nur die Feicbsregterung selbst Widersprucb, una 
ibre Motivierurg war so eigentun licb, daf? man sie vor dem Dunkel de» 
Vergessenwerdens bewabren mn£ Der Regierungsvertreter „erklarte die 
Abstricbe ira Person alet at fur bedenklitb, namentlicb mit RucksicKt au£ 
die StimrauDg de>- mittleren und boberen Beamtenscbaft. Weni erne sa 
groffe Anzabl von Stellen kunftig wegf alien solle, wurde die Anstellungs- 
und Beforderung«frist unter Umstanden urn acbt bis zebn Jabre binaus- 
gescbohen werden." Ja, meia Gott, find denn die Beamten um de# 
Ministeriums oder ist das Mini§terium um der Beamten willen da? Sind 
die Buros Mittel zum Zweck oder Selbstzweck? Es scbeint, daff der 
Regierungsvertreter bier ganz naiv das letztere unterstellt. ^$Jie grof? aber 
das Mitgefubl mit den Betroffenen aucb sein mag: mit solcber Eicstellunff 
ist es offenbar mebt mogbcb, den Abbau der offentlicben Personal— 
aufwendungen so energucb zu betreiben wie es notwendig ist. 

Tjie deutscben Aktienge?cllscbaften baben nacb der endgiiltigen Fest— 
*~* Stellung nn Jabre 1921 tur N eu gr u n dungen und K a pit als- 
erb obungen insgesamt 20,26 Milliarden Mark aufgebraebt, gegen, 
8,70 lm Jabre 1920. Der Anted der Neugrundungen an der Gesamt- 
summe stellt sicb etwas bober als im Jabre zuvor : 20,2 gegen 17,8 
Prozent. Besonders mteressant aber ist ein Uberblick, wie sicb die 
Kapitalsveracderungen auf die einzelnen Gewerbegruppen verteilen. Die 
secba Spitzengruppen seien rubriziert : 



Neugrundungen 




Mark 


Maaebincnindufltrie . 


408 Millionen 


Handelsgewerbe 


349 


Metallverarb. -Industrie , 


265 


Textilindustrie 


S26 


Versicberung .... 


2J6 


Banken 


208 



KapitaUerho 


b u ■ g e n 




Mark 


Ban ken 


9319 Millions 


MaBcnineninduatrie . 


1944 


Elektrirititswerke . 


1366 


Textilindustrie , . 


843 


Metallverarb. -Industrie 


807 


Elektrotecbn. Fabrik . 


595 



Mit Kapitalserbobungen maracbiert das Bankrfewcri>e also bet 
weitem an der Spitze, sein Neubedarf belief sick fast auf die Halfte 
jecer ganzen 20 Milliarden. An Neugrundungen aber marscbiert es 
weit binten, — die vielen neuen Ban V en, die im letztcn Jabre entstanden, 
sind fast durebweg G. m. b. H. oder offe»e Handelsgesellscbaften. 



143 



T|ie Leipziger Mandelskammer tat clem Reickswirtsckaitsministerium 
•^** vor kurzem die Anregung unterkreitet, Matfnakmen g c g e n 
V«rgnugungs~ und Erkolungsieisen von Auslanaern in 
D eutsckla nd zu trcffen, Sie erklarte epater. lkre Emgake sei keines- 
wegs nationalistiscken Motiven entsprungen, sondern lediglick der sozialen 
Erwagung, dai? „sckon im vergangenen Sommer eine grolfe Reike von 
Kur ~und Fremdenorten so von Auslandern uterfullt war, dai? besonders 
den minder I) emittclten Kreisen der deutscken Bevolkerung ikr Erkolungs- 
aufentkalt an diesen Orten autferordentlick verteuert, ja, 2um Teil un- 
moglick gemackt worden ist. Nacbricbten. dai? diese Verkaltnisse im 
kommenden Jakr nock viel eckkmmer werden wurden, lieuen der Rammer 
die Eingabe angekrackt ersckeinen". Das ist eine vernunttige Begrunoung, 
der auck nock die andere katte kinzugefugt werden konnen, daft wie 
sekr auck der Zustrom auslandiscken Geldes nack Deutsckland erwunsckt 
aein mag, gegenwartig dock nur ein unterwertiges Entgelt fur den Koneum 
dieser an sick willkommenen Gaste eingetausckt wird. Die JLeipziger 
Handelskammer scklagt daker ^.e'me allgemeine gleickmafiige Besteuerung 
der auslandi-cken Vergnugungs*- und Erkolungsreisenden vor, „wodurcn 
vor allem ein Ausgleick der Valuta kerkeigeiukrt, im ukrigen aker jeae 
Sonderbebandlung der Fremden vermieden werden soli . . . Der Natur 
der Sacke nack kandelt es flick dakei . . . . niir um Maisnabmen voruber— 
gekender Art, die sick mit der Besserung der Valuta (oder, katte er- 
ganzt -werden konnen, mit etwaiger Angleickung- des innerdeutscken 
Preisniveaufl an das weltgultige) von selbst erubngen . Wird das Keichs— 
wirtsckaftsmintsterium oder werden auck nur die kesonders expomerten 
Kommunen dieser Anregung prurend nackgeken? Das Tage Buck nat 
cimgen AnlaJ?, daran zu zweifeln. Denn es nat den grundsatzlick gleicnen 
Vorscklag sckon im Novemker, in der „keiten Zeit* also, rormuliert una 
den keteiligten Instanzen zuganglick gemackt, okr~e dab sick auck nur ein 
Haknlein gerukrt katte. Damals wurde an dieter Stelle die „Wakrungs- 
ausgleickfisteuer ' empfoklen, und es sei gestattet. die enteckeidenden Satze 
nock einmal zu wiederkolen : „Ea kandtlt sick um eine lA^okoungs- und 
Hotel zimmersteuer. Aker nickt um die 10 prozentige Fremdensteuer, die 
von vielen Stadten sekon jetzt, gleickmauig rur In- und Auslander, er— 
koksn wird. Sondern um eine Valutasteuer. Auck mckt um den 
Valutaaufscklag, den die Gastwirte fruker einmal privatim versuckt 
katten (und d~r sick nickt aufreckterkalten lietf, wcil kinter der privaten 
Erkekung weder genugend Autoritat nock genugend objektive Berecktigung 
steckte.) Sondern um offentlickes Reckt und orfentlicken Gewinm 

144 



Ein Amerikaner, der keute 120 Mark = 40 Cents fur ein Zimmer 
zaklt, Isaon gut unci gern, okne deskalk nock uker teure Preise klagen 
2U mussen, 300, 400 oder aucli 500 Prozent Aufecklag entrickten . . . 
. Eu ist nicLt einzuseken, wsrurn flick Berlin una die ukrigen Gast~ 
kommunen dieae MiSlionen nock larger entgeken lassen sollen . Sie 
werden eie sick aker ofrenbar dock so lange entgeken lassen una a as 
wirtsckaftaregulierende Mini tenum wird orrenbar so lange veraksaumen, 
sie au£ diesen ^A^eg zu notigen, kis nack Fortrall der Ernakrungs- und 
Woknungskausubsidien, nack v*lutagemaf?er Tanrerkokung und dergleicken 
kein Untersckied zwisclien In- und Auslandspreisen mekr besteken una 
darum kein Rakm mekr akzusekopren eein wird. 

Tn alien Landern, steigend aker mit dem ^/akrungsverfall, gikt es 
neken dem Stands der nouveaux rickes auck einen Stand der nouveaux 
pauvres. Er rekrutiert pit*h zutneist aus dem frukeren Rentner- oder 
Intellektuellenmittelstand. Wie erkarmlick die Dmge kier liegen, da* 
wird in kesonders krasser Weise aus Verkandlungen klar, ^ie jetzt zu 
einer Streikdrokung der mederosterretckiscken Arztesckart geiukrt kaken. 
Der osterreickiscke Index zeigt gegenwartig eine 600lacke Preissteigerung 
gegeniiber dem Frieden. Ein Kilo SckwetneHeisck koetete letzte ^A^ocke 
in Grof?kandel 1800 Kronen, Atkeifcrlokne von 4 — 5000 Kronen tag- 
lick sind keipe Seltenkeit. Aber em S ^drarzt in exnem Wiener Vor~ 
ort, der uoter anderem 300 — 400 TotenkescWauungen vorzusekruen kit, 
erkalt nock ein Monatsfixum vo i 92 Kronen. Die keiden Kranken- 
kassenarzte des Ortes, die zuweilen k^ 100 Ordinationen tiglick 
zu erledigen babe a und daaeben nojk etwa 20 Besucke, stellen sick 
aur nckt mekr als 3000 Kronen wockentl'ck. Die Spualar?te kaken 
es ettvas kesser; sie erreicken ganze 4000 Kronen wockentlick, und ea 
soil sckon vorgekommea sein, dafs alle Arzte xu.^ amine n das Einkommen 
des Lakoratoriumsdieners emstreicnen konnten. Dagegen mul? sick der 
Sckularzt; der zu 1 ttundiger taglicker Visitation und zur Fukrung der 
Protokolle verptiicktet ist, vorerat nock mit 19 Kronen wochentlick 
kekelxen und der Gericbtsarzt muu irok sein, wenn er fur jeden 
Krankenkesuck im Geiangms 2 Kronen erkalt. Beruistreudigkeit, Ernst, 
Wiederstandskrait und Fortkildung mussen in solcker Lage alloiaklick 
vor die Hunde geken. Die niedsroaterreickiscken Arzte erklaren, lieker 
Mullkutscker werden zu wollen als diese Verelendung nock langer zu 
ertragen. Aker was soil aus cm em Volke werden, dessen Intellektuelle 
langsam das Mistrakren als erstrekenswertes Ideal ansehen lernen? 

145 



DR. H\N5 VON ECKARDT DIE ORGANISATION DES 

RUS5ISCHEN AUSSENHkNDELS 

^^elcke Staatsform in Rutland gegenwartig eigentlick kerrsckt und 
wie die wirt*cbaftlicke Struktur dieses Land;? gakrenl^r Unrast una 
xortgeeetzter Umwalzungen eigentlick zu benennen sei, das zu erortern, 
ware keute mugger als je. \Vickttger all cine sckemahscke Emgltederung 
alter Einzelerackeinungen in einkeitlicke gedankkeke Formen sckemt mir 
die Feststellung, dau lm Oaten jetzt nickt mekr versucht wird, ein Icon- 
struiertes vorbild planmamg zu verwirklicken, oau nickt mekr versuckt 
wird, Tkeorien in Praxis umzusetzen, soaaera neue Formungen emer von 
Grund aus veranderten Struktur zu linden. Allerdings koanen es mancke 
xler rvommi£sare nock immer mckt unterlassen, stets neue Tneorien zu 
crnnden, die auf die gegenwartigen Zustande und Gebude passen solien ; 
•aoer wesentlick ist dock, daiu jetzt zuerst geaandelt und dann erst 
tkeoretisiert wird. 

In praxi weist die \V\rtsckart des So wjetstaates keute sowokl 
ataatskapitalistiscke und privstwirtsckartlicae, wie etaatssoztalistiscke una 
komtnumstiscke Zugs aur. Lenin, eioer der njekternsten Praktiker, die 
je lm mystiscken Rutland gelekt kaben, Jegt den Nackdruck kterkei aufc 
jens , Saulen ' des Staatssozialismus, mit denen man den kleinkurgerlicken 
ICapitalismus kckerrscken will: auf die N ituralsteuer, die den Staat zum 
Verwalter eines sekr an«eknlicken Teiles der Bodenertrags macken soil, 
auf die voile Verstaatlickung der VerkekrsmLttel, auf zentralisierte In- 
dudtrietrusts und auf das Autfenkandelsmonopol. 

Die Naturalsteuer kat dem Staate kaura. die Halftc dessen ein- 
gekrackt, was man sick von ikr versprack; sie sollte die Requisi- 
tionen ersetzen, sollte, indecn nic d?m Bauern das frcie Verfugungsreckt 
uker etwa zwei Drittel «e?ner Ernteis bela#t, ikn zur freiwilligen Akgake 
Jes letzten Dnttels ankalten. Der Bauer weigerte sick jedock, zamal im 
letzten Jakre, auck nur dies Drittel herauazugeben, und es mu#te in vielen 
Fallen eken dock mit Gewalt requuriert werden. Das war cin Fiasko 
dieser gern idealisierten und in weitsckicktigen Tkeorien verankerten 
Mal?nakme; aker da der Staat, urn seine Soldaten und Staatskeamten zu 
ernakren, nun einmal zu Getreide kommen mutf, und da er keine ^Varen 
und keine Zaklungsmtttel kesitzt, die dem Bauern scin Getreide aufwogen, 
wird die Naturalsteuer, ok unzulangKck oder nickt, dock kesteken kleiben 
musscn. Nur ke racktet man sic jetzt mit anderen Augen als anfangs. 
Da den Hungergckieten in umfassender ^Nciae dock nickt mit ikr ge- 

146 



uolfen werden kana, d& ein andrer als gewaltsamer Druck aut die Bauern 
offensicktlick auck nickt aussuuben ist und da eckliel?lick der wieder- 
eroffnete freie Handel und Innenmarkt wenigstens Tcilen der Bevolkerung 
irgendwie zu Nakrungstnttteln verbtlft, gikt man dies Gekiet der Wirt- 
ackaft eken vorlaufig ziemlick ganz auf und konxentriert mit revolutionarer, 
wirklick staunenswerter Energie alle Bemukungen auf den Autfenkandel 
und auf die Voraussetzungen, der en er, wenn er eick entwickeln soil, bedarf. 

Dakei ist man der Meinung, dal? das Monopol des Autfenkandels un- 
kedmgt kesteken bleiben mussc ; mindestens ist das die offizielle Meinung, 
wenngletck viele Kommumeten und Kom miss are auck gegenteiliger Ansickt 
Bind. Mul? nun aker zugegeken werden, dal? zu Beginn der Handels~ 
keziekungen mit dem Auslande, also vor ctva zwei Jakren, tatsacklick 
nur der Staat Autfenkandel treiken konBte, — (denn er allein verfugte 
uker kare Goldvorrate und Zaklungamittel), — so Kegen keute, wo Gold 
und Devisen verausgakt sind, die Duoge dock anders. Es ist namlick 
kiaker nickt gelungen, einea grotferen Exportfonds zu sckaffen, d. k. aus- 
{ukrkare und verkauflicke Rokstoffe in die Hafen zu kringen; ekensowenig 
-wie sick die Rsgterung kisker nennanswerte Wareakredite zu versckaffen 
vermockte. A^enn es nun zu Zeiten der „Diktatur der Organisation** 
nickt gelang, die Rokstoffe zu erfassen und die sozi alts tie eke Production 
zu steigern — ist es da nickt ein nutzloses Beginnen, jctzt, nack Akkau 
der inneren Zwangswirtsckaft, das Autfenkandelsmonopol vereineamt auf- 
reckt zu erkalten? 

Aker die Sowj«tregierung will dieses dem Auslande gegenuker sickt*- 
karste Instrument der wirtsckaftliclien Bekerrsckung des Landes nickt aus 
der Hand geken und erklart deskalk, daJ? es aus kinnenwirtsckaftlicken Grunden 
unersetzkar und unerlatfkck sei. Da iro Auslande naturgemaf/nur das kestellt 
werden kann, was auck kezaklt zu werden vermag, da als Zaklungsmittel 
keute aker nur Exportgut in Frage koromt, so kalt tie striktc daran fest; 
diese letzten Mittel R uplands nur durck die Hand dies Staates ausgeken 
zu lassen. Folgendcrmatfen: A^/er Waren krauckt, nennt dem Autfen- 
kandelskommissariat seine Wunsche und uberantwortet ikm dafur die 
gegenwertigen Ausfukrwaren. Die Aȣenkandelsstellen im In- und Aus- 
lande sucken sick Kaufer dafur, leiten die Exportware zum Weltmarkt 
und kestimmen Preise und Bedingungen. Die Besteller andrerseits, — 
Genossensckaften, Kartelle und Private, — erkalten von der Regierung 
nackker die gewunsckten AA^aren, die vom Auslande eingetausckt war Jen* 
Dem Auslande gegenuker jeden falls ist und kleibt die Sowjet regierung 
«inziger Kaufer und Verkaufer, 

141 



Politiack i§t dies System sickerlick ein sebr grower Vortetl fur die 
Sowjctregierung; denn nut seiner Hilfe kann tie als gewicb tiger Abnekmer 
una als Rokstorflieferant fur sick und den Staat m*ncbe Konzessionen 
-erwirken, kann den Handel reguhsren und moglicberweise aucb bedeutsame 
po attache Kompensationen erzielen. Aber wirtsckaftlick ist es ein sebr 
umstandlicker \Veg, der kier kescliritten ward: ein ungebeuerer bureau- 
kratiscker Apparat, der sekr sckwerfallig arbcitet, sckiebt sick in den 
oirekten Handel mnein; Abnebmer und Verkaufer treten in keinerlei 
Berukrung miteinander; jeder Einflui? auf Qualitat und W^sen der 
Ware, die der Abnenmer brauckt, ist ausgesckaltet. Die Sowjetregierung 
kann aucn die Fackkenntnisse des Spesialkandlers nicht kaben, sie bat 
keinen Emfluf? auf die Entstekung, Konservierung und Verpackung der 
ibr ukerlassenen Robstoffe uiw. Das Result at: eiuerseits monatelanges 
.Lagern der ankommenden Auslandswaren in Petersburg, Moskau und 
anderen Zentralen nebst Weigerung der Abnebmer, die durcn uberlanges 
Lagern entstandenen Kosten, Verluste, Verderbnisse zu tragen; andrerseits 
ein Hinwerfen der russiscken Export ware auf den Weltmarkt, von 
Ware, die sckketflick Niemand kaufen will, weil sie falsck und un- 
genugend konserviert ist. (Im Hamburger Freikafen faulcn z. B. 4000 Ton* 
Caviar derSowjetregierung, roangelbaft konserviert und zu teuer fur Europa!} 

Aber selbst wenn diese Ubelstande beseitigt werden konntenT das 
Problem liegt nock tiefer. Ein Teil der WWtscbaft ist fretgegeben- 
Uber viertausend Industnebetriebe sind verpacbtet; der Staat bat 
nock ganz geringen Einflui? auf tie. Wollte er Abnebmer ib 
zeugmsse scin, so mui?tc er sie bezaklen. M?t Sow*etrubeln? Die sind 
langst biiliger als Strob; und das Unternebmen braucKt Material, Werk- 
zeuge, Mascklnen. Die kann der Staat nicbt liefern, da er keine Kredite 
erkalt. Die Unternebmen selbst aber kSonten, wenn sie uber ikre Pro- 
duktion frei zu verfugen vermockten, sekr wokl Kredite erkalten. Es liegt 
also ein circulus vitiosus vor, — nur zu beseitigen, wenn Aie Sowjetregierung 
grotfe Mittel zur Hand katte. Aber die bat sie eben nicbt. Ausfubren 
konnte sie in den 9 ersten Monaten des vergangenen' Jabres rund 
90000 Tons — davon ist jedock nur ein Teil bisker verkauft worden. 
Nock immer lagert in Riga Holz, zum Weiterversand besttmmt, okne 
Abnebmer zu finden. Ein Viertel der Einfubr, rund 137 500 Tons vor- 
nekmlick M eta 11 war en, Masckinengerate usw., stammte ausDeutsckland; — 
aber nur 400 Tons Flacks, Haute, Felle und Ajbest konnten nack 
Deutsckland gesckafft und verkauft werdec Deutscbe Unternekmer 
erklaren, Abnekmer fur jede Menge Erie, besonders Mangan, aber auck 

148 



nur 
rer Er- 



Kupfcrspane, Scbrott usw. setn zu w oil en; man weii?, wo es ,in Rutfland 
liegt, — z. T. in Petersburg selbst, — man erklart, man wolle es bole*, 
bezablen, Waren dafur lie fern. Die So wjetregierung verbandelt em 
Jabr lang bieruber, druckt und minipubert mit den Preisen — und es 
kommt dennocb zu keinem Gescbaft. Petersburg und das Hinterland 
aber scbreien each Auslandswaren ! 

So gebt es eben eintacb mebt! Aur Jem inneren russiscbea Markt 
beg nnt eia reges Lebcn, alle Faktoren des Handel* entgleiten der Sowjet- 
regierung immer mebr, eie wird systematic cb voa der Natur der Dinge 
ausgeecbaltet; aber dea Auslandsnandel bait sie welter rest, obwonl fie 
mebt einmal die umberliegenden Robstotre zu greiren rcrmi^ (rvonnte 
lrgendeine Regierungsmascbine der Welt uberbaupt je scbon alles das 
erfassen, vaa sie zu ertassea eicb vornabm ? Entzog sicb die lebendig er- 
flcbemende Ware mebt immer nocb jedem Zagriff ?) . . , Die Regierung 
muQ also ibre Mascbine leer laufen lassen. 

Rein tateacbltcb* es scbeinen kerne Aussicbten vorbanden zu seia, 
die Robstoffmengen zu bescbaffen, die man ausfubren -will; und fiibrt 
man sie aus, so reblen die Kaurer. Die Sacbe liegt docb so: die 
Sowjet regie rung br audit en or me Kredite in erster Linie, urn ^^aren 
iauien zu konnen, Verzicbtete sie nun weaigatens teilweise darauf, dieae 
tur die innere AVirtscbaft zu be3:batfenden Kredite, selbst aufzunebmen, 
*o ware sie einer Sorge ledig. Die bereits privatwirtscbaftlicb einge- 
stellte Wirtscbatt, (selbet die vom Staate geleiteten, aber nacb Innen bin 
flelbstandig sicb versorgeoden, „kapitalistiscb** arbeitendea Trusts) muSte 
aicb dann selbst um Auslandskredite bemiiben und wurde sie (wenn 
aucrb vielleicbt uur unter Acr Bedmgung einer Betriebskontrolle durcb 
auslacdiscbe Speztalisten) wabrscbcinlicb aucb erbalten. AlUrdings: sack 
Preisgabe des Au^enbandclsmonopols batte die Sowjetregierung von sick 
au* den Bauern wieder keine Waren zu bietcn ui)d cluelte wiedea* 
kein Getreide von 1 tin en. Aber im Resultate bleibt sicb die Sacbe 
beim ttotoriscben Versagen des Moaopold ja docb gleicb. 

Man muf? somit beinabe annebmen, es seien in Wabtbeit mebt 
**virtscbaTthcbe Grunde, die die Sow}etregierung davon zuruckbalteo, das 
Aui?enbar.dels-Mocopol aufzugeben, sondern, neben Prestige- Rucksicbten, 
die politiscbe Absicbt, lieber zu darben als aur dieses letzte Macbtmitteh 
das inr eine Einwirkung aur den russiscben Produkttonsprozei? gestattet, 
zu verzicbten. Der \^un?cb, wirtscbartlicbe Probleme mit Macbtmitteln 
2u meistern, batte bsreit* em Fiasko each dem andcren zur Folge. 
Den nocb errand man stets neue Druckmittel, umkleidet mit dem lasten- 

149 



don Mantel der Organisation. Die Organisation erarickte die soziaksierte 
Produktion, ewe neue Organisationsform kungert Rutland aus. Aber 
wic eagte dock Lenin auf Jem 9. Kongrei? der Sowjet*? ,*Bei hub 
gikt ea Tiele Leute, ate mckts keber tun, als alles stanjig umzuorgansieren.. 
Aker ron dies em ewigen Orgamsieren entstebt nicnts als eine so gewaltige 

Not, wie ick keine groi?ere in memera Leoen geeben babe Sollte 

er also nickt auck auf dem Gebiete des Aui/enhandels bald zur Abkebr- 
Tom starren Organiaationssystero reif geworden aeir, sollte der So a jet- 
fltaat nickt zum Verzickt auf eine Metkode zu bewegen eem, die, wie 
kaum eine an der c, ikm selker sckadet? 

Die AA^irtsckaftskonfcrenz von Genua wird, wie jetzt bekannfc 
wurde, uber die ^Viederaufbauprobleme Ru(?lands mit Kommisaaren zu 
aprecken kaken, diz gleickzeitig auck das Autfenbandelsmonopol vertreten. 
Sio sollte darum nickt versaumen, gerade auck diese SpeziaJrrage mit 
iknen zu erortern. Furcbten die Sowjetlcute d?n allzu wentfebenden 
Emiluu der Exporteure und Importeure des Auelandes, so ware gewii* 
uber Mittel und ^A^ege zu rcden, die der So .vjetregierung biiiige*- .vciee 
eite keetimmte Kontrolle zur Regelung ces rianaelfl und zur Vernutung 
ace volkgen Ausverkaufa R uplands auck weiternin sickern konnten* 
Aker wie man von Arzte nickt Henung erwarten darr, w:nn man 
inn nick can das Bett des Kranken lal?t. so kann der Often nickt ^esunden, 
wena der aualandiscke Handel, dessen er ?o bitter bedarf, durcn echier 
unukerwindheke Sckranken von Rutland fern gekalten wird. 

DARF MAN FRAGEN ■ ? 

Die Anglo- C on tin en tal en - G uan o~Werke in Hamburg neKraen wilder 
eiamal libel. Das tun Aktieogeaellecbaften oft. obne darait frcilicb die Be > egung der 
Kurae aufbalten zu konnen, zurnal aucb die Prease eolcbe Dementis bebaupteier oder 
Bicnt bebaupteter Tateacben, die in fact regelmatfigen Zwifchenraumcn auf die Rcdaktions- 
tiflche aicderflattern, mit der Zeitrecbt kiihl aufzufaasen gelernt bat. Eine gewisae Scn#ation 
kbnnte bei aolcber Abatumpfunj? boebstent nocb erregen . wenn die Verwaltung encs 
Ta^ea erklaren wiirde, die Anglo-Goano-^Verke bestunden iiberbaupt ticbt, aondera 
#eicn hloti etn Pbantasie-Produkt d«r Bor«en*pekulation. Das soil demnaebst kornmen. 
Darf' miH inzwiseben nun aber einmal rccht klar und deutlicb fragen, warum sick die 
Verwaltung so etai k fur dea Kurs ibrcr eigen«n Aktien intereasiert ? 

* 

An der Borse beatebt die an und fur ticb recbt vernunftige Angewobnbeit, bei" 
d«r Kursfcstaetiung einea Papieres die jev^eiligen H aupt - In t er essen ten binzuzu — 
si«Ken. Die«e Einrichtung iat allerdings -weniger um der Bequemlichkeit der Makler- 
"willen, ala Tielmebr im Interest* des Kuraauaglcicbea geacbaffen -worden. In mane ben 
'Wcrten bat sich die Sacblage jetzt aber »o ge^taltet, daff der HaupMntereeaent^ 
wenn er cin Intcrease daran bat. keinen Kura xuatande kommsn zu la-«en , wenn er 
beiipicleweise die zur Notiz rcrlangte Ware ni bt zur Verfugung atellen "wilt, bci d<r 
K«tierung einfach nicbt ersebcint, *odafi Stricbnotiz «rfolgt. Welcbe Manipulations- 
mogHcbkeiten aich findigen Kbpfen hier erbffnen , braucbt nicbt er«t dea n aber en aus- 
((efiibrt zu werdem. Darf mam fragen, ob die Kur*fc»taetzung eine Amtiaufgabe de» 
Maklera iet, oder ob *i« Udiglicb dem Geacbaftabedurfni* dea eiazelnen Interea*ent«& 
ttberlaflacn werdea toll. 

150 



G L O S S E N 



^MONCHEN, DEUTSCHLANDS 
DOMMSTE STADT" 

Von einer groflen Z»M Prottaten tfcflen 
<Ua Aufsstz in Nr. 2 drutkem wir loyaltr 
W«ise di« BcharfBten at>. 
1 
Jndem dai? narolich mem Vater aeltg 
Jo«;f Filser d. Ac. roit dero Scbreiben gar 
nicbt 00 beieinand war, seine die Briefc 
von ibm alle gar nicbt von ibm, aondern 
lat der verstorbene Herr Tboma, wo em 
Bekennter von i l m war, aufgesetzt. Da 
1st aber nichts weiter dabei, weil es ein 
Krampf war und nicbt iro Ernst. Darum 
daff Sic nicbt glauben, diesen Scbrieb batt 
inch ein anderer gescbriebn, bin ich der 
Sobn, Filser Josef junior, der daa mit der 
Hand Ibnen schreibt und wie mein Vater 
•elig im Landtag iit, weul ich das Ver- 
drauen genii£cn tube von meine Mitburger 
A lie weul. Daff Sie es nur verstegen, Sie 
wads ein Ehrenmann, hat inser Poktor 
Heim zu mir gesagt neilicb, und er ist 
auch einer, der es wissen mutf. Und der 
Herr von Kahr bat mir seine Pratzen 
hingstreckt. jetzt aber, daff Miincben ao 
Mudumm worden is* wte Sie in Berlin 
natirlich schreim, 00 ist das erstens cine 
Gemcinheit und zweitena una grad reebt 
so. Mir wern nocb viol dimmer, daa 
kennens glaubn. Weils mir nemlich die 
Gscbeidbeit scbon Jang grfessen Ham. Ibr 
wollts ja nur net, daC mir regicrn und 
nemmts uni insere Hobeitsrecbte. Erst den 
Kini, dann die Post, dann die militerische 
und dann die Gfangenen was mir gmacbt 
lum und lest eingsperrt. Aber da seids 
ausgrutscfct, oba. Und dann iberbaupts, 
kana des Minchen gar net bled gnu a sein, 
▼astanden? Wer bat denn die Ordnung 
wieder hergestellt nach dem Saustall von 
der Retercgierung? Das waren mir, die 
wo vom Land einmarscbiert und die Baai 
mamgescKosfea ham, and da sein mir und 
<la bleim wir. Der Kahr war .der recbt 



Mann, und datf <s der Lercbenfeld bleiof- 
dazu sein mir da. Und daff die par 
Scblawiner und Geleerte und so Gscbmei* 
unsern Butter net kaffen kennan. weil mir 
dafiir inser Geld verla«gen, das is una 
ganz wurscbt, Solns nacK Berlin gehn. 
Wo so gescbeit it. Mir san bled, kber 
nur bam a Geld wie es im Liede heifft. 
Mir von der Regierung sein stolz d rauf, 
datf insere Haupt- und Residenzstadt so 
bled is. Und, urn nticb palamcntarisck 
auszudricken, mir von der Regierung wera 
alles tun was in unsern Kreften liegt, daff 
es aso bleibt. Da feit si nix. Und 
•wer ten nicbt eber ruben, bis das nicbt 
unser Kenig das ganze -wider kront roit 
sein cm geliebten Haupte, das fir das Volk 
seblegt. Das druckens 'in Inerer Zeitu ng 
wo gar so geschcid is. 

Josef Filser Junior, 
Landtagsabgeordn-ter. 
2 
Sebr gecbrter Herr W., Sie unter— 
scbatzen die Intelligenz dea Munchners*. 
Im Jabre 1913 bcrciste icb roit einero 
,,Miincbner Dorf" den schwaizen Erdteil; 
es bestand aus 43 typiscben Muncbnera 
typiscberMunchaerBetatigungen und beidea 
Gcscblecbtes. Mein ,,Miincbner Dorf* 
zeigte Biertrinken, Malen, Weitfwurstessea, 
Franseetanzen, Scbubplatteln, Scbwabing, 




151 



Politineren. Icb muff sagen, <lle Leiatungen 
JerMuncbner batten einen durcbscblagenden 
Erfolg. Beaondera bei den Kaffern, wo 
wir unaer Gaataptel verlangern mutfte *. Die 
Kammtr Politiaieren mufften wir immer 
dreimal wiederholen, — den Kaffern war 
der game Baucb eine Falte. ao lack ten ate. 
Icb kann, Ebre dem Ebre gebtibrt, den 
MoocKnera binsicbtlicb Intelligenz nur da« 
allerbeat* Zeugma ausstellen, 

Ottomar Haass, 
Scbauatcllungabcaitzer aus Ziltau i. SacKien 
3 
Sehr geebrter Herr, icb bin Beit dreiftg 
Jabren in Miincben als Maler anaaaeig, 
liebe diese Stadt und ibre Bevolkerung, 
aber durcbaus nicbt kritialos. Dal? sic es 
2. 3. duldet, datf der gute weltbekannte 
Rut der Miincbner Malerei durcK Aus- 
«t:llungcn einea Scbmierers wie KokoscKka 
leidet, ja da# ein Kaapar aogar bier Profisaor 
ist, das konnte micb fast geneigt macben 
Ibnen was die Intelligenz der Miincbner 
betrifft recbt zu geben. Aber daa aind 
nur : i Auanabrneeracbeinungm. Gegen daa 
feate aolide Gefuge unserer guten Miincbner 
K.unat vermogen solcbe Anacblage nichtfl. 
I aimer nbcb eifreut aich Miinc en dea alten 
Rules, dafi man bier im Sommer und zu 



eracbwihglicben Preiaen Gemalde kaufen 
kann, die jeder biirgerlicben Wobnung zur 
Zierde gereicben. Sic werden mir ala 
Maler das Urteil binsicbtlicb der Intelligcnx 
absprecben. Aber Zablen beweiaen. Ieb 
male z. B. ac> 22 Jabren daa Sufet 
Dacbauerin in der Hiube. IcK babe ca 
in dieaer ZeJt 93 mal verkauft, und die 
meist en Verkauf e fallen in diese letztea 
Jabre, denen Sie beaondera die Dummbeit 
Mvincbena zuacbreiben. Aber der erwabnU 
Umatand diirfte docb wobl dagegen sprecben. 
Auf Ibre iibrigen Anwiirfe gebe icb 
nicbt ein, weil ea unter meiner Wiirde 
ala akad. Kunstmaler int. 

Hocbacbtungavoll 
Prof. Anton Niederer, Luisenatr. 90. 

4 
Daff die Muncbner nicbt gerade belle 
aind, wiaaen wir nicbt erat aeit geatern. 
Eben darum aind wir ja aucb bier. Mit 
den Miincbnern werden wir so Gott wil* 
daa alte Preutfen wieder aufricbten. Dazu 
braucben wir aie to wie aie aind. Waren 
ate andera, konnfen wir unaern Traum 
be^raben. Icb braucbe wobl nicbt mebr 
zu sagen. 

von L., General der Kavallerie. 



1 Besuchet una beschicket die J 

IV. Prager Jxlustermesse 



vom 12.-19. Mdrz 1922. 



Fabrlegitimationen, Abzeicben a Kc. 25. — , Mk, 25.—, d. o. K. 250.- 

Allc Auskiinfte bei alien Aualandavertretungea 
und rom Metfamte Prag I. Altstadter Ratbaus. 



152 



Can* ricbtig! Ich war jctzt acbt 
\Vocben in Berlin, wo ich eincn Freund 
babe, der an der Borse iat. Ein Scbteber, 
aberwo sicb lobnt, wcil er cine In'elligenz 
bat. Miincbnei kenn ieb mebrere, die 
glauben, sie sind Scbieber, weil sie bundert 
Eier kaufen und urns doppelte verkaufen. 
Si« baben nix im Hiern und darum nix 
im Portroonn'a. 

Ibr« liebende Centa M. 

6 

Herr Tagebucb! Sie acbreiben, die 
Maler «nd die Modesten Mitbfirger, alien 
geistigen Din gen uozuganglicb. Verebrter 
Herr, Sio leben wobl nocb im Zeitalter 
der Postkutfcfce. Was glauben Sie wobl 
wie gescbeit beutzutuge ein Maler eein 
wuff, urn aUe die Dinge zu versteben, die 
dt« Herren Kritiker iiber ibn scbreiben? 
Eist war der Hausenstem da, da baben 
wir nicbts verstanden; jetzt scbreibt der 
KonradWeiff, da versteben wir erst recbt 
flicbts. Gepcbwolle er reden die Kritiker 
in eurem ge^cbeiten Berlin aucb nicbt. 
Nein, beute muff ei'n Maler scbon «hr 
ge-ebcit win, ebe er «cns leisten kann. 
dumm 2u Fein. Gauguin lief bekanntlicb 
zu den Sudseeinsulanern, um keine Drucker- 



sebwarze mcbr seben zu mussen. Wie 
■war's, wenn wir alle Scbriftsteiler auj 
einen anderen Planeten exportierten? Da* 
mit die AA/elt wieder ein wenig dummer 
wurde? Ergebenit ein Maler. 



NEUE BUCKE HINTER DIE 
KUL1SSEN VON VERSAILLES 

Autfer den ernstbaften Btichern, die 
im vorigen Jabr* den Lcsern des Hefte* 
50 gestatteten, einen Blick ,,Hinter die 
Kulissen von Versailles" zu tun, siaj 
nocb eine Reihe anderer eracbienen ; tic 
versucben den tragiscben Gescbicken, die 
eicb dort abgerollt baben, eine beitere 
Seite abzugewinnen, Das neuestc dicser 
Art etammt von einem engliseben Jour- 
nallsten namens Vernon Bartlett, und 
Ut unter dem Titel „Bebind tbe Scene* 
at tbe Peace Conference' 4 soeben in Lon- 
don erscbienen. Da Bartleit keine Quellen 
angibt, miid9t;n wir «ine Angaben auf 
Treu undGlauben binne'imen; wir werdea 
aber gut tun, una auf dicjen'gen zu be- 
scbrauken, die:, selbst wenn sic nicbt wabr 
aein eollten, den Cbaraktcr ciner gut er- 
fundenen Anekdote baben. Irrmerbin er- 
gibt eicb audi aus di«em vergnuglicben 




153 



Plauderkuck, cinen wie emstkaften Kampf 
Wilson urn seine Ideale fttkrte, und da' 
cr an Cleraenceaus Gesckicklichkeit gc~ 
aekeitert irt. Wie rucksicktslos er Ten 
Frankreick bekandelt wurde, gekt u. a. 
au« folgendem kervor : die Pariser Frauen 
wollten fur seine Punkte deraonatrieren 
und katten den grotften, 14000 Platze 
umfasaenden Saal gemietet, eodaff sick fur 
jeden Punkt ] 1 000 Damenkande erkoben 
katten — da ▼erbot die Regieruog im 
letzten Augcnblick die Veranstaltung. Mit 
Miike erreickte es Wilson, datf er wenig- 
etens epater eine kleine Deputation emp- 
fangen konnte. Kein Wunder, dag er 
als gebrockener Mann Paris Ycrlieg. Viel 
kat freilick [auck sein Mangel an Diplo- 
matic versckuldet. Von diesem wird be- 
ricktet, datf er einst, als Rektor der Uni- 
Tcrsitat Princeton, seine Kollegen (geraeint 
iet wokl : der Verwaltungaaussckuif) Ter- 
geklick yon der Notwendigkeit einer durck- 
greifenden Reform zu tiberzeugen suckte; 
da ecklug er nut der Faust auf den Tisck 
und rief : „Wie in aller Welt soil iek 
kieraus eine demoVratiacke Einricktung 
echaffen, wenn ick nicbt ganz allein zu 
keatimmen kabe ?" An Eitelkeit aller- 
dinga glick ikm Clemenceau durckaus. 
Als Lloyd George einnial auf Clemenceau 
als ^France's grand young man" angespielt 



katte (offenbar in Abwandlung der Be* 
seicknung Gladstones als „gra*d old man") 
und der unfeklbare Oberaetzer Mantoux 
Tersekentliek das Wort , , young" ausge- 
lassen katte, da rugte Clemsmceau dies 
sofort. Wenn Mantoux einmal verkin- 
dert war, wurde einfack auf Eaglisck 
rerkandelt : auf Orlando, der kein Wort 
dtron yerstand, nahtn man keine Ruck- 
stckt, da man ja wufite, cr wurde eia- 
faek wie Clemenceau stimmen. Von den 
berukmtcn Witaen dea Tigers wird er- 
saklt, dag, als einat die montenegriniseke 
Delegation Tor den „gro£en Vier" er- 
sekeinen sollte,. «r sie mit den Worten 
kolen lieff: „Qae montcnt 1<*« negres!' fc 
Sein Gegenituck war sein Adlatuf, der 
kalte und wcgen seines flochmut) ver- 
kafte BuroVrat Mandel. Dieaer empfing 
einit in Vertretung seines Ckefs eine 
sozialistiscke Abordnung und fertile sie 
in seiner Art ab. Beim Htnauj^ekea 
bemerkte ein Mitglied, laut genug, um gc- 
kort zu werden: „Man kat uns ver- 
sprocken, wir sollten eioen Tiger seken, 
und gezeigt kat man una einen Affsn. 
Wir verlangen das Entree zuruck.''*. Au;k 
Lloyd George, der lackelnde Zauberer, 
konnte gelegentlick grob werden, sogar 
*a Damen. Als die Konigin von Ru- 
manien einst engliacke und amerikaniscke 




154 



.Journalists von den Leiden lhres angeklich 
-rerhungerndcn Volk es crzablte, aagte er 
-tier bcruKratCD Lebedame ins Geaicbt: ,,Sie, 
Majeatat, acben fiber nicbt gerade vcrhungcrt 
«uj". Wir no tier en nocK einen unfrei- 
willigen und einen freiwilli'gcn Sobers 
fngtiflchcft Urpprungo. Einea Tagei stand 
in dem Mttteilungsblatt fiir die cngli«cbe 
Delegation iu leien, daf in Dalmatien 
crnate Unruhen zwiscben den ,,Jugoa" und 
den ,,Slawen'* ausgebrochen aeiea. Und 
am Scblui? der Kooferenz aagt* man „Der 
Krieg lur Amrottung aller Kriege bat 
geendet.imt einera Frieden aur Aufrottuag 
alien Friedens". 

Icb kann eine Bemerkung scbliefllicn 
^icbt unterdrucken. Friiber war der 



Englaader der Gentleman aucn unter dea 
Journaliaten; mach dem ..Knock-out-Haw 1 * 
machte man mit dam am Bodea liegendea 
Gegner ,,Sbakrbaads'\ einen Fuftritt gab 
man ikm nicbt. Bartlett witzelt, alrci 
Jahrc nacb V/affenatillitand, fiber die aa- 
glucklicbe druteche Delegation in. earner 
•chnoden Weiae, die jedem eagliaekam 
Gentleman achamrot machea muf. VielleieJit 
entocblietft n'cK eia aa TOmebraer Verlaf, 
wie der der Herren Allan and Unwia, 
bei einer Neuauflage, die dem son it kabackea 
Bucb nicat fehlea wird, dieie Fleckca ■ 
wegauputnea. 

H. K. 





auser! 



Erwerb u. Veraufferung von Grund- 
besitz bedarf der Btarbeitung einer 
Facbfirma, welche auf dem Grund- 
atucksraarkt ebenoo erfabren ist, 
wie iiber die einacklagigen W o h - 
a a n g i- und Steaergeaetzc 



email Deici 



I BERLIN [J Linker. 3 

W 9 am Potsdamer PI. 

LBtaow 4379 Kwfurat (9356) 



Pi 




>mzE 



AKTIEKSESSL! 






15S 



ANEKDOTEN 

VIER JUDEN 

An der „Neuen ^Viener Bubne" batten 
wir einmal cine ganze Saifon lan$ cine 
Kemodie „Onkel Bernbard", die ira 
„Potascn und Perlmutter"- Milieu ^pielt. 
Albert Steinraek *ab das Stuck ucd 
eagta mir naeK der Vorstellung: ,,Sie, dieseo 
„Morit» Rosenberg" cpielt Ibnen niemand 
mack! Ihrc Charakteriaierungakunat mutften 
SU «inraal in einem wirklicben Stuck 
T«rw«rttn konnen! Icb roocKte Sio z. B. 
in ,, Salome" Vauastellen". 

„Ala Herodea!?", atietf icb ateraloa 
nervor. 

^Nein, alt ,,vter Juden" . . .!", er- 
wid«rta Albert, der Stiernackigs . . . 
Paul Morgan 



INHALT DES LETZTEN HEFTES: 
(Heft 3): 
Tagebucb der Zeit 
Rudolf Komratr: Dai neu-imporialietische 

Amerika 
Hugo von Hofmann-tba? : W*rte sum 

Gedacbtnia Molierea 
Marie von Bunaen: Die Abeateuerin 

Baronin Feucbere# 
Stefan Groffmann: Katbe DorscK 
Jak. Wasaermann : Oberlin auf der SchweJle 
Tagebucb der Wirtecbaft 
Dr. Gerhard Scbacber: Boraenparade 
Darf man fragcn 
Gloaaea 



Dieaem Heft Hegt em Pro#pekt de» 
Verlages Felix Meiner, Leipzig bei- 



Redaktion dea „Tage-Buch": Berlin W 35, Potadamer Stratfe 123b, Tel.: Liitzow 4931 
mnel Nollendorf 3396. Vcrantwortlicb fur wirtscbaftlicben Teil: Leopold Scbwarz- 
•abild, Berlin W 57, Potadameratr. 73; fur den iibrigen Inbalt: Steian Grotfmann, 
Berlin W 50, Kurfuretendamin 244. Ernat Rowoblt Verlag, Berlin W. 35, PoU- 

damer Stratfe 123b. Druck R. Abendrotb' Riesa. 
■ fry B »i a i f» <|W« ^tU« WteWH«r^^ |JV<«WWMWfeW*T , ^^*W WW******* 

i FEINSCHMECKER RAUCHEN NACH W1E VOR: | 

SALEM G OLD 
S ALEM ALEIKUM 

CIG ARETTEK 

J^lur echt mit der Firmax 

Orientalische Tabak- und Cigaretten-Fabrik YENIDZE, 
Inh.: Hugo Zietz - DUES DEN. 






VWTER DEN LINDEN 3 





» 



Ivussisch - Deutsclies X heater 

Der blaue Vogel 



« 



Goltzstraffe 9. 

Diruktor: J. Jushnij 
Oherregiaaeur -. J. Duvan-Torzoff 
Kiinstlerischer Bcirat: Fr. Jdirosy 
MusikaliscKer Lciter: W. Butzow 



Vorstellung allakendlick 

Beginn der Vor*tellungen : Va^ Uhr. 

BilUt-Vorverkauf in der Buchh and lung iSlowo«, Wittenberg late 3a 
uad an den Theaterkassen. 



r 



Arrangements 

K 



rtbi 



Berlin W, 62, Klciststr. 14, 
Fernspr, Kurf 533 



onzertburo 

G. m, b. H. 



Eigeriferanst* 

Mery 



Hamburger Handels - Bank 

Aktienkapjtal 150000000 M, HAMBURG R«"rvekapital 50 <H# QOffft, 



Telefr.-Adr. t Hteombtnk / fur Selr*t*ri»tj Cal-leWk / Ferntfuprtelie P H? tlfr tW 
Stiitte^rachc t Ham* 1342. 1343. 5473. E&v 3444, 3486. 3490 / Glrokoitto: tUlefefcrf 

Ausfukrung samtlicker Wnk- 
gesckartlicker TransaKtionen 

An- und Verkaul und Beleihung von Wertpapieren / Kupon*-Einl3aang / &rientt*af 
laufcnder und Scheck-Konten / Koramisenonrweisfcr An- und Verkauf von Ware* 
In- und Aualandc / / Akkreditive und Auuttniuntfen far WarettbMu((e 



3at?tflQtig q 



^eft 4 



3>ie 3 ntetnationale 

ttfoclycnfdirifi fit? *>mrt* ttttfc 
(tbcoric fccs 211 a r y t * m u * 

B e 9 r ii n d e t von Kofa Luxemburg und Tram TCehring 

Jnhalt des Heftes ; 

£icbknccht-£uxemburg-(3edenkbl&tr 

Alexander Triedridi: Cannes. 

Rugust rhathcimer: Die thcorie und die Praxis des 

£iquidatotentuni5. 
H. Pletrner : Rus der Beamtenbciuegung. 
6. Cudvoig: lOandlungen im deutfdien Ruljenhandel. 
Heinz Neumann: Dev Marfeillev Kongrcfj der K. P. F 
Biidicrfdiau. 

Prcis 2 — mark / Uierteljahrlidi 24.— mark 

V * I * V * A 

Uereinigung Jnternationaler Uertags-Rnftalten G. m. b. H. 

(Tranfecs Uerlag / S. Sechoff * Co.) 

Berlin 510 6t, 





„EEfAL#" 

TONVEREOLUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT 

Berlin N. 24, FneJricWr. 118/119 (Eintfan* 

rlannoverscne Str.) (am Oranienburger Tor) 

Teleion: Norden 2082 — 2C84 / Telegr.-Adr.: Rcvalotag Berlin 

EmigeBesprecnungen iib. da# Pnilnarmomscne Konzert 
am 20. L)ez. 21 mit Revalo-Infltrumentcn unter Leitung von 

DR. ARTHUR NIKISCH 

Signal* vom 28. Dez. 21 . Und die Probcn, die una mit den neuen In#tru- 
raenten gebotcn werden, konnen keinen Vorurteilefreien uber den (Jans *«^*r- 
ordenth'chen Fortachritt ira Uoklaren laaaen .... Ober daa weaentlich « rt <>hte 
Tonvoluraen braucht man nicht zu eprechen. E* ist §o offensichtlich, d a ^ cinc 
Erwahnung uberOussig acheint. Von der Quantuat abgeaehen, ist aber au c ^-^ ie 
Qualitatsfrage m, E. in bedeuraamer Weiie geloit worden .... Dai dlan2 cnt ^* te 
argumentum fur die Revalo-Inatrumente abcr erbrachte doch Handela Con certo » 
in dem wahrbaft frappierende Wirkuogen erzielt wurden. Die Erfindung *»at 
ibrc Probe bestanden. 

Volhzeitung vom 25. Dez. 21, Eine Betracntung der Klangwirkung der 
Streicher. vornenmlich der G<igen, la!ft ihr aufferordentlichea Wachscn erkennen. 
Wie Wind in den Segeln blaht »ich der Ton, prall und kraftvoll, dafl e« 
acheint, al9 wollten die Seiten ipringen, unter itinem Anstuim. Etwat in dem 
ausgedebnten Ton ist, waa anmutet wie metalliacher Bciklang. Strengea Unerbit - 
lichea beinahe, um nioht 2U aagen ntechanisicrtca, liegt in ihra. Er iat von be - 
stechlicbem, aber kalrem Glanzc .... In Handela Concerto-Grosao G-moll 
wirkte die Wucbt der Stretcher gigantiacb, ohne jedoch daa wundervolle Ge- 
1 u. gen zu btdrcn. Liszti Uagariscbe Rhapsodic Nr, 2 war zauberhaft, rei2end 
^nd leidenaehaftlich, von edelater Farbung. 

Berliner Borsenzeitung vom 23. Der, 21. Jcdenfalls war, besondera bei den 
(jeigen, derEindruck dieamal noch weit giinstiger ala am ersten Abend. Dieaer 
Eindruck war der, dafl die ti«fe Lage einen volleren, pasioaeren Klang, dir. 
roittleren und hoheran Lagen aire weicherc, edlere Farbung angenommen baben .... 
Auch das Spiel dea Solisten Einar Hansen gab dafiir Zeugnia. Wie zartainnig, 
wie ainichmeicbelnd aul klang *eine Geige in dem Adagio de» Mozartschen 
A-dur Koozerts .... Allea in allem ein Erfolg, der dem neuen Inatrumententyp 
auf jeden Fall weitere giinstige Ausaicbten eroffnet. 

Berliner Morgen^ost vom 25. Dez. 21. Wicderum erwiesen aicb die In- 
itrumente alfl auffallend atark, grotf und dabei auch achiin im Ton — Etgen- 
rtchaften, die besondera im C-raoll Concerto-Grosao von Handel zum Auadruck 
kamen . . .So hatten die Instruments auch diesc Feuerprobc erfolgreich 
ti«wt imlcn. 

Bt rimer Burseniurier vom 23. Dtz. 21. Ich kann nur sovial aagen, datf jowobl 
Jcr G^.amt-Strcichkorper, »owie die von den Solisten benutzten Instrumente 
.hrcr Wirkung nach aufien bin durcbaua befriedigten, daber aich durab. runden 
weiohen und klaren Ton auszeichneten, 

Welt am Montag vom 27. Dez. 21. Icb grtitfe den Erfinder der neuen 
Revila-Streicbinatruroente, die sicb der Konkurrenz mit den alten nicbt zu 
tchanun brauchen .... Icb griitfe unaere PKilbarmoniker, die aich unter 
Nikiscbs Glanz und Adel entralten liefien. 

I?*:ichhciltiges Lager von edelsten Solisten-Instrumenten, 

Geigen, Bratschen, Celli und Contrabassen. 

Veredtung von gebrauchfen Instrumenten. 

Oarantiert quintenrefne Saiten und sonstiges Zubehor. 



§m 



lOllo Jtliiiliiriuiii 



33anfegefc^aff 



Berlin 2t$B < * Slmfferbam * Hamburg 

Mnfer ben Btaben 77. ©flnlemarhl 60. 



Mnleiften unb Lenten 

Cfcrfffelaffig* miinb«lfid)ere Sinfagcn. 



3)epifen « SlhhreMtioe 
firebttbriefe. 

Um©erf>flung fr ember ©fib for ten 

ju hulanien 'Bebtngungen. 

Slusfa^rung alter Q3anh* 
unb 938rfenfransa&ftonen. 

^ereUtvtfitfie SusfeunflerieUung fiber 3nbufirtc« f Papierc. 

ginansierungen. 

ielegxamme: Sigmariud tterttn — SRarlttto Hamburg 

3entrum 9153, 9154, 5088, 925, 8026. 



Das Tage-BucK / Heft 5 Jalirg. 3 / Berlin, 4. Februar 1922 



PREISAUSSCHREIBEN 

Zur Gewinnung des bcsten Film m anus trip tea setzen wir Liermit 
emen Preis von 

M. 200000.— (Zweikunderttausend Mark) 

aus. 

Nickt em rerhges* kurbelreifes, im Detail ausgearbeitetes Manuskript 
soil geliefert werden, eondern nur die knappe, feste 

FABEL, 

die ale Unterlage fur ein grotfes, abendf ullendes Filmwerk 
die n en kann. Diese Fab el soil irei erf un den, sie soil nicnt einem vor- 
Landenen TLeaterstuck oder einem bereits erscnienenen Roman entnommen 
sein ; dagegen kann eowobl ein zeitgenossiscner als aucn ein gescnicntlicner 
St off bebana*elt werden. 

Der Film soil allgemein verstandhch sein uad ebenso zur Fantasie 
des Gebildeten wie zum Auge des Naiven sprecnen. Die Herstellungs- 
k oaten durfen sick 1m Raumen der Millionenkosten eines deutscnen 
Grourilmes bewegen. 

Eineendungen sind 

his zum 30. April 1922, 12 Utr nackts 
bei der Post auizuliefern und entweder an die Ricbard Oswald 
Film A.- G. Berlin S^^. 48, Friedricbstr. 14 oder an die Redaktion 
des „Tage-Bucb/\ Berlin wJ. 35, Potsdamerstr. 123b zu ncbten. 

Das Manuskript darf mebt mit dem Nam en des Verfassers, sondern 
nur mit einem Kennwort bezeicnnet sein; ein beiliegendes, festgescblosaenes 
Kuvert soil Name und Adresee des Ein senders neb at Ruckporto entnalten. 

Als Scniedericnter werden folgende Herren fungieren: Stefan 
Grotfmann, Dr. Hans Kyser, Alfred Polgar, Rickard Oswald, 
Heinz Ullstein, Gegen die EntscLeidungen dieses {Collegium a ist 
keine Berurung moglicn. 

RicLard Oswald A.-G. 



161 



TAGEBUCH DER ZEIT 



Berlin, erste Februarwocbe 



T^raeident Harding bracbte den Amerikanern, als er ins WeiKe Haus 
einzog, das neue Evangelium „Weg von Europa! Es war genau 
das Gegenteil dessen, was scin Vorganger gepredigt und getan batte, 
jener Wilson, der ^ie ^kVelt aucb von Amerika als Einbeit emprunden 
wissen wollte. "Wir Deutsche mussen mit einigem Scbmerz ieststellen, 
da£ sicli beide Tbeaen just in dem Zeitpunkt durcbsetzten, in dem sie 
iur Deutscbland unangenebm waten. Wir muuten darunter leiden, dai* 
Wilson ubcr Amerika binausgriff, wir mussen jetzt umgekebrt darunter 
leiden, daf? Harding sicb wieder auf Amerika zuruckziebt. Vom deut- 
ecben Standpunkt aui geseben war und ist also die politiscbe Einstellung 
beider Administrationen unglucklicb. Aber wabrend die Ricntung der 
Wilsonadmmistration wenrg*tens den europaiscben Allnerten Vorteil 
bracbte, kann von der Hardmgadmimstration mcbt cinmal dies gesagt 
werden. Das „Weg von Europa* ~Evangelium mag an sicb ricbtig eem 
oder nicnt: es ist sicber unricbtig in einer Situation, in der man soeben 
erst von der gegenteiligen Tbeorie berkommt und unter dem Einilub 
dieser Xbeorie mitgebolfen bat, £uropa in Unordnung ru bringen. In 
eolcber Lage bat man, namentlicb wenn man alle Druckmittel in Han den 
bait, — ^ie alten Scbulden und die kunftigen Kredite — die moraliecbe 
Pflicbt, diese Trumpfe zugunsten einer anstandigen Neuordnung aucn 
auszuspielen, mcbt aber mit der G«ste aea besonders Weisen una 
Vornebmen sicb demonstrativ abeeits 2U balten und uber das verworrene 
Europa mit seinen Rustungen, Ambitionen, Inrlationen, Derouten und 
Probibitionen miKmutig nur„ zu scbimpren. Und wenn es sicn sogar 
mcbt einmal nur urn moraliscbe Prlicbten band el t, sondern wenn Amerika 
pelbst, we seine 7 Millionen Arbeitslosen beweisen, bocbst materiell an 
der Pazirizierung Euro pas interessiert ist, — dann mutet dieses Bebarren 
auf der Tbeorie „Weg von Europa** geradezu wie eme id^e nxe an. 
Von dieser Seite aus betracbtet kann das Verbalten der Harding- 
administration nur so umscbneben werden; ,J3uropa bat meine Unan— 

162 



cehmlickkeiten versckuldet; wie komme ick meinerseits dazu, etwas zu 
lkrer J3ekekung xu tua? Das ist eine werug impos3nte Logik, und 
mcht emmal cine monroeistifjke. 

7\ 13 der Soziaksaimus Hermann Muller in einer d<;r letzten Reicke~ 
tagssitzungen aack von Jem kekannten Hazardspiel mit der Rukr~ 
gekietsokkupation sprack, unterkrack ion ein kesonders kemmungsloser 
Herr mit den denkwurdi^en Worten: Die kom.mt ja dock! 
Sicker hat dieser selke Herr, als itn Jakre 1917 von der amerikaniscken 
Armee die Rede war, e'benso apodiktisck bekauptet: Die kommt ja dock 
mekt! Man konnte da eine Parallellitat feststellen. Be!de Bekauptungen 
sollten naturlick die Politik rechtfertigen, fur die der Exklamant und 
«eine Freunde sick zu?or emgesetit katten; und da jeder Politiker ja 
enngend wunacken mui?, seme Politik gerecktfertigt zu seken, konnte man 
ecklieisen, dai? diese Herren, ekenso wie sie anno 1917 sicker dringlick 
wunsckten, die Amerikanerkaaaen wirklick nickt, anno 1922 ekenso dringlick 
wunscken, die Rukrkeaetzung kame dock nock. Aker diese Analyse gskeimer 
AtVunsche wurden kockstens emen Beitrag zur Ckarakteriatik von Per- 
ffonen kefern, — von ziemuck kedeutungflosen Personen! Sie ist darum 
eaekkch von minJerera Iateresse! Sackkck wicktiger sckeiat eine Analyse 
<des politiscken Geutes, der dieser wie jener Motivierung zu Grunde 
hegt. Ea ist der Geist, der praktiscke Pol tik auf maximale Voraus- 
*etzungen aufkauen will. Dai? die Amerikaner dock nickt kommen 
wurden, war Max.malismus nack der positiven Seite. Dai? die Rukr- 
kesetzung dock kommen wird, lit Maximalismui nack der negativen Seite. 

Politik aker, die auf eolek radikalen Voraussetzungen aufgekaut wird, 

smd aus unsrer Unglucksgeflckickte nock weiUre Beispiele fur diesen 
Typus notwendig? — int ukerkaupt keine PoKtik in kultiviertem Sinne. 
Politik, die lkren Namen verdient, mui? so kesckaffea sein, dai? sie in 
jedem Augenkliek nock einer ganzen Skala von Moglickkeiten angepai?t 
■werden kann; das ist ikr Gekeimnis, damit stent und fallt sie. Was 
nur auf eine einzige und nur auf eine maximale Annalime eingestellt ist, 
kann unter tausfiad Fallen vialleickt einmal zu einem Erfolg, zu einem 
$anz groisen Erfolg dann freilick fukren, wird neunkundertneunundneunzig- 
mal aker mit gatiz groi?en Katastropken en den. Von solcker Politik 
^ptlegte ein pre«if?iscker Konig zu sagen: .,Liekeken, dat it mick za teuerP 

163 



X7»v«r Pascka ist im Kaukasus verkaftet worden und wixd nack 
^^ Angora, erkitterten altturkiscken Feinden ausgekefert werden. Er 
wird des Hockverrats angeklagt und keine Gnade finden, wie ja auck 
er kein Mensck der Gnade, sondern ein Politiker geweeen ist. ^iVird 
sein Kppf fallen? Vor zwei Jakren sak ick ikn hier in Berlin. Eim 
Bremer Freund katte die Zusammenkunit vermittelt. Enver Pascka 
katte ge'hort, dal? ick als junger Laffe in Wien mit Trotzki Sckack gespielt 
katte. Damals — vor zwei Jakren — katte Kopp, der Sowjetvertretcr, 
an ein em Tagekuck-Akend vor Politikern und Wirtackaftlern iiker die 
Aufnakme von AA^irtsckaftskeziekungen Deutscklands und Rutland* 
gesprocken. Enver Pascka war im Begriffe, nack Rutland zu reisea, 
er wollte uker Trotzkis ^Vesen und Aksickten Einiges erfakren. Aker 
Ick konnte ikm gar nickts sagen, ick kannte nur den neck mckt aua der 
Puppe gescklupften, den verlarvten Trotzki, den Liter at en, der dam ale 
uker Frank Wedekind und die Scxualisierung der russiscken Gekirne 
gesekrieken katte, den marxistiscken Talmudisten, den sinmerenden 
Trotzki, nickt den Handelnden, den wutend Energiscken, den Befekls- 
kaker Trotzki. Enver Pascka, ein klsiner, sekr eleganter, soTgraltig 
pomadisierter Herr, sprack nur sekr gekrocken deutsck, aker fliei?end 
franzosisck. Er wirkte aickt kmreitfend, sondern entrremdend. Aker 
als er im Gesprack — gans «kne Pathos, mit der V erkissenkeit de& 
Unkeirrkaren erzaklte, da I? der keikge Kneg der Muselmanner nock 
garnickt kegonnen kake und daJ? seine Arkeit in Asien auck nickt in 
zwei oder drei Jakren Fruckte tragen werde, sondern wakrackeinlick 
erst in tunlzekn oder zwanzig Jakren — da sak der europaisck frisierte 
Herr dock sogleick ganz and era aui. Man fuklte, man wutfte: Hier 
stekt ein Mann, der nickt sein Gluck will, eondern sein Sckickeal 
Ikm war aus dem Zuiammenkrnck der Turkei nur ein rettender 
Gedanke ukrig geklieken: die Revoltiervng der aeiatiscken Muselmancer, 
Das Blacken Differenz swiscken dem deutscken Generalstab, mit dem 
er einst gearkeitet und den Bolsckewisten. mit den en er tick nun verkand, 
mackte ikm keme tCoprockmerzen. Er dackte an die Turkei und nur 
an eel . . . Es ist vielleickt nur ein zufalliges Zusammentreffen, daM 
er seinen Henkern in dem Augenkkck m die Hande fallt, in dem Lenin 
und Trotzki die Englander dringender oraucken als Enver, der Indicn 
in Flam men setzen wolite. En vers Lekensidee 'war an dem Tage zer*~ 

164 



brocken, am dem Lloyd George den Genossen Krassin enipfangen hatte. 
Der Kaukaaus lat weit . . AA^ird die Auslieferung Enrer Paackas je 
c&tkullt werden? Dieser Mortimer etirkt Lenin jedenfalls aekr gelegen. 

T aut man die Totgekurt der nationalkolsckewiatiscken „Kommumstiacken 
Arkeiterpartei als quantite negligeakle autfer aekt, so kann man 
•agen^ unsre deutscben Kommunisten spalten sick in eine milde 
und in eine wilde Gruppe. Die Milden, die Hinausgeworfenen, denen 
Paul LeviV blanker Langfckadel yoranglanzt, nennen sicb „Konimunistiacke 
Arbettegemeinscbaft'\ Die ^Wilden, die integralen Moskowiter, als deren 
Fubrer man eker Radek als irgendeine der deutscken Mediocritaten be- 
trackten rautf, aind die Tieille garde der M Vereinigten Kommumstiscken 
Partei DeutscklanaV\ Aber dieae Vereinigtc Kommunistiscke Partei kat 
fitch duaer Tage neuerlick veruneinigt — : wiederum aind aus ikrer 
Fraktion seeks Abgeordnete zur K. A. G. abgewandert. Und da kier- 
nack die eigentlicke, alte kommunistiacbe Fraktion, die V. K. P. D., nar 
nock ana 11 Mitgliedern keatekt. ist eie geackaftsordnungamaffig aller 
Reckte einer Reickatagsfraktton verlustig gegangen. Fur die wakre Groi?e 
jecer kolsckewietiscken Gefakr in Deutsckland, mit der politiaeke Gou- 
vernanten ibre braven Ktndlein nock immer einzusckucktern pflegen, aind 
fchon diefle fortgesetzten Spaltungen kezeicknend, die den Hauptteil aller 
Krarte naturlick 1m Bruderkampfe kimden. Nock bezeicknender aber iat 
vielleickt die vollige Interesaalosigkeit der geaamten Preaae diesen Vorgangen 
in der kommuniatiacken Partei gegsouber. Diesel ben Zeitangen, die 
Deutscklanda bevorstekende Bolaebewisierung und die brennend nake 
Gefakr eincr kommuniatiacken Erkeb»ng bei Gelegenbeit nickt eindringlick 
genug ackildern konnen, kaken dem fast sensationeJlen Ereignis der Ent~ 
fraktionaliaierung der Liekknecktfraktion kaum funf Zeilen in ikrem 
Vermiackten gewidmet. Das tat man nickt, als in Halle die Unab- 
kangigen auseinandergingen. Das tat man nickt, als eine Hand^oll eke~ 
maliger Freisinniger zur Volkspartei kinuberajkwenkten. Daa tut man 
wokl niemala, wean die Pkalanx einea Gegners zerbrickt, vor dem man 
wirklick nock kange war. Hier kat sick offenbar kein Mensck mekr 
gekangt. Darf man koffen, dal? jetzt auck das Bange-Macken nickt 
mekr gilt? 



16ft 



Walter lippmann DER STAND DER DINGE IN EUROPA 

Der Verfaaser dieses Aufsatzes tr'agt eine* deutscben Namen. Aber or 
iit *o wenig Deutscber, da£ «r fur ,,100-prozeniig" genug eracbtet wurde, 
in Versailles als politiscber Sacbver*tandiger der amerikamscben Friedens- 
d elevation zu fungieren,, und daf? er set on vorber, als Sekretar, jener 
amcrikamscben {Commission angeborte, die untcr Leitung des Obersten Hoiue 
das Material fur die Friedensverbandlungen vorzubereiten batte. Seinen Ruf 
begriindete er als Autor einer ganaen Reibe politiecber Werke und al* 
Herausgebcr der grotfen amerikaniscben WocbenscbrUt ,,Tke New Republic**. 
Zu Anfang dieses Jabres i»t er in die Leitung der „New York World'" 
eingetreten. 

I. 

Europa's neue Grenzen aind ungefanr 3000 Meilcn lao^er als die 
alten. Eine dieeer Grenzen lauft mitten durck erne Siadt. Beidseit* 
der Brucken gitt es Soldaten, ZollLauser und Pafjoiiros. Sudlicn des 
Flueses zaLlt man mit Mark, nordlicn des Flusses zahlt man mit Kronen. 
Wcr Kronen besitzt, iet also sudlick der Grenze viel reicner als nordlicn. 
Auf Leiden Seiten der Grenze gibt ea Friaeurladen. Die Fripeure des 
Stadtteiles, dessen AA^anrurig die Mark ist\ Lerecknen inren Kunden 
naturlicn Marl prase; und es dauerte mcKt large, bis die Kronen- 
verdiener darauf verfielec, sicn inre Haare bei den cudlicnen Friaeuren, 
dec en sie in Mark kezaLlen konnten, scnneiden zu lassen. Das beiebte 
das Gescnaft der sudlicnen Friseure, obwonl es die HaarscLneidekoieteii 
fur die sudlicke Bcvolkerung verteuerte. Aber die nordlicnen Barbtre 
kamen in eine ecnlinjirse Situation! Sie Lielten eine Versammlung ar>, 
waMten einen Praaidenten und vc; offentlicbten eine Resolution, in der 
fiie die Gefabr fur die Zulunft des Nordlandea ausemandersetztea, wenn 
alle Barbiere aus dem GescLaft berausgedrangt wurden. Die Gemuse- 
bandler, die Fleiseler, die Scnuster und viele andere scnloseen sica lhnen 
an. Denn obwobl aucn eie sicn inre Haare senr gern jenseits aer 
Grenze tcLueiden lit#en, verstanden sie cocK dai? das Publikum, wcnn ' 
cb zim HaarstLreidcn ins Au&Iand gebt, dies ebenso gut aucn we^ea 
tlhr ardercn Einkaufe tun kai n. Die Barbiere appellierten ans Parlament, 
urd es wurde cin Getetz erlagetn, das diese Angelegenbeit regelte. Voa 
i.un an mvfte ficn j'edcr BtwcLrer des nordlicten Lsndes, der dae sud- 
licLe Lard aufeucltr, le;*m IJteitritt uter die Grenze, tin und zuruck, 
einer InepfktTon urterzicltn, und \vcrjn er mit -w emger Haaren zuruck- 
kam als er ninulergetrs^tn Latte, dann ncul?te er eine Ausfut?al)g*De 
tntiicLten, die den Ufcterfditd dtr WaLiungtn ulei kompenfierte. 

166 



Ick gesteke zu, dai? dies der atsurdeste Fall ist, von dem ick in 
ganz Europa gekort kake. Aker im Prinzip ist er kcineswegs auiser— 
gewoknuck; Europa s ganze Gegsnwartapolitik ist von emer unendlicken 
Anzakl dersrtiger Separatinter<rssen regiert. Betracktet man Europa tcs- 
gesamt, so kilden diese Separatinteressen. gleick Steinen in einenv Mosaik* 
em gropes Geflecht von Kraften, die wir kequemlickkeitskalber franzosiscke 
oder engliscke oder sonstwelcke Intere?sen nennen, Stent man aker nake 
zu, so findet man, daJ? all die gro#en ^A^orte, die von Politikern und. 
Puklizisten gekrauckt werden, fur alle moglicken Leute alle moglicken 
Inkalte kaken. 

Man nekme z. B. das Wort „Sickerkeit". Jedermann kekauptet^ 
da(? er nickts als Sickerkeit wolle; und ick kin auck ukerzeugt, daJ? 
jedermann, vom Barbier kia zum Feldmarpckall, die ^Vakrkeit aagt. 
Irdessen: -welcken Inkalt kat dies Wort ..Sickokeit"? Die Franzosen 
verateken datunter offenkar, daJ? sie nickt iioch einmal einen Einfall in 
lkr Land erleken wollen. Aker sie versteken nicht nur dies darunter. 
Einige memen auck, da£ Frankreick, gegenwartig die grol?te militariscke 
und politiacke Mackt Kontmentaleuropas, gegen den Verlust dieaer Grof?e 
gesickert werden mufse. Sie kestenen darauf, die relative politiacke 
Stellung Frankreicka mit seiner etationaren Bevolkerung auck fur tine 
Zcit zu sickern, in der Itaken, Deutsckland und Rutland, infolge des 
naturlicken Wackstums ikrer Bevolkerung, Frankreick alg Mackt zweiten 
Ranges zuruckgelassei kakcn werden. 

Hier kaoen wir also sckon von allem Anfang an zwei Bedeutungea 
des Wortes „Sickerkeit* v : Sickerkeit fur den Boden Frankreicks unj 
Sickerkeit fur die europai'scke Suprematie Frankrsicks. Und okwokl 
daa namkcke Wort „Sickerkeit" fur keide Gedanken angewandt wird, 
atnd diese Gedanksn nickt nur nickt die gleicken, sondern in mancker 
Hinsickt sogar gegeneatzlick. Denn sicker ist, dal? daa Rieiko eines 
neuen Krieges umso grower wird, je mekr Frankreick auf dem Versucke 
kekarrt, Herrscker des Kontinents zu kleiken; -Weil es namlick undenkkar 
ist, dai? eine Nation von 40 Millionen Menscken, vorwiegend aus Land- 
leuten kestekend, fur immer verkaltnismatfig ekenso macktig kleiken kann, 
wie Frankreick in diesem Augenklicke ist. Denkende Franzosen wissen 
das ganz genau und geken es privatim auck offen zu. 

Aker die Leute, die nur die besckeidene Form der Sickerkeit, die 
nur Sickerkeit gegen Angriffe wunscken, kefinden sick in einem Nackteil; 
denn wenn sie alles aussprecken wurden, was sie desken, so roul>ten sie 
Dirge sagen, die kein Volk zu koren wunsckt. Sie mutften sagen, dal? 

167 



Frankreick weder ausreickende fliltsquellen nock ausreickende Bevolkerung 
besitzt, una eine Mackt ersten Ranges zu bleiben. Sie wollen das nickt 
aussprecken, weil sie rublen, daf? sie, urn ikre Probleme zu losen, jeder 
Unze von Prestige und Kredit bedurren. Dies erklart wakrsckeinkck, 
mindestehs teil weise, die Geistes verrassung der iranzosiscken Delegierten 
in AA^askington. Damals wurden die Franzosen, zum ersten Mai in 
lkrer neueren Gesckickte, wakrend eiper grof?en europaiscben Krise als 
nickt ganz im Range der Weltmacbte stekend kekandelt. Aber kein 
rranzosisckor Politiker wagte es, den Pariser Zeitungen odcr der tran- 
zosiscken Kammer gegenukerzutreten und offen zuzugesteken, was 
Waskington so selbstverstandlick unterstellt katte. Denn der Gedanke an 
die Unpopularitat, deren er sick aussetzte, wenn er Frankreicks wirkkcke 
Steliung in der Welt okne Umeckweife darlegte, mutfte jeden Politiker, 
der kein Heiliger war, eine neue Art Sickerkeit in Recknung stellen 
lassen : die Sickerkeit seiner eigencn Lautbakn. 

Recknet man alle Soldaten und Zivilisten zuaammen, die aur iremd- 
landiscke Kosten unterkalten werden, so kat man rerner die wirklick 
au^erordentlicke Situation v©r sick, daft im neutigen Europa buckstabhek 
Hunderttausende von Menscken okne Kosten iur die Regierung, der sie 
dienen, etnakrt, gekleidet und amueiert werden. Das ist eine grof?e 
Mascbinerie, die gleickfalls wieder Sickerkeit verlangt, Sickerkeit naturlick 
fur sick selbst. Addiert man dazu die Tausende und Abertausende von 
Beamten, die in AmtCrn lhrer eigeaen Regierungen sitzen, bezaklt mittels 
Banknotendruck und kescbaftigt mit der Ausfullung von Passen, Aus- 
fukrerlaubnissen, Einfukrerlaubnissen und mit Gott weii? wie vielen 
Arten von Steuern, Verordnungen, Regulation, Befeklen, Inspekttonen 
und Kontrollen, dann ist man wirklick zu dem Argwokn genotigt, dai? 
es sekr macktige Interessen gikt, 3iie dies Europa immer weiter in seiner 
keutigen Verrassung erkalten wunscken. Die Leute, die in aiesen 
Amtern sitzen und die Politiker, die sie ernennen und sick aur diese 
Weise politiscbe Unterstutzung sickern, sie muuten nickt Menscken 
sein, wenn nickt jeder von lknen scklagende Grunde datur sake, dai* 
gerade sein Teil des Systems aurreckt erkalten bleiben musse. 

Aber es ist nickt nur diese immense Masckinene von Stabsoiiizieren 
und Bcamten, die, so sekr sie den Frieden in abstract um auck Leken 
mag, mit grotfem Mibtrauen jeden konkreten Fnedensvorscklag betracktet. 
Es gibt eine sekr grotfe Sckickt von Leuten, — die grotfte in Frankreicb, — 
die auck ikre eigene Sickerkeit bedrokt fublen. Das sind jene Manner 
und Frauen, die ikre Ersparnisse in Anleiken angelegt kaben. Sie steken 

163 



vor einer Situation, die emer Konfiskation ilrer Ersparnisse gleicbkommt. 
Der franzosiscbe Rentner siebt «icb vor der Tatsacbe, dal* sein Eigentum 
lnroige der Frankenertwertung imndestens urn die Haifte vermindert - 
warden ist; una die?e faktiscbc Entwertung iat nocn ntcnt einmal das*^ 
scnlimmste. Der Franzose siebt eicn in Europa urn; er siebt Italien, -wo 
die Zerruttung dopprlt so gro£ ist; er eiebt Deutscbland una Oeterreicb, 
wo nocn viel miser a bl ere Zustande berncben; una er zittert vor aem 
Gedanken, was mit seicen Er?parmssen gescbeben werde, wcnn der Franc 
etwa denselben Vvcg einscblagen wird, wie Lira. Mark oder Krone. 

Denn vom Standpnnkt der Leute, die Testes Einkommen beziebeo, 
bedeutet der Wabrungsverrall ja mcbts anderes ale die denkbar gewalt- 
samste Konnekation ibre? Private igentvms. Man mull nur nacb Osterreicn 
geben, um diefe Folge ganz zu erkenren. Osterreicn ist niemalg „dera 
Bolscnewismus ver fallen , es gab dort keine Dikt^tur dea Proletariat?, 
keine Dritte Internationale, ketne Aufierordentlicbe Kommiesion. Die 
ostcrreicnifcbe Regierurg wird von emer klenkaJen Landwirte-Partei 
geiunrt. Abcrr die alte Mittel- und Oberklaase, die sogenannte Bour- 
geoisie, ist dennocb ausgeloscbt. Mancben, die dazu geborten, gent es 
nocn jetzt ganz gut; entweder well sie auslandiscHe Anlagewerte be*al?en, 
oder 'weil es ihr.cn gelang, aus den ruimerten Fi lanzen ibres Landes 
ceues Geld zu macben. Aber die alten Vertnogen sind tatsacblicn ver«* 
nubtet, — dieee alten V ermogen, die in Golckronen a 20 Cents verdient, 
erspart oder ercrbt worden warcn, und die jetzt nur nocn mit Papier- 
kronen verzinst wtrden, von denen ICO Stuck aur einen Cent gebrn. 

Mit anderen Worten : Der V erfall der W abrungen kann eine 
eoziale Revolution bervoriuren, obne aai? cm ScbuiZ abgereuert, oone dai? 
eine rote Fabne geachwenkt oder eine Bamkade erricbtet wurde, Der 
franzosiscbe Rentner, — und die Mcbrbeit aller Frauzosen. gebort zum 
Rentrerstande, — siebt emer Revolution dteser Art ins Auge; und 
m einer Aneicbt nacn ist dies die weitaus wicbtigste Ursacbe fur die 
fiebrige Politik der franzosiscben Regierung. Man braucbt keiae mystiscbe 
Erklarung fur die franzonscbe Geistesveifassung. Es wird z. 3. 
gesagt, die Franzosen seien erregbar er als die Engl an der oder Amenkaner, 
Icb glaube das nicnt. Sie werden, da sie eine andere GescnicKte durcb— 
gemacbt n?ben, gewif* von anderen Dmgen erregt. Aber icn bezweiile 
senr, dal? die Franzosen jemals so smnlos aufgeregt waren wie die Amenkaner 
nacn dtm ^bVaffenstillstand, — diese Amerikaner, die sick bei dem Ge- 
danken, dal? Eugene V. Debs aus der Geiangms entlassen werden konnte, 
in ikren Betten nicnt mebr sicker fublten. Nicbtsdestoweniger: ob nun 

169 



die Framzosen von Haus aus mekr oder weniger erregbar sind als allc 
anderen, sicker ist, dai? sie in dieaem Augenblick tier errsgt sind. Ikre 
Erregung spiegelt sick in ikrem ganzen mternationalen Verkalten wieder 
und tie ist okne jeden geringsten Zweifel das weitaus grotfte Hinaernis 
fur die^^iederkerstellung wakren Friedens. Der franzosiscke Rentner iat 
nervos, weil er seine Ersparmsse kedrokt siekt. Seine Ersparmsse sind 
kedrokt, weil seine Regierung mit enormem Defizit arbeitet, das sie kaupt- 
aacklick durck Inflation und durck innere Anleiken aus den franzosiscken 
Erspamijsen deckt. Die Regierung arbeitet mit Defizit, tulweise, weil 
das Heer und der Wiederaufbau groi?e Mittel erfordern, teilweise, weii 
die Regierung zu sckwack ist, sckarfe Steuern auszusckreiken, teilweise, 
weil Frankreick sekr kock an seine Ailiierten versckuldet ist. Una die 
ganze franzosiscke Politik eeit dem Waffenstillstand grundete sick auf die 
Erwartung, daj? Deutscnland das Defizit bezaklen werde! Ale rolge 
die«er Erwartung kat sick das Defizit verraekrt, wurden die Steuern 
medrig gekalten oder gar nickt ausgesckrieben, wurde die Inflation fort- 
gesetzt* wurde das Eigentum der Rentner langsam konfisziert. 

Darum glauken Aie franzosiscken Rentner ikr Eigentum mit Kon- 
fiskation kedrokt, wenn Deutsckland nickt wirkkek das kezaklt, was die 
franzosiscken Politiker versprocken kaben. Ick bin wirtsckaftkek nickt 
gesckult gecug, urn zu wissen, ok diese Befurcktung gerecktfertigt ist. 
In gewissem Ausmaf? kalte ick sie fur berecktigt. Aber wie dem auck 
sei: tatsacklick bestekt diese Befurcktung und keetekt fast in jedem 
franzosiscken Flause. Der frukere standard of life, der auf die Zms- 
emkunfte von Spareinlagen basiert war, wird allgemein fur unsicker ge- 
kalten; und wenn die Franzosen von lkrer Sickerkeit sprecken, dann 
meinen sie nickt nur die Sickerkeit der Grenzen, meat nur die Sickerkeit 
der franzosiscken \^eltmacktposition, nickt nur die Sickerkeit der fran- 
zosiscken Politikerstellen, soniern sie meinen auck die Sickerkeit jenes be— 
aonderen sozialen Systems Frankreicks, dai auf em cm fixen Einkommen 
aua Frankreicks Sparsamkeit basiert ist. 

Aber warum denn, mua gefragt werden, isteinotwendig, daf? Frankreick, 
der Sieger des Krieges und der Diktator Acs Friedens, sick so unsicker 
fuklt? Eine vollstandige Antwort auf diese Frage wurde wakrsckeinlick 
grol?ere Kenntnisse erfordern, als lrgendwer auf der Welt keute besitzt. 
Die liistoriker werden diese Frage lange Zeit kindurck erortern. Aber 
gewisse Grundtatsacken, die wir, wenn wir nack emer Zakunrtspolitik 
eucken wollen, nickt ignorieren konnen, sind bereits keute ziemlick klar 
ersicktlick. Von lknen soil in einem zweiten Aufsatz geaprocken werden. 

(Fortflctzung folgt.) 

170 



ERNST TOLLER JDIE MASCHINENSTORMER" 

In seiner Niederackoeaenf elder euitedia komesta, die albuseHr noeh immer 
eine cuatodia dishonesta ist. kat Emit Toller acin 'aeuea Drama „Die 
Masckinensturmer" becadet* das demnachst im Verlage E. P, Tal - Wiea 
ersckeinen aoll. Wir gcben aus dsm funften Akt die folgende Saene, — 
tin neuee Symptom der Wamdlung, die dieaer ringende Geist durchkampft. 

fOnfter akt. erste szene. 

Angedeutet: Ianeres einer alua Kartoff el mi etc. Auf dear Bodem Strok. Jimmy 
flit2t auf dem Strob. Scfcreifct. Der Battler tritt ein. 

BETTLER: Du ki.t tier? 

JIMMY: Werd* ick gouckt? 

BETTLER: Im Gegenteil, Freund. 

JIMMY: Im Gegenteil? 

BETTLER: Die dick eucken konnten, tanzen . . . 

JIMMY: Git mir keine Ratsel auf. 

BETTLER: Was tust du da? 

JIMMY: Ick sckreike ein Flugklatt. 

BETTLER: Ick meine , . , Flugklatter sind wie FlugsancL 
AVenn eie weken, verstopfen lie Augen und Okren, ater ale dringen 
nickt ins Herz . . . Sag* einmal, Freundcken . . . Du kist dciner 
Lcute sicker? 

JIMMY: Es sind Arkeitsmanner ! 

BETTLER: Dock Menscken. 

JIMMY: Arkeitsmanner kaltcn ikr Wort! 

BETTLER: Einige sckon. Alle? . . . Da« ist fraglick. H lit en 
alle Menscken ikr Wort, sind alle Menscken mutig, aufreckt, treu, 
flelkatloa? Nein. Warum sollten es alle Arkeitsmanner sein? Weil 
sie „ Arkeitsmanner" sind? Du siekst die Arkeitsmanner, deuckt mick, 
wie du sie seken mocktest Da kast dir neue Gotter erschafien, die 
keitfen „keikge Arkeitsmanner". Reine Gotter . . . treue Gotter . , • 
weise Gotter , . . vollkommene Gotter . . . Engliscke Arkeitsmanner 
von 1800, du Trimmer ! Freundcken, mit Gottern im Verein kampfen, 
keift zum Sieg komroen, wie eine Apfelkliite zum Apfel kommt. Er~ 
wacke, erkenne, da.S du mit klemen Menscklein, gutwilKgen, koiwilltgen, 
^lerigen, selkstlosen, kleinlicken, grotfmutigen . . . kampfst und rersucka 

171 



trotsdcm! ^Venn du mtt don en den Sieg erkampfat, una ste sick 
kampfend wandeln . . . will lcb den Hut vor air Ziehen. \Venn len 
wieder eincn Late! Denn der deine ertranfc. Er liegt warm. Wer 
die Menscben merit "stent, wie sie find, darf ment von Verrat und 
Undankbarkeit sprecben, wenn er mebt verstanden wird und Backen<~ 
streicbe einbeimst. 

JIMMY: Der Sieg der Arbeiter wird der Sieg der Gerecbtigkeitsein., 

BETTLER: let babe drei Regierungen erlebt. AlleRe- 
gierungen betrugen daa Volk, die einen mebr, die emen wemger. Die 
weniger betrugen, aennt man gute Regierungen. 

JIMMY: Du biflt ein Graunzer, ein Knotterer, cm Norgler, eitt 
Krauterers 

BETTLER: Jimmy, du bist ein studierter Arbeiter . . . em 
Aristokrat. Alle Ariatokraten woollen reg^eren . . . wollen macbtig 
sein • . . aucb die Arbeiter baben ibre Aristokraten. \Verde ment 
zo 1 nig, Freund . . . wean du aucb regieren willst, kannst du docb zu 
denen geboren, die gut, sogar sebr gut regieren werJen. 

JIMMY (lacbt. Nacb einer Weile): Kennrf du Jobn Wible? 
BETTLER: Den krummen Wible? . . . M«nat du den? 
JIMMY: Jobn Wible. 

BETTLER: Sein Vater trank micb unter den Tiscb. Undl 
das will etwas btii?en. Kam er betrunken nacb Hause, sen lug er \Veib 
und Kinder. Den Jobn warr er emmal wie erne Katze an die \Vand. 
Fiel aber ricbt auf seine Fu^e, eotdern blieb liegen. Als er wieder 
auf seine Fui?e kam, war er krumm. Die Mutter erbangte sicb, weil 
sie beim Backer ein Brot gestoblen batte in ibrer Not und ins Ge- 
fargnis sollte. Der Backer *agte, es waren drei Brote geweaen, docb 
glaube du den Backern. Sic sagen aucb, sie backen Roggenbrot. Alleia 
der Roggen stinkt oft nacb gcriebenem Alaun. 

JIMMY: Die Arbeiter acfcten Jokn With? 
BETTLER: Er kasn bernecb sein. 

JIMMY: Icb veratebe diet aicbt. 

BETTLER: Er Lann bernscb sein; bat ein gutes Maulwerk 
und warf eimmal nacU dem Geacbafufubrer mit einem Stein ... ink 
Dunkeln . . . 

JIMMY: Sein Kind ist ein Kruppel? 

172 



BETTLER: Nickt verkruppelter ala die anderen Wekerkinder. 
Die Hekammen sagen, man wisse bet der Gekurt nickt mekr, ok die 
Kinder Knocken katten. Sie fuklten flick an wie Gummi. 

JIMMY: O konnte man die Kinder retten! Heilige kleine 
Kinder, preisgegeken erkarmungslosem SckickflaL Angefressen die kunf~ 
iige Generation im Mark! 

Stille. 

BETTLER: Jimmy . . . Freund . . . Deine Leutc wo 11 en 
lieute . , . die Masckinen zerstoren. 

JIMMY: Du lugrt. 

BETTLER: Weil ick kerickte, was du nickt koren willst? 

JIMMY: Wo treffe ick sie? 

BETTLER: In der Falrik. Dortkin kat Jekn Wikle sie 
kestellt, um die Streikkrecker zu uktrfallen. Dock ick kenne den 
Fucks AVikle. 

JIMMY: Let. wokl. 

Jimmy eilt daron. 

BETTLER ikm nackrufend: Freundcken, liekes Freundcken .., 
»imm dick in ackt . * . glauken fir dir nickt meki\ kangen sie dick 
auf . . . fuklen sie, datf sie unreckt taten, kangen sie dick erst reckt 
auf . . . Darf ick dein Hemd kekalten, Jim»y? Er kort nickt mekr . . . 
Ick will ea an mick nekmen . . . Zwei Jakre trug ick kein Hemd 
mekr . . . Wer ein Hemde tragt, fuklt sick wie ein Lord . . . 

Die Bukne verdunkelt sick. 



173 



jakob wassermann OBERLIN AUF DER SCHWELLE 

(4. Fort B «tiu»i.) 

\yL / ie zufallig kegegnete lknen Rottmann, grufte, gesellte sick zu 
iknen, sagte, er freue sick, von Oberlin nock Absckied nekmen 
zu kozmen, Ja er morgen fruk nack Freiburg fabre. Er bake grolle 
Stucke auf Oberlin gekalten, und dies und anderes sagte er eigentumlick 
beziekungsreick und lauernd. Mit Bitterkeit gedackte er der Bekand lung 
die er von Doktor von der Leyen erfakren, lenkte jedock em, als er den 
befremdeten Blick Dietricbs gewakrte. Kurt Fink sckraiegte sick wieder 
an ikn an, und kemerkte kickernd zu Rottmann, er katte dabei sein 
sollcn, wie Okerlin rot geworden eei, als er von der Kui^gescbicbte ge~ 
sprocken. Rottmann tat uawissend, Fink mulite lbm Gen Vorrall in 
Erinnerung ruf en ; es klang sogar fur Dietncka Unerfakrenkcit wie em 
abgekarteter Dialog. Das kalte er fur unaoglicb, iagtc Rottmann ab-° 
weisend, so etwas tue von der Leyen nicbt, nock dazu in eiru*r eo 
verfanglicken Situation; Unnnn; solcbes Gesckwatz durfte man nickt 
aufkomm^n lassen; von der Leyen sci vitl zu kerzerrkait ubrigens, urn 
sick in der gesebilderten Weise kinrei&en zu lassen; er, Rot tin? an, 
furckte, Oberlin kake sick klotf wjektig macken wolien, aker derf*lcicken 
Praklerei steke ikm ukel an. Dietrick ackawie ikm cntru.«tct ins Gesickt 
Das -war unerwartet. Woraur zielte er km? \Va? er 1m Denken 
kaum nock zu kerukren sick unterrangen, das Gckutete, dies^r Irgendwer 
rii? es aus ikm keraus und wies mit Fingern km. In? if nern war eine 
voiker nickt geepiirte Latr, okne die es •cboner und burster zu leben 
war, Die ekrenkrankende Bez'cMigung gab ikm da? vv'ort em, dal? es 
gesckeken sei, kabe memand zu leumtnern, es ware incn me iv, de« Sine: 
gekommen, dsruber zu reden. und er begi eire nickt, mt weiiliem Rfcfct 
man ikn verdacktige. Nun, nvrn, kcsanftigte Rottmann, es bane ja n T cnts 
weiter auf sick, er glaubc ikm naturkcb, mekr hab^ er nu-tt gewollt, 
als da]? Oberlin den Vorgang eitraume, das Gcstardms vor eintem Zeugen 
genuge ikm vollstindi^. Er nickte den beidrn xu und cnif:rrnt« sick 
,,Waa kat das zu kedeuten?" irs*jre Obcnin erstaunt. Kurt t*mk 
zuckte ^iie Ackseln und sak verUger. aus. 

Georg Matkys knelt cs iur gcratsn, Obtrlin zu warncn. ,,Du sollst 
dick nickt mit Kurt Fink emlassea", segte er nock am selhen Aoenii zu 
ikm. Dem sei nickt zu trauen, den Unsickern, £ick eelbst Gefakrkcken. 
Drau#en kabe er sckkckte Streicki: gemuebt, eei von der Prima relegiert 
worden; ikn aufzunekmen kabe sick von der Leyen large gertraubt una 
nur auf instandigea Bitten der Eltern nackge^elec. Als er u\n etomal 

174 



in Okkut gekakt, eei ikm anck Pflickt daraus erwacksen, er ma eke sicks 
ja mit keinem leicnt. Eine Zeitlang Lake er sick kesonders angelegentlick 
mit tkra kesckaftigt, es katte gesckienen, ala sei er ein anderer geworden. 
Da kakc eifics Tages der Burgermeister im Dorf druben nek kesckwert, 
daK er in unversckamter Marnier den Magden und Bauerntocktern nack- 
atelle, und daraufkin kake sick Lucian von ikm argewendet. Seitdem 
kake er eick aufsassig gezeigt, rankevoll, und auf eine Luge mekr oder 
weniger Lame es ikm nickt an. -Ukrigens sei ea daa letzte Semester 
fur ikn, er wolle sick in einer Presse fur die Matmra vorkereitea. 

Die jungen Mensckea wagten es nickt, tick gegeneinander klar zu. 
entsckeiden. Okerlin fuklte aick keineswega w«kl mit Kurt Fink, aker 
cr mied ikn nickt. Es -war da etwaa Anziekendes wie ein ^^asser, 
dessen Tiefe man kennen mufee; das fremdere Wort, der verwtgenere 
Sinn, der verratende Blick. Er euckte ikn nickt, aker er licB 8ie\i finden. 
Er oifnete sick nickt, aker er liek ikm Gekor. Hatflickes wurde Ter- 
fukrerisck, und er katte Furckt. Die Stundc karst von Gekeimniasen. 
Hinter dem Wirklicken stand ein ackattenkait Verkulltes. Es war ein 
. Vvuklcn in der Erde und ein Brausen in den Wolkec. Scklaf qualte. 
Der Duft der Akaziem war wie kestandi^er Orgelton. Wenn der 
Kuckuck sckne, zitterte man. Drei, vier Tage kamen, so voll Aknung, 
Hmdrangen, Ertasten, Erwunscken, dai? Buck und Lekre veretummten. 
Auck mit den andern ackien es so zu steken; ikre feuckteren Blicke, 
lhre unrukigeren Hande lieJ?en es wissen; in der Nackt rickt*t« «ick. 
emer auf uccl ricf ein Wort in die Dunkelkeit; am Morgen waren 
manckj Augen kokl und Lippen kla£ 

Okerlin suckte Lucians Nake; wenn er Fink verlassen katte, spurte 
er es wie Durst rack Lvci&n. Dock Lucian sckien kedrangt. Es war 
kisweilen a Is korcke er, warte er; nickt auf Gutes, die Stirn katte die 
finstere Falte. Er sckutzte gekaufte Arkeit vor, um einem Zusammen- 
sein auszuweicken, aker im Druck seiner Hand war die kcrzlickste Ver- 
sickerung. Es war seme Art nickt, sick zuruckzunekmen, dock wenn ikm 
Okerlin wortlos das Herz entgegentrug, ricktete sein Auo'e eine Sckranke auf. 
Denn er verziek sick jene Sekunde der Selkstvergessenkeit nickt. 
Er ma£te sick daa Reckt nickt an, die Sckala um die Measckenkrust 
zu spren fc 'en; was konnte er tun, urn ScLutz zu kietcn, die unkegrenzte 
Verkeitfung zu erfullen? Er katte sein Geeetz ukertreten, prciagegeken, 
-was zu kewakren war, sick an ein Gefukl verraten, das Mysterium 
entsiegelt; das forderte Umkekr und Entfagung. Okerlin wurde ikro 
wie em geliektes Bild, das man kesitzt um es za verscklieikn. 

175 



A.k«r in der G«meiB«ckai:t, wo er Lekrer una Fukrer war, gak es 
dock immcr ein Zaicnea, daa nur rur Oberkn keatiramt war, Worte, 
die nur ikm all em galten. Dietrick muKte rreuick iein una wacasam 
eein, dam it eie ikm nickt entgtngen; da* brackte Spaanurjg in setn games 
Wesen; Spannung wuckf ina Unertraglieke, bo da* er dann dag Jeickte 
Opfer dea Verfubrera wurde, der das Netz um iho wod. So gescliak 
«a aucbt am dritten Tag, Hack is mi der Prafekt Rottmann Hocklmdea 
Terlaeecn katte; es war welkenloser riimmel, und Lucian katte keschloasen, 
tLie Gesckicktastunde mit einer ^^/anderung gegcn den Belckcn zu rcr- 
kinden. Die yi«rzekn Zoglmge uingaben inn wie junge Paladine: Georg 
Matkya miit de» gelaascnen Sckritt ging an seiner Reckten, Peter 
Ulackitaky zur Linken. Seine Heiterkeit natte einen ikr aonst ntckfc 
eigenen Glanz, als apure er daa uker tnm ackweoende Verkangms scnon 
und wolle nickt mit flick sparer), ailes von flick scnenken. Er war voll 
SJei«tiger Laune, jedea Tkema katte kundert Nebenwege und Aspekte, 
jeder Name erhonte sick zur Figur. Uber Friedrick ron PreuKen zu 
aprecken wie ea zum keutigen Plan gekorte, war ik t n Le;denscliaft; er 
zeicknete den Menacken ala katte er mit >km gelekt; er war ikm der 
grol?e „Freund"; ala er ^ie Bexiekung zwiscken Friednck und Katte 
sckilderte, den Zwi«t mit dem Vater, Kattea Gang zur Hmricktung Tor 
dem Feneter von Friedricka Geiangnis, war etwas Sckwarmensckes uoer 
ikn gekreitet, in ergreifendem Gegensatz zur Harte, ja kaafigen Durre 
seiner Natar. Nickts unterliege so dern Mil»r<rstandnis und der Ver~ 
zerrung, ala wa« an geackicktlicken Pereonlicnkeiten, Korigen und Feld— 
kerrn die Grofle genannt wird, kem«rkte er keilautig. Nicht die Groj£?e 
der Tat, immer die GroKe der Seele eei es, die Unsterblickkeit ve leike. 
W ae Sckwert und Politik auueraem nock volikringe, eei eker A.kzug 
als vermekrung, und man atecke in dieser rlinsickt nock im truoen 
Akerglauken kistoruck*r Mordromantik. Da aci der Punkt, wo sick 
das ewige Lek«ndige vom Verwesten eckeidet. 

rlieruber entapann aick lekhatter Meinungsaustausck, den Lucian in 
eokratiscker Metkode zu fragen leitete. D«r Kont'ikt zwiscnen Kron— 
prinz und Konig wurde AnlaK, Ton dem Verhahnis zwiscken Vater 
und Sokn uberkaupt zu spiechan. Da war Lucians kitterster ITadcr; 
er kam immer daraur zuruck ; da war cr Ixebeil, denn e3 v^ar cer 
Damns, gegen den er lurcbtioa ansturmte. ^Unterkundene W^urzel, hfiiut 
das nickt verdorrte Krone?' fir erzanlt<% ^vie ikn eein V ater firausam 
gezucktigt, als er sick, mit funrzekn Jakren, ge^veigert katte, 1 heolog 
zu werden. Die Knaken iauscktea atemlos, sie korten es zum erstennal; 

176 



er gak, rrit kekenden Lippen, Emzelkeiten wie aus emem imttelalterhcken 
Inqumtionsprozei?: Einsperr^fcg, Fasten una die Pcitscke. Zur Tkeo*ogie 
gepeitsckt. 

„Es sckleppt sicn JurcK die Gesckleckter eine uoausgeglichene 
Reckaung. Vater und Urvater kaken das Hevz tier Mensckoeit ver~ 
giftet unci die Vernunft vergewaltigt; kommt dann au Zeit, so tntt 
jeder Vater an den Sokn nvt der Forderung neran: verprande niir dein 
Herz und unterwirt mir deihen Gtist. Furckte dick, sprtckt er, «o wie 
Jekovak zu seinem Volk sprack : rurckte dick. Der Soon beu^t sick 
und dient dem Ubel weiter, bis akermals die Zfit komrot und nun er 
zum Sokn sprickt : .jurckte dick . 

^lA'ir rurckten uns nickt , wurde geantwortet, .,wir gekorcken 
aus Ukerzeugung* . 

„Wir gekorcken aus Lieke . sagte eins Stimnie. 

Da sei mehr rersiklavendc Liebe als befreiende aur der Erae, sagte 
Lucian. Im Menscken sei nock zu vid Tier, Krippe und Stall seien 
macktiger als Propketenwort. Und dock gebe die Turmutter inr Junge$ 
aur, ?okald ea sick jelkit Nanrung vcrsckairen konne. Eme Vokakel wisse 
er. die ?olle ausgeatricken werden aus dem Wortei buck der Spracke, die 
keiMe Gmck. Giuck und Leoen verneinten emander. Wer Gluck w#lle, 
der wolle Tod. Dabei sei es nur das Knppengluck, das Stallgluck, 
nack dem sie gierten, das yerkreckeriscke Genug und Genugen, das Du 
sollst und Ieh dari, ick der Jager, du das Wild. 

Er war weit von sick aeiost, und im Senreiten sckien er auck zu 
t lichen vor sick selbst. Furcktet euck nickt! Es war mckt die Maknung 
eines Likrer#, sondern der Seklacktrur einea Scldsten. Georg Matkys 
wan cite em, es geke fine sckone Furcnt, ut>d die versckweige er, die 
EWurckt. Sie bedeute lkra nickt mekr als alle andere Furckt, er- 
widerte Lucian; er anerkenne si« erst, wo die innere ELre nickt keileckt 
werde durck die Furckt und man ikn nickt zwingen wolle, auf Sckutt 
und Moder zu kauen. Aker aer Basler rlemmackuk \UQ nicLt locker. 
Okne Furckt sei kcine Mackt, kebauptete er, und ceien zur Ekrfureht 
nur die Seltenen rakig, so mulste den Genngen die Furckt ins Blut 
geimpft werden, sonst geke alles autfer Rand und Band. 

(Fortietzung falgt.) 



177 



kurt pinthus DIE NA.CKTEN MADCHEN 

DER CELLY DE RHEYDT 

In der Scknee-Einsamkeit des Wintff gekirges lese ick in zuralkg 
kerverwekten Zeitungen Fctzeo aus oem Prozeii Celly de Rkeydt. 
Was Zeugen Gutackter und RieUterspruck in diesem Prozef? aussagten, 
ersckemt mir so ungekeuerlick, dali ick der keseligten Sckonkeitssckwdgerei 
sckneeweif?'nackter Natur mien entreiise und Emporung mick peitsckt, 
diese Bcmerkungen kmutiterzusckicken iu die Riesenstadt der Irren. 

Gu^acktern wie Ricktern gait einzig und alletn dieser Gesicktspunkt 
als matfgekeud fur Verurteilung oder Freispruck: ok die Darkietungen 
des Celly de Rkeydt-Balletts kunstlerisck so wertvoll seien, daf? 5ie 
,,die eexuellen und au#erkimstleri«cken Dii ge ukertocten' Kerne Stimme 
kat sick kieker erkoken s die V<?rwendung dieses Arguments als pkarisaiscke 
und verlogene Splitterrickterei zu kezeicknen. 

Ick sage von vornkerein, daf? ick das Ballett der Celly de Rkeydt 
niemals tanzen geseken kake. Aker alle kunstsicnigeo, kunstverstandigen 
Menscken, die das Ballett saken, versickern, da# diese rtackt tanzenden 
Madcken einwandfreien "Wucks zeigen; sckrrale, grade Beine; scklanke 
Huften; woklgetormte Arme und G sickter; — kurz, die Korper dieser 
Tanzerinnen seien scklecktkin als sckon zu kenennen. (Ein sen tank end 
ick kann und will mckt kekaupten, aai? sie alle einwanorrei sckou sind.) 

Der I atkestand also ist: eimge sckone Madcken stellten sick all- 
akendlick nackt (oder so gut wie nackt) dem PuDukum tanzen^ck zur 
Sckau. Welckem Puklikura aker? Kernes wegs kesicktigten Lieokaker 
iioker. geis tiger Kunst dies Ballett, mckt lntelLktuelic oder I anzsack- 
veretandige, — soi:dern „Leute au^ dem Volk , Besuckcr aus der Provinz, 
Kautieute, Beamt..\ Augesteilie, sogenannte ,,Sckiel)er ... direkt heraus- 
gesagt: Leute, die eken kingingen, utn sckone nackt ^ Madcken tanzen 
zu seken. Der Conrerencier katte also ganz reckt, wenn er (was 
Zeugen una Dtaat5anw,»lt als Sckuldkeweis auslegten) dem. Publikum das 
Ballett aliaLendlick ankundigte: ,-Jetzt kommt das, weskalk Sie eigentltck 
kergekommen sind," 

Dies Puklikum kam nickt, utn zu horen. wie der kundertste 
Komiker zum kundertsten Male seine eckmsengen Pointen kmlegte, mckt 
urn dem zweideutigen Chanson emer versckminkten Soukrette zu lauecken, 
die mckt hat^e wagen durfen, auck nur ikre entstellten Brustc zu ent- 
blotfsr, — sondern dies Puklikum kam wirkkek nur, um sckone Madchen 
nackt tanzen zu seken. Aknt Ikr, gewoknkeitsmaJ?ig anetoKnekmende 

178 



Zcugen, aknt Ibr, kunstlcriscbe Sacbverstandige, die IK? tagbch Gelegen- 
beit babt, naclte Menscben iu der Wirkliclikeit oJer i> Kunstwciken 
zu seken, abut Ihr, wiirdige, menscbenferne Ricbter, annt tar alie- 

,<amt, welcb ctn Erlebnis es fur den Tcxtilwarenfabnkanten aus ApoHa, 
der seme bieder alrernd; Frau zeideben3 citfcntlicli nur abend* oder nacnts 
sail und fiiblte, weleb ein Erlebnis es fur den klemcn armen Beamten, 
fur den e*ig kalkulierenden Kauftnann, fur den gebetiten Angestellten 
bedeutet, einmal, nur einmal im LeKen scbone nackte Madcken in 
^trablendim Licbt tanzen zu seben? 

IKr, wurdige Ricbter, gonnt diesen armen gercbundenen Zwangs- 
arbeitern, diesen von Gescbaftfn, Hast und Gsldjagd zerrupften Mensch- 
lein, die, vom kleinen Diener dee Staats bis zum grotfer Scbiebcr, ibr 
irdisckes Leben zerstoren und verstlnmpfiei en, IKr gonnt innen dock 
fiicne-licn, dai? sic ein paar Mai im Jabr, set es rait d^r Stadtoabn, sci 
es init dem eigenen Auto in die freic Natur ktnausiakren, um sicn zu 
erquicken. Warum wollt Ihr lbnen die Erfullung jener anderen Sebn- 
sucbt verv/eigern, die zeitlebens in jeglicbem Menscben, aucK in Eucb, 
wurdige Rickter, kammert: einmal, acK nur einmal jenone, cacVte 
Madcben, das lieblicbste Wunder der Natur, leibkaftig mit eigenen 
Augen zu sekauen? 

Dies Publikum wurde zwiscben der tanzsriscben Qualitat der 
Wieatntbals und der MadcKen des Celly de Rbeydt-Balletts ketneii 
wesentlicben Unterscbied feststellen konnen. Und diese Leute wiirden, 
wenn sie die Wakl batten, zu gleicb boben Emtnttspreisen die Karea- 
vina oder das Celly de Rbeydt-Ballett tanzen zu seben, sicberkek zu 
Celly de Rbeydt geken, nicbt weil sie gute Tanzermnen, sondern well 
sie scbone, nackte Tanzerinnen seben wollen, die eie ni etna Is, menials, 
niemals im Leben sonst scbauen durren, wiewokl sie das Bud solcnef 
nackten Frauen von den X raumen ikrer Jugend b s zu den AA^unscben 
ibrer Greisenzeit unentrinnbar, unausloscblicb verfolgt. 

Diese Menscben also empfinden leidenscbaftlicbe Freude uber den 
Anblick scboner nackter Korper. Und wenc . diese Menscben laut 
jubsln, wenn sie sogar scknalzen und sicb die Scbenkel klatscbeo, — 
sind das unzucbtige Empfindungen? 1st das Scbamgeiubl dieser Normal- 
burger verletzt worden? Kann man so rob sein diese Freude gedruckter, 
zermurbter, scbonbeitentiremdeter Menscben als rein ^sexuelles" Entzu ken 
zu verdammen ? Kann man bier, da Dareteller wie Zuscbauer bewuFt 
die Nacktbeit wunscben, von ,,umnotivierter Nacktbeit' sprecben, kann 
man die (laut Urteil allein mal?gebende) Frage ubetbaupt aufwerfen, ob 

179 



„der rein kunetlerieeke Moment die sexuellen und die ukrigen Dinge 
ukertont? 

Dieselken Bekorder. die diese karmlose Darkietung sckoner nacktcr 
Korper eckamvoll 2ur Aburtcilung vor Gerickt stcilen, sckamen sick 
nickt, oiriziell zu dulden, dai? jfde sypkiLtiscke Strickkure j;ne gut en 
Leute versckleppt und miuiert, die ;.ick an dem Anklick dfs Celly dc 
Rkeydt-Balietts nickt vergnugen durfen! Nicbt nur vor den wiirdigen 
Ricktern dieses Prozesse.?, soncern auck vor dem ewigen Rickier wurde 
lck me ne leidensckartkcke Uberzeugung aussprecken, daf? infolge der 
Besicktigung dieses Balletts mckt em einzigss Madcken ikre Jucgfern- 
eckart eckneiler verlor als sonst, und dai? kein Jungling und kein Eke- 
mann durck den Anklick diescr sckonen Madckenkorper auf die Wege 
der Unzuckt gefukrt worden ist. Im Gegrnteil, mancker, d<r sonst der 
Verlockung einer Hure ar.keimgefalLn ware, kat sick vielleickt in 
Erirtrerung dieser nackten Tanzcrmnen voll Enttetzen von dem deformierten 
Korper der Beruisunzucktigen akgewandt, 

E3 soil kier kernes weg<* kesckomgt werden, da# Celly de Rktydt 
aus ge winnsucktigeni Zwecken sick und ikre Madcken zur Sckau gedtellt 
kat, und dai? ikre Tanze nickt sekr gesckmack oil waren. Aker es 
atekt feat, dai? sie Hunderttauscnden die seltene Freude kereitet kat 
nackte eckone Korper zu erblicken. Und jetzt wird jeder den Wider- 
sinn des Urtolssprucks einseken, der Celly de Rkeydt deskalb ver- 
urtetlt, weil die Tanze ikres Balletts nickt kunctlerisck wertvoll genug 
waren. Es let von unsern Ricktern nickt die Weiekeit ikrer grieckiscken 
Kollegeo zu erwarten, die vor zweicinkalk Jakrtausenden jene eines 
aknlicken Vergekens angeklagte Pkryne freispracken, weil aie in ikrer 
Nacktkeit sckon war, — ak-r unsere Riekter katten die lackerkcke 
Folge ikres Urteiis kedenkeu miissen: denn logiscker- und konsequenter- 
weise roiitften sie kai?iicke und deformieite nackte Tanzerinnen, wenn 
in deren I anzen das rem kHnatleriscke Moment ukerwiegt, freispreckcn. 
Und somit durfte der entsetzlicke, eckamgefiiklverletzende Anklick un«erer 
darck lalscke Lekens-, Arkeite- und Denkwcise verunstaltete Korper 
nackt und ungesttart preisgegeken werden. 



180 



I 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, efste Fcbruarwocbe. 

m Dezember 1921 war die deutscbe Handelsbilanz zum 
crsten Male seit 7 J a b r e n w i e d e r a k t i v. Der Ausfubr- 
wert uberwog den Einfubrwert Das ist ein sensationelles Ergebnss, 
dessen Ur^acben man sick klar macben muQ. Da? Tag^bucb bat sckon 
nacn Bekaantwerden der Novenibo ziffon, die ebcnfalL? senon ziemlicb 
gunstig warcn, darauf bingewieseu, dai? unter anderem die Durcbscbnitta- 
eriose pro Doppelzf ntner Ausfubr weit btarker gestiegen eiud all die 
Durcbscbmttspreise pro Doppelzenlner Einfubr, — und das trotz der 
kullosalen Valutaver^cblecbterung gerade in jenem Monat. Es stellte 
damals (Heft 1, Jabrg. 1922) einen Vergleicb zwiecben den Juni- und 
No*cmberziffern an, die aus den offiziellen Angaben crrecbnet waren, 
Dieser Vergleicb soil bier weiter fortgesetzt werden: 



Einf uhr 



Durchachnittsprcis pro 
Doppelzentner , 



Steigerung 



A u i u n r 



DurcKBchnittaerlos pro 
Doppelzcntner 



Steigerung 



Juni 1921 . . 
November 1921 . 
Dezember 1921 . 



rund M 351,— 
„ „ 486.- 
„ „ 655.— 



39 % 
86 % 



rund M 360. — 
„ „ 623,- 
„ „ 756.- 



73 % 
110 % 



Es bleibt also dabei. datf sub die Ausfubi preise, trotz iozwiscben erfolgter 
weiterer Valutaverscblecbterung, den Weltmarktpreisen immer weiter 
nabern. Und wenn die Wertbilanz des deutscben Handels im Dezember 
zum ersten Male wieder mit einem Uberscbutf von 0.9 Milliarden 
Mark auf der Ausfubrseite abscbloi?, so ist das nicbt nur auf die 
mengenmatfige Verringerung der Einfubr und Vermebrung der Ausfubr 
zuruckzufubren, sondern in betracbtlicbem Urofang aucb auf die relative 
(nicbt nur absolute) Erlrobung dea Export preisniveaus. 

A us einer auslandiecben Zeitscbrifr, He gegen den Versailler Vertrag 
scbon ankampfte als nocb Mut dazu geborte und* die sicb immer 
Mube gab, dem Gebrullc von recbts und links Vernunft entgegenzusetzen, 
seien folgende Betracbtungen zitiert : „Die Londoner Finanzwelt, eo wird 
bericbtet, empfindet es ala dringende Notwendigkeit, dai? Deutscbland 
verzweifelte Anstrengungen macbe, urn durcb Emscbrankung seiner offent- 
heben Ausgaben uud seiner Subsidien das innere Budget in Ord- 
nung zu bringen. Sie glaubt aucb, datf der Acbtstundentag abge- 



181 



scka&t und cine ganze Anzakl gouvernemettaler Matfnakmen zugunsten 
der 1 Arkeiterktasse in Wegfall kommen miisse. In diesen Ansckauungm 
kafmoniert die Londoner Finanz mit der Stmnes-Gruppe in Deutscklatd. 
die den jetzigen demokratiscken deutscken Staat durck remen Kapitalitmus 
ersetzen mockte, Es ovird kekauptet, solche Rerormeo wurden den Betrag 
der Idemnitat, den Deutsckland aufbrwgen konnte, erkoken; abrr wie das 
wirklick zugehen sollte, ist vollkomroen unklar. En Deutsckland menr 
zaklen kann, mul! es mekr produzieren und exportieren konnen. Gegen- 
wartig arkeiten praktisck alle Deutscken, und svakrsckeinlick so kart, wie 
eine unterernakrte Bevolkerung zu arkciten vermag. Man lasse die Brot- 
suksidien wegfallen und erkoke die Ernabrungskosten durck Erkokung der 
Transporttarife: wird das die Arbeitersckalt mit gro#eren Eifer erfullen? 
Deutsckland exportiert jetzt alles, wofur es einen Markt linden kann. 
Auck der Zwollatundentag wurde keinc neuen Markte sckaf i en ! Deutsch- 
land kedarf zweifffllos innerer Reformeu; aber die Reform, die es am 
notigsten krauckt und die sick fur Frieden und Demokratie wakrsckein- 
lich am nutzlicksten crweisen wurde, ist die: Stinnes und die ubrsg-n 
Gewinnler dazu zu bringen, dal? sie entspreckend ikrer Leistungsfakigkcit 
Steuern zaklen. Das iet es, was ^U Wirtk- Regierung versucktP 
Diesc Worte standen in der New Yorker ,,Ncw Republic", einem der 
rukigsten, cackdenklicksten und gemiitfigsten Organe aller Welt. Es ist 
notwendig. daft Deutsckland sick uber diesen Stand der Meinungen nickt 
nur kei der Boulevardpresse und den patentierten Feuerrressern, sondern 
auck kei den freundlicksten und likeralsten (nickt: sozialistiscken!) Be- 
okacktern eindringlick Reckensckaft aklege. Ok dem Steuerkompromtf? 
void 26. Januar solcke Reckensckaft vorausging? Bis diese Zeilen 1m 
Drucke ersckelnen, wird man mekr daruber wissen. 

I Aie Fr age Reicks- oder Privatbetrieb ist nickt nur nn Hin~ 
-*-^ klick aui Eisenkakn und Post nock immer akut. Sie ist es auck 
im Hinklick aui einen Plan der Reicksregierung, die nock ukrig gskliekenen 
10 Heereskekleidungsamter in zwei grotfe Aktienunternckmungen der 
Sckuk- und Tcxtilmdustrie umzuwandeln, (an denen das Reick ja wokl 
mit der Aktienmekrkeit keteiligt sein wurde!) Da ereignet sick dasaelbe, 
was sckon im Falle der „Deutscken Werke*' au verzeicknen war: die 
Privatindustrie gleicker Brancke kegi&nt Sturm gegen das ungekorene 
Kind zu laufen. Sie mackt das so: cist ens kewiist sie, daf? dies Kind, 
wie alles, was dem Muttersckotfe des Staates entwackst, nickt lekens 
kraftig sein werde; und zweitens keweist sic; dies Kind werde so uber- 

182 



matfige Lebenskraft entwickeln, da(? es breite Scbicbtcn der Privatindustrie 
in vielerlei Hmsicbt einfacb an die Wand ^drucken werde. Man siebt, 
diese Beweisfubrung ist ziemlicb bunt. Acer wenn es um Interessen 
geht, erlebt man ja stets die buntesten Dinge. Die Reicbsregierung wird 
gut tun, sicb durcb solcbe Febden mebt irre macben zu lassen. Der 
kapitabstiscb organisierte und geUitete Betrieb unter offentlicker Be- 
teiligung: das scbeint in Wabrbeit cine gt\te Metbode, Sonalisierungs- 
ideale und Wiitscbaftsrealitaten fur den Augenbbck einigermatfen an 
emander anzugleicben. Darum ja eben eind manche Leute ibr gram. 
Darum aber aucb und well bisbenge Erfabrungen auf diesem neuen 
Felde bemerkenswert giin'tig *ind. sollte die Regierung kraftig bleiben. 



^7bn der engliscben Handelskrise, dieser Erscbeinung, die wie kerne 
' andere zur Neuregelung der europaiscben Wirtscbaftsverbaltnisse 
drangt, bencbten Ziffern des ^Economist" uber die Abscblusse der 
orientlicb bilanzierenden engliscben Untcrsiebmungen 
wabrend des Jabres 192 1. Die Bilanzen des 1. Quartals 
(die also nocb den Gescbaftsgang der letzten drei Quartale 19?0 um- 
iassen) zeigen gegenuber den gleicben Vorjabrsbilanzen nocb eine kleine 
bteigerung des Remgewinns. Aber scbon die Bilanzen des zweiten 
Quartals, verglicben mit den gleicben Bilanzen im zweiten Quartal 1920, 
weisen Mnen 8,4 prozentigen Ruckgang des gssamten Reingewinnes auf. 
Und dieser Ruckgang steigert sicb bei den Bilanzen dei dritten Quartals 
aur 42,4 Prozent, bei den Btlanzeu des vierten Quartals gar auf 
52,9 Prozent! Die Bilanzen des 4. Quartals 1920 z. B. wiescn eiaen 
Reingewinn von 30 Millionen Pfund aus, dicjenigen des 4. Quartals 
1921 aber nur nocb von 14 Millionen Pfund! Zwar sank die Durcb- 
scbnittsdividende des 1. Quartals, 10,3 Prozent, nur bis auf 7 6 Prozent 
im 4. Quartal. Aber u:n dies Resultat erreichen zu konnen, mutften 
in ganz besonders starkem MaJ?e die Ubcrweisungen an die Reservefonds 
emgescbrankt werder. Sie beliefen sicb bei den 412 Bilanzen des 
L Quartals nocb auf 12,6 Millionen Pfund (3.4 Prozent der Geseil- 
t>cbaftskapitalien), waren bei den 355 Bilanzen des 2. Quartals scbon 
auf 8,7 Millionen Pfund (2,5 Prozent der Gesellscbaftskapitalier) zu- 
sarnmengescbrumpft, verminderten sicb bei den 233 Bilanzen des 
3. Quartals geradezu ka.aUropbal auf 0,4 Millionen Pfund, (0,3 Prozent 
der Gesellscbaftskapitalien) und konnten scblietflicb aucb bei den 311 
Bilanzen des 4. Quartals nicbt mebr als 0.58 Millionen Pfund (eben- 

183 



falls 0.3 Pro rent der Geaellscbaftskapilalien) erreicben. Nicbts in der 
^felt wird England auf dieJDauer davon abbalten konnen, die Ursacbcn 
solcber Deroute sentimentalitatsloa binwegzuraumen. 

||ie Demobilmacbungsverordnung war daraut berecbnet, den 
^"^ Aibeitamarkt wabrend dea Ruckatroroena vieler Millionen Em- 
gezogener in Zivilberufe vor Zerruttung zu bewabren; sie sollte 
allzu wilde Fiuktuationeri wabrend der Umstellung von der Kriegs- 
in die Friedenswirtscbaft verbindern, und die Arbeitgeberacbaft zu 
gewissen Opfern zwingcn, die nacb Lage der Din 6 'e damals not- 
wendig waren. Inzwiscben iat das Heer langat aufgtloit, die Paztfizierung 
der ^^irtscbaft langat beendet, aber die Detnobilroacbungsverordnung 
rait ibren vielen grotfen und kleinen Erganzungsbeitimmungen lebt munter 
weiter und wacbat eicb namentucb iur die kleineren Betne»c lmroer 
raebr zu einer Drangaal aua, die lm gegenwartfgea Augenblick geradezu 
sinnlos ist. DeEn all die Hindeiungen, die z. R. der Entlaasung bereitet 
eind, wirkeu grotesk in einem Moraente, in dem nacb guten Arbeits- 
kraften uberall brennende Nacbfrage bcstebt, und sie star ken keineewegs 
das Verlangen des Einzelindtviduums, nacb emem \Virkung«feld Auo- 
scbau zu balten, das seinen Fabigkeiten wirklicb entspricbt, bnrgen 
vielmebr einen einekuralen Zug in die Arbeitsverbsltnisse, die mit der 
sonstigen Organisation unserea Wirtacbaftslebens dra«ti*cb disbarmomerr. 
Trotxdem bat der Reicbstagsausscbuf? fur VoU swirteebaft einen Antrag 
auf Aufbebung der Demobilmacbungaverordnung, allerdings nur nut einer 
Stimme Mebrbeit, kurzlicb abgelebnt Und zwar . s angesicbts der unruer 
nocb bestebenden Gefabr eteigender Arbeitslosigkeit." Das ist eine 
unzulanglicbe Motivierung. Krisengefabr, Arbeitslosigkeitgefabr bestebt 
fur die Wirtscbaft zu alien Zeiten, und die Mittel dagegen mussen 
anderwarts gesucbt und gefunden werden ah in Verordnungen, die nur 
fur eine bestimmte Krisenart und aucb da nur unzulanglicb, sozuaagen 
aus dem Handgelenk, gescbaffen wurden. Daa Problem der Arbeits- 
losenfursorge mull weitacbicbtig, dauergultig, produktiv und mit Gesetzee- 
autoritat gelost werden. Einen feblerbaften, intenmistiscben, unproduktiven 
und quasi oktroyicrten NotbebeH zu vcrewigen, das kommt ungefabr 
auf dasaelbe biwaus, als wenn man einem Menscben, der das Bern 
gebrocben bat, seinen Gipsverband aucb nacb der Heilung mebt abnahme, — 
weil ea ja rooglicb iat, da(? er daa Bein necb einmal bricbt. 



184 



DR. GERHARD SCHACHER B5RSENPARADE 

Kali, Stickstoff und Braunkohh 

An der Borse gikt ea kaum launenkaftere Markte ala den Kalimarkt. 
Immer, wenn man von einer allgemeinen Hauaseatromung erwartete, dalf 
flie auck diese Aktiengruppe ergreifen muaae, (da ja grade Kali, wie wenig 
andere, em Artikel der Exportkonjunktur iar,) immer wurde man ent~ 
tausckt. Dieser Markt kat seine Mucken, und weun andere ^Jextc an 
einem Tage um 200 und 300 Prozent emporacknellten, keg&ugten flick 
Westeregeln, Deutscke Kali und Asckeraleken mit Erkokungen von 20 
di» 30 Prozent. Plotzlick flammt dann aker auck kier einmal erne Hausse 
auf Fur andere ekenso eigenwillige Marktgekiete, die ganz unerwartet 
und erst dann in Bewegung geraten, wenn die eigentlicke Aufwartfl- 
bewegung der Borsenkurae ackon vorkei zu sein eckeint, kat die Borse 
den treffenden Ausdruck „Leickenwagen" gepragt. Daa Hauptpapier dieser 
Sonderklasse waren in frukeren Zeiten, als flie nock Anspruck auf einige 
Bedeutung katten, Osterreickiscke Kreditaktien. Gings dort einmal loa, 
eo sckuttelte der gewiegte Boraianer den Kopf, zuckte mit den Ackseln 
und erklarte: ,Jetzt ist*s mit der Hausse aus". Nack dem Kriege kaben 
Osterreickiscke Kredit die*en ikren zweifelkaften Ruf an die nock be- 
rucktigteren Sckantung- Aktien akgetreten, u»d in den keiden vergangenen 
Borsenjakren war es ein typisckea Bild, dai? die grotferen Makler, wenn 
aie sick auf den anderen Markten genugend eingefixt batten, in der 
Sckantungeckc zusammenliefen, um dort einen ^Rummd** zu inazenieren. 
Bet Kali aker iat ea dock eine andere Sacke. Kaum eice Industrie ist 
einer so wetterwendiscben Konjunktur unterworfen wie Kali. Himmek- 
kock jawekzend, — zu Tode kctrubt, — groi?e Dividenden, Bonucse, 
K apitalserkokungen in einem Jakre — Verlustsalden im nacksten — : 
so seken die Kaliabsckliisse in Deutsckland ackon seit Jakrzeknten aus. 
Ujid dock mul? aick der Sackkenner sagen, dal? um vielleickt keine zweite 
\Vare so hoke Ausfukrwerte zu sckaffen verniag, wie dies deutecke Salz, 
das die Welt oft nock notiger krauckt als den deutseken GelsU auf den 
aie stellenweisc sckon grotfmutig verzicktet kat. Wie wenige andere 
ladustnen ist grade die Kalterzsugung unakkangig von fremden Rokstoffen, 
wie wenige ist grade sie in der Lage, ketracktlicke Valutagewinne aua 
lkrer Produktion zu erzielen, wie auf wenigen anderen Gekieten vermag 
grade hier die deutscke W^rtsckaft kestiminenden EinQul? auf die Welt- 
marktpreiae auszuuken. 

185 



Die Borse itekt jetzt wieder einmal an der Bakre einer Kali-Haujse; 
aker aelkst der Borsenroutinier, drr keine tiefen Einkkcke in &&a innere 
^iVesen der A^irtackaft kat, tondern rein erfakrungsgemal? Tom borsen— 
teckniscken Standpunkt urteilt, 1st sick daruber klar, datf es dieimal cine 
Bewegung anderer Art war, als man aie von rrukere* Zeiten ker ge- 
woknt ist Die deutscke Kaliindustrie &tekt vor einer gewaltigen Urn- 
wandlung. Die letztc Bewegung iit auck nur dem Sckeine nack erne 
reine Kali-Hausse gewesen ; in Wakrkeit kandelte es sick vielmekr darum, 
dai? die Kaliindustrie in gewaltige interindustrielle Konzentrationsplane 
kineingezogen werden soil. A\^akrend auf der einen Seite ein sckarfer 
Interessengegensatz zwiscken dem fur Niedrigkalten der Preise eintretenden, 
kesonders konkurrenzfakigen ^finterskallkonzern und dem auck sckwackere 
AiVerke vertretende* Deutscken Kalikonzern zum Ausdruck kam, findet 
Aie Kaliindustrie auf der anderen Seite Anscblui? an zwei Nackkar- 
gekiete: den Braunkoklenbergbau und die Stickstoff- Industrie. Die Stick- 
stoffunternekmungen verfugen iiber aujferordentlick starke innere Reaerven, 
von denen man sick stets klar sein mui?te, dai? sie fruker oder spater 
einmal in groJ?en Neuerwerkungen Anlage finden wurden. Die Interessen 
der kali- und der stickstofferzeugenden Industrien akneln sick in vieler 
Hinsickt, vor allem in Fragen de* in- und auslandiscken Absatzes. Auck 
die Konjunkturverkaltnisse, trotz aller Untersckiede, smd emander eekr 
verwandt. Der ^Veg zwiscken keiden Gekieten furirt uber einige der 
Kaliindustiie seit langer Zeit nakestekende ckemucbe Faknken, die eick 
kauptsacklick roit der Aufkereitung von Kakealzen befassen und die, wie 
in erster Reike Leopoldskall und Statffurt, uter betracktlicke Beteikgung 
an Kaligewerksckaften verfugen. 

Was auf der anderen Seite die Annaberung an Ale Braunkoklen- 
Industrie ketrifft, so iflt es fraglos kein Zufall, dai? die ersten Haupt- 
kampfe, die an der Borse im Bereicke der Kakwerte wakrend der 
letzten ^Vocben ausgefockten wurden, sick gerade am Weetere^elnmarkt 
abspielten. Gerade Aless Ger?eUsckaft verfugt bekannthek neben ibren 
Kaksckackten viber recht kedeutende Braunkokleninteresseit und ist seit 
einiger Zeit kestrekt, diefe Interessen weiter auszukauen. Jc sckwieriger 
durck den Loken Stand der ts^keckiscken Krone Ale Lage der bohmiscken 
Braunkoklenindustne wird, um so starker ist das Bestreben der tsckeckiscken 
Magnaten, mskesondere der feindlicken Brudcr Petackck, ikre dcutscken 
Kalnnteressen auszubaucn, und wenn der Scbfin nicbt allzu«ekr trvigt, 
wird man kei den kommenden Tranaaktionen gerade dem Namen der 
Petechekg mekr ala einmal kegegnen. 

186 



Di carnal war die Hausse am Kalimarkt also kerne der ron fruVer 
ker bekannten, to ruber gen en a en Kocjunkturkaussen; diesmal stellte sic 
den Auttakt zu einer Reike gewaltiger, die rersckiedensten Indnstrie- 
zweige umfassenden Transaktionen in der deutscken Montan- und 
ekemiscken Industrie dar. Werden die neuen grotfen Trustgebilde, die 
kier im Entsteken kegnffen sind und derem Geburtsweben, wie c$ bei 
solcken Neuscbopfungen neist der Fall iet, zuerst an der Boris yerspurt 
worden Bind, bierbei eteben bleiben? Oder werden aucb die Hilfs~ 
lndustnen bald mit beremgezogen werden? Wenn man die atindigen 
vorsicktigen Borsenkaufe in den Aktien einiger, gerade fur die Kali- und 
Braunkoblenindustrie bedeute»den Tiefbaugesellscbaften, wie bewpielsweise 
der Donng und Lebmann A.-G. beobacbtet, «cbeint es fast, ali ob 
die etattlicke Anzabl gr otfer Transaktionen, die im Bereicbe der Kali-, 
Braunkoblen- und cbemiscben Industrie demnackst zu erwarten eind, nock 
keineswegs em Ende bedeuteten, eoadern vielmebr erst einen neuen Auftakt 
zur Entwicklung nocb weit umrassenderer Trusts a la Rbein-Elbe- 
UniOD. Scblietflick wird man sick sogar die Frage rorlegen, ob denn 
die alten grotfen Montangebilde, wie etwa gerade der Stinneikonzern, auf 
die Dauirr daesen neuen Trusts ganz fern bleibem werden. Waren nickt 
sckon jetzt lnagfkeim GeburtAelfer an der Arbeit, die, wenn sie plotzlick 
oifen auftreter werden, felbst die Borse, die ja keineswega leicbt zu 
uberrascken ist, in grotfes Erstaunen setzen werden? 



DARF MAN FRAGEN _ 

Df* Kupferwerke D.utschland, die nocn mit dem Friedemskapit.l ron 
2 Millionen Mark a r t) f ;t e n. sind durcb Aktieaaufkaute an der Borse langsa n und 
sicber in des Bcsits der A. E. G. ttbergegaagen. Das Bankcnkomortiura der A. E.G. 

hat bit auf wenige Stiieke, die nur nock fur Liebhaber Interesse taben, alle Aktien 
au aelir billion Kbiso an* dem Markte g«non»m«a. Sobald sicb die Boraenatimmung 
bessert, pfleg«n bai den T«reidigten Maklern etets r«cht urnfaMgreiene Kaufordera des 
PrivatpuMikwms, (das dicte intimerea Verbahni»ee bei der Gesellschaft nicbt kenat und 
in den Aktien nur eia Goldpapier ron traglos iebr bohem Werte erblickt,) fiir 
Kupferwe*ke DeutscMand- Aktien rorzulietfen. Wird ab«r etwas Material zur Ver- 

fijgung ge»tellt, so »treieht die Maklergruppe Ba. — Fo. prompt den Kuriund zw»r mit 
der Motivierung, «r durfe nicht 100°/ binaufgeeetzt Trerden. Wa« gent hier bister 
den Kulissen vor? Warum ist der Hauptinteressent so begieri^, den Kur« der Aktien, 

die er docb fast vollstsudig im Besitz bat, so niedrig 3u halten? An der Boric er- 

187 



klart man dieses Inter esse sekr einfack; man bekauptct, die A.. E.G. beabsiektige, sick 
dae game Unterhekmen um ainen Spottpreis anxugliedern. Mas sprickt so gar bereits 
Toa einem Umtausckangcbot yon 2 Aktien der Kupferwerke Deutsckland tfegen e * tt< 
A.K.G.-Aetie. Sollt* dies Gerttckt der Wabrkeit entsprecben, eo konnte m» aller- 
dinge Tcrstekca, datf ei der ia Betrackt ko mm end en Seite natttrlick nieht ackr ange- 
ackxn ware, wenn der Kura dieser Aktien auf 1000*/« «der mekr atiege, weil die 
Sack* dann nam lick allzu grotfes Auf jeken erregen wiirde. Darf man aber fragen, ob 
die ▼ereideten Makler niekt die Pflicbt kaken, solcke Kurac — es gibt mckrere akn- 
lickc Falle! — bei entspreekender Nackfrage keraufzunotieren, und ob ale beracktigt sind, 
auf Koeten dca Borsenpuklikame dan Intcresscn irgend eines Intcressentcn xu dienen. 
Darf man fragen, warum aick nickt die Borseakommissare energisck fur dac Zustsnde- 
kommea Ton Notizen bet soleken Papieren einsetzen, aolanga ein Uniiatz noak 
ermoglicbt werden kann ? Darf man uberkaupt fragen, ob die Borsenkursc auck 
weiterkin nock von Angibot und Nackfrage reguliert werden soll*n, oder ob mat 
die Regulierung kunftigkin andaren, maektigeren Faktoren Uberlasscn will? 

* 
Einee der my star ioa astern Papiara an dar Berliner Borsc sind die Aktien dar 
Dcuteck-Asiatiscken Bank, die auf 1000 Taels lautan. Der Tail notiert kaute weit 
aber 10O Mark. Wird auf Grund dieser Tataacka in dar Presse bemerkt. auck die 
Aktionare mil It en friiker oder epater in diesar oder jener Form auf aolckem Valuta- 
fccsits Vortail zieken, so erfolgt prompt ein Dementi der Bank. Sic dementierr, 
naturliek nur, waa sie dementieran kann; den Kura des Tail kann sie mit Erfolg 
nickt dementieran ; 00 crklart lie wemgstens, es sei fraglick, ob und wann die Aktionare 
•ue ikrem Besitz jamais Vorteil xu xiekan rermockten. Merkwiirdig aber, da!? nack 
•oleken Dementia die in teres si arte Groffbank stets am Platze ist, das kcrauakomrrende 
Material aufnimrat und den Kura weiter etcigem lefft! Darf man fragea. weakalb die 
Diskontogesellsckaft, wenn das Papier wirklick so wenig wart ist, immer kobere 

Prcise fur Asiatcnbank- Aktien anlegt? 

* 

Die grofen Bankkunden sind, wenn aia Devisen und fremde Noten abzugeben 
n\aben, ibren Instituten gegeniiber in gunstiger Laga. Ikre Ware ist gafragt, aie konnen 
nkwarten, und aia Konteninbaber sind sie imstande, den verreebnetea Kurs nock nack- 
traglick mit den offiziellen Kurs en das Verrccknungstages zu vergleicben und xu rcfclamieren. 
Aber es gibt aine Masse kteiner Leute, die ubler daran sind. Vtele kleine Leute be- 
komtnen keute bsispielswaisa aus Amerika mekr oder minder erkablicke Zuwendungen, 
— 10 Dollar, 50 Dollar, 100 Dollar, — und die Klage ist allgemein, da£ sie bei 
der Umweckelung im Kursc geradczu bewuckert werden. Datf ein 
klcincr Mann, der um 1 Ukr zu einer Bank kommt, — alio zu eincr Zeit, in der 
die Boreennotiz sckon ziemlick fest etekt, — statt des Tageskurses von 200 nur 180 
fur den Dollar geboten wird, ist in der Tat ein biscken iippig. Die Banken sagen in 
eolekem Falle, sie konnte n die Ware ]'a erst am n'acksten Tage -weiter verwerten und bis 
dakin sei der Kurs moglickerweise sell on wieder gesunken. Das stiramt an sick scken nickt 
tfanz, aber selbst wenn es stimmte : Rinko gehiirt nun einrnal zum Gesckaft, und dem 
Risiko des Kursriickganges atekt ja auck die Cbancc der Kurssteigerung gegeniiber. 
Mcrkwttrdigerwcise sind es gerade die grotfen Banken, die Akticsbanken, die in dieser 
Hinsickt am meisten Anlatf xu klagen geben, wahrend kleinere Privatbankiers viel 
reeller operieren. Darf m?n fragen, ob die Grotfbanken schwacber sind als die 
Privatbamkiers? Darf man fragen, ob sie sick ikrer Stellung als Institute offentlichen 
Vertraucns ganz bewutft sind, und ob sie es fur klug kalten, aick okne xwingenden 
Anlaf gerade der kleinen Kundsckafi gegeniiber so kappig zu zsigen? 



188 



G L O S S E N 



DER ANGLER IM ZE1TUNGSSTROM 

Materia) fir Radhruch 

In alien Zeitungen war ein Bericht 
fiber den mutmotflicben M order der 
Biir germeister in Heidelberg zu lesen und 
in alien Bericbten war ein Satz des Ober- 
Staatsanwaltfl Sebold zu lesen, worin «in 
Todesurteil fur den Angeklagten verlaagt 
wurde, weil bei „irgendwelcben Wirron 
im Lande Sielert aus dem Zuchtbaus ont- 
flicben und neues Unbeil anricbten Vonne." 
Der Herr Staatsanwalt bat Reebt. Sicber 
ist sicber. Ein abgebauener Kopf brutet 
keinen Racbegedanken mcbr aui. Aber 
ae n Argument konnte der Herr Staata-r 
an wait gegen alls Fi eibeitsatraf en an wenden ! 
Es besteben zwar im Augenblick keine 
Ausaichten auf re^olutionare Wirren,,aber 
scblietflieb kot>nte ja aucb ein kletnes Erd- 
beben kommen und die Zuchtbausmauern 
>mwerfen. Wtrklich verlafflicb arbeitet 
nur der HenWr! Seine Arbeit allein i«t 
defini'iv! AVer alio mit den relativ un- 
sicberen Gefangnis- und Zucbtbausstrafe* 
aufraumen will, der mui? jeden durcb ein 
Narurcreignis storbarcn Freibeitsentzug ab- 
tcbdffcn und solide Arbeit mit dem Belle ran. 
Dieaer radikale Oberstaatsanwalt scbloB* 
ubrigena seine Rede mit den Worten; 
„Wir fordern von Ihnen, roeine Herren, 
•ten Kopf des Angeklagten!" Das tenne 
ieb cine verstandlicbe bil<ibafte Rede. 
Vielleicbt ware dieser Nick - Carter -Stil 
des Ankliigerf nocn xu verbeosern. Nock 
wirksamer ware viclleicht die Aufforde- 
rung : „Mein« Herrcn Gescbworeneo, 
stecken Sie den Hals del Angcklagten in 
die Scblixgc und aieben Sie den Striek 
hocb!** oder: „Meine Herren Volkaricbter, 
Sie kaben da* Beweisverfabren angebort. 
Nun ergreifen Sie da* Beil and kaueo 
Sie zul** 



Perverser Nattonatismus 

Im ^Oberscblcsiscben Wanderer", 
eimem deutscben Blatte, das in Gleiwtts 
(Schlesien) erscbeint, war unter dem fetten 
Titel ,,Gcieicbnet" Folgendes zu lesen: 

In eine uberaus peinliche Lage ist 
die Scbauspielerin Hella Dom- 
browska geraten. Ali sie gesterm 
in ibrer Wohnung weilte, besuchten 
tie einige junge Herren, die in einer 
gar bbswilligen Abaicht zu ibr ge- 
kommen waren. Plotzlicb zogen diese 
UnmenscbeneinerichtiggehendeHaar- 
scn.eidemascb.ine aus der Taseke 
und sebnitten die pracbtige 
Fille des blau- sen wanei 
Hurei der Scbauspieleria 
kunstgereebt bis zur Wurzel 
ab. Abcr nicbt nur Frl. Dora- 
broweka ging es so; aucb ibre 
Freundinnen, Gertrud und Hilde- 
gard Webs von der Lindem- 
itratfe, mufften ibre riaare — ge- 
xwungenermatfen — opfern. — Zur 
Erklarung dieser Meldung fiigt ein 
Leser binzu, da J? in Oberscblesien die 
deutscbe mannlicbe Jugend den 
Bescblul? gefafft babe, alien Madcna* 




18£ 



di« Haare abzuscheren, die naeh Tor- 
keriger Warautig »ich in naheren 
uaaittlichen Verkehr mit den Be* 
aatzungstruppen ainlaaaen. 

Wean die deutache mannliehe Jugend 
OberacMeaians wirklich den Beachlutf ge- 
fatft . hat, Zoptabachneider zu werden, 10 
babe* offenbar perverae Jiinglinge eich ein 
national «s Maatelchen ausgeliehea, urn 
nnter bombastiachea Vorwand ihrem irren 
Geschleehtatrieb auazulabea. Weil? die 
maanliehe Jugend Oberschleaiena kein 
■wirkeameraa Mittel, die Rrralen auaxu- 
etecKen al# die Scbere , dann kann fie 
Einena lei c 5 tun. Mit der Haarscbneide- 
xnaaahine wird dieae entartete Generation 
weder Hella Dombrowska, nocb Gertrud 
und Hildegard "Weba in der Lindenatratfe 
— diaae edelgermanischen Zeitungaschreiber 
gebcn die voile Adreaae am! — fiir aicb 
^ewisacn, Wohl aber cber wird die 
Peryeraitst der Einen den Sadismus der 
Anderan wecken. Die Freunde der kahl- 
gceckorenen Hella, Gertrud und Hildegard 
werden der Haarsehneidemasehine mit der 
H»ndapeit5che begegnen, Man weil? ja, 
dafi die Briiaewitze der auslandischen 
Beaatzungstruppen damif umzugehen wisien^ 
Und dieaer klagliche Kampf zwiscben 
S here und Peitccbe i»t dann freiich daa 
geiatige Erlebnie, mit dem tin perveraer 



Nationaliamaa huben wie drubem jahrelanff 
die Speaen der politiscben Diskuaston be- 
at reitct. 



RELIGIOSE ANGELEGENHEITEN 

DER BEROLINA 
1 

Die Konfeaalonellen lebea riibrend 
•ntlegan. Ibre Sorgen und ortbodox- 
liberalen Affaren muten an wie ein ana- 
cbroniatiacber Scberz. Eine Art Jellow- 
stonepark religioaer Empfindungen. 

Im Cafe aah icb zwei Corpsatudenten, 
zvrei Farbenklekae accentuiert in das 
Grau-in-Grau cities vaterlandiechen Ge- 
dankenrepertoire. Aucb da : Affaren, 
Ton denea wir nichts ahncn. Kanapfe um 
^KonaerTatiy" und „Liberal'\ Auatritte . . , 
wobei zu bemerken, daff die Koaservativen 
treu am Sabel hangan, wahrend die 
Liberalen fur . . . Florett optieren. 

Ieh muff da fortgeben; aonst bekomme 
icb die Muaeumakrankbeit. 

2 
Dureh keinerlei Konfe^sion gegen Reli- 
gion Geechutzte werden Ausschreiber eines 
religiosea Bedirfa oder, eigentlicb, Opfer 
mannigtachen religiosen Offerta. Ohne 
Zw-eifel, die Pramiasen fiir eine neue 
Frommigkeit aind gegeben. Selig atupidea 




190 



Hingegebeasein an da* Sebicksal, baueriscbe 
Gottbcreitscbaft im Amgeaicbt unfafilieber 
Wettersturae crneuert sicb : Man lebt 
wieder en muse abbaagig von acblagendea 
Wettern, wer dem Wettertrottel entwucbs, 
i'iWt dcm Dollartrottel anbeim. 

Obne Zweifel, die Atbmospbare fur 
religiose Bildungen ist gegeben. 



Der Kunst-Nepp aber ist Toruber. 

Niemaad mebr verlangt Cocain, auf 
datf sein Fleisoh werde der Verzuckung 
Scbreia. Wer vorgestern nocb enpressio- 
mistiicb baucbwackelte, tut es beute sebon 
wieder uafrciwillig. In den Kreiaen de* 
westlieben Juste milieu, deren apres noas 
le deluge allein noch veraobnen konnte, 
pfeift man auf D ada. Niebt emmal 
Homosexualitat ziebt mebr. 

Fallt der Film nocb, wird man unter 
der Deriee „Menscb, sei helle" den Unter- 
$ang dea Abendlandes fcicrn. — — 



Nack Sylvester aber . . . wie gesagt, 
der Kunst-Nepp lit Tornber . . . kam 
Neujabr. 

Sein ncuer Nepp werde im alten 
Zeicben gefunden. 



Menscb, sei kelle. 

Bildungenepp diesmal. Ist mir in 
den letxtei vierxebn Tagen dreimal 
passiert. 

Einmal : D«r Doktor Deri. Monis- 
mns. Es ist wirklicb der Rede wert. 

Ein Licbtwegjabr, der Wcg dca Lichts 
in ein em Jabr, verbalt sick zum Kilo- 
meter, wie seebzigtausend Jabre zu . . . 
ciner Sekunde. Und das Licbtwegjabr 
ist die Einbeit bei astronomiscben Berecn- 
nungen. Das Licbtwegjabr. 

Also: Kuscb, Menscb, 

Anwcscnde sind . . . pardon, der 
Verzuckung Scbrein. 

Bedenkt man, der Dollar bundert- 
acbtaig . . . irgendwo apringt Zablensadia- 
mas auf. Man bangt Nullen an, beliebig . . . 
(Kuscb, Menscb)! . . . der Vortragende 
qibt gerade wieder eine Ziffer . . . Zelm 
rait dem Exponenten . . , vierbundert- 
ftinfzig Nullen . . 

Neue religiose Vergnugungen. Die 
roonistisebe Gebetmuble, aebcints. 

In einem Eck seufzt ein alter Mann, 
erscbopft . . .: Seebzigtausend Jabre . . . 

Und eine Alto fluatert ebrfurcbtlg: 
Mein Gott, wie die Zeit vergebt . . . 
E. Tb. Kauer. 




191 



FILM 

DAS MANUSKRIPT 
1ST ENTSCHEIDEND! 

Uc Ian gat iflt tier der erate Teil der 
„Kinder d«r Fin sternia" all auage- 
aeichneter Unterbaltungafilm aebr geruhmt 
word en. Nun aab ich den zweiten Teil und 
— dementiere mir! Zwei erste Akte — 
Leben im Bergwerke, eine Bergtverka- 
kataetropbe, Aufatand der Bergarbeiter, 
die nicbt mcKr in die Tiefe wollen — 
gans aufferordrntlicb, eine nervorragende 
Leiatung dea Rcgieaeura Dupont, Dann 
aber laaaen dieVerfertiger des Manuakriptea, 
die Herren Jung und U r g i 1? , den Re- 
gis#«ur Tollkommen im Stick- Auf daf 
starke aoziale Drama folgt eine kla f licbe 



Eiferaucbtagescbicnte, in der eine abge** 
acbmickte Million aratocbter gegen eine 
eiegreicbeiProletarierin vergebens an k amp ft, 
mit cinem unertraglicb rerlogcnen Nieder- 
ainken beider Weiber an der Sahre dec 
Manned und einem aulgeklebtea Tanzbild 
,,Daa Leben tanzt welter**. Das Publikum 
fublte da* vollkommene Veraagen der 
Autoren — riel deutlicber ala der Re— 
giaaeur, der sonst gegen den komplizierten 
Unainn batte proteatieren mu*aen. Aucb 
die Darateller eattauacbten, bcaondcra Frau 
Hegeaa, die keine Gemiitakiate beaitzt» 
Zur Lebre fur Film-Erzeuger und Regia- 
•eure : Spart liebcr an Dekorationen, aber 
Tcrlockt die beaten Autoren zu gewiaaea- 
baftor Arbeit am Manuikript! 




Ha 



auser! 



Erwerb «. Verautferung vom Grund- 
beaits bedarf der Btarbeitung einer 
Facbfirira, welche auf dem Grund- 
rtiickatnarkt ebenao crfahrem iat, 
wie uber di« cinacnlagigea W o b - 
n * n g a - und Stevergeaetxe 



Bermann D 
BERLIN || 



BERLIN 

W 9 

LfttMw 4379 



Linkatr. 3 
Potadamcr PI. 
Kwrfurrt (93S6) 




AKTtENGESEUSi 



BERLI 






192 



DER SELBSTMORD DES 
DELINQUENTEN 

Icb will nicbt von der Todesatrafe 
^precben. Ob es Menecben erlaubt ist, 
selbst cinen Menacbentoter zu to ten, ist 
Glauben<sacbe. Icb unterstelle die Todea- 
strate als nutwendig. Ich unteratelle alt 
geseilscbaftliches Recnt, den Morder zu 
strafen, aetoe Mitmenacben vor ihm xu 
scKiitzen, Nachabnjer durcb sein Scbickeal 
abzu<cbrecken. 

Bei alUdem aber, ecbeint rair, koramt 
cs docb wohl nur darauf an, d a (? der 
Vcrurteilte, und nicbt wle und durcb we* 
er stirbt. Die alten Turkensultanc waren 
aicber keine milden Herrea ; tie waren 
mit der Todesatrafe sebr freigebig. Aber 
sie batten docb den Grundsatz anerkannt, 
da£ nur der Tod, nicbt die Todesart 
wejentlicb ist. Wenn sie jemanden los 
acin wollten, sandten sit ibra einen aeidenen 
Strick. Der sag*?, dem Adresaaten: ,,Du 
■wiret bingerichtet werden; aber Du kannat, 
wenn Du Lust hagt. Dicb Torber selbst 
hinricbten ; Dein Tod ist Zwang ; den 
AA'eg kaunst Da Dir wablen!' 1 Daa 
war etne wirkeame und docb milde 
Met bode. 



Die moderns Metbode entbehrt solcber 
Milde. 

Peter Grupen, der Hirscbberger Morder, 
rom Gescbworengcricbt zum Tode ver- 
urteilt, bat aicb in der Zelle, in der er 
dem Urteilsvollzug rntgegenscbauert, Tor 
kurzem zu erbangen vcrsucbt. Er wurde 
aber dureb's Guekf«n»ter beobacbtet, man 
erbracb die Tiire, die er zu verrammeln 
gewutft balte, und iiberfiibrte ibn, um 
anqb Wiederbolungen vorzubeugen, ant 
3ej&&mzelbaft in eine Gemeinscbaftszelle. 

Die Beamten, die derart verbindertrn, 
daf die Hinricbtungs- in Selbstmordstrafe 
abgewandelt werde, b.mdelten durcbaus 
im Einklang mit dem Gesetz. Sie flind 
ficberlicb belobigt worden. Aber das 
Gesetz selbst, das sicb starr auf die Kopf- 
abbackerei versteift und weder von seidenen 
nocb von banlenen Stricken etwaa wissen 
'will — ; was soil man zu diesem Gesetze 
sagen ? 

Ist der Deliquent weniger aus der 
Welt geacbafft, wenn er selbat und nicbt 
der Scbarfricbter die Arbeit vollbringt? 

Ist die Abtcbreckung sebwacber, wenn 
ich. nicbt mebr weii?! ,,Ertappt man micb, 
»o werdc icb bingericbtetV, sondern alter- 



I FEINSCHMECKER RAUCHEN NACH WIE VOR: | 

I SALEM GQLD 
I S ALEM ALEIKUM 

ICIG ARETTEN 
?$tir echt mit der Fr'rma : 

Orientalische Tabak- und Cigaretten-Fabrik YENID ZE, 
Ink: Hugo Zietz - DRESDEN. 



193 



nativ : „Ertappt man micfc, 10 werde icK 
entweder hingericbtet, oder muff micb 
•elbfft binriebten!'*? 

Obne xur Mordergilde zu geboren und 
obne mit ibrem Gewerbe im geringsten 
±u sympatbisiere*, die prinzipielle Seite 
der Frage „Todesstrafe oder micbt** ganz 
aufferacbtlassend , nur aus dem Gefiibl 
fur die Unappetitlicbkeit zeremonellen 
Umbringens und aus der Erwagung beraus, 
da£ alles, was erreicbt werdcn soil, aucb 
so erreicbt werden kann, — : scblage icb 
eine Gesetsesbestimmung vor, die es ver- 
bietet, sum Tode Verurteilte am Selbst- 
naord zu vernindern, Is. 



ANEKDOTE 

DIE MOBELBALLADE 

Walter Hasenclever begegnet in einem 
ecbon gelegenen Winter bo t el im eacbsiscben 
Erzgebirge einem kunstliebenden Mobel- 
fabrikanten, der ibn mit devoter Hoflieh- 
keit in den grofien Kreis teiner Familie 
bineinziebt. 

„Sagen Se,Herr Hasenclever, to e ganzes 
Drama ecbrei'm, das mui? Ibne doeb 



icbauderbaft viel Orbet macben. Dragt 
denn dad geniegend? Macben Sic m r docb 
lieber fur meine Proaptgde eenc Meebel- 
ballade. Icb zabl ecnen braunen Lappen." 

,,Icb danke Ibnen verbindlicbst k \ er- 
widert Hasenclever und verbeu^t sicb gegen 
Jem Mazen und seine liebreizenden Tbcbt<r 
„icb will miteiner Diwanstropbe beginnen". 



INHALT DES LETZTEN HEFTES** 
^Heft 4): 

Tagebucb der Zeit 

G. Bernard Sbawl Uber micb und meine 

Sacbc 
Prof. Willy Hellpacb: Goetbe, der Mens-b 
Siegfried von Vegesack : Stadtchen am A bend 
Jak. Waseermann : Obtrlin auf der Scb weJie 
Tagebucb der Wirtacbaft 
Dr. Hand von Eckbardt: Die Organisation 

des russiochen Aufc'enlisndtfli 
Dr. Gerbard Scbacber: Borssuparade 
Darf man fragen 



Redaktion des „Tage-Bucb* 4 ; Berlin W 35, Potadamer Straps 123b, Tel.: Liitzuw 4931 
und Nollendorf 3396. Verantwortlich fur den wirtftcbaftlichen Te:i: Leopold Sob-war*- 
aabild, Berlin W A7, Potsdamerstr. 73; fur den Ubrigen Inbalt: Stefan Grotfmaun, 
Berlin W 50, Kurfurstendaram 244. Ernst Rowoblt Verlag, Berlin W. 35, Pots- 
damer Strafe 123b. Druck R. Abendrotb' Riesa. 



VNTERDENLINDEW3 




JSTZABOvWJECHJSKLMANN 



194 




» 



Russiscn - Deutsckes Theater 

Der blaue V ogfel 



« 



Goltzstratfe 9. 

Direktor: J. Jusnnij 
Oberregisseur : J. Duvan-Torzoff 
Kunstlerischer Beirat: Fr. J$ro*y 
Musikalischer Leitcr: W. But row 



Vo rstellung allatendlick 

Beginn der Vorstellungen: 1 / % 9 Unr. 

Billet -VorTerkauf in der Buchhandlung >Slowo«, Witt«bergplat* Sa 
und an den TheaterkaȤea. 



Arrangements 

Konzertbii 

G 



Bcrli* W. 62, KJeirtstr. 14, 
Farntpr. Kurf. 533 



uro 

b. H. 



Eigenveranstaltungen 

Mery 



Hamburger Handels - Bank 

Kommanditgciellscaaft ««f Attica 

Aktienkapitat 150000000 M, HAMBURG Re ««^ekapital 50 000 000 M. 

Tdetfr.-Adr. : Hacombaak / fur SckrrtaHat: Garlebank / F«r»g;«»pr«ck« F 11? 116 119 
Sti<lt««»rr2ake : H«n« 1342. 1343. 347S, Elte 3444, 3486, 3490 /,Glr«koato: R«i#h«'bank 

Ausfuhrung samtlicker bank- 
gescnartlicner Xransaktionen 

An- umd Verkauf und Beleihung von Wertpapieren / KuponB-Einlosung / Brrichtung 
laufeader und Sckeck-Konten / Kommissionswcisar An- und Verkauf Ton Waren 
im In- und Auslande / / Akkr«ditive und Auaaahlunifen fur Warcnbexuge 



S o e b e n erschienen: 



Die russische Revolution 

Eine kritische Wurdigung 
Nacbgelassenes Werk von 

Rosa Luxemburg 

Herausgegeben von 

Dr. Paul Levi, M. d. R. 

Feat kartoniert M. 15,— In Halblcinen gebunden M. 20.— 
hierzu Verlagsteuerungszuschlag von 30 % 



Als Kampfgenosse und politiecher Erbc Rosa 
Luxemburgs gibt Paul Levi das Werk aus 
dem politiscben Nacblai? der Kampferin her aus, 
das eine prinzipielle Auseinandersetzung mit 
den Moskauer Methoden iiber MVcsen und 
Taktik der revolutionary Bewegung darstellt. 

Zu beziehcn durch jede Bucbbandlung oder direkt vora 




Cesellscliaft u. Erziehung 

G. m. b. H. 

Fichtenan bei Berlin. 



S o e b e n erscheint: 

MAXIM GORKI 

DIE ZERSTORUNG DER PERSONLICHKEIT 

AUFSATZE 

Von Joseph Chapiro und Rudolf Leon hard 

iibertragen 



Das erste Buch Gorkis, das man seit dem Kriege 
in Deutschland lesen wird. Ein Dokument des 
grotfen Fiihrers nnJ Kampfers, der seine Stellung 
zu den europaischen Problemen der Literatun Kunst* 
Kritik, Moral, Politik, des Sozialismus, zu Tolstoi- 
Dostojewski — als alien Grundfragen der Person- 
iichkeit, der Biirgerlichkeit, der Gesellschaft — 
bekennt. Ziel : Auferweckung des Menscben zu 
tatigem Leben. Der ganze Komplex unserer geistigen, 
ethiscben und sozialen Situation wird gemessen an 
der Katastropbe unserer Zeit. 

Ein Buch, durch das jeder Menscli 
Ton heute hindurch mutf. 

Geb, M. 35. — ,- $ch. M. 28. — , ia Ganxleinen auf ieinetem leder~ 
leichtem Papier M. 80. — 



Zu bciicKen dureh jedc Buchhantilung und 

RUDOLF KAEMMERER VERLAG / DRESDEN 



3aljrgang$_ 



fyft 5 



3H e Internationale 

IDoc^enfdirift fur pvagl* unto 
£g?covtc fees Jlhu'dr m u s 

Begriindet von "R o f a U x : m b \i r 9 u n d F r a n 1 Mehrixg 

Jnhalt its Heftes : 

Uon C&nnts bis Genua. 

B. lOarski: Rosa £uxem burgs St el lung zu den 

taktifchen ProbWnun der "Revolution. 
F. Bb'ttger: Das Begrabnis des leipziqer Rhtionsptogramms. 
£. Paxolovoski: Die fcheinbare Befitjfteuer in Deutfdiland. 
An die £andarbeiter. 
Rusfands-Chronik. 
Biidurfdiau. 

Puis 2.— Mark / Uierteljafcrlidi 24.— Mark 

V * I V A 

Uereinigung JnternationaUr Uerlags-Rnfralten 6.m. b.H. 

(Frankes Uertag / S. Sechoff & Co.] 

Berlin SW 61, 




viSffiffiSs 



4 









v 







„,EE¥ALO" 

TONVEREOLUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT 

Berlin N. 24, FriedricWr. 118/119 (Emtfantf 

riannoverscKe Str.) (am Oramenourger Tor) 

Telefon: Norden 2082 — 2084 / T«legr.-Adr. : Rev«l«tag Berlin 

Etniga Besprecoungen iib. daa Plnlnarmoniscke Kouzert 
am zO. Dez. 21 mit Revalo-Instrumenten unter Leitung von 

DR. ARTHUR NIKISCH 

Signale vom 28. Dez. 21. Und die Proben, die uni mit den neuen Instru- 
menten geboten werden, konnen keinen Vorurteilafreien uber den ganz autfer- 
ordentiichen Fortscbritt im Uoklaren lasaen .... "Ober das weaentlicb erbohte 
Tonvolumen braucbt man m'cht m eprecben. E< iat so oftensicbtlicb, daf? cine 
Erwabnung uberfliiang acbeint. Von der Quantitat abgesehen, iat aber auch die 
Qualitatsfrage m. E. in bedeutaamer Weise gelciit worden .... Daa glanxendste 
argumentum fiir die Revalo-Inatrumente aber erbracbte doch Handcla Concerto, 
in dem wabrbaft frappierende Wirkungen erzielt warden. Die Erfindung hat 
ibre Probe bestandeti. 

Volhszeitung vom 25. Dez. 21, Eine Botrachtung der Klangwirkung der 
Streicber, vornebmlicb der Gcigen, lafft ibr autferordentliches Wacbaen erkennen. 
Wie Wind in den Segeln blabt aicb der Ton. prall und kraftvoH. diQ ca 
flcbeint, als wollten die Seiten apringen, unter aeinem Anaturm. Etwaa in dem 
ausgedebnten Ton ist, was anmutst wie metalliacbcr Beiklang. Strenges Unerbitt- 
liches beinabe, um nicnt zu sagen raecbanisiertea, liegt in ihm. Er ist von be- 
etecblicbem, aber kaltem Glanzc .... In Handels Concerto-Groaso G-moll 
wirkte die Wucht der Streicher gigantiacb, obne jedocb dai wundervolle Ge- 
liogen zu stbren. Lidzta Uagariscbe Rbapaodie Nr. 2 war zauberhaft, rcicend 
und lcidenscbaftlicb, von edelster Farbung. 

Berliner Borsenzeitung vom 23. Dez, 21, Jedenfalla war, beionderi bei den 
Geigeh, der Eindruck dieamal nocb weit ganstiger als am eraten Abend. Dieser 
Eindrutk war der, dal? die tiefe Lage einen volleren, pastoseren Klang, die 
mittleren und boberen Lagen ei-e weiebsre, edlere Farbung angenommen baben .... 
Aucb daa Spiel dea Solisten Einar Hansen gab dafUr Zeugaia. Wie zartsinmg, 
wie einacbmeicbelnd eiitf klang t-eine Gstge in dem Adagio des Mozartschen 
A-dur Konzerta .... Alles in allem eiti Erfolg, der d^m neuen Initrumentoityp 
auf jeden Fall weitere gi'metige Aujsicbten eroffnet. 

Berliner Morgenfrost vom 25. Dez. 21. Wiaderum erwieaen aicb die Iit- 
etrumente ala auffailend stark, groff und d<ibei aucb scbon im Ton — Eigen- 
stbaften, die besonders im C-moll Concerto-Grosao von Handel zum Auadruck 
kamen .... So batten die Instrnmente auch dieas Feuerprobe erfolgreicb 
bestandin. 

Berliner Borsenkurier vom 23. Dez. 21. Icb kann aur soviel sagen, daff aowokl 
der Gesamt-Streicbkotpcr, aowie dis von den Soliaten benutzten Instruments 
ihrer Wirkung nach autfen bin durcbaus befriedigten, dabsr aich durcb runden, 
w^eicben und klaren Ton auazetebneten. 

Welt am Montag vom 27. Dez. 21. Icb gruffe den Erfinder der neuen 
Revalo-Sireicbinstrmnsnte, die sicb der Konkurrenz mit den alten nicbt zu 
esbamsn brauchen .... Ich griiffe unaere Pbilbarmoniker, die «cb unter 
Nikiachs Glanz und Add entfal*en liei?en. 

Qeichhaltiges Lager von edelsten So!isten-Instrumenten> 

Geigen, Bratschen, Celli und Contrabasaen. 

Veredtvng von gebrauchten Instrumenten. 

Garantiert quintenreine Saiten und sonsf/ges Zubehor* 



(i)lto Hlnrliininii 



35anloef*afl 



Berlin 213B? * 21mjfer&am * Hamburg 

Unfer ben Ctnben 77. <Mnfemar&f 60. 



Mnleiften unfr Lenten 

Srfffelaffige manbdfic^ere Slnlagen, 



3)eoifen * <Ufehret>itir>c 
fireMtbrtefe t 

Umocd)fiung frcmber ©clbfoiteit 

3u kulcmiett QSebtngungen. 

Slusfa^rung alter Q3cmft* 
unb Q38rfentransahftonen. 

^erettwWige 2lu5fmnfleHeUung iiber Sttbuffrte-Uapfere. 

gmcmatenmgen. 

Selegtatmne: 6igmarittd Berlin — ©Urtttto $am6ttrft 

3entrum 9158, 9164, 5088, 925, 8028. 



Das Tage-Buct / Heft 6 Jatrg. 3 / Berlin, 11. Februar 1922 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, zweite Februarwocbe 

1— lerrn Raymond Pomcare kat es kurzlicb gef alien, wieder einmal von 
den Knegsverbrecbern und ibrer Bestrafung zu reden. Weil? 
Gott, er bat Recbt: es bat in Deutscbland Scburken gegeben, deren 
Bestrarung mnigst zu wunscben ware. Aber zum Erbrecben reizt das 
subalterne Getue, als ob auf eigener Seite nicbt ebensolcbe Scburken 
an der Arbeit gewesen seien. Aurricbtigerc JLeute im Alliisrten- 
lager belebren uns eines anderen. In Amerika ist ein Roman von Jobn 
dos Passos „Tbree soldiers" erscbienen, ein aufierordentlicb erfolgreicbes 
Bucb, und das mit Recbt, denn es ist der beste aller bisberigen Kriegs- 
romane, — besser als Barbusee's „Feu*\ well die Tendenz nicbt so dick 
unterstricben ist. Die Amerikaaer erfreuen sicb des Rules, im Felde 
besonders fair gewesen zu sein. Tiotzdem tritt der Oberst in diesem 
Bucbe mit tolgender Anspracbe vor sein marscbbereites Regiment: „Was 
die Gefangenen anbelangt, so mocbte icb das Eucb selbst uberlassen. 
Aber erinnert Eucb nur daran, was die Hunnen Belgien angetan baben ! 
Und icb mocbte aucb binzuKtgen, dal? unsere Rationen scbon jetzt knapp 
genug sind, und dal? Ibr Soldaten naturlicb umso wemger zu essen be- 
kommen werdet, je mebr Gefangene Ibr macbt!" Das ist die denkbar 
volkerrecbtswidrigste Aufforderucg zum Gefangenenmord, und eie wird 
von den Soldaten aucb so verstanden. Man sage nicbt: Roman, Roman! 
Ein Roman, der Dinge bebandelt, die von Hunderttausenden erlebt 
wurden, ein Roman, der sicb bei dtesen Hunderttausenden als pboto- 
grapbisebste Darstellung und Typisierung ibrer Erlebmsse durebsetzt, 
kann so wesenthebe, so iurcbterlicbe Tatbestande nicbt aus dem N tents 
scbopien. Und wer glaubt, daf?, was bei den Amerikanern vorkan\ 
nicbt aucb von Franzosen geleistet wurde? Der ICneg ist das Scbeusal, 
nicbt ein emzelnes Land. 

f|l) der Reicbskanzler ^Virtb sebr klug bandelt, als er zu etwas 

unerwartetem Zeitpunkt Ratbenaus langst erwaitete Ernennung 

zum A utfen minister vollzog, set dabingestellt. Aber dal? seine jungst 

politiscb? Bettgenossm, die Deutscbe Volkspartei, unklug bandelte 

201 



als »ie, okwokl mit clem Stfiuerkompromu? sekr zu lkrem Entzucken 
bereits defloriert, daraufbin plotzlick wieder die Sprode zu spielen 
kegann, let orfenkar. Denn das SteuerkompromiU ist ja eine volkspartei- 
licke und keine Wirtkscke Angelegenkeit; er bat es ikr so gemackt, 
wie sie und nicbt wie er gern wollte; und wenn sie jetzt gar zu garstig 
wird, wird sie den Wirtk vielleickt zu einem Sckntt zwmgen, den er 
moglickerweise sckon fruker gern getan batte: zum Anoandeln mit den 
Unakkangigen und zur Erzeugung eines neuen, den Herren um btrese- 
mann und Stinnes sekr viel pemkckeren Finanz-Kompromisses. Wie 
also kam der vorsicktige Herr Stresemann dazu, um dieses bitfcken 
Autfenmiuisteriums willen jetzt aut einmal solcke Risiken 1m Wicktigsten, 
im Wirtsckaftlicken, zu laufen? Hatte er nickt vor Monaten das 
Au&nministerium billiger Laben konnen, kat man ikn nickt geradezu 
angeflekt, ins Kabinett einzutreten und bat er nicbt allem Fleben gegen- 
iiker nur die kalte Sckulter gezeigt? Das Gekeimnis ist: Stresemann 
ist Optimist ge warden! Vor Monaten eracktete er Deutscblands Lage 
als zunackst koifnungslos, und zur Verantwortung koffnungsloser Ange- 
legenkeiten fuklt seine eonnige Seele sick nickt kingezogen. Aber seit 
Cannes und vor Genua ist seine Meinung zuversicktlicker geworden, 
und kei den Errolgen, die ikm jetzt moglick sckeinen, mockte er natur- 
lick gerne dakei sein. Er ist optimistisck geworden, der sonnige Herr 
Stresemann, seine Gereiztkeit uker Ratkenaus Auuenmimsterscaait ist 
Beweis dafur, Lal/t uns norien, daii er mckt zu optimistisck ist! 

|n Okerscklesien ist die Entsckeidung nun sckon lange geiallen; aber 
wakrcnd der Polen zugesprockene Tea kereits ]etzt mekr und mekr 
in polniscke Verwaltung ukergekt, kestekt ernster Anlai? zu der Frage, 
ok die Franzosen mckt etwa beabsicktigen, den Deutsckland zu- 
gesprockenen X eil trotz Geni ukerkaupt mckt zu raurnen. In 
Okerscklesien selbst ist man rest ukerzeugt davon, und die V^rsetzung 
des General Mangin, der zuvor im Rkeinland riauptkng alier Separations- 
bewegungen war, nack Oberscklesien wird als Beweis rur diese Absickt 
ketracktet. Uns gekt die Nackrickt zu, dal? einem rkeiniscken Indu- 
striellen, der sick mit einem Mitglied der interalliierten Rkeinland- 
kommission uker diese Frage aussprack, ziemkck klar zum Ausdruck ge- 
krackt wurde, Frankreick werde tatsacklick so verfakren. Und eine 
okerscklesiscke Arkeitnekinergruppe, die in Berlin das Auswartige Amt 
interpellierte, erkielt die Antwort, mit solcker Moglickkeit musse immerkin 
gerecknet werden. Ist es nickt notwendig, dieser Sachlage, eke ein fait 

202 



accompli gescbaffen wird, Aufmerksamkeit zu widmen? Und da die 
offentlicbe Memung der A^/elt in dieser Angelegenbeit zweifellos mit 
Deutacbland fympatbisieren wurde: — ist es nicbt notwendig, sie bei- 
zeiten iiber die Gefabr zu unterricbten, damit sie audi etwaige Vorwande 
— und an Vorwanden wurde es naturlicb ja mcbt feblen! — von 
vornkerein durckscbauen konnte? 

|jie Frankfurter Zeitung, diese objektiv wie subjektiv stolzeste deutscbe 
-*"^ Zeitungsunternekmung, ist nickt ganz zufrieden mit dem Preis- 
ausscbreiben, das in der vorigen Wocbe bier crlas:en Avar. Sie 
vergleicbt ^ic 200 000 Mark, die fur ein gutes Filmmanuskript aus- 
gesetzt worden sind, mit dem Nietzscbe<~Preis, der nur 5000 und mit 
dem Scbiller-Preis, der nur 7000 Mark betragt. Aber kann re an es 
der Filmindustrie wirklick ukelnekmen, dal? sie ikre Preise nacb ibren 
eigenen fmanziellcn Kraften bemii?t und nickt nacb den Kraften 
beklagenswert btntcr der Geldentwertung zuruckgebliebener andcrer 
Stiftungen? ^Vir glauben, dtese Kritik scbietft weit daneben. Aucb 
dai? der Film, der aus diesem Preisausscbrcibcn crfolgreicb bervorgeben 
wircl, ganz der „alte Adam" sein und dai? der „Tingeltangel~Rarren 
wciter lm Dreck" bleiben musse, scbeint urs em wtnig vorscknell propbe- 
zeit. Die Absicbt mindestena ist genau entgegengeestzt; sie ist durcb 
die Hobe des Preises sicbtbar dokumentiert, und wenn fur das Ergebnis 
aucb keine Garantie geleistet werden kann, so seben wir docb mcbt 
ein, warum jede Moglicbkeit eines gut en Ergebntsses von vornberein 
verneint werden sollte. Das alles ist wsniger gereckt, als man es gerade 
von der Frankfurter Zeitung sonst gewoknt ist. Es ist ebensowenig 
gerecbt, wie eimge Bemerkungen uber uns selbst, etwa: wir batten uns 
mit dieaem Ausscbreiben gottlob in den Brennpunkt dei Kultur gesetzt 
und mocbten nun vor Begsisterung lodern. Wir lodern garnicbt, 
wsder vor naiv^kieatoppiscber, nocb vor aristokratisck-astketizierender 
Begeisterung. Ein Preisaussckreiben aknlicker Hobe, das mit weniger 
Trara, weniger BrennpunktsgefubL weniger Lodern in die Welt gesetzt 
worden ware, muf?te erst nocb erfunden werden. Wir batten, als wir 
uns um das Zustandekommen dietee Ausscbreibens bemubten. bei Jovis 
nicbt die Absicbt, uns in den Brennpunkt der Kultur zu siellen; unsere 
Absicbt war nur, bundertfaltiges Tbeoretisieren endiicb einmal in die 
°Praxis umzubiegen, endlick einmal zum Bescbreiten eines neuen "Wegea 
zu veranlassen, der uns dem ZieL, dem guten Filmmanuskript, vielleicbt 
nakerfukren Vann, Ob die Absickt erreickt wird, stebt dabin. Aber 
sie wird mit unsrer Metbode sicker nickt scblecbter erreicbt als mit 
Femlletons. Und iiberdies bindert unsre Metbode ja niemacden daran, 
auck weiterkin Fcuillctons zu sckreiben. 

203 



Walter lippmann DER STAND DER D1NGE IN EUROPA 

II 

Alg die Deutscben kapitulierten, konnte man zweierlei von ibnen 
erkalten. Erstcns substanzielles, tatsacblicn existierendes Ei gen turn, una 
zweitens Versprecben auf kunftigbin zu erzeugendes Eigentum. Sub~ 
stanzielles Eigentum: dazu geborten ElsaJ?~Lotbringen, Saartal, Rbeinland, 
Rubrgebiet, Posen, Danzig, die Flotte, die Handelsscbiffe, die Kolonien, 
Eisenbabnmaterial, Koble, Munition usw. Versprecben auf kunftige 
Erzeugung: das war, was wir Reparationen nennen: es bestebt aus einer 
langjabrigen Hypotbek auf Deutscblands Produktion. 

Da die Deutscben absolut geacblagen waren, war es leicbt, ibnen 
das substanzielle Eigentum wegzuncbmen : Mit Ausnabme des Rbeinlandes 
und dee Rubrgebietes wurde es tatsacblicb genommen. Rneinland und 
Rubrgebiet batten ebeotalls genommcE werden konnen; aber England und 
Amerika, — in der Hoirnung, dadurch einen neuen Krieg zu vermndern. — 
hinder ten Frankreieb daran. Man gestattete Frankreieb aber, das Rnein- 
land funfzebn Jabre lang besetzt zu balten. Und diese Besetzung, in 
Verbindung mit Deutscblands Entwaffnucg, ermoglicbt es Frankreieb, 
jederzeit in das Rubrtal einzumarscbieren. Es bat keln gesetzlicbes 
Recbt dazu; aber abgeseben von Recbt und Unrecbt ist kerne weitere 
Scbwierigkeit vorbanden, Rbeinland und Rubrgebiet zusammen sind 
Europas reiebste industrielle Zone; aber es wurde Frankreieb in Paris 
nicbt gestattet, sicb ibr er zu bemacbtigen. Statt des Vogels in de r 
Hand gab man Frankreieb vier Vogel auf dem Dacbe. Man verspracb 
ibm eine Mill tar- Allianz mit Groi?britannien und mit Amerika, einen 
starken Voiksrbund und pbantastiscbe deutscbe Zablungen; aber all 
diese Verprecbungen erwiesen sicb als uneinlosbar. Die Allianz wurde 
niemals ratifiziert; der Volkerbund erlitt in Amerika eine Niederlage. 
und das deutscbe Zablungs versprecben bat nicbt den geringsten Diskont- 
wert aux dem Weltmarkt, denn es reprasentiert eine Geldsumme, die 
unter kernen erdenklicben Umstanden jemals verdient werden kann, 

Frankreieb bebielt scbliefsJicb also nur vter scblecbte Papierfetzen in 
der Hand. Solcber Fetzen bcsitzt es no en mebrere: RuMands V er-^ 
sprecben, kemen Separatfrieden zu scbliei/en, Ruulands Versprecben, die 
tran zosischcn Anleiben zu verzmsen, das namhebe Versprecben der 
Turkei, — ganz zu ecbweigsn von einigen der Gebeimvertrage, die 
wabrend des Krieges abgescblossen wurden. Nun bin icb gewif? der 
Letzte, der Frankreicbs Politik seit dem Waffenstillstand entscbuldigen 

204 



wollte; aber es ift wichtiger, sie zu versteben, als uber sic zu acmmpfes. 
und lcb balte ea fur emleucbtend, dai? diese Serie von Enttauscbungen 
dero Durcbecbnittflfranzoeen die ganze AA^elt unsicber, unverlalTlicb una 
verratenecb erecbemen laseen mutf. Mag seip, daf? es in jedem Punkte 
gute und ausreicbende Grunde da{ur gibt, wieao das Resultat Enttauscnung 
son mu^te. Das andert nicbts an der Tatsacbe, dai? Frankreicb feierlicbe 
Versprecbungen yon England, Amerika, Rutland und Deutscnland er~ 
bielt, Versprecbungen, die es als lebenswicbtig eracbtet, und dai? dcnnocb 
kerne dieeer V erpprecbungen emgeloet wurde. 

Aber wie die Franzofcn es anseben, baben aicb England una bis xu 
gewissem Grade aucb A men k a mebt emmal da in it begnugt, in re eigcnen 
Veraprecbungcn mebt einzulo*en. Sie baben *icb aucn einer Politik zu- 
gewar.dt. die nitbtfl anderea iet ala eine Unterstutzung Deutscbland* und 
Ru#lands iu deren Weigerung, ibre Versprecben emzulosen. England 
bat obne Ruck&icbt auf RuManda Scbulden an Frankreicb, em Handels- 
abkommen mit Rutland abgescbloafen; und bci den Verbandlungcn nit 
Deutscbland bat es darauf gedruckt, Deutscblands Verpilxcbtungen zu 
reduzieren. Die Englander mutften daa freilicb, lm Interesse ibrer eigenen 
nationalen Sicberbeit; denn sie smd etn industrielles Volk und konnen 
ibre Ernabrung nicbt bezanlen, wenn der Kontment mebt reicb genug 
ist, ibre Waren zu kaufen. Indessen widerspricbt diea engliacbe Interease 
an der ^vViedcrberstellung normal en Han dels unmittelbar den Bedurr— 
nisaen der iranzoaiscben Fmanzen. So bat sicb em Interesaenkonriikt 
zwiacnen iranzosiacbem Rentnertum und bntiacbem Handel ergeben, 
zwiscten franzoMecber Spatsamkeit und engliacber Arbeit. Ea lat dieser 
Koi flikt, der aeinen >A f g Bcrliewlicb uber dtn Antlantic genommen bat 
und der die Washmgtoner Konrereriz a« beltig atorte. 

Ein Febler ware es aber, ditae engliscb-franzosiacben Streitigkeiten 
jenen tief verwurzelten Rivalitaten gleicbzusetzen, vor denen ea keine 
Rettung gibt. Meiner Ansicbt nacb atellt all daa Gered< uber Band- 
nisee, Unterseeboote und dergleicben nur das Drum und Dran eines un~ 
vermeidlicben Liquidationaprozeases innerbalb der europaiscben Politik dar. 
Der Krieg (eamt dem Frieden, der lbm rolgte) scbuf in Europa eine Masse von 
Illusionen und unerreiebbaren Hoifnungen, und in der Politik gebt jetzt vor 
sicb, was im Gescbaitsleben bereitf vor sick gegangen ist: „ein beftiges 
Abacbreiben nationaler Einbildungen , um mit ^^orten Hoovers zu reden. - 

Es mag daber von Interest sein, erne Liste der groJuen politiscben 
Illusionen aufzustellen, die wabrend dcr letzten drei Jabre in Europa 
aufgegeben werden mwtften. 

205 



1. Grol?britannien: Niemand gikt keute nock vor, an die Sckla*- 
worte der verderklicken Kkakiwaklen von 1918 zn glauken. Weit 
davon entrernt, nock keute den iAr unsck zu kegen, da» mi a, wie 
Balfour flick einst auslruckte, die deuticke Zitrone auapresse, kis die 
Geiaue platzen, flind Grolfbritanmens Handel, Fin an z una Arkeiterackart 
in ikrer ukerwaltigenden Mskrkeit ganz in Ge^enteil fur em auuerst 
gema&gtea Arrangement mit Deutackland. Dsr Gedanke, da£ die V«r- 
mcktung der dsutsckea Koakurrenz vorteiliaft rur Eaglanl ^vn:a s;i 
ist dem Gedanken gewicken, dal? man Deutccklandg Industrie wieder 
ankurkeln noiui se. Ekeoso ist ein anderer Gedaake gesck wunacn, d er 
nock in Paris kerrsckend war; dau mo^uchft koke E&tsckadigungjzaklungea 
ein Segen seten. T^ikread Lloyi George vor dret Jakren seme 
Wakler mit dem Programm gewann, dau man Deutsckland zum Zaklen 
kringen musse, kereitet er flick jetzt daraur vor, erne neue Wakl mit 
emem Programm za gewinnen, das rait aui em Ziklungsverkot far 
Deutickland kinaualauren wird. 

2. Deutickland: Der Versailler Vertrag war aui den keiden wider- 
flpreckenden Tkeorien aufgekaut, da(7 man Deutsckland erstens abiolwt 
vermickten und z we it ens in groltem Sttle zum Zaklen kringen musse. Die 
Aksurditat dieses Nekeneinanderi ist jetzt in ganz Earopa an«rkannt, 
okwokl daf franzosiflcke Volk eiek nock mickt eatflckieden kat, welcke 
der keiden Alternation es Torzieken *oll. Ef weitf aker- kereitfl, dan* 
nickt keidefl zugleick erreickkar iit. Die Partei Poincaris ziekt Deutick-t 
land* Vernicktung vor, die Partei Briand's und Louckeur's neigt mekr 
aur Reparation ah zur Destruktioa. 

3. Rutland: Geickwunden iat die Idee von 1919, da(? die Sowjeti 
zum Zuiammsnkruck verurteilt aeien, und daf ieder militariscke Aben- 
teurer in M*«kau einmarsckierea und Lenin aturzen konne. Andererseiti 
kat ein Friedensjakr in Rutland aelkst dsa Feklicklag des Koramuaiimufl 
entkutlt, seine Undurcksetzkarkeit nackgewicien und zu offeaem Bskennt- 
nifl dieses Mitflingens gexwangen. Darutn iit keute jede vernunftige 
Meinung in Earopa emem vollatauligen Frieden mit dsr gegsnwartigea 
*ussisckea R*gieruag geneigt^ und jedermann empfmdet, dau derSlurz 
dieser Regierung nar jakrelange* neuet Ckaos kedeutsn wurde. Aack 
der Gedanke, auf dsm ao viele Klauseln der Pariser Vertrage kasiert 
waren, namlick, daf ei mo^lick seu etna europaiacke Regulierung unter 
Ignorierung Rumania zu kewerkstelligea, iit dakingesckwunden. Das 
gro£e Konsortium, an dem engliicke, framojiflck*, deutiekf, italieaiicke 

206 



\ind ainenkamsche Finanzleute seit Monaten arkeiten, anerkennt RuJilanis 
Lkenswickuge Bedeutung iur Eu*opa. 

4. Mitteleuropaiacke Kleinstaaten: Es ist kcine Ubertrcibung, dal? 
aie im Jilirc 1919 fast durcWeg Vajalleastaatsn wircn. Sis dankten 
den Alluerten lkre Exiatenz, Jarutn a«llte lkre Poktik auck den 
Intenrfsen der Alluerten gekorcken. 1919 ketracktete man aie z. B. 
ala „Samtatakordon". Polen, Rumanien, Xacbeckoslowakien Jugo- 
alawien und bif zu gewiesem Grade auck die baltiacken btaaten soliten 
xineraeits Wackter Deutacklanda uad andereraeita A^ackter Ruulands 
*£io. Man kann keute nur nock ackwer verateken, da» lrgendwer 
sick j cm all aolcken Ideen kingeken konnte. Demi keute glauben im 
Ernste nur nock eekr ^Vcnige daran. Vielleickt mit der einzigen Aua- 
.nakme Polens gib* eg keute k<sm Land mekr, in dcm dieae Idee nock 
Kredit genoiae* Uad felkjt in Polen wackat kraftvoll die Neigung, 
<des Westena Diktatur von aick akzuackutteln und autzukoren, eta 
Bauer in anaerer Leute Spiel zu aetn. 

5. Revolution: Der Gedanke an eine Weltrevolution iat in Moikau 
auigegeken worden, und «r crackreckt Erwackaeme auck ander warts 
mickt mekr. Anderersetta giDt es eine etille Revolution, — nickt durck 
Agitatoren, aondern durck die Druckerpreaae gemackt, — und dieae 
lahmt die Produktion. Wakrend Frankreick nek Sorgen daruker 
xnackt, wic es aein. aur Eraparmsae berukendea aozialea Syatem erkalten 
konne, sorgen tick England, Dtiutackland, Itaken und naturkck auck 
Oaterreick daruber, ok daa ^vVirtackaftasyatem Europai §o rasck wieder 
kergestellt werden konne, datf aie ikre Bevolkerung zu uaterkalten ver- 
mockten. In jedem dieacr Lander iat die Bevolkcrung grader, ala ea 
den lnduatricllen Auasickten entaprickt 

6. Zwangawirtaekaft: Der Kneg atirkte die Mackt der Regierungen 
uberali, und der Staat mbernakm ta, daa gaaze wirtsckaftliclie und 
m«raliacke Lekea aeiner volker zu reguueren. Grol?e Burokratien er~ 
wucksen und lietfen nack dem Kneg zwei gefakrlicke Illuaioaen auf- 
wuchern. Die em* war, daM ref«*rtmaticeke Geister die eminent c Mackt 
dieser Regieruagamaackmen dazu kenutzsn konnten. Lander zu ackaffen, 
die, wie Lle*yd George emit aagte, den recktem Lekenaraum fur Helden 
akgeken wurden. Die andere war, dal? Aiese Burokratien dazu verwandt 
werden kannten. Europa auf aeiaent augemklicklicken Stande einfrieren 
zu lasaen und jeglicke aoiiale Entwicklung zu verkindern. Beide Illu- 
*ionen krecken xuaammen. Uberali aind die Burokratien in der Defen- 
sive, ukerall kcrrackt atarkea Verlangeo, ikrer ledig zu werden und 



207 



Europa durck private Initiative und freiwillige Zusamraenarbeit wieder 
aufzubauen. 

Ala Ergebnia dieser MentalitataanderuMgen scknnen die wesent~ 
1 cben Zuge jedes wirkKcben Ref-onstruitiorcprogrammea, insoweit die 
Regierungspolitik da von betroffen let, jetzt folgende zu sein; 

1. Die deutacke Reparationspflickt mull so begrenzt werden, da* 
Deutsckland die featg«*etzte Summe auck zaklen kann, und dal* die 

liVelt andererseits imatande ist, sick so viel zaklen zu lassen. 

2. Ea mull absoluter Friede mit Rutland gescklossen werde«« 
berukend auf unumsckrankter ruasiscker Aneikenntma all jener Reckte 
des privaten Eigentums, die den Handel erst ermoglicken, und auf unum- 
•ekrankter Aufgabe aller Ententeratriguen in den Randstaatea. 

3. Ea mu*? eine Serie von Han deli vertrigm xwjacken den Sukzes— 
sionsstaaten abgescklosaen werdea, aknlick den Vertragen, die Tscbeck*'- 
slowakien bereits mit all eeinen Nacbbarn abgescblossen bat. Das be- 
deutet daa Desinteressement der Gro&Mackte an der zentraleuropaisckea 
Politik. 

Ubereinkunfte in diesen drei weientlicken Punkten wurden crmo^- 
lick en und aollten erganzt werden durcb: 

4. ein neues und entgiltiges Abkonomen uber Raumung der Rkei*~ 
lande binnen kurzester Frist. 

5. eine europaiscke Kenferenz uber die Landruitungsbesckiankuitg. 
Wie jedermann weii?, iat in alledem Franireick das Hauptkinderma. 

Ur>d dock ist Frankreieki Zustimmung und wilkge Mitarbeit unbedingte 
Voraussetzurg fur die Rettung Europas. Sie werden in den nacbstem 
Monaten erreickt werden musser, und zw»r durck Sckwackung der 
Nationalisten und durck Starkung der GemaiTigten. Der erate Sckritt 
ware, Frankreicks RrgieruBg an einer furcktbaren Vera cklim me rung d«r 
Lage zu kindern. Darunter ist apeziell erne Mitteilung an Frankreiek 
zu versteken, dafi ein Einmarsck ids Rukrgebiet Ton der ganzen zitui— 
sierten ^A^elt als unfreundlicker Akt betracktet werden wurde. Dai 
ware er tatsacklick, denn der Griff nack den Koklenfeldern der Rubr 
wurde Zentraleuropa in sckreckkeke Zuckungen veraetzen und ]ede Hoir- 
nung auf Frieden fur lange Zeit vernickten. Die Rukrfrage wird die 
entsckeidende Probe aein, viel entackeidendcr als irgend etwas, -was m. 
Waskington vor sick ging. Gegen die Idee weiterer militartscker 
„Sanktionen" sollte in alien Landern der A^elt eine entsckloaeeiie offent- 
licke Meinung gesckaffen werden. Feklerkaft ware ea, zu glauben, da/f 
das franzosiacke Volk gegen eine eolcke Memungeautferung Tollkorameo 

208 



unempfmdlick sein wiirde. Es wurde erne grotfe Hilfe fur die fran- 
zosiscken Gema&gten sein, die um die Seele Frankreicks jetzt cinen 
KampT gegen xurcktkare Ubermackt fukrea mussen. Aoer der Aus— 
druck dieser Meinung allein genugt freilick mckt. Wcnn sie Frankreick 
aurrordern, Illusionen zu opiern, mussen die anderen V olker auck ikrer~ 
•eits Oprer kringen. Darum : 

6. wird die deutscke Zaklungaverpfliektuag im all gem cm en Interesse 
£uropa$und im speziellen Intere?se des engliscken Handels reduziert, so solltc 
Frankreick ein Vorreckt auf die tatsacklick eingekenden Zaklungen erkalten. 

7. In dem internationalen Handelsarrangement mit Ruuiand sollte 
oesondere Autmerksatrkeit daraur verwandt werden, Frankreick berrie- 
digenden Anteil am Gewmnst zu sickern. 

8. Wakrend mckts in der "Welt Frankreick Sickerkeit dafur 
gewakrea kann, daf? es die grotfte Mackt des Kontinents kleiken wird, 
•ollte lkm jede gewunackte Sickerkeit gegen einen kunttigen Einfali 
gekoten werden. Darum ware es aekr erwunsckt, jenea Plan zu vcr- 
wirklicken, der auf eine gegenseitige Garantie Englands, Frankreicks und 
Deutscklands gegen jeden Einfali in die demilitarisierte Zone akzielt. 
An einer solcken Garantie konnten auck wir Amerikaner sekr wokl 
teilnekmen, vorausgesetzt, dai? sie gleickzeitig von emem Vorscklag zur 
Aufgabe der Rbeinlandbesatzung und zur Demobilisation der Armeen 
kegleitet ware. 

9. Endlick mul? die Frage der interalliicrten Knegssckulden zur 
Entsckeidung gelangen. Akgeseken von der kntiacken Sckuld an 
Amerika smd sie alle vollig uneintreikbar, oder lkre Eintretkung ware 
mit vernicktenden Kosten verknupft. Ikr V orkandenstin aker lawt jede 
Hoffnung auf Banlanzierung der europaiscken Budgets in weite Feme 
entsckwinden. Naturltck wird niemand vorscklagen, sie akzusckreiken, 
wakrend Europa nock militarisiert ist. Aker wenn eine europaiscke 
Konfeienz die Vertrage von 1919 im Geiste von 1922 neu gesckrieken 
kaben wird, dann wird die aligemeine Krtcgssckuidenanullierung in 
dieser oder ]ecer Form tatsacklick stattfinden mussen. >A^ir konnen 
von den Alliierten mckt ebenso viel oder sogar nock mekr verlangen 
als die Alliierten lkrerseits von Deutsckland erkalten ! 

\Vir raogen den Gedanken sckwer verdaulick linden, unsrerseits in 
einen europaiscken Garantieverkand einzutreten; wir mogen es als Harte 
eoaphnden, eme Sckuld von 10 Milliarden Dollar einfack zu streicken; 
aker je grower unsre eigenen innerea Widerstande sind, umso kereit- 
willtger mussen wir auck die Opfer ermessen, die von Europa verlangt 
werden, wenn wir es zu wirklickem Friedensscklul? auffordern. Ef 
"Wird mckt leickt sein, in Europa Fried en. zu stiften. Es wird unmoglick 
.sein okne Opfer! 

209 



jakob wassermann OBERLIN AUF DER SCHWELLE 

(6. Fortaetua*-)' 

T ueian laekte. .,1st das niclit ergotzlick, diese Neunzebnjakrigkcit aui 

den reckten Flugel des Hauses? * net cr. „Aker aiekst du; dick 
ncnn ich ebea furcktlos, uad so kekagst du mir. Quo rea cuoque cadunt 
semper itat knea recta. Daa war die Deviae der Ligne uad Egmont, 
die wollen wir una waklea". Er *og Oberkn, der in eiaern^ Kramof 
dea Lauackena dickt Tor ikm ackritt, zwiackea aick und Ulackitzky, nakaa 
ikm die Mutze rom Kepf und trug sie in laaaig scklenkernden Arm* 

Aui dem Heimweg rugte ea sick wie Ton ungeiakr, dal? Kurt Fiak 
mit Okerlin gicg, und Fink erzwang durck aeinen langsameren Scbritt, 
aaf? eie allmaklick weit kmter den andern zuruckkkeoec. Anrangs wekrte 
sick Diet rick still gegen dem Wc^enoisen; er wutfte ja, was karo. Da* 
rlelle verg- das Silkerne wurde grau. Oft iunlte er in Farbea* 

traumte auck in 1 rken. ' Ea gak eir.cn pe7i«di*ck wiederkekrendea 
Angst- l raum, der nur daria kettand, aaK suUe* Blau sick in tuckiscke* 
Gelb verwandelte. 

E* dunkte lkn ackmaklick, dal? er iick verlocken lieu, und e» 
dunkte lkn sckmakuck, aick zu entzieken. Listi^e V/orte umsckwatzte* 
ikn; nock kielt lkn Luciana Geiaterkreia und Gei6terblick, dann -war ea 
kangea Sickfallenlassen. Ea nt ein Untersckied, ok einer nack oken oder 
nack unten lausckt, die AA^iiaper verrat es. Dort katte die Welt eim 
kokes Xor» kier em verkotenea Piortckeo, durck das man la dammrige 
Gewolke atieg. ^A^akrend Fink Blatter von den Buacken riJ?, an einem. 
Graskalm sog, sick Luckte, una einen Kafer oder kunten Stein eu ke- 
trackten, genet er kald in das Revier, wo Eroa kerrsckte, em armselifc'er 
Eros, Okrenklaser, Scklussellockdieb, lueterner fciger Rauber. Oberlia 
war zu sauker von Fantasie, um immer gleick deuten zu konnen. waa 
der verdorkene ikm zejgte; buweilen zuckte er zueammen* die Vogel- 
atimmen sckwiegen, der Sart in den Baumen Lorte aui zu nnuen, die 
Luit schmeckte wie Galle. 

Fink erzaklte, qbU er sick mit seiaer Verlobten, xiedwig Scbon— 
wieaer, zu einer Reise ins Allgau verakredet kake; dann wollten aie 
einige Zeit lm Inselbotel in ±s.onstsnz vpoknen. Aua gelegentlicnen Ge~ 
apracken, die Okerlin mit Georg Matkys uad Justus Rickter geiukrt* 
wui?te er, dai? Dictrick die beiden zu einem Aufentkalt in der Ermatinger 
Villa eingeladen katte. Er katte kereits mit der Mutter alaruker korre- 
apondicrt, und ^ie Ratakerrim, die eine Kur im Leuckerkad gekraucken 
wollte, war einveratanden. Nun fragte Fink, ob er ikn ebenialla k^suckea 

210 



borcn 



e 



ucd Hedwig mitLringen dinfe. Das war Olerkn onderLar zu I 
die Reise mit einem Madcken, das die Braut sein sollte; demselken 
MadeLen, toi dem jener vor funf Minuten gesckildert, wie cs sick vor 
dem Spiegel vollig entkleidet und ikm erlauLt Late, dai? er aua dens 
NeLenzimmer in den Spiegel scLaue; nickt sick aelkit Late ate seinen 
Augen freigegeLen; an sie niekt einwal zu denken. Lake er feierlick ver- 
eprecken muwcn; nur das BiJd im Spiegel. Es war eine umgeitulpte 
Wirkkckkeit, eigentumKck rucklos; die Lippe wurde trocken, der Fui? 
mude. Dietrick vermockte lange nickt Antwort zu geken, dann stotterte 
er: ,Ja komm nun Lei una lit ea seLr kuksck". Kurt Fink lackte, 
OLerlm wandte sick ak und aagte, jetzt wolle er allcin geken, er kak 
Kopfwek. Nack ein paar Sckritten drekte er »ick wieder um, sak 
Fink Btarr ica GesicLt und 1rat auf ikn zu. PlotzKck Lattea aie ein- 
ander untergefaft und range*, keuckend, ackweigend, mitten in der Stille 
iea Walds, okne Anla& okne Streit, Wange an Wange, Brust wider 
Brust; keiner wick urn einen Zoll, keiner konnte den Gegner Lewaltigen, 
da lietfen sie wieder voneinander. OLerlin LoL die Mutze auf, rei»igte 
aie von Erde und durren Nadeln und aetzte keif atmend seinen Weg 
fort. Nack kurzer Weile korte er Fink kinter eick ein Lucktfertiges 
Lied aiagen. 

Sckwerea Welter king im Weaten, als er aus dcm Wald trat, 
eine sckwefelgelLe Wolke, ausgespieen aua dcm Rackea ciner ungekeuren 
ackwarzen. Im Dorf lauteten die Glocken, Sckafe trippelten lautlos 
uker den Hugelkang, ein paar KraLen fielen wie Timtenklexe in Aie 
Furcken. OLerlin acklug im Geken die Hande rota Geaickt; ea war 
ikm Litter urns Herz, kitter und aui?; in einem Strudel von Seknen 
wurde ea kinuntergezogen, dieses willige, krennende Herz; die Welt 
war verloren, in die poclenden Adern verkrock aie aick, das Bittersufe 
scknurte die Kekle zusammen; man katte niederkauern mussen, die Arme 
in die Erde wuklen, die Augen ana Finstere preasen, lie saken so vie), 
aie wutften so viel. Daa Donnergegroll rukrte ikn macktig an; er trug 
Verlsngen; Strafe auf und Strafe ak war leer; er war sick feind 
er war sick alt. 

Bci den Akazien vor dem Eingang waiteten Matkya und Rickter 
auf ikn. Sie erkundigten sick, wo Fink geklieLen aei Sie zogen ihp 
in den Garten und dort wanderten tie zu dreien eine Weile auf und 
ak. UnLewutft «fullt<n aie Aie AufgaLe der Freunde, zu Lesanftigen 
und zu vergessender Ruke zutuckzufukren. Dock katte ikr Tun exnen 
vorgesetzten Zweck; Justus Rickter, dem sein sprudelndes Temperament 

211 



Voraickt nickt leickt mackte, kegann init einer mitffalligen Bsmerkung 
uker die zwiscken Oberlin und Fink ksrrsckeade Intimitat; Georg Matkys 
milderte die Sckarfe; er sagte, fur ikn spracken Gesckmacksgrunde gegen 
einen solcken Verkekr, auck Grunde dcr Selkstlieke; nekea deal wurmigen 
HoU krankle das gesunde kald. Seine Herzlickkeit uad Zartkeit, Rickters 
warme Art drangen zu Oberlin; mtt aurleucktenaea Blicken reickte er 
iknea die Haad; alt k'griffen; sie wirea mit der ErkUruag zufrielen 

Eine Stuude spater war die Siedluag S;kauplat» fieberndsr Auf- 
regung. Kurz nack der Heimkekr sckoa katte man Lucian mit einem 
Zeitungsklatt in der Hand auffallend bleick ia die Kanzlei eilen seken. 
Er katte eofort eine Konferenz der Lehrer und Prafekten eiaberufen. 
Die Zeitung, so crwies sick kald, war die neueste Nummer des Land- 
koten fur den Neckarkreis und entkielt einsn wutscknaubenden Artikel 
uker die sittenlosen, oder wie es wortUck kie#, sardanapaltscken Zustande 
in der Hocklindner Sckulgemeinde, dieses Gesckwur am Laike eines 
ckristlicken Staates. Zugleick katte von der Leyen em troskenes, Reckt- 
fertigung keisckendes Sckreiken des Berliner Geldkonsortiums erkalten. 
Niekt genug damit, krackte dann die Acktukrpost, gerade als zu Tisck 
gelautet wurde, mekr dena andertkalb Dutzend Briefe von Eltern, teils 
an die Sohne selkst, teils an den Leiter der Anstalt, mit dem emportea 
Hinweis auf skandalose Eatkulluagea, die ikaea von verfcrauenawurdiger 
Seite zugegangen seien uad die, falls sie kestatigt wurden, langeres Ver~ 
kleiken der Zoglinge unmoglick mackten. Man forderte de*kalb sckleumgen 
wakrkeitagetreuen Berickt. Vier Sckuler aber erkielten Telegramme 
mit der Ankiindigung von der Aakunft des Vatere oder der Mutter 
und einer, da* war Oberlin, mit dem kategonsckea Befskl, okne Verzug 
nack Hause zu retsen, wean tunlick am selben Tag. Aus dem Wort~ 
laut der Depescke war zu entnekmen, dai? er der Ratskerria als ein an 
dea Vorgangen unmittelbar Bateiligter denunziert worden war. 

Bestiirztes Rennen uker die Gange. In dea Salen traten Gruppen 
zusammen; jeder krackte jeden Augenblick neue Kunde. Drautfen tobte 
das Gewitter und plateckerte der Juniregen. Gegen neun Ukr kiefi es, 
im Spielsaal soile Beratung statfcfinden. Dort kerrsckte alsbald angst- 
lickes Gewukl. Georg Matkys wurde umringt und man wollte seine 
Meinung koren; er katte sick nickt nur im Verkaltnis zu setnea An- 
gakorigen eine gewiise Selkstandigkeit errung'eo, sondern geaotf auck in 
der Sckulgemeinde eine kevorxu^te Stsllung zwiscken ZSgling und Erzieker ; 
Lucian katte ibn al* Heifer sckaizen gelernt. Da er die Prufungea 
kereits im Frukjakr abgele^t und kestanden katte, war es nur die Neigung 
zum Lckrkeruf, Interesse an yrganiscker Entwickluag des Geistes, die 
ibn an Hocklinden fesselten. 

(ScMufi fsUt.) 

212 



hugo ignotus OBER DEN DICHTER 

ZSIGMOND MORICZ 

Icb kenne einen Dickter, den Ikr nicbt kennt, weil ick den Vorzug 
habe, ungariscb zu versteben, und ibr die Gleicbgultigkeit, kein Interesse 
an dieser interesaanten Spracbe zu finden. Und sie 1 1 interessant, ctwai 
ganz anderes, als was sicb Euer ^vVestlandertum seH und in der goetbeiscben 
Pragung unter Westostlicbkeit vorstellt. Scbon weil das OstlicLe des 
Madjariscben nicnts odcr nur wenig Morgenlandiscbes an eicn bat, m 
Eurem persiscb~ semitiscb-indisck'- cmnesiscb gewonnten Dmn aes vJnen— 
taliscken. Nein: die Madjaren sind nickt von Friedrick Ruckert, eker 
von irgend einem ins Russiscke verscblagenenTartarenjdem nur die Scknft- 
kunde feblt, um ein anderer Dostojewski zu werden. Das Madjariscne 
iet wokl asiatisck, docK seine Glut nickt sudlick, sie ist die Gefrierkitze 
des Nordens. Die nacksten, die ricktigsten, die einzigen Verwandten der 
Madjaren sind die Handvoll Lappenstammcken V ogulen, Ostjaken, rinn- 
lander. und durch all den turkiecben, slaviscben, mongoliscben, gcwiif aucb 
deutscben Einschlag des Misckvolkes scblagt dies tranbafte Aknungsiett 
durch. Wir sind gewoknt, das Bauerntum als etwas Grundlegendes 
zu Allerunterst unsers geselleckaftlicken Baues Liegendes zu betracbten. 
Und vergessen, aaQ der Ackerbau wobl sckon zwei, wenn nickt drei 
Treppen Lock im Hause der Civilisation stent. Am Antang war der 
Fiecber und der Jager. Viel spater kam es zum Hirten, dem unstetea 
Wanderer. Und bis der Wanderer sick setzte und der Natur nicnt 
mebr nacbging, sondern sie und lkre Gebarkraite um seme Dtatte bannte 
▼ergingen tausend und abertausend Jabre, Jabrtausende der Mubsal und 
des Sinnens, einer unabbangigen Abbangigkeit von der Natur, einer ent~ 
{ernteren Verwacksenbett mit ibr. Ganz nocb an der Na Del sen nur der 
Natur, selbst wie die Raubtiere, ein elementares Stuck Natur, sind eben 
nur die Fiscber und die Jager, una von ibnen zum Bauer 1st der Weg 
nickt kurzer und der Intellektualitat mebt barer, als vom Bauer zum 
Stadter. Nun: der Madjare 1st ein Bauer, dem das ursprunglicke 
Fiscber-, Jager- und spater Hirtenbafte des Nordasiaten nocb im 
civilisierten Bauernblute gabrt. Langst von der See gescbieden und in 
die Steppen verscllsgen, tost' und singt es in mm, wie in der Muscbe 
auf dem Kamin. Unter den Wortschickten turkiscn~slavisck~frankisckl 
kircklicb-politiscb-militariscber Aneignungen erbalten sicn in seiner 
Spracbe die bundert nnniecben Urworte, die koatbar zaben Urfugungen 
in seliger Frisebe, und im Cbristlicben seines Wortscbatzes blinken nock 
die Sterne, lodern nock die Feuer, Luscken nock die Sckatten, trommeln 

213 



nock die Sckamanen eines alten Naturkultes. Kein Wunder, daM, als 
die Reformation den Glauken entkircklickte, em gut Teil Stockmadjaren- 
tum trotz inquisitoriscker Rekatkolisierung mckt menr vom Protestantismus 
lie!?. Kaum wegen der Strenge gerade jener kalvimscken Fassung, in der 
die Ernuckterung des Glaubens damals nack Ungarn kam. Vielleickt 
auck merit wegen diescr N uckternkeit. Sondern eben wegen aer Ent~ 
kircklickung. Als voraknende Rousseaus. Pour retourner a la natures 
(Auck Rousseau war Kal vainer. Und in der Stadt Kalrins geboren.) 
Aug emem Uremprinden des Einsseins rait dem All, welcbes Einssem dai 
Los des Einzelnen zu emem Sckicksal prae-destimrt, dessen standtges 
Geiukl an sick Rrligiositat ist, dock bar des to a Minute zu Minute sick 
erneueraden akuten Feilsckens urn gottlicke Gunst, urn geiallige Aui- 
nakme, die die Frommigkeit des Katkokken oder des Juden austnackt. 
Der Madjare ist ein kosmiscker Rfalist, der in der Besckranktkeit seines 
bestimmenden Bauerntums dock auck die Moglickketten der Intellektuahtat 
in sick sckkelft, wie der Tautropren die sick in ibm wiederspiegelnde Sonne. 
Nun, der Dickter Moricz, den lck kenne, und dessen Kenntms 
Euck Rowonlt soeoen in deutscker Ubersetzung zu Termitteln unternimmt, 
ist cm typiscker Madjare. Er ist Epiker, er sckreibt Romane und 
Novellen, der Men sen seines Interesses ist der Bauersraann, oder der dem 
Bauer nakestekende Klemburger oder kleine Adelige, seine Neugter wird 
von den dorrkatten Klemstadten Madjanens angezogea. Zutn Epiker 
kestimmt lkn so die Kraft der Einfuklung, wie die Mickt der Mitteilung. 
Was an sick nur interessant ware, dock kein merkwurdiger EinzelralL 
Er ist es aber, ist em merkwurdiger Einzelfall, dem Verwandtes nur 
wenig vorkommt, — und ist es ebeu kraft semes typiscken Midjarentums, 
icrart des standtg Kosmiscken seines mioutiosea Reilismus. Von Karl 
i51eibtreu las lck emmal in ein em zuralligen Zeitungsartikel ein scblussel- 
kaftes Wort uber den Erzabler Emile Zola. Zola, beobacktet Bleibtreu, 
ist kein ricktiger Franzoie, ist eigentlick italieniscber Epiker, und, wie sein 
grower Akne Dante, Symbolist . . . Wakr gesprocken! Hsllsekerisck 
crgrundet! Der Symbolist sagt miner raebr, als er epricbt, dsna seine 
Worte, seme Tatsacken, seine Sxcnen und Menscken sckleppen das 
Hinemgekoren in das All mit sick. Die Einfublung des Symbolisten ist 
iiickt nur intuitir, sondern auck nsionar, und seine Mitteilung kat den 
keitfen Hauch der Apokalypse. (Die ron den Griecken in die Bibel 
kam, bei den Itahenern gswii? auck grieckiscber Einscklag ist, und a ebon 
die gneckiscken Tragiker durcbglubt,) Und wiederum irt es kein Zufall 
daK der unfromme und uickt allzu literarijcke Madjare ab Kalviner 

214 



iikelfest trot? einem Quaker ist. Mig cite Einfakluag dieser Art 
Epiker nock so genial, ikr Realismus, oaer, wie Zola es von sick ver- 
mes inte, Naturalismus, nock so detailkerausckt sein: fliuptsacke bei lknen 
leikt eben dieser Rausck, und so sekr sis sick aui etas Inangensckein- 
nek men der Dinge einstellen: sie seken ntckt dtese Dinge an sick, sondern 
was sie aus lkrem Inncrn aui die Din^c straklen lassen. Uic Stele der 
Dinge, die mit lkrer eigenen Seele in der Allseele ems ist. 

Sckon kei Zola kann man den Verdackt nickt los werden, da£ 
ciese viflioeare Art Epik eigentliek verkappte Lyrik, dal? seine Perspektire 
introspektiv ist. Den Epiker Moricz kann man nun gar auf iriscker 
lyriscke r Tat ertappen. Mag er, wie im Bauernromaa Sararany 
{Gold in Kote) einen Bauern~Don-Juan zeicknen, der mit Gott, Geld, 
Frauen und Mitmannern in damonenkaftem Kampfe liegt und am Eade 
unterliegt* — mag sein Held, wie im Roman A Faklya (Die Fackel) 
•der Intellektuell* sein, der, als Geistlicker einer Bauerngemeinde, an dena 
Dorfe zugrunde gekt, — mag er, wie in L^gy jo mindkalalig (Sei 
gut kis in den Tod) einen Kinderroman sckreiben, ergreifender, alj 
Oliver Twist, — mag, wie in einer seiner macktigsten Novellen, der 
Handelnde ein {riedsamer Bauersmann, guter Gatte, liekender Fa mike n- 
vater sein, der aus dem Kriege aui Urlauk nackkause kommt und traum- 
katt naiv als Rauk und Kindermord fortsetzt, was, er drau&en im Felde 
als Heldentum ketriek: fast immer sind seine Gesckickten in erster 
Person erzaklt, wenn auck nickt der autferen Form nack. Sprickt er 
•auck nickt im eigenen Namen: stets gikt es kei ikm Einen, in den er 
*ick kineinversetzt, und alle Uorigen mit dem Auge dieses Einen, nack 
it rem Zusammentreffen mit diesem Einen sckildert und kewertet. Diesen 
Einen kesckreikt er selkst, wie er ikn siekt, — die Dbrigen sind, wie 
sie sick diesem Einen zeigen, nack dem Grade seiner Intereseiertkeit an 
iknen. Mit diesem Einen, dessen gekeimste Regungen er kennt, ist 
Moricz gegen die Ubrigen gereckt oder ungereckt, aufmerksam oder 
gleickgultig, — und, sie durck das Glas der Stimmung oder der Leiden- 
jckaft dieses Einen ketracktend, ketracktet er Personen und Dinge nickt 
als Tart pour Part, nickt sacklick und gegenstandlick, sondern mit der 
Sukjektivitat der Voreintfenoramenkeit. Fur die Interessiertkeit- sind ek 
die Dmge nickt einfack Dinge, sondern Erleknisse, nickt objektr 
Kenntnis genommene Ersckeinungen, sondern sukjektiv empfundene Um- 
fltande, die von der Lieke versckont, von der Langeweile angekrankelt* 
von der Gleickgultigkeit vernacklissigt, von der Besessenkeit kis zun 
Waknsinn vergrotfert werden. Diese Art — mit dem Auge, durck 

215 



en 
v zur 



das Sckicksal, durck, die Gesckickte ernes Einzelnen kiadurck die Welt 
1U ketrackten, kewirkt eken das Symkoliscke und Apokalyptiscke kei 
Moricz. Denn der Einzelne ist unausweicklick egozentrisck — fur den 
Einzelnen drent sich die ganze Welt um inn, und immer, im kleinsten 
Gesckeknis jeden Augenklickes, ist es die ganze Welt, die sick um ikn 
drekt. Da immer und in allem von ikm und seinem Sckicksal die Rede 
ist: immer und in allem empfindet er das Sckicksal, das Weltall, Gott . . . 
Das klingt, meint Ikr, allzu intellcktuell, und wurde vielleickt nur auf 
den intellektuellen Helden etwa des Romans Die Fackel zutreffen? 
Nein, auck der Bauernroman Gold im Kote des Bauerndonjuans 
Turi Dani, der von keiner Intellektualitat angekrankelt ist, und nackdem 
er Notzuckt und Mord und Totscklag kegangen, kalkerscklagen und in 
Ketten im Verlief? des Gemeindekauses zu sick kommt: auck dieser 
Roman endet mit einem Hindammern seines Helden: 

„Warum lekte ick? — sann er nacn. Warum kam ick auf diese 
Welt? Was ist das Leken? Kot. Und der Mensck darin? Gold- 
im Kote. An wem liegt es also, wenn aus dem Golde nickts ward? 
An wem? An Gott, der nickts daraus mackte, 

Immer ist kei Moricz von Gott die Rede, denn wovon immer er 
sprickt, immer sprickt er vom Leken, und stets mit der Aufregung dessen, der 
das Leken durckfuklt. Lyrik — es gikt dafur kein anderes Wort. 
Oder dock, wie es auck auf den Naturalisten Zola patft: RomantiK 
Romantik, das sutf-sprengende Nitroglyzerin, das die Grenzen de* 
Episcken erweitert, denn ist von Einem selW die Rede, so kann es ja. 
vorkommen, daf? fur den Einzelnen eice Stimmung, ein Traum, ein 
Vorsickkinkruten zu sckicksalkestimmenderem Ereignis wird, als das 
meneckenwimmelndfite Gesckeknis. Wie das Mignonlied eine Ballade ist 
und Maupassants Horlatagekuck eire Novelle, so konnen, durck Dickters 
dnaden, die sukjektivsten Selkstkekenntniese in das Erlaubte des Erzaklten 
einkezogen werden, zum Trost fur die von Sick-keseesenen, die nur 
uker sick selbst Reckensckaft akzulegen vermogen. Ein gropes Werk 
verrickten damit ^ie gr oi?en Erzakler, ein erlosendes Werk, ein faustisckes 
Werk, wie denn Faust es als sein GroiZtes, als sein Erlosungswerk be- 
tracktete, als er ein Stuck Boden vom Meer zuruckerokerte . . . 

Ein Erokerer ist der Ungar Moricz, ein merkwurdiger Meister der 
]yriscken Epik, und ick kete zu seinem Gott, daC in der Ubersetzung, 
wo so vieles von einem Dickter vetloren gekt, dock soviel von mm 
verkleike, um eine Aknung von seiner sckonen Besessenkeit zu geken. 



216 



ERNESTE LEGRAND DIE MORGENSCHOKOLADE 

In einem Pariser Almanack von 1821 tinde icb dieae zarte und ticfe 
Anekdote, die mir die Ubertragung ins Deutsche wert achien. St. Gr. 

Armand Fidele beiratete am 23. September 1817 die Tocbter acmes 
Viutsnacnbarr, Mile Helene Bonnecoeur, und sclten bat ein nicbt mebr 
ganz junger Mann erne urn funrzebn Jabr jungere Frau so zart und 
aabei so glubcnd geliebt. Er batte sein Landbaus in Geuren fur are 
umbauen und emricbten lassen, er batte cinen Garten angelegt, der vom 
Marz bis zum September blubte. Durcb die grotfen Walder bat er 
eigene Reitwege legen lassen, und wer die eeebs Stufen zu dem Scblotfcben 
emporstieg, trat in em ganz belles, licbtgrunes Haus, in dem es keinen 
ounkeln Raum gab. Glasveranden, Balkons, breite Erker, ein Platz 
zum Doupieren auf dem Dacbe, em Pavilion am Teicb, Laubniscben im 
Garten — es gab eine Menge Platze fur ein von ein an der entzucktei 
Paar. Ibr Scblafzimmer leucbtete in Weil? und Gold. Ibr Bett, mit 
kostbaren Spitzen belegt, war von einem bellblauen Seidenbimmel uber~ 
Vacbt, es war breit und elafttscb. Eiaen Febler batte es^ Helenr mu£te 
allem ecblafen. Das war cine Scbrulle des zarten Armani Er war 
aecbsunddrcitfig Jabre alt und die Betteinsamkeit gewobnt. „Vielleicnt 
flebnarebe icb" sagte er entscbuldigend, „vielleicbt scbrrie icb im Traum 
auf, jedenfalls ist es das Frommerc: Nacbts wenigstens soil der Menscb 
mit Gott allein sein." 

Helene antwortete balbernst: „Bist Du denn nicbt in Gottes Nabe, 
wena Du in meinen Armen rubst?*' Aber das war nur ein Scberz 
Me respektierte seinen Wunecb und spracb nie mebr daruber. Sie 
erwacbte immer viel friiber ah Armand, sie legte ibre duftigste Matinee 
an und bracbte ihm selbst die Scbokolade. Immer war sie gerubrt, 
wenn oie den scblafenden Menscben vor sicb sab. Gariz gelinde legte 
sie die Hand auf seine Wange. Leise setzte sie sicb auf den Bettrand. 
Ibre ersten Kusse am Morgen nannte er „Scbmetterlingskusse'\ Ibre 
Lippen berubrten ibn flucbtig, wie streifende Flugel des Zitronenfalters. 
So wurde er balbwacb, erbob leise den Kopf und wurde in der 
\Veicbbeit ibrer Arme langsam lebendig. 

.,Fruber"\ sagte Armand, „liel? icb micb durcb leise Musik im 
Garten wecken. Dann blieb die Musik den ganzen Tag in m ein em 
Kopf. Aber Du bist die boldeste Musik/* 

Ende September zogen sie jedes Jabr nacb Paris. Aucb dort 
wonnten eie in getrennten Scklafzimmern. Aucb dort weckte sie ibn 
an jedem Morgen mit einer Taese Scbokolade. Im dritten Jabr ibrer 
unausprecblicb glucklicben Ebe gescbab Folgendes: Sie waren abends im 
Tbeatre St. Germain gewesen. Dort wurden kleine Pantomimen von 
Lully gegeben. Die HauptroUen tanzte Colette, ein ungeinein btweg- 

217 



licber Gamin, cine spitzbubiscbe blonde Scbonbeit, deren Schultern ganr 
Paris entzuckten. Colette war keine akademiscbe Scbonbett. Die war 
ein ausgelassenes Geecbopf von drolligster Beweglicbkeit. lor Tanz war 
ein keeker Nasenstuber fur die scbwerfalligen Zuscbauer. Sic elektimerte 
mit ibren wirbelnden Rasereien ebenso die polternden Koramis aur der 
Galerie wie die lorgnettierenden Herrscbaften in den Logen. Mancbe 
Nummer wirkte durcb Colettens absolute Rube. Nacb emem spaniscben 
Tanz spielte sie ein armes kleines Scbulmadcben, das sicb aur der 
Landstratfe minutenlang die Striimpfe auszog, um zu baden. Das tat 
Colette mit einer Naturliebkeit und Insicbversunkenbeit als eatfe sie 
zubause allein im Garten. Ibre wasserblauen Augen waren gans 
unscbuldig und ibr Mund war rund und dick und kmdiscb. Nacb 
den Strumpfen legte sie das rote Rockcben ganr langsam ab. Nun 
stand sie im Hemd da, ganz vorn an den Licbtern der Rarope. Una 
plotzlicb rannte sie wie toll nacb binten, auf eiren Huge], binter dem 
offenbar eia Teicb oder dergleicben vorzustellen war. Sie rii? mit 
einem pracbtvollen Griff das Hemd vom Leibe, die Musik imitiert* 
einen klatscbenden Sprung ins "Wasser und der Vorbang war scbon 
langst gefallen. 

Helene lobte den ausgelasaenen Scberz. Arniand applaudierte. 
Colette erscbien vor dem Vorbang, in ein gro&j Badetucb gewickelt^ 
Armand sab durcb s Lorgnon zicmlicb lange auf die Bubne. 

Dann ging das Paar in den coq d'or eoupieren. Helene war fron 
und liebenswurdig wie immer, Armand war etwas «cbweigaamer al* 
const. Dann fubren sie nacb kause. 

Am nacbsten Morgen bracbte Helene dem Gatten wie immer die 
Scbokolade ans Bett. Bei den Sckmetterlingakussen wurde er nock 
nickt wack. Als sie ikre Hand auf seine AiVange legte, scklief er 
weiter. Sie nabm mit aller Sanitbeit seinen Kopf und bettete lbn aur 
ikren Busen. Er scblug die Augen nock nicbt auf, aber er murmelte 
etwas. Sie beugte sicb xu ibm kerab und borcbte. Br sagte im Scblar 
scbr glucklicb: ^Colettef* 

Als Armand erwacbte, stand die Scbokolade neben ibm auf dem 
Tisckcken. Helene war nickt da. 

Das ist nickt etwa der Anfang eines Romans. Vielmekr — e* 
ist scbon das Ende eines Romans! 

Die jungen Leute baben in diesem Jabr aucb den ^Vinter auf 
ikrem Gut verbrackt. Armand war liebenswurdig, rerliebt, gut und 
aufmerksam. Helene war beiter und rosig. Sie war fraulicber uni 
verstandiger geworden. Im Ganzen war alles wie fruber. 

Sie katte es sick nur abgewoknt, ibm die Morgenscbokolade ana 
Bett zu bringen. 

218 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, zweite Fekruarwocke. 

L^ur Jen Gegensatz zwiscken Staats- und Privatwntsckaft gibt eine 
Statietik der Konkurse in Deutsckland geradezu verkluffende 
Beispiele. A^akrend es kierzulande im Blutejakr 1913 nickt wemger 
als 12756 Konkurse gat, verzeicknet das Elendsjakr nur 3100, also 
kaum den vurten Teil, und das okwokl die Zakl der eelbstandigen 
Geeckaftsunterijetmungen keute viel gro&r ist als 1913. Und lei 
naherer Betracktung springt sogar eine nock markantere Eisckeinung in 
die Augen: in jedem Monat, in dem die Markvaluta ttwaa steigt ©der 
in dem eie auck nur stabil bleibt, in dem es der Staatewirtsckaft also 
etwas besser gekt, steigt auck die Zakl der Konkurs£, gekt ? e§ der 
Privatwirtsckaft also ecklcckter. Und umgekekrt bet umgekekrter 
Bewegung. Im Juni 1921, in dem die Mark in New* York nock mit durck- 
scknittlick 1.44 bewertn wurde, wird in Deutsckland uker 323 Firmen 
der Konkurs verkangr. Im nacksten Monat, bei durcksckDlttlickero 
Markkurs von 1.29, gekt die Zakl der Konkuree auf 301 zuruck, Im 
Auguat stellt sick das Verkaltnis auf 1.19 zu 290, im Septemker auf 
0,96 zu 256, im Noremker auf 0.39 zu 195, — zwiscken sinkendem 
Markkurs und sinkender Konkurszakl kestekt also eine vollstandige 
Parallelitatl Damit wird auf a neue die tkeoritisck langst feststekende 
Erkenntnie gestutzt, dal? jed« durckgreifende Valutastakilisierung nur 
unter Zertrummerung einer fact unkereckenbaren Zakl privatwirtsckaft- 
lieker Organismen eifolgen konnte, uker deren Sckickeal sick der Staat 
rigor os kinwegzusetzen katte. 



T Tker den Stand der Arkeitslosigkeit gibt es in Deutsckland nock 
immer keine ersckopfende Statistik. Die Veroffentlickungen de» 
Reicksarbeitsministeriums sind nur zusammenaddierte Berickte der grotferen 
Berufsfackverkande, die naturgemal? lediglicb ikre eigene Mitgliedersckaft 
ukerseken konnen. So meldeten z. B. im Dezember 43 Verbande mit 
insgesamt 6 Va Millionen Mitgliedein 97000 Atbcitslose an, was zweifellos 
nickt der wirklicken Erwerbelosenziffer entsprickt. Sind die Zaklen ak«r 
auck nickt aksolnt zuverlassig, so sind sie es dock relativ, insofern aie 
namlick, von Monat zu Monat miteinander verglicken, approximate 
immerkin ziemkek stickkaltigen Aufscblui? uber die Entwicklung dea 



219 



deutscben Arbeitsmarktes gewiibren. Es sei bier also verzeichnet, wie 
viele Arbeitslose in den letzten drei Jakren und in den beiden letzten 
Friedcnsjabren auf je 100 Mitglieder der bericktenden Verbande entiielen : 

Ende Januar 
„ Februar 
,, Marz 

April 
„ Mai . 

Juni . 
„ Juli . 

August 
,, September 

Oktober 
,, November 
,, Dezember 

Ef zeigt sicb, dal? die Ziffern pro 1921 von Monat zu Monat stark 
zuearrunenscbrumplten, urn erst von Ende Oktober ao wieder eine leickte 
Erkobung zu erfakren, — -was diesmal merkwurdigerweise der btskengen 
Beokacktung widersprickt, da# die Arbeitslosigkeit gerade in Monaten 
•cbarfsten Valutaruckganges iliren tiefsten Stand erreicbt; denn die 
sckarf ate Valutaentwertung entfiel ja in den November! Trotzdem bieibt 
aucb die Dezemberziffer nocb weit binter der entspreckenden Zirfer des 
Jabres 1913 und sogar des besonders erfreulicben Jabres 1912 zuruc k 
wobei nocb zu beacbten ist< dal? damals viele Hunderttausende von 
Arbeitekraften in Heer und Fiotte gebunden waren. Dies in Recbnung 
gcstellt latft sick wobl sagen, dai? der gegenwartige Stand des deutscben 
Arbeitsmarktes trotz let'se gewandeltsr Konjunktur nocb anormal guastig ist. 



1921 


1920 


1919 


1913 


1912 


4,5 


3,4 


6,6 


3,2 


2.9 


4,7 


2.9 


6,0 


2,9 


2,6 


3,7 


1.9 


3,9 


2,3 


1,6 


39 


1,9 


5,2 


2,3 


1,7 


3,7 


2,7 


3.8 


2.5 


1,9 


3,0 


4,0 


2,5 


2,7 


1,7 


2,6 


6,0 


3,1 


2,9 


1,8 


2,2 


5,9 


3.1 


2,8 


1,7 


1,4 


4,5 


2.2 


2,7 


1,5 


1,2 


4.2 


2.6 


2,8 


1,7 


1,4 


3,9 


2,9 


3,1 


1,8 


1,6 


4,1 


2,9 


4.8 


2,8 



t) 



ber die deutscbe Ernte im Jakre 1921 lie^en jetzt endgultige 
Ziffern vor. Sie stellen sick wie folgt: 





Em tern en gen in 


Erntefl 


ache n in 


Ernteer 


tragnispro Hektar 




Millionen Tonnen 


Millionen Hektar 


in Doppelzentnern 




1921 


1920 


1921 J 


1920 


1921 


1920 


1913 


"Wmterweizen 


2.62 


1.89 


1.27 


1.16 


20.6 


16.3 


24.1 


Sommerweizen 


0.31 


0.36 


0.15 


0.22 


18.6 


16.6 


24.0 


Winterspelx 


0.21 


0.18 


0.15 


0.16 


13.7 


11.3 


16.1 


Winterroggen 


6.71 


4.83 


4.18 


4.18 


16.0 


11.6 


19.4 


Sommerroggea 


0.09 


0.10 


0.08 


0.11 


10.8 


9.3 


13.5 


S« m merger st e 


1,94 


1.79 


1.14 


1.19 


17.1 


15.0 


22.0 


Hafer 


5.00 


4.83 


3.16 


3.21 


15.8 


15.0 


22.0 


Kartoffel 


26.15 


27.88 


2.65 


2.42 


98.8 


115.1 


157.1 



220 



Die Kartoffelernte also 'svar, trotz vergrotfeiter Ankauflacken, em 
MiHergeknis. Die wicktigsten Getreidearten aker, Winter weizen, ^Vinter- 
roggen, oomraergerste una rlaier, prisentieren sic^ mit emem kesseren 
Ergebma als 1920, und das obwobl die Ankauflacbe mindestena der 
keiden letzteren Frucktarten etwas kleiner war als damals. Und in 
samtlicken Arten, rait Ausnakme der Kartoffel und des quantitativ 
wemger wicktigen Sommerweizena, kok sick der Durckscknittsertrag pro 
Hektar teilweise sebr ketracktlick. Das iat an sick ein erfreulickes 
Resultat. Setzt man aker, wie es in unserer Statistik vergleickskalker 
gesckak, Ale Durckecknittsertrage von 1913 daneken, so zeigt sick nock 
immer em ganz gewaltiges Minus in alien Kategorien. Ek nickt die 
damaligen Ziffern wieder erreickt oder sogar ubersckritten sind, ist an 
eine daucrnde und kraftige Reaktivierung unsrer normalen Zaklungskilanz 
merit zu denken. 



\/ on privater Seite, oder keaser gesagt, von Seiten der Industrie ist 
den zustandtgen Amtern der Entwurf eines Gesetzes gegen den 
sogenannten wirtsckaftlicken Landeaverrat unterkreitet worden, 
der kei der weiteren Dekatte uker diese wicktige Frage sicker eine 
Rolle spielen wird. Urn es kurz zu sagen: dieser Entwurf iat einseitig, 
ungereckt und undurckfukrkar. Es handelt sick utn AU Verwertung 
lndustnell-wissensckaftlicker Keantnissc im Ausland durck Ckemiker 
oder Ingenieure der deutacken Industrie. Insoweit diese Kenntnisse sick 
aut Methoden kezieken, die gesckutztes Eigentum einea kestimmten 
Werkea sind, ist ikr Verrat kereits durck das Geaetz wider den 
unlauteren Wettbewerb mit Gefangnisstrafe kelegt. Insoweit es sick 
aber um eigene Erfindungen des Angestellten kandelt, wurde ein Verkot 
ikrer keliekigen Verwertung nack* Aklaut der uklicken Karenzzeit mit 
emem Ausnakmegesetz und mit Vernicktung der Freizugigkeit gleickke- 
deutend sein. Kein Reckt iat ersicktlick, gerade dera Ckemiker die 
Verwertung seines geiatigea Eigentums im Aualand zu verbieten; und 
ea kestekt auck keine Ausaickt darauf, solche Verkote mit irgendwelck 
Ertolg durckzufukrea. Sind die Existenzkedingungen der deutscki 
Ckemiker so sckleckt, dai? die auslaniiseke Lockung unwidersteblick 
wird, so wtrd okonomiscbe Realitat (sieke Etnfukreerkote in alien 



em 
en 



221 



Landern!) uber jurist iscbe Konetruktion einfacb bin wegbrausen. Soli 
iaa verinieden werden, so mvQ die Industrie — wozu eie sebr wobl 
in der Lage ist — ibre scbopferiscben Angestellten eben so_ gut stellen, 
da£ der Anreiz, ins Ausland abzuwandern, scbwindet. Keinesialls ist 
es angangig, die Auswanderung de« Cbemikers als ^feige Fabnenilucbt 
»u brandmarken, keiiiesfalls kann man dieses Berufsgruppe das Recbt 
auf Auswanderung und legalcn Verkauf cigencr Erfindungen ana Aus~ 
land auf Lebenszeit verbj'eten. Der Industrie ware solcbes Verbot 
▼ielleicbt angenebra. Aber was wurde sie dazu aagen, wenn man ibr 
selbet die gleicbe Bfscbrankung auferlegen, wenn man ibr bei Zuebt~ 
nausstrafe untersagen wollte, Erfindungen und Patente ans Ausland 
zu verkaufen, wie es ja baufig genug gescbiebt? Des Gescbreies (berecb- 
tigten Gescbreies!) uber Knebflung der Wirtscbaft und uber Vergeben 
wider den beiligen Grist dee Freibandels ware kein Ende. Warum 
bier, wo es sicb urn Angestellte bandelt, so ganz andere Einstellung? 
Man mocbte boffen, dai? der anscbeinend patriotiscbe Gesetzentwurf 
wber wirtscbaftlicben Landesverrat nicbt von allem Anfang an ver- 
kapptermatfen nur ein Profitentwurf, ein Entwurf zu okocoiaiscber 
Fesstlung der Induitrieangestellten an ibre Brotgeber geweeen pet. 



AN UNSERE LESER! 

Wir bitten Leser, die nocb im Besitze der Hefte 1 und 2 
dieses Jabrganges sind und sie entbebren konnen, uns Exemplare 
dieser Nummern, da dringender Bedarf danacb bestebt, docb 
Ireundlicbst zuruckeendcn zu wollen. Sofort nacb Erbalt ver- 
guten wir den Einzelpreis von M. 3.60 nebst Portoepesen zuruck. 

Ernst Rowpblt Verlag, Berlin W. 35. 



222 



LEOPOLD SCHWARZSCHILD NACHRUF A.UF DEN 

EISENBAHNERSTREIK 

Uber den Ausgang dea Eisenbabnerstreiks ist zwiscben Freunden und 
Feinden der Regierung Wirtk ein Streit entbrannt, der mit grower 
Energie, aber gennger Objektivitat gefiibrt wird. Naturlick kandelt ea 
sich um die Frage, ob Regierung oder Beamtenscbaft erfolgreick geweten 
sei, eine Frage, die sen on desbalb wicbtig ist, weil *ick deutlick das 

Gespenst einer Kabinettskrise binter ibr erbebt. 

Abcr weder die emen nock die anderen kaben reckt, wean sie deir 
einen oder andcrcn Partei den Sieg zusprecken. 

Denn aus diesem Konflikt sind uberbaupt our Besiegte bervorge- 
gangen! Er ist ein Sckulbeispiel dafur, we die Kampfziele zweier 
Karoptparteien wabrend des Kampfes so weit auseinandertreiben konnen, 
dal? sie uberbaupt nicbt mekr dasselbe Objekt betreffen; und daj? das 
sebuefmeb zustandekommende Kompromii? diejenigen Kampfobjekte, auf 
die man sich each und nacb am meisten versteift bat, nickt mebr balbwegs 
aneinander ausgleickt, sondern beidseits voUig zertrummert. Der Eisen~ 
babnerstreik war ein Doppelfiasko. 

Die Streikenden batten mit zwei Forderungen begonnen: mit 
bestimmt formulierten Gcbaltsforderungen und mit dem verbullteren, aber 
dennock deutlicben Verlaagen, dal? der Gedanke an em neue* Arbeits- 
zeitgesetz aufgegeben werde. In diesen Leiden Primarfordtrungen sind 
sie vollkommen unterlegen. Ik re GekaIt*forderungen sind keinesweg* 
bewilkgt , word en, man hat lbnen nur versprocken, was man 
lbnen aucb scbon vorber versprocken batte: Verkandlung, Prufung, Er* 
wagung und so weiter. Und ebensowenig ist der Gedanke an ein neues 
Arbeitszeitgesetz begraben worden; man bat nur versprocben, was eicker 
ebenfalls scbon fruber erreiebbar gewesen ware: daf? kein spezieller 
Entwurf fur die Eisenbabner, londern ein allgemeiner fur samtlicke 
Arkeitekategorien eingekr&ckt werden soil. In ibren Primarforderungen 
baben die Eisenbabner also eine sckwere Niederlage erlitten. 

Aber iai Verlaufe des Kampfes kaken sie sick, akseits der Primar*- 
iorderungen, plotzhck aui Sekundarforderungea verkissen, die gar nicbt 

223 



den Kern der Sacne, sondern sozusagsn nur ibre Umkullung betraren. 
Sic saken ltn Vordergrunde aller Probleme plotzlick die Frage, ok 
Streikfukrer und -mitlaufer auf diese oder jene Art getnaifregelt werden 
sollen. In dieser sekundaren Frage kaben sie im Grunde einen Sieg 
errungen. Aber waa ist das fur em Sieg, der das Kampfziel unerreickt 
laKt und nur darauf kinauslauft, daf? der Kampf wenigstens nickt nut 
Sckadigungen endet? Es sckeint Leute zu geben, die das als Triumpk 
betrackten oder wenigstens als Triumpk darstellen. Man muff sie um 
ikre Naivetat oder um die Naivetat ikrer Glaubigen b^neiden! 1st es 
Triumpn, wenn man sick sackKck, nacb keucbender Anstrengung, mit 
knapper Not sckliei?lick nur auf dem Punkte erbalten bat, auf dem man 
eckon zuvor stand? 0as Fiasko der Streikenden ist offenbar. 

Dte Regierung andrerseits war primar von genaa entgegengesetzten 
Motiven geleitet gewesen. Sie wutfte, dafi uber die Gekaltsfrage Ver- 
nandlungen notwendig seien und "war sicker jederzeit zu denselben 
dilatoriscken Verspreckungen bereit, die sie auck jetzt abgegeben bat. 
Eoenso katte sie sick sickerlick nickt mit Verzweiflungsenergie gegen 
das V erlangen gewakrt, die Arkeitszelt der Eisenbakner nickt abgesondert 
2u kodifizieren* Ikr Primarmotiv war: ^^ir konnen uns diese Art 
des Auftretens nickt langer gefallen lassen, wir mussen die Autontat 
des Staates eeinen Angestellten gegenuber einmal weitbin sicktbar und 
mit abscbreckender Wirkung demonstrieren, Daker die A^/eigerung 
Groeners, mit den Streikenden auck nur zu verkandeln, daker der 
Jcamprmutige Ebert- Erlaff. 

Im Verlaufe des Kampfes ist von diesen Prtmarmottven immer 
mekr abgebrockelt. Die verkafteten Fukrer sind freigelassen, die Streik- 
kassen nack dem ersten Tage nickt mekr bescklagnakmt worden; man 
nat, zuerst unter durckgicktigster Bemantelung, zuletzt ganz offen, mit 
den Streikfukrern par lamen tier t, und Diszipknarmatfregelungen wird es 
trotz aller Versickerungen in nennenswertem Umfang auck nickt geben. 
ICein Mensck wird (leider!) sagen konnen, die Staatsautontat sei demon- 
etriert worden — : das Fiasko der Ursprungsaksicbt ist evident. 



224 



Aber aucb die Regierung tat, sobald sie sicb uber die verderblicb 
unterscbatzte Starke der Bewegung klar -ward, nicbts anderea als die 
Streikenden. Sie packte ibr Primarmotiv scHweigend in den Sack und 
nolte wieder das Objekt kervor, das ibr von Anfany an scbon desbalb 
als sekundar gegolten batte, weil sie sick von Anfang an durcbaus klar 
daruber gewesen war, dal? glatte Ableknung^gar nicbt moglicb sei: sie 
begann wieder von den Gebaltaforderungen und dem Arbeitszeitgesetz zu 
reden, und empfand es scblieflicb als grotfen Erfolg, datf sie nicbt ge~ 
zwungen worden war, jene verpflicbtend zu bewilligen Und dieses ver- 
pflicbtend abzusckworen. Aber ist es Erfolg, wenn man sicb, nacb 
keucbender Anstrengung, mit knapper Not scklietflick nur auf dem 
Punkte erbalten bat, auf dem man sckon vorber stand. Die Nfiederlage 
der Regierung ist nicbt zu leugnen. 

Dieser Streik war also riesigea Doppelfiasko! 

Mit gezuckter L arize waren die Beamten gegen einen Gegner angeritten, 
auf dessen Fabne sie „Nieder die Gebaltaforderungen! Hocb das Arbeits- 
zeitgesetz" zu lesen glaubten; als der Ritt zu Ende war, batten sie einen 
Gegner aufgespietft, auf dessen Fabne „Hocb die StaatsautoritatT stand. 

Mit eingelegter Lanze batte der Staat einen Gegner erwartet, auf 
dessen Fabne er „Nieder die Staatsautoritat!" zu lesen glaubte; ala er 
ibn aufgeepieft batte, zeigte sicb als wabre Inscbrift: „Hock die Gebalta- 
forderungen! Nieder das Arbeitszeitgesetz!"' 

Mit diesen Tropbaen, — ganz anderen Tropbaen als sie erwartet 
katten! — zogen beide Kampen aufrecbt nacb Hause und erklarten, dai? 
sie berriedrgt seieri. Aber sie konnen e9 nicbt sein, wenn sie keine 
Don Quicbotes sind. Sie sind es aucb in A^abrbeit nicbt, sie betracbten 
den Endkampr nur als aurgescboben! Der Friedensscblul? ist nur ein 
Waffenstillstand: das ist das CLarakteristikum der Lage! 



225 



DR. GF \RD SCHACHBR BORSENPARADE 

Ldhmende ., laflnahmen und belebende Manner 

Nackdem der Januar auck an der Borse, keineswegs zu ikrer 
Freude, fast aussckliefflick voxi poKtiscken Debatten erfullt gewe«n war 
und man in den Salen der deutscken Wertpapiermarkte weit mekr Ton 
Konferenzen, ICompromissen und Kakinetten, als von Bezugsrecnten una 
Dividenden re den korte, siekt es jetxt ao aus, ala ok die Borse aick auck 
wieder einmal auf ikren eigenen Interesaenkreis beunnen wolle, ala od 
*ie auf dem Wege sei; ikre Tendenz wieder mekr aus sick keraus zu 
kestimmen, aie sick jedenfalls nickt mekr ao ausacklietfkck von autfen ker 
aufoktroyieren zu la«sen. Scklietflick iat die Borse ja eine wirtackaft- 
lic^e Einricktung, und wenn auck alle Wirtsckait letzten Endea, und 
keute mekr ala je, von der grotfen Politik abkangt, ao gekt ea dock auf 
die Dauer nickt an, daf? man im eigenen Hauae die wicktigaten eigenen 
AngelegenLeitea ganz aus dem Auge verltert. 

Zu dieaen „eigensten" Angelegenkelten gekort keispielaweise der 
.Bbrsenstempel. Ala seinerzeit Kreiae, die zur Borse keinen inner en 
Kontakt kaken, die ungekeure Erkokung dea Stempels in Vorscklag 
krackten und wider Erwarten aller mit der Materie wirkk'ck Vertrauten 
mit dieaen Antragen auck durckdrangen, wultte man an der Borae 
kereits, dai? eine ganz sckwere Sckadigung dea Borsengeackaftes die Folge 
eein werde. Auck okne den Ruckgang dea Dollara, auck okne die 
IConferenz von Cannea ware es so gekommen. Man krauckt nur die 
Tatsacke zu erwaknen, daf? das Monatsaufkommen dea neuen erkokten 
Borsenstempels etwa ein Acktel dea frukeren auamackt, um zu belegen 
^wie aekr aick der Finanzmimster • ins eigene Fleisck scnmtt, ala er den 
Ratscklagen von Leuten folgte, die Mangel an wirklicker Kenntms der 
Borse und lkrer Verkaltnieae lediglick darck das eraetzen, was aie fur 
Radikalistnus kalten. Verackwinde*-der neue Borsenumsatzstempsl, deasen 
Einfukrung nickt nur vom Standpunkte der Borse aondern auck dea 
Steuerfiskua ukeraus feklerkaft war, nickt wieder in die Versenkung, 
(wofur jetzt aller dings kegrundete Ausaickten zu keateken scheinen) so 
wird auck das breite Puklikum der Borse fernkleiben* Das mag Leuten, 
die die keutigen Borsenverkaltnisae kurz und nickt erackoprend nur mit 
den Scklagworten „Massenapielwut", „Papierpsyckoae" und aknkcbem 
aktun, ganz erwunsckt vorkooomen; der Volkawirt aker, der die Not- 
wendigkeit der Borse im okonomiscken Kraftesptel und die Notwenaigkeit, 
diese Funktion der Borse nickt nur zur Angelegenkeit einea engaten 

226 



Zirkela za macken, uiersiekt, — der Volkswirt koante 1a solcker Eat- 
wicklung, trotz aller Aussckreitungen uasrer Katastropkenpenode nur, 
ein Ungluck seken, das sick fur den Staat imin:r sckadlicker fuklbar 
macken wurde. 

Neken dem Barsenumsatzstsmpel kesckaftigt nock em auderes Problem 
die Bsrliner Borse; namlick der in der Burgstratfe — ■ wean auck all 
xinsicktkarer Gast — mtt Reckt »o kcliekte H^rr Hugo I. Herzfeld 
A^o und wann sick in den Borsensalen auck imtner ein grouer Markt 
zusammenkallt und Werte, denea kisker kocksteas Darckscknittskedeutung 
zukara, plotxlick in dea Mittelpunkt Acs Borsemnteresses geruckt warden, 
flustert man' Herzfeld. Die Matnen Stinnes, Tkytfen, Rocklmg, 
Deutsck uiw. kaken ikre Zagkraft keinake eingeku(?t. Fur die Berliner 
Borse gtot et keute nur nock einea Auflcaufer gaaz grouea, amenkamscken 
Stiles, dessen unsicktkarc Hmtermanner allerdings jeweils weckseln. Das 
ist jener kleme Mian, der kereits in Frieden mtt den sckonsten Sckimmela 
vor dem Borsenportal rorfukr, drn spater das sckwarze Verkangms so 
-vieler Glucksritter seiner Art ereilte, der sogar ron der Borse ausge- 
«cklossen wurde, d;r keute aker wisder rest ltn Sattelsitzt undauf densiealle, 
alle angewiesen sind: Borse, Industrie, fremde Rsgierungen, kurz, jeder, der 
mit Deutsckland oder mnerkalk Deutscklands Gesckarte groueren Stiles 
3tt macken wunackt. Und dieser Minn ist Handler, nickts als Handler, 
kat keine Aipirationen auf wlrtsckiftlicke oder gesellsckaftlicke Industrie- 
magnateostellund. Dieser Mann, semen zakllosen Femden uad Neider» 
aei's gesagt, ist mckt der Sckleckteste, nickt der Unproduktivste! Den* 
er ist es ja, in dessert Him zumetst die Projekte ersteken, die der 
Offentlickkeit dann als Taten der Stinnes, Rocklmg und anderer grower 
Namen kekannt werden, Dieser Mann erganzt die Begakung des 
deut-)cken Industriefukrers nack der kandlenscken, nack der jiidiscken 
Seite; und Aie deutscke Industrie, die sick gerade jetzt in dem ge- 
waltigsten Umwertungs- und Umwandlungflprozetf aller Zeiten kefindet, 
Irauckt in dieser Verfassung einen Mann wie Hugo I. Herzfeld gena» 
ekenso dringend, wie die ganze deutscke Wirtachaft ikrer rielgesckmaktea 
Juden keute mekr kedarf als je. 

Die Borse fceilick zerknekt sick, wean der Name Herzfeld ge- 
nannt wird, ikrea Kopf nur sskr weaig um die Beziekungen zwiscken 
Industrie un^ Judentam; ikr ist es Tor allem wlcktig, daf? dieser Mann 
seit einigea ^^ocken wteder anzufangea sckeint, semen ekemaligen 
Standesgeaossen in der Burgstra»e etwas zu rerdienen zu geken, Der- 
gleicken weitf jeJer Borsenmann zu sckatzen, selkst wenn die Ursacke 

227 



von einer Scite kerrunrt, die ibm politiscb oder gesellscbafilick Lncbst 
mitfliebig . ware. Erst bracbte Herzfeld der Borse die grotfe Kali- 
Xlausse. Als alles zu Ende zu aein scbien und A^esteregeln* Aktien, 
nacbdem Herzfelds LauptsacUicbster Makler, Karl Herzberg, zum ^Vinter- 
sport verreist war, alle Miene macKtcn, im Kurse wieder auf den 
Punkt zuTuckzufiinkcii, auf den eie vor den Interessenkaufen gestanden 
batten, — als alles zu Ende semen* gmgs nocb emmal los, jetzt so gar, 
wie manche merit gerade dummen Leute beute sagen, erst ricbtig. Im 
Anecblutt an die Kali-Hausse funlte man rler.zields Hand bei der 
Ivursregelung zablreicber mit besonderen ICalunteressen verquickter cne- 
miecner Werte, wic etwa bei Leopoldsball und den von Herzieldscber 
Seite neuerdings scneinbar starker poussierten StaKiurtnern. Und wab- 
rend roan sick dann nocb fragte, wo es wo hi jetzt erneut losgeben 
werde, flackcrte es plotzlicb wieder an alien Ecken und Enden auf, bis 
scnlicKlicn die ganze Borse aus id rem VVinterscblar erwachte und sicb 
zu neuen Taten zu rusten began n. Hugo I. Herzfeld aber war es, 
der die ersten AnstoKe zu dieser neuen .Borsengescbaftsbelebung gab. 
\Vetn nun nocn die Regierung so klug sein wurde, sicb mebt aucb 
weiterbm eine ibrer besten Einnahmequellen zu veretopien, so konnte 
das neue Borsenjabr nacb seiner lustlosen und matten Eroffnung -wieder 
eine neue grotfe Konjunkturwelle boebwerfen, Grunde dafur, weit 
menr nocn als bier crwaknt, sind unverkennbar reicblicb vorbanden. 



DARF MAN FRAGEN - — — — ? 

Der "W e g f a 1 1 d e 9 Terminhandels hat in kcincr Weiee zur Vereinfachung 
des Borsengeschaftes bcigetragen. Die Verlockung, bei passenden Gelegenheiten Blanko- 
abgaben vorzunenmen, urn sich spater billig -wieder zu decken, ist viel zu stark, als 
da!? ste mit der Beseitigung des Terminhandels eofort mattgesetzt worden ware. Die 
Fixer betatigen sick beute in ebenso Kobem Mafie im Kassageachaft und bringen dadurch 
einen unfoliden Zug in das ganze Boraenleben, iiber den die Oeffentlicbkeit aich viel 
zu wenig Rechnung ablegr. Naturgemai? erfolgen eolcbe Fixengagements letzten Endes 
immer auf dem Rucken Andcrer, sci es eigener Kunden oder aucb Dritter, da sicn 
der Fixer die fur aein Engagement notweodigen Stucke fa irgendwoher beech aHen muff 
und als Bai'ssier naturgemafi kaum jemals gleiebzeitig aucb dienotwendigcHaussewarebesitzt. 
An der Einxtihrung des Terminhandels wird man in abfehbarer Zeit docb nicbt vorbet 
kommen ; solange aber das Kaeaageachaft gilt, muS solches Vorgenen unbedingt bekampft 
werden. Hier liegen aucb die Wurzeln der Erscbeinung, dai? Effekten beute nicht, 
■wie es Vorschrift ist, nach drei Tagen, sondern oft erst nach 1 — 2 Wochen geliefert 
werden, was bei Gelegenheit, in Zeiten, einer an und fur sicb schon unruhigen Borsen- 
verfassung, die Nervositat noch veratarken mufi, Darf man fragen, wann sicb der 
Boraenvorstand einmal mit diesem fur die Borsen doch wahrbaft lebenawichtigen Problem 
befassen v^ird? Darf man fragen, ob die Erorterung solcher Dinge nicht fruchtbarer 
ware, als zabllose kleinliche Schikanen und unzulangliche Geschaftseinschnurungs- 
verordnungen ? 

228 



G L O S S E N 



DER ANGLER AM ZEITUNGSSTROM 

Tefegramme zum Pressehalf 

im Jahre 1906 langte zum Presaeball 
folgendcs Telegramm cin : 

Gegeben an Bord des Wilbelna des 
Groffen. Im allerbocbaten Auftrage. 
Seine Majestat danken fur die Ein- 
ladung 2u Ibrem acbonen Feat und be- 
dauern eebr durcb die Reise • nacb 
Konigsberg verbindert zu aein, dem- 
eel ben beizuwohnen. Majestat wiinacben 
dem Feate vollcj Gelingcn 

gez. Roedern, 

Fiiigeladjutant. 

Im Jabre 1922 erfreuten ticb die Bc- 

aucberdcsPresseballsanfolgenderDrabtung : 

Auf deutscbem Boden angekommea, 

bedauern wir, da zu (pat, Ihrem 

beutigen Feat nicbt beizuwobnen, urn 

gerade bci dieser Gclegeoheit Ibsen 

Griifie amerikanischer Kollegen ubcr- 

bringco zu konnen. Wir wftnschen 

Ibrem Feate rollen Erfolg ucd grufen 

Sie verbindliebst. 

gcz. Davidson, Lubitscb. 

Ea veratebt 5ich, dafi aucb dicse aUer- 
koebste Kundgebung im ^Lokalaazeigcr" 
verbffentlicbt wurde. 



DAS PROBLEM CELLY DE RHEIDT 

Zu dem Aufsatz von Kurt 
P i n t b u 3 ,,Die nackten Maicben 
der Ceily de Rbeidt* 1 (in Heft 5 
des T.-B.) gebt uoa voi einem 
evangeliseben Seelaorger cine Be- 
trachtung als Antwort zu, der 
wir uk ibrer Ernathaftigkeit und 
Originalitat willen die Aufnabme 
nicbt verweigern wollen. Die For- 
derung des Verfassera nacb „cbriat- 
licben Scbonheitsabenden" acbeint 
una rreiltcb scbwer realisierbar. 



Icb las mit ateigemder Erregung den 
Aufsatz Ton Kurt Pintbus. Es liegt mir 
feme, an den boben ethiscben Gesicbts- 
punkten, die der Verfasscr einnimrat, zu 
rutteln oder zu zweifeln. Sicherlicb hat 
K. P. in einem Satze recbt und zwar in 
einem eatacbeidenden : Die Scbonbeit des 
nackten Menacbea ist keine unaittlicbe 
Tatsache. Wer mbcbte nicbt mit einatimmcn 
in daa Hobe Lied von der gottlicben 
Scbonbeit des menacblicben Korpera? Icb 
atebe nicbt an, ala Seelaorger, als erwablter 
Prediger einer groficn Gemeinde, zu aagen, 
dafi gerade in dieaen Fragen eine veraltete 
Auffauung Tielfacb vorberracbend geweaen 
ist. Die Betracbtungen dea Vcrfasssrs zeugea 
aucb von bobem sozialen Eropfinden. Man 
•pottet ao gerne uber die Vergnugungaaucbt 
des nacb Berlin gekommenen Provinzialen 
Der Verfasasr weiat auf die tieferen, 
sceliachen Quellen dieser sogenanntea ' 
Amuaierluat: Es iat oft gerade die Sebn- 
sucbt nacb Scbonbeit, die den Einwobner 
von Gbrlitz, Pirna oder Gera in die Ber- 
liner Lokale treibt, in denen die Tanze 
der Gelly de Rkeidt vorgefiibrt werden, 
und ganz ricbtig betont der Verfaaaer, da(? 
ea mancbem Burger im Rahmen seiner feot 




229 



umgrenzten Existeoz oft nicbt rooglicb iat, 
dieaem Scbonbeitsbedufnis nacbxuleben. 
Spott iat leicbtcr al* Verstandnia. 

Bis bierber atimme icb mit J era Ver- 
iasflcr uberein. Nun abar trennem *ieb 
unwre Weg*. Kann in den Lokalam, i* 
den cm heute Nackttanze Torgafiibrt werden, 
da* Scbonbeiubedurfni* wirklich befriedigi 
werden? Sind miekt all dieae Zoten und 
gemeinen Licder, to« d«ocn fa aueb Dr. 
Pintbus apricbt, dieae xwcideutigen Couplet* 
und Scbwanke die allcrunwUrdigate Ura- 
rabmung fur den Kult des Sehbnem? 
Gf gen dieaeVorfiibrung junger, remer,idealcr 
Madcbcnkorper 'ware kcin •tichbaltigea Argu- 
ment vorzubringen, wenn ei« nur an 
recbtcr Stelle und mit detn recbten Ernst 
crfolgte. Wir wiaeen. aua der Religions* 
gescbicbte, wie oft j Scbonbeitekult und 
Gotteadienst mitei&ander verkniipft waren 
und ich kann nur denken, dai? bci tolcben 
Tanzcn, aucb wenn aie beiterer und aua- 
gelaaaener Art waren, beiliger Ernst 
herracben konnte, der Ernst der ^ewun- 
derung, der Ernst der Anbctung, der 
Ernst der Ergriffenbeit. Dann aber dtirfte 
lein aebmutziger Witzbold dieae V«r- 
fubrung xwinkernd ankiindigen, dann . 
muffte ein Priestcr der Scbonbeitsliebe die 
. cinfiibrenden Worte aprechen. Dain 
diirfte nicbt Sekt und M«acl diese reine 
Stundc entweiben, nur der Rauscb der 



Scbonbeit diirfte die Kopfe ergreifen* 
Solcbe Kultstatten feblen umt. Auf die 
Gefabr, dan Unwillen starrer Geister za 
erregen, will icb erg'anaend sagen; Der 
Sportsaal, da* Scbwirombad, etme Stunde 
an Strande dei Meerea — da* kbnnen 
beilige Statten der Anbctung Ton Gotte* 
Scbonbeit sein. Nicbt aber die * mit 
Miasmen der Frivolttat erfulltem Cabarette 
der Grotfstadt. 

Nebmen wir die Betracbtungen von 
Kurt Pintbua mit dem Ernst auf, den sie 
vcrdienev. tWeieen wir jedoch #ein* 
irrigea Folgerungen zmriick, Verbarren 
wir aber nicbt bloff ira Negativen, ion- 
dern fragen wir una, ob wir nicbt rait 
Mut und Unbeirrbarkeit jene Kultatatten — 
aucb in kleineren Orten — ccbaffea 
konnten, die dem *ebnsucbtig - era a ten 
Marine, um auf dem Verfasaer zu redes, 
„daa lieblicbate Wunder der Natur" ror 
Augen fiibren konnten. Da* batte da» 
Gutc, da£ damit auf die Terderbllcbe 
Geacbaftemacberei der Unternehmer vom 
Scblage dea Ehepaarea Celly de Rbeydt 
unterbunden wur<3e. Macben -wir uns> 
docb nicbts vor; Herr und Frau Celly 
de Rbeydt betreiben ei'nen Handel nit 
der Ausatellung der jungen Madcben, 
einen Handel, der nicbt ibnen, wobl aber 
leicbt den jungen Madcben gafabrlicb seub 
konnte. Reine Hande rautf baben, wer 



19 2 2 da 



9 r 



ope Erfindungs j ajtr ! 



Alle luverkulose- unci Krehshranken 

konnen, wenn ibre Kranbbeit nicbt zu weit vorgeschritten 
iet, jetzt Hoffnurg baben, gebeilt zu werden. 
*^^| ^f\Oft ■■ sablt die Firm a Krabe dent Arzte, der Beweiae 

■^ ■*"»v» %S\J\J\Jm bring** kann, da£ man durcb Anwandumg einer 

Magalia-Kur nisht im Stande ist, Tuberkuloae und Krebs zu b<-ilen 
• der weaentlich zu beieern — 2 auaftibrlicbe Broscbiiren wer dem gegen 
Einsendung ron Mk. 3. — portofret zugesandt durek die Firm a 

Krahes £harmaceut. Laboratoriun* Frankfurt 



a * JYl ' Nr.405 



230 



der Scbonbeit diencn will! Der Staat 
aber diirfte sick bier nickt mit Polizei- 

matfregeln begniigen, er miitfte aus 
scbmutziger Scbolle den reinea und edeln 
Kern herauszulosen wis«n! 

Pastor Erhart Zitelmeyer. 



KAMPF DER ARGUMENTE 

Liebcr Freund, Du bist Meiater der 
Dialcktik, gcbarfer Denkcr und gewiaten- 
hafter Logiker; leiebt iat es Dir. dcaWider- 
aacker zum Scbweigen zu bringen, ibn au 
■widerleg«n und au uberxeugca. Auageriutet 
mit allea geistigcn Waffea trittst Du ikm 
gegenuber .... und denaoeb . . dranack 
crbleicbit Du und verlierat den , Faden? 
Dennocb latft Deinc Rbctorik Dick plotzlicb 
im Sticb? Dennocb bis,t Du, Du, Du ge- 
schlagen?! 

Wie gelantf ea Deincm Gegner dock, 
Dicb a us dem Sdittel zu hebcn? 

Er wandte cine Kampfeeart an, der Du 
mit all Dciner Klugkeit und Bcredaarakeit 
nicht beizukoramen vermagrt. 

Dcnn wabrend Du mit offenem Viaier 
kamptst. plankelc er kaum; keine Abwebr, 
kein EingeKen auf Deine Metkode, keine 
Widerlegung, keine Beweiafubrung. 



Scboa auf Deinen glaazeaden eratenv 
Voratotf reagiert er gar niebt; tut Dais 
krillantea Argumeat mit dem kurxea Worte : 
,,Auffas9ungssacb»!" ab. 

Du.sicbt Tcrlcgen t zcrzau9C»t ikmgraad- 
liek die ,,Auffa*sunga«ack«" ; da* Material 
xlieft Dir nur to zu. 

„Von Ibrcm Staadpunkt mogea ft'e 
reckt kabea, aker . . .** — 

„Von meinem Standpnnkt' alio aar? 
Oho!'* Neue logiackc Krafte werdea eia- 
gesetzt. Aber die Antwort: „Allef ackia 
und gut . . . trot idem . . . Tkearie mad 
Praxii !" 

Darauf bast Du aur gtlauert aad lieferat 
ikm fetzt den Beweis, der ikn eudgfcloig 
uberzeugen muf. 

Aber Dcin Wideraacker? ,.Blendeade 
Bekauptungen*", iat wine einzige Antwort. 

Du wiackat Dir die Stirn, trittat einea 
Sckritt zuruek. Nock einmal legii Du 1 o 
mit ackwankender Stimme iwar, aber moot 
unerkortentreffendsten Argumcaten. Fragea 
stellit Du, gibat Beiepiele, nenaat Zeugeir. 

Er aber auckt nur die Acbieln uad 
zitiert eia Sprickwort ! Eia alltaglicke* 
Spricbwort, da ca dock zakllaae Spriea- 
worter gibt, die genau daa Gegenteil ke* 
aagea ! 




231 



Mit eioem Spnehwort, das immcr patft, 
-das auf Deinen Fall fenau 10 zutrifft, wic 
auf fl«ocn, mit einem Spricbwort crleditft 
«r Dich] 

Du bi«t todeamatt, mein Freund, findeat 
keinc Waffe mebr tfegen aolcbe Kampfea- 
waiae. Sckwcitf perlt Ton Deiner Stirne, 
aber Dein Gegncr stebt feist, gleicbgttltig 
uni unberubrt , , . „Dicke Menaeben, die 
wemig dcnkcn und dea Nacbta gut acblafen.' 
Kurt Hartrteim. 

PATRIOTISMS! 

Patriotumui ift eine gute Saebe, 
Mam kann ibm aui Oberzeugung buldigen 
und dalei auferate Konaequenz beweiaen ; 
damn wird er Hereiamua. Man kano sick 



aucti aui Unwillen iiber die Schikanen 
fremdlandiacber Imperialisten und Gewalt- 
politiker zu ibm bekennen ; dann rauJ? man 
sick allerdings but en, nicbt in dieaelben 
Krampfezu verfallen, wie die aualaadia.ben 
Bosewicbte. Es gibt aber aocb einen dritten 
Patriotisms, und der iat aebr zweifelbafter 
Art; daf i*t der Patriotismua plua Ge- 
acbaftitucbtigkut, de«aen Cbarakteristikum 
ea iat, datf er genau dort aufbort, wo der 
Profit anfangt. 

Dieser Spiel art begegnet man febr baufig, 
wenn man Tageizeitungen zur Hand nimmt. 
lm redaktionellen Teil dieier Blatter be- 
mubem aicb geacbaftige Federn mit brarer 
Hartnackigkeit, ecbt deutecbe. vaterlaaduchc 
Anscbauungen zu erregen ; aber im An- 




H.. 
a 



auser! 



Brwerb u. Veraurferung T«n Grund- 
bcaitx bedarf der Bearbeitung einer 
Facbfirma, welebe auf dera Gruad- 
•tuckamarkt ebenao erfabrcn irt, 
wie iiber die einacblagigen W oh- 
n « n g ■ - umd Steuergeaetze 



Hermann R 
BERLIN || 



BERLIN 

W 9 

L&tzow 4379 



Linkritr. 3 
Potadamer PI. 
Kurfurat (9356) 




AKTI£NGESELL$£K 



SCHREIBhASCHtNEtfv. 



232 



zeigenteil deraelben Auagabe geben aie aieh 
hochet fragwiirt'igen Nati*nali»tea als 
Spracbrohr tier. Da sind zum Beispicl 
Leute von ererbtem Adel (bitte : keine 
Talmi-Blaubliitlir aus der jungeren Zeit), 
die in folgendem Iaeerat recht deutlicb 
zeigen, daf? die praktiache Surge umi 
GeldTerdienen mituntcr viel beftiget sein 
kann, als die ideelle Sorge umi Deutach 
bewutftdein: 

Nur fur Auslanaer ! 

Alter Familien-Erbscbmuck, mit elf 
grotfen Brillanten besctzt, von adliger 
Familic umStaadcbalber zu rerkaufen. 
Wozu gibt ei auch valutastarke Aualander! 
Dieae Leute crfreuen sicb ibrer golden 
achimmeraden Zablungsfabigkcit wegen im 
personlichan Verkebr ebemo groffer B«- 
li«btheit, wie man ibaen im Bereicke der 
Politik mit Hatf und Vorurteil begegnet. 
Im personlichen A'erkebr Kebt man aie 
jcdenfalla roehr, als deutecks Mark-Plebejer, 
Darum ist auch dies Inserat durchaui ver- 
atandlicb : 

Auelander! 

Elegantea Wobn- uad ScMefzimmer, 

mit erleaenem Geaebmack raobliert, 

nit allem K«mfort, im altea Westea 

zu rermieten. 



Im altea Westen wohnen nur wenige Mit- 
glieder der U. S. P. D. oder gar der Kom- 
xnuniatifchen Partei. Aber einen Aualander 
nebmenscheiabar aucbehemalige Vaterlands- 
parteiler game auf Ereteas spricht er 
engliach oder franzosiscb, iat also interessant, 
zweitens iat er gewohnlich reicb unddritteac 
koramt er aft aucb ala Schwiegersoba in 
Betracbt. 

, Ea §ind nur zwei Beiapiele ; aber tie 
mogen genugen, Denn aucb nur eine 
Wocbenliflte all der Inserate, aus deaca 
hervorgeht, daff das Vaterlandsempfindem 
meist in dem AugeaMick «rlabmt, w» ec 
an Valutabimmela morgenrotet uad der 
Stern personlicher pekuniarer Vortetle a»f- 
gcht, wiirde Setten fullen. Die Zeitungea 
kenaen eben ibr Geacbaft. Sie wissen, daff 
der guteLeaer sienvorne an nationaltatiacbe* 
Pbraaen berauicbea will, um dann im An- 
zsigentail, winn ibm genugend uber da* 
Aualand vorgescbunpft worden iat, nal 
nacbxuscbauen, ob mit dieaen verflucbtea 
England em, Fran to § en und 6cm gaazea 
iibrigen Talutastarkea Gcsindel nickt Wei- 
leicbt doeb cin Gasebaft za macben i#t. 

Heinz Ericb Plattea. 



T^x*A^*w»r<eH*ww¥*r*^^ m? w * vn t* > * * ?4*in p mt 



FEIKSCHMECKER RAUCHEN NACH WIE VOR. i 

Salem GQLR 
S alem aleikum 

CIGARETTEN 

Nur echt mit dtr Firma : 

I OrientaJische Tabak- und Cigaretten-Fabrik YENIDZtE, * 
| Inh.x Hugo Zietz - DRESDEN. 



233 



FILM 

WORAN ERKENNT MAN 
EINE FILM-TOTGEBURT? 

Wenn ein Film-Produzcnt sagt : ,,Meine 
Film* dicht' icb mir aelber! IcK braucb, 
kctne Dramaturges , ich brauck' keine 
Litcraten, die vom Film nichta veretehen. 
Icb such* mir mcine Stoffe aelber und 
arbeite mir aie aua!'* — : -wenn Du dieaen 
Satz bo rat, Lescr, dann aollat Du danl- 
iar Bcin, denn dann iat ein verlorener 
A Vend fur D ich gerettct! Ein en Film, dor 
*• Tcrkiindet wird, brauett Man aich f>r 
micbt anzatcncn. Er iat eimo garantierte 
T«tg«burt. 



scbon desbalb niclit solidariscb erklaren, 
weil aie in ibrer Uberwiegcnden Mebrbeit 
wader aolid noch ariscb aci. 



ANEKDOTE 

.,SOUDARISCH*\ 

la eincr groffen deutacne* Boraenatadt 
drabtem die Bankangeatellten mit Streik. 
Di« Bankiera t era am melt en ticK in corpore, 
m uber ibrc Stclluagnahme BeacHlui? zu 
fa«sen. Ein Redner bezeichnete e« »1» not- 
wendig, »ich aolidariach zu erklaren. Dieter 
lierianke faud grotfen Beifail ; er mutfte 
jker wied«r aufgegeben werden, ala ein 
»»d«rer Redner mitRecbtdarauf aufmerkaam 
■laebte. diese Veraammlung kdnne cich 



1NHALT DES LETZTEN HEFTES: 
[Hdt 5); 
Pr«Uausachreiben 
Tatfebuch der Zeit 
"Walter Lippraann: Der Stand der Dinge 

in Europa 
Erni«t Toller: Die Maicbltiensturmer 
Jak. Wajsermann : Oberlin auf der ScKwelle 
Kurt Pintbus: Die nackten Madcben der 

Celly de Rbeydt 
Tagebuch der Wirtacbaft 
Dr. Gerbard Scbacher: Borsenparade 
Darf man fragen 
Clouen 




R#dakti«» dea ..Tage-Bucb": Berlin W 35, Potadaraer Stratfe 123 b, Tel.: Lutzow 4931 
mJ N«lle«dorf 3396. Verantwortlich fur den wirtacbaftlieben Teil: Leopold Schwarz- 
j«kild, B*rli» W 57, PoUdameratr. 73; fur dem ttbrigen Inbalt: Stefan Grotfmann* 
Berlin W 50, Kurfuratendamm 244. Ernat Rowohlt Verlag, Berlin W. 35, Pota- 
damer Stratfe 123b. Druck R. Abendrotk* Rie«a. 



BEBIJNW8 

m 



VNTBR SENLINSEN3 




234 




Russisck - Deutsches Tkeatei 



» 



Der bl 



aue V ogel 

Goltr strafe 9. 



« 



Dir*ktor: J. Jughnij 
Oberr«gia»eur : J. D uran-T orzm £ i 
Kun»tlcrischcr Beirat : Fr. J a r o • y 
MusikaliflcKcr Leiter: W. Butzew 



Voretellung allatendlick 

Bttfiaa aW Varitallastfca : J /»» Ukr. 

Billat-VarYarkaul i» dar BnckkaaJIaag .91*w*<, WiUeakorfclatc 3a 
nai as a*ca Tkaatarkafaaa. 



ArramjfeMienti 

IConzertDiiro 

0. -. k. M. 
Beriia W. 65. Klaiatrtr. 14, 
Farnrpr. Kurt. 533 


EigenTeranstoltua^ra 

Mery 



Hamburger Handels - Bank 

K*mmaR<Ut««*«llMktft auf Aktiw 
Akfciaakaaital 13* 000 000 M, HAMBURG R-*™«»pital 50 OOP »0« M. 



T^tfr.-Xdr.! HMombmak / ftr 3«kr.**H*tt C*rl«b»k / F«r»*>« P r««k« F 117, 113. 119 
StUtg^rwh. : Hum 1348. 1343. 5473. EU. 3444. 3486. 3498 / Cir*k«ta: Rei«l»kuk 

Ausriinrung samtlicker tank- 
geschartlicner 1 ransaktionea 

A*- xmi. Vcrkauf und Baleinuag voi Wertpapieraa / Kupoaa-Eialoaang / Ernektuatf 
laufaaaW and Schack-Koafcaa / Komauaaioaawaiaar Am- tiad Varkauf tou Waxao 
im Im- aad Aualanda / / AkkraditiVa aad Auaaakluafea fur Wacaaaaaujfe 




66 



„EE¥AL 

to;nvereolungs-aktiengesellschaft 

Berlin N. 54, Friedriclftr. 118/119 (EinKaag 

Haanoveracke Str.) (am Orauienburger Tor) 

Telefon: Norden 2082 — 2084/ Telegr.-Adr.: Re*atotag Berlin 

BmigeBesprechungen iib. das PKilharmomsche Konzert 
am 20. Dez. 21 mit Revalo-Instruratnten urter Leitung von 

DR. ARTHUR NIKISCH 

Signah vom 28. Dez. 21. Und die Proben, die uns mit dan neuen laatru- 
BaontcB geboten werden, konnen keinen Vorurteilafreien iiber den ga»z autfer- 
ordentlieben Fortjcbritt im Unklaren laasen .... Ober das wcsentlicb erbobte 
Tonvolurnen brauebt man nicbt zu oprecben. E» iit so offemicbtlicb, dttf einc 
Erwabnung ubcrfluflsig scbeint. Von dar Quantit'at abgeaehen, i»t aber aucb die 
Qualitatafrage m. E. m bedcutsaraar Weiic geloat worden .... Das tflanzendite 
argumentum fur die Revalo-Inatruraente aber erbraebte docb Handele Concert*, 
in dem wabrbaft frappierende W'irkurigen erziclt wurdea. Die Erfindung bat 
ihre Pr«be bestanden. 

VoJkszeitung vom 25. Dez. 21. Eine Betrachtung der Klangwirkuag d«r 
Streicber, vornebmliab der Geigen, lafft ibr auflerordeDtli'cbea Wacbsen erk«nn««. 
Wie Wind in den Segeln blabt sieb der Ton. prall und kraftvoll, daS e* 
tcbeint, ale wollten die Seit«n springen, unter aeinem Anaturm. Etwai in dem 
ausgedebnten Ton iat, waj anmuttft wie metalliscber Beiklan^. Strcnges Unerfeitt- 
licbc* bainahe, urn nicbt zu sagen mecbanisiertes, lifigt in ibm. Er let von be- 
•techli«bem, aber kalcem Glanze .... In Handeis Concerto-Grosso G-nsoll 
wirkte die Wucbt der Streicber gigantisch, obne jedocb das wundervolle Ge- 
lingen zu atoren, Lisxt* Usgariecbe Rbapsodie Nr. 2 war zaubcrhaft, reread 
und leidenachaftKeh, von edclster Farbung. 

Berliner Borsenzeitung vom 23. Dez, 21. Jedenfalls war, besondera bei d«a 
Geigen, der Eindruck diesmal nocb weit gunstiger ala am eraten Abend. Die»er 
Eindruek war der. dai? die tiefe Lage einen volieren, paatoseren Klang, did 
mittlcren und bobercn Lagen eiae weicbere, edlere Farbung an^enommen baben .... 
AucK d** Spiel des Solisten Einar Hansen gab daftir Zeugnifl. Wie zartsinnig, 
T*ie einscbroeicbelnd siitf klaag *eine Geige in dem Adagio de» MozarticVe* 
A-dur Konzcrts .... Alles in allcm cin Erfolg, der dem neuen Instruraententvp 
auf jedcH Fall weitere giinatige Auaaicbten erbtinet. 

Berliner JVforgen^ost vom 25. Dez. 21. Witderum erwiesen rieb die In- 
struments aid auffaUend stark, grol? und dabei aucb scbon im Ton - — E'gen- 
s*baft«B, die beeonderi ina C-moll Concerto- Groeso von Handel zum Ausdruek 
kataea .... So batten die Infltrumonte aucb dicss Feuerprobe eriolgrcick 
bistanden. 

Berliner Borsenkurier vom 23. Dez. 21. Ieb kann nur aoviel s»gsn, dafi ao^wobl 
d«r Geaamt-Streiebkorper, eowie dis von den Soliaten benutzten In strum cnte 
ibrer W^irkung nacb aul?en bin durebaua berriedigten, daber eich dureb rundes 
•weicben und klaren Ton auszeicbneten. 

\&eh am Montag vom 27. Dez. 21. Ieb griitfe den Erfinder der neuen 
Revalo-Streicbinstrumeate, die sieb der Konkurrenz mit den altem nicbt zu 
fcbamcn braucben .... Ieb grii^e unsere Pbilbarironiker, die ticb unter 
Nikiscba Glanz und A del entfalten lieJ?en. 

Qeidihaltiges Lager von ede/sten Solisten-Instrumenttn, 

Geigen, Bratschen, Celli und Contrabassen. 

Veredtung von gebrauchten Instrumenten. 

Garanfierf quintenreine Saiten und sonsffges Zubehtir* 



(Oil HI ii rl! if mil i 



23un&8efcf)aff 



Berlin MB? * Olmfferbam * Hamburg 

Unter ben filnben 77. ®dnfemar(tf 60. 



Mnletyen unft Lenten 

©rfffclaffige mfinbeiflc&erc Slnlagcn. 



3)eotfen » Slftftreftttioe 
fireftttftriefe. 

Umioec^flung fr ember <3etb forfeit 

3U hulanfen QSebtngungen. 

Slusffi^rung alter Q3anfc* 
un6 SSdrfenfransafcftonen. 

$miin>i(ttge SlusfcunfJerlcilung fiber Snbuffrle.'JJapiere. 

gtnanstenmgen. 

Jelegramtne: ®*a»iartu$ Berlin — Vtarfsito $aittfrurQ. 

Senttum 9158, 9154, 5088, 925, 8026. 



"WALTER EIDLITZ 

Hertstvogel 

Schauspiel in ftinf Akten. 
Geheftet M. 14.— Gebunden M. 22 — 



Fritz Engel im Berliner Tageblattx 
Es hat Stellen von leisem Glockchenton, hat 
Mondscheinhaftes. herbstlich Erschauerndes. 

Paul Wiegler in der B. Z. am Mittag: 
In dieses Stuck geistert der klassizistisch- 
romantische Holderlin - Traum. Da fliegt 
einer, dem vergonnt ist, ,.auf keiner Statte 
zu ruhen"; nach Hesperien und nach den 
Asphodeloswiesen sehnt er sich wie einer 
aus dem Stamm des griechischen Deutschen 
Hyperion. 

Ludwig Sternaux im Berliner LokaJanzeiger: 
Der lyrische Zauber, der leise Duft, der iiber 
dem Ganzen liegt, rtthrt tief. Immer erkennt 
man unter der Maske seiner liebenden Helden 
das weiche, leise verklarte, von Schwermut 
verschattete Antlitz des Dichters. Eines 
Dichters von einer zeitformenden Reinheit 
und Giite. 



Zu beziehen durch jede Buchhandlung oder direkt vom 
ERNST ROWOHLT VERLAG / BERLIN W 35 



GutenDerg-Bucnkandlung 

Int.: Gyldendal'acner Verlag A.-G. 

BERLIN W. 50 TAUENTZIENSTR. 5 

I 

Kollektiv - Ausstellung 

Franz Winninger 

Aquarelle — Graphik 

Kurt Harald Isenstem 

Plastiken — Zeichnungen 

Bucnausstellungf des 

Propylaen ~ Verlages 

BERLIN 

Fefcruar 1922 
E i n t r i tt f r e i 



Lutzowstr. 76 UlvitHnCrSaaJL Lutzowstr. 76 

Konzcrtdircktion: OTTO BARNOFSKE 

mi i lli n i um i mmn i u i i m m il i nu i wnmn i mm i m tTiiii i iii ii iii r n iii iii ifi 



Donnerstag, den 9. Februar 1922. abends 7'/j Uhr 

KONZERT 

•t 



SCHCTZ 



]EID<GIAM 
BEIIHDIiB 

(Tenor) 
ELFRIEDE DIRIGENT : 

BINDCZECK-HARTH EDMUND MEISEL 

(Violine) 

PROGR A MM: 

Arien aus: Zauberflote, Fidelio, Meistersinger (Preislied), 

Violinkonzert von Brahms, 

Sinfonie Nr. 6 H-moll „Pathetique" von Tschaikowsky. 



Karten von 6—30 Mk. bei Bote © Bock, Wertbeim und Abendkasse. 



Weitere Engagements: 

EDGAR REINHOLD SCHUTZ 

fiir nachstehende Berliner Konzerte: 

12. ]MarZ: Scbwecbteneaal , Solist im Sonntags - Sinfonie - Konzert des 

Berliner Kammer-Orcb esters — ■ Dirigent : Edmund Meisel 



13. /14. April: Singakademie, Karfreitagskonzert 

,,WagneV-Liszt-Abend" mit dem Bliitbner-Orcbeflter 
U. a,: 113. Pealm von Liszt fiir Tenoroolo, 
Chor und Orchester. 



18. April: Bluthnereaal, V. Meisel - Abonnementakonzert 
mit dem Bliitbner-Orcbester 
Programm: Mahler: Lied von der Erde. 



Karten fur obige Veranstaltungen bei Bote fi? Bock. Wertbeim u. Abcndkasde. 



Das Tage-BucL / Heft 7 Jakrg. 3 / Berlin, 18. Felruar 1922 



TAGEBUCH DER ZEIT 



Berlin, dritte Feb; 



ruarwoche 



j\ cb, jede Wocbe muj? man eine Grabrede balten. Diesmal gilt es, 
ConraJ Hau flm a n n aus der Er de, in di« er gesenkt wurde, 
beraufzuzaubern ins luftige Rcicb dcr Imagination. Im Deutscben Reicbstag 
war er der scbonste Kopf, dieter einfacb-elegante Herr mit dein runden 
weifien Scbnauzbart. In seinem Autfern wie in seiner Seele waren 
burgerlicbe und artistiscbe EUmente glucklicb verkniipft. Die selbat- 
gebundene sebwarze Seidenbinde, die immer uaa den abeicbtlicb alt- 
vatenscben Kragen gebunden war, polite sagen: Icb bin ungezwungener 
als aonst ein Recbtsanwalt, ein M. d. R„ ein Staatssekretar a. D. Er 
sab gepflegt und noncbalant, verlal?licb und docb nicbt korrekt, sebwung- 
voll und docb nie bobemtenbaxt aus. Und so war er aucb: Auf dem 
Grund seines Stattgarter Patrizierturos stebend, strebte er ins Welt- 
burgerncbe. Ein Anwalt von innerer Berufung, augeltc cr immer ein 
wenig ins Dicbteriscbe binuber. Desbalb bat es ibm vor dem Kriege 
Freude gemacbt, mit Ludwig Tboma zusammen die Woebenscbrift „Mar^ 
berauszugeben, aber dann sebnappte Tboma ins Cbauvinistiscb-Bayriscbe 
uber und bat nicbt davor zuruckgescbreckt, den gutmutigen und uber- 
legenen Hauumann oirentlicb zu vermobeln. Hautfmann aber war durcb 
die Untreue des Andern nicbt zu erscbuttern, er geborte zu den Liebenden, 
die sicb durcb den Anderen nicbt storen lassen. Gesenkten Hauptes bat 
er an Tbomas frubem Grab getraumt. Ja, Hau#mann konnte bei seinen 
Freunden ausbarren. So ist er bis zum letzten Augenblick an Betbmann- 
Hollwegs Seite gestanden und bat die Conspiratoren verflucbt, die ibn 
gesturzt baben, damit Maikeles — so spracben die Englander und Haui?- 
mann den Namen Micbaelis aus — mit Reepekt zu eagen regiere . . . 
Vor dem Kriege bat er mit Jaures und D'Etournelles an der deutscb- 
franzosiscben Verstandigung eifrig gearbeitet. Wer den scbon weii?~ 
baarigen Rundscbadel mit der kurzen Nase und den brennenden dunkeln 
Augen auf der Verstandigungskonferenz in Basel sab, batte ibn auf den 
ersten Blick fur einen Franzosen gebalten. Offnete er aber den Mund 

241 



unci bcgann in seiner scbarraanten Art zu scbwabeln, dann ireute man 
sicb dieser deutscben und freien Art, die nicbt lm Genngsten angeslawelt, 
will sagen: verpreutft war. Der Tod tat inn aus einer wicktigen Arbeit 
berausgerissen. „Pbili\ Furst von Eulenburg, einst Kaiser \A/ilbeJms 
sutfer Freund, bat ibm seine Papiere zur Ordnung und Herausgabe an- 
vertraut. Dieser Papierberg birgt bocbst wertvolle documents bumains. 
Wer wird diese Sicbtung so verlatflicb und unbeirrt vornebmen? Im 
Ubrigen war er dem talentearmen Parlament der Mediocritaten entfremdet. 
In die Demokratie der Parteisekretare patfte der Stuttgarter Patrizier 
nicbt. Wo ist , denn nocb Platz fur aristokratiscbe Demokraten? 



*V\ Tie leiebtfertig mancbe deutscbe Zeitungen aucb beute nocb mit der 
Wabrbeit umspringen, wenn es sicb darum bandelt, einen mifi- 
liebigen Politiker zu verunglimpf en und dem Gotzen ibrer Partei 
Opfer zu bringen, beweist ein Beispiel, das aus einer Unsumme abnlicber 
Falle beute berausgegriffen sei. Die „Taglicbe Rundscbau ' bericbtete an 
bevorzugter Stelle uber cine Unterredung zwiscben Ratbenau und Radek, 
die „nicbt in scbonster Harmonie ausgeklungen sei*\ „Das ware an sicb 
nicbt merkwurdig, denn die deutscbe und die russiscbe Politik sind gewi(? 
nicbt leicbt auf den gleicben Generalnenner zu bringen; raerkwurdig war 
nur der Anlaf?, der zu dieser Auseinandersetzung rubrte. Denn dabei 
stellte es sicb heraus, dai? Herr Dr. Ratbenau rein welt bur gerlicb dacbte, 
wabrend Herr Radek ausgesprocben rusiiscb erapfand. Und es verdient 
dock in der Lebensgescbicbte des Herrn Dr. Ratbenau vermerkt zu 
werden, daf? ein russiscber Kommunist ibm sagte: „ V erebrtester, lcb babe 
aucb einmal international gedacbt, was 3a vielleicbt erne Rasseneigentum- 
licnkeit von una ist, aber icb babe docb inzwiscben viel gelernt. Sie 
a.ber wollen aucb beute nocb anstatt dcutscber Internationale Politik tnacben . . 
Dae Tagebucb bat sicb uber diese merkwurdige Gescbicbte an unter- 
ricnteter Stelle erkundigt. Es bat festgestellt, daff die Besprecbung tat- 
sacblicb stattgefunden bat, da£ sie aber in den besten Formen verlief und 
dai? sicb wcder personlicbe Unstimmigkeiten ergaben, nocb irgendeine 
Wendung gefallen ist, die mit den glatt erfundenen Satzen jener Zeitung 
in irgendwelcbem wortlicben oder sacblicben Zusammenbang stunde. So 
wird es also gemacbt: — man saugt einfacb aus den Fingern! Das MaK 
von Pbantasie, das sicb dabei dokumentiert, ist oh bewundernswert, Aber 
man mu# scbon sagen, wenn die Kreise, die es angebt, in den Zeiteri, 

242 



da sie nock matfgeklicker waren, statt ikrer jetzigen negativen etwas mekr 
positive politiscke PLantasie an den Tag gflegt latten — : das ware cine 
frucktbarcre Betatigung ikres Ingeniums gewesen! 



r7wei Wocken laiig ist in Deutscklands dummster StaJt gegen 81 Frauen 
vcrkandelt worden, die angeklagt waren, Verbrecken gegen das 
in lknen ketmende Leken kegangen zu kaken, 22 Frauen wurden zu 
Gefangmsstraren von 6 bis 8 Monaten verurteilt, 32 Andere kamen mit 
Gcfangnisstrafen von 1 U bis zu 3 Monaten davon, 26 Frauen mutften 
leider, da die Beweise nickt ausreickten, freigesprocken Werden. Nickt 
alien verurteilten Frauen wurde die gesetzlicke Gunst der Bewakrucgs*- 
frist zugestanden unj auck diesen nur fur einen Teil der Strafe. Wenn 
die Munckener Polizei, deren wacksames Auge von Nympkenburg bis 
Sckwabing rollt, erfakrt, dal? die verurteilten Frauen sick wieder gekar- 
unwukg zeigen, dann marsckieren auck die kegnadigten kcimlicken Sun- 
derinnen ins Kittcken. Die Strafen sind streng ausgefallen und zwar, 
wie die Munckener Zeitungen feststellen, zum Zwecke der Absckreckung. 
Es ist nur zu befurckten, dai? auck diese Massenabstrafung nickt genugeud 
absckrecken wird. Nack den Bekauptungen sackverstandiger Arzte werden 
in alien Groi?stadten alljakrlick tausende von Gekurten verkindert. Es 
ist zu keklagen, daJ? die Munckener Bekorden sick mit diesen seeks oder 
sieben Dutzend Angekla^ten begnugt kaben. Eine rukrige kgl. kayriscke 
Sickerkeits polizei katte unsckwer durck Festnakme aller weisen Frauen 
Munckens, die Rat und Hilfe gewakreD, ein paar tausend Gebar- 
streikerinnen kopp nekmen konnen und das katte gerade vor dem Haupt- 
trukel des Munckener Fasckings die beaten statistiscken Resultate gezeitigt. 
Bei der allgemeinen Zustimmung, mit der die Einkerkerung der 42 ver- 
urteilten Frauen in Deutscklands dummster Stadt kegrui?t wurde, mockten 
wir die Sckaffung einer eigenen Abteilung des Munckener Polizei- 
presidiums unter dem Titel: Kgl. bayriscke Abtreikungskontrollbekorde 
dringend empfeklea. Vielleickt konnte man die Leitung dem leider 
pensiomerten Polizeiprasidenten Pokner iikertragen, der die Jagd auf 
Embryos gewii? mit der alten Energie, Umsickt und Scklaukeit be- 
treiken wird. 



243 



stefan grossmann DIE LEBENSGESCHICHTE DES 

REICHSKANZLERS GEORG MICHAELIS 

I 

Gate es in Deutsckland (unci uberkaupt in der Demokratie) einc 
Erziekung zum Politiker, dann raufte Jem deutscken Studenten der 
Politik auck die Lebensgesckickte des Herrn Georg MieJiaelis zugewiesen 
werden, nickt als ein wicktiges pohtisckes Buck wie es die Lebens- 
erinnerungen Bismarcks oder aucn Ballms sind, sondern als em psycko- 
logisck lekrreickes Buck, geeignet, dem Sckiiler klar zu macken, dai? 
man eine liebenswerte, reine, ja edle Natur sein kann und deskalb dock 
als aktivrr Politiker Sckaden rmgsum anrickten kann. 

ii 

Nack dieser scblickten Lekensge sckickte i,Fur Staat und Volk" 
Furcke^erlag, Berlin 1922) mu(? man Georg Mickaelis lieken. Es gekt 
nickt anders. Seine durckeicktige Recktsckaffenkeit, seme, frisck zu~ 
greifende Hand, seine fromme Nacbdenklickkeit, seine unkedingte Treue 
zu alien, denen er einmal ja gesagt kat — da* alles sind rare Qualitaten 
geworden. Hier ist ein Mensck aus einem Gui? und, wie nock zu er- 
zaklen sein wird, ein fruektbarer, ein keiter sckaffender Mensck. 

Ja sagt er nickt nur zu eick — er kejakt auck seine Vorfakren, 
die er uns im Staramkaum vorfukrt. eine altpreu&scke Burgerfamilie- 
die nur durck eine Sckrulle Friedrick des Grotfen der Adelung entging. 
Am etolzesten ist er auf drei Vorfakren, auf den Minister und General- 
postmeister Fiiedrick des Grotfen Friedrick Gottliek Mickaelis, der un- 
zweifelkaft ein kelles, aktives Verwaltungstalent gewesen ist, mekr nock 
auf seinen Grotfvater mutterlickerseits, den Leutnant Carl von Tsckirsckky- 
Boegendorff, der sein Leben bei den Gardekusaren begonnen und mit 
33 Jakren im Gerangnis bescklossen kat. Dieser Groisvater ist plotzlick ein 
,,lebendiger Ckrist*' geworden, kampfte im Regiment gegen die laxen sittlicken 
Auffassungen der Kameraden, ereiferte eick gegen das Duell und redete 
gegen das koinxnandierte Kirckengeken zu Gottesdiensten unglaukiger 
Geistlicker. Der neue Ckrist wurde scnnell aus komghckcn Diensten 
entferat und gmg als Bauernkneckt nack \Vestfalen. Dort ntti er 
eu il in der Kircke aus: ,Jbr armen Sckafe dauert mick, Ikr kakt 
ei ien falscken Propketen". Da wurde er verkaftet, ins Gefangms ge- 
"ckleppt und dort stark er, jung, verkeiratet, beilaufig „mit Hintansetzung 
kirckltcker und staatlicker Formen" verkeiratet. Von diesera Grof?vater 
stecken einige Tropfen in Georg Mickaelis Adern. Er kat dem Leben dieses 

244 



Narren in Cbnsto nacbgeforscbt und alles, was er von ibm bericbtet, be- 
weist die reine, scbwarmeriscbe Seele — : iea Groflvaters wie des Enkels. 
Die dritte Person seiner Familie, von der er mit Ergriffenbeit er- 
2ablt, 1st seine Mutter. Sie tat es im Leben scbwer gebabt, der Vater 
ist jung und plotzlicn an der Cboleia gestorben. Sie tatte sicb mit 
neben Kindern durcbzuscblagen. Das Leben bat die tapfere Frau nicbt. 
murbe gemacbt. Micbaelis siebt sie vor sicb ■ — als Sangerin, zubause"' 
an dem alten gelben Klavier. Ibr dankt er den Zugang zur Mueik 
(Horen lcrnt man nur als Kind, eine Mutter, die sicb in die Herzen 
ibrer Kinder singt, bort nicbt auf, in ibnen zu tonen). Wie kam die 
kinderreicbe Frau uber die Kalamitaten des Alltags tinweg? Georg 
Micbaelis antwortet: „Durcb ibre grotfe Gebetskraft". Als einmal zu 
Weibnacbten Geld zum Kucbenbacken feblte, da legte ibr Gott einen 
50 Markicbein in den Scbrank. Mama Micbaelis bat das steif und feat 
geglaubt. Es ist nicbt ganz erkennbar, ob Georg dazu gelacbelt bat, 
Kritiscb war er jedenfalls gegen die Mutter nicbt, und so mag er aucb 
an Gottes 50 Mark im Weibnacbtsscbrank geglaubt baben. 

Im Ubrigen balfen der Mutter Micbaelis all die reicben Gut§~ 
besitzerfamilien, die sie kannte. In dieses Leben der Landadeligen bat 
sicb der Knabe Georg eiogeniatet, bier bat er Freundscbaften furs Leben 
gescblossen. Die Meinungen dieser gutcn Leute gingen ibm unwillkurlic^ 
in Fleiscb und Blut. Er ist me ein Bucbermenscb gewesen. Hat nie 
auf dem Wege der Tbeorie eine Meinung errungen. Er scbreibt uber 
sicb: „Es ist gleicberwetse ein Mangel und ein Vorzug meiner Veran- 
lagung gewesen, dafi icb Zusammenbinge produktiv nur dann erfasse, 
wenn icb sie erlebe, wenn icb ibre A^irkungen am eigenen Leibe rer- 
spure. Icb wurde scbwerlicb den Mut baben, auf Grund tbeoretiscber 
Erwagungen und wissenscbaftlicKer Scbluf&olgerung praktiscb-wirtscbaft- 
licbe Postulate aufzustellen .... Biicber zu lesen bat mir im 
Leben weniger genutzt als durcb Handeln die Probe aufs Exempel zu 
macben und danacb ruckbh'ckend die Wabrbeit zu erkennen und zu 
formulieren. Niitzlicber als Bucber sind Menscben, wenn man sie zu 
lesen verstebt*\ 

Aber die Mcnscbenbibliotbek, in der er bis zu jener unglucklicben 
Stunde 1917 gelesen batte, waren immer nur Landwirte, Landadelige 
Geistlicbe, Offiziere, preufiiscbe Verwaltungsbeamte'und Ricbter gewesen. 
Er erzablt selbst — mit jenem ungekunstelten Freimut, der sein Bucb 
so grundklar macbt, AaB er durcb den Umgang mit seinem Scbwieger~ 
vater, einem Tucbfabrikanten in Guben, ein geandertes Verbaltnii znm 

245 



Industrialism us Deutscblands bekommen babe, den er bis dabm bloa 
„,fiir cine bedauerlicbe Erscbeiaung unseres Wirfcscbartslebens* gebalten 
babe. ^$?e\B Gott, was aus Georg Micbaelis geworden ware, wenn er 
in jungen Jabren mcbt nur in Land', sondern aucb in Stadtmenscben, 
nicbt nur in Cbristenseelen, sondern aucb in Forscberkopren gelesen 
batte. In Arbeiterkopfen bat er spat lesen gelernt, erst nacb der 
Revolution, als Regierungsprasident in Stettin und er batte, wean ibn 
der preufiscbe Ministerprasident Hirscb mcbt etwas brusk in diesem 
Studium unterbrocben batte, gewiJ?nocb allerleiscboneFortscbritte geniacbt. 

in 

Der Gro(?vater von Matters Seite rumorte in ibm. Er ist gewitf 
nicbt zum Partei- und Herdenraenscben geboren geweeen. Aber die 
vaterlicbe Tradition des geborsamsn Dieners Seiner Majestat arbeitete 
nicbt weniger eifrig in ibm. Immerbin batte er eine Neigung, aus dem 
Geleise des Normalbeamten berauszufabren. Als junker Menscb meldet 
er sicb zum Dienst in Japan. Dort lebt er vier Jabre, eiebt die Japaner 
mit seinen klaren, woblwollenden und unbestecblicten Augen an, so dab 
er beute nocb uber die deutscbe Politik gegenuber den Japanern sebr 
vernunftige Bemerkungen macht. Dal? sein Konig und Kaiser aucb das 
Verbaltnis zu Asien dilletantiscb verdorben bat, nicbt blot durcb den 
unverzeiblicben Knackfui? („Volker Europas, jwebrt Eure beibgeten 
Guter") sondern aucb durcb die tappiscb-treulose Politik vor dem Kriege 

davon kann man bei Micbaelis nicbts lesen. Er bat eben zu lange 

im Kaiser -Wilbel n ~Bucb gelesen. 

Der Minister -Vorfabr ist ein scbopferiscbes Verwaltungstalent 
gewesen. Und als ein solcbes bat sicb aucb Georg Micbaelis iraraer 
wieder erwiesen. Dreimal bat er als Verwalter Autferordentlicbes 
geleistet. Zuerat in Trier, wo er eine verwabrloste Majoratsberrscbatt 
grotfen Stils zu saubern und neu aufzuricbten batte, das zweite Mai in 
Breslau, wo er das grotfe ^Aferk der Melioration durcb das Odergesetz 
durcbzufubren batte — mit 60 Millionen Mark und mit alien Freibeiten, 
die zur scbopferiscben Arbeit notig sind. Und das dntte Mai scbuf er 
ein vorbildloses, vollkommen neues Werk, als er im Januar 1915 
berufen wurde, die Reicbsgetreidestelle aus dem Boden zu atampteo. 
Obne Rubraredigkeit, docb mit berecbtigtem Selbstgefubl erzablt er von 
diesen drei Grotftaten seines Lebens, Immer war es eine ganc neue 
Materie, in die er, eine ordneade, konstruktive Pbantasie, bineinstieg ♦ 
Immer bat er mit roller Hingabe sicb in die Aufgibe gestiirzt. Das 
Oderregultermugswerk, die Arbeit von iuni Jabrea, leitete er von einem 

246 



Dienstdampfer, auf Jem er Tag und Nickt sein konnte, arkeitete, 
wobnte, scklief — „so wurae die Oder mem rlctmatflul?.^ Die Leistung 
als preutfiscker Ernakrungskommtssar 'war seine kuknste. So nekenkei 
erzaklt Micnaeks, daf? er vor Erfindung der Brotkarte viele Stunden 
scklaflos auf seinem Lager zugekrackt kat, unsicker, ok die Deutscken 
cue kiaker unkekannte Besckrankung auf sick nekmen werden. Was 
starkte ikn in diesen sckwarzen Nackten? DaJ? Ckristus gelekrt kake: 
„Unser tagkek Brot gik una keute" und nickt „mein taglick Brot". 
Der lckendige Ckrist von Mutters Seite kalf dem lekecdigen Beamten 
von Vaters Seite. Er glaukte an „die gottlicke Hilfe durck Uber- 
windung dee Eigennutzes". AA^er sick nack diesen AVorten Mickaelis 
als ein sanites, mckt sekr energisckes Getnut vorstellt, der untersckatzt 
das preujjisck-aktive Element in inm. Kurz nack der Grundung der 
Knegsgetreidegesellsckaft, katte das Reicksamt des Innern einc Verordnung 
uber die Ausfukrung der Getreidekescklagnakme kerausgegeken, die 
Mickaelis fur verkangnisvoll kielt. AVas tat er? Eine personlicke Ruck*- 
spracke mit dem Staatesekretar war nickt scknell genug zu erreicken. 
JDa sandte er ein Rundtelegramm an alle Bundesregterungen, den Voll- 
zug dieser Verordnung des Reickskanzlers aufzukalten bis zu einer 
sckleumg einzukerufeaden Bespreckung der Vertreter aller Bundesstaaten. 
JDaa Reicksamt des Innern tokte. Drei Unterstaatssekretare redeten aur 
ikn ein, die Sacke zuruckzunekmen. Man drokte mit einem Disziplmar- 
verfakren. Er klieb kalt und siegte. Nickt fur das Parlament, nickt 
Twr die Of f entlick keit, nur fur sick selbst und sein Gewissen katte er 
das Ungewoknkcke gewagt. Bis keute kat kaum erne deutscke Zeitung 
daron erzaklt, Er tat, was er mui?te. Ein Mann! 

IV 

Im Mai und Juli 1917 war Mickaelis in Oberbayern, urn ein 
wenig auszuspannen, da wurde ikm am 13. Juli der Besuck des Herrn 
▼on Valentiniangekundigt. „Nun wutfte ick, was kam. Es war dieschwerste 
Stunde meines Lekens." Einige Zsitungen katten als Erken Betkmanns 
einen Namen genannt. Eine Aufforderung, den Kronprinzen aufzu- 
juchen, katte er akgeleknt. Nickt einmal seine Frau war da, ikn zu 
keraten. Zum Glucke katte er den Kalender der Brudergemeinde kei 
«ck und dort stand fur den 13. Juli der Vers aus dem Bucke Josuas 
„Sieke ick kake Dir gekoten, dal? Du getrost und freudig seiest. Lai? 
Dir nickt grauen und entsetze Dick nickt; denn der Herr Dein Gott 
1st mit Dir in Allem, was Du tun wirst." (Was ware gesckeken, 
wenn an diesem Tage ein andtrer Vers auf dem Kalender gestanden 

24? 



katte Etwa: Jeremia, 1. Kap. Vers 6: <,Ack Herr, Herr, ick tauge 

nickt zu predigen, ick bin 2U jung". Es ist nickt auszudenken.) 

Er kam ins Scklol? Bellevue und sprackz uerst mit dem Kron- 

prinzen, dann mit der Kaiserin, die inn, eire Ckrifltenseele, die 

andere, kerzlick begrufte. Dann kam der Kaiser. Wcder Betk- 

mann-Hollweg, nock der Vizekanzler Helfferick, nock ein einziger 

Fukrer der politiscken Parteien, noch ein Diplomat kat vorker 

mit ikm gesprocken. In seiner scklickten Art sckreikt Mickaeks keute: 

„Es ist mir nacktraglick klar geworden, datf dies ein Fekler war." 

Seine Reickskanzlersckaft kat nur dreieinkalk Monate gedauert. Unnotig, 

uker seine junge parlamentariscke Pfiffigkeit nock ein Wort zu rede*, 

Er selkst erzaklt, seine Floskel „wie ick es auffasse" sei zum geflugeltea 

Wort geworden. Auck da# er in Streit mit den Unakkangigen unge~ 

sckickt dispoiciert hake, dammert keute in ikm aut. Psyckologisck 

interessanter ist sein Gestandnis, er katte auck einst ale preu&ecker 

Ministerprasident verkleiken wollen, weil ikm die Betkmann scke >Afakl~ 

recktsmission nickt nack dem Herzen war. Aker Avar die Ukernakme 

dieser Aufgake nickt eine Voraussetzung seines Regierungsantritts? 

Merkwurdig, dai? ein lauterer Mensck in dem Augenklick, in dem er 

grotfe Politik macken mutfte, sick sorort entsckloi?, pfiffig~diplomatisck~ 

unaufricktig zu werden. Gak es in den drei Monaten Vein maknendei 

im Kalender der Briidergemeinde? Der arire Mickaelis kam aus einer 

andern Welt. Warum war er gegen die Annexion Belgiens? Weil 

„die Katkoliken Belgiens, mit ikrer kesonders sckwierig gearteten Gei#t~ 

lickkeit ein sckwer zu verdauender Zuwacks gewesen ware." Ein s* 

protestantisckes Gemut war auck nickt der passende Verkandler »it 

dem Nuntius Pazelli, dessen Friedensanstrengungen, wie man aus Erz- 

kergers Entkullungen weii?, nickt gerade ricktig keantwortet wvrde*. 

Aker es erukrigt sick Mickaelis keute mit Vorwurfen zu kommen. Er 

war ein ausgezeickneter, ein sckopferiscker Verwalter. Das Parlament 

kannte er nickt, mit intern ationaler Politik katte er sick — da er 

Bucker nickt las und Diplomaten, in denen er lesen konnte, nickt 

karnte — so gut wie gar nickt kesclaftigt. So kam die Fukrung des 

Reicks in der entsckeideudsten Stunde an einen lauteren, tucktigen Man* 

der den Proklemen fremd und naiv gegenukerstand. An seiner Sette 

war ein liekenswurdiger, aker kodenloser Hymker ■ — Herr von Kikl- 

macn. Die letzte Tat des Reickskanzlers Mickaelis war die Empfeklu»g 

des greisen, klinden, muden Grafcn Hertling. Mxckaeln teilt die Tat* 

racke mit, das preutfiscke Erke to* vaterlicker Seite kekutet ikm v«r. 

Selkttvorwurfen. Er glaukt wokl keute nock, er kake woklgetaa. 

248 



Jetzt sitzt dieser vortretfiicke Mensck, in seinera kesckeidenen 
Lananauflc in Saarow-Piskow una sein lekendiger Arkeitstriek sckutze 
ikn vor rruckltloser Mul?e. ^$7a.s er jetzt im deutscken Student en dienst 
leistet, eine lautlos aufgekaute Organisation zugunsten des „Werk- 
studenten , das sckernt die viele sckopreriscke Tat dieses emsig dienenden 
M«nflcnentreundes zu werden. Es ist ein Zeicken bes en a mender Unfaktg- 
keit in der Mensckenkekandlung, daf? dis repuklikaniscke V erwaltuag 
diesen im Grunde parteilosen, an seiner Stelle produktiven Kopie in die 
Sckmollecke gedrangt nat. Mickaelis 1st keute freilick ein Mann von 
65 Jakren, Aker dieser lautere, nur ein wenig sckrullige Mensck ware 
auck keute kereit, in Kopfen zu lesea — wenn sie nur da waren. 



adolf koelsch DAS WOHLERGEH5N AUF ERDEN 

Diese triiben Gedanken* sind fur Mcnschen bostimrat. die Hcrz und 
Hirm haben, in der Stille iiber sic nachzusinnen, und nicht nur cine Lunge, 
sie verzerrt wcitcr zu pouaimen. Aber das Tage-Buch, glauben wir, darf 
mit der richtigen Leserachaft reebnen. 

Ernst war der Zakltag auf Erden kein letztes Ziek Einat war das 
W/irken auf Erden ein letztes Ziel. Man fuklte eine Sckicksalsricktung 
in seiner Brust, einen Rut, gmg km und folate der Stimme. Das -war 
»kon und war gut, und es war fur die Mensck en genug zum Glucklick- 
sein, 00 ein Ziel auf Erden zu kaken. 
Aker das Gluck wurde verginer. 

Das Girt quoll aus einein tiefen Lock, in dem eine alte Harlekin- 
spinne sail und einen Beitrag zur Welt praeparierte. J^it Spinne sang: 
^Dem Tag folgt der Zakltag". — Das war ikr Beitrag. 

Das Wirken wurde didurck dem A^erk unterstellt. Und das ^^crk 
wurde, mitsamt dem Wirken, dem Lokngesetz unterworfen. Werk und 
\Virken wurden zur AA/are. 

Zunackst trat nun das Werk in den Loknkereick ein. Der Mensck 
wurde nickt dafur auakeziklt, dai? er an etwas wirkte, sondern fur das, 
was das Result at seines A^irkens war. Hatte er etwas gewirkt, was 
aadern kegekrlick war (und darum gut ersckien), so konnte er einen fetten 
Zakltag verzeicknen. Hatte er Unkegekrtes gewirkt, bo fielen in seinen 
Be at el nur die kamiscken Worte der alten Harlekinspinne, die sick auf 
ikre Giftdrusen stellte und sang: <,Gott wird dick loknen". 

So gerieten die, welcke wirken wollten, in Akkangigkeit yon denen, 
die kestimmten, was etwas Gewirktes „wert * sei. W^as die Mensck en 

249 



wirkten, wirkten sie mcbt mtbr aus dem eigenen Geist una dem eigenen 
Herzen, der eigenen Begebrlicbkeit und dem eigenen Z,iel, sondern aus 
dem Zielbewuftsein und der Begebrlicbkeit derer, &e lebrten, an welcbes 
Werk der ^A^eit eines Guts oder Unguts zu beiten sei. Und so wurde 
das Wirken selbst eine verfallene, unfreie, dem Zabltag und seinem Lobn- 
geeetz unterworfene Sacbe. Es wurde zur . . . „Arbeit" beruntergeset2t; 
in dem sell) en MaJ? wurde es llierzu degradiert, wie das Werk zur Ware 
entwurdigt wurde. Das beift: der Pro zei? des Wirkens wurde aus 
dem Leben des Menecben gestricben AucK aus seiner Vorstellungswelt 
wurde die Idee und das sonnentagsc.bone Gefubl dafur, daU es so etwas 
wie Wirken vtberbaupt geben konne, berausgescbnitten, Nur das klingende 
^A^ort blieb a is Leben. 

Die Generation, der wir er.tfprossei* sird, bat den von den Gro£- 
vatern begonnenen Feldzug vollendet : sie mordete aucb nocb das ^A^ort. 
An seine Stelle wurde jenes trube, entmannte, gesturzte, flucbbeladene 
Wort geeetzt, das Gott zu Adam und Eva sprach, als er sie aus dem 
Paradiese vertrieb und lbnen den Wcg aui: die Felder des ScbweiMes 
zeigte. ,.Arbeiten " bei£t dieses Wort. 

Die Generation der Vater,. deren Manresalier jetzt als Abgeordnete 
in den Parlamenten (aller Lander) sitzt, Reicbe regiert, Banken und 
Industriewerke leitet, Scbulen und Kircben vorstebt, avicb Zeitbueb^r 
scbreibt, glaubte an dieses unarjstokiatiscbe, in einer bedruckenden Luit 
und Enge geborece ^iVoit, wie fritbere Zeitalter an das vv ort „/Wirke» 
geglaubt. Sie wollte mit ^Arbeit" Weltreicbe grunden, wollte ReicMe 
des Geistes, der Kunst, des Geldes, drs Glaubens, der Kultur und d^s 
Herzens damit erricbten, -wollte mit Erziebungs„arbeit" den Satan lm 
Seelengrunde besiegen und „die Hoberentwicklung des sebwacben und 
unvollkommenen Menscben" zum Engel oder zum UberroenscLen beforjern. 
Sie glaubte, dai? Arbeit das Elexicr der Veredelung und der ^Veg zum 
Erdengluck b&u Der Trager der Arbeit, der sein Tun an den Zabltag 
gebunden bat, wurde als der einzige Trager des EntwicklmngS'-, Ziel- 
und VolleDdungfgfdankeus geprietfen, und das Verbaltnis, in dem er zvtm 
^^irken stebt, wurde zum Vorbild fur alle erlobec. Je mebr Menscben 
sich in dieses V erb altms begaben, urn so berrbeber scbien es mit der 
Verwirkliebung des Fortscbntts vor sich zu geben. Jobn Ruskm scbrieb-. 
obne dafur von jexnand m oralis cb geobrfeigt zu warden, das an der Brust 
des Merkantibsmus berangesavgte Spirnenwort, dai?, v von alien erreich~ 
baren Freibeiten der Menscb sicb zuerst um die Erlaubms zu bemuben 
babe, nutzlicb zu sem", und Trustdirektoren ver fasten Bucber, worm der 

550 



Sinn des Daeeins um das Wort Warenbunger berumgruppiert war und 
die Metapbysik des Gelded erweitcrt wurde zu einer Metapbysik des 
Ruins; denn der Himmcl ist nocb einmal so berrlicb, weun es dazu eine 
Holle gibt. Die aber, den en man Arbeit als den Hi mm el auf Erden 
gepnetfen batte, erfaften mit Blitzcsscbnelle die Situation und dicbtetea 
aus ibrem Herzen beraus einen neuen Vers zum Lied der alten kranken 
Harlekinspinne. Statt an die Arbeit, wie die Pbilosopben des Geldes 
und des Ruins, begannen eie nur nock an den Lobn zu glauben, den die 
Arbeit ejabnngt. Und jene Arbeit wurde als die wunsebbarste an~ 
geeeben, die den Lobn und den Zabltag am rascbesten einbringt 
Von solcber Arbeit kontiten tie eagen, sic scbaffe den Himmel auf 
Erden. 

Aber sie scbafft dem, der ibr ergeben ist und zwar mit Erfolg, »ur 
den Frieden mit alien Nebenwelten. Sie scbafft ibm den Frieden mit 
dem Steuereinnebmer, dem Hausbeaitzer uad dera Koblenbesitzer, dem 
Bacler, dem Fleiecber, dem Mann, der Bucber oder Zigarren vetkauft, 
au<b den Frieden mit eeinem Weib und sens em Kind, dem Staat und 
der Kirche. Sie ecbaflt jbm den Frieden mit ailcm, wovon er tick ab- 
Langig mackt, aucb mit denen, die von ibm selber (als Ton ibrem Ver~ 
sorger) abbangen. 

Wie spracb der Steuereinnebmcr im Namen des Staats? ,JDu 
battest mir in Aussicbt gestellt, das Bucb, an welcbem Du scbriebst, bi 
zum Frubjabr fertig zu ;baben, Dann bekamst Du Geld und dan n 
wGideet Du dem Staate gern geben, was des Staates ist . . . Blender 
Dul Wie bast Du mein Vertrauen in die Irre geleitet! Weder bait 
Du das Bucb wirklicb fertig geraacbt, nocb Dicb um Vorscbu*se um- 
geseben. Aber Du bast da einen Scbreibtiecb aus Cedernbols «nd Bucber 
und Bilder, seb icb, urd eogar eine Geige? Ei, was brauebst Du eine 
Geige? Um die Zeit zu verfideln, statt binter der „Arbeit" zu sitzen 
oder auf ein Bureau zu geben? Was braucbet Du Bucber und Bilder, 
die Dicb ja docb nur abbalten, etwas zu v«rdien<n? Ein Siegel darauf ! 
Wir wcrden Dicb scbon zu einem nutzlicben Glied der Gesellscbaft 
erzieben/ % 

Und wie spracb die Frau? Wie spracben der Ofenmacber und der 
Hausierer, der Mann mit dem neuen Kaminbutsystem und alle, alle, die 
etwas „verdienen oder verkaufen" wollten? Wie spracb man zu sick 
selbst, weil der Besitz eines neuen Mantels so wunsckenswert scbien? — 
„Dem Zabltag folgt unser Woblerg ben auf Erden . . . Scbaffe den 
Zabltag f 

251 



Nun ist es gewitf ein gropes Gut, mit seinem Weib und dem Steuer- 
etnzieber, dem Backer, clem FJeiscber, der Zugebfrau und dem Hausierer 
enn Frieden zu baben. Aber dieses Gut ist nicbt das bocbste. 

. . . Etwas von diesem Gefunl. glaube icb, ist mit daran sckuld, da(? 
gerade in unserer Zeit jene Bewegungen so leicbt losbrecben konnen> 
welcbe man Streiks nennt. Nie ist den Menscben das Evangelium der 
Arbeit taglicb und stundlicb scbarfer gepredigt worden als beute- 
„Arbeitet, arbettet, arbeitet", sagen sie — ,>sonst ist alles verloren." 

Aber die, die aus ibrem tiefsten Mcnscbentum beraus und weil sie 
wirklicb glauben, datf durcb Arbeit, Arbeit alles zu retten sei, so zu den 
Menscben sprecben, rnussen erlcben, datf sie die PLrzen nicbt rubren 
Sie bammern an verseblosgene Turen und kommen leicbt zu der Meinuog, 
es sei, weil jeder Streik in einer ^Volke von Lobnrorderungen sicb durcb 
die Stratfen walzt, der nackte Gesicdelgeist, der ^ie Periode der Arbeit 
sofort wieder durcb einen Streik unterbrecbe. Und docb ist es wiedsrum 
(in gar vielen Fallen) nur tiefste Menscblicbkeit, welcbe die Herzen dem 
Ruf der Arbeit verscblossen bait und die Angesprocbenen bindert, den 
Werbern zu glauben. Denn man versucbt die Menscben mit jtnem 
verdorbenen Wart fur etwas zu gewinnen, was man lbnen ja gar 
nicbt mebr zu bieten vermag. Dieses etwas bei#t Wirken. Nacb 
'W^rkung und Wirkenkonnen bringt das Menscbentier eine tiefe Sebn- 
sucbt mit auf die Welt. Denn Wirken beitft glauben dm fen an einen 
Scbicksalsstern und in dwsem Glauben sein Leben verankern. Es beiKt: 
ein Versucber des Gliickes sein. Deswegen war fruber Wirksn den 
Menscben ein Ziel. Aber ... man bat das Wort umgebracbt, bat die 
Welt umgebracbt, in der es gedieb, und bat den Menscben „ Arbeit" 
gegeben. Man bat ibnen den Zabltag gegeben, und sie eind, dem Gesetz 
des sebwaebsten Widerstands folgend, auf der scbiefen Ebene abgerutscbt^ 
bis zu dem tiefsten Punkt, wo sie diejenige Arbeit als die wunsebbarste 
anseben lernten, die den Zabltag am rascbestcn einbringt. Da der Zabltag 
aber nur die Aussobnung mit der Nebenwelt ecbafft und Arbeit nie das 
Wirken ersetzt, blieb ein Stacbel zuruck, der ibnen nun stumpf im Ge- 
mote sitzt und sie von Zeit zu Zeit in dumpfe Tobsucbt verfallen laQu 
obne daf? sic wi*sen, was sie eigentlicb wollen. Keine Lobnerbobung 
treibt diesen Stacbel beraus, kein Instrument kann lbn fassen. Der 
Gang der Gescbicbte bat ibn binetngetrieben, und er wird darin sitzen 
bleiben, zerren und bobren, bis der Organismus im Tode zusammenbricbt. 

Oder weiC wirklicb irgendwer Rettung ? Denn mit „Vernunf teln" 
und „Organisieren % wird bier gar nicbts getan. 

252 



jakob wassermann OBERLIN AUF DER SCH WELLE 

iSchluR.) 

I Aaf? man okne Wanken fur Lucian einzuateken kake, krauekte er 
J- ^ lknen mckt zu sagen; es lag ikm im Gegenteil daran, cincn zutage 
tretenden Ubereifer zu kekampfetu una* dieses Bemuken erregte Umwillen, 
von Minute zu Minute mekr. Sie wollten zum Angriff ukergeken, fur 
aie Bedrokung und Verunglimpfung des Fukrers Racke uken und sick 
fur unakkangig erklaren. Die Eror erung wurde ungeatum. Drei zu- 
gleick, vier zugleick ergriffen das Wort. Der anackwellende Aufrukr 
entzundete die Gema&gten und Furcktsamen; die Besonnenen wurden 
niedergeecnrieen. Sturz der Autoritat, kiei? der Brandruf; man Late ein 
Reckt zu leken, folgkck ein Reckt zu kandeln; sick in einem eo keispiel-* 
kaften Fall kevormunden zu la seen, set Sckmack; jetzt oder nie musae 
es zum Austrag kommen zwiacken iLnen und der verrotteten, vernorgelten 
Pkilieterkaftigkeit. Peter Ulsckitzky atieg auf einen Stukl und forderte 
rait gellender Stimme zur Grundung dea Bundea neuer Jugend auf: der 
Einfall kegeisterte; sofort entstand der Plan, Statuten zu verfasaen; ein 
Kmrpa im Hintergruod sckrie, alle sollten ackworen, aick von nun an 
Vatern und Muttern nickt mekr zu fugen. Bei falls gejokl; Hande er~ 
koken aick; ein kn at tern der Donnerscklag krackte kurze Dampfung dea 
Tumults kervor, um so wilder stieg die Woge kis zum nacksten. Einige 
umarmten sick; einige brullten zornig aufeinander los; einige erklarten^ 
die Sckule in ikrer kiskerigen Verfaeaung eei akzusckaffen; Unterrickt 
konne nur eine von den Sekulern gewaklte Personlickkeit erteilen, Ea 
fucktelten Arme durck die Luft, die aick kemukten, etwaa zu ergreifen, 
etwaa in den Stauk zu ackleudern, sei ea ein aeit Menackengedenken 
keweikrauckter Gotze, aei ea ein uneckuldigea ausgeatopftea ^Vieael an 
der ^fand. Homer, Dante, Rafael und Mozart waren nickt sickerer 
davor, endgultig von ikren Tkronen gestotfen zu werden ala die Herren 
Erzeuger, die neken eiaernen Kaaaen den ackmaklick erkandelten Mammon 
akzaklten. Fluckwurdige Unterdruckung alles, cine Welt, deren moracke 
Stutzen dem Sturm-Atcm kerrlicker neuer Zeit nickt etandkalten konnte. 
Ja, neu soil ea werden; neu die Geaetze; nein, fort mit Gesetzen, wozu 
krauckt man sie, jeder kat aein unverkrucklickes Geaetz in aick; neu Ale 
Gefukle, ackrankenlos, neu die Formen, jeder erfulle seine eigene: koktr 
die Woge* koker der Gisckt; erat daa Beatekende zu Trummern acklagen 
und die Ketten zerreifien, dann wollen wir daruker nackd«nken, wie 
wirs wns ertraglick einrickten, 

5S3 



Mancke nakmen das Gewukl und Token kumorig auf, als Aala£« 
clas unterste zu oberst zu kekren und sick mit; dock waren die Sckaberaack- 
leate in Minderzakl, uad winige wiren so gutmutig oder woklerzogen, 
datf nickt in ikrem Auge etwas von Hafi, Vernicktungslust, gebandigtena 
und nun keryorbreckenleoa bosen Trieb erglomm. Jeder war W^rk- 
zeug fiir Aie wilderen Forderungen des andern, uad jeder auckte wteder 
einen Sckwackeren, dea seine Uaentscklosjenkeit verdacati*te, um an men 
den Riuiek zu stsigera. D<2* katte uagsfabr eine kalbe Stuade gsdauert 
da warde die Mitteltur zum Korridor aufgerissen una Lucian zeigte sick 
auf der Sckwelle, begleitet von mekrerea Prafekten und dem bejakrten 
Mitkematik-Lekrer, Er blickte uber die Kcipfe kin, verwandert, mit 
dem umbusekten, flucktigen Lacbeln; er kreuzte die Arms uber der Brust, 
cs war still. Einen sucbte er mit den Augen; es war Matkys; er 
eckaute ika fragend an; Matkys zuckte die Acks;ln; seine M-.ene sagte viel 

Lucian trat in dea Kreis, der sick offnete. blickte abermals sckweigead 
umker, und ikm antwortete immer tiefer werdendes Sckweigen. Da 
vernakm man Sckritte; sie waren unerwartet, diese Sckritte, tie katten 
etwas Ordnung uad Z*ckt durckbreckendes in der hloQ vom verrollenden 
Donner gest^rten Stille. Sie rukrten von Oosrlin ker, der sick von 
eeinem Plats erkoken katte, als Lucian unter der Ture ersckieaen war. 
AiVakrend das ganzen furckterweckenden La ran und Getummels war er 
fteif und stumm auf dem Feastersims ain Eade de* Raumes gesessen, das 
Telegramm in seinea Haaden. Er katte kaum reckt gekort, was die 
Kameraden geredet, geickrieen, gebrullt; oder wean gekort, dock das 
Etnzelne nickt erfa{?t; der rasende ^^irrwarr katte ika in sick selbst 
zuriickgetrieben, so dal? er in seiner Bsklomnenkeit, Ratlosiiikeit uad 
BeHurzung uber dea Iabalt der Depescke wie kinter einer Miuer ge- 
fan*en blieb. Nun raffte er sick auf; lie jake R ike verliek ikm eine 
vertraumte Art voa Mat; das Gerausck seiner Sckritte war ikm aber 
ebenfalls erstaunlick, dock da cine G use fur ika gebildet warde, b^sie^te er die 
letzte Sckeu, giag auf Lacian zu, reickte ibm das cerkaitterte Telegramra 
und sagte alien vernekoaKck: „Soll ick naa gekor^ben? Entsckeide du . 

Die einfacke Stimme uad die eiafacke Frage brackten soaderbarer- 
weise eine besckameade und ergreifende Wirkung kervor. Aigea seaktea 
flick, die kis dakia nock voll Kampfgier und Selbstgefakl gew;sen waren. 
Lucian nakm das Telegramm, las es, dackte eiae ^feile nack, din a ling 
er an zu sprecken, okne OjerKn vorerst zu beicbtea. 

„Iar denkt dock nickt, da(? ick euck lobea soil? ^Vas ikr da ge- 
trieben kabt, koint ikr euck eine eriprleffiicke Fol^e daron eraorren? 

S54 



Es kat verdammte Aknlickkeit mit mancken Gssckickten vou den sieben 
Sck waken. Die sieben Sekwaken nakmen daa Miul imraer gewaltig 
voll, wenn sie weit genjg vom Sckul? waren, Ikr seid sekr weit vom 
Sckuif. Ick will euck auck keine Vorwurfe macken, sonst gtnge ea mir 
vielleickt wie detn altea Storck in meiaer Hnmat. E/» war da eine der 
leierkcken Stor^ken- Vers ammlu age n, wie sie ge*roknlick im Herkst statt*- 
f in Jen. Nackdem die Buracken anfangs ganz svttsim keraten kitten, 
erkob sick p.otzhcn ein okrenbetaubendes Gsscknatter und Geklapper, 
und nur ein einziger alter wurdevoller Storck bewakrte Haltung und 
gak flick Make, die aufgeregte Geaellsckaft zur Vernunft zu bringen; da 
fielen sie xnsgesamt uber ika ker und kackten ika mtt den Scknakeln 
tot. Oi> sie dann trotzdem glucklick nack A*ypten odir wo ale soast 
ikren Winteraurentkalt katten, gekommen sind, wei(? ick nickt. Ea ist 
wakrackeinlick; demnack ware also der alte iastige Friedensifter wirklick 
entkekrlick geweaen, und aie katten von ikreoa Staadpunkt aus ao unreckt 
mickt gekabt, ikm den Garaua zu inackca. Exempli docsnt. Hier steke 
ick. Rukrt die Scknibel, Jungens. Ikr wollt nickt? LJmao beaaer. 
A'so gekt Ackt." 

Und er fukr fort: „Ick kake da drautfen eine ganze Weile den 
Lauacker an der Wand gespiclt. Und es war mir auck fast zumut, ala 
kort ick meine eigne Sckand. Zunachst katte ick naturlick keinen Anlai? 
mick von euerm Anatkema getroffen und ink^griffen zu fuklen, denn 
scklietflick zwitsckert ikr ja, wie ick g-aungen kake, und daa miitfte mir 
*igentlick, werdet ikr sagen, eine gewisse Bsfriedigang gewakren. Aber 
man kat lmmerkin ein kalbes Hundert Jakre auf drm Buckel, und man 
anag sicn eelber nock so zugekong d "in Ice a zu all em was jung und re- 
ielltack ist, der Saft in alten Kn^cken la St eick darck keine Selbat- 
uberredung acktzeknjakrig macken, uud ao unabanderKck der Baum seine 
Rmge ansetzt und die erkaltende Lava ikre Kruatc, so kat auck daa 
vorgeruckte Lekensalter asine Zeicken. Etwas in una wlrd starrer, 
«4waa in una veriteint, wir mogea tun und redsn, so viel wlr wollen 
-und das einzige waa uns kletbt, iat, diesen Prozetf zu einem frucktkaren 
und amneollen zu macken. Das kake ick in meiaer Weise verauckt 
Wenn ick trotzJem zur Erkenntnis gekommen kin, dai? die Stunde der 
Abdankung vielleickt auck fur mick gescklagen kat, so darf euck das 
saack eurer turbulent geautferten Gssinnung nickt groS verwundern. Ick 
«rklare mick also zum freiwdligen Autoritatsverzickt kereit, keine Zwiscken- 
srede, straft nickt Lugen, was euck der Geist eingegeLen kat, ick erklare 
-mick bereit zum Veraickt, sage ick, allsrdingi unter einer Bedingung. 



255 



AkVenn von euck acktzig oder funfundacktzig, die ikr vor mir stent. 
einer vortreten und den Beweia licfern kann, datf er cine personlicke 
Leietung vollbrackt kat, irgend eice Tat, die fur yorkildlick oder exem- 
plarisck oder nackakmenswert oaer rukmlick gelten muK, em CJpfer. 
das auf Gemeinsinn, auf selostandiges Mensckentum deutet, eine riandlung 
grower Unersckrockenkeit, edler Verleugnung unci Entkekrung, irgend em 
^kVerk, irgend ein sckaffend Neues, irgend ein una alle Forderndes: dan* 
will ick meine Amter und Befugnisse, die ick mir ja nur lm Ver- 
trauen auf meine kessere Einsickt und das kesaere iwissen angemaift, 
niederlegen und mick fur einen eurer unwurdigen Usurpator balten.. 
Nun? niemand meldet sick? AA^as fur verlegene Gesickter? Nock vor 
zekn Minuten kakt ikr die Mauern ersckuttert und den Donner uker~ 
donnert mit euerm ^Veltkewutfteein und jetzt so kleinlaut? Mexnt ikr 
denn, ikr konnt mir imponieren, go lang ikr klois das Kapitai verwirt— 
sckaftet, das andere fur euck aufgekauft kaken? Bildet ikr euck ei« v 
Spinnweken wegzukekren und rostige Wetterfaknen vom Dack zu 
sckmeii?en sei eckon was? Konnt ikr einen Sckuk verrertigen? Konnt 
ihr einen Tisck zimmern? Konnt ikr ein Hufeisen sckmieden? Konnt 
ikr Honigwaken aus dera Stock eckneiden? Ick kekaupte nickt, daa set 
notig, um Gesetze diktieren und Rickter sein zu konnen, aker auf 
das Elementare mui? roan sick versteken, das muU man kinter sick kaken* 
Und kier ist der Punkt, wo ick mick, sickerlick zur Genugtuung def 
Kameraden Matkys, eines Feklers anzuklagen kake. Als ick da draui?e» 
vor der Tur stand, fiel mirs sckuldsckwer auf die Sede, daw ick euck 
und mick um dieses Elementare keruragesckwindelt kake, das einem ecktea 
Kerl freilick in den Gelenken sitzt, das aker gewutft und kedackt werden 
mu£, sonst zersplittern die Sckwerter am Urgestein und das Sckadlicke 
klakt sick kernack doppelt. Nickts anderes werf ick mir vor, als dag 
ick mirs zu ke quern kake werden lassen, wie wenn einer em Fell gerken 
und sick die Loke ersparen mockte und glaukt, es sei dasselke, wenn er 
Loke, Loke, Loke sctreit. Da lackt ikr, aber da ist mckts zu lack en 
ick stamme von Gerkern ak, ick kann das oeurteilen. Es ist kitterer 
Ernst. Um so mekr fukle ick mick zu dem Sckuldkekenntms gezwungen, 
als ick einen vorlaufigen Akeckied von euck zu nekmen kake. Ick werde 
die Sckulgemeinde verlassen, um lrgendwo den Verlauf dieeer Verrats- 
und V erleumdungs~Kampagne akzuwarten und mick jedem Sckein, als 
wollte ick meine Freunde keeinflussen, zu entzieken. Ein stellvertretende* 
Lekrerkollegium uketmmmt die Leitung, und dau ikr diesen Entscblutf 
killigt, daruker L ki« ick nickt im Zweifel. Neii;, nein'\ nef er und 

256 



utreckte die Han de aus gegen Zudrangende, Bewegte, Bittende, „da ist 
nickt zu ruttela dran; es empfieklt sick, und es eckickt sick, let ver- 
abflcniedc mick auck von keinem allein, sondern von alien, als ware es 
ein Einziger". 

Jetzt klickte er Okerlin voll ins Gesickt. „Und du," sagte er langsam, 
indem er keide Hande auf Dietricks Sckultern legte, „du gekorcke nur. 
Du sollst gekorcken. Aber raerk dies: vieileickt kommt der Tag, Laid 
©der nickt kald, an dem kein aaderer Mensek fur dick da sein kann als 
i«k. Dann muft du mick zu find en wissen." 

Okerlin senkte den Kopf. Als Lucian den Saal verliei? und die 
meisten ikm das Geleite gaken, stand er zu Bo Jen sckauend und voa 
Blitzen umzuckt, die das Nackgewitter durck die koken Fenster streute. 



rudolf olden DIE „DAME" UND DIE DAME 

Ein AiVitzwort fragt: AVas ist der Untersckied zwiscken einem 
Diplorratea und einer Dame? und antwortet: Wenn ein Diplomat ,Ja" 
aagt, meint er „ Vieileickt*'; wenn er „ Vieileickt" sagt, meint er „Nein" v ; 
und wenn er „Nein" sagt, ist er kein Diplomat. Wenn aber eine 
Dame „Nein" -sagt, meint sle „ Vieileickt" ; wenn sie „ Vieileickt" sagt, 
anaetnt sie ,Ja"; und wenn sie ,Ja" sagt, so ist 8ic keine Dame. 

Ick -will von dem Diplomaten akseken, der zum mindesten kier 
dem Staatsmann nickt gleickgesetzt werden darf, denn der Staatsmann 
•muS sekr wokl „nein" sagen konnen — aber. was Ale Dame angekt, ao 
ist das Bild, das jener AVitz von ikr entwirft, sickerlick ungemein 
popular, aker ekenso sicker grundfalsck. Denn wenn anders das Wort 
Dame ukerkaupt eine kokere Form des weiblicken Menscken kezeicknen 
joll, so kann die populare Vorstellung nickt zutreffen. 

Diese Vorstellung kasiert auf der volKg irrigen Voraussetzung, dai? 
gescklecktlicke Entkaltsamkeit ein mensckk'eker Vorzug eei und dai? daker 
die Dame diese Entkaltsamkeit wenn nickt besitzen, so dock vortauscken 
xausse. Es liegt also ein doppelter Irrtum vor. Denn erstens kedeutet 
Karenz von der Gescklecktsketatigung keine menscklicke Hokerwertigkeit, 
und zweitens ist die Vortausckung einer Eigensckaft, die man nickt 
besitzt, jedenfalls ein mensckLck niedriger Vorgang. Es ist das eine 
tdemkurgerlicke Vorstellung von der Dame, die Popularitat genietft und 
die von einer kleinkurgcrlicken und sckakigen Literatur genakrt wird. 

257 



Die Madcken, die vor Jem Altar aur wetnend und errotend ikr ,Ja* 
xu etammeln vermogen, kommcn aus derselben Kiste, wie die Frauen, 
Jic aus ubler Gewoknkeit nock ein „Nickt Jock" kspeln, wenn sie 
eckon nickt mekr im Stance sind, den Sinn lkrer >A7orte zu kontrollieren- 
Heinz Tovote kat cine sinnreicke Novelle unter dnsem Titel verfatft* 
in der der Held teim kunderteten und als letztes gemeinten ..Nickt 
dock*" scire Dame licgen lift, weil ikm vor cincm Genui? ekelt, der 
init so keucklerisckem 'Widerstreken gewikrt wird. Im „Reigen" latft 
Scknitzler das sutfe Madel, die typiscbe Kleinkurgerin, nock nackber 
eine Entsckuldigung vor sick utd dem andcren sucken: ,.In dem Wem 
nuf was drin gewesen sein*\ Das ist die Fortsetzung d« ,.Vie31eickt \. 
das ein .Ja*" bedeutet und zeigt, so wenig ernst es auck in diesem Falle 
gemeint ist, jenes ckarakteristiscke Nickt- Eintreten-Wollen fur seine 
Trieke, Entscklusse und Taten, dai? das Kleinburgertum, die medrigste 
Klasse des genus buraanutrt, kennzeicknet. 

Aber wie stekt es denn uberbaupt mit den Trieben und de» 
menecklicken Wert? Ist es ein Vorzug sckwack zu empfinden? 
Niemand wird das kekaupten wollen, Genau das Gegenteil ist rest— 
zustellen. Grotfe Menscken kaken starke Triebe und nur sie konnea 
ale Vorkild und Beispiel dienen. Konnen wir also davon ausgeben, 
dal? ein lekkaftes Sinnenleken eine sckatzenswerte und keine verwerfiicke 
Eigenscbaft keim ^A^eike ist, so ist welter zu fragen, wie das WeiW 
und inskesondere das weiblicke Wesen kokerer Kultur, die Dame, sick 
zu verkalten kat, -wenn sie ikrem Liebestneb freien Lauf zu Jassea 
gewillt ibU ok widerstrekend oder frei gewabrend, ok zogernd oder 
entscklossen, ok nur dringlickem Aneturm nacbgebend oder vielleicat 
sogar in selbetandiger Initiative. Es soil kier nickt fur Hemmungs- und 
Zugelloeigkeit plaidiert werden. Die Abkekr von der Vulgivagitat ist 
eine kulturlicke Errungensckaft, deren -war nickt entbekren konnen° 
Leken wir einmal im Zustand der Eineke, und ein anderer ist in aer 
modernen Gesellsckaft nickt denkbar, so iet es fur die Verkeirateten 
Pflickt. die Vorsckriften diwes sozialen Vertrags zu kalten. Au(?erkalk 
dieses Vertrags eteken nur die, die ikn nickt eingegaogen sind oder ik» 
durck private Akmackungen aufgekoben kaken. Aber es kandelt sick 
nickt daruna, die Tatsacke etkisck zu kegrunden, dai? Frauen sick auck 
okne gesetzlicke Verpflicktung kingeben, sondern kier ist die feinere 
Frage gestellt, -wie sie sick, ok nun in gesetzlicker, widergesetzlicber oder 
gesetzloser Verkindung zu verkalten kaben, wenn einmal Natur una 
Ukerlegung in iknen lick fur die Hingabe ,entsckieden kaben. 

258 



Dann namlick ist der Augenklick gekommen, in Jem kleinkurgerlick? 
Besekranktkeit una Gesckmacklosigkeit das von der Frau verlangcn* 
was man halt spottisck kalk anerkennend „sick zieren" nennt. Tut sie 
es nickt, go eagt die auf ikr Liekesgluck neidiscke Gescklecktsgenossin 
gekassig von ikr, sie kake sick deni Mann „an den Hals geworfen", und 
auck dieser, der Partner ikres Genusses und Nutznietfer ikrer Bereit- 
willigkeit ist nickt selten, — gesteken wir es una nur ein! — niedrig 
genug, nackker gering von ikr zu denken, weil er ikren ^v'iderstand 
nickt kartnackig und anreizend genug gefunden kat. In Gerkart Haupt- 
manns landlickem Liekesgedickt „Anna" finden wir tin klassisckes 
Beispiel fur diese widerlicke Gesinnung; dort namlick, wo er den ver~ 
soirenen und keruntergekommenen Onkel seiDem Neffen auseinandersetzen 
latft, er kabe ekrenkalker seine Braut verlassen mussen, weil sie ikm 
sckon vor der Eke nickts verweigeit katte, und wo der Held 'des Ge- 
dicktes uker diese sckamlose Auseinandersetzung kurgerlicker Denkungsart 
fast den Glauken an die Welt verliert. Dieee Denkungsart entsprickt 
ganz dem, was die populare Voratellung von der „Dame" verlangt: cm 
„oein kk als ^vielleickt", ein .,vielleickt" als ,.j" a "; immer aker soil ein 
voiles, reines, keueckes ,Ja" der Dame verkoten sein. 

Ick ging davon aus, dal? unter dtesem Bf griff Dame eine kokere 
Form weiklicken Wesens verstanden werden soil. Nickt also soil dieses 
"Wort in seiner kokniscken Nekenkedeutung aufgefatft werden, namlick 
als die Bezeicknung ernes unnutzen, verkildeten, unsozialen, anmatfenden, 
pratentiosen W^eibes. Sondern Dame will und soil sein: ein weiklickes 
Wesen, das auf gekokener materieller Basis und darum von kleinen 
Sorgen kefrcit, einen edleren Typus spezifiecker Weiklickkeit reprasen- 
tiert, das weiklicke Ekre und Wurde durck autfere Umstande kegunstigt 
kesonders zu wakren geeignct und lmstande und darum als Vorlauferin 
einer kesseren Entwicklung von ungewoknlickem 'Wert fur die Gesell* 
sckaft ist. So, sckeict mir, ist auch die allgemeine Auffassung ernster 
Betrackter. 

Haken wir aker einmal den Begriff umrissen, uker den akgekandelt 
wird, so koromen wir raeck zur Losung des geetellten Tkemas. Sckillere 
„Mana Stuart" stellt die keiden Typen nekeneinander, die die entgegen- 
gesetzten Metkoden in d«r Lieke kefolgen. Die Kleinkurgerin Elisaketk* 
die Tockter der unekenkurtigen Anna Boleyn, laj?t er neiderfullt sagen; 

„Es kostet nicktp, die allgemeine Sckonktit 
Zu sein, als die gemeine sein fur Alle*\ 

259 



ad latft Maria, die edelblutige Stuart, die grotfe Dame stolz erwidcrn: 
„ , . . ict tat es nictt 

Verteimlictt und vertorgen, falscten Sctein, 
Hat ict versctmatt mit kom'glictem Freimut, 



^^et Euct, wenn sie von Eurer Taten einst 
Den Ekrenmantel zietr, womit Itr gleitfend 
Die wilde Glut verstotlener Luate deckt." 

Nictt die Uberlegenteit der Atstammung, sondern den „konigtcten" 
Freimut in der Hingate, kontrastterend gegen die Sckmact ^verstotlener ' 
^^ollust will er verterrlic'sen, wenn er uter Dame und Klemkurgerin 
eein ^A^erturteil zusammenf ai?t : 

„Regierte Rectt, so laget Itr vor mir 

Im Staute jetzt, denn ict tin Euer Konig.^ 

Kattarina die GroSe ist nictt immer rutmlict in der Gesctictte 
genannt, ater Niemand wird itr atatreiten, dai? sie erne Dame war. 
Und wer wird sict auct nur voretellen konnen. dafi sie etiickweise um 
itre Hingate gekampft oder itre Liete nact talben Versprectungen und 
verlogenem Wulerstand gewatrt tat? 

Nun soil ater nictt das Postulat aufgestellt werden, dai? jede Dame 
auct eine grotfe Lietende sei, denn nictt jeder gaten die Gotter das 
Gesctenk starker Lietesfatigkeit. Ater Dame sein, teitft vor allem 
auct, sict Acttung versctaffen konnen. Und so kann von der Frau, 
die diesen Etrentitel teanspructt, verlangt werden, datf sie auct fur die 
Verweigerung itrer Gunst, fur einen Kort, sctnelle Beacttung erreictt. 
AVer wurde cs wagen, das „Nein w \ das Staws Candida, eine ectte 
Dame, aussprictt, lasterlict als ,.Vielleictt" zu deuten? Aufdringlictkeit 
in der AVertung eines Mannes sprictt immer zugleict gegen die Umwortene. 

AA^ie der Unsctuld der Sudseewilden ist auct den einfacten Sitten 
unseres Proletariats in Stadt und Land teute noct die Verderbnis der 
Seele fremd, die Ale Kleinturgerin noct um itr Hemd karopfen laKt, 
wenn sie langst itren und den Wiinscten Jes Mannes nactgegeten tat. 
Mogen Aie arteitenden Frauen im Aufstieg itrer Klasse nictt von 
dies em veracttlicten Beispiel verfutrt werden, sondern dem edlsn Beispiel 
des wirklicten Weltes, der Dame, folgen, Deren Rede darf nictt 
sein und ist nictt das ertarmlictc und unwatre „Vielleictt \ sondern 
sie sei — wie die des reineri Menscten utertaupt -- „Nein, nein und 
,Ja und Ja"\ und was daruter ist das ist vom ULel. 

260 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 



Berlin, dritte Fekruarwocke. 

• • 
I Jker die russtsckcn Staat^sckulden uaJ ikre Neuanerkennung 
durck die Sowjetregierung ist in den letzten Monaten mekr ala je 
gesprocken woroen ; una wenn die Genueser Konferenz zustandekommt, 
wird das Proklem, verquickt rait dem vikrigen Weltsckuldverkaltnissen, 
wakrsckemlick zentrale Bedeutung gewinnen. Es ist daker von Interesse, 
emmal ziitemma&g festzustellen, wie kock sick Aiese Sckulden ei^entlick 
beiauren. Man muU erstens zwiscken auueren und inneren und zweitens 
zwiecnen Vorkriega- und Kriegssckulden untersckeiden. Die auswar- 
tigen V^rkriegssckulden ketragen 8,64 Milliarden Goldrukel, die aus~ 
wartigen Kriegssckulden 1 1,20 Milliarden Goldrukel, zusammen also 
rund 20 Milliarden Goldrukcl; dazu kommen dann nock die aufge- 
laufenen Zinsen seit 1917. An inneren Sckulden (deren Titres sick 
akcr ekenfalls teilweiee iro Auslande kefinden) sind rund 22 Milliarden 
Goldrukel zu verzeicknen, kerrukrend aus Sckatzsckeinen, Anleiken und 
staatlick garanticrten Okligationen und Aktien von Privatkaknen, Agrar- 
kanken uaw. Die gesamte rusaiscke Staatssckuld *us der Zarenzeit 
kelauft sick also, okne aufgelaufenen Zinsen, auf rund 42 Milliarden 
Goldrukel. Das russiscke Budget pro 1922, das kekaantlick in Gold- 
rukel aufgestellt iet, eetzt den Goldrukel gleick 100000 Papierrukeln. 
In Papierrukeln also wiirde diese Sckuld, in der pkantastiscken Zakl 
4,200000000000 000 = 4200 Billioaen ausgedruckt werdenmussen, — 
das ist etwa das 3 ! / 2 facke der Entfcrnung zwiscken Erde und Sonne, 
wenn man sie mckt, wie uklick, in Kilometern, sondern in Millimetern 
kerecknet. Man muK ein grouer Optimist sein, um glauken zu konnen, 
dac Ru bland den Dienst solcker Betrage in aksekkarer Zeit wieder 
ordnungsmamg auizunekmen vermockte, 



jm Reickdarkeitsmimstermm rsakert erne Vorlage uker Anwendung des 
Prmzipa der gleitenden Loknskala in den Rcicksamtern und 
-k:tneken ikrer Fertigstellung. Jedermann wci(?, was unter gleitender 
Loknskala zu versteken ist: die jeweilige automatiseke Anpasjung der 
Eu; kommen an die Kauikrait des Geldes. Hatte man sick sckon friiker 
entscnlossen, diesen alten Gedankea praktisck und aligemein zu verwirk— 

261 



lichen, katte man nickt auck kier vorwiegend immer nur die sicker 
vorkandenen Gegengriinde geseken, so ware die Mekrzakl aller Lokn- 
kampfe dieser letzten Jakre vermieden worsen, una auck die vielkeredete 
Angleickung an die Weltmark+prcisc ware sicker wemger sckmerzkaft 
erfolgt, als es demnackst kevorstckt. Vor allem aker ware ein ganz 
furcktkares Vcrkangnis nickt eingetrettn: die Versckiekung im relativen 
Anteil der Arkeiter und Angestellten eiaerseits und der Unternekmer 
andrerseits an nationalen Produktionsgewinn. Das Emkommen der 
ereteren kat sick fast nirgends „gleitend", also parallel der Geldentwertuog 
entwickelt, es ist vielfack ungekeuerlick hinter lkr zuruckgekkeken; das 
Rok-Einkommen der Unternermcr aker (von Steuern, die erne Sacke 
fur sick und ukerdies auck von der anderen Gruppe zu ectnekten sind.. 
akgeseken) weiet generell unkestreitkar diese gleitende Xendeaz auf. Und 
das traurige ist, daf? die ncue Relation, dis neue Verteilung dea Gesamt- 
kuckens auf die keiden Tieckgenossen, weitkin sckon als ganz naturlick 
ketracktet wird. Wcnn der gleitende Lokntarif keute eiugefukrt werdea 
soil — und er konnte naturlick nickt isoliert nur fur die Staatsketrieke 
eingefukrt werden, — wurde sick also die starkste Tendenz cinstellett, 
nickt von den lanfen von 1913 auszugeken, die die alte Relation mvol- 
vieren, sondern von lrgendwelcken spateren, die mekr der neuen ent~ 
sprecken. Mit anderen Worten: es drokt die Gefakr, dai? die keute 
eingefukrte gleitende Loknskala, aufgekaut auf lrgend eincm Nackkriegs- 
niveau, zu nickts anderem fukren wird, als zu einer Verweigerung des 
keutigen Verteilungszustandes, der nur darum kmgenommen werdem 
konnte, weil man ikn fur vorukergekend nalten durfte. Das Proklem 
der gleitenden Loknskala weist fur den Sekenden also das gauze, unermei?licli 
sckwere Proklem auf, in welckem Verkaltms der nationals Produktions- 
gewinn kunftigkin zwiscken den keiden entsckeidenden sozialen Gruppea 
verteilt werden soil. Dies Proklem, das okoekin lrgendwann em mat 
akut werden mutfte — z. B. nack faktiscker Erreicnung der W eltmarkts- 
preise — ist so elementar, dais man es beizeiten sackhek zu erortern 
sucken und seine Losung nickt den Zufalligkeiten eines wusten poll— 
tiscken Macktkampfes ukerlasscn sol It e. 



Tjie rapide Entwicklun g der Union zum fukrenden 
"W^ir tsckaftsstaate der V^elt erkellt aus Berecknungen, die 
das New-Yorker ,Journal of Commerce" anstellt und aus denea wir 
folgende Zusammenstellung wiedergeken: 



262 



1921 


1914 


1900 


106 


97 


63 


3 545 


1817 


110S 


J5459 


18517 


2458 


5624 


734 


233 


6516 


2365 


1394 


3654 


1893 


849 


66 


56 


43 



Bevolkerung (MiUioncn Seelen) 

'GoHvorrat ( ,, Dollars) 

Bankdepota ( ,, ) 

Staatfleinnahmen ( ,, ,, ) 

Export ( ,, ,, . ) 

Import ( ,, ) 

Vithstand ( „ Stuck ) 

Die Bevolkerung kit sick seit 1914 also urn rund 70 Prozent vermekrt. 
Dagegen vermekrte flick das Volksvermogen um rund 350 Prozent, der 
Warenumsatz um rund 1000 Prozent, der Wert der Agrarproduktion 
um rund 400 Prozent, der Wert der Industrieproduktion um ruad 
350 Prozent. Dakei ist zu bemerken, dai? 1921 ein Kriserjakr war, 
und dai? sick die Ziffern pro 1920 durckweg nock erkeklick gunstiger 
stellen. Gitt es nock einen Zweifel daran, datf die Gestaltung unsrer 
europaiscken Wirtsckaftsverbaltmsse letzten Endes von der Haltung 
Amerikas akkangig sein wird? 



dr. heinrich pincass ELEKTROINDUSTRIELLES 

NEULAND 

Der Berliner Firma Dr. Erick F. Hutk m. k. H. Terdankt das 
valutakranke Deutsckland, da£ ikm die wirtsckaftlicke Ausnutzung einer 
daniscken Entdeckung zufallen wird, — einer Entdeckung, die datu berufen 
ackeint, in sckarfaten Wettkewerk mit dem alten Magneten und Elektro- 
mageten zu treten, ja, sie vielleickt ganz aua der Tecknik zu verdrangen. 

Una alien ist der Elektromagnet kekannt; das ist ein im elektriecken 
Kraftfeld liegendes Stuck Eisen; er kildet die Grundlage der gesamten- 
modern en Elektrotecknik. Aus der Pkyaikstunde erinnern wir una auck 
nock der sogenannten elektroatatiscken Anziekung und Akstotfung, wie 
sie z. B. bei einem Kondensator in die Ersckeinung trttt. Der Kon- 
densator kestekt aus zwei Metallflacken von bestimmter Spannung, d\e 
durck einen Isolator (Glasplatte) von einander gttrennt sind. Die An- 
ziekungskraft einea Kondensators ist jedoch bo gering, dai? sie keine 
Bedeutung fur die Praxis erlangt kat; sie ketragt z. B. kei einer 
Spannung von 440 Volt keine 10 Gramm. 

Legt man nun zwiscken zwei beliekige Metallflicben — Eisen 
Messing oder Aluminium — keinen Isolator, sondern einen sogenannten 



263 



Halkleiter, z. B. einen Ackat- oder Sckieferstein, (und zwar derart' 
da£ die erne Belegung auf dcm Stein kefestigt ist), und verWdet man 
keide Metallflicken mit einer Elektrizitatsquelle (uker einen sekr grotfen 
elektriscken Widerstand kinweg, durck den der elektriscke Strom auf 
ein Minimum kerakgedriickt wird), so kaftet der Stein mit grower Kraft 
an dem freien Metallstuck. Dicae ukerragekende magnetiscke Erscketnung 
zwiscken Stein und Metall keim Durckgang eines Stroms von geriugster 
Starke ist das Joknsen-Rakkekscke Pkanomen. Die verkluf f ende Wirkung 
der Ersckeinung wird nock dadurck potenziert, dai? auck die freie 
Metallplatte durck einen Stein ersetzt werden kann, und dai? sick 
dann also auck zwei Steine gegemseitig anzieken und festkalten. 

Die Form der Apparatur kann fur gewisse praktiscke AnwenduDgs- 
arten auck derart akgeandert werden, datf nickt ekene sondern gekrummte 
Steine und Metallstucke kenutzt werden. In diesem Falle legt man um 
einen seiner Langsackse nack durckkokrten zylinderiscken Stein, dessen 
Bokrung mit Metall ausgefullt ist, ein den Zylinder teilweise umkullendes 
Metallkand, Wird der Ackatzylinder, etwa mit Hilfe eines Motors* 
in Rotation veraetzt und ein Strom durck das System gesandt, so findet 
lei jedem Strom durck gang eine Anziekung der Metallkulle an den 
Halkleiter statt, wakrend kei Stromunterkreckung das Metallband wieder 
in seine ursprunglicke Lage zuruckkekrt. Man kann sick letckt vor- 
etellen, dai? auf diese Weise keliekige Bewegungen der Metallkulle er- 
zeugt und auf andere Gegenstande ukertragen werden konnen. 

Zur Veransckaulickung der teckniscken Bedeutung dieses Pkanomens 
ifit es notwendig, einige Zaklen anzufukren. Bei einer Stromstarke von 
•inem Millionstel Ampere und einer Spannung von 20 kis 30 Volt ke~ 
tragt die Anziekungskraft eines kieinen Apparats mit ekenen Flacken 
400 Gramm; kei 220 Volt, also der Spannung einer elektriscken Birne* 
und vier Zekntausendstcln Ampere ist sic funf Kilogramm. Das zy- 
linderiscke System gestattet, mit einem Leistungsauf wand von 0,08 Watt, 
das aind 0,008 Kiliogrammeter, ein Gewickt von 5 Kilogramm feat- 
zukalten. Die aufgewandte Energie ist also etwa 500 mal kleiner 
als diejenige, die ein Elektromagnet fur die gleicke Kraftleistung 
kenotigt. Dadurck -wird die Entdeckung inskesondere fur da* 
Nackricktenwesen autferordentlick wicktig. Ermoglickt sie dock, mit 
au4?erst geringen Stromen groi?te Kraftwirkungen aujzulosen, wokei der 
elektriscne Widerstand der Leitungen praktisck ganz kedeutungslos ist. 
Was das keii?t, gekt aus folgender Okerlegung kerv»r: Fur ein Kakel 
ist kisker eine bestimmte Dicke des Kupferdrakts erforderlick gewesen, 

264 



die um so grower sem muiite, ]e langer das Kabel ist. Jetzt aber, wo 
mit mmimalen Stromen gearbeitet werdcn karn, spielt die Dicke der 
Drabte uberbaupt keme Rolle mebr; man kann also aucb auf sebr 
groise Entfernungen ganz dunne Leitungen verwenden. 

Der Apparat, der als Trager der neuen Entdeckung dtent, ist das 
sogecannte Relais. Darunter vcrstebt man eine Vorncbtung zur 
mecbaniscben Ubertragung elektnscber Wirkungen. Das Relais ist cm 
auuerordentbcb wicbtiger Apparat geworden, den wir gleicbermai?en beim 
Telepbon, Telegrapben und in der drabtlosen Nacbricbt'enubermittlung 
linden, Er ist um so be^ser, mit je geringeren Stromen und Spannungen 
er arbeiten kanD, und gerade das neue Prinzip gestattet die Konstruktion 
eines geradezu epochal emprmdlicben Relais, in dem, wie gesagt, a ebon 
ein Strom von nur 0,000001 Ampere die auslosende ^^irkung bat. 
Dies neue Relais ist praktiscn und mit gutem Erfolg bereits in der 
Konstruktion eines Eisenbabntelepbons erprobt worden. Die apparative 
Durcbbudung dieses zukunftsreicben Apparates ist folgende: Auf eiaer 
Eisenbabnstahon werden elektriscne vv ellen von geringer Leistung 
erzeugt; diese pflanzen sicb lm Raume fort, wobei dafur gesorgt wird, 
da I? sie einen bequemen \A^eg, namlicb die neben der Strecke berlaufenden 
Telegrapbenleitungen benutzen. Der Zug fubrt auf dem Dacb «ne 
niednge Antenne; der Reisende bedient sicb lediglicb eines normalen 
Telepbon?, wie er es von Ha us aus gewobnt ist, in das die ankommenden 
elektriscben Wellen mittels des neuen Relais ubertragen und borbar 
gemacbt werden. In entsprecbeuder Weise spiclt sicb der Verkcbr in. 
umgekebrter Ricbtung ab. 

Das Prmzip des rotierenden Stemzylinders mit aufgelegtem Metall- 
band findet ala Scbnellscbreiber sowie als lautsprecbendes Telepbon «der 
fllektriscbes Grammopbon Anwendung. 

Ersterer ist in der Lage, mit geringstem Stromaufwand aber boebster 
Gescbwmdigkeit Morsezeicben aufzuscbreiben und weiterzugeben, gleicb- 
gultig ob sie mit Drabt oder drabtlos gesandt werden. Wabrend bet 
den bisber ublicben Morseapparaten die Bucbstabenzabl in der Minute 
aur etwa tauaend begrenzt ist, la!?t v sfe sicb mit dem „Stein~Scbmell- 
scbreib system " bei klarer und genauer Scbrift auf zweitausend steigern, 
Der elektnscbe Lautsprccber aber stellt dieser fur die Tecbnik 
des Nacbricbtenwesens unendlicb wicbtigen Neuerung einen Apparat 
populareren Cbarakters gegenuber. Er ist sozusagen ein Telepbon obne 
xlorrobr. Mit liure des neuen Relais kann man namlicb eine Membrane 
in Sckwxngungen versetzeD, die gemau den mit Drabt oder drabtlos 

265 



zugefiikrten Stromsckwankungen entsprecken. Ersetzt man die Membrane 
durck irgiad einen Reaonanzkoden, eo formt dieaer ate mm ubermittelten 
Stromackwingangen in matericlle Vibrationea un, die sick als Tone 
kundgeken. Da die Anziekungskrafte trotz der germgen Strome eekr 
grol? sind, konaen keliekige Lautatarken erzielt werden. Infoigedeaaen 
ist das Anwendungsgekiet dicker Appirate unkegrenzt, uad der Pnantasie 
em weiter Spielraum gepoten. 

Man denke, urn Beiapiele zu neanen, an das Zusaramenruren der 
in den verackiedsnen Sitzungsrlumea eines Parlamenta tagendea Abge- 
ordneten durck den Prasideuten, wean die Regierung erne wicktige 
Mitteilung zu macken kat; an die Bekanntgake der Zu'gakfakrten auf 
grotfen Baknkofea, fernsr an die Mitteilung der Boraeakurse an die 
Banken derselken Stadt und anderer Orte, Da die Okertragung kis 
jetzt kereita auf Entfernungen von 800 Kilometern gegluskt iat, wokei 
Mensckenstimmen und Tone ganz deutlick gek<?rt und veratanden wurden, 
kann man aick voratellen, datf kunftig alle wickttgen Nackricktea vielhickt 
nur nock auf diese ^vVei^e vermittelt werdsn. In Zeitaltern der Tanz- 
leidenackaft und der Hiuakalle wird man ferner keine teuren Muaiker 
mekr zu mieten kraucken, sondern man wird kei einem Htusmunk- 
veraorgungsinstitut akonniert aein und die Bsine jederzeit nack den 
IClangen der neuesten Tanze sckwingen konnen. Scklieultck sei nosa 
auf die Moglickkeltea kingewiesen, die aick fur die Ferapkotograpkie 
ergeken, und auf die Moglickkeit, auck den kisker etummen Film spreckend 
zu macken — allea Dinge, ^ie genugaarn keweiaen, dau es aick kter urn 
ganz aul?erordentlick zukunftareickee und fur die wjrtackarthche bnt— 
wicklung Dcutsckland* wakrsckeinlick kockkedeutaatnea lniustiiclles 
Neuland kandelt. 



DR. GFRH\RD SCHACHER BORSENPARADE 

AusJandskdufe 

Das Ausland ist wieder am Markte. Was aick vor unaeren Augen 
jetzt in den Aktien der okerscklesiacken Montanwerte und zaklreicker 
anderer ^^ertpaperkategorien ak*ptelt, ist kedeutend mekr ala nur erne 
keaondere Art auslandiacker Spekulation .in Raicksmark. Hier kandelt 
ca sick um realwtrtsckaftlicke Dmge, utn kedeutende Starkungen fremder 
Interessen am Aktienkesitz deutjeker Gesellsckaften, in zaklreicken Fallen 
sogar geradezu um Internatioaaliaierung kedeutender deutscker Unter- 
nekmungen. 

266 



Die Leute, die kurz vor der oberseklesiscken Eatsckeidung nickt 
flau genug fur ostlicke Montanwerte sein konnten und diese Stimraung 
damtt kegrundeten, dal? mit dim Anfall der Montanunternekmungen an 
«in innerliek morsckes Staatsgekilde wie Polen, dieser Industrie alle 
Entwickluog>moglickkeiten genonameci scien, taken Uareckt kekalten. An 
dem Tage namlick, an dem sick die Internationale Finanzwelt daruker 
klar war, daf? das Sskwergewickt so kedeatender Gesellsckaften wie 
Laurakutte, Ciro, Kattowitzer und Hokenloke nack Polen fallen werde, 
sckieden die Aktien dieser Unternekmungen aus der Rsike der rein 
deutscken Eftekten aus und wurden zu internationalen Papieren. Was' 
aker fur die deutscken Borden bereits ein sekr koker Kara stand ist, 
lifgt fur die Internationale Spekulation, also etwa fur den englisckea 
• der franzosiscken Interessenten, weit unter der Paritat. ^$7atm man 
also kort, daj? dem tsckeckiscken KokUninduitriellen Weimana fur sein 
Mekrkeitspaket Lauraaktiea zu einem Zeitpunkt, da diese Aktiea an 
der Borse etwa 1200 Prozent notierten, von engliscker Seite 3000 Prozeat 
angekoten worden sind, so bedeutet diei kei einem Stande des engliseken 
Pfundes von 900 Mark und daruker ein Kaufangekot von etwa 75 
Prozent dsr Goldpiritat, d. k. etwa der Halfte des Kursstandes, den 
Laura-Aktien zeitweise kereits vor dem Kriege eingenommea kaken. 
Dieie oder aknlicke Recknungen ackeint sick auck Herr ^/eimann, der 
als einer der ersten Koklenfaekleute Europas gilt, aufgemackt zu kaken; 
jedcnfalls kat er das enfjliscke Angebot akgeleknt, und mm kann keute 
#ck»n sagen, dal? das engliscke Konsortium, wenn es die Aksickt kaken 
jollte, ein Paket von auck nur einem Drittel der Grof?e des Wdimann- 
#eke« am offenen Mirkt zu erwerksn, sick kierku bis zu einem weit 
kvkeren Kurse als 3000 Prozent emporkaufen mul?te. 

Die Borse ist aksr nie geneigt, Sonderbewegungen auf sick beruken 
au lassen. Es ut vieltnekr stets ikre Art, Kursverglei'cke anzustellen, 
wnd als Laurakiitte scknell aber sicker auf fist 1800 Prozent gestiegen 
waren, fragte man sick, ok es denn wirklick kerecktigt sei, da(? nun 
plotzlick die westdeutscken Unternekmungen, d<e im Frieda ja durckweg 
fur kedeutend wertvoller gilten als oberscklestscke Werte, kaum nock 
•mxt der HUfre des Kursstandes oberscklesiscker Mjntanpapiere figurierten. 
Aus dieser Uberleguag keraus fing man an, sick wieder einen Posten 
Pkoaix, Geisenkircken, Hirpaner usw. kereit zu stellen, und kald wurde 
dies Vorgeken dadurck gerecktfertigt, dal? sick auck in westdeutscken 
Mjntanpapieren Kaufe fur auslandiscke Recknung wahrnekmen lieffen. 
Hierbei kandelt es sick in erster Rsike una die Harp eaer- Geiell- 



267 



sckaft, fur <3ie kereits aus d«r Vorkriegezeit ker starves ftanzoeieckfs 
Interesee keetekt, zunaal 27 Prozent des Aktienkapitales vor Knegsauekruck in 
franzosiscken Handen 'war. Scklie#lick ist Harpencr neken den SrinneF- 
Gesellsckaften so zierolick das einzige ganz groi?e deutscke Montanunter- 
nek men, das nock mit Vorkriegp—, mit eogenanntem Goldkapital arkeitet. 
^iVas den neuen, offenkar franzosiscken Kaufen in Harpener~Aktien zu- 
grunde liegt, lai?t sick freilick nickt once weiteres feststellen; sicker er- 
sckeint aber sckon jetzt, dal? auck tier die Paritatskerecknung, die es 
dem franzosiscken Erwcrker ermoglickt, trotz der starken Entwertung 
des franzosiscken Franken em erstklassiges Goldpapier zu einem weit 
unter 100 Prozent gelegenen Kurse zu erwerken, eine starke Rolle spielt. 
Indeseen: nickt *ur ^ie Montanindustrie stekt unter dem Zeickea 
dieser Auslandskaufe. Auck viele Zweige der Fertiginduatrien. leider 
auck solcke, die dem deutscken Volke „des Leikes Nakrung und Not- 
durft" keeckaffen, ick denke kierkei nickt nur gerade an Sarotti-Sckoko- 
lade, gel an gen mekr und mekr unter auslandiscken Einflu£ Bedeutendes 
leisten kierin die Hollander, denen es rack und nack zu gelingen sckemto 
sick in den Besitz fast der ganzen deutscken Margarine-Industrie zu 
setzen. Beokacktet man die starken Kaure in den Akiien einer der 
ersten deutscken Margarinefakriken, der Muller Speiaefett Fakrik 
A.-G., — dieae Kaufe, die sick nun sckon eine ganz* Zeit kindurck fort— 
setzen, so kann man mit ziemk'cker Bestimmtkeit damit recknen, datfkeider 
nicks ten Generalrersammlung, aknlick f-wie eemerzeit 1m Falle Sarotti^ 
die deutscke Verwaltung vor vollendete Tatsacken gestellt werdfn -wird. 
Bereits in der letzten Generalversammlung wurde ein Antrag der Ver- 
waltung, sum Sckutz gegen Ukerfremdung mekrstimmige Vorzugsaktien 
auszugeken, akgeleknt, weil er sckon Jamais nickt mekr die statutengema* 
erforderlicke DreiTiertelmajoritit fand. Aker nock eke die endgultig ent- 
sekeidende Generalversammlung stattgefunden hat, mu* sick der deutscke 
Staatskurger uker eines klar sein: daf? er die Margarine selkst in writ 
kokerem Grade ala die Aktien nut Valwtapreisen kezaklen raul?. ^fas 
•las Ausland keim Ankauf solcker Industtieeffekten verausgakt, pflegt es 
in diesen wie in iiknlicken Fallen an den Produktionspreisen sekr ecknell 
wieder kereinzukolen. Um so trauriger ist es auck in dieser Hinsickt, 
daf? der Kampf, den man in -einigen Regierungsamtern gegen die Borse 
fuktrt, ungewollt naturlick das seinige dazu keitragt, die gewunscktem 
'Wertpapiere bo killig wic xnoglick in die Oande auslandiscker Interessenten 
gelangen zu lassen. Von diesem Standpunkte aus geseken, kestekt i»r 
Volk und| Regierucg ein ausgesprockenea Interrsse an saogluket kokcn>, 
Stande der dautacken Aktienkurse. 



568 



GLOSSEN 



DIE VERSIMPELUNG DER 

UNIVERSITATEN 

Der Student der Ge^awart lat ein 

Jongleur. Zwischen wirtscnartlicricr und 
wisaenschaftKcher BcadhrSnkung ist ihm 
wem'g Bewegungsfreiheit geatattet. und 
doch floll er im „Vortrupp der Nation" 
acliruten. 

Die wirtschaftiiche Not ist bekannt. 
Kleines Monat-geld, nebenbsruflich ver- 
diente Fiinrtuarkscheine, die nur halbc 
HUfe sind — und als Folge : magerea 
Essen, diinne Kleidung. geliehene Biicher. 
Das iat gtwitf em iiblea Sympton der Zeit, 
doch nur ein Sympton, em augenblick- 
lichcs Merkmal, daa autfallt, weil es kerns 
R J gtl ist, weil es voriibergeht. Und unter 
Jen jiingsten Seraeatern der Berliner Univer- 
sity kann der Bsobachter schon wieder 
eorgsam gehutete Jiinglinge flehen. die zwar 
nicht im UberHutf leben, aber mit gewiaser 
SorglosigUcit vor materieller Bedrangnis 
ibre Studieu auafiibren dttrfen. 

Efl wird niemand die kiiiglichen Lebens- 
hedingungen. des deutachen Studenten opti- 
mistiseh betrachien wollen und kormen, 
mir scneint jedoch ein Obel, datf ick daa 
wteaenachaltliche nennen mocbte, wcit 
iolgenflcbwerer fiir iKn zu aein, ala jedea 
*ndere. Bedenklicb i*t ea jedenfalla iiiv 
den, der mit grotfen Erwartungtn auf die 
alma mater zieKt, der tatsadhlich glaubt, 
Jort den Vortrupp der Nation zu findeo, 
der erwartet, in den Horsalen die Weia- 
4eit una rer Zeit zu empfangen. Statt 
Jeaaen hort er Nationalokonomeu reden, 
dii aeit Adam Smith und Friedrich Li'azt 
michta geleiatet wuide, hort er im payeho- 
logiachem Kolleg niebt mebr ala den Streit 
der Meinungen. Die Philoaophen achlwtf. 
licb geben ihm kla'glicbe Renauaancea alter 
Syrteme, atatt emer lebjaafahigea Welt- 
anschauung. 



Der j'unge Student wird aich viellcicht 
damn abfinden. Er hat einfach — ein- 
fach! — ala Scbuler die Schwierigkeit zu 
iiberwinden, datf die Wiasenschaft seiner 
Lcbrer aich in einer Kriais beiindct. Er 
hat alao daa Gehen gleich auf achwanken- 
dem Boden zu lernen. Er setze aich uber 
dieae Schwierigkcit hinweg! Es bleibt 
noch cine an J ere ! 

Unsere Fakultaten sind Fach-Lehr- 
achaften geworden. Hier werden Ober- 
lehrer gezuchtet, hier Bankbeamte, hier 
Rechtsanwalte, hier Zahnarzte, hier Sach- 
walter der evangeliachen Kirchengemeinde. 
An aich gewitf gute Lehraufgabsn, aber 
die Universitat iat damit auf die gleiche 
innere ,,Hohe lk einer Technischen oder 
Landwirtachaftlichen oder Handelawiaaen- 
schaftlichen Hochschule geaunken. Waa 
die Univeraitat heute noch uber die anderen 
Berufavorbereitungaanatalten nmauahebt, 
amd vielleicht der Geiat Fichtea und eine 
Berufsvorbildung wenig prakttecher Art. 
Dieae FeatatelUng geacbieht nicht zum 
ersten Mai. Sie wurde von einigen menr 
oder weniger grundlich erkannt und 
driickte sich aua in dem Wunacb nach 
einer ,,humanistiac!ien Fakultat". Doch 




269 



<3er Bruch xwifchen siltem und neuem 
Geiat ist zu weit fortgeachritten, ala das 
einc gemeinaame Zwangafakultat faatte 
bitten konnen, was auaein and erf alien soil. 
Kuhlcre und vielleicht kliigere Stud en- 
ten erwarten bcreita heute nicht mehr 
von dcr Univcraitat, ala aie tataachlich 
bietet. Sie haben nur die wirtachaftliche 
Notlage zn iiberwinden — u»d dann 
allefl iiberwunden. Wer aber glaubt, dal? 
unsere Universitaten in dieaen Tagen nech 
„Schulen dcr WeiaheiY* aeien, der bat 
■icb ,,mit Luat nach Wahrheit jammer- 
licb geirrt. 

Fritz Scidenzahl. 



TISCH MIT BOCHERN 

Martin Luther, Auagewahlte 
W e r k e. Herauagcgeben von H. H» 
Borcherdt. (Die 3 ersten Bande der : 
6taodigen Auagabe. Miinchen, Georg 
Muller. — ) Durchaus kem religiose* 
Ingenium (das den Deutschcn versagtscheiat) 
kaum ein beaonderer Tbeologe, lam der 
Auguatinermbnch Luther (er ging nocb 
nacb Worms ins Habit) in einen Gegen- 
fatz zu Rom. der ibn selber erachreckte. 
Er war ein ine Religiose verirrter Politiker 
und wuffte es lange nicht. Die deutacbe» 
Fiireten, denen er sehr gelegen kaoi, 
beniitzten ibn, und er merkte es nicbt. 




Ha 



auser! 



Erwerb u. Veraui?erung von Grund- 
besitz bedarf der Btarbeitung eioer 
Fachfirma, welche auf dem Grund- 
stucksmarkt ebeneo erfahren ist, 
wxe uber die einachlagigen W o h - 
n u n g a - und Steuergeactze 



Herman]! DeicheobaBh 
BERLIN II Linkstr. 3 
W 9 am Potadaroer PI. 

Lutzow 4379 Kurfurat (9356) 




RENfiKSELUCH&Fl 




270 



Er hclf die Kircbc dem Staatc auazuliefern. 
Die Bauern funren nacb romiscber Lebre 
in die Kolle, vena aie den Ablal? nicbt 
kauften; da -war er fiir die Bauern gegen 
Rom. Aber als die Bauern ihren Herren 
den Grundzina nicbt zablen konnten, da 
war er fur die Herrn und gegen die 
Bauern und Kief? aie totschlagen wie 
raudige Hunde, was auch geecbah. Luthers 
religiose Bedeutung iet eine Fabel; er war 
ein ganz dieaaeitig gerichteter Mensch dea 
Kompromisaea. Aber er verstand 2u 
scbreiben; scbrieb die eraten Leitartikel 
und mebr. Eine gute Auagabe wie die 
Borcberdta macbt das deutlich. Sects 
Bande geniigen zur bistoriacben Doku- 
mentierung, 

Metternicb, De nk wiirdi gkeiten 
Herausgegeben von O. H. Brandt. 
(2 Bande, Muneben Georg Miiller.) Den 
groffca Staataroann findct man in Metter- 
ciebs Denkwur digkeiten nicbt, weil er 
nur ein Diplomat war mit iwei Ideen, 
die er von Gents bckam. Er wurde mit 
Napoleon fertig, woiu nur Geduld geborte 
j*ber mit seinem eigentlicben Gegnerwurd. 
er nicht fertig: mit der Revolution. 
Talleyrand reaignierte, denn er sab in der 
Revolution mebr alf der Kanzler, der das 



anmarschierende 19. Jahrbundert der 
Mascbine nicbt erkannte. Metternicb ver- 
stand es nicbt gut, zu scbreiben, In semen 
Denkwfirdigkeiten gibt er nur einen Gipfr- 
abguff aciner spirituellen geniefferiiche* 
Phyaiognomie. deren man sicb in 10 Ban den 
Wngweilt. Dieae gut arrangierte zweibandige 
Zuflammenetellung^des Wesentlichen maekt 
das Geaicbt des Memoiristen lebendig. 

J. G.Hamann,Schriften. Heraua" 
gegeben von Karl Widmaer (Inael- 
verlag, Leipzig.) Rudolf Unger K-?t vor 
zehn Jabren daa grol?e Bucb Jiber ihn 
veroffentlicbt (bei Diedericba), aber die 
Auagabe seiner Werke durcb die Berliner 
Akademie iat auf Zeiten verschoben, w» 
die Ludeniorffa etc. nicbt mebr so viel 
Papitr fiir ibre Apologien verbraucken. 
W^ir baben unter den Deutacben keinen, 
der Hamann an grandioaer Sprachgewalt 
ubertrafe. Ea war aucb die Spracbe 
imtner sein Tbema. Er ist sehr uobe- 
kacnt. Als icb 1908 aeine Astketiaa in 
nuce, ohne seine Verfa3*erschaft zu nennen, 
ira Hyperion abdruckte, acbrieb ein be- 
kannter Recensent dazu; ein di!ettiere»«Ur 
Anonymus versucbe aicK in Nietzscbes 
Diktion blamabel. Bia auf weiteres wird 
diese aehr gut orientierte Auawabl genugea. 



FEINSCHMECKER RAUCHEN NACH WIE VOR : I 

Salem G old 
S alem Aleikum , 

CIGARETTEN 

Nur echt mit der Firma: 

Orientahsche Tabak- und Cigarettm-Fabrik YENIDZE, | 
Inh.x Hugo Zietz -DRESDEN. 



271 



Ja, »ie tut vielleicht beasere Dienste als 
die akademiscke Leickenbestattung erster 
'Klawe in 15 Ban den. 

Marmontel, Moralische Ge- 
scbickten. Oberaetzt von Franz 

Schulz. (R. Kaemmerer V e r 1 a g 
Dresden.) Dcr erate Band einer Bib- 
liotbek Voltaire, deren Herausgeber bofft, 
daff una ere Gegenwart, ubers'attigt und 
virkomnieu im ideaiistiscken Pathos, an 
die rationale Tradition des 18. Jakr- 
Hundcrts ankriupfe, urn zu seban was 
ist. Ich boffe gerne mit ibm, dafi unsere 
Geistigkeit aua der Pubertat in die Mannes- 
jahre treten mbcbte, oolite, miiffte. U±.ter- 
driicke meine Skepsis hinsichts der ^A^ir- 
kung dea geschrieben Wortes. Marmontel 
ist ein guter Anfang. Die konstruktive 
Sauberkeit dieser Problematik ist mebr 
•wert als die ganze expressionistiscke 
Sebreiberei ekatatiach verbiillter Impotenz. 

Andre Suares, Portrait a. 
Deutsck von Otto Flake. (D r e i 
Ma fken V e r 1 a g , Muncken.) Icb 
bake vor zwolf Jakren durcb Uber- 



setzungen auf dieaen zwei Fahigkeiten 
Seltsam und aelten vereinigenden Scbnft- 
stcllcr aufmerksam gemacbt: analytisch 3 
Scharfe und Trunkenbeit ins Absturz in 
das Nicbts. Hamletisches Leiden am 
Denken der Welt, jeweils abgclost von 
der Frenesie pantheistiacher Auflosung. 
Curtiua bat in eeinem ausgezeickneten 
Bucbe „Die literariscben Wegbereiter dea 
nsuen Frankreiek" (Kiepenheuer Verlag) 
eine feine Studie uber Suarea gegeben, 
die Flake sehr intelligent nacK der 
nationali»tiechen Seite in einem Nacksvort 
dieser Portraits erganzt, die das Beate 
entbalten, was Suares autfer seiner Fakrt 
des C ondottiere gescbrieben bat. Diese 
Fakrt babe icb vor acbt Jakren iiberaetzt 
'Kurt Wolff Verlag) und darin em paar 
Satze auagelassen, die vom Deutschen 
rcden wie ein Blin4#r von der Farbe. 
Suares setzt Goetkea Ipbigenie ab, um 
Wagner Platz zu macben, dem er eine 
Verebrung erzeigt, die uns Suares ala 
Kenncr dea Deutscben verdacktig macnen 
muff. 



Arrangements 



Eigenveranstaltungen 



Konzertturo Mery 



G. m. b. H. 



Berlin W. 62, Kleiststr. 14. 
F«rnspr. Kurf. 533 



19 2 2 das g r o fl e Erfindungsjahr! 

Alle Tuherkulose- und Krehskranken 



konnen, wenn ikre Krankkeit mckt zu weit vorgwekritten 
iat, jetzt Hoffnung kaben, gekeilt zu werden. N 
T^TV ^000 — **klt ^ ic ^"" ma ^rake <* cm ^ rztc ' ^ cr Beweiae 
•*■ XJv» aJ\J\J\J» bringen kann, daff man durcb Anwendung einer 

Magalia-Kur nickt im Stande ist, Tuberkulose und Krebs zu k'ilem 
• der wesentlick zu beaaern. — 2 ausfukrheke Broscburen werden gcgen 
Einsendung too Mk. 3.— portofrei zugesaadt durcb die Firma 

Krahes £harmaceut. Laboratoriun* Frankfurt a. Af. 



P**tfmch 
Hr. 40$ 



272 



Balzac, Die tbtlicben 

W^ ii n s c b e. (Drei MasVen Verlag, 
MuncKen.) Dies ist Peau de Chagrin, 
nichts neucs also. Neu aber doch in- 
sofern alfl tier zutn ersten Male Balzac 
vrn einem Dichter ubersetzt wurde und 
nicKt wie iiblicb von cinem G ewer be- 
treibenden in CJbersetzerei. Emil All, 
Rhcinhardt heifft er, der diese erate 
wahrhafte Verdeutschun^ gegeben hat. 
Der groffe Roma* Balzaca ist einer aus 
einer Reibe „Sindbadbucher*\ die der 
Verlag vorlegt: abenteuerlicbe Dinge ver- 
schiedenen Wertes. Ein spannender 
Roman von Norbert Jacques, der auf 
viclen Satteln reitet, ,,Die Frau von 
Afrika", — utopi^che Minderwerte von 
Farrere, Ebrbardt und M. Rcnard, die 
L eg ef utter sein durften. Zu notieren I der 
Menecn will lesen nicbt wie er iat, son- 
dern wie er sein sollte. Das ist nicht 
bios beute so, sondern seit je so gewesen. 
Anders gabs den Homer nicht. 

Spieli»annsgeschichte& der 
S a h e 1. Herausgegeben und cingel«itet 
von Leo Frobenius. (E. Diedcrichs 



Verlag, Jena.) Atlantis nenot Frobenius 
das gesamte 15 bandige Werk Doku- 
raeote afrikanischer March en, Dichtung* 
Heldenlieder und Mytben. Der vielge- 
reiste, von k ein era europaischen Vorurteil 
verunstaltcte friacb-naive und keantnis- 
reicbe Mann entdeckte wahrhaft das 
Airikanische so weit es sich im ^A^orte 
Ausdruck gab. Man siebt eine epeziftsche 
Abwandlung allgemein menscblicber 
Grundhaltungen, mit dem Erlebnis fertig 
zu Tver den, indem man es mythioch ins 
Religiose bringt, sangen'acb in die ethische 
Norm des heldenhaften Handelni, ntar- 
cbenbaft- criahlend in die hinflieffenden 
Tage. Autferordentlich grol? ist der 
Reicbtum der Formen und Gebilde de» 
afiikanischen Me tig cb en und er riickt in 
einzeln era oft frubeuropaiscben Formes 
verbluffend nab. Erst drei von des 
fuofzebn versunkenen Teilen der Atlantis 
sind ans Licbt gehoben, und schen ist das 
Sicbtbare u&ubersehbar. 

Framz Slei. 




273 



ANEKDOTE 

WAS SIND IHRE S5HNE? 

Mit nichtfl aollte der Menacb sparaamer 
eein als mit Entriistung. Sie muff beifl 
genofisen werden. Bleibt aie steben, cr- 
etarrt die acbnell und wird ungenietfbar. 

Wahrend dea Eisenbabnerfltreiks borte 
ick in der Untergrundbabn folgcndea Ge- 
aprach: Einc junge Dame fragt einen alteren 
Hcrrn: ,,^Vie gebt es Ihren Sobnen?" 

,,Acb '*, erwiderte der Angcaprocbene 
verdrosaen, uber die Frage binweg, ,,micb 
erapbrt dieaer Streik, Wiaaen Sie, datf 
ein LokomotivfuKrer uber 3000 Mark ira 
Monat verdient? Und daa geniigt den Leuten 
a oak miebt V" 

Nach einer P.auae fragt die junge Dame: 
„Siad Ibre drei Sonne, alle, Lokomotir- 
ftikrer geworden?" .... 

Keiner der Mitreiaenden war von 
dent jahen Streik der Eiaenbahner begeiatert. 
Aber jetxt biacem flick dock einige Zuhorer 
auf die Lippem. 



INHALT DES LETZTEN HEFTES s" 
^Heft 6): 
Tagebueb der Zeit 
Walter Lippmann: Der Stand der Dinge 

in Eur op a 
Jak. Waasermann : Oberlin auf derScbwelle 
Hugo Igootus: Ober den Divbter Zsigmond 

Moricx # 

Erneste Legrand : MorgenacbokoUde 
Tagebueb der Wirtacbaft 
Leopold Sebwarzscbild: Nacbruf auf den 

Eiaenbabneretreik 
Dr. Gerbard Scbacbert L'abmende Ma£- 

ziabmen und belebende Mannet 
Darf man fragen 
Glo«aen 



AN UNSERE LESER! 
W^r bitten Leaer, die nock 
im Beaitce der Hefte 1 und 2 
dieiea Jabrganges aind und sie 
entbebren konn«n, una Exsxnplare 
dieaer Nunimern , da dringender 
Bedarf danacb bestebt , docb 
freundlicbat zuriickeenden zu 
wollen. Sofort nacb Erbalt ver- 
guten wir den Einzslpreia von 
M. 3.60 nebst Portospeaen zuriick. 
Emit Rowoblt Verlag, 
Berlin W, 35. 



Redaktion dea „Tage-Buck": Berlin W 35, Potadaraer Stratfe 123b, Tel.: Lutzow 4931 
und Nollendorf 3396. Verantwortlicb fur den wirtacbaftlicben Teil: Leopold Sebwarx- 
saliild, Berlin W 57, Potadamerstr. 73; fur den Ubrigen Inbalt: Stefan Grotfmann. 
Berlin W 50, Kurfuratendamm 244. Emit Rowoblt Verlag, Berlin W. 35, Pote- 
damer Stratfe 123b. Druck R. Abendrotb' Rieaa. 



VOTER DENMNDEN3 

WsoVS 




214 



PREISAUSSCHREIBEN 

Zur Gcwinnung des kesten Filmmanusknptes setzcn wir kiermit 
emen Preis von 

M. 200000.- (Zweikunderttausend Mark) 



Nickt em fertiges, Lurk elf reies, im Detail ausgearkeitetes Manaskript 
soil gelierert werden, sondern nur die knappe, feste 

FABE L, 

die ala Unterlage fur ein gropes, akendfullendes Filmwerk 
dienen kann. Diese Fakel aoll frei erfunden* sie soil nickt ein em vor- 
nandenen I keaterstuck oder einem bereits ersckienenen Roman entnommen 
•ein; dagegen kann sowokl ein zeitgenossiscker als auck ein gesckicktlieker 
Stoff kekandelt wet den. 

Der Film soil all gem ein veretandkek sein und eoenso zur Fantasie 
des Gebildeten wie zum Auge des Naiven sprecken. Die Hers tell ungs- 
kosten durfen sick im Rakraea der Millionenkosten einei deutscken 
Grotfhlmei kewegen. 

Emsendungen Bind 

kis zum 30. April 1922, 12 Ukr nackts 

kei der Post aufzuliefern und entweder an die Rickard Oswald 
Film A.-G. Berlin SW. 48, Friedriekstr. 14 oder an die Redaktion 
des „Tage~Buck : \ Berlin ^^V. 35, Potsdamerstr. 123b zu rickten. 

Das Manuskript darf nickt mit dem Namen des Verfassers, sondern 
nur mit einem Kennwort kezeicknet sein; em keiliegendes, festgescklossenea 
Jvwrert soli Name und Adresse des Emsenders nekst Ruckporto entkalten. 

Als Sckiedsnckter werden foJgende Herren fungieren: Stefan 
Grotfmann, Dr. Hans Kyser, Alfred Polgar, Rickard Oswald, 
Heinz Ullstein. Gegen die Eutsckeidungen dieses Kollegiumj ist 
keine Berufung moglick. 

Rickard Oswald A.-G. 




» 



Russisck - Deutsches Theater 

Der blaue v ogel« 

Goltzstraffe 9. 

Direktor: J. Jushnij 
Oberregisseur : J. Duvan-T orzof f 
Kiinstlerisclier Beirat : Fr. Jarosy 
Musikalischer Leiter: W. Biitzow 



Vorstellung allabendlick. 

Beginn der Voretellungen: 1 / 2 9 Uhr. 



Billet -Vorverkauf ~in der Buchhandlung »Slowo«, Wittenbergplatz 3a 
und an den Theater k assen. 





GRO//E VOLKrOPER BECLL 



eetzt eich die Erbauung eines Opernbauaes mit etwa 4000 Platzen 
zum Ziel, das alien Kreiien der Bevolkernng den Besuch guter Opern- 
voratellungen bei matfigen Eintrittapreisen ermoglieben aoll. Durcb 

Zeicnnung von Anteilen 

unterstutzen Sie diesen gemeinniitzigen, kultnrnotwcnigen Plan und 
Kabcn bedeutende Vorteilc idealer und pekuniarer Art. 

Anteilzeickner sickern sick: 

Jahrlieh 20 Stammsitze in der Grotfen Volkaoper zum 1 / t Ktssenpreise, 
Stammsitze zu Voratellungen der Staataoper im Krollachen Theater 
xu V3 de» Kaaaenpreiaes. (Eroffnung Friihjabr 1922). 

Anteilzeickner erkalten kereits jetzt : 

Vorzugspreise fur Voretellungcn in dcr Staataoper. */» Preiaermatfigung 
bei alien Veranstaltungcn dcr Grotfen Volkioper. 

Auskunrte, ^Verbe9cbri$t en: Berlin, Monbijou-Platz 7, Schlotf Monbifou. 

Der Umbau von Kroll 

durcb die ^Volkobtthne E.* V.** bat begonnen 

Anteilzeicnner aer Grol?en Volks- 
oper Berlin ernalten Stammsitze 

zu den Voratellungen der Staataoper bei Kroll 

ZEICHNET ANTEILE! 



(i)iti) jUnrliiriiiiii 



Q3cmftgefd)aff 



QJerltn 2128? * 2lmfferbam * Hamburg 

Unier ben Ginben 77. ®anjemar&f 60. 



MtUeiflen tmft Lenten 

(Srffhlaffige mfinbdfidjere Q(n!agen. 



3)eoifen * Stttftrebtftoe 
fireMtbriefe, 

Umtoeri)fIung fretnber ©clbfortcn 

3U feulanfen SSebtngungen. 

2tusfttl)rung aller £an&* 
unb Q3brfenfransaftfionen. 

Sereihvidige 21usfcunflerfeifaitfl fiber Snbuffric'Papierc. 

gtnait3tenmgett 

Selegramme; ©igmarhid ©erlia — Waviitto $axnbur&. 

3entwm 9158, 9154, 5088, 925, 8026. 




RETAIL© 



66 



99 

TOjNVEREDLUNCS-AKTIENGESELLSCHAFT 
Berlin N. 24, FnedncWr. 118/119 (Einiantf 
Hannoverscne Str.) (am Or anient) urger Tor) 

Telefon: Norden 2082— 2084/ Teltgr.-Adr.: Revatotag Berlin 

Einige Besprecnungen Ul>. da* Phiinarmonu eh« Kontcrt 
am 20. Dez, 21 mit Rcvalo*Instru»enten unter Leitumg^ven 

DR. ARTHUR NIKISCH 

Signage vom 28. Dez. 21 . Und die Probea, die uaa mit dea acuta Inatru- 
ment*n geboten werden, konaea keiaea Vorurteilafreien ttber dea gaaz aufer- 
ordentlieben Fortaebritt in Unklarea laaaen .... t)ber dae weeeatlick erkokte 
Tonvolumen braucbt maa nicbt iu apreebcn. El ist eo offcaaicktlicb, datf cine 
Erwabnung uberfliiaiig icheint. Vod der Quantitiit abgeaeben, iit ab«r auek die 
Qualitatafrage m. E. in bedeutaamer Wciie geloat wordea .... Dai glanzendate 
argumentum fur die Revalo-Inatrumente aber erbraebte dooh Handel* CtnMrtt, 
in dem wabrhaft frappiereade Wirkungen eraielt wurden. Die Erfiaauag kat 
ikre Probe bcatanden. 

Volkszeitung vom 25. Dez. 27, Eine Betraebtung der Klangwirkung der 
5trei«her, vornebmlieb der Geigen, latft ibr autferordentliebea Wacbaea erkcnnen. 
Wie Wind ia dea Segeln blakt »«k der Ton, prall und kraftvoll, dal* ea 
acbeint, als wolltoa die 5eit«n apringen, unter scinera Anaturm. Etwaa in dem 
auagedebnten Ton iat, was anrautet wie metalliacber Beiklang. Strengea Unerbitt- 
licbes beinahe, um T nicbt zu aagen mecbaniaiertea, liegt in ibm. Er ist von be- 
atechliebem, aber k altera Glanze .... In Handela Concerto-Groaao G-moll 
wirkte die Wucht der Streicber gigantisch, obne jedocb daf wundervolle Ge- 
Iingen zu atbren. Liazta Ungariscbe Rbapaodie Nr. 2 war zauberbaft, reizend 
und leidenacbaftlicb/von edelater Farbung. 

Berliner Bdrsenzeitung vom 23. Dez, 21. Jedenfalla war, beeondere bei den 
Geigen, der Eindruck diesmal moch weit gunstiger ala am eraten Abend. Dieaer 
Eindruek war der, daff die tiefe Lage einea volleren, paatoaeren Klang, die 
mittleren und boberen Lagen eiae weicbere, edlcre Farbung angenommen baben .... 
Aucb daa Spiel dea Solisten Einar Hansen gab daiiir Zeugnia. Wie zartainnig, 
wie einsebmeicbelnd aiitf klang «ine Geige in dem Adagio dea Mozartacben 
A-dur Konzerta .... Allea in allem ein Erfolg, der dem neuen Inatrumcntentyp 
auf jeden Fall weiterc giinatige Auesicbten croffnet. 

Berliner Morgenfost vom 25. Dez. 21. Wiederum crwieaen aicb die In- 
atrumente als auffallend at ark, grotf und dabei aucb acbon im Ton — Eigen- 
scbaften, die beaondera im C-moll Concerto-Groaao von Handel zum Auadruck 
kamen .... So batten die Inatrumcntc auek dieae Feuerprobc erfolgreiek 
beatanden. 

Berhner Borsenkurier vom 23. Dez. 21. Tcb kana nur aoviel aagen, daa* aowobl 
der Geaamt-Strciebkorper, aowie die von den Soliatea benutzten Inatrumeate 
ihrer Wirkung nacb autfen bin durcKau. belriedigten, daker aick durck ruaden, 
weicben und klaren Ton auazeiebneten. 

Weh mm Montag vm 27. Dez. 21. Ich griife dea Erfinder der neuen 
Rcvalo-Streicbinatruraente, die aicb der Konkurrenz mit dea altea nicbt zu 
acbamen brauebea .... Icb gritfe unsere Pkilbarmoniker, 'die aicb unter 
Nikiscbs* Glanz'^und Adel entfalten lietfen. 



Reichhaltiges Lager von edelsten Solisten-Instrumenten, 

Geigen, Bratschen, C«/// und Contrabassen. 

Vertdlung von gebrauchten Instrumenten. 

Garaniiert qufnfenrefne Saiten und sonstiges Zubeh&r. 



WALTER HASENCLEVER 

GOBSECK 

Drama in fiinf Akten 
Gcheftet M. 24.— Gcbunden M. 34.- 



Berliner Tageblattx In einer Reihe knappster 
Szenen, in jcnem wortknappen, gespannten Dialog 
von eminent poetischer Diktion, der Hasenclevers 
Besitz ist, geht ein Damon um , . . Das Drama- 
tische ist stark, wie es das ganze Hasenclever sche 
Theater ist. 

Dresdner Neueste Nachrichten : In Hasenclevers 
Gobseck ist von dem Geist, von dem Temperament, 
vor allem von der Besessenheit Balzacs. Gobseck 
wachst in ein Nibelungenland zeitgendssischer 
Geldgier hinein. Stark, damonisch, denkmalmatfig. 
Und die Szenen voll von Farbigkeit und mit- 
reitfendem Temperament. 



Zu tezieken durck alle guten Bucttandlungfn eonst direkt vom 

ERNST ROWOHLT VERLAG / BERLIN W 35 



Das Tage-BucK / Heft 8 Jahrg. 3 / Berlin. 25. Fetruar 1922 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, vierte Februarwocbe 

I \'\e Anscblutfbewegung ist nicbt gestorben. Sie wird ni^nt sterben, 
aber im Augenblick konnen Kurzsicbtige glauben, dai? mit ibr nicbts 
anzufangen ist. Wenn die Deutscben wirklicb, weil im Moment die 
Grenzen zwiscben Deutecbosterreicli und Deutscbland nicbt wegzuraumen 
sind, anfiugen, am AnscbluFgedanken zu zweifeln oder inn gar als Unbe- 
quemli'cbkrit (ur iromer fallen zu lassen, darn war?n sie ein V oik von so be- 
scbamender Kurzsicbtigkeit, daf? man sicb sagen muster eiue derart blut- 
arme, nin* von aktuellen Reizungen getnebene Nation ist zukunltlos. 
Docb ist zu solcben Jeremiasgedanken kein Anlab, Von Westarp bis 
Ledebour sind alls Politiker uberzeugt, dafi der Anseblu#gedanke bis zu 
peiner Verwirklicbung nicbt sterben wird, wenn aucn der einzig orrene 
Weg — der uber den Volkerbund — vorlaung nocn sebr verrammelt 
sebcint. Unleugbar, da(? die Anscblul?bewegung im Augenbsick ein kritiscbej 
Stadium durebmaebt, Daran andern gelegenthcbs Festreden nicbts. Viel~ 
mebr ist es eine' Gefabr der Anscblutfbewegung, dai? sie blou zum Bankett» 
aufputz, als patbetiscbe Mclodie, als leeres Trompetensolo verwendet wird. 
Ein Gedanke, der Leben werden will, dari urn kemen Preia 2ur rbetO" 
riscben Pbrase erniedrigt werden. Es muQ jede Cbance, jede kleinste 
Gelegenbeit zur^Ubersetzung in die Wirklicbkeit benutzt werden. Des~ 
balb ist ein Vorscblag freudig zu begrul?en, den der Abgeordnete 
Wilbelm Heile vor ein paar Tagen in der Jabresversammlung des 
Osterreicbi?cb- deutscben Volksbundes gemacbt bat. Heile will cine Re~ 
gierungsstelle geecbaffen seben. in der alle Probleme, die das Verballtni* 
Deutscbosterreicbs und Deutscblands betrerren, von ein em grotfen bisto- 
riscben Gesicbtspunkt begutacbtet und gefordert werden. Nebmen wir 
die dumme kleine Patffrage, die docb bei einigem guten W^illen, der 
aur Seite der Osterreicber uberall berrscbt, leicbt?zu losen ware. Nun 
kauen einige Gebeimrate scbon langer als zwei Jabre an dies em Problem 
berum. Die Osterreicber sind seit langem eimg und zur Aufbebung ent- 
scblossen. Aber in Berlin und, wie einstimmig versicbert wird, in 
Muncben kann man iicb zur Aufbebung dieser lastigen Bebelligungen 

281 



nickt entscklie&en. So arg ist dieser Grenzwaknsinn, daw em Freund, der 

kurzlick toq Rom kam, dem Tage-Buck vor ein paar Tagen sckriek 

Wenn Sie von It alien nack Osterreick reisen, so sind die 

Grenzsckikanen auf dsaa Brenner nickt acklimm. Der 

Reisende kann in s ein em Coupe bleiben, itakemscke uad oster- 

reickiscke Grenzpolizei und Zollkeamte kesucken lkn im 

fakrenden Zug. Die Untersnckung ist ecknell fertig. Aker 

in Kufstein, an det Grenze Deutscklands, wird alles aus dem 

Zug geworfen. Da wird revidiert und visiert, endlos; in 

langen Reiken mu(? gestanden und gewartet werden, da wird 

der reisende Staatskurger fogleick zam willenlosen Opfer der 

Verwaltung. Ist ea nickt kesckimend, da£ der Ubergang Ton 

Italiem nack Osterreick okne Besckwer, der Ubergang ron 

Osterreick nack Deutsckland mit den wider war tigsten 

Plackereien verkunden ist ? 

Mu(?te nickt ein ansckluffwilliges Deutschland weaigstens den Eiseakakn*- 

Ansckluf? ertragltcker gestalten? Aker so lange man alle diese Dinge nur 

den apolitiscken Fackreferenten, den entsetzlick erwagenden Gekeimraten, 

ukerlafft, wird das Verkaltnis der keiden deutschen Staaten mckt wirklich 

eng und fretindsckaftlick ausgekaut werden. D;skalb ist der Vorscklag 

Heiles kesonders kekerzigenwert. Vor all cm sollte Herr Ratkenau mn 

gut keackten. Wenn er an die Vermaklung sud- und norddeutscken W^sens 

glaukt, dann muffte diese Instanz, die Herr Heile wunsckt, im Answartigen 

Amt gesckaffen werden. Dort mui?t e em still und eindringlick wirkender 

Geist sitzen, der seine ordnende Kraft in alle Mtnisterien wirken latft, 

in alle Bundesstaatea, in die Zeatren der Wirtsckaft und des Haadels. 

Dsr groffdeutscke Gedanke darf nickt kopQosea S>;kwarm:rn anvertraut 

werden. Aker in der ^^dkelmstraffe miiasen ssine lautlos wirkenden 

Fiirderer sitzea, die an den Vertragea voa Versailles und St. Gsrnain 

nickt vorkeigeken, dock das gelocksrte Masckenwerk dieser scknell 

alternden Vertrige klug ukerblicken. Hier kann Ritkenau dan Grand 

za einer, vielleickt erst in Jakrsekntea sicktbaren Aucbiuarbeit legen! 

| Aie lefcztea "Wocken kaksn neue Symptoms dafur gskrackt, da(? unsere 
"^"^ Parteien die wakren p olittscken Kraf te in Wirkkckkeit fast 
durckweg nickt raekr verkorpern. Der Eisenbaknerstreik ist gjgen den 
liVillen der Sozialistea gefukrt worden. Herr Leipart, der Gewerk- 
sckaftsfukrer, lief oknmacktig neken den Fiikrera der Reicksgewerksckaft 
einker. Ursacke: die Mekrkeitssozialdemokratie kat zwar autferlick nock 
das alte Programm, das die Interessen der a rk eiten " n Sckickten in den 

282 



V ©rdergrund ruckt; aber als staatsverantwortlicber Partei iet ikr innerlick 
tier Fortgang des Staatsbetriebes langat wicbtiger als alles andere $e~ 
worden, bat sie sicb gewisse konservative Auifassungen angeeignet, Jie dem 
Tvanren Wollen sebr vieler ibrer Ankanger gar nickt entsprecken. Die 
Deutsche Volkapartei andYerseits kat das Mitftrauensvotum gegen ^^irtk 
an sckarfstem WiJersprucb zu vielen ibrer Mitgkeder eingebracbt; &c 
Gruppe um Kardorfr, Heintze, Frau v, Okeimb ist von der Fraktions- 
Aeitung einfack uberrumpelt worden. Aucb kier bestebt offensicktlickste 
Diskrepanz zwiacken dem uraprungkcken autoritar-kberaUidealistiscken 
Parteiprogramm, an das viele der Mitglieder jetzt nock glauben und 
der faktiscben Entwicklung der Partei zu einer rein ackwerindustriellea 
Intereseenvertreruag. Die Demokraten wiederum, die ikre Ankanger 
ursprungKck mit der Parole ,*Republik" und .,Staat des sozialen Recbtea" 
gewannen, betreiben in AVirklickkeit eine PoKtik manckeaterlicken Grotf- 
kindlertuma uad innerlicken Desinteressementa in der Frage der Staata- 
lorm. Die U. S, P., eadlicb, als Partei proletariscker Prinzipien- 
testigkeit, als Gegnerm jeglicben Kompromisses mit den Burgerlicken 
kegrundet, treibt in Wakrkeit seit langem Kompromitfpolitik, kat dem 
AA/irtk-Kabinett als ,.stille Partnerm" monatelang seinen Bestand gesickert. 
All diese Parteien — nur Kommuaisten, Zentrum und Deutscknationale 
bilden erne Ausnakme — sckeinen also mekr und mekr im Begriffe, 
Hulsen zu werden, deren Inbalt absolut nickt mekr dem Etikett ent- 
flprickt. Das mag gut geben, solange der Inkalt es nickt bemerkt. Aber 
der Eindruck wacbst, dal? es mit den Tausckungen langsam zu Ende geke. 
Uberall zeigen sick sekon Verfallsersckeinungen. Sckreitet der Prozei? 
vorwarts, so treiben wir einer Atomisierung unseres politiscben Lebens 
entgegen, deren Folgen gar nicbt abzuseken sind. 

\7or ein paar Tagen kat Felix Weingartner in Berlin dirigiert. la 
einer gro#en Berliner Zeitung wird erzaklt, datf bei dem Konzert 
auck ,, Die Frau Kronprinzessin" anweeend war. Ick kabe in 
Stockholm oft Konzerfce und Tbeatervorstellungen geseken, in denen 
Icomglicbe Prinzen — in der eecksten oder acbten Parkettreike — nebea 
anderen Horern sai?en. Keinem. Journalisten von Selbstacktung -ware e« 
emgeiallen, daraus ein groues ^feaen zu macken. Und dabei waren 
es wemgstens ricktige kontgltcbe Prmzen. Die „Frau Kronprinzessin^ 
gibt es aber m Deutscklamd gar nicbt mekr. ^/ie war*s, wenn Aic 
Chctredaktion de* republikaniscken ^Berliner Tageblatt" das einmal 
Merrn Dr. Leopold Sckmidt mitteilen wurde ? 

283 



LEOPOLD SCHWARZSCHILD KATZENJAMMER 

UM RUSSLAND 

In sogenanuten politiecben Kreisen Deutscblands saj? man, als aus 
Paris die ersten Nacbrickten uber ein russiscb-franzosiscbes Abkommen 
einliefen, mit rotem Kopf und bedrucktem Herzen da. Diese Krcise, 
&e gem den Ansckein erwecken, ala seien sie uber jeglicbes Werdends 
genau unterricktet, sjnd sick ikrer|Aknungslosigkeit im tiefsten Her z en 
dock so kewutft, dal? sie selbst uberrasckendste Meldungen uber endgultig 
Gewordenes durckaus nickt mit dem Argumente anzweifeln: daTom 
mudtcn wir dock etwas gemerkt baben! 

Sie nakmen also — alle Leitartikel beweisen es — die sensationelle 
Gesckicbte mindestcns einen Tag lang ernst. Und selbst wenn sie sicb 
offiziell nur entrusteten und uber „russiscbes Doppelspier klagten, verbarg 
sick darunter sebr deutlick dock ein gewaltiger Katzenjammer. Ein 
Katzenjammer uber die eigene, uber die deutscke Politik, die nickt za 
verkindern vermockt kabe, dal? das unmoglicbst Sckeinende Ereignis ward: 
daf? Sowjetrutfland sick ausgcrecbnet mit seioem erbitt ersten europaiscben 
Gegner, mit Frankreick, auf dem Rucken Deutscklands zu" besonderer 
Intimitat zusammenfand. 

Dieser Katzenjammer konnte beilsam sein. Bedauerkck fast, daK 
die Gesckickte sick so raeck als unwabr erwies, dai? ibre aufpeitsckende 
Wirkung also vielleickt nickt nackkaltig genug war, und allea wieder 
kerukigt und gekraftigt in die alte Letkargie zuruckzuainken drokt. S» 
leickt namlick ist die Sacke trotz allem nickt zu nekmen. Sie war 
zwar nickt wakr, aber sie barg dock Wakrkeitskerne. 

Zwei Einzelbeiten mutften von vornberein als unwakrsckcmlick 
gelten (und mussen es wokl fur alle Dauer): erstens, von Sowjetrutfland 
aus geseken, die Gewakrung einer monopolartigen Wirtackafts-Priontat 
an Frankreick; und zweitens, vom franzosiscken Standpunkt aus geseken, 
4as Zugestandnis, dai? Rutland einen Teil seiner Versckuldung an 
Frankreick dadurck abtragen konne, dal? es ibm jene unlimitierten 
Reparationsansprucke zediert, die Rufiland laut Versailler Vertrag 
wider Deutsckland erkeben kann. 

Ein franzosieckes Handels*- oder Investitionsmonopol in Rutland 
oder auck nur eine Handels- oder Investitionsprioritat, ware etne 
Herausforderung Englands, die Rufland sick nickt gerade in dem Augen~ 
blick leisten wird. in dem es, vor Genua, alien Anlaf? kat, mit England 
gut zu steken. Es ware uberdies sinnlos fur Rufland, sicb wirtscbaftkck 
gerade mit dem okoaomisck sckwacksten der Westlander zu verkeiraten. 
Will Rutland wirklick Konzessionen vergeben — und es will! — sa 

284 



wird es nickt gerade dem an Geld unci Wirtsckaftsintelligenzen wenigst 
yotenten Staatc cine Option daraur einraumen. 

Andererseits: datf Rutland nack Artikcl 116 des Versailler Ver- 
trages Reparationen von Deutsckland verlangen kann, ist zwar Tatsacke. 
Was aber kulfe es Frankreick, wcnn eg auck diese Tratten aur Deutsck- 
land nock in seine Hand kekame, dafur aker Ansprucke an Rutland 
aufgake? Frankreick iet mit deutscken Sckuldversckreikungen ukersattigt, 
es kat nickt zu wenig, sondern zu viel davon. Was uker cine gewisse 
nock nickt endgultig festgestellte Summe kinausgekt, ist sckon jctzt gleick 
Null. 2x0 iet aker nickt mekr ah 1x0, — ein Interesse Frankreicks 
an dieser Ablosungsoperation ist also nickt einzuseken. Im Gegenteil: 
Da Deutscklands Krafte von semen Leistungen an die Versailler 
Signatarstaaten in aksekkarer Zeit etetg voll in Anspruck genommen 
sein werden, kat Frankreick o&ensicktlickstes Interesse, allcs, was es 
sonat nock erkalten mockte, nickt am deutscken sondern an lrgendeinem 
anderen Spund akzuzapien. 

(Eine zweite Fassung der Zessionsidee: deutscke Sackleistungen an 
Rutland, darur in gleickcm Ma&tak russiscker Zinsen- und Amorti- 
sationsdienst an Frankreick, ist vom franzosiscken Standpunkte aus 
ekenso widersinnig. Dean Frankreick kesitzt keute kereils Ansprucke 
an Deutsckland, die uber das Maximum deutscker Leistungskrait, — 
auck fur Sackleistungen — kinausgeken. Verzicktete es daraut, diese An- 
jppriicke kis zur Hockatgrenze auszunutzen, kebe es einen Ten an Rutland 
ak, nur urn ikn von diese m als ordentlicken Sckuldendienst wieder 
zuruckzubekommen, so 'ware das ungeiakr so, als ok jemand den bperhng 
in der Hand nur deskalb fliegsn lielie, damit er, wcnn man ikn wieder 
zuruckkringt, sick einreden konne, dies sei jetzt der ebenialls erwunsckte 
Sperling aur dem Dack.) 

In solcken Details also -war die Vertragsgesckickte von vornkemn 
unglaukhaft und es kestand kein Grund zu akutem Alarm. Aur keiden 
Seiten handelt es sick kei diesen Pourparlers sicker nur utn den Versuck, 
England sanftigkek anzudeuten, daf? man- sckliel/lick auck emmal links- 
kerum tanzen konne. Die Sacke kat aker auck ein allgemeines Gesickt; 
und aus ikm sollte jeder, der kisker ft etwa nock nickt daruker nackgedackt 
katte, Gewitfkeit sckopfen, da J? unser ganzes Verkaltnis zu Rutland m 
einer Entwicklung kegriffen ist, die Anlai? nickt zu akutem sondern zu 
permanentcm Alarm gibt. 

Die Gesckickte unserer Beziekungen zu Rutland seit Brest-Lito wsk 
aind seit dem November ist ein Kapitel voller Klaglickkeit. Niemala 

285 



wt begriffen worden, dal? wir mit Rufland gemeinsam jetzt das Prole- 
tatiat unter den Volkern bildetcn, und dal? wir. wenn wir aucb poKtieck 
mit ibm disbarmonieren mocbten, dock wenigstens wirtscbaftlicb una mit 
ibm vertragen, quasi gewerkscbaftlicb uns irit ibm verstandigen mutften.. 
Es war in jedem Augenblick klar, dal? Ruffland auf die Dauer keine 
Wirtscbaftsenklave bleiben konnte; und es war klar, dal? wir, wenn die 
Scnranken fielen, die finanzielle Oberlegenbeit der Siegcrstaaten nur 
dann wurden wettmacben konnen, wenn wir ibr den Vorteil rruberen 
Am- Platze-Seins und freundscbaftlicberen Gefubls gegeniiberzuatellen 
Termocbten. Diese Notwendigkeit, zeitlicbe und peycbologiscbe Prioritat 
gegenuber der finanziellen Prioritat d:r Westmacbte zu erringen, ist in 
Deutscbland jabrelang so boffnungslos verkannt worden, dal? jeder, der 
auf sie aufmerkaam zu macben wagte, das Acattema des B«lscbewisten— 
freundes rlskierte. Nocb lange nacb Abscblul? des engliacb-russiscben 
Handelsvertragea wurde bierzulande offen undveiLullt dieTbese propagiert 
(und leider aucb praktiscb verwirklicbt!), dal? man mit dem Lande des 
Sowjetiemus nicbt in ^Virtscbaftebeziebungen treten durfe. Diese anti~ 
bolscbewistiscbe Abatinenz war der erete Febler. 

Er wurde langsam iibcrwunden, und ee 1st ganz interessant, nacb~ 
traglicb zu verfolgen, wie dieselbe Presse, die die Abstinenztbese fruber 
erbittert verfocbten batte, — die Industriepresse narolicb — spaterbin 
fast ebenso erbittert das Gegenteil tat: wie sie auf einmal zu erklaren 
anbub, die Staatsform in Rutland gebe uns uberbaupt nicbta an und vor 
den Einflueterungen der Emigranten musse man auf der Hut sein* 
Naturlicb war es die gewisse Kureanderung in Kul?land, die zu dieser 
opportunistiscben Anderung einer angeblicb prinzipielltn Haltung bewog. 
Jedes Symptom sowjestiscber Kursanderung wurde mit Zurriedenneit 
begrul?t, und liebtvoll malte man aus, wie berrlicb allee erst aein werde* 
wenn Rutland wieder ganz beim alten Kurs angelangt eci. Hier aber 
begann der zweite Febler; er beetand darin, dal? man an dieser rusaiecben 
Wandlung nur die angenebnee Seite sab, und dsi? man jeder R^cben- 
scbaft daruber auawicb, dal? sie in anderer Hioaicbt aucb auf?ertt gefabr- 
lick zu werden drobte. 

In der Tat: niemand bat sicb die Frage vorgelegt, was denn ge~ 
scbeben werde, wenn nun die Ruckwartareviaion dea mnerruasiscben 
Kursue etwa aucb zu einer 'Ruckwartsrevision des aui?enpolitiscben fubre, 
Dies namlicb mufte ja erwartet werden! Es mul?te erwartet werden* 
dal? die Russcn sicb sagten : „Ibr da drauftn w^unscbt und eriwingt, 
dal? w^ir sozialokonomiscb mebr und mebr zur alten Metbode zuruck*- 
kebren? Gut! Aber indem uns das in die alte Welt ruckverstrickt, 
gebietet es auf unsrer Seite naturlicb, dal? wir von nun an aucb 
politiscb wieder tacb alter Metbode verfabren V Und was anders konnte 

286 



dicee alte Metbode sein, ale: mit dem Starkeren sicb zu vert ra gen und 
uber den Sebwacberen zur Tageeordnung uberzugeben? Es mul?te, mit 
anderen Worten, klar aein: je mebr Rutland sicb de-bolecbewisierte v 
umsomehr mutfte es eicb notwendigerweise re-ententisieren. Daran aber 
bat keiner jener Koblenmagnaten und Truetberren gedacbt, die Deutsck- 
land durch ein Heer von Scbreibern daruber belebren lietfen, dal? jeder 
ncue Ril? inn bolpcbewistiscben Verordnungsbau begeiatert als nation aler 
Eriolg^bcgruift werden kussc. 

Heute wird sick dieser Optimismus scbwerlick nocb aufrecbt er- 
balten lassec. Heute ist unverkennbar geworden: Je mebr die Russen 
genotigt werden, sick dem Wirtscbaftsscbema der kapitalistiscben Welt 
ancupasaen, umsomebr passen sie sicb aucb dem Regierungsscbema der 
ucperialietiscben Welt an. Herr Radek erklart, dal? man uber Aner- 
kennung der V orknegssckulden gewii? verbandeln konne, nur musse man 
dann naturlicb aucb uber gewisse Verpflicbtungen der Alliierten Rut- 
land gegenuber reden, vor allem uber die vertraglicbe Verpflicbtung, ibm 
Konstantinopcl zu iiberlassen. Das ist aucb fur Blinde eine ^Veg-* 
markierung! Datf bereits off en uber den Emtritt in den Versailler Ver~ 
trag debattiert wird, (diesen ebedem in Grund und Boden verdammten 
Vertrag) ist ein weiteres Zeicben, — fur Deutsckland eln nocb wicbtigeres. 
Es beweist, wie Aie Dinge sick uber Deutscblands Kopf kinweg zu ent- 
wickeln beginnen. Der Scbwacbe, weder finanziell nocb militarised 
Bedeutungsvolle, wird in demselben Mal?e als quantite negligeable be- 
bandelt, in dem Rutland dazu gezwungen wird, die ubrige Welt als 
quantity decisive anzuerkennen. Durcb keinerlei zeitlicben und seeliscben 
Voraprung dem Geld- und Macbtvorsprung der Anderen wenigstens 
einigermatfen gleicbgestelit, drobt Deutscbland den letzten Kontakt nack 
Osten 2U verlieren oder wenigstens auf die dunnen Faden beecbrankt 
zu werden, die England ibm im Interesse der deutscken Kaufkraft pro~ 
tektorbaft anspinnen wird. Das iet Aie Enlwicklung unseres Verbalt- 
niflsee zu Rutland, das ist der permanecte Alarm, — der freilicb so lange 
mebt gebort werden kann, als jene politiscb immer wieder und wieder 
desavouierten (leider aber immer nocb allzu einflufireicben !) Herren mit 
ibrem Jubel uber Leu in a fortgetetzte AX^andlung Deutscblands Obren. 
betauben. 

Wird der falscbc Donnerscblag von Paris, der die Augen wenig- 
fltens fur einen Tag scbreckbaft weitete, Aiese Neigung zum Jubel fur 
die Zukunft zerstort baben? Wird der Katzenjammer, den er erweckte, 
auf die Dauer vorkalten, wird es ein sckopferiscker Katzenjammer sein? 
Man meldet wieder neue deutsck-russiscke Verkandlungen. Vielleicbt 
werden sie fiucbtbarer sein als f ruber. Aber es ist bockste Zeit, Aie 
Ubr stebt auf elf. Der Donneiscblag von morgen wird Wabrbeit sein! 

287 



capt. peter wright FELDHERRNRUHM! 

Hauptmann Peter Wright war 1917/18 xweiter Sekretar des Oberatcn 
Krie^srates der Alliierten und Assoziierten; in dieser Stellung wohnte er 
fast alien Sitzungen bei, erledigte cr den wicbtigsten Teil des geheiraen 
Dolmetscberdienstes und gcwann dadurcb tiefen Eioblick in alle Interna der 
Entemtekriegsfiibrung. Die folgenien Ausfiibrungen sind ein era kleinen 
Erinnerungabandcben eutnommen, das, ins deutsche ubertragen, u-ntcr dem 
Titel: ,/Wie es wirklicb war!" demnacbst im Verlag fur KulturpoKtik 
Muncben, erscheinen wird.. 

Generale konnen ein vollig kiinstlicbes Renoramee geniei?en. Sie 
braiacben dazu kerne Scblacbten oder Feldzuge zu gevinnen. Die Arbeit 
wird durcb das Pressebureau und die ganze zabme Herde von Sonder- 
bericbteritattern und Presseageoten.. fur sie besorgt. Eine gescbaftige 
Scbar Ton Publizisten ist unablassig am ^Werk, die Fubrer in eolcben 
Farben zu malen, dai? sie stcb aus der Entfernung wie lauter Napoleona 
aufnebmen. Scklaue Scbotten*) koramen aebr bald dabinter, da# es mebr 
wert ist, den Bruder des Herausgebers des fubrenden Blattes im Staite 
zum Generalfeldprediger zu baben, als die deutscbe Front zu durcb- 
brecben, und dal? der Besucb eines einfluft-eicben Zeitungsbesitzers im 
Hauptquartier einem guten Operationsplan vorzuzi^ben ist. K.ritik und 
Zwrifel gelten autferbalb der Armee als verbrecbenscb und ungcsetzlicb 
so wie Meuterei in der lruppe selbst. Es ist durcbaus uberflussig 
einen Krieg zu gewinnen; ein Feldberr bleibt aucb dann Sieger, wenn 
er lbn verloren bat. Da3 ist keine Pbantasie; fast das gesamte deutscbe Volk 
bait Hindenburg aucb heute nocb fur unbesiegt und unbesiegbar. Es 
glaubt, datf er memals eine Niederlage erbtten bat, sondern dai? er den 
Kaanpf abbrecben und kapitulieren mutfte, weil Deutscblands Verbundete 
es im Sticbe lietferj. Ebe wir Englander indes iiber die Deutscben lacben, 
tun wir wohl daran, uns zu ennnern, dais unter uns eine ganze Scbar 
const vernunftiger Menscben lebt, die der festen Ansicbt sind, dai? der 
Ruckzug der 5. Armee im Marz 1918 erne geniale strategiscbe Leistung 
war, und dal? ^U von den Deutscben als „Bbitbad" bezeicbnete Scblacbt 
an der So in me einen Xriumpb der Alliierten darstellt, obgleicb war 
durcb sie,;trotz doppelter Ubermacbt und ungebeurer Verluste, nur 

*) Anspielung aut Sir Douglas Haig. den engHscben Oberatkommandierenden. 

288 



wenige Meilen Bo dens gewinnen konnteri. Joffre, dessen Mitfgriffe in 
den ersten Kriegsmonaten keinake zu einer Katastropke fukrte, lekt auck 
keute nock 1m rlerzen der Franzosen als ein Heros fort, trotzdem die 
Untersucnungekommigsion ikn empfindlick klotfstellte. Kein Zweifel, ware 
Haig 1m April 1918 ins Meer getrieken worden, wie es zuerst den 
Ansckein katte, man katte die Sckuld emem anderen gegeken, und sein. 
Rukm katte in ungetruktem Lickte weiter gestraklt. Heute kerrsckt 
eine neue Lekre, nack der Feldkerrn unfeklkar sind und nickt zur Ver~ 
antwortung gezogen werden dtirfen. 

Die Politiker kennen naturlick die Wakrkeit. Wer sick eine 
\A/eiIe in den Raumen des Okersten Kriegsrates aufgekalten, kannte die 
ridden okne ikren gottergleicken Glanz, okne den funkelnden Sck warm von 
unterwurfigen Staksoffizieren, Adjutantendienste versekenden Millionars- 
sonnen, aufwartenden Generalmajoren, Ordonnanzen und Motorfakrern, 
Sekretaren und Kockeo ; okne den Strom of rizieller Lokpreisungen, der 
die unausgesetzt umspielte. Dort konnte man sie in ikrer ganzen tra- 
giscken Mittelmatfigkeit und Nacktkeit erkennen; nackt, weil ikre sckwer- 
falkgen, verworrenen und kesckrankten Geister sick in sckarfen Dckatten 
nut ukerlegenen Kopren wie Fock und Sonnino ruckaltloa entkullten; 
tragisck, weil die unfakigen, in den Himmel gekokenen Intriganten mut- 
wilk'g die ganze kofrnungsvolle Generation uneerer Jugend von der 
deutscken Sick el medermaken lieuen. Urn so klarer mutfte sie ein 
sckarfer, keweglicker Kopf wie Lloyd George oder ein tiefer, erfakrener 
Staatsraann wie Lord Milner durcksckauen. Allein diese falscker Sieger 
wurzelten unausrottkar in der Zuneigung ikres Volkes und ikrer Truppen. 
Vergekens protestierte der franzosiscke Ministerprasident 1917 kei Lloyd 
George gegen ,,Haigs wiederkolte Versucke, seine Instruktionen zu um- 
geken", und gegen „seine unausgesetzten Mackinationen, den von der 
Konferenz angenommenen Operationsplan anzutasten". Lloyd George 
war macktlos. Es ist fast unmoglick, diese Napoleons zu veraksckieden, 
so ungekeuer stark ist die Unterstutzung, die das Puklikum iknen dadurck 
gewakrt, dal? es ikre Niederlagen kesckonigt und vertuackt und ikre 
Erfolge in den Himmel kektr. 

Die glejcke Ersekemung trifft auf jeden Feldkerrn zu. Der ita- 
lienis^ke Ministerprasident Salandra z. B. katte 1916 den Mut, aus- 
zuaprecken, dai? der Feldkerr Cadorna nickt unkesiegkar oeu mit der 

289 



einfacben Begrundung, dai? Cadorna bister nur NieJerlagen erlitten babe. 
Salandra muQte deswegen geben, Cadorna aber durfte nacb wie vor 
Tausende von Menscbenleben semen plump en Offensiven zura Opfer 
bringen. Die Seifenblase seines Rubmes scbwoll, bis Caporetto sie zum 
Platzen bracbte. Selbst dann erboben seine Sykopbanten in der Presse 
ein Gesclrei, mit der Bebauptung, der Verlust von l 1 / 2 Millionen 
Menscbenleben sci nicbt seine Scbuld, sondern die Scbuld der Vcr- 
baltnisse . . . Solcbe Abgotterei bat der engliscbe Ministerpraaident 
den „militariscben Molocb" genannt. 

Am beimtuckieebsten und nacbteiligsten jedocb wirkt dieser bocb» 
organisierte Betrug auf die Generale selbst. Bescbeiden und uneigen- 
nutzig, wie sie von Natur aus gewesen sein mogen, fallen sie uber 
kurz oder lang dem allgememen Wabne zum Opfer. Allmablicb musaen 
sie sicb selbst fur Knegspaladine und unfeblbar balten, da sie es ja 
taglicb in der Zeitung lesen, mogen sie nocb eo viele Febler begeben : 
So kommt es, daf? sie in dem Glauben, dem Staate einen beiligen Dienst 
zu erweisen, wenn sie sicb lm Amte erbalten, vor keinem Mittel 
zuruckscbeuen . . . , 

Die Mittelmacbte batten unter solcben V erbaltnissen nocb menr 
zu leiden als die Alluerten. Der deutscbe Generalstab bebandelte Kaiser 
und Kanzler als seine Lakaien, mal/ sicb an, alles, selbst die Geburten- 
ziffer, zu kontrollieren, und sturzte 1917 sein Volk ins Ungluck, in- 
dem er Betbmann-Hollweg uber den Haufen ritt . . . Indessen, in 
England war Lloyd George dieien Leuten gewaebsen .... 



arnolt bronnen DIE HOFFM ANNSTROPFEN 

oder DER THEATERDIREKTOR IN UNTERHOSEN 

Zu den nicbt aehr ,,wunderlichen Geschichtcn des Kapellmeister Breisler", 
die jetzt fm Theater in 1 der Koniggratzer Straffe gegeben werden. eendet der 
jun^t Dichter Arnolt Bronnen dem T.-B. dieae Erleichterung. 

Es sei gleicb von voraberem restgestellt, dal? er kein Komg bleibt; 
es sei gleicb von vornberein festgestellt, dal? man in dieses Kemgtum 
aucb vordem in erbebbebem Mal?e nicbt geglaubt bat; ferner sei erwogen, 
datf man sicb unmoglicb angesicbts eines entbullten Muttermales aufr<:gen 
kann; es sei also bebauptet, dal? in diesen Zeilen der Geist eines Mannes 

290 



(der 1m ubngen langst tot una em guter Gkrist war) in witzloser 
Lackerlickkeit sick selbst mckt und aksolut nickts ernst nekmen wirJ. 
Denn wozu sollte er aon&t sckreiben? Er ginge Lin und langte jenen 
reckts und links je einc ins Zaknfleisck. Weil es ikm nickt ernst ist 
a arum sckreikt er. 

Denn wozu sollte er sonst sckreiken? Es kandelt sick nam Ken 
um eine Stralie, die nack einer Niederlage (die Preutfen nennen sowas 
Siege) so und nickt anders kenannt ist. In dieser Stratfe, Aie nack einer 
Niederlage kenannt ist, befindet sick eine Niederlage jenes weitveroreiteten 
Luftgescbafts, das man Tkeater nennt. In dieser Niederlage dessen, was 
man Tkeater nennt, in der Stratfe, die nack einer Niederlage so und 
mckt anders benannt ist, da, (meine Herren!) legen sie sick nieder (und 
stekn nimmer auf). Sonst: Sie gingen kin und langten jenen reckts und 
links je eine ins Zaknfleisck. 

Wo so viel niedergelegt ist, lviftet jeder gern den Vorkang. Es 
lost der Sckaugierige eine Karte; mick fur meinen Teil loste eine Steuer- 
karte {'— dies zur ernstlicnen i^arnung an alle, von denen es ausgekt: 
denn wie sollte es einem mitffallen, der M. 250. — fur seinen Platz 
gezaklt kat? Wie anders aber jener, der fur M. 10. — auf kenack~ 
karten Platzen sitzt; fast gleickt er dem antiken Sckauer, der ein 
kostlickes Gescbenk von seiner Akropolis-Direktion erkalten kat und 
sick nakezu verpflicktet rub It, da zu sein und zu sckauen — ). Eintrat 
also der junge Mann nut der Steuerkarte, entseklossen dazusein und zu 
sckaun. >Var er mckt verdacktig? okne Opernglas? Dieser Mann 
(meine Herren!) kaufte kein Programm, weil es lkm wurst war. Dieser 
Mann okne Opernglas, der kaltlackelnd einen einsamen Mann auf der 
Bukne, der sick offenkar verirrt katte, kefetzte — batte er seinen Namen 
lm Programm gelesen, so ware ikm diese Blamage erspart geblieben — 
dieser Mann okne Programm, dem es wursckt war, war verdacktig. 
Man verkmdere den Besuck dieser Manner im Tkeater, (wo man dock 
sckliei?lick unter sick sein will). Man verlangc Sittenzeugcisse. Man 
sckatfe Abkilfe. Auck kier: man eel Puritaner; denn man kann es 

Der verdacktige Mann scknupperte launig und rock. Wonack 
rock dies? Welcke Spracke? Was ganz was Naies, bemerkte ein 
Ergriffener, So sprickt man also — in der Direktion. Sic verstekn 
auck immer Direktion? Sie konnen einem leid tun. Denn die Buknen- 
bilder — . Dem Mann okne Programm gingen die Augen uber. Also 
Bukne; an der AA^and klebten Bildcken bald oben bald unten; man 
begann Mitleid mit dem einsamen Mann auf der Bukne zu empfinden, 

291 



der im Laufschritt von der linken unteren zur rechten oberen Ecke 
segeln mui?te; man atudierte die Beinbaltung aes einsamen Mannes aui 
der Buhne, die der des startenden Laufers glich; was ganz naies, 
bemerkte der Ergnfrene. 

Der Mann ohne Programm dachte — und nun wurde die Sache 
faul: das Theater ist ein Rautn. Falls Sie (meine Herren!) mcnt wissen 
sollten, was Raura ist: kann ich Ihnen sagen, dal? an die Wand gepappte 
Ausschnitte keine Raume aind. Icn kann Ihnen auch sagen, dal? an 
die Wand gepappte Worte keine Worte smd. Ich kann Ifinen ierner 
eagen, dal? der Schauspieler links oben und der Schauspieler rechts unten 
flick in der Luft zerreif?en werden . — und es tate mir Icid um den 
einsamen Mann auf der Bubne. Ich kann Iiinen sagen, dal? dies alles 
keine Menschen sind und ich finde es geschmacklos suJ?e Worte auf 
Ihre Lippen zu trauteln. Abgesehen von den Ereigmssen, fur die niemand 
juchts kann. Das kann ich Ihnen sagen. 

Der Mann ohne Programm dachte — und nun wurde die Sache, 
die ohnedies schon meinhard war, immer hernauer: also man bat die 
Franzosen aufgefuhrt in Berlin; recht gegchieht lhnen. Wenn ein Mann 
uber vierzig Jahre ein Stuck schreibt, so kann es auch ihm passieren, 
daJ? man ihn auffuhrt. Es kann allerlei passieren, dachte der Mann 
onne Programm, nur dal? man den Mann onne Programm aurrubrr, dies 
wird nie passieren. Recht geschiekt ibm, Denn Sie hahen doch gehort? 
Sie haben doch gehort, dal? die Tbeater kein Geld haben? Deswegen 
fuhrt man doch die Manner ohne Programm, die aul?erdem noch jung 
sind, nicht auf. Deswegen (wed die Theater kein Geld haben) lit heute t 
der Theaterdirektor gezwungen, Stucke zu schreiben. Denn erstens wei# 
er ja wies gemacbt wird; und dann ist er der nacbste dazu. Also 
muf? beuteutage — und well sie alle insgesamt nichts weit gmd — der 
Theaterdirektor £ezwungenerirtal?en selbst Stucke schreiben. Denn Sie 
haben doch gehort ? 

Sie haben doch gehort, dal? die Theater kein Geld Laben? Deswegen 
kostet diese kindliche Auffuhrung zwo Milhonen nette schone Papier- 
mark und der Theater-Autor wird 100 ausverkaufte Hauser brauchen, 
um auf eeine bekannte Recnnurg zu kommen. Denn, sehen Sie, es ist 
schwer, in dieser Not der Zeit Theaterdirektor zu sein. Hin- 
gegcn, Sie glauben doch nicbt, dai? 1 hcaterdichter zu sein — — 
was glauben Sie eigentlich (meine Herren !) ? 



292 



franz hessel AMOR UND ZEPHYR 

Eine Molicre-Anckdote 

In dem Alter, 111 clem man die eignen Moglickkeiten zu ubersebn 
una die eignen Grenzen zu kennen glaubt, so mitten zwisckcn vierzig 
una iunizig, lag Moliere, nicbt gerade krank, aber krankelnd ermattet 
von Sorge ucd Muoc seiner vielracben Tatigkeit als Hoidienter, Tbeater- 
direktor und Schauspieler m seiner Pariser \Vonnung und war truber 
Laune. Er war vor kurzem wieder einmal ausnabmsweise in einer 
tragiscben Rolle aurgetreten, lck glaube, ala Casar in einem Pompejus*- 
drama, die Pariser batten seiner Imperatorengestalt den Beiiall versagt 
den sie semen Sganarelles, Dandins und Adolpkes retcblick spendeten, 
die Freunde rieten lbm vom Tragiscben at), em ubelwollender Zertgenosse 
scbilderte ibn in einem satiriscken Impromptu drasttsck, wie er daker*- 
kame, die Nase im Wind, mit vorgesckobener Sckulter, die sckiete 
Perrucke mit mekr Lorbeer uberladen als em Mainzer Scbinken, den 
ICopi im Nacken wie ein bepacktes Maultier, die Augen verdrekt und 
die Worte immeriort von einem nervosen Scblucken getrennt. — \Vie 
kam es, dai? er, der die Natur so liebte una kannte, selbst so unnaturlick 
wirkte? AA^obin mit dem Patkos, das er in sick fuklte und mcbt kinaus- 
tun lormte? Er wui?te urn eine reinere Form des Tragiscben, als die 
der Schauspieler seiner Zeit aur seiner und den beiden andern grouen 
Bubnen von Paris, dieser geblakten und verrenkten Konige und Held en, 
die ibn lacben macbten. Aker lbm war es mcbt gcgeben, Gestalt des 
eignen Geistes zu werden. Waltete der Dickter Moliere mit vollendeter 
Sickerkeit in eeinem Gebiete, der grol/en Komodie, der Scbauepieler und 
Tkeaterleiter wollte aucb das andre beberrscben und entsagte nur mit 
eckwerem Her z en. 

In diefer Seelenvcrrassung iancen inn seme Getreuen, die mit einer 
Neuifkeit anltamen. Die Frau Raisin, welcker Molitre fur eimge Tage 
mcneckenrreundlick sem Theater zur verrugung gestellt batte, nabe mit 
ikrer Truppe der ,.Kieinen Komodianten des Dauphins ein en erstaun- 
licben Etrolg gebabt ucd verdanke lhn wemger den Tanz- und Possen- 
spielen ibres Repertoire und ibren Spafmacbern und Balletteusen als 
vielmebr einem klutjungen Sckauspielerknabcn, dessen naturlicbe Schon— 
beit und uberrasckende Anmut ganz Paris entzucke. Moliere, unmer 
beeorgt, teine Truppe durck neue Kiafte zu erganzen und zu verjungen, 
wurde neugurig aui diesen Unbekannten. Der Name Baron war mm 
gelaufjg. Es mocbte ein Soln des frukverstorbenen Sckauspielers Mickel 
.Baron und seiner auck jung gestorbenen Frau, einer be rub m ten Sckon- 

293 



licit, sein, Er erinnerte sick an das, was man von Mickel Barons Tode 
erzaklte: Der katte sick aur der Bukne in einer Heldenrolle an einem 
Degen verletzt, den er mit dem Fui?e keiseite stolen mul?te. An die 
vernacklassigte ^^unde 'war der Brand getreten, das Bein katte akge- 
nommen we r den mussen; Baron aker weigerte sick, die Amputation 
vollzieken zu lassen, erklarte, ein Tkeaterkonig konne sick meat aur cli 
ein rlolzkein lackerlick macken, una zog es ror zu stern en. Dieses 
e el t same Heldentum des Vaters und dazu die ungewoknlicke Sckonkeit 
der Mutter erkokten seine Erwartungen von dem Sokne. An dem 
lage, da er zum ersten Male von dem jungen Baron korte, iuklte 
Moliere sick zu sckwack, um ins Xkeater zu gekn. Am nacksten Akend 
aker lieu er sick voll^Ungeduld krank wie er war, aus dem Bett m die 
Sanite keken und zum Palais Royal tragen. Er war so entzuckt von 
dem Jangling, dal? er ikn nock am selken Akend zu sick einlud, gleick 
«men Scknetder kerkesckied, um dem erstaunten Gaste tur ein ko*tkares 
Gewand Mai? nekmen zu lassen, und diesen die Nackt 1m Hause kekielt. 
Beim Nacktmakl und Friikstuck fragte er den jungen Baron nack seinen 
Umstanden und Sckicksalen aus, gak aker weniger aur den Berickt uker 
fruke Verwaistkeit geplagtes Dasein unter lieklosen Vormundern, arm- 
eelige Gaucklerfakrten durck die Provmzen ackt als aui die Lippen, die 
redeten, die Stimme, die klang, die Hande voll Unsckuld und Kraft, 
den reicken Blick, die aus dem Sitz aufstrekende rege Gestalt. Am 
nacksten Tage sak sick Baron im Besitz stattlicker Garderoks und 
mekrerer Louiador-* — „^A^as wiinsckst du dir nock, lieker Knake ?" 
fragte der gliicklicke Beglucker. — ,,Fur immer kei Iknen kleiken zu 
Jurfen," war die rascke Antwort. Und er kliek. Moliere katte sckon 
am fruken Morgen vom Konig einen Befekl erwirkt, welcker den Sieur 
Baron der Truppe der Daupkinkomodianten entkok und Molieres Truppe 
einreikte. 

So glucklick nun der Juager im Hause und auf der Bukne seines 
Meisters war, das neue Dasein krackte lkm kald einen unrorkergesekenen 
Verdrui? und zwar von Seiten der jungen Frau des alternden Dickters. 
Diese Armande, eine weniger sckone als reizvolle und sekr reizkare 
Person, katte die kellaugtge Eifersuckt der Untreuen. Da sie selkst 
jedem Antrieke, der verlockte, okne Rucksickt und Ruckkalt nackgak, 
vermutete sie gleicke Anlage bei dem viel mekr zu Werk und Nack- 
denken als zu Intrige und Genuti neigenden Gatten. Vielleickt auck 
■an sie tiefer als der Liekevolle selkst. Kurz, die Gegenwart dca Vier- 
zennjakrigen war ikr ein immer neaes Argerais. Baron, nock ganz in 

294 



«igne Jugend kerangen, merkte nickt viel aavon und war mekr ukerrasckt 
als beleidigt, als er ernes Tages bei einem geringen Anlal? cine Okrfeige 
von ikr kekam uad dabei zum ersten Male gewakr wurde, was fur ein 
Feuer in Armandes sckwarzen Augen brannte. Sein Ekrgefukl gewann 
«ann die Oberkand uber Erstauaen und Gluckskedurfnis. Er lief okne 
Absented aus dem Oause und zu seiner alten Patronin, der Raisin, die 
vberglucklict war, ibn wieder zu kaken, und bald darauf mit ikm in 
die Provmz versckwand. 

Einige Jakre fukrte er nun ein wesenloses geketztes Grimassen- 
fekneiderdasein, erst bei der Raisin, dann kei andern Ausnutzern seiner 
mitfkrauckten Jugend. Selbstqualeriack faod er nickt den Mut, an 
Mokere zu sckreiken. Der erfukr von Dritten, daf? der Jiinger Heimwek 
nack Haus und Welt seines Meisters katte, und sandte ikm nack Dijon 
*inen liekevollen Brief, dem er gleick, seiner Sacke sicker, einer Order 
des Konigs keifiigte, welcke den Entlaufenen in die koniglicke Truppe 
zuruckberief. Moliere katte gelitten an Barons Akwcsenkeit. Er katte 
dies Wesen kek gewonnen, kei dem jede Seslenregung ungekemmt und 
okne Aksickt sicktbar wurde, das ikn immer ukerrasckte und zugleick 
kilfskedurftig seine Belekrung kegekrte, an dem er formen konnte wie 
an einem Bildwerk, sick selkst erneuernd. In der Zwisckenzeit katte 
«r semen tiersinnigen und tragischen Misantkropen gesckrieben, in dem 
er selbst nickt die Hauptrolle spielte, so sekr sie aus seinem eigensten 
Wesen gesckarfen war, sondern in weiser Besckrankung den verstandigen 
und weltklugen Pkilinte. Daneben gab er weiter die Mantelrollen aller 
Kaure, die scklauen geprugelten Bedienten und mit kesonderer Kunst 
die Haknreie, die cocus, deren Besonderkeiten er in seiner Eke an sick 
selbst studierte. Hatte er dock aus der von Kindkeit an bei ikm auf- 
^ewacksenen Armande cine Mustergattin macken wollen, indem er sie 
mit aller Sorgfalt erzog und koffte, ikr durck die Gewoknkeit Gefukle 
einzuflotfen, welcke die Zeit nickt wurde zerstoren kbnnen, Diese etwas 
^ikilistrose oder mindestens tkeoretiscke Einstellung, deren die Natur 
spottete, wurde seiner genialen Selksterkenntnis bald kewutft, und er 
sckuf aus sckmerzlicken Erfakrungen lustige Meisterwerke. Aker daruker 
tfing die begluckende Arbeit an dem lebenden Wesen verloren, an dem 
Kinde, das er zum Weibe formen wollte. Er korte nickt auf, sie in 
ikrer unwidersteklicken Anmut zu lieken. Indem er sie gelten lief?, wie 
sie war, erkokte er ikr grotfes Tbeatertalent. Es gab Zeiten, in denen 
er sie wiedertand und vaterlick teilnakm an ikren buntsckeckigen Erlek- 
aiissen, trostend und keklagend statt zu tadein. Aker die gleickformige 

295 



geradezu cykliscke AA^ iederkekr des Groliens, Verzeikcns, Liebens ermudete 
ibn. So wucks seine Seknsuckt nack aem Knaben, an dem er nickt 
ermudet war. 

Voll Ungeduld eilte Moliere am Ankunftstage an das Stadttor, 
an dem die Postkutscke erwartet wurde. Er sak die Passagiere aus- 
steigen, darunter einen scklecktgekleideten verwdderten Burscken, der 
eilig fortsturmte. — Wie koniglick er seine Lumpen tragi! dachte 
Moliere, aber er erkannte inn nickt. Traurig, semen erseknten mcbt 
gefunden zu kaben, kebrte er nack kause zuruck. Dort kam mm der 
verwilderte Passagier entgegen und — war Baron, Von nun an waren 
sle unzertrennlick. Moliere beeai? in Auteuil em Landkaus, wo er in 
ssinen letzten Jabren alle freie Zeit verkrackte, sick von Hof- und 
Tkeaterdasein erkolte und seine Freunde empfing. In den vielen Ge- 
sckickten, die uber Gespiacke und Begebenkeiten mit den Freunden, dem 
nucktern weisen Boileau, dem trunken witzigen Cbapelle, dem Maler 
Mignard und andern erzaklt werden, stekt immer der junge Baron zur 
Seite des Meisters, der ikm das Tun der andern belekrend zeigt und 
da mit zugleick das ganze Meneckenwesen, die „AA/elt , in die er ibn 
einfukrt, indem er ikn vor ikr sckiitzt. Armande kam selten in dieses 
Landkaus. Sie entfaltete in Paris Glanz, Anmut und Ubermut, und 
der Jungling, dem eie fast nur im Tkeatet kegegnete, stand lkrem 
Treiben und Bekagen nickt im Wege. 

Fur den Karneval des Jakres 1671, eine Zeit glucklick errungenen 
Friedens, welcken der KoDig glanzvoll feiern wollte, sollte Moliere eim 
gro£artiges Sckaustuck sckaffen, ein Pkantasiewerk, das alle Kunste u»d 
Zaukermasckinen im groi?en Tkeatersaale der Tuilenen in Tatigkeit setzte. 
Moliere waklte als Stoff das Apulejusmarcken von Amor und Psycke,, 
das gerade durck einen Roman von Lafontaine aktuell geworden war^ 
und entwarf eine Tragikomodie mit Ballett. Aber die Arbeit ging uber 
seine Krafte. Das Genre lag ikm auck [nickt kesonders, und fur die 
patketiscken Szenen mutfte er die Hilfe des grotfen Corneille erkitten, 
der dann mit secksundseckzig Takren in der Liekesszene zwiecken Amor 
und Psycke eine seiner kostlicken Dicktungen sckuf, Um das Ballett 
bemukten sick Quinault und Lully, und so wurde das Monstreopus 
rechtzeitig fertig und aufgefukrt. Die Rollc des Amor spielte der junge 
Baron und katte einen strablenden Erfolg. Psycke war Armande. 

Moliere in der Rolle des Zepkyr trug Psycke- Armande zu Amor** 
Baron, der ikm bekennt, dai? er aufgekort kake, das Kind zu senu 
welckes mit den gefakrlicken Pfeilern Gottern und Menscken zum Sckadem 

296 



mir spielte. Zepkyr muJ? ikrn das kesfcatigen und siekt ika eintreten 
„,daiis un mystere, qui ne deminle rien denfant/* Psycke erwackt aus 
den Sckrecken der Todeskockzeit, findet sick in dem Ueklicksten Palace 
uad sickt mit einmai den kerrlicksten Jungliag ver sick. Sie wcif? nock 
nickt, dal? cfl der Gott selkst ist. Amor 1st in dieser Komodie einer 
Epocke. die das Unsicktkare nickt goutierte, mckt einzig Hauck, Wort 
und Kul?, wie 1m Marcken, sondern in einen sckonen Sterklicken ver- 
kieidet. Psyche, die nock me geliekt kat. weil? nickt zu erklaren, was 
sie fuklt, Sie wcickt der Gefakr seiner Blicke nickt aus. ^^ena dies 
alleq nock die angedrokte Strate sei, so mockte sie sckon fruker gestraft 
worden sem und es iramer wieder werd*n. Uod wie er lkr, die inn 
»ur auf die erwarteten, Sckwestern eifersucktig glaukt, in kezaukernden 
Versen seme Etfersuckt auf alles, was sie kerukrt, kekennt, auf die 
kussenden Sonnenstrahlen, den etrc I ckelnden ^vVind und das Gewand, 
das allzunak an lkr it!t, da ist Amor und war Baron unwidersteklick. 
V lelleickt nock sckoner ersckien er seiner Psycke und alien, als er dann 
streng 1m Scketden sick als Gott zu erkennen gak und sie zwiscken dea 
versinkenden Kulissen ikrer Brautprackt zurucklie#. 

Sie findeo sick im letzten Akt wieder, uad die Masckinen der 
Apotkeose entrukren sie in olympiscke Hoken. ^Vakrend nun auf der 
Uiikne das Scklul?i>allet zu den Gottern, Musen uad Manaden nock 
die Flitter, Sckellen, Pickelkauken der Polickinelle und Matassins gesellte 
zu emem Ckor, den Trompeten, Floten und Pauken kegleiteten, sanken 
*tck kinter der Szene in der Garderoke Atnor und Psycke nock .einmai, 
den andern unsicktkar, in die Arme, Psycke*- Armande sagte: „Ick katte 
nie gedackt* daff Sie die Worte der Lieke mtt soviel Zartlickkeit sprecken 
kinnten. s ,Und lck, erwideite Amor-Baron, verging vor Staunen iiker 
Ikrc suf?e Hingake. Ick kannte kisker nur Ikre Strenge." — „Vielleickt, 
■aeinte die Zartlicke, sollte sckon diese Strenge dick, Liekster, nur darauf 
aufmerksam mack en, dal? ick leke und des Ansekens wert kin." — Sie 
warcn im Taumel des gegenseitigen Erkenneu und Anfassens so zeit- 
und ottrergessen und versunken, datf aakende Sckritte eines Dritten sie 
niekt aufstorten und Moliere- Zepkyr, der erkitzt|und kustelnd kerkei- 
eute,, una die Bewunderten zum Konig zu rufen, sie in reckt oejenk- 
licker Stellung land. 

Was gesckak in MoKeres Herzen, als er die Beiden aak? Auf 
wen war er eifersucktig? Ack — dock das fallt »ir erst nacktraglick 
am — zunackst vielleickt auf Carneille, der so kupplerisck sckone Verse 
gedicntet katte- An wem aker verlor er mekr, wenn er verlor, an 

297 



Armande oder an Baion?' Wai wurde aus seinem geliebten Knaben, 
wenn sic all ikre Zauber ratios ' und gckonungelos ubte? W^as wurdc 
sua der strengen SteiJe eeiner jurglcmglicken Gekerden, die nock ganz 
Natur waren? Mufte der Akteur, urn sie aufrecbt zu erkalten, mckt 
krampfkaft werden? Alles in uSm, was sick nickt auastrometf konnte 
bisker, -was gekalten kliek und nur durck die seltaainen Windungen der 
Kunst ins Unendlicke ging, das ka*te nun sein Gcfal? gefunden, semen 
Akgiund. Ok Grotte, die ironur wied<r in ikr gekeimes Dunkel reizr, 
obwokl es *o bald ergrutdet iet. Nun eab er vielleickt sckon seine* 
unversekrten Knabcn im Morgengrauen mit den fekgerscklatrten Mienem 
ersckeiner, die er selbft mancbmal :m Spiegel gefunden batte. Und dan» 
mit ikm den Cid, den Horace, den Acbill einstudieren, all die Rouen, 
die ibm selbst versagt waren? Wurde es rock glucken? 

Gesagt wird er von all dem mckts kaoen, sondern nur zu lkr 
^Mademoiselle MoLere, der Konig erwartet Sie'* u»d vielleickt kinzu- 
gefugt ,.Bei der Majestat sind gewisce Seigneurs, die nickt versaumem 
wollen, der Sckauspielerin ^it Huldigungen darzubrmgen, die bisker nur 
der sckonen Frau galten". — Ikn aber kat er wokl nur gefragt : 
„Kommst du mit mir nack Auteuil, Mickel, oder bleiket du in Pans? ' 

Der junge Baron ist ubrigeni ein sekr grower Sckauipieler geworden^ 
nack dem ukereinstimmenden Urteil der Zeit^enossen der koniglicnctc 
seines Zeitalters, ein letzter Romer nock vor aller Revolution, vor alien* 
KJassizismus, nock im Sckutze der letzten Gartengotter von Versailles. 

Er ging wokl nock recktzeitig zuruck nack Auteuil. 



298 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, vierte Fekruarwocke. 

VX/ ie tf ro ^ "* keute <lie gesamte offentlicke Scbuld Deutsck~ 
lands und wie Tcrteilt sie *ick auf den Kopf der BeYol- 
kerung? Die sckwebende Scbuld belief sick am 10. Fekruir 
auf 259 Milliarden Mark, die fundiwte auf rund 73,5 Milliarden — : 
die Gesamtkeit der aktiren, der aufgenommenen Verpfkcbtungen lit also 
mit rund 330 Milliarden Mark in Recbnung zu stellen. Dies ergibt 
pro Kopf der Bevolkerung 5500 Mark. Dazu kommen nun rock 
die passiven, die auferlegten Verpflicntungen. Ibr Jakresdienst, soil nack 
dem Londoner etwa 3 l U GoldmilKarden betragen. Das entspracbe 
emer Kapitalsumme von etwa 70 GoldmilKarden, dock sei angenommen, 
dai? die 3 k Milliarden demnackst auf die Halite reduziert werden. 
Selbst untcr dieser gunstigen Voraussetzung aber bleibt nock immer eine 
kapitalisierte Scbuldsumme Ton 35 Goldmilliarden = 700 Papier mil li~ 
arden ubng, oder, auf den Kopf der Bevolkerung, — ungerecknet der 
ebenfalls betracbtlicken Landes*- Provinzial- und Kommunalsckulden — 
ubersteigt aho 17000 Mark. Ob die eecbskopfige Familie def Tram- 
kaknsckaffnera Piesecke II fur mebr als 100000 Mark aber wirklick 
gut lat, bedarf nocb einiger Nacbprufung. 



I jer Viekbestand in Deutecbland weist eine erfreulicke Entwick*- 

lung auf. Mebr auf alien anderen Gebieten agrarer oder rok- 

stofflicner Produktion ist kier der Vorkriegsstatus wieder erreicbt. Am 

1. Derember 1921 ergaben die Zaklungen, verglicben mit den ent- 
Spreckenden Ergebnissen von 1920 und 1913: 



Stiickzabl (in Millionen) 





1921 


1920 


1913 


1921 


1920 


Ri ndvich 


16.84 


16,80 


18,57 


90,7 


90,5 


Scfaafe 


5,88 


6,15 


4,99 


117,9 


123,3 


Schweine 


15,88 


14,18 


22.67 


70,0 


62,5 


Ziehen 


4,24 


4,46 


3,20 


135,7 


139,4 



IndcxzaMcn (1913-100) 



Einem immer nock eekr bedeutenden Plua an Kleinviek atekt aleta 
ein relativ nur geringes Minus an Grotfviek gegenuber, und auck der 
Sckweinebestand, — der einzige w irk lick ackwer beeintricktigte — ist 
wieder kraftig in Aufwartsentwicklung begriffen. Wird kinzugefugt* 



299 



i&8 auck an Pferden und Federviek die Vorkriegszaklen bald wieder 
erreickt sind, so *ergibt sick, da(? die Blockadefolgen auf diesem Gebiete 
zi em lick uberwunden sind, und dab von empiindkcker K.nappkeit mckt 
mekr die Rede sein kann. 

IJekannt ist, was Marx unter der industriellen Reservearmee verstebt, 
"^"^ Sie ist das Plus an Arbeitekraften uber den normalen Bedarf 
kinaus. Je kleiner die industrielle Reservearmee, desto besser, je grower, 
deato sckleckter gekt es dem Iadustriearbeiter. Entsprecbend der 
industriellen gibt es aber auck erne lntellektuelle Reservearmee, 
und wakrend die industrielle Reservearmee lm keuttgen Deutscbland 
relativ kleiner ist als je, kat die intellektuelle Ziffern erreickt, die lkres- 
gleicken in der Wirtsckaftsgesckickte sucben. Als Beispiel sei kier 
nur der Arztberuf angefukrt, der verkal.tnisma&g nock zu den besser 
eituierten gekort. Im Jakre 1913, also im alten Reicksgebiet, gab es 
in Deutsckland 34136 Arste; 1921 aber, also bei einer um etwa l5°/o 
verminderten Bevolkerung, wurden mcbt weniger als 36 186 gezaklt. 
Im Verkaltnis zur Bevolkerung durfte die Zakl der Arzte demnack um 
rund 20 °/° gestiegen sein. Und da die Preiee auck kier von Angebot 
und Nackfrage geregelt werden, ist es ersicktltcb, daf? der Lebeasstandard 
der Arztesckaft im Durckscknitt einfack sinken mutfte. Gleicke 
Statistiken lietfen sick unsckwer auck fur alle anderen geistigen Berufe 
aufmacken. Sie wurden ausgikig daruber belekren, dal? die Verelendung, 
die den Durckscknitt der deutscken Geistesarbeiter in den letzten Jakrea 
keimsuckt, nickt nur in qualitativen Ursacken — im Feklen starker 
Organisationen, in der Aussckaltung von Luxusbedurfmssen usw. — mre 
Wurzel kat, sondern vor allem auck in rein quantitativen, — im uber- 
maiftgen Ansckwellen der Reservearmee. 

II as einzige europaiscbe Land, dem es bisker gelungen ist, seine 
Koklenforderung nickt nur auf Vorkriegsstand, sondern 
sogar daruber kinaus zu steigern; ist Belgien. Die monatkcke Durck~ 
scknittsforderung betrug im Jakre 1913 1,90 Million en Tonnen; sie 
verminderte sick wakrend des Krieges naturKck betracktlick, erbobte 
sick nack Friedensscklul? aker so rasck wieder, daf? sie sckon 1920 nur 
nock um ein Geringfugiges kinter dem Stande von 1913 zuriickgeblieken 
war, und da£ sie im vergangenen Jakre mit 1,97 Million en Tonnen 
summarisck sogar einen Rekord erreickte. Allerdings ist dies Ergebnis 

300 



emer V ermekrung der Arbeiterzakl z\x dank en, die grol?er ist als daa 
Forderungsplus, die arbeitstaglicke Leistung pro Mann und Kopf ist also, 
wie nach Einfukrung des Acktstundentages gar nickt anders denkbar, 
audi kter mckt gestiegen, sondern gesunken. Bei dieser Leistungsmin- 
derung wird es wokl uberall in Europa furs erste ssin Bewenden kaben, 
und daa Problem ist eben, wie die Leistungsminderung durck Personal— 
vermekrung ausgeglicken und uberausgeglicken werden konne. Das ist 
im jAfesentlicken em Raumproblem — ; fur die zusatzlicken Arbeitermassen 
musse n Wohnungen gesckaffen werden. In Belgien kat man dies Organisations- 
problem oiienbar loscn konnen. In Deutsckland sind wir nock mckt so we it. 



paul voss und ZENTRALISATION ODER 

otto ernst sutter DEZENTRALISA.TION DER MESSEN? 

Wir baben die bei den Direktoren im Leipziger und Frankfurter 
Mefiamt zu Autferungen uber dies wicbtige Thsma auigdordert. Ihre 
Stellungnabme ist allerdings gegeben und es wird sckwer sein, all den 
widersprecbenden Argumenten gegeniiber zu abscblieffender eigener Meniung 
2u gel an gen. Im allgemeinen kann aber wobl als ricbtig anerkannt werden, 
Jal? die lebensfabige Messe sieb'scbon ganz allein durcbictzen wird, Toraus- 
gesetzt, dafi nicbt durcb einseitige Reichssubventionen das cine Unternchraen 
desa anderen gegeniiber kiinstlicb gefordert wird. 

Herr Paul Vol?, Leipzig, sckreibt: 

Ein BKck in den Ausstellungs- und Messe-Kalender der Deutscken 
Industrie belekrt daruber, daf? im Jakre 1921 in Deutsckland nickt weniger 
als 45 Mustermessen gegeniiber nur 42 in der ganzen tibrigen Welt statt- 
gefunden kaben. Ist das wirkkek eine rationelle Wirtscbaft? Ist es nickt 
ein Unsmn, dal? unsere deutscken Firmen im Lande umkerzieken miusen* 
um. an den verscmedensten Orten ikre Muster! ager vorzufiikren? Konnte 
da mckt eine Zusammenlegung an einem ' geeigneten Punkte erf olgen ? 

Nun ist ja sickerlick nickt alles das, was man keute so netmt, eine 
Messe. Als Messe eollte man nur jene gro#en Verkaufsmarkte von inter- 
mationater Bedeutving kezeicknen, die den Einkauf sinteressenten aus allerWelt 
in einem kurzen Zeitraum in ubersicktltcker Weiae ein en vollkommenen 
Uberblick uber die gesamte Produktiom des deutscken Volkes geken. Legt 

301 



man diese Auffaaaung zu Grunde, bo lautet die Frage, ob Zentraliaation 
oclcr Dezentralisatioa dea deutscben Messeweaena, mit anderen Worten : 
Soil in Deutsckland ira Laufe tiner Verkaufspenode nur cine derartige 
Internationale allgemeine Muateracbau veranstaltet wcrdcn, Oder sollea 
mebrere an verscbiedenen Orten etattfinden? Die Frage so atellen una 
dann fur mebrere Meseeii atimnen, bedeutet zugleick das V erlangen, daf 
die fur die Mesae in Frage kommenden Firmen auf alien Me*«en ausetelleii 
sollen. ^iVas das kedeutet, wird sofort klar, wenn man kort, aau heute 
emer einzigen grou en Firma, die eick eindr ucksvoll an e 1 n e r Mesae 
beteiligen will, Unkoaten in Hone von rund einer kalben Million jabrlick 
erwacksen. Bei kleineren Firmen Bind die Betrage zwar niednger, sie 
wirken aker nickt minder scbwerwiegemd. Wenn aucb in der letztem 
Zeit infolge unserer unglucklicken 'Wakrangsverkaltnisse die Lage viel- 
fack so ist, dai?, privatwirtsckaftlick betracbtet, die Folgen ntcbt inaroer 
00 verbeerend in die Erscbeinung traten, so sind in gar nicbt weiter Zu- 
kunft dock aucb wieder Zuatande zu erwarten, die bei dem eckartaten 
Wettbewerb auf dem inneren und autffren Markt die genauefite lnr*cbnung- 
etellung jedes kleinsten Betrages fordern. Fur die deutscbe Volkswirt- 
scbaft bedeuten alle dies* umnotig gesteigerten unproduktiven Ausgaben 
acbon beute gewaltige Verluste. Derartige Erwagungen veranlatften im 
Dezember vorigen Jabres die „Zentralstelle fur Interessenten der Leipziger 
Mustermessfn** zu einer Eingabe an das Ausstellungs- und Messe-Amt 
der Deutscben Industrie, in der eine Regelung dea deutacben Messeweseas 
in dem Sinne gefordert wird, dai? als allgemeine internationale deutscbe 
Mease nur die Leipziger Mease gefordert werden soil. In der Begrundung 
fur dieses Verlangen beiFt es u. a.: 

„Die Industrie und der Handel konnen auf die Dauer die durcb Be- 
scbickung mebrerer Meesen ala Auasteller oder Einkaufer notwendig ent~ 
stebenden Kosten niebt tragen. Die Mease ist dazu berufen, insofer* erne 
Kostenersparnig berbeizufukren, als durcb den Verkebr auf der Messe, fur 
die Aussteller zablreicbe Reisen und Veraendungen v«n Kollektionem ver~ 
mieden werden, und die Einkaufer an tinem Platze die Erzeugmsse aller 
si* intereaaierenden Brancben in grower Vollstandigkeit vorfmden. Wen* 
mebrere Meesen in derselben Verkaufaperiode beacbickt werden museem, 
so tritt die Kosten- und Zeitersparnis zuruck und wird bei einer weitere* 
Vermebrung der Meesen scklietflick geradezu in ibr Gegenteil verkebrt. 

^kVie iat nun die Lage, -wenn die Bestrekungen nach einer Ver- 
einkeitlickung dea deutscben Meseewesens erfolgloa bleiben? Bei Beant~ 
wortung dieaer Frage ist vor alien Dingen daran zu denken, was eine 

302 



moderne Messe dem Auslande gegeniiber bedeuten soil. Eine derartig 
wucbtige Musterscbau kann innerbalb einer Verkaufsperiode nur cinmal 
stattnnden. Es ware absurd, bebaupten zu wollen, daJ? sic aucb bei dewt 
beaten >ViIlen auf alien Seiten innerbalb einea balben Jabres an ver- 
scbiedenen Orten durcbgefmbrt werden konnte. Das ist beute scbon un- 
mogncn, nacb Ruckkebr normalerer Zeiten nock viel mebr. Der Zustand* 
wie er jetzt berrscbt, mub also Verwirrrung im Auslande anncbten' 
Durcb eine Zersphtterung des deutscben Meseeweiens werden die uber- 
seeiscben Kaufleute scblielflicb veranlai?t, ibren Bedarf in tinem anderen 
Lande einzudecken, wo lbnen, wie in England, die Zentralisation de« 
Messewesens den Emkaur erleicbtert. Da die Londoner „Fair and Market 
1922 , 2 war mebt die grotfe Londoner orfizielle Induetnemesse aber 
lmraerhin eine bedeutende Veranstaltung, in den letzten Tagen erklart bat, 
daK sie sicb freuen wurde, wenn aucb die deutscben Industrien sicb an 
ibrer Mease beteiligen wurden, ist diese Gefabr in beaondera greifbare 
Nabe geruckt. Was es bedeuten wurde, wean der gewaltige Strom der 
Metfinteressenten mebt mebr nacb Deutscbland kommt, und unaere beimiicbe 
Industrie immer mebr gezwungen wird, die teuren Auslandamessen zu 
bcscbicken, durfte obne weiteres einleucbten. 

Aucb die kommunal-politiscben Grunde, welcbe fur die Abbaltung 
weiterer allgemeiner Mesaen vorgebracbt werden, konnen fur die grotfen 
volkswirtscbaftbcben Erwagungen, die bier in Frage kommen, nicbt aus* 
scblaggebend win. Wie wenig Lokalintere*sen und Wirtscbaftsintereeseri 
oft parallel geben, beweist eine ganz im Weaten und nabe bei Frank- 
furt am Main gelegcne Industrie, die Offenbacber Lederwarenbrancbe. 
die durcb die „Verainigung der Lederwaren- und Reiseartikel-Fabri- 
kation" erklarte: „Ibr Interesse graritiere vorwiegend nacb Leipzig/' 

Nun ist zwar durcb den Bescblui? des Au»stellungs~ und Messe- 
Amtei der Deutscben Induatrie vom 10. Juni 20 die Leipziger Messe al* 
emztge allgemeine deutscbe Messe anerkannt. Uber die weitere Regelung 
des deutscben Messewesens «t jedocb nicbts bestimmt worden. Man bat 
damals wobl gedacbt, dieser Bescblui? genuge, um Wandel auf dem Ge~ 
biete des Messewesens zu scbaffen. Das war cin Irrtum Die Zer- 
splitterung ist weiter fortgescbritten und jede neue Messe mocbte am 
liebsten die Leipziger ersetzen. Da sind nun in der letzten Zeit einigc 
Wunscbe laut gewcrden, die weitere Scbaden infolge der Zersplittermng 
verbuten wollen. Eine DenkscbriftJ* die dem Verein Deutscber Ingenieare 
kurzlicb uberreicbt wurde, verlangt zu diesem Zweck Scbutz des Namens 
«,,Messe*\ Nur die Leipziger Mustermesse, die alleia den Vor2"*«rtzungen 

303 



einer modernen Mcsse entsprickt, soli sick ,,Messe nennen durfen. Diese 
Forna der Zentralisation ungeres Messeweeens ware sicker eine vorzug— 
licke Lasung des Problems, dock sckemt fur eie zurzeit kaum Aussickt 
aux Verwirklickung zu kesteken. 

Ferner ist vorgescklagen worden, das Messewesen solle durck die 
regelnde Tatigkeit der von o'er deutscken Industrie kierzu ausdruckkck 
kerufenen Institution, des Ausstellungs- und Messe-Amtes Jer Deutscken 
Industrie, in den Stand gesetzt werden, dem Aueland gegeauker als ein 
organisckes Ganzes aufzutreten, damit nickt die auslandiscke Einkaufer— 
sckaft durck eine zu weit gekende Zersplitterung und einen Wettkewerk 
der deutscken Messen untereiuander vom Besucke dieser Veranstaltungen 
akgekalten wird. In der ketreffenden Eingake keitft e,s, da* es trotz 
der leider inzwiscken verflossenen, langen Zeit auck jetzt nock 
nickt zu spat sei, unverzuglick mit den Messen ! in Frankfurt und Breslau 
in der Ricktung Fuklung zu nekmen, dal? sie sick, eei es regional, set es 
facklick, sei es in keiden Beziekungen, spezialisieren, d. k. kesckranken. 
Fur die Messe in Konigskerg in Preu#en wird mit Rucksickt auf die 
Tatsacke, dai? Ostpreutfcn vom ukrigen Deutsckland durck den polmscken 
Korridor akgeacknitten worden iat, eiae Auanakmestellung zugestanden. 
Aker auck diese Ait der Zentralisation stotft kei den Beteiligten auf 
keftigaten Wideratand. Neuerdings findet dieser seine Stutze u. a. auck 
im preuft'acken Partikularismus. Man slellt Aic Leipziger Mease in 
Sacksen den preutfiecken Measen gegenuker und ukersiekt dakei, in wie 
kokem Matfe gerade die Leipziger Messe als allgemeine deutscke Mease 
ganz keaonders den preuaiscken Interessen dient. 

Ok nack diepen Erfakrungen, unter der Eimwirkung der kestekenden 
Gegeneatze, in aksekkarer Zeit mit einer gutlicken Einigung im deutscken 
Messewesen also nock zu recknen aein wird, laut aick nock mckt aagen. 
Da £ ea aker auf dem augenklickhck keackrittenen Wege nickt lange 
weiter geken kann, durfte einleuckten. Wcnn man ackon zugikt, dafl in 
vielen wicktigen Punkten eine Einigung notwendig ist, tollte man dock 
auck nock die Notwendigkeit eiaseken, die aick logisck von selkst ergikt, 
Ja£ eine Einigung kezuglick des Ortes erfolgen rautf, -wo durck alle 
anderen Fragen von selkst geklart werden. Dieae Zentralisation wird 
trotz aller Wideratandc kommen. Es ist nur zu koffen, dais deutscke 
Uncinigkeit und deutscke Zersplitterung kis dakin mckt daa erreickt kat, 
was die in den Feindkundlandern wakrend Ace Knegea gegrundeten 
Messen kisker nickt kaken durckaetzen kotinen: Die Verlegung Acs 

304 



Sckwergewickts des mternationalen Mei/kandels von Leipzig nack Lyon 
oder London. 



Hcrr Otto Ernst Sutter, Fra»kfurt a. M., ackreibt: 

Zu beantworten sind meiner Ansickt nack folgende Fragen: 

1. Vcrlangen die deutscke V/irtsckart una der Guteraustausck 
von Land zu Land die Einncktung der Muatermesse? 

2. Wenn Industrie und Gro#kandel der Muatermcsse kedurfen, 
kann eine emzige allgecneinc deutscke Musteimesae die vor— 
kandenen Bedurrmsse beinedigen? 

Zur ersten Frage nur ein paar Satze. Dal? die deutsckeW^rtscliait wie 
der Internationale Guteraustausck die Emricktung der Mustermesae notig 
kaben, darf als erwiesen gelten. Der Lyoner Burgermeister Herriot, der 
die Messe der von lkm gefukrten Stadtverwaltung kesonders liekevoll 
ketreut, kat das okonomiscke Prinzip einer neuzeitlicken Mustermesae 
dakia definiert, dai? sie das gegekene Mittel sei, im ^Varenverkekr mit 
ctnem Mindestaufwand an Energie jeglicker Art ein Hocketmaf? getckaft— 
licken Errolges zu erreicken. In der Tat 1st mit dieser Umsckreikung 
^A^ert und Bedeutung von Messen treffend gekennzeicknet. Ea geniigt, 
sick zu vergegenwartigen, wie auuerordeotlick die Erkokung von Poet- 
und Eiaenkakntanfen die Spesen fur Guter-Anpreisung, -Akaatz und 
Umlaur gesteigert kat, una kegreifen zu konnen, wieviel ea fur den 
Fakrikanten und Gro#kaufmann kedeutet, in der Institution der Muster- 
mesae die Moglickkcit zu kesitzen, die Unkosten fur Werkung u»d 
Feilkalten aemer Erzeugmaae zu miadern. Mao kann fur dea Betrag, 
den die Spesen nur einea einzigen Reisenden wakrend einiger Monate dea 
Jakres auamacken, mekrere Messen besucken. Und obendrein bringt die 
Messe den ala Auasteller erackienenen Geackaftsinkaker direkt mit dem 
Aknekmer in Verkiadung. Der Einkaufer andereraeita wird in erater 
Linie den ungemem gunstig wirkenden Vorteil kock einsckatzec, auf der 
Mesae Gelegenkeit zum Vergleick der von ikm kegekrten Wafen nack 
Qualitat und Preis zu kaben. Aua alien diestn Zusammenkangen umd 
Beziekungen erwacksen weitere, Industrie und Handel fordernde Wir- 
kungen der Muatermease, die im cinzelncn nickt beaprocken werdem sollea. 
Ikr Nutzen jedenfalls kann nickt angezweifelt <werden. 

Wie indessen stekt ea mit der zweiten Frage? let die Muatermease 
i«a Prinzip auck eine kerecktigte Ersckeiaung, $ ist damit naturlick dock 

305 



nock kemeewega gesagt, daf? jede Mustermeaae dies ist. ^Venn jede 
groUerc Stadt cine allgemeine Mustermesse aufrickten wollte, so konnte 
eoleke Ukersteigerung des guten Gedankens nur Unkeil annckten. 

Ea genugt aker, sick die Kartc Deutscklands ins Gedacktms zuruck- 
zurufen, die verkekrsgeograpkiscken Bedingtkeiten seiner Lage, die V lel- 
seitigkeit der wirtsckaftlickeu Beziekurigen seiner Hauptkandelsplatze zum 
Ausland und eine Reike aus diesen Tataacken resultierender Pkanomene 
dec Guteraustausckes zu kedenken, urn einzuseken, datf das Bestekea 
cimiger wemger allgemein'er Mcssen auf deutsckem Boden, und zwar in 
Stadten, die fur die Sckaffung elner Mustermesse aus irgendwelcken 
Grundrn pradestiniert sind,nock keineswegs als jMessezersplitterung ke- 
zeicknet werden kann. Die gro£en Warenmeasen des Mittelaltera, vor 
all em Frankfurt am Main und Leipzig, koanten, solapge das Instrument 
der auslandiscken ^A^arenmesse dem flaadel zu dienen lmstanae war* sekr 
wokl neken einander exiatieren — jede von lkien wurde wirkuck vor- 
Landeaen Bedurfnissen gereckt. Dai? sick die keiden, nackdem sie sick 
ketracktlicke Zeit vertragen kitten, spiterkin das Leken weidlick sauer 
mackten, kestatigt nur Ben Akikaa Weiskeit, das alles sckon einmal da- 
gewesen ist . . . 

Die Fakigkeit eiaer Messe, Aussteller aafzunekmen, ist nickt un- 
kegrenzt, selkst wenn die Unterkringungsfrage aufs glucklickste gelost er- 
ackeint. Kommt es dock fur die Beurteiluag einer Messe nickt so sekx 
auf die Zakl der Besckicker und die der Einkaufer an, als vielmekr auf 
die Relation zwiscken den keiden! Mit anderen Worten: Wenn die 
Aussteller auf ikre Kosten kommen, d. k. wenn sie Gesckafte in einem 
ikren Aufwendungen entspreckenden Ausmatfe macken sollen, so mufl auf 
jeden von iknen eine gewisse Anzakl von Eiakaufern kommen. Eine 
Messeleitung, die okne zu fragen, ok sie lmstande ist, die notwendige 
Sckar Einkaufer zueammenzufukren und zu kekerkergen, aufs Geradewokl 
die Zakl der Aussteller sick vermekren latft, dient der Volkswirtsokaft 
also sckleckt. Es ist unverantwortiick, keim Anwacksen der Aussteller- 
xakl ungepruft zu lassen, ok man den neuen Besckickern auck kinreickend 
Interessenten wird stellen konnen. Nun liegt ea aker auf der Hand, 
daf? eine Messe, die ja dock nur seeks kis sieken Tage dauert, Einkaufer 
in unkegrenzter Zakl nickt anzuziekea vermag, selkst wenn ikre Propa- 
ganda mit Engelszungen redete. Das gilt fur den Einkauferkeauck aus 
dem Inland so gut wie fur den aus dem Ausland. Nickt alle Kauf- 
leute, die Warenkedarf zu decken kaken, konnen Jakr fur Jakr lnimer 
zur aelken Zeit zweimal zur Messe fakren; einmal mackt sick em Einkaufer 

306 



nack Leipzig auf den ^^eg, ein ander Mai kesuckt er Frankfurt, — im 
folgenden Jakr mag eg umgekekrt aein. Und warum sollte der Sud~ 
deutscke und der ^Vestlander im allgemeiaen nickt an den Main, der 
Norddeutscke und der aus dem Oaten Kommende an die Pleitfe rcisen? 
Oaaz naturlick treten auck in * dieser Kategorisierung Umwecbselungea 
auf. Jedenfalls kaben z. B. Aussteller in der Abteilung Kunstgewerbe 
LHaus Werkbund") der Frankfurter Internationalen Messen, die auck 
Leipzig besckicken, fcststellen konnen, dal? eie dort einen ganz anderen 
Einkauferkreis finden als kier und umgekekrt. Eine eng kegrenzte Zanl 
allgeoaemer deutscker Mufltermessen — ganz bestimmt: Leipzig und 
Frankfurt erganzen sick. Ej ist wakrkaftig nickt einzuseken, warum 

sie sick nickt sollten vertragen konnen! ^A^enn sie in ikren organisa*- 
toriscken und aussteUungsteckniscken Einricktungen miteinander wetteifern, 
wenn die Fortsckritte der einen Mesae die andere ansporneo, so kann aus 
*olckem angespannten Messen der Krafte nur Gates erwacksen. Oder 
will jemand keatreiten, da£ die Zusammenfassung der Mease auf einem 
Oelande und lkre branckenmatfige Orientierung, wie sie in Frankfurt 
durckgefukrt wird, altere Unternekmungen veranlatft kaben, sick selbst 
neue, gleicke Ziele zu 'feetzen ? 

Die volkswirtsckaftslicke Berecktigung eines Bet nebs latft sick nickt 
in streng matkematiackem Beweia fixieren. Auck nickt fur Meea;n. 
Wenn es aber in Deutsckland wirkkck zu einer Measezersplitterung 
kame, eo wurde wokl bald genug der Kampf zwiscken den einzelnen 
Messen entsckieden aein. Eine Mesae, die nickt lebensfakig ist, gekt ganz 
▼on aelbat zugrunde, und eine Messe, die Ex istenz berecktigung besitzt, 
<wird sick durcksetzen, selkst wenn eine Legion von Widersackern auf 
sie losgelassen wird! Auct unter den Messen wird der M naturlicke Gang 
der Dinge" die Ausleae der „Gereckten" ganz von aelbat vornekmen. 
Soweit sick die Situation im Guterauatausck innerkalb Deutscklands und 
▼on ikm zu aeinen nakeren unJ weiteren Nackbarn uberaeken laf?t, zeigt 
sick, dai? Industrie und Grojffkandel an den neken Leipzig beatekenden 
allgemeinen Messen in Frankfurt, Breslau und Konigsberg aufs lebkaftcat e 
interessiert sind. Das gilt fur Frankfurt £anz beaonders auck kinaickt- 
lick dea Besuckes aua dem Ausland, der aick mit dem Leipziga — nack 
genauen Beobacktungen und Ermittlungen — sekr wokl meaaen kann. 
Daruml ist es durckaua rertretkar, ja, mul? gefordert werden, dai? die 
neken Leipzig verkandenen Measen, die ikre Lekenakraft und -berecktigung 
erprobt kaken, wenn Reicksmittel fur die Forderung dea Measeweaens 
aufgewendet werden, angemeaaen beruckaicktigt werden. Das Prinzip der 

307 



Gerecbtigkeit und Billigkeit mull aucb in diesem Fall stark genug sein, 
unbegrundete Monopolbestrebungen einer einzelneu Messe nicnt zur Er~ 
rullung kommen zu laseen. 

Mcesezersplitterung — sie kann kein Einsicbtiger wunscben ! (jesunaer 
^Vettbewerb zwiscben einer kleinen Zabl existenzberecbtigter *und -iabiger 
Mess en, von denen ]ede in inren wirtscbafts- und verkenrsgeograpniscnen 
, I3edingungen rest und sicner verankert ist, kann mcbts scnaden und hat 
mit Messezersplitterung nicbts zu tun. Eine Verstandigung unter solcnen 
lebensgesunden Messen ist nicnt nur denkbar, sondern erstrebenswert. Zu 
erreicben ist diese aber nicbt, wenn von leiner Stelle — obendrem von 
der, die unbestritten an der Spitze marscliiert und nicnt zu iurcbten 
braucbt, diese Rolle zu verlieren — den andern das Recbt auf Daeem 
streitig gemacbt wird, und aucb der verstandmsvojlete Verdtandigunge*- 
vorscblag mit einem uberbeblicben Nein beantwortet wird. 



DARF MAN FRAGEN - — ? 

Seit menrerin Wocken stent die Vereinijfte Kb^nigs- und Laurabiitte 
im Brennpunkt des Borseninteresses. Seit Wocben kursieren Geriicbte, es aei nur eine 
Frage kurzer Zeit, dai? den Aktion'aren ein Angebot auf ihre Aktien gegen Barzablung 
in engliecbcn Pfunden unterbreitet werde. Informierte Lcute konnten scbon zu einem 
um l500°/ niedrigeren Kurse alles erlangbare Material aufkaufen, und die harmloeen 
Aktionare, die in Unkenntnis der acW ebendtn Iranaaktionen ibre Aktien damals weg- 
gaben, werden sicberlick tiefe Freude eropfinden, wenn sie seben, daf? den Aufkaufcrn 
vielleicht scbon binnen kurzem das Vierfacbe des an aie entricktetcn Kaufpreiaea zufallen 
-wird, Darf man aber fragtn, ob die Verwaltung der Laurabiitte denn nicbt eine 
Vertretung der Aktionarinteressen ist und ob es unter den heutigen Verbaltnissen nicbt 
das bauptsacklicbsle Aktjonarinteresse darstellt, liber etwaige Verkaufsverbandlungen mit 
dem Ausland, wie sie im Falle der Laurabiitte acbweben, Aufacblui? 2U erhalten? Darf 
man fragen, ob es geetattet ist, daJ? Verwaltungen giinstige Dinge lediglich din cm kleinen 

Kreise von Auserwaklten mitteilen? 

* 

Eine der eeltsamsten Verwaltungen vorgeecbilderter Art iet auck die der 
Pomona -Gesellackaft. Trat man mit inr in Verbindung, so batte man atets 
das Gefubl. vor einer Spbinx zu eteben ; sic gab namlich entweder Rated auf oder sie 
sckwieg. Und zwar tat sie jeweils das, was ibr am besten pafite und was dem Aktien- 
kurae die wenigste Anrcgung grffc. Die Pomona-Gesellscbaft bat auf die 1000-Mark- 
Aktie, nacbdem eine Auascbiittung von vielen Tausenden scbon f r uber erf olgt war, 
jctzt wcitete 8000 Mark ausgescbiittet. Waren ibre Verhaltnisse aber auch nur bait 
10 bcsckaffcn, wie die Verwaltung sie zumeiet darstellt, ao batten die Aktionare frok 
sein m iie tie n, wenn die nacn vielen Jalren den Nominalbelrag ibrer Anteile trstattct 
bekommen batten. Merkwurdig eracbeint in dieeem Zuaammenbange, datf zu jener Zeit 
nacb der ersten Ausackiittung, in der Pomona Dank den epbinxiecben Erklarungen der 
Verwaltung wiedir auf 3000 Mark zuriickgeworfen waren, ein und dieselbe Seite in 
Johannisburg wie in Berlin kaufte, kaufte und kaufte. Irgendwer* also batie da» 
Spbinxenratael der Veraltung scheinbar doch gelost. Darf man auck bier fragen, ok 
es nicbt Pflicnt der Verwaltu»gen iet, keir e Preisraisel aufzugeben, eondern der Ge- 
tamtbeit ihrer Aktionare die Sachlage nack beettm Wiseen und Gewiesen ausiubrlick 
zu schildern? 

308 



G L O S S E N 



FRIDERICUS REX 
I 

Bei der dreitfigaten Auffiihrung. Man 
mutte mir cinen Stuhl ins Pdrkett stellen, 
allc Platze ausverkauft. Eine sehr lebcn- 
dige Voratcllung. Ala das Lichtbild den 
rrsten Parademarsch der Potsdamer Grena- 
diere zeigte, prasaelte der Applaus von 
alien Seiten iu der gefiihlloaen I.einwand. 
Immer wieder, wenn mililarieche Ubungen 
mit Exakthcit vorgefiihrt wurden, jubelten 
die' Zuschauer, besondera die Damen. Als 
gar arn Endc Friedrich der Grotfe, cben 
gckront, auf dera Balkon erschicn, dem 
lube! n den, hu teschwenkenden Volkc sich 
zu zeigen, da gab es einc Orgie der Be- 
^elsterung ira Ufapalaat. War es die 
Erinnerung an eine andere Balkonszeoe, 
August 1914? Stand Friedricb der GroiZe 
du droben auf .der Leinwand ? Oder nicht 
der Ah.iherr sondern der Kronprinz, der 
ibm ahnlich sieht ? Man hat in diesen 
Tagen gcmunkelt, der Kronprinz aei, hochst 
anonym, fiir ein paar Tage nacb Berlin 
g^ kommen — sogar seine Adresse im 
W'csttn wollte ein Freund des Tage- 
Buchea ermtitelt haben — nun, wenn er 
aj> einem frtien Abend ,,Fridericus Rex" 
besucht hat, so wird er geschmunzelt 
haben. Nur eollte er sich voraichtsweiae 
a-.ich eine Auffiihrung des Hohenzollern- 
films in Moabit und Neukblln anaeben. 
Seibst ira Theater am Zoologischen Bahnhof 
gab es gelegentlich ein paar Pfiffe. In 
Moabit wiirde der Fridericusleinwand 
viclleicht weniger gebuldigt werden. 

Dicbter undRegisseur des altpreuffischen 
Films iat Herr Arsen von Ciere'py, Ein 
au£erordentlich begabter Madjare. Er hat 
cine guta Naa,-, di'eser Ungar. Er hat ge- 
ahnt, datf die Deutsche Volkspartei ihra 
Kunstform im Kino sucht und, da kein 
Preutfe dal? Geachaft, tibernahm, so ist 
dieaer kluge, umsichtige, im Bedarfsfali 



preutfisch-nationale Ungar hurtig einge- 
sprungen. Araen von Czerepy ist der 
Houston Steward Chamberlain des deutach- 
nationalen Films. 

II 
Vom Tendenziosen abgesehen, muff man 
eagen, datf der Film gut iat, wcil sein 
Manuakript aehr geschickt, sehr sauber und 
gelegentlich sogar mit eicem Anflug von 
Humor ausgearbei'tet wurde. Der Zettel 
nennt drei Autoren: Hans Behrendt, Arsen 
von Czerepy, B. E. Ltithge. Danebcn 
nennt der Zettel einen ,,Regiestab", als 
Chef dieses Stabes wird Wilhelm Prager 
genannt, auch kein Urpotsdamer. Die 
drei Autoren bildeten wohl den ,,Diehter- 
stab'\ dem noch ein oder der anderc 
revolutionare Dichter untergeordnet war. 
Stab hin. Stab her, das Manuskript ist 
sauber und geacbickt. Es «igt sogar 
Friedrich Wilhelm I. als plumpen, stumpfen, 
grausamen Gamaschenknopf, Es aimuliert 
in manchen Szenen hiatoriscbe Wahr- 
haftigkeit (damit man ihm die spatere 
Apotheoae umso bereitwilliger glaubr 
Immerbin wird den Potsdam-Enthusiasten 
vorgefuhrt, wie der Vater des Grotfen 
Friedrich seinen Sohn in Arrest setzt, weil 




309 



ibm Flotenepiel Heber war ala Exerzieren, 
und wie er bereit -war, den eigenen Sobn, 
den grotfen Fritfdricb, kbpfen zu lasscn, 
weil er militariscb nicbt zu dritlen war. 
Dazu werden die stumpfen VergnUgungen 
Friedricb WiLhelm I. vorgefiibrt: Das 
Sumpfen in der Tabagie, das Biersaulen und 
Klatacbcn, das cntwiirdigende Possenspiel 
mit Junkera, die ale Spatftnatber aui sicb 
berutnreiten lichen, diese Atmospbare geist- 
loser und brutalcr Blodclei. (Wenn Fri- 
dericus rex ins Ausland geben solltc, wa 8 
leh vorlaufig bezwetfle, 00 werden Araeri- 
kaner , Skandinavier und Franzosen an 
diesen Szenen ibre Freude haben. Frag 
aicb nur, ob di«f« Freude nicbt &u{ K oaten 



des deulscben Ansebens gebt). Uebrigens 
batten diese bistoriscben Szenen obne die 
Revolution nie gefilmt werden konnen. 
Die starkate monarcbistiacb - militariacbe 
Propaganda fufit also aui den Errungen- 
scbaften des 9. November. 

Die Zuschauer nab men diese freimutigen 
Szenen aua dem Hobenzollernbause still— 
sebweigend bin. Der Paradescbritt macbte 
alle Siinden Friedricb Wilbelm I. gut 
Dai ist das Scbliramste an der anbefob- 
lenen Entwaffnung Deutscblands. Weil die 
Befreiung vom Militarismus den Deutecben 
nicbt eigener Seele entaprungen ist, aondern 
von aufien aufgenotigt wurde, deabalb ist 
das alte System jetzt glorifiziert, Ein 




Ha 



user! 



Erwerb u. Vcrauiferung von Grund- 
be aits bedarf der Btarbeitung einer 
Facntirma, wclcbe auf dem Grund- 
stucksmarkt ebenao erfabrer ist, 
wie fiber die einscklagigen W o b - 
n u n g - und Steuergesetze 



Hermann R 
BERLIN II 



BERLIN || Linkstr. 3 
W 9 am Potfldamer PI. 

Lotzow 4379 Kurfiirat (9356) 




iliEl 

AKTIENCESSLL 






310 



System soil von innen aterben. Nur dann 
ist e3 tot. Die Abtotung von autfen drangt 
ea nur in den Untergrund. Clemenceau 
hat Ludendorff gerettet. Er hat Pjtsdam 
in den Seelen in Abcndaonnenbeleuchtung 
geruckt. 

Ill 

All Film betrachtet, ist Fridericus rex 
eine der echonaten Leiatungen der deutschen 
Kunatinduatrie. Herr von Czerepy hat 
die Schonheiten von Potadam und Rheins- 
berg geachickt verwertet. Er bat den 
be»ten Fotografen gehabt : Gaido Seeber. 
Er hat dem Ganzen ein faroosea Tempo 
gegeben. Er hat vorziigliche Darateller 
gewahlt. Zwar Otto Gebuhr aieht fur 
den jungen Friderica, der ala rotbackiges 
geckenhaftea Burschlein geacbildert wird, 
zu alt und zu faltig aua, Es war der 
reife Friedrich, der aicb fiir die ersten 
Teile jung geschminkt hatte. Die grandi- 
ose Leiatung dieser ersten Teile bietet 
Albert Stein ruck, der den Friedrich 
Wilhelm I. als plumpen stolpernden 
Tyrannen mit einem teuflischen Augen- 
blitzen und einem namisch grinaenden 
Maul verkorperte. Eine raimiache Leistung 
creten Ranges. Wundervoll, in einigen 
Szenen, Erna Morena, als Kronprin- 



zesain, mit einem Dusebliclc von unver- 
geClicber Anmut. Auch die Rokokobe- 
wegungen der Daratellerin der Printeaain 
AVilhelmine mocbte ich preisen. 

Die Auffiihrung dauerte aehr lang. 
Fur meine Aufnahmefreudigkeit zu lange. 
Zwei Stunden Potedamismus — man mul? 
ein gelernter Potadamer aein, um daa ge- 
horsam mitzumachen. Ich war froh, als 
ich in die frieche Luft de* Jahres 1922 
hinauatrat. 



DER ANGLER AM ZEITUNGSSTROM 
. . . In grenzenJoser Vtrzweiflung 

Berliner Volks-Zeitung, 

Freitag, 10. Februar 1922. 
Die Rache dea Veractmahten. 
Vor dem Sc h wurgeri cht des 
Landgerichta I stand geatern der 
HandlungagehiUe Erich S t i e Ije r 
unter der Anklage des Mordes. 
Stteler hatte sich mit der 19 Jahre 
alten Elisabeth Wehner, die 
•choo einmal verlobt geweaen war, 
verlobt. Ea kam bald zu ernsten 
Zerwurfnieaen, die acblietflich xur 
Folge hatten, daff die W. m i t 
anderen Mannern ,,ging". Am 




311 



30. Oktober v. J. apiegelte die W. 
dem Angeklagten vor, da(? aie cine 
Freundin besuchen wo lite. In ^A^irk- 
lichkeit traf si* eich mit einem neuen 
Freund n aniens Klorin auf dem 
Alexandcrplatz, urn mit diesem ein 
Theater xu besuchen. Der An- 
geklagte eilte in grenienloier 
Verzweiflung nach Hause, achrieb 
drei Abschiedsbriefe und wartete 
dann vor der Wohnung der W., 
bis diese erachien. Nach kurzem 
Wortwechsel gab Stieler d r e i 
Schiisse auf die W. ab, welche 
•ie tot niederatreckten. Daa Ge- 
rieht erkannte auf nur zwei 
Jahre Gefangnis unter An- 
rechnung der volUn Unterauchungs - 
haft. 

AVenn der Handlungagehilfe Erich 
Stieler, kein Wcrther, aber fast ein Othello, 
die zwei Jahre Gefangnis abgeaeasen haben 
wird: wird *r der toten, neunzehnjahrigen 
Elisabeth V/ehncr dann noch in Liebe ge~ 
denken? Wird er ihr Grab besuchen und 
von Reue xerfresaen oem iiber seine Tat, 
die dem geliebten Madcnen den Tod gc- 
gebcn,'ihra aelber aber das verfiuchte Leben 
ohnc Elisabeth gelasaenh.it? Wird er den 
Lokal- Reporter ausfindig machen, der die 
Notiz aua dem Schwurgericht des Land- 
gerichta I in der Berliner Volks-Zeitung 
vom 10. Februar 1922 verfafft hat, und 



ihm klar machen, dafl die ironischen Ganse- 
fuffchen, der Sperrdruck und der Ton — 
(dafi die W, mit anderen Manner n 
„ging") — dort, wo es um Leidenschaft 
und Tod und Leben und grenzenlose 
Verzweif lung geht, eine journalistische 
Barbarentat aind, die kein up-to-date- 
Skeptizismus f ortschmuaen kann ? 

Zwei Jahre Gefangnis unter Anrech- 
nung der vollen Untersuchungshaft — fur 
einen Mord aua Leidenachaft — es ist nicht 
vlel. und dem Tater selbst, dem zwei Jihre 
Gefangnismuffe kautn zur Erinnerung an die 
tote Geliebte geniigen werden, geschwetge 
zum Vergessen — wahrscheinlich viel zu 
wenig. Datf aber der Lokal- Reporter 
ga*z straffrei ausgeht — ? ! 

Der niedere Witz, der im Angesicht einer 
leidenachafta-Tragodie nicht erlahmt und 
eretarrt, well er fiir die Wahrnehmung der 
Leidenschaftkein Organ und fiir die Tragb'die 
nur das Klischee hat, welches ihre^AUtag- 
lichkeit festotellt — der Gott dea Durch- 
schnitts stellt immer nur die Alltaglich- 
keit feat ! — jener niedere Witz, der 
doch ateta etwas zu lack en haben muff, 
auch wenn vor eeinen Augen die Her2en 
brecben, er denke doch einmal dariiber 
nach, was es heitft, den Abend des Erich 
Stieler vom 30. Oktober v. J. 2u erleben 
und — in grenzenloaer Verzweiflung — 
nach Hause zu eilen ; ich fur meinen 
Teil bin der Ansicht, daff ea der Hbllen- 



19 2 2 das g r o fl e Erfindungsjahr! 

&J?e Tuherku?6se~ und I^rehskranken 

konnen, wenn ihre Krankheit nicht zu weit vorgeschritten 
ist, jetzt Hoffnung haben, geheilt zu werden. 
^^Tr ^000 — zMt ^" Firma Krahe dem Arzte, der Beweise 
X. XJv* *S\J\J\J» bringen kann, datf man durch Anwendung einer 

Magalia-Kur nicht im Stande iat, Tuberkutose und Kreba zu hn'len 
oder wesentlich zu bessern. — 2 ausfiihrhche Broschttren werden gegen 
Einaendung von Mk. 3. — portofrei zugeaandt durch die Firma 

a * J-jL Kr.405 



Krahe s £harmaceut. Laboratoriun % Frankfurt 



312 



fiirat nicht leicht haben wird, dem arm en 
Handlungsgebilfen eines toten Tages mit 
den ausgekocbtesten Strafen der Hblle zu 
kommen. Dem Morder der Geliebten 
werden sic — im Vergleicb mit jener 
grenzenlosen Verzweiflung vom 30. Ok- 
tober v. J. — aU Vergniigungslokale mit 
cin wenig Jazzband-Folter vorkomnien, 
nicat anders. 

Hans Janowitz. 



ZU DEM FILM-PREISAUSSCHREIBEN 
Der Preis von 200 000 'Mark, den die 
Ricbard Oswald A.-G. im „Tage-Bucb k ' 
f iir das beste Film-Manuskript ausgeacbrieben 
hat, verdriefft einige gr'amliche Gemuter. 

In einer norddeutecben Zeitung wird 
den Veranataltera in berber Kiirze vor- 
geworfen, das aler Scbillerpreis fiir das 
beste Drama 7 000 Mark, der Tage-Bucb- 
Preis fiir den besten Film 200 000 Mark 
betrage. Erscbiittert erwidern wir : Erstens 
ist der Scbillerprels eine dauernde Institution. 
Ea 1st also auch fur den Scbillerpreia, der 
regelraatfig verteilt werden soil, eine viel- 
fach bobere Summe als 7000 Mark aus- 
geworten worden. Aber selbst wenn die 



Recbnung stimrate, batten wir sagen sollen : 
Guter Oswald, 200 000 Mark aind zu viel! 
Begniige Dicb mit einem Preis von 7 000 
Mark!! 

In einer weatdeutscbea Zeitung -wird 
uns vorgeworfen : daff wir den Preis nicbt 
zur Propagierung und Entwicklung des 
farbigen Filmea verwendet seben wollen. 
Auf diesen Ein wand ist zu erwidern : 
Wenn wir nur die T e c b n i k des Films 
verbessern, andern wir nicbts an seinem 
geiatigen Gebalt ! Es ist denkbar, dalf mit 
der vollendesten Tecbnik des farbigen Films 
daa allermiserabelate Scbundmanuakript 
glanzend berausgearbeitet wird. ImUebrigen 
sind 200 000 Mark fur einen deutachen 
Dicbter viel, fiir teebnisebe Experiment e 
wenig. 

Die Verbesserung des Films muf vom 
Manuskript ausgeben. Das wiesen wir 
AUe aeit Paul Wegeners, aeit Carl Meyer- 
Filmdicbtungen. Die Preisricbter werden 
gliicklich sein, wenn sie eine originale Film- 
dicbtung unter den Einaendungen treffen, 
die mit den beaten teebniscben Auedrucks- 
mitteln eine neue Pbantasiewelt offenbart 
Eine scheme Gelegenheit ist gescbaffen 
worden. An den deutachen Dicbtern liegt 
es sie zu niitzen. 



J FEINSCHMECKER RAUCHEN NACH WIE VOR: 

Salem H old 



Salem Aleikum 



: s 



CIGARETTEN 

Nur edit mit der Firm* : 

Orientahsche Tahak- und Ggaretten-talrik YENIDZE, 
Ink.: Hugo Zietz — DRESDEN 

31 



WASSERMANNS M OBERLIN" 

Die im Tagebucb abgcdruckte Novelle 
Jakob W^asBermannfl erscbeint demnaebst 
in Bucbform innerbalb des Bandes ,,Ober- 
line dre: Stufen und Sturegang" (der 
„We*dekreifl* 4 2. Folge) i» Vcrlagc 
S. Fiacber, Berlin. 



ANEKDOTE 

PREUSSENLIEBE 

Zum Caerepyf ilm bat ein liebenswurdiger 
Lescr de« „Tagebucb" aus derHohenzollern- 
Litteratur folgende Anekdole aufgefischt: 
Wenn Friedricb Wilbelm I. durcb die 
Stratfen Potsdams luetwandelte, flticbteten 
die Burger, sobald sic ibn erblickteo. Denn 
bei Begegnungen mit der Majestat kam raeiat 
cine Unannebmlicbkeit fur den Untertan 



beraus. Biaweilen aber bolte der Kbnig 
einen Fluebtliug ein, packte ibn am Rock- 
knopf, ackuttelte ibn, bob drobend den 
Kriickatock und ipracb balb bitten d, kalb 
grollend: „Hundsfott, Er, will er Miners 
Kbnig wobl liebbaben'*. 



INHALT DES LETZTEN HEFTES* 
^Heft 7): 

Tagebucb der Zeit 

Stefan Grotfmann: Die Lebenagescbicbte de» 
Reicbskanzlers Georg MicbaeltB 
Adolf Koelscb: Woblergeben auf Erden 
Jak. Waasermann : Oberlin auf der Scbwclle 
Rudolf Olden: Die „Dame" und die Dame 
Tagebucb der WirUcbaft 
Dr. Heinricb Pincass : Elektroindurtriellefr 
Neuland 

Dr. Gerbard ScbacLer'. Bbrsenparade 

Glosaen 



Dieacm Heft liegt ein Proepekt de» Verlages „Dei kommende Tag", A.-G.* 

Stuttgart bei. 



Redaktion dea ,/Tage-Bucb" : Berlin W 35, Potadamer Stratfe 123b, Tel.: Liitzow 4931 
und Nollendorf 3396. VerantwortlicK fiir den wirtacbaftlicben Teil: Leopold Scbwarz- 
•cbild, Berlin W *7, Potadameratr. 73; fiir den ubrigen Inbalt: Stefan Grafcnann, 
Berlin ^W 50, Kurfuratendamm 244. Ernat Rowoblt Verlag, Berlin W. 35, Pota- 
damer Stratfe 123b. Druck R. Abendrotb, Rieea. 



VNTERDENMNDEN3 




314 




» 



Russisck - Deutsehes Tneater 

Der blaue Vogel 



« 



GoltzstraSc 9. 

Direktor: J. Jushnij 
Oberregisseur: J. Duvan-T»r2#ff 
Kiinstleriecher Beirat: Fr. Jiroay 
Musikaliecher Leiter: W. Biitzow 



Vorstellung allabendlicli. 

Beginn dor Voritelluntfen: 1 I%9 Ukr. 

Billet -Vorverkauf^in der BuchkanJlung » Sl»w# «, Wittcnbergplflte 3a 
und an den Theaterkaise*. 



Arrangements 



Konzertbii 



Berlin W. 62. Klei»t*tr. 14, 
Fernopr. Kurf. 533 



uro 

b. H. 



Eigenveranrtaltuagen 

Mery 



Ham burger Handels - Bank 

KommaaditgeielUchaft aof Aktien 
Aktioakapiral 150000000 M, HAMBURG ^^ekapital 50 0Q0 000 M. 

TeUtfr.-Adr.: Hacomtonic / for Sekretartat: Carlebank / Parotfefprache F 117. 116 119 
Stadtf earache r Han.a 1343. 1343. 5473, Elbe 3444, 3486. 3490 / Girokonto: Rdcb.bank 

Ausrunrung samtlicner tank- 
gescLartliclier Transaktionen 

An- uad Verkauf und Beleibuntf von Wertpapieren / Kupou-Eznloaung / Errichtuntf 
lauiaoder und Schcck-Kontea / Kommusiondwouer An- und Verkauf ton Warea 
im In- und Aualande / / Akkrcdita've und Auaxanlungen fur Warenbesuge 



Weitere Engagements: 



IE H <Q AM 

EEIHDLB 



CIBf^ 



fur nachstehende, Berliner Konzerte: 

12 Marz* Schwechtsnaaal, Solist im Sonntags - Sinfonie - Konzert des 

■ Berliner Kamraer- Orcbestera — Dirigent: Edmund Meisel 



13./ 14. i\pril: Singakademie, Karfreitagskonzert 

— — — — — — — ^'^ a g ne^- L{ gzt _ r ^.b en( J , ' mit dem Bliithner-Orc-hsster 

U. a,:. 113. Psalm von Liszt fur Tenorsolo, 
Chor imd Orcheeter. 



J^3. A-pril : Bluthaersaal, V. Meisel -Abonncraentskonzert 

-— ~ "—■-"*-""— ■ mit dem Bliithner-OrcHester 

Programm: Mahler: Lied von der Erde. 



Karten fur obige Veranataltuogen bei Bote & Bock', ^^/crtheim u. Abendkaase. 





„1E¥AL§" 

tonver;eolungs-aktiengesellschaft 

Berlin N. 24, Friedricnstr. 118/119 (Eingang 

Hannoversclie Str.) (am Oramenburger Tor) 

Teiefon: Norden 2082 — 2084 / Telegr.-Adr. : Revalotag Berlin 

Einigc Besprecnungen ub. clas PLilnarmomscLe Konzert 
am 20, Dez. 21 rait Revalo- Instrumenten unter Leitung von 

DR. ARTHUR N I K I S C]H 

Signale vom 28. Dez. 21 . Und die Proben, die una mit den, neuen Instru- 
menten geboten werden, konnen keinen Vorurteilsfreien iiber den ganz autfer- 
ordentlichen Fortschritt im Unklaren lasaen .... Ober daa wesentlich erhohte 
Tonvolumen braucbt man nicht zu sprecben. Es iet so offensichtlich, datf cine 
Erwabnung uberfliissig scheint. Von der Quantitat abgeaehen, ist aber auch die 
Qualitatafrage m. E. in bedeutaamer Weise gelcist worden .... Das tflanzendste 
argumenrum fur die Revalo-Instrumente aber erbracbte docK Hand eld Concerto, 
in dem wahrhaft frappierende Wirikungen erzielt wurden. Die Erfindung bat 
)hre w Probe beatanden. 

Volkszriiung vom 25. Dez. 21, Eine Betrachtung der Klangwirkung der 
Streicber, vornehmlich der Geigen, laflt ibr autferordentlichea ^vVachaen erkennen. 
Wie Wind in den Segeln blabt aich der Ton, prall und kraftvoll, daJ? ea 
scbeint, ala wollten die Setten springen, unter seinem Ansturm. Etwas in dem 
auagedehnten Ton iet, was anmutet wie metallischer Beiklang. Strenges Unerbitt- 
liches beinabe, um nicht zu sagen mechaniaiertes, liegt in ihm. Er ist von be- 
stechlichera, aber kaltem Glanzc .... In Handeis Concerto-Grosso G-moll 
wirkte die Wucbt der Streicber gigantisch, obne jedoch daa wundervolle Ge- 
Hngen zu storen. Liszta Ungariache Rhapsodie Nr. 2 war zauberhaft, reizend 
und Ieidenschaftlich, von edclster Farbung. 

Berliner Borsenzehung vom 23. Dez, 21. Jedenfalls -war, beaondera bei den 
Geigen, der Eindruck diesmal nocb weit gunstiger als am ersten Abend. Dieser 
Eindruck war d«\ datf die tiefe Lage einen volleren, paatoaeren Klang, die 
raittleren und boheren Lagen eirte weichere, edlere Farbung angenomroen baben .... 
Aucb das Spiel des Soliaten Einar Hansen gab daiiir Zeugnis. Wie zartsinnig, 
-wie einscbmeicbelnd sufi klang feine Geige in dem Adagio des Mozartachen 
A- dur Konzerts .... Alles in all em ein Erfolg. der dem neuen Inatrumententyp 
auf jeden Fall weitere giinatige Aussicbten eroffnet. 

Berliner 7*forgen£ost vom 25. Dez. 21. Wiederuro erwiesen sicb die In- 
strumente als auftallend stark, grotf und dabei auch schon im Ton — Eigen- 
schaften, die be*onders im C-moll Concerto-Grosso von Handel zum Ausdruck 
kamen .... So batten die In strum en te aucb diese Feuerprobe erfolgreich 
beatanden. 

Berliner Bbrsenhurier vom 23. Dez. 21. Icb kann nur soviel sagen, da£ sowohl 
der Geaamt-Streicbkorper, sowie die von den Solisten benutzten Inatrumente 
ibrer Wirkung nacb autfen bin durcbaus berriedigtcn, daber sicb durcb runden 
weichen und klaren Ton auszeiebneten. * 

'Welt am T^Lontag vom 27. Dez. 21. Icb gru£?e den Erfinder der neuen 
Revalo-Streicbinatrumente, die sicb der Konkurrenz mit den alten nicht zu 
ecbamen brauchen .... Icb griifie unsere Philharmoniker, die sich unter 
Nikiscbs Glanz und Adel entfalten lietfen. 

Reichhaltiges Lager von ede/sten SoHsten-Instrumenten, 

Geigen, Bratschen, Celli und Contrabassen. 

Veredtung von gebrauchfen Instrumenten. 

Garantiert quinfenreine Saiten und sonstiges Zubeh&r. 



F E u m B 



DIE GROSSE ZEITSCHRIFT 
FOR KUNST und KULTUR 

bebandelt das gesamte scbopferiscbe und kulturelle 

Leben als organiscbe Einbeit. Sein zielbewutft auf- 

bauendes Prog ram m umfatft 

KUNST / LITERATUR / MUSIK / KULTUR 

Das Feuer wertet Vergangenbeit und Gegenwart nacb 
ibrer Gesinnung und ibrer Bedeutung fur die Zukunft 

unseres geistigen Lebens 
Das Feuer erscbeint monatlicb. Das 56 Seiten starke 
Heft ist reicb illustriert, und auf bestem Kunstdruck- 
papier gedruckt. Man beziebt das Feuer beim Bucb- 
bandler, durcb die Post oder direkt vom Verlag zum 
Preise von 45.— Mark vierteljabrlicb 

Die .Frankfurter Zeitung* acbreibt am 16. Januar 192i in einem 
langeren Feuilleton: *Die moderne Zeitscbrift »Feuer« legt ibr erstes 
Heft dee Written Jabrganges ror. Es ist fur den Stand unsrer Kunst- 
entwieklung und den erwacbenden Willen zur Sclbstbesinnung in hohem 
Ma£e beacbtenswert, was die Leitung der Zeitscbrift ibren Leaern 
zum neuen Jabrgang einzupragen wiinacbt . . . Wir eeben in diesen 
Worten ein erfrculicbca Symptom fur die Wiedereinscbatzung de» 
Kultur g anz en , fiir Jen bistoriscb gegebenen Grundboden, aur dem 
nacb der Katastropbe wieder aufgebaut werden mul?.« 

Die »RbeiBisch-Westf aliache Zeitung* scbreibt: »Ibrer ganzen 

kunstlerischen Haltung und gediegeaen Aufmachung nacb in der ereten 

ReiHe der Kunstzeitscbriften Deutscbland«. Fiillt cine langst empfundene 

Lucke aus . . .« 



FEUERVERLAG A. G. / WEIMAR 



Zsigmond Moricz 



GOUD IM MUTE 

Em ungariseher Bauemroman 
Geheftet M. 24.- Gehunden M. 34^ 



Deutsche Allgemeine Zeitung: „Man wird dies 
sehr starke, mit wahrhaft Shakesfreareschem 
Tiefblick fur Menschliches und einerDosto- 
jewskischen Em£fdng?ichkeit fur heifle 
Leidenschaften gestahete Bild ungarischen 
Dorflebens voll grandioser, alhrdings auch uner- 
bittlich konsequenter und grausamer Wahrheit und 
von huhnem Aufbau dankbar filrneue Ausblicke und 
erne sehr bedeutende, Gestakungshraft aufnehmen" 



Zu fcezuLen durck j'ede gute Buclikandlung oder £ r ekt vom 

ERNST ROWOHLT VERLAG / BERLIN W 35 




2$anftgefcf)aff 



Q3erUn <KSB? * <Hmjferbam * Hamburg 

Unlet ben Stnben 77. ©anfemarfef 60. 



SltUeiften unfr Stenten 

(Srfihlafftge mttnbdfidjere SHnlagen. 



Steoifen • <HhtiredttiPC 
fireMtftrtefe, 

Ummec&JUng frcmber ©el&forlen 

ju feulanten S3ebingungert. 

5lusfttl)rung ailer S3an&* 
unb 93flrienfransa&ttonen. 

Sereitnillige Slushunfierfeilung fiber Snbufirie.^apicre. 

ginansierungen. 

Selegramme: etgraaviud ©crlin — SRartiite $amfcuvfi. 

Senfcum 9158, 9154, 5088, 925, 8026. 





Erlebt seine 

erste 

ciffentliche 
Vorfuhrung 

am 

4. 

M A R Z 

im 

Marmorsaal 

des Zoo ■ 



002 e^p 

fill 

Z H V W 

3qDipU9JJO 





mm : 








Eine Symphonie 
des Grauens 

Manuslcript* 
Henrik Galeen 

Regie : 
F. W. MURNAU 

Bauten — Kostume : 
Albin Grau 



Photographic r 
F. A. Wagner 

Musik: 
Hans Erdmann 




Erlebt seine 
erste 

of fen tliclie 
Vorfiihrung 

am 

4, 

M A R'Z 

im 

Marmorsaal 
des Zoo 



002 sap 
jBesaouuej^ 

till 

Z >I v w 

3i{Dtpuajjo 

a;sJ3 
aups Vppg * 




*B ^ri MM ^ tf»<iW W*^rt *ittto^^ 



Preisausscnreioen. 

150.000.00 Mark 

zur Erlangung guter 

Harry Piel - Filmmanuskripte 

I. Preis 100.000.00 Mark 

II. Preis 25.000.00 „ 

III Preis 15.000.00 „ 

IV. Preis 10.000.00 „ 



Die ausfukrKAen Bedingungen verscnickt 
gegen Eineendung von 3 Mark die 

Harry Piel Film Co. m. k H. 

Berlin W 35, Potedamerstr. 111. 



Das Tage-Buch / Heft 9 Jahrg. 3 / Berlin, 4 Mar* 1922 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, erste Marzwocke 

VT^Tenn der Herr Reicksprasident Ebert kyperempfindlick 
ware — er iat ukrigens durckaus nickt unempfindlick * — und 
nacli den Reden der Deutacknationalen im Reickstag auf Seicem unver- 
zugliJien Akgang beetande, so krackte er ganz Deutackland in Ver- 
legenlieit. Moglick, wakrsckeinlick, dal? ea im Reicke einen kedeuten- 
deren, vielleickt aogar einen gesckickteren Prasidenten gibt als Ebert, im 
Augenblick waren alle Parteien in Verlegeakeit, wenn eie einen Ekert- 
Eraaiz ncnnen solltcn. Wir atecken eken auf allca Seiten so tief im 
bormertesten Parteienaystem drin, dal? weit und kreit kein Mann auf- 
zutreiben iat, der ubcr die raittelma&gste Parteilange kinauaragt. Das 
gewablte Haupt dea deutschen Volkes muQ eine kraftekonzentiierende 
Kraft keaitzen, ea muS ein Kopf sem, der ruoraliscken Kredit ket 
Sozialiaten und Konservativen genieJ?t, ea nu;i? ein Name sein, im Aus- 
land wedcr Mii?trauen, nock Mitfveratandnis e kervorruft. Der Reicke- 
prasidrnt nuti? sick zu eeiner ukerparteilicken Aufgake erzogen kaken. 
Wo lat denn aber dieaer Kopf zu finden? Die Kandidatur Hind en- 
burg ist uke^all begraben. Niemand will mekr den greisen Herrn in 
seiner Hannoveraner Stille atoren, ikm selkat genugt gelegentlick eine 
wackere Kommersrede an die freiwillig exerzierende Jugend. Die Kan- 
didatur Gerkart Hauptmanna kat der Dickter selkat gesckwind aua- 
gestricken. Er kat nock dauerbaftere Arkeit zu besorgen ale den 
Streaemann und Ledekour Vermittlung^reden in den Bauck zu kokren. 
Wcr ut nock da? Der Admiral Sckeer wurde gelegentlick genannt. 
In dew Winkel, wo Sckeer politisck warm geworden iat, leken einige 
mogkebe Kandidaten. Aber wenn ecbon Sckeer, danu gleick Kardorf f, der 
zwar zur Deutacktm Volkapartei gekort, aber dock nicbt stinnensiert ist- 
Herrh Admiral Sckeer wurden die Englander nur sckwer verdauen 
konnen und Herr von Kardorff katte in den letzten Wocken un> einige 
Grade mutiger sein mussen. Gemesaen an dieaen Kandidaten iat Fried- 
rick Ekert mmdestens gleick wurdig. Fur ikn aber sprickt entackeidend* 
dal? sein Prasidenttntum die Eatwicklung der Sozialdemokratie zur 
Staatspartei an jedem Tage still fordert, und in dieaem Bstrackt ist er 
uneraetzlick. Ea sind in den aozialistiscken Parteien immer naturlicke 
demagogiscke Krafte am Werk, die eine Politik der unverantwort- 
licken Agitation treiken. Durck Ebert iat die Sozialdemokratie an den 

1 323 



Staat, will sagen an eine Politik der Verantwortlickkeit gekettet. Ja, 
Ekert war Sattlergekilfe. Aker ea kandelt sick eben darum, da# die 
deutscken Sattler- und eonstigen Gekilfen endlick staatspolitisck denken 
und kandeln lernen! Deskalk wird auck der nackste PrasiJsct der 
deutscken Republik nickt anders keiftm konnen, als Fritz Ebert. 



Tm ReicnswcbrxninieteriuiD gibt ea trfrfulicb idcfnrcicke Kopfe. Eeist 
-*"iknen jetzt erne Vrrordnutig eingefallen, deien WiUigkeit namentlick 
in Paris kei Gelegenbeit dankkar unterctriclicn werden wird: eine Ver- 
rdnung zur Pflege der Tradition dcs alten Hecres. Sifi ke- 
etimmt, dafi jcde Kompagnie, Batterie und Eskadron der Reickewekr 
kunftigkin dazu erzogen werden soil, den Geist und die Ukerlieferung 
eines ekemak'gen Vollregimentea aufrecktxuerbalten; und d«il? jede Kom~ 
pagnie, Batterie und Eskadron defi zum Zeicken nut besondersn Ab~ 
zeicken ausgestattet werde, die sie an ikre jeweik'ge Aknfotmation 
allstiindlick gemaknten. Daa ist deutlick und voller Einaickt in 

Deutsckland dringendste Bedurfnissi-. Nur mutf featgestellt werden : 
wenn auck den durcWknittlicken Reicksangekcirigen lkr Geistes- und 
Gcmutsleken somit eindeutig vorgescbrieben ist, bleibt dock unklar, was 
zum Beispiel Heir Getfler, der dock gcwii?erii>ai?en auck zur Reicbswcbr 
gekort, kunftigkin zu denken und zu fiiblen kat, Wclcke Tradition 
pflegt Herr Ge#ler, welckes Abzelcken ist fur ikn angemessen ? Tradi- 
tion und Akzeicken Moltkes, der fur eein Sciiweigen bakannt war, 
oder Tradition und Abzeicben des Rekruten, der fur sein Sckweigen- 
mussen kekannt war? 



o 



Eg war ein Opf<?r dea Reickelandbundes, seine diesjabrige Tagung 
nickt in Berlin sondern in Hannover au der Leme ab^ubalten, wo 
es zwar dickere Beine, aber nur sekr viel wen'ger Kabaretts, Vanetea. 
Dielen und flonstlge gesckatzte Anvusierlokalc als in der Hauptatadt 
gikt. Indeasen tat Jedermann sein kestes, wenigate»s die Sitzungen selbst 
so possierlick zu gestalteu, dal? man gewobnte Vergnugungen nickt allzu 
sekr entkekrte. Ein gewieser parodistiecker Eiascklag war von vorn- 
kerein sckon dadurck gegeken, datf, wabrend immerzu der Scbrei nack 
Fackleutcn ertontc, samtlicke Herren Agrarfackmancer dennock nur 
Gker ikr Nicbtfack Politik redeten. Das fukrfce zu iustigst^n Verwecks- 
lungsszenen im Einzelnen. Jemand trug ein Couplet wider die ver~ 
fluckte Judenzwangwirtsckaft vor; und da jeder Atr Anweeenden natur- 
lick genau wutfte, dai? gerade die landwirtscbafilicbe Zwangswirtsckaft 
von den guten Ckristen und Deutscknationalen Batocki und Mickaelis 
gemackt worden ist, fand die karnevalistiscke Verdrekung krausenden 

324 



81C 80 1 

le 



xJcitalJ. Jemand sprack ufcer die Staatsgesinnung, und definierte si< 
„Wir folgen getreulick der Regierung, aker nur einer Regierung, d: 
so aussiebt, wie es uns gefallt!"; die kuKne Persiflage dieser Pointe 
wurde drobnecd bejubelt. Und ah gar ein Herr, der sick wokl nur 
scnerzesbalber. Lebmpfubl nannte, die revolutionary Gesinnung, die sick 
im Reickslandbur d gottseidank immcr kraftiger kemerkbar macbe, als 
konservatives und aufbauendes Prinzip feierte, da war der Erfolg der 
Truppe gesickert. Sie miiffte sick freilick davor kuten, ikr Programm 
immer nock nut gar zu vielen akgeklapperten Nuramern zu kelasten. 
Aber was -will man tun, wenn als Manager ein Herr von Wangen- 
fceim fungiert, der seit dem 13. Marz 1920 eein ganzes Gedacktnis 
verloren kat? 



^ un sitzt Peter Grupen wieder in der Zelle. Man datf, urn 
Gotteswillen, nickt Jurist sein, sonst kann man das Groteske dieser 
Situation nickt erkennen. Nickt-Juristen versteken folgenden Sackverkalt: 
Grupen wird zum Tode verurteilt. Naturlick daneben nock zu ein 
paar Jakren Zuckttaus. Ordnung mull sein. Die Revision wird be- 
statigt. Grupen wird aber nickt kingericktet. Es muff namlick nock 
ein zweites Verfakren gegen ikn gefiikrt werden. Mekr als scinen Kopf 
kann zwar Niemand verlieren und den kat Grupen sckon verspielt. 
Aber Ordnung mui? sein. In der Zwiscbenzeit will Grupen an sick 
selbst Justiz uben. Er wird vor dem Selbstmord zuruckgekalten und 
fur den Henker aufbewabrr. Ordnung muff sein. Die neuen Vorerkebungen 
uber die moglicbe Ermordung der versckwundenen Frau Grupen 
werden eingeleiter. Inzwiecken fliekt Grupen aus dem Zucktkaus. Ord- 
nung muff wokl sein, aber ein Kerl voll Lekensdurst und Kommandokraft 
weiff Mitkaftlinge und Gefangnisbeamte zu? zabmen, er ist starker als 
die Ordnung. Drauffen bat die Organisation der Fluckt nickt geklappt, 
so kekrt Grupen auf unerklarten^Wegen wieder in die Strafanstalt 
zuruck. Plotzlick stekt er vor seinen Wacktern, offenkar nickt mekr 
selkftmordlustig, son dem durck das Abenteuer in dem Glauben gefestigt, 
daff ein unersckutterlicker Wille starker ist als Zucbtkausmauern und 
• gitter. Nun wird man gegen ibn neu verbandeln. Wie aber, wenn 
Grupen im zweiten Prozeff einen neuen Verdacbt gescbickt entsteken 
lafft? Irgend ein ungesubntes Verbrecken wird sick in seiner Wr~ 
gangenkeit sckon linden. Da Ordnung sein muff, wird dann nock ein 
drittes Verfakren notig seir. Wenn Grupen mit seinen Gestandnissen 
kauskaltetisck umgekt und seine Bekenntnise weise dosiert, dann kann er 
den deutscken Paragraph en ku tern vielleickt nock einige Verfakren ent- 
locken? Im Laufe von einigen Jakren kann er vielleickt ein kalbes 
Dutzend woklkegrundeter Todesurteile und Zucktkausstrafen s am me In. 



32* 



Wakrend der Wartezeit kann sick vielleickt ein oder das andcre 

ukerrasckende Zwisckenspiel ergeken In dem Zusckauer, der diese 

eckaurige Grupen-Koraodie iikersiekt, entstekt unwillkurlick em Geiukl 
des Bedauerns, datf eine Vitalitat von solcken Graden, eine so unke- 
zwingkeke Lekenskraft nickt sozial«n Zwecken dienstkar gemackt werden 
konnte. Teufelsenergien wie die Grupens sind in der kurgerlicken Welt 
rar geworden. 1st einmal eine erfinderiscke, wilde Lskenskrart in dieser 
ermatteten Welt, muS sie - gerade in das Gekause eines grandiosen 
Sckurken gef akren sem ! 



golin ross DEUT3CHLAND VON SIJDAMERIKA AUS 

Hatte Propaganda wirklick Einflufi und Wirkung, He wir ikr 
nack dem Kriegsausgang zuzusckreiken geneigt sind, so sake es urn das 
Anseken der deutscken Repuklik in Sudamerika scklimm aus. Hemmungs- 
los ergoi? sick funf Jakre lang uker ganz in franzosisckem Geist auf- 
gewacksene Volker die Ententepropaganda. Und ah sie nack Waffen- 
fitillstand und Friedenssckluf? akzufiauen kegann, traten an ikre Stelle 
die nickt weniger keftigen Anfeindungen und Besckimpfungen der jungen 
Repuklik und ikrer Regieruag durck die eigenen deutscknational gesinnten 
Volksgenossen im Ausland. 

Statt dessen findet man jedoch, wenigstnis unter den Em- 
keimiscken — , He Deutscken und Deutsckstammigen steken ja leider 
zu einem grotfen Teil in offener Feindsckaft gegen das keutige Deutsck- 
land — eine wacksende Sympatkie, und vor allem ein fast rukrend zu 
nennendes unersckutterlicke* Vertrauen in die wirtsckaftkeke Kraft, die 
Tucktigkeit und Leistungsfakigkeit des deutscken Volkes. Man findet 
wenig Sudamerikaner, die nickt davon durckdrungen sind, dai? Deutsck- 
land in kurzer Zeit seine Weltgeltung und semen frukeren Platz unter 
den Volkern wieder erokert kaken wird. 

Auck im jenen Staaten, die im Weltkrieg an der Seite unserer 
Gegner tellnakmen, wie in Brasilien und Uruguay, kreitet sick diese 
Stimmung immer mekr aus, wie ganz allgemein jene wakrend des Kneges 
alliadopkilen Kreise keute Annakerung an" Deu tack land sucken. Bezeicknend 
ist in dieser Hinsickt ein Anspruck Silva Vindosolas, des Ckefredakteurs 
des „Mercurio" in Santiago de Ckile mir gegenuker. Der „Mercurio" 
war wakrend des Krieges das ecklimmste Hetzklatt gegen Deutsckland, 
und auck Silva Vindoaola, der in Frankreick und Belgien als Knegs- 
kerickterstatter weilte, sckriek ein reckt gekassiges Buck uker Deutsckland. 
Vor meiner Akreise von Santiago erklarte mir der gleicke Silva Vindosola: 

326 ' 



JRicktaeknur der europaiseken Politik seines Blattes eel nunmekr das 
Emtreten fur den politiscken und wirtsckaftlicken AA^iederaufbau 
Deutscklands. Dieser sei unumganguck fur die Konsolidierung Europas, 
aie ikrerseits rur^Suaamerika lekenswicktig sei, da es nur dann darauf 
recknen konne, seine Rokprodukte akzusetzen. In gleicker Weise kat 
auck die in Buenos Aires ;ersckeinende „Nacion" ikre Haltung Deutsckland 
gegenuker ge weeks elt una inskesondere einen ekenso umfangreicken wie 
von okjektivem, ja freundlickem Geiste gekaltenen Nackricktendienst aus 
Berlin eingencktet. , 

Hier rukt der eine Pfeiler der eudamerikamscken Sympatkien fur 
Deutsckland: die klar erkannten eigenen wirtsckaftlicken Interessen, die 
eine Wiedererstarkung Deutscklands und eine Revision des Veraailler 
Fnedens fordern. 

Der andere Pfeiler aker rukt durckaus auf ideellen Momenten. 
Die Sudamenkaner sind von ikren epaniscken wie ikren indianiscken 
Aknsn ker ein durckaus ritterlickes Volk, dag stets Partei fur den 
Sckwackeren zu nekmen geneigt ist. ^^enn die Alluerten wakrend 
des Krieges so etarke Sympatkieen fur sick gewinnen konnten, eo in 
crater Lime, weil man in Frankreick und Belgien die brutal vom 
starkeren Nackkar Ukerfallenen sak. Das kat sick geandert, seitdem 
Frankreick Ludendorffscke Politik treikt und das Evangelium von den 
imperialistiscken Notwendigkeiten und militariscken Sickerungen auf- 
genommen kat. Frankreick ist das keste Beispiel dafur, wie wenig 
Propaganda an sick auf die Dauer nutzt, wenn sie nickt von grotfen 
Ideen getragen wird. Frankreicks Propaganda in Sudamerika ist nickt 
sckwacker geworden, im Gegenteil, es sckickt einen Staatsmann oder 
General als Prepagandisten nack dem andern kiniiker, aker der Erfolg 
wird immer kleiner und die Sympatkieen fur das „edle und gereckte 
Frankreick sckwinden. 

Allerdings, die grouen und tragenden Ideen feklen kisker auck auf 
deutscker Seite. Wir kaken fur una nur unser Ungluck und die Last, 
die auf uns rukt, Jedock keurteilt man in Sudamerika unsere Art, es 
zu tragen, gereckter als wir selkst, wie auck die Sudamerikaner lateiniscken 
Blutes Ekrf urckt vor dem verz weif elten Heldenkampf des deutscken 
Volkes kaken, im Gegensatz zu jenen Auslandsdeutscken, die von der 
Legende „vom Dolckstoi? und dem sckmaklicken Selkstverrat des deutscken 
Volkes ' nickt loskommen. 

In Sudamerika kekommt man dock ein wenig die Meinung, dai? 
wir alle, selkst die woklmeinenden Beurteiler der Repuklik, kei der 

327 



Kritik an unseren Zustanden una den kiskengen Leistungen des republic 
kamscken Deutsckland ailzu none Fcrderungen stellen. 

Sudamerika katte nack der Berreiung von der spamscken und portu- 
gtesiscken rlerrscaait fast em Jakrkundert Burgerkrieg, Anarckie una 
Ckaos durckgema^kt, una seme Politiker wissen, was es keil/t, nacn 
Krieg und Revolution eine neue Staatsordnung aufzubauen. 

Einer der bedeut ends ten und erfolgreicksten sudamerikaniscken 
Staatsmanner, der argentiniscke Staateprasident Hypolito Irrigoyen, — 
dem kekanntkch allein und ausscklietflick Argentiniens Neutralist im 
A&feltkrieg zu danken ist — autferte sich mir gegenuber voll kockster 
Bewunderung und Anerkennung uber Deutsckland, dai? es verstanden 
babe, nacn einem derart katastropkalen Zusammenkruck eine neue politiscbe 
und wirtsckaftlicne Ordnung aufzubauen. £r zeigte sick auck in 
Beurteuung der zukunitigen Entwicklung wesentkck gereckter als jene 
Volksgenossen, welcke einen durck Krieg und Revolution- zerrvttteten 
Staat an em em mess en, der vierzig Jakre Fneden binter sick katte, 
Irrigoyen sckatzte, dai? Deutsckland nock etwa ein Jakrzeknt kraucben 
wurde, urn flick vollig zu konsolidieren. An dieser volkgen Konsolidiefung 
katte aker auck er keinen Zweiiel. 

Die \Veimarer Verrassung und die jetzige Regierung sind viel 
starkere Faktoren zu Gunsten Deutscklands als man kei uns, selbst aur 
linker Seite, anzunekmen geneigt ist. Der Gedankengang des Sud- 
amenkaners ist dakei etwa der folgende: Wie viel kat dieses Deutsckland 
sckon unter dem kaiserlicken Regime geleietet. Welcke Entwicklung 
wird es erst nekmen, wenn die manckerlei Hemmungen des autokratiscken 
Systems getallen, und wenn einmal die Folgen von Niederlage und 
Revolution tikerwunden sind. Zu dieser Erinnerung an die wirtsckaft- 
licken Leistungen dieses alten Deutsckland tritt Ale Bewunderung aller 
Sudamerikaner, die das nackre volution are Deutsckland kesuckten, fur die 
Art, wie in Deutsckland wieder gearkeitet wird. Diese Bewunderung 
stekt in xnerkwurdigem Gegensatz zu den Lamentationen der deutsck~ 
nationalen deutsck-oud amen kamscken Zeitungen, die uker die Repuklik 
zetern, well in lkr die Arkeiter mckt mekr arbeiten wollten. 

Allerdings, wenn man dann in Deutscblsnd mmitten von Streik 
und kleinlickstem Parteienkampr all die Misere unserer Zeit am eigenen 
Leik wieder neu erlebt, mockte man nut wekmutigem Z weir el des 
freudigen Optitmsmus* seiner sudamerikamscken Freunde gedenken. Allein 
vielleickt kaken sie reckt. Zum mindesten sind sie Ansporn und Hoffnung* 
und uns alien tut es ganz gut, sick Deutsckland von Zeit zu Zeit nickt 
nur mit unserem Pessimismus, fondern auck mit ludamerikaniiekcm 
Optimismus anzuseken. 

328 



Richard dehmel BRIEFE AN LILIENCRON 

Richard Dehmela Briefe sind vulkanische Entladungen. Heraua- 
(ieschleudert mit der ganien Wucht seines Weaena, musaen aie nock in 
den Handen der Ernpfanger gegliiht haben. Auch heute — Frau Ida 
Dehmel Hat jetzt bei S. Fiacher einen 400 Seiten starken Band „Aua- 
gewablte Briefe*'' berausgegeben — sind nur einige dieaer Bricfe versteinte 
Glut von ge stern. Die. meiaten dieaer aua dem Herzen lodernden Bricfe 
siod noch beute heiS und lebendig. So iat dieaer Band Briefe eine 
Autobiographic von mutigster Nacktheit. Doch Dcnmel war ein griibelnder 
Hedoniker. In dieaen Briefen ist ebenso viil Leidenschaftalust wie Luat 
dea Dcnkers. Mit ErlaubDis von '_ Frau Ida Dehmel drucke icb bier ein 
paar berrliche Briefe an Liliencron ab. Die bedeutendsten. die nackteaten 
Briefe Dehmela muff man in dem Band aelbst nachUaen. 

Berlin, 27. 1. 92. 
Lieber, lieber Detlev ! 

Das bat une sebr erscbuttert. Meine Frau bat weir, en mussen. 
Mir ist ganz bange geworden vor der Zukunft; wer lann fur sciue 
Leidens'cbaften gutsagen ?! „Mais priez Dieu, quil veuille nous tous 
absoudre", wie der alte Francois Villon so furcbtbar melancboliscb spaift 
(kenncn Sie eein Galgenlied? erscbiitternd!) Lieber Detlev, — Deti (wie 
Ibre Verlassene klagt; was mutf sie fur em sui?es, zartlicbea Kinderberz 
baben!) - 

lieber Deti, icb . bin so eio scblecbter I roster. Icb f ubi es viel zu 
sebr alies mit, erst Ibre tiefe Zerscblagenbeit. und wie Sie dann die 
Zabne zusammenbeii/en. Nein, nicbt unterkriegen lassen! Leben wollen 
wir, leben! Kerne Todesgedanken! Sie durfen nicbt so rascb weg*- 
sterben! Icb wurde den Krieg verflucben, der solcbe Qpfer fra(?e; nock 
mebr verflucben, wie obnebin. O Gott, icb kann gar nicbt druber weg , 
Icb batte nicbt geabnt, dal? Sie so furcbtbar unter Ibrer Natur zu leiden 
haben. Icb batte Sie fast scbon beneidet "urn Ibren sonnigen Lebens~ 
taumelgang, trotz aller Sturme und Nebel; icb batte fast scbon gemeint, 
Sie wiirden meine Ebescbmerzen, die icb Ibnen neulicb klagte, garnicbt 
ganz begreifen. Und nun scbicken Sie mir diesen Brief v oil Gram und 
Seibstanklagen und Todesabnungen, lieber Detlev, und sucben nacb Ent- 
scbuldigungen fur Ibr freies, wildes Herz. Nicbt docb, Lieber! Hat es 
Ibnen denn nicbt Gott gescbenkt^? ,.Nenn*s Liebe — Name ist Scball 
und Raucb. ^A^urde denn dies liebe wilde Herz so be^luckend 
Brust an Brust gescblagen baben obne diese unzabmbare Wildbeit? 
Ist nicbt jedes W eib, mit dem Sie Liebe genos^en, durcb dieses zugellose 
Herz unendlicb mebr im Augenblick begluckt gewesen, als durcb jabr- 

329 



lange zabme „Treue"? Jubeln Sie dock Sie $wiger Brautigam* 
a em die ganze Welt em unauf tor lick neues Marcben ist! oLne Sunde 
una Vergebung, sondern nur voll ,Xebenslust in Unscbuld"! On dal? 
iCh diesen Kindersinn battel — 

Sie Emziger, der nicbt grubelt in dieser unsrer. v eittenfinstern" Zeit 
(welcb ecblagendes AVort!), in der wir Alle uns und Andre krank und 
mude betzen auf der Sucbe nacb dem neuen „Gewissen fc . Sie, dem 
Natur, die ewig sundenlose, das berrlicbe Herz in die Brust gelegt hat, 
das irei eein kann, obne frecb zu werden! Das ist Ibre vEntscbuldigung". 
(Scblul? feblt.) 

Berlin, 15. 2. 92. 

Wie Last Du mir mit Deinem Brief wieder Mut geroacbt, Du 
Lieber! Dank, Dank! Nur bitte icb Dicb imrcer wieder: beb micb 
mcbt so in den Him m el — und nocb dazu auf Deine Kosten! Mein 
Gluck und Ungluck, das ewig reflektierende Bewutftsein, latft micb roeinen 
Wert als Menscb und Dicbter genau so klar seben, wie meine Defecte, 
und umgekebrt; und je mehr Du micb lobgt, desto bef tiger fiible icb 
meine Scbwacben und Unzulangbcbkeiten. Das glaube mir! — Der 
Pole ) sagt, icb set der „Habnrei meines Bewuifrseins"; das ist ein vor- 
zuglicbes Wort und trifft den Nagel auf den Kopf. W^ie bist Du 
grol? in Deiner Unbewul?tbeit! Nacbstens werde icb Dir eine Nr. der 
„bpninx scbicken. worm icb ein paar AA^orte uber Dicb . gescbrieben. 
babe, uber Deine Aldebaran*- Vision ; Du wirst Dicb wundern, welcbe 
tiere, ewige Idee icb Dir in diesen wunderbaren Versen nacbweise, Du 
Uberbeecbeidener, Du Seber! 

Nein: Stnndberg ist nicbt zu mir gezogen. Vielleicbt kommt er 
iber einmal plotzlicb angeruckt mit eeinem grunen Sack. Er ist kem 
Menseh, dem man geradezu etwas anbieten kacn : er muf in Allem die 
Einbildung des rreien, autokratiscben Entscblusses bebalten: ein Komg* 
Das ist es, was die Fnedricbebagener Hamsterberde nicbt an lbm be— 
greifen konnte. Und dann ist er ein furcbtbar unrastiger Wandermenscb. 
Inzwiflcben war er scbon wieder eine AA^ocbe in AVeimar, icb giaube 
im Grunde nur desbalb, weil er's in der Pension, wo er wobnte, nicbt 
linger ausbalten konnte; weirs ibm aber in seiner zarten Herrenseele 
peinlicb war, den Leuten zu kundigen, bat er die Reise angetreten, una 
jetzt nacb der Ruckkebr ungemert ein anderes Logis bezieben zu konnen* 
Una scbon jetzt gebt er wieder mit der neuen Regung um, nacb Eng- 

*) Pr2ybizewaVi. 

330 



land oder Fin nl and welter zu wandern. Man bat lbn bier, weil sein 
stolzes Ruckgrat nicbt vor Neumann-Holer, Harden, Brahmen el eb en und 
Coneortcn dienern kann, in der Presse kaltgestellt, und inrolgedessen gind 
denn aucb die Herren Tbeaterdirektoren kubl geworden; seme grolfl- 
artigen neuen Stucke lagern ab. Lis die ,,Berubmtbeiten des Tages mit 
ibrem Quark vor die Leute gekommen sind. Und trotzdem, on vermin dert, 
rastlos, unverdrossen, dieser unglaublicbe Arbeitetrieb ! Nulla dies sine 
linea. Wie ein Gey sir speit sicb diese beii?e Nordlandsseele aus. Eben: 
nesenbait! Und so ireudlos dieses Gottgebirn! Es ist scbaurig, wenn 
sein irres Frauenlacbeln plotzlicb abreitft und sicb in Medusenstarre um- 
kebrt. Nein, Lieber: dies en Namen kann man ricbtig nur mit Lapidar— 
scbuft scbreiben: STRINDBERG. „In einen grunen Sack gewickelt"; 
leb weitf worn, dai? nur Eingeweibte die reale Beziebung dieser Zeile 
versteben konnen. Aber trotzdem gebort eie bin; denn sie soil ja aucb 
zugleicb das grausige Gcbaren der „s ebon en geistesirren Frau" versinn- 
licben. Sie nimmt einen grunen Sack, um ibre Blotfe zu bedecken, mit 
der bloden Freude, die der Wahnsinnsmenscb an seltsamen Klcidungs- 
stucken und grellen Farben bekanntKcb bat. In dieser Hinsicbt ist die 
Zeile also aucb fur Fremde sinnvoll, etwa wie icb ein em irren Mann einen 
gel be n Scbleier oder eonst dergleicben zur Bekleidung geben konnte. 

Pankow, Donnerstag, 12. 7. 94. 

Mein geliebter Detlev! 
Gestern also war das Bocklin-Bankett. Warst Du docb dabei 
gewesen, daf? icb ab und zu mit eirem Menscben batte reden konnen; 
die andern Pansgenossen waren gestern Abend Alle mebr oder weniger 
Geecbaltsleute. Naturlicb autfer Bocklin und Klinger. Die sa#en unter 
den zwei Dutzend wie die Jesusse: „meine Gedanken sind nicbt eure 
Gedanken — und so mocht* icb micb an sie am allerwenigsten beran- 
drangen. Icb babe nur ein paar belanglose Worte mit ibnen gewecbselt, 
aber desto mebr sie angekuckt. Mit Bocklin ist uberbaupt nicbt mebr 
viel zu reden. Er macbt den Eindruck einer alten Eicbe, durcb He der 
Blitz gefubrwerkt ist und die sicb nictt mebr erbolen kann. Nur ala 
Klinger kam, leucbteten seine Augen plotzlicb auf, ordentlicb wie eines 
Vaters Augen, und dann ermabnte er immetfort den Kellner: „bringe 
Sie bitte dem Mann da zu esse, dem Mann da", woll vier- funrmal. 
es 'war unsacblicn rubrend. Sonst scbien er kaum zu wissen, was und 
mit wem er spracb; es kam Alles wie aus ein em Automaten. Seine 
Augen sind meergrau* aber erloscben, glanzlos, wie die Sec nacb dem 

331 



Sturme. Aber welcker kerrlicke Sckadel auf der stammigen, mittel- 
grotfen Geetalt! Er kat ganz den Sckadel Bismarck 9, nur das silber- 
graue, kurzgesckorene Haar let nock vollkommen dickt. Una dann 
naturlick ema Nase una Kinn des Sckweizers viel, viel edler als bei 
Bismarck unci nock massiver. Der gleickfalls kurzgekaltene, in spamscker 
Art gestutzte Vollbart lief die markigen Linien des Unterkiefers wunder- 
voll durcksckimmern. 

Kiinger ist groi?er als er, etwa von meiner Groi?e, nur kreiter und 
muskuloser, okne aker stammig zu wirken, sondern eker gesckmeidig- 
nervoe. Sein Handgriff ist geradezu staklern. Seine Augen sckeinen 
mir an Ausdruck, Lickt und Farbe den meinen zu gleicken, wirken 
aber anders, weil sein Haar und Kinnbart rotblond sind unl aucb seine 
Gesicktsfarbe stark ins Rotlicbe spielt, ins robust Rotlicke; dann liegen 
aucb die Augen tiefer in den Hoklen als bei mir. Er bat eine gewisse 
Aknlickkeit mit AiVolfgang Kirckback, den Du ja kennen wirst; nur 
ist bei Kirckback jeder Zug flacker und zieilicker, gleicksam als ware 
Barocco~Kopf ins Rococo ubertragen. 

Uber den aui?eren Verlauf der Sacbe wirst Du in den Zeitungen 
lesen. Der innere war wie gesagt das Gesckaft: die Breitscklagung der 
Emgeladenen zur autoritaren .und pekuniaren Unterstutzung des Unter- 
nekmens. Das ist denn auck ganz gut gelungen, fast zu gut. Man ging 
beim Karfee sogar so weit, sckon eine Liste zirkukeren lass en zu wollen 
fur die Beitragslustigen. Das wurde mir denn dock zu bunt, und ick 
erklarte ziemlick grok, wir, d. k. die modernen Kunstler, katten nickt 
no tig, mit dem Hut in der Hand kerumzugeken. und es sei unwurdig, 
einen solcken Abend in solcker ^iVeise zum AbsckluC zu bringen. Mir 
wurde das zuerst kollisck verdackt, besonders auck von Ottju und 
Meier- Graf e; nackber 1m Cafe ukerzeugte ick sie aber, da(? meine Ge- 
fiiklsaufwallung zugleick das Klugste getroffen katte. Stcll Dir bloi? 
mal vor, wenn am andern Tage in den Blattern zwiscken den Zeilen 
gestanden katte: Arnold Bocklm wurde von seinen Getreuen vorge- 
ecb©ben, um unter seinen Fittigen den KKngelkeutel fur den PAN zu 
sckwingen! — Es war mir sowieso sckon ein Stick ins Herz, als man 
den kerrlicken Alten keim Diner langsam dazu pretfte, ein paar Worte 
fur das Unternekmen zu sagen, trotzdem er sick vorker ausbedungen 
katte, mckt reden zu kraucken, Mit seiner nock imtncr gelakmten 
Stimme, mit den dunklen sckweizeriscken Kekllauten a c k z t e er als 
formlick keraus: 

„Moi Herre, der Pan soil labe, ko — !*' 

332 



Darin kvckte er sick um, wie ein fragendes Kind, ob er sei Sack' 
auch gut gemacht tate. Na, das ieurige Hock der Andern terutigte 
inn wotl daruter, und so wurde er all mat hen zutraulicter. Ottju saf? 
ltm sckrag gcgenuter, und dessen terzgewinnendes Geeicht tewegte inn 
wol, einige Worte in die Untertaltung zu werien. Er spract Allerlei 
aui inn em, otne zu wissen, rait wem er es zu tun hake, trotasdem inm 
Otto Julius scton metrfact *einen Namcn genannt tatte. Endlict sctien 
etwas in inm aurzudammen: „Jo, wie keiKe Sie eintli? — Biertaum — 
Oct, jo, Bieroaum; Sie sund der Horr Biertaum. Jo: von Dom tot 
ict scno Gedictte gelese". Ottju war naturlict selig. 

Klinger war aui/erst sckweigsam. — — 



kurt hiller ANTIL1TTERATUR 

Genie ist . . nictt allemal der sctopferiacte Mensct ; denn jemand 
karn sctopfenact — und tesctrankt sein. Genie iat . . nictt allemal 
der universale Mensct; denn jemand kann universal — ■ und zeugungs* 
sctwact sein. Genie ist: der sctopferiscte Universale. Ater seltst 
diese Bcstunmung reictt nictt aus. Denn ein sowotl sctopferiscter -wie 
universale!- Mensct kann als Sctiipfer tesctrankt sein und seine Uni- 
versalitat aul?ertalt seiner ^A^erke auswirken. Genie ist also: jener 
sctopferiscte Universale, der seme Universalitat in seine Sctopfung tut 

Die Grenze zwiscten Dilettantismus und Genie ist kaum festzu- 
legen; der Geniale ist allemal ein ins Heroiscte gesteigerter Dilettant 
Ater Genie und Talent grenzen utertaupt nictt aneinander. 

Ein Freund sagte zu mir: ,,Es gitt kein Genie; es gitt nur Fleil?. 
Was ict will, kann ict auct. let erwiderte: „Ja, ater ict will dann 



Unsre wissensctaftlicte Litteratur ware nictt talt so getirnlos, 
wie sie ist, entsctloseen sich die Getirne, aur wissensctaftlicte Art zu 
arteiten. Ater dazu smd sie zu vornetm oder zu faul. In Deutsct- 
' ^id kommen Prazision undjTieie, Akritie und Universalitat , Treue 
un ulle, Disziplin und Genie, Exaktteit und Synopsis immer nur ge— 

trennt vor. (Die Geg«nt«ifpiele sind sparlict — und meist tot,) 

333 



,.Man kann okne Geist sogar ein groifer Geiekrter eein — dieser 
Satz acr „Gotzendammerung * gilt xnorgen, wie er gestern gait; una 
emotion sfemdlicken Aufgeblasenen , die. utn sick mit etnem Sckein von 
Reckt allcr V erantwortung, zu entzienea, jenen Begrifr von ,,Wissen*- 
sckaftlickkeit" buken, in Jem Sterilitat Sittenvorscknft ward, — solcken 
Typen kaben wir, w«an meat den Garaus zu macken, so dock den 
Goldglanz zu zerstoren, den der Bildungsmensck ibren Hauptern um- 
kalluzmiert. 

Sitzfleisck ist ein unzulangkckes Surrogat fur Hirn. 

Die Wissensckaften z erf alien in nutzltcke (zum Betspiel: Zaknkeil- 
kunde) und uberflussige (zum Beispiel : Recktsgesckickte). Wakrend 
nun eine nutzlicbe >Ar is a en sen art unentbebrlicb ist, wie das Sckustern, 
und mit Geist soviel zu tun bat wie das Sckustern, katte eine uber- 
flussige scbon mebr mit dem Geist zu tun als das Sen astern — wenn 
tie nickt eben uberflussig ware und Uberflussigkeit unter alien Umstanden 
nock entfernter vom Geist als das Sckustern. 

Pkilosopkie, ikrer Idee nacb Geist, 3 a geistigster Geist, namlicb 
Quintessenz alien Geist es ~—". wie em p or end baben die Etngesetzten diese 
edle Essen z zji verfalsckcn, zu welck ekler Fliissigkeit kaben „Fackpkilo~ 
sopken" sie zu denaturieren beliebt! Es 1st da sett Scbopenkauer nicbt 
besser, eker scklimmer geworden. Der Lekrstukldenker — soiern er 
.ukerkaupt mekr tut als unzulanglick das nackzudenken, was Denker 1km 
vorgedackt kaben — — benagt sein Sonde rproblemcken und stekt vor ent- 
sckeidenden Fragen akndevoll wie em Tuckagent. 

Es kommt in der Pkilosopkie nickt bloi? auf Ricbtig und Falsck 
an, sondern auck sekr auf die A^ertigkeit ^.es Proklems, das gelost 
werden soil. Nickt das mackt den Pkilosopken aus, daf? er auf beliebige 
Fragen „ricktige" Antworten erteilt; sondern: was fur Fragen er sick 
etellt. Ein mutfiger Streit, welcker von keiden Denkertypen vorzuzieken 
aei: derjenige, der denkkekordlick vorgesckriebene, vordergrundige Fragen 
korrekt, oder der, der die kocksten problematiscb bebandelt. Der nutz- 
licbere von belden wird vielleickt der erste sein ; der pkilosopkisckere 
sicker der zweite. Aber konservativen Regierungen patft naturkek der 
crete besser in den Kram; da jeder Dozent eine „Sckule fur sick 
kildet, so kommen die armen Sckolasten, vor lauter Sckule *streit, das 

334 



heiftt kier : vor lauter Streit um metkodologiscke, formale, prapkilosopkiscke 
Affiiren, gar nickt zum Kern menscklicker Fraglickkeiten ; vor lauter 
Gezank zwiscken Pkarisaern und Sadduzaern tm Vorkor gar nickt 
zum Heiligtura; vor lauter Spintisieren nickt zum Pkiloso-" 
pkieren, . . wodurck denn ikre Gefakrlickkeit furs Bestekende in der 
Tat erkeblich vermindert wird. 

Eine wicktige Frage, falach beantwortet; ist etwas Ricktigeres 
als: eine gleickgultige Frage, ricktig beantwortet. 

Ist Etkik die Lekre davon, wie der Mensck kandeln, nack welckem 
Gesetz er sick entsckeiden soil, dann gibt es keine ,,wissensckaftlicke k \ 
das hciSt mit nackweiskarer Okjektivitat und Allgemeingultigkeit lkrer 
Normen ausgestattete Etkik, aondern nur eine vomAVillen dekretierte. 
Dieser Wiile mui? durckaus nickt ein hloS subjektiv - individueller, er 
kann vielmekr der typiscke Wille des verantwortlick fuklenden, des 
geistigen Menscken sein, des Menscken mit der groi?en Ick- Erweiterung. 

O Absturz des Kritizismus ins Bodenlose! O vollige politiscke 
Impotcnz aller „wissensckaftKck" seinwollenden Etkik! Begreift man es 
nock nickt? Sojlpkilosopkieren, das auf ein oberstes Materialprinzip 
verzickten zu diirfen oder gar verzickten zu mussen glaubt, steriksiert 
sick, annikiliert sick, uberantw ortet die empiriscke, raumlicke, mensck- 
licke Koexisterizwelt . . der Anarc^ie, kewirkt also genau das Gegen- 
teil dessen, was der praktiscken Vernunft in Wakrkeit als Aufgabe 
gesetzt ist : Organisation des Stoffes. 

Kritizismus, falls er sick treu bleibt, denaturiert den Willen, lakmt 
die Tatkraft, entmannt. Ein Kantianer sckrieb mir: „Als wissensckaft- 
licker Mensck steke ick, trotz aller Sympatkie, auck dem Aktivismus 
kritisck gegenuker/* — Hatte er lkn voll erf aft;, wurde er vielmekr 
. . auck dem Kritizismus aktiv gegenubersteken. 

Der Seriose entrustet sick uber gewisser Autoren ^aradoxe" — 

und -wird verdrietflick, sobald sie lkm keine auftiscken. In jedem Falle 

enttauscken sie ikn : entweder seme sittlicke Forderung oder sein sinn- 
lickes Verlangen. 

335 



Wl 



Ein .,Geistreicber'\ der sick scbamte, es zu s«m, obwobl er es nicbt 
llentKcb, socclern balb aus Verseben, lialt aua Zwang war, img bo 
sein neues Werk an: Mit cinem Flucbe lafe una beginnen ! Mit einem derben 
und unwiderruflicben Flucbe . . auf die Paradoxic ! Mit einem Flucb und 
einem Gelobnis: Wir Scbreiber wollen endgultig nicbt mebr leckere Satze 
binlegen zuib Scblecken der Feinscbmecker mit ibrem Intellektrusseln, sondern 
scblicbtest una uberlegen : Was let zu tun, um von dieaer Kugel aie 
Qual zu kebren, um Unbeil (abstellbares) auf diesem Stern in Heil zu 
verwandeln, um das verlorene Paradiea unsern Nacbfabren wiederzuge— 
winnen — was ist da zu tun ? Und wollen die Ergebnisse soldi en 
Uberlegens aufs Scbreibpapier bringen und aura Druckpapier. Diese 
Aufgabe aber ist so scbwer, das Unbeil ~ Heil - Problem so verwickelt* 
datfwir es nicbt nocb kunstlich durcn geistreicbe Ubertreibungen, prickelndc 
Tief~ und Scbiefscbaltungen verkomplizteren wollen. Seien wir nicbt 
paradox, sondern seien wir, selbst auf die Geiabr der Banalitat bm^ 
aufricbtig! Einem Frierenden ist mit ein paar banalen Koblen mebr 
gedient als mit einem raffiniert facettierten Diamanten, mit welcbem er 
aeinen Oxen ]a nicbt beizen kann; und: sind wir alle nicbt Frierende 
in der Eisigkeit dieser Barbarei-Ara? 

'Wie toricbt, eine Meinung als ^banal anzugreifen! Als ob maa 
mit dem Anwurf ^Banalitat!" lrgendetwas widerlegte ! Eine Bebauptung 
kann banal und ricbtig sem, wabrend ralscbe Bebauptungen oft sebr 
unbanal sind — dann zum Beisptel, wenn sie von dumpien Scbwarmern 
oder koketten Luxusskriblern berrubren. Banal sind alle duritigen. 
Wabrbeiten und alle elementaren. 

AiVir wollen keine Litteratur unter Glas (wie erne Nippesfigur*. 
wie eine Pritzelpuppe); wir wollen eine Litteratur, die birst vor I endenz.. 
nicbt Litteratur zu bleiben. 



336 



stefan grossmann HAUPTMANNS JNDIPOHDr 

I 

Dreimal, ia kurzer , Frist, in Dresden. Bei Heimanns „Careir\ 
Dei Hasenclevers „Gokseck , bei Hauptmanns ,,Indipokdr\ Nun, da 
Bertkold Viertel, der kelekende, anfeuernde, versuekende Geist des 
Dresdener Staatsto.eaters nack Berlin kommt, wird die Reise nack 
Dresden seltener werden. Herr Reucker, der neue Intendant, der 
kedeutendste inspizient des deutscken Theaters, mui?, seiner trivialen 
Natur folgsnd, die lekendigste Epocke des Dresdener Scliauspieikauses 
kesckhel?en. Beilauhg: Sacksen kat ane sozialistiscke Regierung. 1st es 
meat kesckamend, da!/ die neuen herren so g-ar kein Wissen, gar keine 
AA/itterung fur kunstUriscke Notwendigkeiten kaoen? Mit Hsrrn Reucker, 
dem idealsn Stadttkeaterdi- ektr>r fur Pirna, kann sick weder Hofmannstkal, 
nock Sternheim, nock Joackim von der Goltz verstandigen. Muj 
sozialistiscke Regierung mstinktive Begunatigung der Trivialitat kedeuten? 
Ack, dieser Akend war wakrsckemkek exn Aksckied von Dresden! 

II 
rlasenclsvers „Gokseck bedeutete erne dramaturgiscke Ubung des 
veriassers. Er gak Tkeater. Hasencleversckes Tkeater: Komprimierte 
Dialoge, elektrisck geladene Situatioaen. gewollte Tkeaterkontraste. 
Dann und wann kegleitet von der leucktenden Musik Hasencleverscker 
Lyrik. Em Versuck Hasenclevers, einmal nickt von sick zu sprecken, 
meet aus dem Innern keraus, sondern Tkeater zu kauen, Tkeater fur 
Tkeaterleute. Em Versuck, wicktig — fur Hasenclever. War seine 
letzte Dicktung ,Jenseits", so war diese Arkeit „diesseits k \ Kein Grund, 
Hasenclever zu zerfleiscken, sofern Kritiker sein nickt ein offentlickes 
Metzgergewerke kedeutet. Diese teckniscke Ukung wird ikm nutzen, 
das nackste Mai, wenn es ikm aur wicktigere als teckniscke Dinge 
aokommen wird. Es kommt auf den Komplex eines Dickters an, auf 
seme dickteriscke Essenz, auf sein Weltkild. Die Metzger grinsen, 
wenn sie einem Dickter sagen konnen: Gestern. Ick ging von „Gobseck" 
mit einem Handedruck an Hasenclever weg: Morgen! 

Ill 

Es kommt auf den Komplex eines Dickters an. Das kat man im 
Deutscken Tkeater, als nock Ckaraktere Buknen leiteten, beacktet 
Jedes neue \Verk Iksens wurde eingereikt in die J^inie seines Wcrdens. 
JBranms Iksenzyklus kedeutet erne uker viele Akende ausgekreitete 

337 



Autobiographic Ibsens. „Indipohdi ' gebort an das Ende der Haupt— 
mann'scnen Lebensgescbicnte. Es ist nocb nicbt der Epilog- Acer es 
ist das crate Wcrk Oauptmanns, in dessen Mittelpunkt ein zum Sterben 
muder Mann stebt. Ein Vater. So ist dieses dramatiscbe Gedicbt eine 
Antwort an die flasenclever'scben „Sobne'\ 

Dieser eterbensmude Mann beif?t Prospero. Er kommt aus dem 
Sturm und let auf ein Eiland verscblagen. Er war cm Konig, olielj 
komglicb und wird von den Indianern als Gotteseobn begrutft. Anklange 
an den „Weii?en rleiland , desaen Nacbgeburt ,.lndipobdi zu mein 
scbeint. Dort war Cortez, der Scbwertroenscb, dem sanften fleiligen 
Montezuma gegenubergestellt. Hier wird dcr Sonnensobn selbst der 
rleilige und die AA^ilden wablen ibn zum Konig. Prospero, mude allei 
rierrscbens und Geborcbens, soil regieren? Prospero, der die Magie 
der Macnt bis zur Sattigung genoseen, soil von Neuem den komglicben 
Mantel uber seme Scbultern drucken? 

s ,Nein, alles moge bleiben wie bisber. 
LtB-Ut micb id meiner Abge^cbiedenbeit. 
Dem Leben fern, bin leb dem Leben naber . 
pern Ziel ist die Vollendung durch den Tod, deon er ist mude, mude, 
mude. .Nicbt nur mude, aucb sebwacb. Er iai/t die Krone aur die 
Stirn sick drucken. 

Macbt baben, beitft Krieg fiibren. Von dem Augenblick, da der 
mude Magier den Komgsmantel umgescblagen bat, ist er ecbon wieder 
in blutige lrrungen und Wirrungen getrieben. Es ereebcint em anderer 
Sonnensohn aur der Iosel. Auf stand, Gemetzel, brennende Dorfer. 
Der Rivale, Jung, macbtlustern, berrscbwillig tritt Prospero entgegen: 
es ist sein eigener Sobn Ormann. (Ormann? Icb dacbte an Orrauzd 
und Arimann, die je eine Halfte ibres Wesens zur Entstebung Ormanns 
beigetragen baben konnten.) Der Vater wirft dem Sobne den Bettel 
der jCrone vor die Futfe. Aber eben die?c Kraft des Verzicbles, der 
tiefe Blick des Vaters, labmt den Nacbfolger. 

IV 
Die Indianer wollen dei» jungen Sonnensobn opfern. Mebr konner* 
sie fur ibn nicbt tun. Sterben, mit seinem Blute suknen, — nur der 
Edelste ist zu solcber Sendung berufen. Heiter und mit Blumen 
gesebmuckt wird Ormann in den Tempel gefubrt. Aber ist er scbon 
opferreif ? Glaubt der Gluckeucbtige nicbt nocb an die selige Insel 
San Borondon? Wieder iet — wie im „weil?en Heiland" — die 
europaiscbe Auffassung die etbiscb kleinere. Sicb opfern mu(?tc dem 

338 



Oprer Seliglreit sein. So denken die Wilden. Aber dieser europaiscbe 
Krorpnnz lecbzt nacb dem eignen Leben. Ebe er Jen Kopr aur den 
beiligen Block legen soil, emprangt er die Botscbaft des Vater*. Prosper© 
kundigt an , da# er den *Weg ins Nicbts angetreten. Prospero will 
das Opfer. Prospero ist beilig geworden. Und so sturzt der betroirene 
Sobn, ein zweites Mai vom kon'glicben W«en des Vaters geblendet, 
in die Nacbt binaus und uber die Welt der raucbenden Berge, durcK 
die Nacnt des verlassenen Sobnee, aus der Bescbamung des Unwurdigen 
gellt der Ruf durcbs Dunkel: Vater! Vater! Vater! 

Der Mude gebt den beiligen Berg r.inan, dem Nicbts entgegen: 

War icb ein Konig je, neut bin icb*s nicbt mebr. 

Nicbt emmal so viel, als Erinnerung 

an das, was war, von meinem Konigtum 

entbalt. Und war icb je ein Richter, beut 

ist kem Gedanke mebr in mir, der aucb 

nur einen anderen Gedanken ricbtet. 

. . . Nicbts ist im Drama dieser Welt, 

worin icb micb nicbt selbst erlitt und selbst 

genotf. . . . Und jetzt 

rallt diese macbtige Scbopiung von mir ab 

und icb verlasse sie als Liebender, 

der seine wirre Scbopfernand beweint. 
Weltmudigkeit, AVeltsattbeit ist sein letztes Wissen. Sebnsucbt nack 
dem Friedensreicbe Indipobdis — der da bie#: Niemand weil? c§ — 
erfullt Prospero. Das Gesetz der Wirklicbkeit war: Mord. 

.... Kampf, immer nocb Kampf, 

als babe ein Wutbi(? diese Welt gezeugt. 

. . . Zerstiickt des Haies Kiefer nicbt 

des Menscben Leib? 1st nicbt des Tigers Hunger 

qualvaller Hal? und Mordsucbt, und zerreii?t 

er nicbt Lebendiges und scblingt sein Fleiscb? 

W^ard cine Kreatur in diese AkVelt 

bin eingeboren obne Waffe? 
Friedenssucbtig erreicbt Prospero Vollendung. Er kommt zu Gott. Er wird 
Opfer seines Friedecswillens. Er versinkt selig-beeeligend im feurigen Nicbts. 

V 

Aller Acbtung wett, mit wie andacbtevoller Stille die Dresdener 
diesem Gedicht lauscbten, das sicb dem Leser williger offnet als dem 
Horer. In Berlin batten fadisierte Bankiersfrauen, uberanstrengte Recbts- 

339 



anwalte, witzsucktige Journalisten rauspernd und tusckelnd die Stille 
dutzendmal gestort. Hier duldeten die Lausckenden kaum nack den 
Aktscklussen Applaus, Erst zum Scnluf? dankte man Hauptmann in 
langer Fluldigung. 

VI 

Hauptmann katte das Werk selkst mszemert. Er krackte Adels- 
glanz in alle, vor Aliero in ^fiecke, den Darateller des Prospero. Ala 
Wieckc ersckien, meinte man, em weitfbaariger Priester aus dem Gesckleckte 
Hauptmanns taucke auf. Hauptmannsckes Feuer, Hauptnoann^scke 
Feierlickkeit track aus eeinem Profetenkaupt. Der gro#e eckauspielenscke 
Gewinndes Akends kiei?: Antonia Dietrick. Sie gak einindianisckes Kind 
von sanftester Wildkeit, eine kolde Sckwester von Florian Geyers Mareu 
Dieses reizend. geformte Wiener Kind, grazios und krafhg, leickt im 
Ton, voll klitzender Kraft, nut einer wundervoll, dunkeiklau khngenden 
Stimme, wxrd morgen Berlin erokern. 



Rudolf kastner REQUIEM UND RUMMEL 

UM NIKISCH 

Als es gesckeken war, zur selken Stund, als una der kiedere Max 
Fiedler in Vertretung des erkrankten Nikisck Brakms vordirigierte, kuk 
das grotfe Blatterrauscken an. Einzelnen Nekrologen fielen die Tranen 
aus sonst sters tranenlosen Augen aufs Papier, sie nekro-logen so fau3t~ 
dick vor dem toten, wie vor dem lekenden Nikisck. Einer prasenherte 
krukwarm den „einzigen" Nackfolger mitten in 3iic Nekrolugen kinein 
Las man all das Zeugs nackeinander, kekam man Uklickkeiten. Leise 
und still, wie es TiVunsck des wakrkaft vornekmen Verstorkenen, wurde. 
indessen der zarte Korper den Flammen ubergeken. Er war sckon seit 
Jakren matt und mude geworden, keines grouen Aufsckwunges mekr 
fakig. Einmal nur, im Herkst 1917, als er mit semen Berliner Pkil- 
karmonikern fur zwei Konzerte nack Wien kam, loderte der alte 
Feuergeist auf und krannte Beetkovens Funfte in unsere Seelen, datf 
man zeitlekens daran denken wird. Dann verklick der Stern und wir 
erlekten den Akstieg. Dekadenz vor semem Lie b ling Brakms selkst, der 
imirer resignierter erklang, Dekadenz erst reckt vor der Moderne, an 
die er okne Ukerzeugung, okne Kraft keranging. Es wurde traurig, 
aekr traurig und war fur Horende, Sekende langst reformkedurftig. 

340 



Nun er Mensckentrikut an Natur entricktet, nack einem Leken 
voll Tnumpken gesckieden, mussen wir often en, klaren Bkckes in die 
deutscke Musikzukunit kkcken, denn diese soli ja an dieser S telle, am 
Pult der Berliner Pkilkarmomker wcitkin sicktkar repriisentiert weraen. 
Aker es ging, nack einem rcckt raden?cksimgen Requiem, das allein 
Furtwangler mit der Eroica nock rettete, der Betriek urn die 
Dteilung an. 

Glaukt Ikr, die OJrentlickkeit im weiteren Sinne kat da etwas 
dreinzuredeu? Der Masikrererent Acs Kultusministeriums etwa, die 
Stadt Berlin vielleickt, die dock, die Pkilkarmoniker sukventioniert? 
Oder katte die veranstaltenJe Konzertdirektion des Ntkisck-Zyklus aus 
sick keraus sovjel bmoicnt, ein« Enquete in aller Oiientlickkeit einzu~ 
kerufen, urn die elementare Angelegenkeit moglickst okjektiv zu erledigen, 
um vor Allem die Meinung weitcster Kreise und nickt hloS die ver~ 
sroklen, gleicksam auf Hmtertreppen ansckleickender Ratgeker. 

Bewakre: man lai?t den kokett den Seckzigern zutanzelnden Wein- 
gartner dirtgieren, keruft Fritz Busck, der nun dock sckon glucklick in 
Dresden dort untergebrackt ist, wo man nickt mekr Kunst kaoen, 
soadern eine deutack-volkisck orientierte Musikkekaglickkeit pfiegen 
will, — ja ist gar so ungekeuer gesckmackvoll, Werner A^olff zu zitieren . 
einen gewii? kegakten Din gen ten, der aker nickt an diese Stelle gekort. 
(Aker Nikiscka wakren Nackfolger, Otto Klemperer, „vergif?t" man!) 
Im Ubrigen keeckrankt man sick auf unkontrollierkare Geruckte-Aus- 
dunstung, widerwartige Stimraungsmacke. Kurz: mit der ragendsten 
Scellung deutscken Musiklekens wird Unfug getrieken, AaQ es zum 
Himmel rieckt .... 

Eine kekerzte Regierung'wiirde sick trotz aller anderen gewaltigen 
weltpolitiscken und wirtsckaftlicken Prokleme, um Aiese kulturelle 
Angelegenkeit des Landes, die ernes der wicktigsten etkiscken Guter 
ketrifft, die uns nock verkliekea, irgendwie kummern — das Kultus- 
mimsterium zum Eingreifen auffordern, mit der Stadt Berlin sick zu 
irgend einem gememsamen Vorgeken aufraffen. Ick wui?te versckiedene, 
sekr plausikle Moglickkeiten und Wege! Aker nickts gesckirskt, nickt 3 
rukrt sick, — wir steken vor der koknlackenden, grotesken Tatsacke, 
daK deutscke Musikkultur der nacksten Jakrzeknte von einer Agentur 
nack prozente-, provisions-keiscnenden RicktKnien kestimmt wird. Unsere 
deutscke Musikpfiege nat es kerrlick weit gekrackt. Die kat es notig. 
uber Amerika die Nase zu rumpfen! 

341 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, crste Marzwocbe... 

\^L / * r die Bewegung des Dollarkurses in Deutscbland verrolgt. 
kann trotz aller unberecbenbaren Zickzacksprunge t docb eine ge~ 
wisse Gesetzmaf?igkeit feststellen. Von einem balbwegs ebenen Niveau 
aus klettert die Kurve menr oder minder rascb bis zu einem ^ehr viel 
bober gelegenen Maxim alp unkt, lallt daun wieder zuruck, — aber mebt 
urn &e ganze Spanne ibrer vorberigen Autwiirtsbewegung, — und atabi- 
lisiert sicb fur kurzere oder langere Frist auf einem neuen Niveau, das 
bober liegt, als das Niveau des Haussebeginns, aber tierer, als das 
Niveau des Haussezenitbs. Abgeseben von einer langeren Periode rela- 
tiver Rube in der ersten Halite 1921 laf?t sicb der ganze Verlauf der 
beiden letzten Jabre unsebwer in solcbe Bewegungsperioden aufteilen: 





Anfang der Bewegung 


Hochstpunkt 


Ende der Bewegwag 


1. Dollarkauefle 1920 
2. 
3. 
4. 
Ungtfalire Stabilitat 1921 
1. DollarKauese 1921 
2. 
3. 
4. ., 1921/22 


34,75 (25. Mai) 
38.50 (19. Juli) 
51.75 (7. Septemb.) 
63.75 (5. Oktober) 
74.60 (3. Jinuar) 
75.12 (6. Juli) 
89.- (3. Septemb.) 
132.- (12. Oktofeer) 
173.75 (27. Oktober) 


44.87 (3. Juni) 
51.62 (21. August) 
62.75 (18. Septemb.) 
87.62(12. Noremb.) 

91.- (16. August) 
127.84 (5. Ottober) 
185.- (17. Oktob.) " 
310.- (8. NoTemb.) 


37-38 (23, Mai-17. Juli) 
.49-50 (26. Aug.-6. Sent.) 

60-61 (27. Sept.-4. Okt.) 

71-73 (Dezeraber) 

74.37 (5. Juli) 

85-87 (S4. Aug.-2. Sept.) 
121-123 (6.-11. Ofct.) 
158-165 (20.-26. Okt.) 
190-206 (Januar 1921), 



A.ucu die neue Bewegucg im Februar wird dieeen Verlauf nebtnen. 
Es ist eine Ecbternacber Spnngprozession: zwei Scbntte vorwarts una 
ein Scbritt ruckwarts. Nur, dal? am Ende des "Weges merit Heil una 
ErloflUTi g wmkt. 



||ie deutscben Groi&tadte leiden wteder unter der eenwerstea 
*"~^ Kartoff elnot, die seit dem "Winter 1916/17 dagewesen ist; 
und konnte man vor Wocben glauben, es bandle sicb wirklicb nur um 
eine Transportkriee, so ist dieser Optimismus inzwiscben ebenfalls ent- 
sebwunden. AVas wir durebmacben, ist kein Berorderungs~ sondern 
cin Ablieferungsfiasko. das sicb, auf seine Ursacben untersucbt, als not*- 
wendige Folge ganzlicb verfeblter ObrigkeitspoKtik entpuppt. Mit Be- 
ginn des neuen Erntejabres befanden wir uns in Deutscbland — (abge- 

342 



seben von jener Getreid -Umlage, die nur einen kleineren Teil der 
Ernte erfatft) — wieder in freier Agrar - Wirtschaft. Die Preiae 
regulierten sicb wie die Preise aller anderen Produkte und Erzeugmsse: 
aui Grund von Angebot und Nacbrrage einerseits, aur Grund der 
Markwertentwicklung andrerseits. Als aber die Preistendenz aucb der 
Kartorrel naturgemafs aurwarts wies und als eicn nerausstellte, die Ernte 
sei knapp, (1 I* Millionen Tonnen weniger als im Vorjabre), kam man im 
Reicbsernabrungsministerium plotzlicb auf den absurden Gedanken, mner- 
balb der freien Gesamternabrungswirtscbaft das eine isolierte Gebiet der 
Kartorrel wieder unter Preiskontrolle zu stellen. Im November scbneb 
man einen Ricbtpreis von durcbscbmttlicb 85 Mark pro Zentner vor, 
und Licit an diesem Preise bebarrlicb bis beute fest, obwobl die GroiZ- 
bandelspreise fur Weizen, Roggen^ Harer, alle Hulsenfrucbte, Heu, 
Strob und Kleie inzwiscben munter weiter gestiegen sind. Die Dinge 
liegen jetzt also so* dai? ein Bauer den Zentner Kleie mit 300 — 350 Mark 
bezablen muf?, fur den Zentner Kartoffeln aber bei Strafe nicbt mebr al« 
85 Mark vereinnahmen darf. Es ist klar, dai? er, trotz ibres ge- 
nngeren Nabrwertes, dann lieber Kartoffeln als Kleie verfiittert. Und 
cs ist klar. dau der reelle Handel, der sicb einerseite keiner Wucber- 
ankla^e aussetzen will, zu den amtlicben Ricbtpreisen aber andrerseits 
keinr Ware crnalt, die riande zur Zeit uberbaupt in den ScboJi legt 
and das Feld bedenkenloseren Mampulanten uberlabt. Dieser reelle 
Handel erklart. dali cr fur 130 Mark pro Zentner durcbaus zureicbende 
Quantttaten aur dem Lande erstenen konne. Aber, da er so viel nicbt 
Hieten darr. oleibt das Gescnait jenen dunkleren Verkaufs- und Einkaufs- 
Lhrenmannern uberlassen, die ibre Abscblusse, einscbliei?licn Rieikopramie, 
:u 200 Mark tatigen, sodal? sicb die Ware im Kleinverkauf auf nicbt 
^■emger als 2.80 bis 3 Mark pro Pfund stellt. Eff ekt : um der unbe~ 
nit t el ten Bevollierung eine Preissteigerung von 50 Pfennig pro Pfund 
:u eraparen, zwingt man ibr tatsacblicb eine Steigerung von 1.50 bis 
1.80 aur! Wann wird man endlicb lernen, dal?, wie immer es mit der 
regulierten Wirtfcbaft an sicb steben mag (und es stebt unter gegen- 
wartigen psycbologiscbcn Verbaltnissen miserabel mit ibr!) ein Neben- 
^inander von freier und regulierter W^rtscbaft innerbalb desselbsn 
Wirtscnattsgebietes me und nimmer zu vernunftigen Resultaten fubrenkann? 

/ ^ dem vorwocbentlicben Aufsatz uber , Centralisation oder Dezentrali- 

lisation der Mess en werden wir nocb um eine Erklarung gebeten. 

Es war dann von einer Eingabe die Rede, die eine Regelung de» deutscben 

34S 



Messewesens in Jem Sinne verlangt kake, „dai? als allgemeuie Internationale 
deutscke Messe nur die Leipziger Messe gefordert weraen eolle . Die 
, Eingake stamtnte von der „Zentralstelle fur Intereasenten der Leipziper 
Mustermessen". Wir werden nun geketen, darauf kinzuweisen, dais diese 
,,Zentralstelle " nickt ctwa eine kedeutungslose Camouflage-Institution der 
Leipziger Messeleitung sei, sondern daJ? ikr die kervorragendsten deutscken 
Industneverkande und rlandelskammern angescalossen smd. 

j 
Cfekr verspatet finden sick in „Wirtsckaft und Statistic einige Zahlen 
*"^ uker die deutscke Sckaumweinproduktion 1919. Sie kelief 
eich auf 13 Millionen Flascken gegen 10,5 im Jakre 1913. Das ist 
eine Steigerung von rund 25%, wokei zu kenierken ist, daU das Deutsck- 
land von 1919 auck raumlick nickt mekr das Deutsckland von 1913 
war. Nur 0,37 Millionen Flascken wurden ins Ausland aasgefukrt- 
fast die gesarate Produktionsvermekrung kam also dera keimiscken Kon- 
Bum zugute; und ukerdies wurden nock 0,67 Millionen Flascken (nur 
0,33 Millionen weniger als 1913 !) aus dem Ausland, vorwiegend aus 
Frankreick, sogar importiert. Da nickt anzunekmen ist, die Entwick- 
lung kale sick seit 1919 in ikr Gegenteil verkekrt, latft sick also feat- 
stellen, dal?, am Scktverkrauck gemessen, die wirtsckafthcke Lage Deutsck- 
lands autterordendkck glanzend eein muj/. 

\/L / as Herrn Reinkold Sckunzels Film: ,JDas Geld auf der Strafe" 
nur kalk ironisck anzukundigen wagte, sckeint alien Ernstes jetzt 
Wakrkeit werden zu wollen : Ein Unternekmen ist im Gange, das 
Koekns und KlantesRennwettkanken vomTurf gemalisck nack der Borse ver- 
pflanzt. Hallelujak, Ikr kleinen Leute, Ikr kleinen Sparer, Ikr kleinen 
Verdiener ! Der Borsenspielverein, die Borsenspielgenossensckaf t 
wird endlick auck Euck das Fullkorn goldenen Ubcrflusses ofrnen. 
Tragt euer Geld nur munter der neuen Grundtang zu. Sie wird es zu 
gro!?en Summen vereinen, wird so, als Mackt, an der Borse spekulieren, 
und von den kekanntlick tptsickeren Gewinnen wird sie Dividenden und 
nock male Dividenden aussckutten, so viel, da)? Euck Horen und Seken 
▼ergekt. „Deutscker Handelsring" wird die Sacke keitfen, und die 
,Spar~ und Kredit-A. G.. Berlin" ist Grunderin. Hineinspaziert, Ikr 
kraven Leute! Es ist reell, es ist kein Sckwindel! Denn katte sick 
wenn es Sckwindel ware, nickt sckon die Staatsanwalteckaft gemeldet? 



344 



DR. ROBERT mOllers DIE OBERHOLTEN KOHLEN- 

ZWANGSLIEFERUNGS-MENGEN 

Die deutscben Koklenzwangslieferungen La ben Lie tier, trotz autfer- 
ordentlicker Verminderung der Produktionskraft des deutscben Stem- 
koklenbergbaues infolge Verkistes von vier Funfteln der* oberscklesiscben 
Forderung, keine Verringerung erfabren. Im Gegenteil: nicnt nur 
werden die Qualitatsansprucbe standig gesteigert, auck die Sortenanfor~ 
derungen geken, namentlick in letzter Zeit, immer mekr ins Eiszelne und 
n eh men auf unsere eigenen Bedurfnisse keinerlei Rucksicbt.'. Die Zwangs- 
koblenlieferungen wirken infolgedessen immer druckender auf unsere 
beimiscbe Wirtscbaft. 

Angesicbts dieser Sacklage liegt die Frage nake, ob und gegebenen- 
ralls in welcbem Umfange eine Verminderung der Lieferungspflickt auf 
Grund des Friedensvertrages moglick ist* 

Die zur Beantwortung dieser Frage in Betrackt koxnmenden Be~ 
stimmungen des Versailler Vertrages unterscbeiden feste und variable 
Koklenleistungen. 

Bei den festen Jabresleistungen ist eine Herabsetzung nur nack 
emer entsprecbenden Anderung des Friedensvertrages moglick. Eine 
solcbe durfte fur die nackste Zeit nicbt in Frage kommen. 

Anders aber verbalt es sick mit den variablen Leistungen. Diese 
sollen Frankreick fur den Forderungaausfall in den kriegsbescbadigten 
Gruben der Departements Nord und Pas de Calais entscbadigen. Der 
Friedensvertrag bestimmt daruber: 

,,Aufferdem liefert DeutacHland jedes Janr an Frankreich eine KoKlen- 
menge gleich dem Unteracliied zwischen der Janresforderung der durch 
den Krieg zeratorten Bergwerke des Nord und des Paa de Calais vor 
dem Kxiege und der Bergwxrke dieses Beckens in dem in Betracht 
kommen den Jahre." 

Deutscbland kat also, wenn die Forderung in diesen Gebieten zu- 
nimmr, einen klaren Anspruck auf Herabsetzung der Zwangslieferungen 
Und nun ist f estzustellen : die Forderung kat sich tatsacklick erkokt! 
Zaklen, die der franzosiscken Facbzeitsckrift „Revue de Y Industrie 
Mineral" entnoramen sind, beweisen das unwiderleglicb. Es ist not- 
wendig, dai? man sie weitkin kennen lerne. 

Die SteinkoklenforderuDg in dem nom Krieg keimgesuckten 
nordfranzosiscken Becken belief sick 1913 auf 18,7 Millionen Tonnen, 
das sind 46,5 Prozent von Frankreicks Gesamtkoklenforderung. Zu denkriegs- 

345 



lescba digten Gruben geboren namtlicbe neun Bergwerke des Norddeparte- 
ments (Anzin, Anicbe, Azincourt, Crespin, Doucby, Escarpelle, Fhnes, 
Tbivencelles und Vicoigne) und 9 von den 18 Bergwerken lm Pas de 
Calais (Carvin, Courrieres, Dour ges, Drocourt, Lens, Lievin, Meurcbin, 
Ostricourt und Vimy). 

Von diesen Werken war Ende 1918 nur eines im Betrieb, Ende 
1921 aber waren es bereits nicbt weniger bis 15. Nur zwei Gesell- 
scbaften, namlicb Flines und Meurcbin, baben bis Ende 1921 den Be- 
trieb nock nicbt wieder aufnebmen konnen. Die Grube von Vimy, die 
1913 im Bau begriffen war und damals ebeneowenig fordertc wie bcute, 
kommt in diesem Zusammenbang uberbaupt nicbt in Betracbt. 

Wie stellen eicb nun, — was entscbeidend ist — ^ie Ergebnisse 
der bergbaulicben Gewinnung in diesen Werken? Sie baben sick von 
Monat zu Monat mit grower Stetigkcit aufwarts entwickelt, woruber 
folgende Statistik Aufscbluf? gibt: 





19 13 


19 19 ! 


1920 


19 2 1 


Fdrderung im 




in <>/o 


t 


»% 


t 


in °/ 






t 


v.1913 


v.1913 




v.1913 


Januar 


3 

o 


1535 


0,09 


122054 


7,85 


352 847 


22,68 


Februar 


p 


1535 


0,09 


118565 


7,62 


3*21225 


20,65 


Marz 


c 


14570 


0,94 


* 77 532 


4,99 


364 295 


23,42 


April 




22 577 


1,45 


139631 


8,98 


392 045 


25,20 


Mai 


2. 


30723 


1,98 


103999 


6,69 


383 683 


24,67 


Juni 




17641 


1,16 


188332 


12,11 


449310 


28,89 


Juli 


Cjv 


49 620 


3,19 


215 701 


13,87 


438 483 


28,19 


August 




60 671 


3,90 


248 723 


- 15,99 


484047 


31,12 


September 


CO 


76518 


4,92 


279 537 


17,97 


510 045 


33,05 


Oktober 


II 


96 552 


6,21 


306 676 


19,72 


541249 


34,80 


November 


o 


100704 


6.48 


323 604 


20,80 


553 218 


35,57 


De2ember 


o 


109 880 


7,07 


323 599 


20,80 


'574 815 


36,89 


im ganzen Jahr 


18651532 


582 526 


3.12 


2 447 953 


13,11 


5 365 262 


1 28,23 



Die Monatsiorderung, die im ersten Jabre nacb Kriegsbeendigung 
nocb wenig uber 100 000 t betrug, bat also bereits Ende 1920 das 
dritte Hunderttausend, im September 1921 gar die erste balbe Million 
uberscbritten. Ende 1921 nabert eicb Aic Monatsforderung sogar der 
Zabl 600000. Der vorubergebende Ruckgang in den Monaten Marz 
und Mai 1920 ist nur auf Stretks zuruckzufubren. 



346 



Mitkin: durck die im Jakre 1921 von den kriegskesckadigten 
Gruken erzielte Forderung von 5,36 Millionen t, (die gegeniiber 1920, 
dem Jakre von Spaa, cine Zunakme von 120 Prozent bedeutet) gelangt 
Frankreick, welckes sckon seit viclen Monaten mit Koklen vollkommen 
ubersattigt ist, zu weiteren erkeblicken Koklenmengen. Dabei stent zu 
erwarten, dai? die Forderung des laufenden Jabres nickt nur in bis- 
kengem Umfang, sondern, da die Wiederkerstellungsarbeiten weiter 
fortsckreitea, in kesckleunigtem MaJ?c steigen wird! 

Frankreick ist also auf dem besten Wege, die Sekaden der Kriegszeit 
zu uberwmden und in wemgen Jakren die Vorkriegsforderung wieder zu 
erreicken. Vergegenwartigt man sick ferner nock, dai? He auf den Halden 
liegenden Koklenvorrate Frankieicns und dea Saargcbiets stets autferordent- 
lick grotf smd, wakrend in Deutsckland erdruckendste Koklennot kerrsckt, so 
muK aus alledem crkellen, dal? ein offizielles Ersucken urn wesentlicke 
Verringerung der deutscken Koklenlieferungspflickt vollkommen vertrags- 
gematf und berecktigt ware. Es ware nickts weiter, als eine An wen- 
dung des Friedensvertrages selbst, wenn der Oberste Rat bescklosse, die 
deutscken Koklenlieferungen an Frankreick in dem Umfange zu erruatfigen, 
in dem die Forderung der kriegsbesckadigten Koklengruben Nordfrank- 
reicbs gestiegen ist. Es sckeint an der Zeit, dai? die deutscke Regierung 
diese Frage aufrollt. 



Ijjie Reparationskoklen sind gottlob ein reckt gutes Gesckaft fur 
Frankreick! Der jetzige Finanzminister de Lasteysie kat das, als 
er nock Referent des Finanzauesckusses der Kammer war, in einer kier- 
zulande merkwurdigerweise unkemerkt gebliebenen Rede mit Zaklen be- 
legt. Jetzt werden diese Zaklen vom Journal 'des Ckarbonnages" 
publiziert. Von September 1919 bis September 1921 bat Frankreick 
20,58 Millionen Tonnen Reparationskoklen von Deutsckland empfangen. 
Die wurden dem Reicke zum deutscken Inlandipreis auf Reparations- 
konto gutgesckrieben, und der Gesamtbetrag der Gutscktift belauft sick 
auf 960 Millionen Franken. Aker was tat die vranzosisckc Regierung 
mit diesen Koklen? Sie verkaufte sie an Eisenkaknen, Hutten-, Walz- 
und Gutfwerke, an Industrieunternekmungen und Exporteure. Und welcken 
Erl8s konnte eic verbucken? Nickt weniger als 2,57 Milliarden Franken! 
Glatter Gewinnsaldo: 1,61 Milliarden! Es stimmt also nickt ganz, wenn 
derselbe Herr de Lasteysie bekauptet, durck das kekannte Abkommen 
von Paris sci Frankreick fur 1921 vSllig leer ausgegangen. 

347 



DR. GERH\RD SCHACHER BORSENPARADE 

Die neue Hausse 

Eke die Borse selbet unci vor allcm das grotfe Pubkkum es sick 
versak, sind wir wieder in cine groi?e Aufwartsbewegung am Aktienmarkt 
geraten. Ganz wie im vergangenen Jakre taken starke Auslandskaufe. 
inskeeondere in okerscklesiscken Werteu, den Anstoi? gegeben. Dann 
fcegann die Borse zu erwagen, dal? die anderen Montanwerte dock nickt 
durckweg nur den kalben Wert der okerscklesiscken reprasentierten, 
Und sckliefflick erstreckte sick die Bewegung auf nakezu alle Marktgekiete- 
Nock konnte die Hausse nickt zur vollen Entfaltung gelangen, wed 
gewist>e Umetande retardierend wirkten, die an sick eekr fur die Ge~ 
eundkeit der jetzigen Borsenlage sprecken. In erster'ReiLe* sei erwaknt, 
dal? ein grower Teil der Kleinkundsckaft, die in den Dezemkertagen des 
vergangenenjakres karteNackenscklage erkielt, derroatfen geeckwackt ist, dal? 
er voraussicktiick ukerkaupt nickt mtkr an die Borse zuruckkommen kann 
oder will. Die Mitlaufersckaft dieser kleinen und kleinsten Spekulanten 
feklt der Borse keute; dadurck ist aber bis zu gewisfiem Grade auckGarantie 
dafur gesckaffen, dal? die Kurswelle sick nickt eckon iin Anfang der neuen 
Aufwartskewegung uberscklagt und es wiederum zu emetn* Einbruck 
gleick demjenigen des Dezemkers kommt. 

Ferner mul? man sick daruker klar sein, dal? uber dem Kursmveau 
nock immer eine Wolkensckickt von koken Verkaufsliroiten solcker Leuter 
king, die zu den Novemkerkursen auf ikren Effekten sitzen gebieben 
waren und nun sckon seit langer Zeit den Augenblick abwarteten, in 
dem es iknen moglick sein wurde, diese alten Bestande okne Verlust 
akzustotfen. So Monnte die kaupteacklicke Ursacke der letzten Hausse- 
bewegung, namlick der Materialmangei, nock nickt voll zur Wukung 
kommen, denn das von dieser Seite keistammende, allerdingfl nickt billige 
Angekot Gtte nock einen ^ewiesen Druck auf das KursDiveau aus. Von 
dieser Limitensckickt werden aber taglick groJ?ere Teile absorbiert, denn 
vielfack sind die Kurse bereits ,wicder auf ikr Novemberniveau empor- 
geklettert, auf manckea Marktgekieten, wie keispielsweise dem Markte der 
ObersLnlesier und der Kaliwerte, sogar betracktlick koker. 

Als drittes Moment, das der sick entwickelnden neuen Hausse zu- 
nackst nock kemmend in den Weg trat, ist die Versteifung des Geld- 
marktes anzuaeken. AUerdings kaben sick kier Borsengeruckte kedeutender 
Ubertreikungen sckuldig gemackt; dock ist es Tatsacke, datf fir den 

348 



Geldmarkt zunackst einige Scbwierigkeiten be3tanden, den plotzlicb an 
ibn kerautretenden Ansprucken, die aus der neuen Haussekewegung 
resultierten, okne weiteres gereckt zu werden. Wie in der Press c 
mebrfack auegefukrt, bandelt es sicb bei diesen Vorgangen eigentlicli weit 
wemger urn erne Verteuerung des Geldes, als vielmebr urn erne ge wisse 
Unwilligkeit der grotfen Geldgeker, in ikrer Kreditgewakrung zu weit- 
kerzig vorzugeken. Aus diejem Zusammenkang keraus ist also eine weitere 
Heramung fur die neue Hausse unverkennbar, — eine notwendige Hem- 
mung, weil nur diese Moglickkeit vorKegt, Ubertreibungen vorzukeugen 
und Zusammenbrucbe nack Art der Dezemberkatastropke zu verkindern. 

Alle diese Momente durften aker nur vorubergekend au£ den Markt 
wit ken. Mit dem Ultimo werdeii die Geldsckwierigkeiten, (die, wie ge- 
sagt, wokl mekr kiinstlick kerbeigefukrt worden sind,) und mit Er- 
ledigung der alten Verkaufslimite wird der auf den Markten nock be- 
etehende Kuradruck beendigt und einer neuen Aufwartsentwicklung 
frcie Babn gescLaf^t sein. 

Fur diese neue Eatwicklung sind im ukrigen alle Voraussetzungen 
und Aasatze vorkanden. Seit den Novembertagen des vergangenen Jakrea 
bat sick die Teuerungswelle in Deutsckland mit unerborter Wuckt fort- 
gesetzt, okne dai? ikr die Effektenkurse auck nur in annakernd gleickem 
Ma&take folgen konnten. Die Inflation kat weiter im starksten Mal?e zu- 
catzlicke Kaufkraft gesckaffen und die Aussickten, den Reicksetat zu 
bilanzieren, werden sckon dadurcb weiter verringert, daf? die gewaltigen 
neuen Forderungen der Staatsarbeiter und Staatsangestellten selbst nock 
eo sckarfe Tanferkokungen von vornkerein aksorkieren. Auf der 
anderen Seite kegmnt sick das auslsindiscke Kapital, das kei der z\xm 
Teil sekr miffiicken Lage der eigenen Industrien im Heimatlande ungern 
Anlage suckt, in immer steigenderem Matfe am deutscken Industrieaktien- 
markt zu ketatigen. In zaklreicken Fallen sind durck diese Auslands- 
kaufe dem Jeutscken Paklikum ukerkaupt erst die Augen uker den wakren 
Wert unserer Industrieaktieu geoffnet worden. Und sckliefflick ist in 
marktteekmscker Hinsickt nock zu bedenken, dal? die Spekulation inrolge 
der am Moaatsscblutf bervortretenden Geldknappbeit ziemlicb auaverkauft 
ist, soda? im neuen Monat die Lage nacb langerer Zeit vermutltcb wieder 
einmal so sein wird, dai? die ganze Borse wokl uker Geld, nickt aber 
uber Effektea verfugt. 



349 



G L O S S E N 



DAS ALTENBERG-BUCH 

Der 57 jahrige Dichter Peter Altenberg 
scbreibt an die Schauapielerin Anni Mewes : 
„Ich bete Dick an, Anni Mewes, der Klang 
Deiner Stimmc, der Speicbel Deines Mundes 
ieien in gleicber Weise geaegnetH! let 
denke an Deinen heitfgeliebten Lcib, den 
ich nicbt kenne und dennocb hen? liebe! 
Nie wird je ein Mann diese Zartlichkeit 
baben fur Deinen Lcib und Dein Sein!" 
Er scbreibt ihr: „Nie, nie, nie wird 
je ein Mannes-Herz Zeit Ihres ganzen 
Jugend-Daseins diese Gefiible zchrend- 
ster melancholischer Verehrung aufbringen 
wi« ich . . . ." 

Er scbreibt ibr ; ,,Keine Hand der 
ganzen Welt konnte Sie 00 licbevollat- 
zartlichst streicheln wie die meine, demn 
dazu gehort eben die Zartlichkeit aller 
Vater, aller Briider, aller Liebhaber, aller 
HofmacKer, aller Gatten zusammen- 
genommen!** 

Noch zartlich-intimere Offenbarungen 
findet Peter Altenberg fur eeine Verehrung, 
die ich micb scheue, aus dem Zusammen- 
bang gerissen einer unkontrollbaren Leser- 
schaft prei«zugeben. Aucb bei denen, die 
ich wiedergebe, sdbeint mir das Zitat fast 
ein Sakrileg zu sein. 

Aber er scbreibt aucb in diesen aelben 
Brief en an Anni Mewea: ,.Es ist Dir 
nicht mitgegeben vom aonst ziemlich 
gnadenreichen Schicksal, Fraue, siitfe 
Fraue, allersutfeate A. M., ea raitzu- 
spuren, mitzuerlebcn, mitzutraumen, was 
unter Deinem sittsamen Gewande erlebt 
und traumt!** Er scbreibt: „^A?enn man 
unserc Gefubls-Symphonien vergleicbt 
mit dem echwachen dunnen Echo der 
Horcherin, miitfte man das ganze tiefe 
Konzert fur uberfluesig bait en. Aber tut 
man «s denn fiir sie?! Was hat sie 
dean davon ? !"" — ,^Was nutzt es Dir 
weon ich den Platz, auf dem Da satfest, 



mit Kiisaen bedecke?! Was niitzt es Dir?!'« 
Er scbreibt ibr: ,,Frauen sind merkwurdig: 
ibre tiefste, ibre beste, ihr vollkommendste 
Wirkung acbten sie fiir nichts, Wai 
sie andererseits br aucb en, b en o tig en, 
ist nicbt der Mube wert, schon a parti 
anmutig zu sein!" 

„Sie begeben ein tief es Unrecht an nair . . . 

nicht, da(? Sie mich nicbt erhoreni 
wie der ,,tecbmsche Ausdruck"' nun ein- 
mal lautet, 

sondern, daf? Sie von meinem Gefiibl 
nicbts -wissen wollen ! Nichts wissen 
werden je." 

Und er scbreibt bier weiter : „!ch 
habe nie s o gelitten, 

obzwar dicsbezuglich zu leiden, des 
Dicbters Scbicksal, oder, wie Mancbe 
perfid cs auslegen, des Dicbters na- 
tiirliche Bestimmung ist!" 

Nirgends, scheint mir, in der Welt- 
literatur ist des Dicbters, des Genies, des 
Propbeten, des Erlosermenschen Bestimmung 
so hellseberisch klar und deutlicb, so ge- 
drangt und so uberzeugend niedergelegt, 
wie in diesen wenigen kurzen Briefstellen. 
Die unerachopf liche Liebe 2U aller Kreatur 
Gottes — denn es ist gleicb, ob dies 
die Scbauspieleriri A. M. ist oder ein Kind 
oder etne Blume oder ein See oder ein 
Schnaps — ; das unendliche furcbtbare 
Leiden uber die Kreu2igung dieser Liebe 
durcb Nicbt- Verstanden- Werden, durch 
Nicht-Kompensation des Unkompensier- 
baren; der vergeblicbe boffnungslose Protest 
gegen das auferlegte Leidensschicksal, "~ 
„so lasie dieaen Kelch an mir vorubergehen' , 
bat es ein anderer Erloser formuliert — ' 
und die Unterwerfung unter den gott- 
licben Willen: „Du liebKcbste Verborgeae 
und dennocb Unverborgene!! ! Sei he- 
dankt! Peter Altenberg an Anni MeweV'. 
So endigt der letzte dieser Briefe. 



350 



Efne spanische Tanzerin, so berichtet 
Felix Salten, schrieb an Altenberg; „Votre 
lettrt ... je comp rends que vous me 
comprencz . . . c" est tout ce qu* il nous 
faut , . . c* est plus!" Das Bekenntnis 
einer Bekehrten, em glaubiger Augenblick 
in einer Welt, in eincm Meer des Un- 
glaubcns, der Mifiverstandnisse, der mensch- 
lichen Unzulanglichkcit. P. A. wird nicht 
mude, teinen Anhangern einzuscharfen, 
dafi sic ihm anhangen sollen. An Anita M. 
schreibt er: „Bleibe auf Deiner moglicben 
Hbhe! Das bist Du mir, das bist Du 
Dir schuldig, Anita! Wozu sonst die 
tiefen Leidenswege?!?!" — „Verleugne 
micb nie, Anita, Du verleugnest Dich 
selbst! Halte zu mir innerlich, fiber Alles 
binuber — — — *' 

Oder an Egon Friedell: „Mogest Du 
mich nie vcrleugnen, es wurde namlich an 
Dir ausgeben, . . ." Und : „Deshalb bitte 
ich Dich instandigst, cnttauschemich 
nie, , . ." Und, als Friedell in einer 
Ankiindigung einea Altenberg'scben Buches 
offenbar ein starkes Bekecntnis zu ihm 
abgelegt batte: ,,Egon, wir mils sen zu- 
eammenhalten, gegen alle diese neuen 
Scbwindler, Hochstapler, Gauner, Impo- 
tente in Literatur, Musik, Malerei, wir 
mussen sie vernichten!" 

Peter Altenberg fehlen die Augenblicke 
nicht, in denen er der Unvollkommenheit 
des Dasein?, dessen Vollkommenbeiten er 
besser als irgend ein anderer erkannt und 
gepredigt hat, enttliehen wollte. „Betrunken 
•einkonnen,hcii?t autferhalb der kleinlich- 
wertlosen Lebenssphars, fur wenige Stunden 
aicb befinden konnen". Und, auch an 
Friedell: ,,Ich leide namenlos unter der 
Unzulanglichkeit der Menschen, was Du mit 
Alkohol auszugleichen verstehst! Wahrend 
ea mich noch verweifelter macbt und Allei 
Alles Alles durchechauend!" 

Uber seine Stellung im Leben spricht 
er sicb, als ein Kritiker ihm jegliches 
Talent abgesprochen hatte, «lber so aus: 



,,Icb bitte Herrn Ludwig Wehring ganr 
einfach instandigst, mir zuliebe, mich 
dennoch fur ein Genie zu erklaren, und 
mich nicht gegen ei'ne Menge anderer zu- 
ruckzusetzen, denen es in jeder Beziehung 
Tiel besser geht als mir". 

Aber es gibt auch neute noch viele 
solche peinlich strengen Kritiker. Sie 
stolen sich daran, datf man P. A. eihen 
Dichter nennt und fragen mit gedimpfter 
Entriistung, wo denn das „oeuvre" dieses 
Dichters sei? die randfullende Reihe tou 
Biichern grotfer Anlage und fletfig durch- 
gefiihrterKomposition? Gerade dieKlugsten 
unter den literarisch Bewanderten, scheint 
mir, sind e*, die eine schulterklopfende 
Stellung gegen ihn einnebmen und nur 
aus rttckaichtsvoller Scheu filr die ekstatisch 
Begeisterten nicht wie jener Banause sagen : 
„Schwacher Impressionist". Da ist z. B. 
Thomas Mann, vielleicht der Allerkliigste 
und Allergebildetste, der mit feinem 
Lacheln auf Epigonentum nach Nietzsche 
verweist, obwohl Altenberg selbst beilig 
beteuert, dal? er niemals etwas von diesem 
anderem Genie gelesen babe und das alle 
seine Freunde von seiner ,,krassen Un- 
wissenheit" uberzeugt seien. Aber die»r 
unglaubigste aller Thomase sagt, Peter 
Altenberg sei unter den Sternen des lite- 
rarischen Firmaments seiner Zeit „nicht 




351 



einmal einer von erster Grotfe" geweaen 
und wertet ihn achlietflicb — politiach (!) 
ale einen Freund dea alten Osterreich ge- 
gcniiber der Revolution. Womit mir 
wieder einmal bewieaen zu eein acneint, 
daff nicbt nur Genie sondern auch Er- 
kenntnia des Geniea nicht ohne einen Gran 
Kindlicbkeit mogliah iat, und daf? groffe 
Klugheit der acblimmate Feind der Ge- 
ni a lit at ist. Waa aber die Betitelung 
Peter Altenbergs betrifft und seine Ein- 
reihung in eine Kategorie des Hterarischen 
Schulunterrichts, so mockte ich mich uber 
die Worte lieber nicbt atreiten, aber ich 
weitf, da£ die Benennungen , ( Dichter" oder 
„Genie" jedenfalla verflucht wenig Wert 
baben konnen, wenn Peter Altenberg sie 
nicbt tragea sollte. Sollten eie ibra aber 



zuerkannt werden, ao adelt und erhebt er 
aie, denn aie erhalten durcb ibn cine reli- 
giose Bedeutung. 

AUe Zitate dieses Aufeatzea eind dem 
von Egon Friedell im Verlag der 
Wiener Graphischen Werksfatte beraus- 
gegebenen, wundcrachonen ,,Altenberg- 
bucb" entnommen, das rait grotfter Liebe 
und hochatem Verstandnia ausgewaMt und 
zusaramengestellt iat und fur daa wir dem. 
treuen Eckermann zu grofltem Dank ver- 
pflicbtet sind. Icb hoffe, er wird sicb 
damit nicbt begniigen, aondern alle Briefe 
zum Druck befordern, die von Peter 
Altenberg erbalten sind, Denn, da ja nun 
einmal uber die Expression dieses religtosen 
Genies Zweiiel herrschen, so mochte icb 
meine Meinung dabin aussprechen, daf? aie 




auser! 



Erwerb u. Vcraufferung von Grund- 
beaitz bedarf der Btarbeitung einer 
Facbfirma, welche auf dem Grund- 
atucltflnarkt ebenao erfahren iat, 
wie uber die cinachlagigen W o h - 
nunga- und Steuergeae t v z e 




BERLIN U Linkatr. 3 
W 9 am Potsdamer PI. 

Liitxow 4379 Kurfurat (93 56 J 



ntalrt 




352 



am starketen, geschlosaensten, zentrierteeten, 
erschiitterndsten und erhebendrtcn in seinen 
Brief en vorhanden iat. Ich hoffe auf die 
Pcnode der Generation, die sie in der 
Kinderschule gelesen, die an ihr leaen und 
die Schopfung lieben gelernt haben wird. 
Rudolf Olden. 

„DEUTSCHLANDS 
DOMMSTE STADT' 

Verehrter Herr Thomas Wehrlin! 
Wenn Sie in Heft 2 des T.-B. ^festgestellt'* 
zu haben glauben, Munchen eci die dumroste 
Stadt Deutschlands. Der Treue zu meiner bai- 
rischen Heimat und der Liebe zu Munchen, wo 
ich 24 Jahre meines Lebena verbracbte, bin 
ich ea schuldig, mich auf Ibre Frage: 
„Zweifelt irgend jemand noch an dieser 
Feststellung?" als Zweifler offentlich zu 
bebennen. 

Erst will ich zugeben, dafi Sie in Vielem 
recht hahen. Der Urmiinchner ist cine 
schwerfallige, plumpc Masse, die erst an- 
geheizt werden muff, ehe sie beweglich wird. 
Da ihm geistige Beweglichkeit und echtes 
Temperament fehlen, betrachtet er fede 
Neuerung mit Mitftrauen und bedarf einer 



gewiasen Hetz und Gaudi, um raunter zu 
werden und deutliche Lebenszeichen zu 
geben. Wird er falsch angepackt oder un~ 
versehens gereizt, wird er unvermittelt 
saugrob und Gotzcns unsterbliche Einladung 
gehort zu seinem taglichen Brot. Vor 
allem mocbte er sei* koniglich boarische 
Ruah hab'n und da er in dieser vom geiatig 
beweglicheren Bruada Preii? fortwahrend 
gestort wird, iat er standig gegen ihn ge- 
laden und dankt nun Gott, datf er die 
eiserne Militarklammer und das ewige 
Kommandieren in Sufferer und innerer 
Politik los ist. Zu eigener Politik ist er 
aber, wie figura taglich zeigt, weder fahig 
nocb erzogen, was freilich auf alle Deutschen 
zutrifft. Dal? eich cin Volk wie das alt-/ 
bairische, speziell der Munchner, ohnc *einen 
fiir ihn denkenden und sorgenden Konigs- 
vater yerwaist und hilflos fuhlen muff, 
leuchtet ein und selbst der „K.oniglich 
bairische Sozi", -wie wir achon als Studcnten 
in Munchen um 1871/80 den Herrn voa 
Vollmar und sein damals noch kleines 
Hauflein von Genoseen nannten, vermifft 
das Burgerkonigtum als Zielscheibe seiner 
allergetreuesten Opposition, Der f ranzosische 
Geschaftatrager, den sich die Munchner zum 




3$$ 



Aufputx ^eraugelt*' baben,, wird, obwobl 
aelbrt Republikaner, an der Sebnsucbt dea 
MUncbners und Altbaiern nacb aeinem 
warm en den und acbiitzenden Konigsmantel 
«eine Freude baben. Es aei ubrigens dazu 
bemerkt, datf die gleicben Miincbcncr, die 
den altcn Ludwig III. mit Familie bei 
Nacnt und Nebel aua dem gctreuen Miincben 
flieben lichen, aeinen Nacbfolger Kurt Eisner 
begcistert bejubelten, ibn dann mit kbaig- 
licben Ebren begruben, und acbKeiZlicb wieder 
ibrem veretorbenen Ludwig III. ein Leicben- 
begangnia bereitcten, ala ware «r Alexander 
der Grotfe gewcaen. 

Nun kemme ich zu dem, worm icb 
Ibnen, verebrter Herr Webrlin, nicht recbt 
geben kann. Daa ist, wenn Sie die Tat- 
eacbe, dal? in Miincben zur Zeit die Mittel- 
matfigkeit regiert in Politik wie Kuust und 
Wwsenacbaft, ala Ausfluf? der atorriscben, 
anmatfenden, gewalttatigen Dummbeit des 
Miincbnera bctracbten. Sie baben reiflicb 
im Engliacben Garten daruber nacbgedacbt. 



warum Miincben die diimmste Stadt 
Deutacblands ist : gebeimniavolle klimatiscbe 
Storungen, zu kleiner Beieatz von Juden- 
tum, der zu reicbWcbe Genutf von Mebl- 
epeisen (beaondera Dampfnudeln !), das 
sebwer, dumpf und unbeweglicb tnachende 
Bier und die Oberbaufung mit Malern 
(den blodestcn Mitburgern J), alles iat Ibnen 
dabei eingefallen. 

Warum baben Sie, Herr Webrlin, nie 
an die Maaaenaeele gedacbt? Wir leben 
im Zeitalter der Masaen. Daa Talent wird 
von der Masse angefeindet und unterdriickt, 
das Genie wird verfolgt und gebaflt. Daa 
gescbiebt freilicb aucb eonsfc, aber fur die 
Seele, die sicb in den Masaen entwickelt 
und auffert, ist ea cbarakteridtiscb. Die 
Maaaenaeele zeichnet sicb aucb dadurcb aus, 
datf ihre Meinunsjen und Bescblusae dumm 
eind, jedenfalla stets diimmer als die von 
Einzelmenacbcn : 
„Jeder, aiebt man ibn einzeln, iet leidlicb 

klug und verstandig, 
Sind sie in corpore, gleicb wird eucb ein 
Dummkopt daraus". 



Arrangements Eigenveranstaltungen 

Konzerttiiro Mery 



b. H. 



Berlin W. 62, Kleistatr. 14, 
Fernspr. Kurf. 533 



19 2 2 das g r o R e Erfindungsjahr* 

Tuherkulose- und Krehskranke 

konnen jetzt Hoffnung baben, von ibrem Leiden vollstandig 
gebeilt zu werden (wenn nicbt zu weit vorgeacbritten) 
\41 P^nrVO — _ 2atllt die Firma Krahe dem ^ rzte * dcr wissen- 

iyi.lC JUvU. acbaftlicbe Beweiae bringen kann» dafi man dureb 

cine innere Desinfektion dea Korpers vermittels „ M a g a 1 i a " nicbt im 
Stande ist, Krebs, krebsartige Gescbwure, Lungen-, Haut-, Gelenk- und 
Kaocbentuberkulose zu beilen. — Zwei ausfubrhebe Broscburen werden 
gegen Einacndung von Mk. 3.— portofrei zugesandt durcb die Firma 

Krahes fikarmaceut. Laboratorium, Frankfurt a. Jyl. 



Postfach 
Nr. 405 



354 



klagt achon Schiller. Somit wird veratand- 
lich, warum xur Zeit jede Rtchtung in 
Miinchen duram wird. Ala ich in den 
70er und 80er Jahrcn in Miinchen lebte, 
bestiramte cine gro.Se Zahl hervorragender 
Kopfe das geiatige und kiinstleriache Leben 
der Stadt, die Presse beherracbte die 
dffcntliche Meinung, heute werden die 
geiatigen „Fuhrer l \ auch die Presae, von der 
Maase beberrscbt. 

Sehcn Sie sich, verebrter Herr Wehrlio, 
in anderen grotfen Stadten Deutachlands 
urn und Sie werden finden, daJ? nicbt viele 
kliiger, manebe vielleicht nocb dumraer sind 
als Miinchen. Mag sein, datf beim Muncbner 
Dickschadel die Dummbeit, wo aie sicb 
bemerkbar macht, nocb mehr auffallt. 
Und noch eine peraonliche Bcmerkung: 
die bairiacben Mehlspeisen, besonders die 
Dampfnudeln, lasse ich rair nicbt antaiten. 
Icb ease aie aehr gern und will Ibnen, 
wenn aie micb einmal in B'raunfels be- 
auchen, am meinerLebensgeschichtc dennocb 
beweisen, datf an den Dumraheiten, die 
mir, wie jedera Menschen, im Leben 
paasierten, die Darapfnudeln nicbt schuld 
sind. Gcbeirarat Dr. Geratrr. 



DER BLAUE VOGEL 

In der Goltzetrafie 9, im dunkelsten 
Scnoneberg, iat er dicser Tage wieder 
leucbtend aufgestiegen. Der blaup Vogel, 
der ina Goldgriine, ina Orangerote, ins 
Perlmutterblaue, ina Samtgraue acbiltert. 
Vogelzuchter iat Herr F. Jushnij, cin 
russischer Weltmann von schlagfertigster 
Liebenswiirdigkeit. Unsere deutechen 

Conferenziera in Cabaretts atrengen sich 
furchtbar an und achwitzen Geiat, der 
dann von schlechtem Gerucb iat. Herr 
Jushnij strcngt sich gar nicbt an, sein 
scharm antes Wescn wirkt mit gelassener 
Laune, als gabe ea gar keine Oef fentlichkeit. 
Die etarksten Heifer : des Cabaretta sind 
die jungen Maler. Die russieche Bauern- 
buntheit iat der Grundton. Rauache der 
Farbenlust. Wichtigater Heifer : die 
Melodien der rusaischen Volkslieder. Be- 
eondere Talcnte, Genies des Vortrags, 
find gar nicht da. Aber jede Nummer 
iat mit liebevollster Prazision und launigsten 
Einf alien vorbereitet. F. Jaro«y, der 
Wachter an der deutachen Grenze, halt 
jede Gemeinheit, jedc Plumpheit fern. 
Sehr hiibsch hat er die Szene „time 10 
money" in deutacbe Reime gebracht. Das 
ist ein origineller Scherz. Eine Firm a 

FEINSCHMECKER RAUCHEN NACH WIE VOR: 

Salem G old 
S alem Aleikum 

CIGARBTTEN 

Nur eckt mit der Firmai 

Orientalische Tabak- und Cigarettes Fabrik YENIDZE, 
Ink.: Hugo Zietz — DRESDEN. 



355 



liebteine andere,Mstr.Ford,Steinplatz 1213 
liebt Mas. BoJcn, Kurfiirst 2308. SeKr 
n«tt diese Durchwirkung yon kommerxiellen 
mit erotiecKen Motiven, hoehst amueant 
der Cher der Pro pagan diet en, die fur ihre 
Firma sic gen. Der Regisseur verwandelte 
die Handelnden in Wacbsfiguren zweier 
Auslagefenster. Man kann die Liebes- und 
Handelssacben auf dem Spittelmarkt nicbt 
liebenswurdigcr ironiaicren. DasErquicken- 
de an diescm angenchmen Unternebmen iat 
dies: Der „blaue Vogcl** bleibt immer 
liebenswxirdig. £0 wird nicbt gegeisclt, 
kcine Dirnentragbdie entbullt, man wird 
niebt per Du angeredet, Kein Wunder, 
datf dieser klcine blauc Saal Abend fur Abend 
▼oil besetzt iflt und daff man dort ein 
Lachen horen kann, wie nirgendwo sonst 
in Berlin. 



Mann sagt, der (oeben Beetboven so gespielt 
kat?" 

Der Angeredete erwidert : „Es iet 
nicbt der Pianist d'Albert, der jetzt redet, 
cs iat der Komponist !" 

DER DOLLAR 

Einem Theaterdirektor war es gelungen, 
fur sein Unternebmen amerikaniscnea Geld 
zu bckommen. Das nacbste Stuck wnrde 
mit Valutapomp insxentert. Als eine 
Seneationssxene besonders grell und laut 
gebracbt wurde, sagte ein eingeweibter zn 
aeinem tief ergriffenen Freunde: ,.Hbrst 
Du, wie der Dollar grollt!" 



ANEKDOTEN 

D'ALBERT ZERFETZT BEETHOVEN 
Nacb einem Konzert, in dem d'Albert 
Beethoven unvergleichlich scbon gespielt 
hatte, gab es beirn Abendessen eine musika- 
lische Diskussion, in der d'Albert Beetkoven 
in Grund und Boden xerfetzte. 

„lst es moglich'\ fragt eine Dame 
ihren Tiscknacbbar, „daf? diese Worte der 



1NHALT DES LETZTEN HEFTES"- 

^Heft 8): 

Tagebucb der Zeit 

Leopold Scbwarzscbild : Katzenjaramer 

um Rutland 
Capt. Peter Wrigbt: Feldberrnrubm! 
Arnolt Bronnen: Die Hoffmannstropfeo 
Franz Hessel: Amor und Zepbyr 
Tagebucb der Wirtscbaft 
Paul Vofi und Otto Ernst Sutter : Zentrali- 

sation oder Dezentralieation der 

Messen? 
Darf man fragen — — ? 
Glossen 



Redaktion des „Tage-Buch" : Berlin W 35, Potsdamer Straffe 123b, Tel.: Lutzow 4931 
und Nollendorf 3396. Verantwortlicb fur den wirtscbaftlieben Teil: Leopold Scbwarz- 
achild, Berlin W *7, Potsdamerstr. 73; fiir den ubrigen Inhalt: Stefan Grofimann, 
Berlin W 50, Kurfurstendamm 244. Ernst Rowoklt Verlag, Berlin W. 35, Poti- 
damer Stratfe 123b. Druck R. Abendrotb, Riesa. 



toy 



WTER DENLINBEN 3 




356 



ewald bCtow VON CREMONA BIS REVALO 

Cremona — — , gesegneter Ort! Von bier aus ist vor Jabrbundcrten daa 
Licht beaeligeuder Klangwunder entdeckt unJ in Hie Wett gesandt worden. Und 
heute no :h leucbtet es an tausend Stellen, iiber alien Meereu, alien Landtn auf, wenn 
grotfe Kunstler eines der Instrumcntc epielen, daa aua damsliger Zeit auf una iiber- 
kommen ist. Cremona — — und Brescia — — und Florenz — — esvige Sebnsucbt 

nordiscber Menscben igt es niclit, ale ob aue dem Ton Eurer Meistergeigen Luft, 

Liebt, Landeebaft, Eure ganze Scbbnheit, zu uns getragen kommt, iiber Zeit und Raum 
von Jahrhuiif^erten hinweg si.h una mitt«lt, — ein Wunder inmittcn aller Realitaten 
dieses Lebens. 

Wie eie entstanden, diese Instrumente? Wer will es unter siebcren bistoriscken 
Beweis stellen? Begnugen wir uns tnit eincm obnm'acbtigen einzigen Blick auf JaKr- 
tausende: Daa Ravanastron aua Indien, das Rebab aua pcrsiscn-spaniscber Herkunft, 
die Fiedel der Mmneeanger, Trouveres und alien fabrenden Volkes, mtissen wir als 
Urutabnender Geige anerkennen. 

Bis, im Zeitalter erw. cbenden rCulturgefiibls nacb blutigen Kriegszeiten im blauen 
Lande attrUicher Sonne, in Italien j nd Tiiol, in der zweiten Halfte des 15. Jabr- 
bunderts das gsniebafte Pbanomen der endgiiltigen Geigenform, von 2wei Gcbirnen 
gefaodea wurde. Gewonnen aus gotiecben und aus Renaissance-Elementen dea Orna- 
ments und der Linie. — — Gasparo da Salo, genannt nacb dem paradiesiacben 
Orte Salo am Gardasee und Caspar Duiff o prugcar sollen es gewesen sein. Dieaer 
Duiffoprugcar soil urspriinglicb Tieffenbrucker gebeitfen, — in Tirol oder Bayern 
das Licbt der Welt erblickt baben. Sein Genie lassen aufgefundene seebs Geigen von 
jbm erkennen. Sie eind bereits von der Gamba- (Kniegeigen) Manier befreit und 
weisen aamtlicbe Zuge der nacbfolgenden Cremoneser Geigen auf. Nicht minder scbon 
aber sind die Inatrumente des etwas jungcren Gasparo da Salos. 

Dieaen ersten Schopfer der Violine folgten raech in Brescia mit Maggini usw 
andere Mexster, die scbon an dem Lack und an F-Locbern Variationen vornebmen 
Und nun sind wir bei den drei grotften, bedeutendsten Dynastien dor Geigenbauer: 
bei den Familien Araati, Guarneri und Stradivarius. Das kleins lombardiscbe 
Stadtchen Cremona wird, in der ersten Halfte dea 17. Jabrbunderts zum glucklicben 
Wirkun^kreis der unsterblicben Meister unerreicKter Geigcnbaukunst bis auf denbeutigen 
Tag. In alien drei Familien kann man mebrcre Generationen und mebr verfolgen, in 
alien drei Familien i*3t es eine flpatere Generation, welcbe — — basierend auf der 
Vorarbeit der ersten — — in ein em Sprossen die ganze Summs von teenniscber Kunst, 
von liebevoller Ver?eukung in das Detail und von fast mysteribser SpUrsicberbeit fiir 
die letzten Geheimniese der Kombination von Materic (Holz, Lack) und Form vereinigt 
und ihn zum unverganglicben Mefater macbte. Bei den Aniatls ist es Nicolo, bei den 
Guameris ein Autfenteiter aufferbaib der eigentlicben Geigcrlinie, Giuseppe Guarneri 
del Gesu, bei den Stradivaris aber der grotfe Antonius, in welchem sicb zenitbhaft 
Kunst und Rubm der Cremoneser Scbuls kriatallisieren aollten. 

Nocb heute, nach roebr als drei Jahrhunderten gclten Ton und tausendfacb gebrocbene 
Klangdifferenziertbeit der Stradivarius-Geigen als ein G e b cimn i s und werden ea wobl 
bleiben. Denn seitber bat man wobl zahlloseMale wsucbt, durcb Zerlegung der Inatrumente, 
durcb cbemiacbe Zersetzung des Lackes auf dieses Geheimnis zu kommen: vergeblicb! 
Vergeblicb iat ea aucb danach zu forschen, ob es die Auswahl des aus oberitaKeniscben oder 

357 



nordtirolischen Waldern geholten Holzea, di« dunnere oder dichtere Schichtung dieser 

Holzer auf Boden mnd Deckc der Geige war, die das wunderbareReeultat zeitigten, 

oder irgend eine Beimengung einea ganz beaonderen, nur damalig erreichbarcn Spirits-, 
Weingeiit-Zuaatzea oder dgl. im Lack — — wir musaen una rait der geheimnisvollen 
Tatsache aelbet abfinden und zusehen, wie aeither, in England, Frankreich und Deutsch- 
Und aich cine Geigen-Induetrie cntwickclt bat, die jetzt in allerletzter Zeit wieder 
durcb ein Verfahren slarmiert wird, durch daa Verfahren der Revalo-Geigen, von 
d«n wir gleich noch sprechen werden. 

Vorher noch gilt unser Gruff dera Zeitgenossen der altitalteniechen Meister, dem 
Jacobua Stainer, dem werkwiirdigen Einaiedler der Tiroler Berge, der als einziger 
unangefochtener deutscber Meister Instrumente von einer wundersamen Pracht de? Tones, 
von aigenartiger etwas grotferer Konatruktion als die Cremoneser Violinen, gebaut bat. 

In dem bayrischen Ort Mitten wald aber eingeleitet von der Familie Klotz 
(1660—1784) aeben wir dann eine deutacbe Geigeninduatrie aufbluben, die spiiter auf 
Markneukireben ubergeht, von wo aus ungezahlte Geigen in die ganze Welt 
exporticrt worden. In alien deutaeben Stadten arbeiten, fiir sicb und ibre Liabhaber 
oder Berufskreiee, viele ebraame Geigen-Cello- und Baasebauer. 

Diese kleine neben der groflen Industrie ist ja nur eine naturliche Folge der 
Entwicklung derMuaik eelbat. Die Grundung von Orcheatern, die Vergrotferung 
der Orcbester analog der fortechreitenden Sinfenierauaik erforderte Maasenbcsetzung 
des Streichkorpers, — alao Maaaenproduktion von Inatrumenten fur die vielen bundert 
. Orcbester auf der ganzen Welt. Hinzu tritt die TatJgkeit tausender Geigenlelirer an hundert- 
tausend Scbulern. Notig wurde daber eine Verbilligung dea Insturaentea, — alao Ver- 
bilHgung der Materalien, Mechanieierung der Produktion. So ist der Zauber peraonlicner 
Kunst, individuellen Geheimnisaea des Geniea der Stradivari, Stainer, Maggini, usw. 
geaebwunden. Man mutfte sicb jahrhundertelang begnligen mit einer relativ guten 
Imitation der altehrwurdigen Modelle. Und man kann docb dieser ganzen Industrie, 
aei es Mittenwald, sei es Markneukirchen, wabrlicb keinen Vorwurf macben. 

* 

Neuerlicb aind die Re v a lo- Instrumente auf den Plan getreten. Artur Nikiach 
bat sic nocb in seiner letzten Schaffenszeit in den Pbilbarmoniscben Konzerten zu Berlin 
eingefiihrt, hat sie wicderbolt an klaaaischen und neueren Werken erprobt, man bat 
Kammermuaik auf ihnen gebort und stebt vor dem immerbin erataunlicben Resultat, 
datf namlxcb durcb Bearbeitung mit dem Revalo-Verfabren gewobnKche ncae oder 
billige altere Instrumente einen ganz grotfen, tragfahigen Ton von einer merkwurdigen 
Sonorit'at und SchSnheit erhalten. . Sowobl im Orchersptel al« bei Solovortr'agen be- 
wabrte sicb dieae Tonqualitat. Obne einen Vergleich mit den unsterblichen italieniecben 
Meisterwerken heraufbeschworen zu wollen, muff man dieses erataunliche Ton-Reeultat 
doch festatellen. Seine er*te Folge durfte aein, dag Siofoniemuaik in Orcheatern mit 
einfacherer Besetcung der Streicberpultc ausgefiihrt werden kann, daff man mit 10 oder 
acht ersten Violionen die gleicbe Ton-Starke, aber eine noch grotfere Kl aug-Einheit 
crzielen wird, ala bisher mit 14 oder 16 Violinen. Die Erwartung durfte aber aucK 
nicht trugen, daff Solisten welchen die Erwerbung eioes alten Instruments verunmoglicht 
iat, in den Revalo-Instrumenten oder in einem mit Revalo-System bearbeiteten 
Instrumente, einen guten Eraatz willkoramen heiffen werden Zu wiinscben ist. daff sicb 
die ganze intcrnationale Inatrumenten-Industrie oboe Eifersucht, ubne Hader, obne 
national en oder lokalen Partikulariemua, einer eolcben Neuerung annimmt und sie auebaut. 

358 



LEO MATTHIAS 

Qjenie undvvannsinn 
in Rutland 

Geutige Elemente des Aufbaus u. Gefabrelemente'du ZusammenbrucLs 
GcLeftct Mk. 24.- Gebunden Mk. 34.— 



Graf Hermann Keysorling: Das Buck von 
Leo Matthias ist ((ana hervorragend, das tiefschiirfendete, 
was ich Uber da4 russische Problem bisher gelesen habe. 

Alfons Paquet (Neue Rundschau, Berlin): 
Ich mui? mit tiefem Dank fur die Liisung dieser Aufgabe 
sagen, daf? hier zum ersten Mai eine befriedigende Dar- 
stellung dcs Kommissariats fur Volksaufklarung gegeben 
ist .... Matthias greif t auf eine denkwiirdige Weise 
ein in den Prozef? der Differenzierung und der Rcinigung, 
der sich an der Weltrevolution volhieht. 

Robert Miiller (Der Neue Merkur MUnchen): 

Die Fuhrung des Themas ist geradezu nuchtern ; aber es 

j sind Juwelen im publiaistischen Sinn darin, Blitze im 

Geistigcn. Der Vergleich mit Keyserling halt durch . . . 

Rudolf Kay ser (Berliner BSrsenc'ourier): 
. . . Matthias* Buch hat zwei sehr seltene Eigenschaften, 
die ihm zu einer epochalen Bedeutung verhelfen mutften : Das 
perspektivische Denken und eine meisterliche Klarheit des Stils. 

R u 1 , Berlin: Matthias tritt hier nicht als Beobachter 
sondern als Kritiker und Richter sehr strengund sehr sicher auf . 
Viele seiner Beobachtungen sind neu . . , Der Absatz, den 
Matthias dem religiosen Problem widmet, atmet Tragik. 

Dagbladct,Ghristiania:DaiBuchi3truhigundnuchtern 
geschrieben, mit grotfer Objeitivitat und eigenem Charaktcr. 






Zu Lczieten durcK jeic gute BucLLandlung oJer Airekt vom 

ERNST ROWOHLT VERLAG;/ BERLIN W 35 



Deutscker Monisten-Bund 



I M iiTi H trrrni l i M i H Yr m trrr M l u iii m iit M 



Frcitag, 3. Mirz 1929, abends VU ULr 
im Obcrlichtsaal der PKiliiarmonie, Bernburgerstratfc 22 23 

PROF. VERWEYEN (BONN) 

„Der JylenscJi und das All" 

Freie Ausspracke. 
Karten von 1 — 8 Mark bei Bote & Bock, A. Wertbeim und an der Abendkasse, 



Hamburger Handels-Bank 

KoffimanJltficscl^cbaft auf Afetlcn 

Aktienkapital 160 000 OOP M, HAMBURG K^rveUpitai 6 000 000 M . 

Telegr.-Adr. • Hacombank / fur Secretariat; Carlebank / Fernffeopracb* F 117 \\4 119 
Stadttf C8 pr5ct« : Hum 1342. 1343. 5473. Elbe 3444, 3486. 3490 / Girnk omn • R*lrksb«nV 

A.us£ulirung samtliclier bank- 
gesckaftKcker Transaktionen 

An- und Verkauf und Beleihung von Wertpapieren /Knpone-Einlosung/ Errichtunfl 
laufender und Scbeck-Konten / {Commission sweiaer An- und Verkauf von War en 
ira In- und Auslande / / AHreditive und AuazaMuntfen fiir V/arenbeziige 



RRZIWANEK 

die beriikmte Wiener Gaatstatte 
ECHTE WIENER Kt)C HE 

BERLIN /Ecke FriedricWratfe und Mittelstraffe 

TELEPHON ; ZENTRUM 4086 



Leer e Kisten 



verkauft 

Ernst Rowoklt Verlag 

W. 35, Potsidamerstr. 123 b, 
Tel. Noliendorf 3396. 



DAS 
WETB DES 
PHARAO 



v.NORBERTFALK 
uHANNSKRAElSf 

MIT 

LIEDTKE 

SERVAES 

JANIN1NGS 

WEGENER 

SALMONOVA 

BASSER- 

MANfM 

KUEHNE 

I51ENSFELDT 

* 

ERN5T STERN 
KURT RICHTER 

KOSTQME: 

ERNST STERN 
ALI HUBERT 

PHOTOGRAPHIC 

TRSPARKUHi, 
A, HANSEN 



GESAMTORGANlSATION: 

GENERAIDIR. PAUL DAVIDSON 

ERNST LUBITSCH 



IWusik wan Eduaff*d Kunsiefca 



14. Marz 
Erstauffiihrung Ufa-Palast am Zoo 

Vorve.'-kauf nur an deti Kasaen im Ufa-Palast am Zoo. 
Taglich zwischen 11 und 1 Uhr. 



Paul Kornfeld 
HIMMEL UND HOLLE 

Eine Tragodie in f unf Akten und einem Epilog 
Geheftet M. 8,— Gebunden M. 15.— 

Frankfurter Nachrichten : Ea iat eine Tragodie, die man mit Dank 
kennen lernt. Sie iat Frucbt eincr gewaltig gliibenden Seele, fie iat 
Wille und Kraft zur Erloaung ... 

Der Zwieielfisch : . , Em sicberer Wurf, obne Kuneteleien, macbtig 
aufgebaut, geiatig mit den elementaren Probleraen dieser Zeit geaattigt, 
und mit den edelaten menachlicben Gefiiblen geknupft. 

8Uhr-At*ndb?attt . . . Hier braust die breite Sympbonie 
einea von Mitleid iibervollen, promatheiacb ringenden 
Herzena. . . . 

DIE VERFtfHRUNG 

Eine Tragodie in 5 Akten 
Geheftet M. 13.- Gebunden M. 20.- 

Fratikfurter Zeitung : Ein Dichter, ein wabrbafter Poet aingt 
Hymnen auf die Liebe. 

Kasimir Edschmid in der „ Vossisshen Zeitung": Hier wird der Verauch 
gemacht, das grotfe Pathos der Gefiible acbrankenloa walten zu laaaen 
und roit in der zeitgenosaiacbenDraraatik aeltener Bestitnmtheit den absoluten 
Stil a fzuatellen. 

Dresdener Neueste Nachrichten: Tragieche Groffe bat das Weltbild, 
daa aicb im Kopfe dieaes eturmiacb fordernden Vertretera dea jungsten 
Deutscbland malt. 

Miinckener Post : Ea bandelt sich um eine d er i auati scben 
Dicbtungen, deren Gattung im Bereiche deutacber 
Geiateaart nicbt aju a a t i r b t. 

LEGENDE 

Geheftet M. 8,- Gebunden M 15,— 

Berliner Borsencourier : Paul Kornfeld ist ein Dicbter in jedem Sinn 
dea Wortea: ein Dicbter der menscblicHen Seelenzerisaenbeit. Er iat 
vielleicbt derjenige, der die grofiten Versprecbungcn von alien gegeben, 
der die atarkatcn Anaatze geraacbt. die tiefate Leidenscbaft gezeigt bat. 



Zu bezieken durcL jede gute Buchhandlung odcr direkt vom 

ERNST ROWOHLT VERLAG / BERLIN W 35 



Da S Tage-BucL / Heft 10 Jahrg. 3 / Berlin. 11. -Man 1922 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, zwette Marzwocbe 
'Tuweilen erscbrickt man, wenn man vernimmt, wie die Mebrbeit der 
Universitatsprofeflsoren Jie jungen Leute in einer unproduktiven 
Wat gegen die militarlose Republik bineindoziert, aber mit ein biscben 
Geduld wird aucb das bald anders werden. Dcr durcbscbnittlicbe Uni- 
versitatsprofessor will aucb beute, wie zu Artbur Scbcpenbauers Zeiten, 
blofi M nut Ebren ein redlicbes Auskommen fur sicb, nebst Weib und 
Kind, erwerben, aucb ein gewissea Anseben vor den Leuten geniei?en." 
AiVie viele vor lbnen durfen mit Scbopenbauer sagen: „Icb babe die 
Wabrbeit gesucbt und nicbt cine Professur." Keine Sorge, ^ie Below 
und Bornbak von morgen werden urn die Republik tcberwenzeln, wie 
eie gestern urn die Hobenzollern geflattert sind, Viel scbwieriger und 
zu Sorgen treibetid let die Frage: AA^ober Studenten aus armen Eltern- 
bausern nebmen? Es gebort burgerlicber Heroismus dazu, beute als 
armer Teufel sicb an die Hocbscbule zu wagen und dieter Mut zu 
Hun ger, Not und Fr eudlosigkeit wird morgen nocb viel grower eein 
mussen. Das bat einer von den geecbmabten Neuen Reicben, der 
eben verstorbene Bankier Hugo Herzfeld, gefiiblt und er wollte bier 
in grotfem Stile rettend eingreifen. Zuerst gab er selbst funf Millionen 
Mark, aus deren Zinscn begabte und bedurftige junge Menscben mit 
Stipendien ausgestattet werden sollten, er batte die Abwcbt, Jabr fur Jabr 
weitere funf Millionen binzuaufugen, er wollte AA^erler und Mittler 
fur seine Stiftung sein und, wabrbaftig, er bat sicb auf Werbung und 
Mittlung verstanden. Da bat ibn der Tod mit einem Scblage umgebauen. 
^/o sind die patriziscben Reicben, die Herzfelds angefangenes, fur 
Deutscbland unerlatflicbes WWk vollenden. Wird Franz von Mendels~ 
sobn die Lebensaufgabe seines ebemaligen Banklebrlings aufnebmen? Hat 
Furst Henckel- Donnersmarck, der durcb ^ie Poleclosung nicbt armer 
geworden ist, Lust in die Brescbe zu springen? Hundertzwanzig Mil- 
lionen Mark boffte Herzfeld it* einigen Jabr en fur seine Student enstiftung 
beisammen zu baben ! Die patriziscben Reicben werden sicb doeb nicbt 
von der leiebteren Hand der neuen Millionaire bescbamen lassen? Oder 
fl ind ?m Ende die eben Parveoierten freigebiger, eineicbtsvoller und ver- 
standiger als die Enkel der funf Frankfurter? 

363 



I \ C r 24. Dezernber 1921 war fur Jen Reicbskanzler, der ja eber zu 
"*" - ^ viq[ als zu wenig arbeitet, ein besonders barter Tag. Ratbenau 
war erst spat abends aus London beitcgekebrt, die Konferenzen dauerten 
bis in die beilige Nacbt. In spater Stunde rier ein freundlicb gesinnter 
Bekannter bei ^Virtb, dem Junggesellen, an, ob er mcbt eine Stunde bei 
einfacben, musikliebenden Menscben verbringen woile. Der Reicbskanzler, 
frob, unter unpolitiscbe Leute zu kommcn, sagte zu und er ait an dies em 
Abend ein Stuck Karpfen und ein Stuck Gansebraten! Trank zuletzt 
aucb ein Glas Bier ! W^ird man es fur moglicb balten, dau dergleicben 
barmlose Freuden Gegenstand offentlicber Diskussion werden? Aber der 
Reicbskanzler bat nocb wild ere Ausscbweirungen aui dem Gewissen. 
Er iet in der Sylvesternacbt im Bubnenklub gewesen und in seiner Gegen- 
wart wurde nicbt gespielt! Freilicb batte ee bei der Weibnacbtareier 
einige Gescbenke gegeben, beileibe nicbt vom Rticbskanzler, und in der 
Neujabrsnacbt stand Dr. Pfeiffer neben Wirtb. Das sind Erscbwerungs- 
grunde, gewii?. Aber, Mitburger, Zeitgenossen, wobin kommen wir, 
wenn ein Abendessen anyFeiertag, eine mebr oder minder launige Club- 
feier zu ^Material* wird? Vergessen wurde in der offentlicben Dis- 
kussioa, da$ Wirtb in jener erscbrecklicben Sylvesternacbt sicb aucb auf 
dem Closett des Bubnenklubs langere Zcit aufgebalten bat. Fette Lettern 
ber: Der Reicbskanzler bei einer gebeimen Sitzung im Bubnenklub!!! 



Tjrei Jabre nacb Kriegsende bat man in Paris nocb einmal zu einem 
furcbtbaren ScMag gegen Deutscbland ausgebolt, indem man die 
M rue de Hambourg*' entscblossen in „rue de Boukarest" umtaufte. 
Es ist scbon grauenbaft, was man uns alles zu bieten wagt, und wenn 
wir nicbt aufrecbte Manner batteo, immer darauf aus, Gleicbes mit 
Gleicbem zu vergelten, so waren wir den Pariser Attentaten emracb 
wenrlos ausgelieferfe Aber Gott sei Dank baben wir nocb solcbe 
Manner, und einer davon iet Professor in Heidelberg. Ibm baben wir 
die Repressalie zu verdanken, dau das Elektromau ,, Ampere* jetzt 
erbarmungslos in „ Weber umgewandelt wird, — woblverstanden: in 
Heidelberg. Nun Bind die Pariser also eklig rangsfallen, und es ist em 
grower moraliscber Sieg. 



364 



Leopold schwarzschild BRIEF t)BER DEN BOLSCHE- 

WISMUS DES KAPITALS. 

Mein sekr verekrter Herr Generaldirektor, 

als wir geetern auseinander gingen, katen Sie mick, einige Gedankeiu 
die ick Iknen zum Tkema Reickafcudget, Marksturz. Reparationen, Steuern, 
Zwangsanleike und Kreditaktion entwickelt katte, auck sckriftlick zu 
iixicren. Sie wunsckten, sick mit Freunden daruber zu beaprecken. 

Dankbar fur die Gelegenbeit, in den Kreis, den es angekt, mit 
Unterstutzung eines so ausgezeickneten Interpreten vielleickt dock ein 
wecig kinukerwirken zu konnen, folge ick okne Zogern Ikrer Auf- 
forderung und zeickne nock einmal die Perspektiven nack, die sick, 
durckdenkt man die Haltung Ikrer Standeagenossen, Kollegen und Freunde 
jenen Fragen gegenuber konsequent* eroffnen mussen. 

Alle Hockacktung vor den gewaltigen privatwirtsckaftlicken Leietungen 
dieses Ikres Kreises kann namlick nickt da von zuruckkalten, Linter der 
Art und Weise, mit der er mancke volkswirtsckaftlicken Prokleme, 
inskesondere aber alle Angelegenkeiten der Staatafinanzen seit Jakr und 
Tag kekandelt. kedroklicke und gewalttatige Absickten zu vermuten. 

Um welcke Vermutung kandelt es sick? Urn keine andere als 
daf? jene induatriellen, agraren und kommerziellen Fukrer, die das 
Verkalten ikrer macktigen Berufagruppen den Staatsfinanzen gegenuber 
letztlick diktieren, gar nickt so sekr defensive, als vielmekr offensive Ziele 
verfolgen, Dai? sie weniger, * — was immerkin eine naturlicke Regung 
ware, — ikren eigenen finanziellen Status vor Versckleckterung bewakren, 
als vielmekr den finanziellen Status anderer Volkssckicktcn xnoglickst 
weitgekender Versckleckterung planvoll ausliefern wollen. Datf es sick, 
um draatisck zu reden, im Grunde nickt um eine anti~expropriatoriscke 
Verteidigung ikrer selbst, sondern um einen expropriatoriscken Angriff 
auf Dritte kandelt 

Diese Dritte aker sind Alle, deren Vermogen sick nickt aus Produktiv-, 
sondern aus Rententitres zusammensetzt. Der dringende Verdackt kestekt* 
mein sekr verekrter Herr Generaldirektor, daf die Haltung Ikrer Freunde 
mit vollem Bewutftsein daraui akzielt, das deutscke Rentenkapital der 
Vernicktung entgegenzufukren, damit als einzigc Kapitalmackt im Lande 
nur nock das Produktivkapital ubrig bleibe! 

Das Rentenkapital ist ja absolut vom Markwert abkangig. Mit 
jedem Proses tsatz, den Aie Mark an Wert verliert, ist das Rentenkapital 
um ebensoviele Prozent zusammengesckrumpft. Dem [Prodnktivkapital 

365 



dagegen sckadet die Markentwertung nur sekr vicl weniger, auf die 
Dauer wakrsckeinlick ukerkaupt nickt. Denn die Warenpreise sind 
4 tan dig im Prozesae der Angleickung an das neue Markniveau beg riff en, 
der Kapitalwert der mokilen und immokilen Produktivvermogen kleikt 
also im wesentkcken und auf lange Sickt unverandert. 

Betracktet man daker die Mackt, die Ton der Gesamtkeit aller in 
einer Gesellsckaftswirtsckaft vorkandenen Kapitalsarten verkorpert wird, 
als einen grotfen Kucken, so kann nickt kestritten werden, dai? der 
Anteil des Rentenkapitals an diesem Kucken umso geringer, der des 
Produktivkapitals aker umso grotfer wird, je mekr der Wert der 
A^akrung verfailt. In dem Augenklick, in dem die Mark ikren ^f ert 
vollkommen verloren kaken wird, wird die gesamte Kapitalmackt 
Deutscklands (und das ist zur Zeit fast die einzige effektive Mackt!) 
ganz automatisck dem Produktivkapital zugefallen sein. 

Am Endpunkt der Markentwertung etekt fur das Produktivkapital 
tkeoretisck und okjektiv also die AUeinkerrsckaft. Niemand wird 
kestreiten wollen, daf? ikm dies Ziel, vom Macktstandpumkt aus geseken, 
erwuneckt sein mii. Fraglick kleibt nur, erstens: ok das okjektive Ziel 
sukjektiv auck sckon erkannt worden iat; und zweitens: ok der Wille 
zur Mackt als so krennend eingesckatzt werden darf, dau man annekmen 
muif?, die Erreickung des tkeoretiscken Macktzieles werde rom Produktiv- 
kapital praktieck, mit vollem Bewutftsein also, auck wirklick angestrekt; 
und zwar dadurck angestrekt, daf? es sick einer Besserung des Mark- 
kurses mit passiver Resistenz entgegenstemmt. 

Niemand, mein sekr verekrter Herr Direktor, wird in der 
Lage sein, in scklussiger Beweisfukrung diese keiden Fragen zu kejaken. 
Man kann in Him und Herz der Menscken nickt kineinsekeo, man 
kan n Gedanken ekenso wenig pkotograpkisren wie Motive. Mekr als 
ein Indizienkeweis ist nickt moglick, und selkst der wird angeslckts der 
kesonders verwickelten Lage dieses Falles nur sckwer zu fukren sein. 
"Was aker gesagt werden kann, ist dies: das produktive Kapital und 
seine politiscken Vertreter konnten nickt anders als jetzt verfakren, 
wenn ikr Motiv wirklick die Erreickung jenes Macktzieles ware. 

In der Tat kat sick das Produktivkapital gegen alles gewekrt und 
kis keute alles vcrkindsrt, was einer Stakilisierung oder gar Besserung 
uhsrer ^Vakrung dienen koante. Gewii? wurden in jedem Falle teil- 
weise reckt einleucktende Spezialgrunde dafur vorgekrackt, aker die Konti- 
nuitat dieser Einsprucke, die Hauf ung dieser Verneinungen legt dock den 
Sckluf? nake, daf es sick um eine weitaussckauende Strategic mit ganz 

366 



anderen Motiven bandelt, aL den vielfacb scbillernden, die ofrentKcb 
angegeben wurden, — mit boberenZielen als momentanem Vermogensvorteil. 

Die ReicbsverscLuldung betragt beute rund 350 MilKarden, der 
Etat pro 1922 recbnet (viel, viel zu niedrig!) mit einem Auf wand von 
265 Milliardea, von denen 183 MilKarden ungedeckt sind. Was Lat 
das produktive Kapital f ruber und jetzt getan, diese erdruckenden Law ten 
iu mildern? 

Es Lat das ReicLsnotopf er bis zur Wirkungslosigkeit verklausuliert. 
Es Lat jeden Versucb, die SteuereinnaLmen durcb Ver wen dung von 
Goldma&taben in gleitende Relation zum Geldwert zu setzen, verLindert. 
Ea Lat die Ausfubrabgaben, die nocL Leute cine grofe Einkunftequelle 
sera konnten, zerscblagen und ibren Wiederaufbau LintangeLalten. Ea 
liat die Kreditaktion, die eine im VerLaltnis zu seiner finanziellen Kraft 
genngfugige Goldsumme Lescbaffen sollte, durcL aussicbtslose Gegen~ 
iorderungen zum Stocken gebracbt Und es ist jetzt wiederum dabei, 
aucL die ZwangsanleiLe sowoLl seitlicb LinauszuscLieben als aucL sacLlick 
abzusebwacben, oLwoLl sie selbst gunstigstenfalles nicLt meLr als V* des 
Eedarfes von 1922 (des einen einzigen JaLres 1922!) einzuLringen vermocbte. 

Mit emem Worte: das Produktivkapital war bis zum Leutigen 
Tag tatsacbb'cb in Opposition zu jeder Matfnabme, zu jedem Plan, der 
den Wert der Mark zu Leben oder aucL nur zu Lalten verspracL. 
1st es gar so leicbtfertig, daraus zu folgern, dal? iLm an der Gesundung 
<ler deutscben Valuta garnicLts liegt? 

IcL glaube, dieser ArgwoLn mindestens ist berecbtigt. 

Zwar nicbtin dem Sinne, den franz5siscbe Kritiker iLm unterscLoben 
Laben. Nicbtum den Reparationen zu entgeben, kann das produktive Kapital 
D eu scblans weiteren Markverfall wunscben; denn es mutf sicber sein, da& 
wie immer aucb die Mark stebe, seine Sacbwerte scblieflicL docL einmal 
mit groftmSglicber Quote zur Reparation Lerangezogen werden. Nein, 
das Interesse am Markverfall, in dessen VerdacLt das produktive Kapital 
nacL und nacL geraten mul?, beziebt sicL nlcbt auf das Aus- sondern 
auf das Inland. Jedes Sinken des Markkurses ist, vom Standpunkt des 
Produktivkapitals aus geacben, nicbt so eebr ein Scblag gegen die 
Reparationsstaaten, als vieWLr ge^en das innerdeutscbe Ren ten kapital. 
Und in diesem Zusammenbang, mein sebr verebrter Herr Generaldirektor, 
wird eindringKcb klar, was icb Ibnen als „BolscLewismus des deutscben 
Produktivkapitals "" bezeiebnet babe, 

Denn diese Art der Vernicbtung bestebender Kapitalien ist nur 
abrer Form, nicLt iLrem Wesea nacL von jenen Expropriationsformen 

367 



versckieden, die zum Sckrecken all Ibrer Freunde in Rutland angewandt 
worden sind. 

Dort sind woklerworkene Recite zertrummert worden, um die 
Mackt der politiscken Fukrersckickt wie einen rocker de kronce 
zu etakilieren. Hier werden woklerworkene Reckte zertrummert, um die 
Mackt der okonomiscken Fukrersckickt wie einen rocker de bronze zu 
etakilieren. Ekenso wie dort mussen im Verfolg solcker Expropriation, 
auck kier die sekundaren ^Wirtsckafts exist en zen von den Eignern samtlicker 
Produktionsmackt immer abkangiger werden, eowokl inbezug aur Arbeitsart 
und ~dauer, als auck inbezug auf Entloknung und Sickerung. Und die 
Sckickt der Intellektuellen gar, »ur nock aus einem einzigen okonomiscken 
Borne gespeist, mvl? immer mekr in trostloseste finanzielle Hongkeit ge- 
raten, mxxQ sick zu einer geistigen Leikgarde des alleinkerrsckenden Pro- 
duktivkapitals entwickeln, dercn rap idea "Wackstum wir sckon keute 
sckaudernd gewakren. 

Ea sind diese Zustande, raein sekr verekrter Herr Generaldirektor* 
denen wir, parallel mit der Vernicktung des Rentenkapitale, (die ikrerseits 
mitder Markentwertun gparallel lauftj entgegentreiken. Und Ikre Freunde* 
^ie Eigner des Pro duktivkapitals, die Einzigen, die wirklick etwas tun 
konnten, tun nickts und wieder mckts, das Rad zu kremsen. Doll man 
glauken, dal? sie die Gefakr ukcrkaupt nickt seken? Mutf man nickt 
eker vermuten, sie wunsckten diese Entwicklung und suckten sie durck 
ikre Passivitat sogar zu fordern? Und ist, wenn diese V ermutung zvi- 
trifft. die Ckarakteristik „Bolsckewismus" zu sckroff gewaklt, gerade aug 
Ikrer Denkungsweise keraus? 

Ick glauke es nickt, kei aller Neigung zur Vorsickt. Auck Sie, 
sekr verekrter Herr Generaldirektor, wurden, als ick Iknen gestern das 
alles eagte, nackdenklick und still und in sick gekekrt. Nun wokl: ick 
wunscke nickt mekr, als dafi Sie ^ie gleicke "Wirkung auck bei lkrea 
Freunden erzielten. Denn es ist sekr ubel, was jetzt gesckiekt, und es 
kirgt Ansatze zu nock weit sckrecklickerem Ubel. Und ware der 
Verdackt in seiner scklimmsten Form sogar unkerecktigt : wer will, bei 
so etarken Indizien, verkindem, daf? er Tausenden und Millionen balcl 
als erwiesen gelten wird? 



368 



Arthur toupine GESPRACHE MIT LUNATSCHkRSKY 

Lunatacharsky, der Letter des rusriscben Unterricbts- und Volksbildungs- 
weaen, erinnert in seiner Eracbemung an Lenin, er 1st nur weniger mongolideb 
Arthur Toupine findet ihn in der Arbeiterbluae , , elegant", Luaatacbax sky 
spricbt mit gleicher Vollendung deutacb wie rusiiacb, fraazoaiscb wie ital'eniaob. 
Er pflegt seine Spracbe wie seine Hande. Dramatiker, Historiker, astbetiscber 
Scbriftsteller, iat er zweifelloa einer der kultivierteaten Volkskommiiaare • 
Er liebt es an seine Vielaeitigkeit zu erianern. Seine beKutsamen Ant wort en 
muf? man mit kritiscbem Auge lesen, der Wille zur Bescbonigung iat da 
und nocb mehr die Dunstwolke, die vor jedem Herracbenden die WirklicH- 
keit verbirgt. 

ScLulfragen 

,Jst es wakr, dai? in Ruff Ian d die Professoren unter alien geistigen 
.Arkeitern am scklecktesten gestellt sind?" 

,Jn Petersburg und Moskau leiden sie keinen Hunger. Sie bekommen 
ikre Ration und die akademiscke Ration ist ausgezeicknet. Sie erkalten 
etwas Salz, Zucker, Butter und 30 Pfund Mekl monatlick, nack Matfgake 
•der Kopfzakl der Familie und der Tucktigkeit des Professors. Die 
Unverkeirateten konnen sekr gut leken." 

„Und die einfacken Lekrer auf dem Landc?" 

.,Man kann nickt sa^en, dai? ikre Lage im Vergleick zu fruker 
«ick gekessert kat ." 

Ick weii? nickt, was er unter diesem Fruker verstekt: Die Zarenzeit? 
Bine scklimmere Epocke der Bolsckewistenzeit? Ick weii? es nickt. 

„Man sagt, dafi die Lekrer seit einigen Monaten ikr Gekalt nickt 
•erkalten kaken." 

,Ja, die, die von den Zentren weit entfernt woknen, das liegt an 
■den Sckwierigkeiten des L Geldtransportes. In den gro(?en Stadten ist 
die Lage der Professoren und Lekrer Lesser: Sie kommen sckneller zu 
lkrem Gekalt und sie kaken Gelegenkeit, durck Arkeit in den ver- 
sckiedenen Buros in der Stadt ikre Emkunfte zu vergroffern. Das 
'Gekalt alletn reickt gerade fur ein Drittel des Monats aus." 

„Und wo von leken sie in der ukrigen Zeit?' 

Eine Geste Luna tsckar sky a deutet an, [dai? er es auck nickt weii?. 
Dann fakrt er fort: 

,.Sogar die Rationen, von t deaen ick\j Iknen vorkin sprack, sind 
nickt zaUreick genug. Wir verteilen 200000 Rationen, aker wir kaken 
700000 Professoren und Lekrer. Die weniger Begunstigtea leben 
miserakel und geken in Jretzen, da sie sstt langem ikre anstandige 
Garderoke verkauit kaken.* 

369 



„Die Sendungen mit Lebensmitteln und Kleidera, die von den? 
curopaiscben Gelebrten den russiscben Kollegen gesandt werden, erreicben 
sie ikren Beetimroungsort, obne geplundert zu werden? 

„Gewii?, die Organisation der Petersburger Gelebrten bat die Ver~ 
teilung ubernommen. Es reickt gerade fur sie selbst. 

Rutland tat sick sebr geandert. Fruker lekte das Heer der 
Landlekrer von den Naturalspenden, die ikm die Bauern bracbten., 
Heute geken die Bauern den Lekrern nickts. Das Volk ist egoistisck 
geworden. 

,/Was tut die Regierung, um den Professoren zu keif en? 

„Gerade eken kat ein Kongrel? aller russiscben Professoren statt- 
gefunden. Er kat ausfubrKcb die Mittel zur Verbeeserung der materielW 
Situation keraten. "Wir sind im Begriff, ein neues System einzufubrcn. 
Mein Komroiseariat kat der Regierung die Idee einer Sckulsteuer unter- 
kreitet. Die Regierung kat unseren Vorscblag angenommen. Unter der 
kommunistiscken Herrscbaft ist der Unterricbt unentgeltlicb, von der 
Volkesckule an bis zur Univereitat. Daran daif sick nickts andern 
Aker das Unterricbtskudget bildet bei uns 80 /o des Gesamtbudgets utd 
tostet uns 200 Milliarden Rubel monatlicb. Um uns etwas zu ent- 
lasten, muse en wir dem Volk ei.ne Steuer auferlegen. Em „Wirtsckaftsrat 
der Sckule", der sick aus Bauern zusammenfetzt, wird in den Finanz- 
angelegenkeiten der Sckule entsckeiden und die Taxen festsetzen, die als 
Natural- oder Geldleistungen an das Zentralkomitee des Distnkts 
geleistet werden mussen. 

..JBedenken Sie auck, datf diese Steuer ^ie Unentgeltlicbkeit des 
Unterrickts, auf die Sie so stolz sind, vernicbtet?" 

„Keineswegs, alles bleibt wie fruber, der Unterricbt bleibt unent- 
geltlick in Rufland. Wir kaken sckon 150 000 Sckulen fur Er- 
wacksene , wo 4 800 000 Analpbabeten unterrichtet werden. Wir 
werden den Kampf gegen die Ignoranz fortsetzen. Wir baben scboc 
2V2 Millionen Fibeln verteilt. 

Die Kircbe 

,/Wie verbalt sick der Einflui? des Klerus auf das Volk den, 
Sowjets gegenuker?" 

„Der Klerus kat sick jetzt macbtvoll organisiert. Seitdem der 
religiose Unterrickt nickt mekr in den Sckulen erteilt wird, unterncbtet 
er ^ie Kinder im Katecbismus. Icb glaube, datf die Bauern, die sick 
an unser System gewoknt kaben, dagegen protestieren, daf? die Geistlicben^ 
nicbt unentg eltlicb unterncbten/ 

370 



,Jst es wabr, dal? das Voile glaubiger geworden ist?" 

Lunatscbarsky scbeint erstaunt. 

„Vielleicbt in Jen Stadten. Das Volk und das Kleinburgertum. 
gehen in die Kircben, die Arbeiter sebr selten. Die Bauern dagegen r 
glaube icb. Lab en sicb Tom Glauben ganz abgewandt." 

Zu meinem grouen Bedauern stutzt xnein Gespraebspartner diese 
Meinung, die im Gegensatz zu dem stent, was die Sowjetblatter da ruber 
bringen, auf keine einzige TatsacLe. 

„Der Klerus bemubt sicb, durcb den Prunk der kirebbeben Feiern, 
seine Macbt zu verstarken. Jede kircblicbe Zeremonie ist "ein Kircken- 
konzert, wo die grotfen russiscben Kunstler singen. Die astbetiscbe 
Seite des Kultus war niemals so auf der Ho be wie jet2t. Seit der 
Trennung von Kircbe und Staat bezablen wir den Klerus naturlick 
mebt mebr. Wir baben ibm die Kircben ubergeben und baben die 
Predigtfreibeit nicbt eingescbrankt unter der Bedingung, Aafi keine 
gegenrevolutionare Propaganda getrieben wird. Darauf acbten wir 
sorgraltig." 

„Gibt es auck Geistlicbe, die mit Ibnen sympatbisieren?" 

,Ja, aber nur wenige, ungefabr ein Funftel der gesamten Geistlicbkeit. 
Diese Minoritat wird von Wladimir, dem ebemaligen Biscbof von Pee*a 
gefubrt. Dieser Geistltcbe — aagt Lunatscbarsky lacbelnd — betet zu 
Gott genau so fur tins wie er fruber fur den Zaren gebetet bat." 

Lunatscbarsky skizziert das Portrat dieses bolscbewistiscben Biscbofs: 
„Per ist ein Mann von majestatiscbem Gekaben und von grower Kultur. 
Er spricbt wundervoll italieniscb, da er fruber als Gesandter bi 
Papst in Rom war. Er entstammt einer der vornebmsten Familien d< 
HocbaristokratiV NacbdenUicb meint Lunatscb arsky : „Meint er es 
Ernst? Ist es nur Ebrgeiz? Icb weii! es nicbt. Er macbt ubrigens 
gute Karriere. Er ist j'etzt Metropolit von Kasan." 



eim 
er 



Arnold zweig THEORETISCHE GRUNDLEGUNG 

DES FILMS IN THESEN 

1. Die Freude am Film ist identiscb mit der Freude des Menscben 
am Erleben (Funktionslust*). Einem Seiltanzer zuscbauen und die Gefabr, 
in der er sebwebt, selbst ungefabrdet innerlicb mitmacben: einem Wett- 
rennen beiw obnend die Lust an der erreicbten Scbnelligkeit und den 

*) Vgl. Utitz, Funttionsfreuden im aathet. Verhalten, Halle 1911. 

371 



kewaltigten Wiederstanden kaken; eine dargestellte Erregung in sick 
mitspielen; ein neues Land in der Fantasie mitentdecken und die Lust 
an der Ausweitung Aea eigenen engen Daseins kaken: dies sind Beispiele 
der Funktionslust, gewaklt aus dcr Spkare des Zusckauers. (Funktions- 
luat namlick fundiert auck die Leidensckart fur das Besteken von Ge~ 
fakren und das Vollzieken korperlicker Ubungen selbst: Berg- und 
Skitouren etc., wie sie in der Lust nack uberstandenen Aufregungen Aea 
realen Lekens zitternd wirksam ist.) 

2. Da der Film wirklicke Menscken und wirklicke Gegenden 
pkotograpkisck wied^rgibt, stekt er als Surrogat des wirklicken ganz 
unter den Gesetzen, die fur das ungefakrdete Zusckauen des Wirklicken 
selkst gelt en. Das keitft: das Darstellungs-, das Kunstmoment epielt in 
ikm zunaclst gar keine Rolle. Beweis: die reine Filmwirkung wird 
von mitwirkenden Tieren ebenso, ja kesser erreickt als von mitwirkendcn 
Menscken, denen das Bewutftsein, Rollen zu spielen, die Unkefangenkeit 
des Daseins verdirkt. Das gleicke gilt von mitwirkender Brandung, 
Sandwirbel und ^A^ind. 

3. Der Rriz, der von Gegenstanden im Film ausgekt, ist der, em 
Unkelebtes als Belektes zu seken. Der Film stekt ganz auf der freien 
Entfaltung des Lekendigen. 

4. Der Film kat mit dem Dramatiscken nur so zu sckaffen, dai? 
auck im Drama Menscken vor Zusckauern sick kewcgen, und auck im 
Erleken des Dramas Funktionslust raitwirkt. (Wakrend sie im Film 
den ganzen Anteil des Zusckauers tragt, gikt sie dem Erleken des Dramas 
nur eine kestimmte Tonung.) Den Film deswegen Drama nennen, mel/e, 
die Heilsarmee, deren Andackten stets mit Bleckmueik vor sick geken, 
einen Orekesterverein oder eine Miktarkapelie nennen. 

5. Der Film ist, im Gegenteil, rein episcker Art. Er erzaklt mit 
Gesten eine aufregende Begekenkeit. Je intensiver die Fantasie des 
Zusckauers dabei anperegt wird, exotiscke Gegenden, Meeresgrund, Berg- 
gipfel — desto starker Ale f unktionell- episcke Wirkung. (Das Drama 
im Gegenteil bleibt, auck wenn es exotiscke Sckauplatze wablsn sollte 
stets im Kreise des Gewoknten (Beweis: Shakespeares Bokmen, Atken 
Rom) und zwar wesensgesetzlick, weil es sonst unverstandlick wurde, 
(Die fakelbafte tiefe Kennersckaft kalt Skakespeares dramatisck kedingte 
Formgesetze fur mangelnde Bildung.) Das Drama namlick kann nur 
summariscke Erklarungen abgeben, der Epiker allein kann expomercn. 
Wesensverscbiedenkeit der Welten des grieckiscken Dramas und der 
komcriscken Epen.) 

372 



6. Mit dem Drama tat der Film gemein, abgeseben von der sub 4) 
genannten Eigenscbaften, daf? auck das moderne Drama einmal sebr stark 
fast ausscblietflicb, auf funktionslust-stillenden Qualitaten stand, und daf? 
die soziale Situation des Tbeaters und Dramas von damals der beutigen 
des Kmema und Films augers t abclicb war. Gememt ist naturlich das 
elisabeibamscbe, praebakeepeariscbe Drama und Tbeater: Das Publikum 
fullt die Tbeater (Kinemas), die Puritaner (Klerus, Lebrerscbaft predion 
dagegen, die Beborden konzeesiomeren nur wemge Bubnen (lassen 
Brunners und andcre Zensoren dagegen los) die Literatur ninsmt das 
Drama (den Film) nicbt fur voll, seine Autoren bleiben oft im Dunkeln 
und legen CW. Sb.!) auf ibre Dicbtungen In offiziellen Formen mebr 
"Wert; das Drama (Film) entfeseelt in der Tat durcb ausgeeucbte Greuel~ 
und Wollustszencn die beftigete Funktionslust und nicbt als das (Jew 
of Malta, Spaniscb Tragedy, Titus Audronikus), die gute Gesellscbaft 
aber patronieiert Tbeater und einzelne Scbauspieler (Divas) und mactt 
die Tbeater (Filmindustrie) lukrativ. 

7. Zur Beantwortung stebn folgende Fragen: a) wie kam das eb'sab. 
Drama aus seiner Funktionsrolle zur Kunstrolle? b) gibt es fur den 
Film gleicbe Moglicbkeiten, entweder imitativ oder autonom? c) was 
fur Folgen batte eine Sublimierung des Films fur die kulturelle Lage? 

8. Folgende Antworten seien versucbt: Nicbt durcb. gesetzmatfige 
Entwickelung der dramatiscben Form allein, sondern durcb die Neben- 
krafte des Dramas: die gcbobene Rede (aus lyriscben Quellen gespeist). 
die Durcbeeelung der lustvoll anscbaubaren Scbeusale zu grandiosen 
Cbaraktcren (Ricbard HI, Jago) und die Vergeistigung der dramatiscben 

Situatjonen zu simtildbaften Gesten, die Einblick in Aie Gesetzmafigkeiten 
der geistigcn ^^elt, des Scbicksals, geben: Hamlets Korper^ scbilderboben 
uber die Leicben einer ganzen Epocbe durcb Fortinbras; Lear, die Leicbe 

Cordelias im Arm; Otbello, seine Raserei dnrck Raserei gegen sick 
selbfit vor Desd«monas Leicbe subnend; Prospero, Ariel entlassend und 
einen Zauberstab zerbrecbend). (Notwendige Abscbweifung: die blokes 
Vervollkommnung der gattungsroaiftgen Form (Kunstform, innere Form) 
allein bebt und adelt eine an sicb niedere, fun ktionslustgetra gene Kunst- 
gattung nicbt. Beweis: der Abenteuerroman, von Dumas 'pere formal 
zur Hobe gebracbt, bleibt guter Abtnteuerroroan und scblagt nicbt in 
den gr often Roman Balzac?, Stendbals, Flauberte, um. Genau wie beim, 
groi?en Drama find es Qualitaten, die mit dem Roman als Form wenig 
zu tun baben, denen diese Erbobung, Weitung und Veredelung des 
Romans zu danken ist.] Dagegen bleibt, nocb das grandiose Sbake*- 

373 



peariscke Trauerspiel streng innerkalb der Gesetzmiitfigkeiten der drama- 
tiscken Form (ebenso die Antike und C alder on), die erst ira deutscben 
klassiscben Drama durck die meckamscke Ubernabnoe des franzosiscben 
klassiscben Wesensstuckes Jurckkrocken und aufgekoben wird, zum 
Scbaden der deutscben Bubne und des deutscben Dramas. 

9. Die unmittelbare Tragerin der Veredelung von Drama und 
Roman ist die Spracbe als dicktenscke Rede. Sie feklt beim Film 
wesensmal?ig. Daber ist eme analoge, imitative Sublimierung des Films 
ausgescklossen. (Die Filmmusik, blofer Stimmungstrager und Okrbe- 
ecbaftiger, verraag die leidenscbaft- und geisttragende Rede selbstver- 
Btandlick nickt zu ersetzen, und sei sie selbst von Beetkoven gekorgt.) 

10. Sell also diese Erkokung des Films als Kuastgattung moglick 
sein, eo kat sie ganz autonom zu erfolgen. Erstens muf? der Film als 
Form aus seinem Wesen entwickelt werden. AA^esen des Films: die 
Mogkckkeit, Situationen und Handlungsteile ansckaukck so nebenein- 
anderzusetzen, dai? z. B. em Gesckeknis und die (irrige) Mcinung, die 
der Held davon kat, unmittelbar konfrontiert werden. Oder dal? die 
Folgen einer Tat ansckaukck mitgeteilt werden, bevor der Held von 
ibnen nock weil?. AA^esen des Films: sick von dem episcken Nackein- 
ander frei spielend zu losen. "Wesen des Films: die Spannung 
des Zusckauers ununterbrocben zu beberrscben, nicbt sie blod durck 
Haufung von Affekten immer uur zu "uberkoken. ^iVesen des Films: 
seme Lautlosigkeit; daber, dies ist geleJentkch gescbeben, die Lippen- 
gebarden ebenso zu keseitigen wie die gesckriebenen Mitteilungen an 
den Zuscbauer. (Nicbt zu beseitigen: die Kapiteluberscbriften.) ^fceen 
des Fdms: bewegte Korper in grower Natur zu geben. Prinzipiell 
falsck ist die Verfilmung grower D'amei und R?:nane der ^Afelt- 
literatur, weil ikre Gro(?e unverfilmbar ist, natnlick ibre geistige Bedeu- 
tung an sick und iur das Werk. Beweis: man rilme einmal die letzte 
Fallstaffszene von Hsinrick dem Vierten 2. Teil, oier den Dialog 
Egmont-Oranien, oder Buckners D*nton-Robespierreszeae. AUgemein 
falsck ist die Uberbetonung de* Gesicbtsmtmik tin Film, weil in unbe~ 
deutender und geistloser Handlung oder Szene die Uberakzentmerung 
der, objektiv garnicbt fund ier ten, Gefuble und Seelenlebens glatt erlogen 
und albern wirkt, namlicb sinnlos ist, 'Hauptmittel des Films ist die 
stimmungsauslosende Geberde ies ganzen Korpers in Stimmung tragerider 
Natur. 

11. Aber das wesentlickste Mittel zur Sublimierung des Films ist 
die kedeutend erfundene Handlung, die fur den Film eigens erfundene, 

374 



«in \Veltgefukl ausdruckende Handlung; Sckicksalsgestaltung, die in 
wortlos ansckaubaren Szenen ein Leben oder einen Handlungsablauf to 
anordnet, dau aus clem Zusaramentreten der bewegten Menscken und 
der belebten Natur ein Sinnbild fur die Verlassenkeit oder ErLabenneit, 
fur das Geleitct- odcr Preisgeg<bensein des Menscken auf der Erde sick 
darbietet. Darum erinnere ick mick als beaten Films des fWegenerscken 
„Golem". 

12. Ein Speztalfall des Films bleibt der fur einen genialen Film- 
spieler besonders erfundene Film — speziell wie das fur die Rejane oder 
Bernkard erfundene Stuck. 

13. Die Sublimierung des Films ist nickt notig, solange man die 
Masse Dreck fressen lassen will urn dabei zu yerdienen. Sie ist 
nickt notig, solange man wartet, dai? aus ikr, der Masse als solcker, die 
unersckop flick ist, Impulse zur Sublimierung lcommen. Sie ist nickt 
notig, solange man die Freude an den entfesselten Affekten klind spielen 
latft und den Gaknkrampf des Zusckauers nack der Nervenorgie als 
unumganglicken Nacbtisck buekt. Und unnotig ist sie, solange man 
mcbt begreift, dau, Spannung vorauagesetzt, die Masse nack ^^eltdeu- 
tungen leckzt, nack jeder Hilfe, die ikr, der dumpf abgeketzten, den 
Sinn lkrer eigcnen Existenz naker bringt. 

14. bak man aber em, dau, wie einst lm Skakespeariscken und 
Dcmllersoken ikeater, diese Masse keute nur im Kinema zu fassen ist 
nur dort nock wirklick der Mensck der Menge zu allem Guten und 
Bosen geoffnet dasitzt und in seiner uaerlosten ratlosen Seele gestaltet 
werden kann; sak man ein, daf?, Roman und gropes Drama ganz unbe- 
eintracktigt fur die eckon Geistigeren , existierend, das Kinema zum ersten 
Male wieder einen Weg zur Masse off net, am Ende erstmals offnet: 
sak man ein, dal? die gestaltende Hand dea Geistes im Film ein Werk- 
zeug bekommt, etwas grober, sckwieriger zwar als das dramatiscke Wort 
tur den Zeitgenossen Kydda und Marlowes, aber a priori nickt weniger 
macktvoller Seelenkebel — so wird man die Frage ob der Film sub- 
limiert werden soil, nickt erst atellen. Es fragt sick nur, ok das Ingenium 
eines Erfinders da ist, der, okne das straklend magiscke Wort zu 
gebraucken, durck Geberde, Korper und Natur des bewegten Menscken, 
durck Wind und Ebene, Baum und Welle eine fesselnde Handlang so 
fubren kann, daf? in ikrem Verlaufe auck dem einfacksten Geiste auf 
die Grundirage: wozu leben dcnn wir Menseken?, eine wenn auck nur 
▼age aber nackwirkcnde Aatwort wird. Der Film ist sublimiert, wenn 
auf den Gesicktern der Masse, die das Kinema verlaft, nickt mekr der 
stumpfe Scblaf nack der Orgie, sondern die nackdenkKcke Wackkeit 
der angerukrtcn Menscken zu konstatieren ist. 

375 



rudolf leonhard FORSTER ALS GROSSINQUISITOR 

Alle Berliner Kritiker wissen Jen Niedergang der Berliner Tbeater 
nicbt nur einstimmig zu beklagen, sondern audi einmutig zu begrunden; 
sie weinen freigebig uber die Tatsacbe dieses Niedergangs und erlautern 
immer wieder, welcbe Antriebe auf die abscbvtssige Babn gefubrt taken, 
welcbe Erscbeinungen die ersten Anzeicben dee Verfalls waren und ibn 
zugleicb beforderten. Der Organiemus des Tbeaters, soziologiscb ver- 
wickelt wie kein andrer, ist aber so einbeitlicb und bait alle Telle so 
verscblungen, daf? rait dem Tbeater ^ie Kritik degeneriert und, die 
gleicben Verfalls erscbeinungen wie die Bubnen aufweisend, den von ibr 
erkannten Weg nacb abwarts mit betritt und nacb unten fortreil?t. Alle 
Kritiker und die meisten Tbeaterbesucber wissen ecbon auswendig, da£ 
Anzeicben der Entartung und Weitertrieb in der Entartumg die Tat- 
sacbe, da£ es kaum nocb ein wirklicbee Ensemble in Berlin gibt, darstellt. 
Aber wabrend die Kritik beklagt, dajf unsre Bubnen zu Startbeatera 
vergrobert sind — was ubt sie andres als Starkritik? Dai?, wabrend der 
*Weg von Kottbus uber Hamburg nacb Berlin eb en falls nocb off en stebt, 
der Ubergang aus der zweiten Besetzung in die erste fast unmoglicb ist: 
wenn Aic Kritik nicbt scbuld daran ist, so ist sie reicblicb mitscbuldig. 
Der Scbauspieler braucbt die Kritik — in einem Grade, der, den 
Leistungen mancber Kritiker gegenuber, rubrend wirkt. Dem seebsten Sinn„ 
den er zur Aufspiirung und Auffassung von Kritiken entwickelt bat, 
wird von der sebr einsinnigen Kritik nicbt 9 Gleicbwertiges entgegen~ 
geboten. Es ware nicbt zu viel, ein Recbt der Scbauspieler auf Nennung 
zu statuieren; nicbt nur aus okonomiscben Grunden und nicbt nur als 
psycbologiscbee Stimulans braucben sie es, ibren Kurswert in der Morgen- 
zeitung ablcsen zu konnen. Und wenn es in einer Form el gescbiebt 
analog dem „Ferner liefen . . ."' des Rennbencbts : jeder Scbauspieler ge- 
bort eo in den Organismus der Bubne und des Stucks, das Dabetsein 
seiner Exist en z und seiner Arbeit 1st — denn dal? es Nebenrollen 1m 
verkleinernden Sinne nicbt gibt, 1st langst . eine Brnsenwabrbeit — so 
wick tig, dal? er, wenn nicbt ein Zeugnis, docb eine Quittung dafur ver~ 
langen kann, ein Urteil oder einen Dank. 

Die Einstellung der Kritik auf die Hauptrollen und die Stars ist 
aber bereits so befestigt, dal? aucb grol?e Scbauspieler und grofie Leistungen 
unbeacntet bleiben und entweder uberbaupt nicbt oder flucttig mit trubem 
Woblwollen erwabnt werden, wenn der Gang ibrer Rolle nicbt in der 
Mittelacbse des zensierten Stuckes liegt. 

376 



Seit einiger Zeit gekort. Jem Verkande des Staatstkeaters der 
Sckauspieler Rudolf Forster an. In einer Stadt mit Tkeaterkultur ware 
er popular wie — nun, wie in andern Stadten ein Boxer oder ein 
fjeneral ; in Berlin konnte es gesckekn, datf inn jetzt, nack einer Leistung 
seltensten Ranges, die Halfte der Kritiken nickt erwaknt. 

Ick sak ikn zuerst als Buckingkam in „Rickard HI". Sckon das 
war einpragsam; wie er vor der Mauer stand, auf der Rickard ver- 
steinert raste, wie er zu ikm aufgekogen war in versteinerter Erwartung, 
nut auseinander genssiea Armen — man sckauderte sckon; man griff 
an den eignen Arm und tagtete; denn es war, als kake dieser ein Ge- 
lenk mitten im Unterarm, das ikm erlaukte, Ale Hand dringender als ein 
andrer nack dem Boden oder zum Hi mm el zu stotfen. Es war ein 
Moment; aker einer von denen, die von ewigen Dingen platzen. 

Dann spielte er den Giamettino ira Fiesco. Unvergetfiick War, wie 
er die Vorwurfirede des Alten ankorte. Er stand unkewegt, aker nickt 
unkeweglick; mit den Hand en in den Tascken — aker nein. das ist der 
^leicke Ausdruck im mod erne a Kostum ; seine Hande lekten nickt 
wakrend er korte, man sak sie nickt — , und er korte kinter der Stirn 
seines wacksernen Gesickts. Dann wippte er sckweigend einmal, ein 
eiaziges Mai nur, auf den Zeken, und ging sckweigend, sekr gleickmaftg, 
kis zur reckten Kulisse. Dort stand er wieder. Das war Psyckologie, 
wie sie sick fur den Sekauspieler gekort: okne Willen namlick, fast okne^ 
\Vissen. Der da stand, war, kei Gott, kein Bosewickt; das war ein 
voir der Leere, vom dumpfen Seikst Bedruckter; einer, der wokl weil?, aker 
nickt verstekt, was er tut. Der Okeim kat sckon reckt, wenn er sckimpft, 
aber man kann nickt mehr als „Hm" dazu sagen. Das war eine Stirn, 
fainter der in Zerrbildern grausam das Leken erstarrte. Das war ein von 
Jem Flucke Getroffner, daf? seine Jugend golden war. Und war es in 
einem Vv ippen des Ful?es sckon. 

In den „eckten Sedemunds" sak ick Forster nickt; aker einen seiner 
Kollegen — man denke! — korte ick sagen, dai? seine Leistung gottlick war 

Jetzt aber spielte er, im Den Carlos, den Gro&nquieitor. In einer 
Auffukrung, in der sick dock immerkin sogar Deutsck als Posa aus- 
*tromen konnte, sckuf er etwas, das diese Auffukrung, dieses Tkeater, 
diese Saison weit uberragte. Das Blut erstarrte abgekrukten Besuckern, 
als sick der Vorkang iiker seiner Szene kob. 

Uber seiner Szene; denn so gewaltsam und fragwurdig Jetfner ge- 
stricken katte, so unvorsicktig mitunter, dal? die dramatiscken Mangel des 
Stuckes karter fuklbar wurden — kier katte er, durck Zusammenziekung 

377 



alles dessen, was dem Grotfinquiflitor gebort, em neues Drama anfangen 
lasses. Das Drama Pbilipps auf der andern Seite ; das Dram a des 
Konigs, nacbdem der Kronprinz und dcr Freund gefallen und scbon fast 
vergessen sind; die Tragodie um die letzte Formel dieser Men«cnen — 
die Tragodie des Monarcben, des .unter der nicbt untergebnaen iraiscben 
Sonne Macbtigen — gegenuber der Kircbe. 

Dai? Jetfner dies konnte, verdankt er Forster, der deo Grotfinquisitor 
spielte. Der stand bocb oben, uber dera irgendwo kmenden Konigc, und 
weit von ibm. Er sab ibn nicbt; seine Augen warcn weil? und er- 
loscben, es gab kaum nock die Spuren von Augen. Und das Mtiste, das 
er sagte, KeJ? er nicbt einmal in der Ricbtnng nacn d*m Komgc gebn: 
nur am Beginn seiner Anwort spracb er vag uber den Kmeenden hin., 
bald kebrte er den Kopf ab und spracb — in die grenzenlbse Leere, die 
ibn umgab. Dieser Kopf war winzig, locker auf cinem trocknen bageren 
Vogelbals, wippend und unumstotflicb, zerbrecblicb und unerecbutterlicb 
(uberaus gescbickt war t^ie Anordnung: auf zwci *cbwarze Monche 
stutzte eicb der Kardinal; von ibren Kleidern war der untere 1 eil seines 
roten Rumpfes recbts und links ein wenig bescbnitteD. so daw dieses 
Monument zugleicb die Wirkunt* einer Herrae batte). Unerscbutterlicb 
spracb er, erscbutternd; Hals, Kinn uad Lippen arbeiteten sicbtbar an 
den Worten, die als bolzernes Getust, aber alter und Tester als brz m 
ibm standen von Urzeiten ber. Denn Forsters Kardinal war menr als 
alt, mebr als uralt, er war alterlos. Er fubltc nicbt und glaubte nicbu 
er wuiste nur, von je und fur imraer, er kannte und urteilte. br oranete. 
Hier gab es keinen Sturm und keine Berufung. Das Kinn fiel berab, 
scblaff unter klappendem Munde, wenn er eirsen Satz gesagt faatte; aber 
der Satz stand im Raum, weit uber den Konig bin war die Luit voll 
von ibm. Und mancbmal, wie es aucb in Wirklicbkeit bei Gretsen 
vorkommt, drobnte mit eigentlicb scbon vergessner Kraft eins der Worte, 
die seine Urworte waren, aus dem boblen Gekracbz des Alten : ,,ueber 
die Verwesung als die Freibeit" — da gabnte im ganzen Raum der 
Gerucb der Verwesung. Hier batte Pbibpp verloren. Ibm gegenuber 
stand nicbt ein Gegenepieler, <nicbt ein Menscb, nicbt ein Kircbeniurst 
— der da uber ibm reprasenticre nicbt, sondern war purpurn, ricbtend 
und unbewegt, die Kircbe : die von Tragodien, Knegen und Revolutionea 
nicbt erscbuttert wurde, Hier war das geluugen, was dem Scbauspieler, 
an den sein Werk docb unloslicb gebunden ist^ am seltensten gluckt: die 
Leistung wai, obne der Abstraktion und dem Scbematismus zu veriallen^, 
uberpersonlicb geworden, allgemeingultig wie die Dicbtung selbet. 

378 



zsigmond moricz HOCHZEITSESSEN 

Ungarns starkster Epiker, von dem Ignotua in Heft 6 des T.-B. 
eriahlt hat, aim nit stive Aufgaben nicnt aus der Halbcn Welt von 
Budapest, sondern aus don roll en Sein des madjariflchen Bauer*. Von 
der Urkraft do Darrtellera, ron der Erdkraft der Dargettellten gibt aucH 
dxeae Erzahlung Kunde. 

Jeder im Dorfe sprack von der Hockzeit der Tockter Sarudys, 
die mbrgen stattfinden sollte. 

Auf dem grol?en gelken Felde krikkelten die ^meisenfleitfigen 
MenecLen froLlick uxnker, wanrend der unmenscklick gro#en Arkeit, die 
unendkek und grenzenlos zu sein sckeint; sie fanden ikre Freude darin, 
dal? eie iLre Arme Lewegten, iLre Zunge gekraucken konnten und die 
Burscken und Madcken reizten einander mit Worten und Handgreif- 
lickkeites, so ausgelassen lackend, als ware das das Allerwicktigste, was sie 
im Leben zu tun Latten. 

Jan os Kifi versp«#te den ApfelLrei, den iLm sein pockennarLiger 
Llodmauliger iLm akscLreckend aLnlicLer Junge geLracLt Latte. Dann 
Llickte er umLer, aLer er war zu faul Lis zu den nacLsren GarLenLaufen 
zu geLen und \ieQ sick dort, wo er war, auf die Stoppeln niedergleiten. 
Er tat seinen Hut auf sein GesicLt und scLlief eofort ein. Was er nock 
zuletzt Lorte, war, dal? Pal Sarudy fur die HocLzeit aucL ein Kalk 
Latte scLlacLten lassen. 

Und a am it scLlier er ein. 

Keiner kummerte sicL um iLn, aucL sein eigener SoLn nicLt. Der 
naLm den irdenen Topf zur Hand, scLaute Linein ok sein Vater auck 
fur iLn etwas zuruckgelassen Latte? Nein, Nein. Das Latte er nicLt 
getan. Das Geiati war so leer, als Latte es der Hund Bodri Llank 
gesckeuert. Er etellte den Topf umgesturzt Lin und ging nacL dem 
Hund Erdtuffeln sucken. 

Als Janos Kii? erwacLte war sein crates, sick ^ic Lippen zu lecken. 
Er war im Traum auf einer HocLzeit gewesen und Latte sick tucLtig 
vollgegessen. Unmutig dacLte er daran, dal? er alles vergessen Latte: 
wo er gewesen war und was er gegessen Latte. Ware er docL wenigstens 
nicLt aufgewackt. 

Er war es gewoLnt in seinem ganzen Leken 7 immcr auf alles 
verzickten zu mussen, also gramte er sick auck jetzt nickt lange. Er 
drekte sick auf die andere Seite und wollte wieder einscklafen. Es 
gelang ihm nickt. Sein Gesickt wurde so rot unter dem Hut wie ein 

379 



gesottener Krebfl. Er scbleuderte seiaea von Scbmutz gescbwarzten 
Strobkut von sick und es tat ikm wokl, dal? der leickte Feldwind kukl 
eemc Haut kerukrtc. 

— Der Teurel soil diesen alten Sarudy kolen, dackte er bei 
sick, kab genug fur ibn gearbeitet in meinem Leben, er konnte mick 
scbon zur Hockzeit seiner Tocbter einladen, dal? icb micb einmal satt 
eesen konnte* 

Er bob den Daumen. 

— Fleiscbauppe wird's geben. Gute gelbe, fette Hubnersupps, Die 
wird gut sckmecken. Von der el? icb eine Scbussel voll. 

Und scbon scklang er sie gierig in sicb, sog an den weicbea gelben 
Nudeln, die er baufenweise seinea Scblund binabgleiten lie£ 

— Zur Arbeit, Lsute! rief jemand. 

Jaaos Kif? rubrte sick nicbt. Ei fiel ibtn ein, daf? er emmal ah 
Kind auf elner Hockzeit gewsen war. Er war aucb verwandt rait 
der Familie und dennocb gab man ibm vom ganzen Mible nicbts als 
einen Hubnerfuli. 

Obnmacbtiger Groll, wilds Wut bemacbtigte sicb seiner. S=in£ 
Hand batlte sicb zur Faust und er fublte, er konnte jetit einca Hisb 
tun, einen Hieb, dai? alles in Trummer unl Splitter ginge, wo er kintrafe 

Aber sein Daumen stand starr, und das fubrte lbn zu seinem 
vorigen Gedanken zuruck. 

— Dann getulltes Kraut . . . Seckzig Rollan konat icb easen . . . 
aber wenn nicbt funrzig, dann nicbt eine einzige. 

— Zur Arbeit! rief es. 

Sckwerfallig raffte er sicb auf. Er fublte Hunger. Er blickte zu 
dem sckwarzen Topf bin. Leer . . . Ubngens war ja blol? so senates 
Zeugs drin gewesen, 

Er gab dem Topf einen Stol? mit dem Fuf?: veracktlick und zormg. 
Der Topf bracb auf der einen Ssite ein. Er war ubngens m.t Drabt 
umbunden gewesen und einDrabtfaden kackte sicb in semenRiemenscbukein. 

— Djr Scblag soil dick treffen, fluckte er, und stief? den 
Topf von sicb. — Soiang icb Ieke werde ick mick imaier in dtesem 
Elend abrackern mugsen. Der alte Sckuft wird micb mebt einladen. 

Den ganzen Tag war er ubel gelaunt. Aber niemand bemerkte es. 
Janos Kiff war so eine Art von unsicktbarem Menscben, den man nicbt 
sab. So lebte er sein ganzes Leben, nie war er, aucb nur eine Minute 
lang, irgendwie interessant gewesen. Weder stark nocb sebwacb, mebt 

380 



klein uni nickt grol?; mckt krutntn und nickt stattlick: was katte an 
ikm autfallen konnen? Er war so wie ein Mensck ; kattc zwei Augen 
und eine Nase. Auck einen Scknurrbart katte er. Und ikm fiel me 
'twas ein. Wcnn es Morgen wurde, stand er auf, abends legte er sick 
meder; als die Zeit da war, keiratcte er. Damals katte er sick zum 
letzten Male satt gegesser., er war auck krank geworden davon. Soldat 
war cr nickt gewssen, das Dorf katte er keine zeknmal verlassen und 
das auck nur dann. wenn er zum Markt ging. Von Herzen gelackt 
katte er nur einmal in semem Leken; es war, ala ikn sein Vatcr nieder* 
kauen wollte, weil er die ganze ScKussel Klotfe aufgegesjen katte; der 
Vater wollte cinen Scklag gegen ikn fukren, verlor das Gleickgewickt, 
hel kin und scklug mit dcm Kopf gegen die Wand. Er starb dann 
auck daran. 

bines koante inn nock interessteren: das Essen. Wcnn er seine 
rrau prug^Ite, so wars wegen d^m Essen und wenn er zu Zeiten etwas 
dachte, so dachte er daran, was jetzt wokl gut zu essen ware. Aker 
viel d^rgleicken vennockte er sick nickt vorzuatellen. Die Erfakrang 
.tarn ikm nickt zu Hilfe. 

Am Abend, als sie nack Hause gmgen und dem ^^irt kerickteten, 
was sie gearkeitet hatten — in seinem Dorfe wurden die Leute nickt 
vom Arbeitgeber verkostigt — aagte der alte Sarudy: ' 

— Leute, morgeo Abend kann jeder auf die Hockzeit meiner 
lockter kommen. Ikr konnt easzn so viel in euck kineingekt. 

Janos Kil? wurde k:inak von Scksvindel ergriffen, Er ersckrak 
k-i dem Gedanken, dai? er der Aufgabe nickt werde entsprecken konnen. 
Die Ubngen jubelten, riefen eijen, er sckwieg. Er stand im Hinter- 
grunde, der Abend dunkelte, niemand kummerte sick um ibn. Mit den 
Andern mackte dann auck er sick mit sckwerfalligen Sckritten nack 
Hause aur. 

Zukause verzskrte er das Abendbrot; es bestand aus Kleiensuppe. 
Still und wortlos al? er. Er stiel? die Katze bsiseite, die sick an sein 
Bern klammerte und miaute. Er dackte an nickts. Aber es war ikm 
ganz sonderbar zumute, als ok ikn eiae grotfe, grotfe Aufgabe erwartete, 
die grotfte seines Lebcns. Er war sick nickt klar uber ale, aber er 
dackte beklomroen an die morgige Hockzeit. 

Er konnte die ganze Nackt nickt scklafen. Oft wackte er auf 
und walzte sick vack im Bette, aber wenn er an die morgigen Dingc 
dackte, erfa&e ikn eine grotfe Unruke. 
Er reckte den Daumen : 

381 



— Zuerst wird ea Hukner«uppe geken . . . Davon etf lcn em 
voiles Sckaif. 

Er lachelte. Er dackte Jar an, wie dae ware, wenn man die viele 
Kartoffclauppe, Kummeleuppe, Jen Weicksel-Hirse- und Muskrei und 
all die sauern- und Milcksuppen, die er in seinem Leken eckon gegeesen 
Latte in einen Botticn ackutten wurde, — ok einen eo grotfen Bottich 
gikt ea ja auf der ganzen Welt nickt, nickt mal im Keller dee Biackof* 
▼on Eger gikt es ein eo grotfes Fatf. Und wenn man dann die guten 
Speiee* zusammensckutten wurde, die er je in seinem Leken gegessen 
hat — davon wurde nicht einmal der Topf voll werden, den er heute 
aul dem Felde umgekaut hat. 

Plotzlick sckien es ikm als satfe ikm der Riemensckuk am Futfe 
und er futalte, wie eicli der Topf mit dem Drakt daran kangte. Er 
tat einen macktigen StoJ? mit dem Fui?e. Ware er im Bette gelegcn, 
e* ware unfeklkar unter ikm zueammengesturzt, aker er sckerte eick 
niekt viel um derlei Gezappel. Und es war v ein macktiger Stotf, den 
Janos Kii? tat. Er stiei? die Armut von sick. 

Murrisch erwackte er am nacksten Morgen. Wie tr sick den 
sckleckten Traum aue den Augen riek, fuklte er erne gro#e Sckwere 
auf der Bruat, ale ok sie von eieernen Bandern zusammengepreKt ware. 

Er zog mit einem Ruck die Brauen zusammen. 

— Der Teufel soil den alten Sarudy kolen, keute eS ick ikn arm. 
Hak genug gesckuftet fur ikn. 

Er traute aick nickt zu frukstucfeen. Mittag kostete er nickt ein- 
mal das Essen. Er furcktete, er konnte am Akend kemen Hunger kaken. 

Oft, wenn er mit seiner Frau Streit katte, pflegte er den ganzen 
Tag tiker keinen Bisaen zu essen — er spurte ea garnickt. Tetzt kekte 
sein ganzes Innere und es eckwindeltc ikn vor Hunger. 

Er pre&e die Zakne zusammen, seinen kreiten, starken groifknockigen 
Unterkiefer und eak mit seinen grsuen Augen starr vor sick kin. Er 
kampfte mit der verkiseenen Wut eines wilden Tieres mit sick selkst. 
Aker er a£ nickt, er kielt es aus. 

— Funfzig Rollen gefiilltes Kraut! — wiederkolte er kei sick und 
mit eiserner Energie ccknitt er mit seiner Sense das Korn, im Takte, 
wie cine Makmasckme. 

Die Welt um ikn katte aufgekort zu «in. Er sak nickt die 
grotfe Korntafel, nock die Leute, die um ikn kerum arkeiteten, nicktff 
war fur ikn da, er katte keine Vergangenkeit, keine Zukunft aein ganzes 
Wesen katte lick zu dem einzigen grotfen Will en verkartet. Er ging 

382 



dem Hockzeitsmakl, wis einer Mensckenkrafte iikersteigenden Aufgake 
entgegen. Und er fuklte, dai? sein gauzes' Ianere, win Magen sick um- 
gestaltet katte und der unglauklieken Arkeit gewacksen war. AA^ie er 
mit semen blitzenden Augen in die Welt sak, katte er sick unterfangen* 
die Korngarken so in sick kinakgleiten zu lassen, we sic bei der Dresck- 
maflcnine vom Trickter in die Trommel fallen. 

Eadlick wurde es Akend. Man gtng von der Arkeit nack Hause. 
Im Dorf war sckon seit Mittag das Hockzeitsfeat im Gange. Man 
batte keine Zeit zu verlieren, man mul?te sick gletck an den gedeckten 
Tisck setzen. 

Janos Kil? kam in emem Winkel zu sitzen. Umso kesser. Er 
stemmt den Rucken gegen die ^^and und nun mag der Feind kommen. 

Man krackte die Suppe. 

Janos war nickts zu wenig, nickts zu viel. Er kekam einen 
reckt tiefen lrdenen Teller, den ikm die Kockin kis zum Rande fullte. 
Fingerdick sckwamm das gelke Fett auf der Oberflacke, es loste stck 
mckt in Augen, sondern verflof? in eine. 

Janos Kil? ergriff den kolzernen Loffel und kegann rukig und ernst die 
Arbeit. Seine Eingeweide zitterten und er konnte seine Gier kaum kekerrecken 

Bei dem zeknten Xoffel katte er eine furcktkare Uberrasckung. 

Er fuklte sick satt. 

Blasse uberzog sein Gesickt. Nun fuklte er, datf er eine riefen- 
kafte Aufgake auf sick genommen katte. Er fuklte seine menscklicke 
Sckwacke. Durck sein Hirn flatterte der Gedanke, er wurde, was cr 
unternommen, mckt kewaltigen konnen. 

Er zog die Brauen zusammen; lotreckte Falten furckten seine 
medrige Stirne, sem kreiter eiserner Kiefer klappte kammerkraftig zu- 
sammen und er stiirzte sick wieder in den Kampf. 

Masckinenmai?ig, wie er die Sense im Bogen von reckts nack links 
sckwingen lietf, kok er jetzt im Takte den Loffel zum Mund, kis der 
Teller geleert war. 

Dann fuklte er Sckwindel und widerlicken EL el. Die Speise war 
fur semen an kraftlose, sckale, magere Bruken gewoknten Magen zu 
fett gewesen. 

Us folgte eineTopfenmeklspeise,ge«ckmackvoll mit Milckrakm, Grieken 
und reicklickem Fett zukereitet. Man fullte ikm seinen Teller tucktig an. 

Und Janos Kil? nakm die gebrockene Gakel mit dem gelken Bein- 
griff zur Hand und verstaute auck jetzt so rukig wie vorLer, alles in 

383 



flick. Er spurte den Gesckmack der Speise nickt. Er fuklte einen 
Druck in seinem Innern und ware gem an die Luft ktnausgegangen. 
Oder katte sick wenigstens gern tucktig ausgefluckt. Und mit unend- 
lickem Sckmerz und kitterem Neid sak er rings auf das Hockzeitsvolk. 
Jeder war froklick, lackte und tat sick gutlick. Er aker wutfte eckon, 
daff er zu Ende war. Nie in seinem Leken katte er mekr auf einen 
Sitz gegessen, als er kis jetzt sckon kier gegessen katte. Aker er prefoe 
seine Zakne knirsckend zusammen und kielt seinen Teller riir die dritte 
Speise kin. Es gak jetzt Linsen mit Sckwemekopf. 

So ging das zwei Stunden lang fort, okne Pause und okne Rast. 

Dann erst kam das gefullte Kraut. 

Grotfe Stucke Fleisck waren als Draufgake zwiscken die gefullten 
Krautrollen gelegt; Als Janos KiS nack drei macktigen Krautrollen 
auck ein Stuck zakes, ungekocktes, lederartigcs Fleisck kmakzwangen 
wollte — stand er entsetzt auf. Seine Augen waren vorgequc-Uen, 
eprangen fast keraus unter den dicken Brauen, die Adern an seinem 
liaise waren gesckwollen wie Taue. 

Mit dem Rest von Besinnung, der ikm nock gekliekea war, sturzte 
er aus dem Hause. 

Er war zu dem Maulbeerkaum gelangt, als er sick von dem Ubel 
Lefreite. Das Fleisck, da* in seinem Scklunde stecken geklieken war 
und iku keinake erwurgte, rutsckte in seinen Mund zuruck. 

Tranen fullten seine Augen und er prefte seinen Kiefer so fest 
zusammen, da I? man nickt einmal einen Keil zwiscken seine Zakne katte 
einrammen konnen. 

Leidensckaftlick wie im Rausck, sagte er kei sick: 

— Krepier du Hund. 

Er scklang das Fleisck wieder kinunter. 

Und auck jetzt konnte er es nickt kewaltigen. Es kliek in seinem 
Schlunde stecken und wollte weder kinunter nock kinauf. 

Die Hande des Mannes griff en in die Luft: sein magerer langer 
Korper mackte eine Drekung und scklug der Lange nack kin. 

Lautlos, in furcktkaren Zuckungen wand er sick auf der Erde, kis 
er endgultig regungslos verkliek. 

Niemand katte kemerkt, daf? er versckwunden war, so wie man 
ca nickt kemerkt hatte, dai? er gewesen war, oder dal? er ukerkaupt 
gelekt katte. 

384 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, zweite Marzwocke. 

I jas ncuc Sacklieferungs abkommen ist in der deutscben una auck 
in Teilcn der auslandiscken Presse merkwvirdigerweise als Ak~ 
anderung jenes Paktes von Wiesbaden angeseken worden, durck den 
zum ersten Male, — zwiscben Frankreick und Deutsckland, — eine' 
Um wand lung von Bar- in Realleistungen kodifiziert wurde. Das neue 
Sacklieferungs abkommen kat aker mit dera Wiesbadener Vertrag garments 
zu tun, es erkalt ausdrucklick die Bestimmung, datf sein lnkalt sick nur 
aui das V erkalt n is zwiscken Deutsckland und den ubrigen Ententestaaten, 
mckt aber auf das Verbaltnis zwiscben Deutsckland und Frankreick 
bezieke. Das Wiesbaden er Abkommen, dessen Scbattenseiten bekannt 
sind, bestekt vorerst also weiter. Es kat aller dings nock immer nickt 
den Konsens der Reparationskommission erkalten, mag sein also, dai? 
diese Korperscbaft sick jetzt bemuben wird, nock gew isse Anderungen 
im Sinne der neuen Berliner Abspracke zu erwirken, Aber ob das 
gelmgen wird, stekt nock dabin; und selbst wenn es gelange: ob das 
Rcick selbst und mit ibm die Allgemeinbeit in allgemeiner Anwendung 
des neuen Scbemas einen so grotfen Fortscbritt begriiflen konnten, wie 
vielerorts geglaubt oder bekauptet wird, sckeint dock nock keineswegs 
erwiesen. Das neue Schema versetzt Deutsckland zwar nickt in die 
scblimme Lage, dai? es uber seine Gesamtlasten binaus 7 Jabre lang nock 
zusatzlicbe Laeten tragen und finanzieren mul?; es en t bait auck gewisse 
Erleickterungen inbezug auf Zablungs- und Verrecbnungsmodalitaten. 
Aber da es die Preisnormierung ganz dem freien Verkebr zwiscken aus- 
landiscbem Besteller und deutscbem Produzenten uberlatft, da also der 
keumscken -Industrie gegenuber mebt mebr das Reick als Auf traggeber 
auftritt, entfallt auck jede Moglickkeit fur den Staatsfiskus, den Unter- 
scbied zwiscken Inlands- und Auslandspreis in der Weiee fur sick 
nutzbar zu macben, dai? es dem Produzenten nur die InlancUpreise ver~ 
gutet, -wabrend es selbst die Auslandspreise gutgescbrieben bekommt. 
Mit einem Wort: die Industrie wird zwar weit bessere Preise erztelen 
als nack dem Wiesbadener Abkommen, das Reicb wird aber auck weit 
mebr zaklen mussen. Bewirkt ist also eine Besserstellung der Industrie 
auf Kosten des Staatdsackels. Das ware nationalwirtscbaftlicb nock 
immer ertraglicb und sofar vorteilbaft, wenn wenigstens Gewii?beit 
bestunde, dai? es mogkek Eci.a wnd, den zusatzlicben Profit der Industrie 

38S 



wenigstens auf Jem Wege ordentkcker Steuerleistung wieder flujsig ru 
mack en. Aber da fast die gegenteilige Gewitfkeit bestebt, ist die Geta.hr 
dekr nabe geruckt, dait diese Preisreguherung nur zu neuen rlockgewinnen 
fur die Industrie fukren wird, — Gewinnen, die von der Allgemeinkeit 
in Form kokerer Steuern oder neuer Inflation zu kezaklen sein wcrden. 
Ob die sonstigen Vorteile des Akkommens gro# genug eind, diesen 
entsckiedenen Nacbteil willig in Kauf nebmen zu lassen, entriekt sick 
vor genauer Kenntnis des Vertragstextes endgultiger Beurteilung. 

I \ie deutscben Getreidepreise rasen keangstigend aufwarts. >Arabrend 
■^•^ 100 kg. Weizen am 1. Oktober nocb mit 460 und am 1. Januar 
nock mit 758 Mark bezaklt wurden, zablte man am 3. Marz in Berlin 
bereits 1290 Mark, — 'also fast dreimal soviel wie im Oktober, obwobl 
die Dollardevise im gleicken Zeitraum nur aufs doppelte gestiegen ist. 
Und dakei ist der freie deutscke Getreidemarkt ja kemeswege nur mit 
Auslandsware beliefert, sodai? Aic Devisenlage allein eigentkeb nicbt maf?- 
geblick sein durfte! Auck an Frledensparitat gemessen, bat dies freie 
Inlandsgetreide die Kurasteigerung des Dollars nicbt nur mitgemacbt, 
sondern um eine Kleinigkeit eogar uberbolt. Der Vorkriegspreis des 
AtVeizens war 21,50 Mark, er katte sick am 3. Marz, unsrem Sttck- 
tage, also etwas mekr als verseckzigfackt. Am selben Tag* wurde der 
Dollar in Berlin mit 230 besvertet, das ist gegenubcr der Friedens- 
paritat nock keine voile Verseckzigfackurg. Wie gekt es zu, dal? in- 
landisckes Getreide in einer Zeit, in der die innere Kaufkraft der Mark 
nock weit kober ist als ibr Auslandskurs, (— oder zablt der Landwirt 
Lokne und Hypotkekenzinsen etwa in Goldmark? — ) denoock bereits 
die voile Auslandsentwertung der Mark im Preise eskomptiert? Es 
ware interessant, die Meinung des Reickslandbundss daruber zu koren. 



O 



ker den franzosiscben ^W lederauf bau liegen xolgende Ziff ern 
vor, die den Stand vom I. Januar anzeigen: 



Es waren xersiort bczw, 

bescbadi^t 



Es si nd wie der aufjjebaut 
bezw. wiederHergestellt 



Mauser 

Fabriken (m, ub. 20 Arbeitern) 
Straffen und Wejje , . 
Scbiffakrtflwege .... 
Ackerland 

386 



672 000 
4 084 
53 000 km. 
1 113 km. 
3 127 000 ha 



235 979 
3 926 
31 865 km. 
1 027 km. 
3 813 000 ta 



Es sind Zamen, die der franzosiscke WicJeraufbaummifltcr selkst der 
xCammer mitgeteilt kat. Iknen seien keretts in dcr vorwockentlicken 
Tagekuck-Ausgake entkaltene Ziffern uker die Wiederkerstellung der 
JDergwerke angerugt: am 1. Januar warcn von 18 zerstorten Gruken 
kereits 15 wieder in Betriek, und lkre Auskeute teller sick lm Dezember 
aui 36,9 Prozent der Friedenfauskeute, — wobei aker zu kemerken ist, 
<laf? mckt nur die Zeratorungen, sondern auck Arbeitszeitverkiirzungen 
uod dergleicken fur den Rtickgang verantwortlick zu macken sind. Man 
kann also sagen, daf? der Stand der Wiederaufbauarkeiten ina Allge- 
tnemen gunstiger ist, als angenommen und gelegentlick auck kekauptet 
wird, — vorausgesetzt. dai» der Minister ricktige Zaklen genannt kat, 
was wir kofkekerweise fur gewil? kalten wolhn. Ok das Ergeknw 
nickt nock gunstiger aein konnte, wenn nickt aus propagandistiscken 
Motiven, wie oft kekauptet wird, ein Teil der Ruinen aksicktlick in 
ikrem klaglicken Zustand kelassen wurde, bleibe ekenso koflick dakin- 
gestelit. 



DR. GERH\RD SCHACHER BORSENPARADE 

Irrtumer und Irrefuhrungen. 

Ein Hauptargument gegen die keutigen Effektenkur*e, aker auck ein 
Argument der Borsenfeinde ukerkaupt war kisker dies: die Rentakilitat 
der Industrie-Aktien sei, gemessen an den koken Borsenkursen, mtserakel, 
<diese koken Kurse katten also sckon deswegen keine Berecktigung, weil 
fur den Wert eines Gutes letzten Endes dock die Rentakilitat ausscklag- 
gekend sem musse. Auck He Er widening, datf man an Industrieaktien 
keute Sackwerte und nickts als Sackwerte kezakle, und datf Aktien in 
der Mekrzakl der Falle okne jede Rucksickt auf die Rente ledigiick i 
<ler Hoffnung darauf erworken wurden, einen Teil des Vermogens 
der standig fortsckreitenden Papiergeldentwertung zu sckutzen, krackte 
<die Kritiker selten zum Verstummen; ekensowenig auck der Hi 
darauf, datf der Erwerkswert der Industrieunternekmungen, inskesond. 
im industriellen Konzentrationsprozel? und fur das Ausland, sckon des- 
wegen em auferordentlick koker aein musse, weil es keute nur mit un~ 
gekeuren Geldopfern moglick ist % neue Betriekatatten ins Leken zu rufen. 

Die jetzt taglick zur Vorlage koaimenden Abscklusse der Industrie- 
gesellsckaften teweisen nun auck zaklenmaffig, datf die Leute, die sckon 
<vor Jakresfrist Industriewerte zur Kapitalsanlage waklten, nickt so ver~ 

387 



in 
ror 



inweLs 
ere 



blcndet waren,,wie mancbe Kritiker glauben macben wollten. Betracbtet 
man inebesondere Papiere rait sogenanntem Goldcbarakter,, bo mebren sick 
die Fa lie, in denen, gemessen an den vor etwa Jabresfnst notierten 
Kursen, scbon die beutige Divider de erne 5 '<uge una sogar ton ere 
Verzinsung dee Anlagekapitals daretellt. Zweifellos ist das let2ten Enaes 
▼on der Geldentwertung verursackt. Dieee Geldentwertung muQ keute 
aker bei jedweden gescbiiftlicben Traneaktionen in Recbnung gezogen 
werden, da trotz alien Rcdens daruber an ein Ende der deutscben 
Inflationppolitik einstweilen leider nocb nicbt zu denken ist. Gegen 
diese Geldentwertung bleibt nacb wie vor der Erwerb von Sacbgutern, 
also aucb von Industrie- Effekten, der wirkeamste Scbutz, und weder 
die inlandiscbe nock die auslandiscbe Kapitalistenwelt ecbsint sick durck 
Hinweiee auf die ecklectte Rentabilitat der Aktien von weiteiren Kaufen 
akkalten zu lasfen. ScblietfKcb kleibt stets zu bedenken, daK die Ren- 
tabilitat der Aktien nicbt allein auf Grund der Dividendenauescbuttungen, 
sondern in entscbeidender Weise auck auf Grund der den Aktionaren 
zufallenden Bezugsrecbte errecknet werden mul?. Leider fetlen uns auf diesem 
Gekiete nock imtner die notwendigen Statistiken. Man gekt aker sicker mckt 
zu weir, wenn roan bebauptet, daJ? Rentabilitatsberecknungen, die unter 
Beacbtung der Bezugsrecktskurse aufgemackt werden, auck keute nock, 
trotz der absolut genommen koken Kuree, ein reckt gunstiges Bud fur 
die Aktionare kieten durften. 

Auck das Ausland sckeint den Argumcnten der Gegner der Inflations- 
kuree weiterkin ableknend gegenukerzusteken und sick durck die ver- 
meintlick eckleckte ^Rentabilitat" der Induatrieaktien keineswega von 
ibrem Erwerb abkalten zu lassen. Ganze deutscke Industrien geken auf 
dem Weg uber die Borse in auslandiscke Hand uber, und es sind merk- 
wurdigerwcise dieselben Leute, ^ie gegen die koken Kurse wettern, die 
sick andrerseits nicbt genug darin tun konnen, die Borse wegen ibrer 
Mitkilfe keim Ubergange wertvollen deutscken Eigentumes an das Aus- 
land. zu bescbimpfes. Mit Logik ist da wenig zu macken: immer una 
stcts ist die Borse sckuld. Treibt sie die Aktienkurse bock, 00 spnckt 
man von ^A^ucber und Inflationsgewinnlern ; sind die Kurse aker gerade 
ikrer Billigkeit wegen beionders reizvoll fur das Ausland, so spricbt 
man Ton Verscbleuderung deutscken Eigentums. Die Zakl der Borsen- 
feinde mekrt sick von Tag zu Tag, und die Regierung sollte einmal 
mberlegen, -» elebe Be den rung es fur das deutscke Wirtsckaftsleben 
katte, wenn es in Berlin eiamal zu aknlicben Vorgangen kame, wie wir 
tie in ^Vie* crlebt tabes. 

388 



belten ist ein Kampi so unterirdisck und nut so geringer Kcnntnia 
auek nur der einracnsten wirtsckaftlicken Verkaltnisse gefukrt worden, 
wie dieaer ainnlose, unter der Oberflacke sckwelende Hetzkampf gegen 
die Borse. Wie gedankenarm und wie koswillig diese Leute vorgenen, 
sak man wieder so reckt klar bei dem Inkrafttreten der neuen Devisen- 
verordnung. Das andauernde Zetern gegen die Devisenflpekulation, in der 
man plotzlick den Hauptfeind der Valuta (alles nack Wiener Muster) 
erkannt kaken wollte, kat kekanntlick zum Erlal? einer Verordnung ge- 
fukrt, die nakezu jede Devisenspekulation grotferen Matfstakea unmoglich 
macbt. Nun ireute man sick seiner rettenden Tat und wartete auf die 
Errolge, die da kommen sollten. Aber was trat ein?, Der Devisenmarkt 
zeigte ein nervoaeres Ausseben, als selbat in den Zeiten grotfter inter- 
national Kurssckwankungen, die Tendenz anderte sick von Stunde zu 
Stunde. Jede Kontermine feblte, jede Moglickkeit war verkaut, anders 
als durck Reickakankakgaben einen gewisaen Ausgleick kei der Kurs- 
kewegung zu erzielen. Es kam so weit, dal? selkst in Zeiten, in denen 
die international Markte in rukigster und gleickmatfigster Haltung ver~ 
kekrten, der Dollarmarkt an der Berkner Borse jede Stunde eine ke- 
sondere Sensation zeigte, weil jedes Angekot zu sofortigen Kurssprungerj, 
;jede Abgabe zu soroitigem Kursdruck fubrte und die ausgleickende 
Spekulation fast vollig feklte. Wird es in Zukunft an den international 
Markten erst einmal nickt mekr ganz so rukig kergeken, erfolgt wirklick 
wieder einmal ein starker auslandiscker Hausse- oder Baissevorstoi? in 
der Mark, so wird sick diese Bewegung in Berlin sicker in geradezu 
bizarren Kurssprungen wiederspiegeln. Aker nun, was war action am 
ersten Tage jener neuen Ara, die dock eine starke Aussckaltung der 
Spekulation kewirkt katte, nn Boraenberickte eines fur jene Kritikerscnickt 
typiscken deutacknationalen Akendblattes zu lesen? Nickts anderes, als: 
die Spekulation sei es gewesen, die den Dollar in wilden Kurssprungen 
kin und ker getneken Lake. Mit solcben Matzcken und Torkeitcn 
kamptt man in Kreisen derjenigen, die nickt alle werden, wider die Borse! 

Oolite sie sick lkren vielen versteckten und offenen Feinden gegen- 
uber nickt einmal zur Wekr setzen und der Otfentlickkeit zcigen, einen 
wie wemg sacklicken Kampf diese Leute fukren und wie sekr ikr letztes 
Ziel nur in der Verunglimpfung gewisser politiscker Ansckauungswelten 
kestekt? Jedenfalls sollten mindestens die Verstandigen im Land, ob 
Borsenfreunde oder Borsengegner, das ikrige dazu keitragen, dafi dieser 
sckwelende Brand nickt eines Tages offen auflodere, und unsrer Volks- 
wirtsckart, die durck sonstigc Unvernunft wakrkaftig sckon genug ge- 
eckadigt ist, neue sckwere Wunden beibringe. 

389 



DR. HEINRICH PINCASS JUNGFRAULICHES LAND 

DER CHEMISCHEN INDUSTRIE 
7. Runstseide 

^W"er den Namen Kunstseide kort, wird auck Jieute nock unwill- 
kurlick an jene ,.ErsatzstoffV fc uklen Andenkens ermnert, die im Kriege 
eine so unglucklicke Rolle spielten. Jedenfalls glaubt die Mekrkeit des 
Puklikums, Kunatseide sei zumindest ein minder wertiges Praparat. Dies 
Odium ist in AA^nkrkeit unkerecktigt. Hat dock sckon im Jakre 1903, 
auf dem Intern ationalen Kongref? fur angewandte Chemie, featgestellt 
werden konnen, dai? di< Kunstseide alien naturkcken Fasern ekenburtig 
zur Seite stent. Bei dieser Qualitat der Emndung kann es — obwobl 
auck dies weitkin unkekannt ist, — mckt wunder nebmen, dalf die 
deutscke Kunstseidenindustrie sick rasck zu emem fukrenden Wirtsckafts- 
zweig emporentwickelt kat. 

Den ersten I m pule, Europa von der teuren ckinesiscken Seide zu 
kefreien, kat Reaumur, der kekannte Erfinder des Tbermometers, gegeben. 
Er warf sckon anno 1734 in seinem Bucke .,Memoire pour servir 
a Tkistoire des ineectes" die Frage auf, ok man mckt die von den Raupen 
ausgesckiedenen gummiartigen Fiussigkeiten, die zur Seidenfabrikation 
dienen, durck andcre Klekstoffe ersetzen konne. Aber erst kun Jert Janre 
spater, von franzosiscken und engliscken Forsckern aufgegriffen, fubrt 
Reaumur's Gedanke zu greifbaren Resultaten : dem Patente des 
Sckweizera Audemars (1805), dem epater ^ie Herstellungsverfakren von 
Ckardonnet und Gerard (1885/86) folgen. 

Sie alle kenutzen als Ausgangsmaterial die Scktetfbaumwolle oder 
Nitrozellulose- Diese wird aus Zellulosc und emem Gemisck von Sal- 
peter- und Sckwefelsaure gewonnen (Nitrierprozei?)- Die Zellulose ist 
ein aus Koklenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff bestebendes Polyeack- 
karid von kokem Molekulargewickt; sie ist ein Bestandteil pflanzlicker 
Zellwande, z. B. der Baumwolle, dea Holundermarks und des Holzes, 
und prasentiert sick als ein wei#es, den ublicken Losungsmitteln wider- 
stekendes Pulver. Bekandelt man Zellulose mit einem grotfen Ubersckutf 
von Salpetersaure, so kildet sick ein secksmal nitriertes Produkt, das 
Hexanitrat, welckes den Namen Nitrozellulose oder Pyroxylin f uLr t. 
Nitrozellulose aker ergikr, noit Cblorzinn, Anikn, Atker und 
Alkokol oder mlt Gelatine und Eisessig verbunden, cine dicke Flussigkeit ; 
und diese, durck Kapillarrobren getriebn, Kefert feme, seidenglanzende 
Fadei. Es ist dieser Vorgang, auf dem alle Kunstseidenfakrikation berubt. 

Naturlick wurde das Grundprinzip sofort nack seiner Errmdung 
vielfack verkessert, und zwar zunackst' ausscklietflick von engliscken und 
franzosiscken Foisckern. Erst im Jakre 1889 erwirbt Dr. Lebner in 

390 



Augsburg das erste deutscbe Patent auf kunstlicbe Seide, das insofern 
eine grundsatzlicbe Neuerung bringt, als nacb diesem Verfabren Seiden- 
papier oder Baumwolle oder andere zellulosebaltigen Produkte mit 
am mo male ali seller Kupferlosung bet an del t werdeo. 

Aber aucb Lebner*s Metbode vermag nocb mebt einen entscbeidenden 
Ubelstand zu beseitigen: die Nitrierung. Durcb sie wird dem kunstlicben 
Product namlicb em explostbler Bestandteil der Salpetertaure zugefubrt, von 
dem er seiner Feuergefibrlicbkeit wegen wieder befreit werden mull, Die 
Demtrierung aber ist eine ebenso umstandlicbe und kostspiebge Prozedur, wie 
das nacbtragbebe Unverbrennlicamacben nacb Lebners Vorscbrift. Um 
Demtrierungsmetboden baben sicb besonders die deutscben Forscber 
Knofler und Ricbter verdient gemacbt, aber entscbeid^ndes war dock 
erst geleistet, als es gelang, eine kunstlicbe Seide aus uberbaupt nicbt 
nitrierten pflanzlicben Stoffen berzustellen. 

Die cbemiscbe Grundlage dafur war gegeben, als entdeckt worden 
war, daK Zellulose aucb in Kupreroxydammoniak losbar ist, Hierauf 
beruben die Metboden von Despaissis (1890), Pauly (1897) und da» 
teebnisebe Verfabren der Vereinigten Gianzstoffabriken Elberfeld (1905). 
Mit Hilfe des Kupferoxydammoniaks konnte namlicb der Umweg uber 
die Nitrozellulose vermieden werden. Es wird jetzt nicbt Nitrozellulose, 
sondern die Zellulose eelbst in Kupferoxydammoniak gelost; die dicke 
Fluseigkeit treibt man dann durcb baarfeine Robrcben in eine Losung 
von Scbwefelsaure oder Essigsaure oder aucb in andere Bader, in denen 
sie unter Ausscbeidung von Kupferoxyd zersetzt wird, wabrend die 
Zellulosefaden ubngbleiben. Um die Zabigkeit der Faden zu erboben* 
kann man, wie es die Hanauer Kunstseidefabrik tut, aucb Ricinusol 
oder Glyzerin mnzusetzen. 

Mit Erfindung dieser Methode (der sicb s pater ubrigens nocb ein 
Ersatz des Kupferoxydammoniaks durcb Zinkcblorid zugesellte) setzt die 
Frucbtbarkeit und der Wettbewerb deutscber Firmen recbt eigentlicb erst 
ein. Seit Beginn des 20. Jabrbunderts bereicbern sie die Industrie mit 
einer Fulle von Metboden und mascbinellen Einricbtungen, insbesondere 
sind zablreicbe deutscbe Verfabren zu rationeller Darstellung der Kupfer- 
oxydammomaklosung pa ten tier t worden. 

Auf ibre eigentlicbe Hobe, in ibre dritte Epocbe gelangte die Kunst- 
seidefabrikation jedocb erst durcb das engliscbe Patent von Cross, Bevan 
und Beadle (1893). Diese Forscber baben namlicb das Verdienst der 
Entdeckung, da# Zellulose sicb aucb in Scbwefelkoblenstoff und Laugen 
lost, und zwar zu einem sogenannten Zellulosexantbogenad. Viskose ge- 
nannt. Das Viskoseverfabren ist seitber das wicbtigste und verbreitetste 
geworden. Es ist, wie gesagt, engliscben Ursprungs, wurde von deutscber 
Seite in den folgenden Jabrsn aber durcb eine wabre Flut von Patenten 

391 



verkessert und vervollkommnet, so durck Verfakren zur Reinigung der 
Viskose, zur rationelleren Herstellung der Baler, zur Ausgestaltung der 
Masckinen unci sonstigen teckniscken Vorricktuagen usw., — Probleme, 
an deren Losung die Vereinigten Glanzstoffabriken in Elberfeld, die Ver- 
einigten Kunstseidefabriken in Frankfurt a. M., die Ckemiscke Fakrik 
von Heyden und das okcrscklesisckc Werk des Fursten Henkel von 
Donneramark, (dessen Patente spater auf die Elberfelder Fabrik ubertragen 
warden), ferner die Crefelder Ckemiker Lange und Waltker, sowie die 
eackfliflcken Kunstseidewerke in Elsterberg i. V. kervorragend keteiligt 
sind. Und vermoge dieser Fortentwicklung der ursprunglicb franzosiscken 
und englischen Gedanken (— jede Kunstseidefabrik kat keute ikre cigenen 
Filtrier-, Spinn-, Wasck-, Trocken~, Wasserfestigungs-, Entglanzungs-, 
Undurcksicktigmackungs- und Appretierverfakren — ) kat die deutscke 
Kunstseideinduetrie diejenige anderer Lander keute sogar bei weitem 
uberflugelt. Das trifft besonders auck auf die Farbemetboden zu, die obne 
Casella, Agfa, Meister Lucius und Knoll & Cie. niemals gegluckt waren. 

Die auf die eine oder andere Art kergestellten Kunstseiden eind der 
Naturseide vollig gleick, zum mindesten sekr aknlick. Die Cbardonnet- 
und die Leknerseide zeigen koberen Glanz als Naturseide, dafur weniger 
der en ckarakteristisck krackenden Griff. Abgeseken von ckemiscken 
Verfakren gikt es aber nur ein einziges eickeres Untersckeidungsmittel: 
das mikroskopiscke Quersckmttflbild. Die grotfen Zentren der Posamenten-, 
Besatzartikel- und Damenkonfektions-Brancke im Wuppertal und lm 
eacLsiscben Erzgebirge verarbeiten jetzt jedenfalls fast ausscklietflick Kunst- 
seidc. Auck in der S toff in dus trie findet sie weiteste Verwendung. 
Mit Vorliebe werden Mobelstoffe, Vorbange und Tapeten aus Kunst- 
eeide kergestellt, da ikr Effekt grower ist und da sie sick auck leickter 
a Is Naturseide vom Staub reinigen lai?t. Des weiteren wird die kunst- 
licke Seide mit gut em Erfolg fur Krawatten, Futterstoffe, Kammgarn- 
Anzugstoffe, in der Spitzenindustrie, fur Tulle, Gazen, Sckals, Strumpf- 
waren und ^Vascke benutzt. Durck Verkleben mekrerer feiner Faden 
entstekt kunstlickes Strok oder Bast, aus dem Hute, Perrucken und 
Zopfe fabriziert werden. Neuerdings werden auck die Drabte elektnscker 
Leitungen mit Kunstseide umsponnen, ebenso wie man Glubstrumpre aus 
kunstlicken Seidenfaden kerzustellen beginnf. Scbliefflick eei nock auf 
ikre Verwendbarkeit in der Filz~, Teppick- und kunstlicken Roffoaar- 
fabrikation kingewiesen. 

Kurz: Aua besckeidenen Anfangen kat sick eine gewaltige Industrie 
entwickelt, die Deutsckland, wie es auf anderem Gebiete sckon die 
Industrie der kunstlicken Farben und kunstlicken Dungemittel tat, in die 
Lage versetzte, von fremder Einfukr sick freizumacken. Was das be- 
deutet, bedarf keiner Erklarung. 

392 



G L O S S E N 



BRIEFE AN DAS 
TAGE-BUCH 

DlAT! 

Let z thin schreibe ich Ernuchterungs- 
echriften fur die Deutschen. 

Hiibsche fiinf sind schon erschienen: 
Berlin oder Juste milieu, Tasso, Fairfax, 
Libussa und die deutsche Revolution. Ea 
■war meine Absicbt. jeder Erwachaene 
sollte in Film, Orgeech, Sarotti, Tagore 
und Deviaenrausche Kinein dreimal taglich 
einen Etfloffel nebmen. 

Ich kann nicht sagen, dafl der Abaatz 
scblecbt iat ; ziffernmaflig bin ich im 
Gegenteil zufrieden. finanziell und hin- 
eichtlich meines Anaehens komme ich eehr 
auf die Kosten. Fur ein sechzigmillionen 
Volk jedoch, das sich an feudalen und 
demokratischen Vorurteilen und Kom- 
mandos griindlich his in die Eingeweide 
den Magen verdorben hat, iet der Abaatz 
matfig. Und ich veroffentliche bier das 
Fazit meiner Beobachtungen uber den 
Grund des dem Wert meiner Auf- 
klarungen nicht entaprechenden Gelingens. 
Namlich: Man schnitt zum Beispiel 
kurzerhand iiberhaupt meine angebotene . 
ArznA und veranstaltete just nach Er- 
acbeinen mcinet ,,Taaao oder Kunst des 
Juste milieu*', einer Schrift, die aich er- 
niichternd mit Goethe aus einander setzt, 
in Frankfurt am Main die Goethe wo che, 
auf der Tag fur Tag und Ahend fur 
fur Abend Just* milieu so tat, als set trots 
meines Buchleins mit dem Altmeister noch 
alles beim alten. Zu der der Reichs- 
prasident mit dem Kultusminiater gcreiat 
kam umd in drolliger langerer Rede er- 
klarte, cr sei gewillt, ., Goethe aus dem 
kleinen Krcis saehgelehrter Bcwunderer 
herauszuf uhren, umd ihn der gansen Nation, 
fur di* «r gelebt babe, zu geben'\ Wahread 
ich umgekehrt Goethe der ganzen Nation 



hatte nehmen und ihn einzig noch eitfem 
kleinen Kreis saehgelehrter Bcwunderer 
uberlaasen wollen. 

Da dartiber hinaus noch Gerhart Haupt- 
mann aus der Autoritat seines von der 
Nation demn'achst mit niedagewesenen 
Pomp zu feiernden aechzigaten Geburtatags, 
und andereraeits Fritz von Unruh, bet 
dem es aeine Jugend macht, aich auf viel- 
seitigea Verlangen ausdriicklich fur J. W, 
von Goethe erklarten, wird die Wirkung 
der Diat, die ich dem Deutschen im Fall 
Goethe verordnete und hei der die Ge- 
wichtsteilchen genau doaiert aind, in Frage 
gestellt, und ich werde fur diese deutsche 
Krankheit eine scharfere Medizin ver- 
schreiben und in den Handel bringenmiisaen. 

Wahrend beaonders Fairfax und 
Libussa daneben im allgemeinen gern. ge- 
nommen werden, habe ich beobachtet, 
man heginnt in letzter Zeit zu finden, es 
habe aich auch in meinen Komodien aus 
dem burgerlichen Heldenlcben, die ich 
Jahre vorher ohne den eigentlichen Zweck 
der Aufklarung schrieb, ohne mein Zutun 
in der Zwiachenzeit so starke Ernuch- 
terungssaure gebildet, daff der hurgerliche 
und feudale Magen aie nicht mehr un- 
mittelbar vertragt, sondern ein gemildertes 
Kompoaitum aus ihren Saften verlangt, 
womit ich auch in diesem fur mich wich- 




393 



<tigeren Fall um meine direkte Wirkung 
suf Zeitgenossen gebracht zu aein furcbten 
mufi, 

Eine ganze Reibe litterariacber Talente 
jiamlich iat auf die Idee gekommen, die 
tur einen notigen erlosenden deutacben 
Stuhlgang gcbraucbten Bestandteile meiner 
Apotbeke zu entnebmen und die in mil- 
deren Ersatzformen an den nacb Ernucb- 
■terung duratenden Deutscben zu bringen, 
und die Presse, die mit Respekt meine 
Produkte fur das von ihr betraute Pub- 
likum ala zu atzend abgelennt bat, beteuert 
gerade in dieses Wochen wieder allent- 
lialben, man vertrage die Kaiseracben, 
Kabnschen, Taggeracben VerdUnnungatranke 
und die Rebfiacbcben viel beaaer ala die 
von mir aelbat hergestellten bocbwertigeren 
Praparate. 

Dem aber widerspreche icb auf daa 
Nachdrttcklicbstc in dieser Anrede an das 
deutsche Volk: Iat ea acbon acbwer, Arxt 
zu aein bei einea Einzelnen verkorkster 
Verdauung, und eicb ala aolcber zu bc- 



wabren, bedarf ca, ein grotfea leidendea 
V»lk von ao grundlicben Durchlallen, we 
si; die Deutscben in dieser Epocbe beim-. 
aucben, zu beilsn, . docb dea brutalerem 
Arztea, der nicbt mit Diatcben. zu denen 
aicb die Patienten all en fall 3 verateben, 
'docb mit langandauernder Entbaltaamkeit, 
griindlicber Entleerung und scbarfen Anti- 
toxinen den gebl'ahten Organen Labung 
bereitet. 

Carl Sternbeim. 



POSAUNENSTOSS 

Wilbelm Michel, der stark ste Essayist, 
dea Deutscbland zur Zeit bat, laflt aoeben 
im Verlag Paul Stegemann, Hannover, 
eine klcine Scbrift erscbeinen: , ,Verrat 
am Dcutachtum 1 ', eine Streitacbrift zur 
Judenfrage, die bier nur kurz, aber mit 
ein em Poaaunenstoi? ang^zeigt werden soil. 
Deutacber ala dieser Micbel iat keiner, 
und aein Deutachtum iat mit den edelsten 
Frucbten dea deutscben Geistes genahrt 



Arrangements 



K 



onzer 



ttu 



G. 



uro 

b. H. 



Eigenveranstaltungen 

Mery 



Berlin W. 62, Kleiatatr. 14, 
Fernapr. Kurf. 533 



19 2 2 d 



fl e E r findungsjah 



1 uberhul6se~ una Krehshranhe 

konnen jetzt Hoffnung baben, von ibrem Leiden vollstiindig 
geheilt zu werden (wenn nicbt zu weit vorgeacbritten) 
^7|L ^000 __ za ' 1 ^ t <^ e Firma Krabe dem Arzte, der wissen- 
X XJV. *J\J\J\J* scbaftlicbe Beweiae bringen kann, dal? man durcb 

eine innere Desinfcktion dee Korpers vermittels ,, M a g a 1 i a " nicbt im 
Stande ist, K.rebs, kreb^artige Gescbwiire, Lungen-, Haut-, Gelenk- und 
Knocbentuberkuloae zu hrilen. — Zwei ausfiihrlicbe Broscbiiren werden 
gegen Einaenduag von Mk. 3. — portofrei zugesandt durcb die Firma 

Krahes fiharmaceut. Laboratorium, Frankfurt a. M. ^r^Tos 



394 



In einer Rede vol! jugendlicher Frische 
weist nun Wilhelm Michel nach, daff 
JudenhaC \ err at am Geiate Holderlins 
und Gocthea, Verrat aa der achopferiacben 
Mission dea dcutschen Geistes iat. Die 
Schrift,, aua einem gliihenden Herzen ent- 
«prungen, ist im schdnsten Deutach ge- 
pragt. Sic zu leae* iat eine helle Freude; 
aie in die Welt geachickt zu baben, iat 
die Tat einea frohen, tapferen, unbeirrten 
Kopfea. In der ganzen, oft ins Klein- 
licbe veraiakenden Diakussion liber He 
Judenfrage gibt es kaum ein bedeutenderes 
Werk als dieae dem Umfang nacb kleine 
Schrift. 



FILM 

DIE SCHWEDISCHEN FILME 

Weshalb gewinnen una die achwedischen 
Filme? Warum baben aie ein Publikum, 
das aie uber Alles stellt ? Es ist kein 
grofiea Getue in ihnen, keine Maasenent- 
faltung, kein Zirkuatrick, keine kostspieligen 
Bauten. In ihnen wirkt die Natur nut. 
Die schwedieche Natur. TotenstilleSchnee- 
felder, vom Frtihlingawind gerippfce Seen, 
die milden Hugelketten von Darlekalien 
und vor allem der Darsteller aelbst ist 



dort ein Stuck Natur geblieben. Ea tretea 
nicht (oder aelten) veraebminkte Grotf- 
atadtmimen auf, nicbt bauriscb verkleidete 
Stars, rondern achone Menschen einer 
iroponierenden Rasse. Die alten Lcute 
zeigen eckige charaktervolle Geaichter, die 
Frauen baben den abnenden Lebensblick, 
der Kopf der Manner aitzt, himmelwarta 
gerichtet. auf graden Scbultern. Vor 
allem sind es die Frauen, die Natur ge- 
blieben aind und mit der bezauberndea 
Einfalt von Kanincben, Rindern, Pferden 
• dreinschauen. Die Regisaeure wisaen diese 
glucklichen, unaf fektierten Naturen vor dea 
Tricks der Routine zu bewabren. Viktor 
S jo strom, der daa , , M a d c h e n von 
Moortof" nacb einer Erzahlung der 
Lagerlof gcacbaffen, leitet zu einer unthea- 
traliachen Noblesse der Daratellung, die 
im Film aelten geworden ist. Auch dieae 
Filme sind furs Publikum gearbcitct, aber 
die Erzeuger glauben nicbt, sicb desbalb 
gemein macben zu mussen. Im Gegen- 
teil! Was die aebwediscben Filme von 
den Filmen der ganzen Welc untcrscbeidit, 
das iat ein Unterschied der Atmospharcn. 
Flier ist nichts Parfiimiertes, Gelusteltes, 
Getifteltes. Hier atmen reine Menachea 
in einer reineren Natur. 



FEINSCHMECKER RAUCHEN NACH WIE VOR: 

SALEM H OLD 
S ALEM ALEIKUM 

CIGARETTEN 

Nur &c%t mit der Firma\ 

Orientahsche Tabak- und Cigaretten-Fabrik YEN ID ZE, 
Inh.-. Hugo Zietz - DRESDEN. 



395 



FILMLHUMORE 

bolten-bAckers 

Das Publikum weitf nicht, wer die 
B.-B,-Filme fabriziert. Sic sin'' mebr fur 
Glaucbau und Pirn a erzcugt ala fur Berlin, 
aber nan weiJ? nicbt, wie viel Glaucbau 
und Pirna aucb in Berlin lebt und ive 
Kino gent. Die Filme B.-B. wer den 
nicbt in protzigen Premier en vorgefubrt 
und wer aie beurteilen -will, tut gut, eicb 
in die Abendvoratellung, auf den Ballon 
zwiacbcn atill kauende Mit burger und 
-Burgerinnen zu aetzen. So aafl icb geatern 
im we-aten Berlin ^f. und sog einen neuen 
B.-B. -Film tin, in dem Ricbard Alexander 
ein« komische Hauptrolle epielt. 

Dieae B.-B. -Filme babcn i'm gewitscn 
Sinne Ewigkeit. Ea treten meiatens dieaelben 



Pereonen auf. Ein Gelebrter, der in allerlei 
Abenteuer veratrickt wird, eine Ebefrau, 
die erecjbreckend pbiliatroa ausaiebt und zu 
dcm scbwer erkrankten Onkel Tbimoteua ab— 
rciaen mul? undeineverfubreriscbeSoubrette, 
die in der Z-wiacbenzeit bei dem Hallodri 
von Professor die Gattinvertritt. Bedingung 
fur Pirna, da(? aucb die Verfubrerin nicbt 
alJzu verlockend auaeiebt, acdatf die Burgera- 
frau in Glaucbau aicb aagen kann : Wenn 
icb wollte ! . . . An dieae Filme kann die 
Kritik nicbt ran. Sic aind gefeit. Es gibt 
da eine I den tit at z-wiacben Erzeuger und 
Gcnic£er, Produzenten und Konaumenten, 
die durcb aestbetiacbe Zwiscbenredc nicbt iu 
at or en ist. Wiaaen Sie, SaQ die „Fliegenden 

BJstter'*, die wir nie enetrcn, nocb ircirer 
eine en or me Auflage baben? BciBolten- 




auser! 



Brwerb u. Verautferung von Grund- 
besitx bedarf der Bearbeitung einer 
Facbfirma, welche auf dem Grund- 
atuck«markt ebenao crfabren iat, 
wi« fiber die einscblagigen W o b - 
n u n g a - und Stcuergcsotze 



Bermann D 
BERLIN II 



BERLIN || Linkttr. 3 

W 9 am Potadomer PI. 

Lutxow 4379 Kurfurst (9366) 





»ANZE! 

AKTIEWCgSELlSa 



CELDSCH^NkE;^ 

TPesOPANtAGEM^ 

SCHREmmSCHMHvT 

... 3£HRANflE. -;:.'■"" 
"E1NHAUER-- ;•> 



396 



Backers f uhlt sick Pirna, Jttterbog, Friedrick- 
roda, Freienwalde, Glaucbau geborgen. 
Der Professor w?r immer nur ein, 2we' 
Nacbte ein Ausreitfer. Er kebrt immer 
wieder zuruck und der Sieg der mit dem 
Regenscbirm sanft drohenden Gattin iat 
vollkommen. 

Nur eine Frage, lieber B.-B. Warum 
tragt Ibre Frau Professor immer cine bo 
lacberlicbe Turmfrisur? Warum bangt 
sie eine ganz altertttmliche Mantille um? 
Und warum tragt sie raeistena eine perlen- 
gestickte Reisetascbe ? Damit, an dteser 
absurden Gestalt geraessen, die Damen von 
Pirna, Glaucbau, Friedricbroda sick noch 
als Modedamen vorkommen ? Aber fin den 
sie es nicbt allmablich abgescbmackt, daff 
die deutsche Burgersfrau in alien Ibren 
B.-B.-Filmen als ziemttch abscbreckendes 
Ungeheuer dastebt, immer "wieder betrogem 
immer wieder zu ein em faulen Ehefrieden 
bereit? Die seebzigjabrige Frau, immer 
-wieder verulkt und verhbhnt — gestern 
lieffen Sie sie in ibrem alten Seidenkleid 
von eisem Gartner rait de«* Wiesenspritze 
abdouchen — fin den Sie dieses grausame 
Spiel nicbt allmabltcn etwas unmenscblich ? 
Aber vielleicht ist aucb da« fiir den Erfolg 



in Pirna nbtig. Vielleicbt gehea die Efce- 
raanaer in Glaucbau und Friedriabflroda 
desbalb gern zu den B.-B.-Filmen, weil 
wenigstens dort ibre Ehefrauen unbarm- 
berzig miffbandelt werden. Muwen Ss» 
ein Menscbenverachter sein, unersebutter- 
licber Bolten-Backers! 



JOURNALISTEN- 
\NEKDOTEN 

DER LEITARTIKEL 

Es gab in Wien eine demokratiscbe 
Zeitung, die immer Angst hatte, . Angst 
vor den Lesern, Angst vor der Regierung, 
Angst vor Angriffen. Ibre Leitartikel 
mufiten desbalb ao geschricbeo, datf sie 
nicht siii? und nicbt sauer, nicbt beitf und 
nicbt kalt wirkten. Dafiir hatte sie einen 
Balanciervirtuosen, der sicb auf die Kunst 
der vielen Worte um den beitfen Bret 
verstand. Aber der Mann batfte seina 
Zeitung. Er kam, scbrieb, lief davon. 
An einem Abend hatte er iiber das eben 
verbffentlichte Budget zu icbreiben. 




Sennell, scHnell, scbnell, ielbstverstandlich 
ohnc auf aacbKche Details einzugehen. 
AllgememHeiten. - Alfl cr fertig war, den 
Hut auf den Kopf gesetzt und eben 
wieder ins Cafe* atUrzen wollte, hielt ihn 
der Chef auf: ,,Halt! Es ist ctwas ge- 
tcnchen ! Sie muuen einen andercn Leit- 
artikel schreiben. E0 ist ein Schiffsunglttck 
geBehehen. 200 Tote/' 

DocK der Leitartikelschreiber lief? sich 
nieht aufhaltcn. Im Abstiirzen rief er 
dem Cbefredakteur zu: „Na, da andern 
Sie den Titel*\ 



DIE LESER 

In der Wiener Nationalpersammlung 
wurdo ein Gesetzentwurf eingebracht, der 
Straf- und Arbeitakolonien fur Schieber, 
Ketten- und Schleichhandler vorecblug. 
In der Redaktion des demokratischen 
Blattes bexiet man, unter welch cm Titel 
man die Vorlage ins Blatt geben sollo. 
Endlich rief ein jusger Redakteur! ,,Setxen 
Sie drGber: An uneere Lcdcr! 



INHALT DES LETZTEN HEFTES'- 

(Heft 8): 
Tagebuch der Zeit 

CoKn Roi?: D cut ach land von Sudamerika aua 
Richard Debmel: Briefe an Liliencron 
Kurt Hiller ; Antilittcratur 
Stefan Grotfmann t Hauptmanna „Indtpodhi" 
Rudolph Kastner: Requiem und Runttnel 

um Nikiach 
Tagebuch der Wirtschaft 
Dr. Robert Miillers : Die uberh«lten 

Kohlenzwangalieferungs- Mcngen 
Dr. Scbacher! Borsenparadc. 
Gloasen 



AN UNSERE LESER! 

AVir bitten Leeer , die noch 
im Besitzc der Heftc 1 und 2 
dieses Jahrgangea sind und sie 
eatbehren konnen, una Exemplare 
dieser Nummcrn, da dringender 
Bedarf danacb besteht , dock. 
freundlicbst zurucksenden zu 
•wo lien. Sofort nacb Erhalt ver- 
guten wir den Einzelpreia von 
M. 3.60 nebst Portoapesen zuruck. 
Ernrt Rowoblt Verlag, 
Berlin W. 35. 



Redaktiam dee „Tage-Buch": BerlinW 35, Potadamer Strafie 123 b, TeL: Liitzow 4931 
und Nollenderf 3396. Verantwortlicu fur den wirtschaftliehen Teil: Leopold Schwarz' 
•child, Berlin W *7, Potsdameratr. 73; fur den ubrigen Inbalt: Stefan Grotfmann, 
Berlin W 50, Kurfurstendamm 244. Ernst Rowohlt Verlag, Berlin W. 35, Pots- 
damer StraJTe 123b. Druck R. Abendrotb, Riesa. 



W*TTBR 9ENtINSEN3 




398 




» 



Russisch - Deutsckes Theater 

Der blaue Vogel 



« 



Goltzstratfe 9. 

Direktor: J. Juehnij 
Oberregisseur : J. D uvan-T orzof £ 
Kunstlerischer Beirat: Fr. Jdroey 
Musikalischer Leiter: W. Biitzow 



Vorstellung allatendlick 

Bcginn der Vorstellungen: l j 2 9 Uhr. 

Billet -Vorverkauf in der. Buchkandlung # Slo wo «, Wittcnbertfplatz 3a 
unci an den Theaterka««cn. 



EHILHEIHICKEA G 



BBRLI N * SW*,l1 
KONIGG AXTZERSTR. 7% 

rEAH^PCtECHEQ' UC/TZOW CA97 A , 62QFQ * 

PABRIK- MARIBNOORF 



LADENBAU 
INNENBAU 






THEATER 
KINO/ ETC 



ALFRED GASS, Motzstratfe 62 

Zwiselicn MtrtU Lwtli«r«ta-*£( mad Viktoris Lniacplatc 

ELEGANTE HERRENKLEIDUNG NACH MASS 

RljiCHI STOVFAU. 8WAHL 



5>(e 1870 0«gti«a<tc Offijin 

POESCHEL * TREPTE t LEIPZIG 

Jcttdt (n ffccec 3Dtfttft»UcfttccfU«0 

A K T I E N 

4>fcl(|«tU»tii, prAmU«(4«fm« f Sdfcc**, OT«ctpa»Uce Je4«* Aft «ef 
fccfi«» 9D«?t)eia}eftaap(ec «mt«c QJerweaduua tdte neue* nnn«d»- 
•%mfc«t«« *»ter|t«»4»«tf«*i«*e Vet iewtff enb,aft«e Aitefflbtung, 
f«ft4««f«<t 4Vet»«^«m« «nd f4*etlftcc CUftiont dec Arbcftcn. 2Ra« 
»etU*»< K«[t«i*n(4U# a»tet Rngab* dec Cteferjeit 
••|«««>t»4««ftU*d«c»«atf^em ( B»ne ) 9nt«leCe(pBU 



Palast-Hotel ^V^iesbaaen 

HAUS ALLERERSTEK RANGES 

&1U Ziimnur m. flitflendem wmrmtn u. hakin Wasstr, 
Zimmur mit anscM. Bad auch fur Koclthrttfmmha&r . 

GROSSES KOCHBRUHKENBADHAUS 

/W^r«A«r 65. A?te Direction: L. NEUENDORFF 



K 


RZIWA N 

die beruhmte Wiener Gaststatte 
EC HTE WIENER KUCHE 


E K 


BERLIN / Ecke FriedricWrafle und M 
TELEPHON: ZENTRUM 4086 


ittelstratfe 



■IT" 



DIE GROTESKE 

SAMMLUNG MODERNER SATIRIKER 



WALTER M EH RING 

Das Ketzerbrevier 

E i n K a b a r c 1 t p r o g i a m m 

MYNONA 

Das 

widerspenstige 

Brautbelt 

G r o t e s k e n 

MVNONA 

Mein Papa 

und die Jungfrau 
von Orleans 

Groteskcn 

eMIc if.- 



Ebenso fern dadaistischer Spielerei wie land- 
laufig banalem Stumpfsinn geben dies.e grotesk ausgestatteten 
Bi'icher beipende Satiren auf Grofjstadtzivilisation und Philister- 
tum. Nicht sich selbst; die afideren iacht man tot! 



KURT WOLFF' VERLAG 

MQNCHEN 



"•♦+♦■*♦■♦+♦♦- 



Dr. HANS HEY MANN 

Die Welt=Kredit- und Finanzreforni 

Ein Aufruf zum Solidarismus 

Kartoniert M. 24. 

^Deutsche Wirtschahszeitung" (Dr. Fischhach, Gen, Re- 
gierungsrat im Reichsschatzministerium): n EineBr<r 
schtire.diemiternster Wisse nsch aft lien keit an die Welt- 
finanzproblenie herantritr. Nutzbarmachung des privaten 
Unternehmungsgeistes unter staatlicher Mitwirkung ist die 
einzige Moglichkeit, unsereErfiillungsbereitschaft in die 
Tat timzusetzen. Diesen Weg beschreitet auch Hey- 
mann, der das Wiederaufbauprobiem durch Grimdung einer 
gemeinnutzigen Kreditanstalt in Verbindung mit einem iiber- 
staatlichen Wiederaufbausyndikat zu losen versucht. Mit 
den Mitteln der bisiierigen Finanzpraxis wird man, wie der 
Verfasser mit Recht annimmf, niemals einen wirtschaft- 
lichen Wiederaufbau erreichen. Hier kann nur geholfen 
we r den durch Abkehr von der Goldwahrung und Auffindung 
eines ncuen einheitlichenWertmafistabes. Mit einem 
Aufruf an denwahren Volkerbund schlieBt der Verfasser seine 
interessanten und tiefdurchdachten Darlegungen." 

„BerIiner Borsenzeitung'' : „Unter den Reformvorschlagen fur 
den Wiederaufbau Europas ist in erster Linie das Buch von 
Hans Heymann zu nennen . . . Es ist nicht zu verkennen, 
da8 die Idee eines auf -Objekte basierten Kredits oder auch 
einer auf Objekte gegrtindeten Wahrung, wie sie Heymann 
vorschlagt, durch die Einschaitung des Gedankens der Sach- 
wertversicherung eine* einleuchtende Kraftigung er- 
fahrt . . Es wird zugegeben werden mussen, daB Heymann 
.von einem sicheren Jnstinkt ffir die treibenden Momente 
des Tages erfiillt ist," 

Prof. Lujo Brentano, Munchen: „DasBuch enthalt eine Men go 
mir sympathischer Gedanken," 

Staatssekretar August Mullen Jchstimmedarinmitlhnenuberein, 
ddfi ohne eine internationaleAufbauarbeitdasChaosinEuropa 
unvermeidiich ist. Ich wun>.che Ihnen, daB Ihr Bucli nicht uur 
die Gedanken anregt, sondern auch den Willen zur Tat 
fordert; das ware die beste Anerkennung, die Ihnen 
zuteil werden kann." 

Staatssekretar Wichard v. Moeilendorff: J.)as Werk en thai t 
auBerst interessante Gedanken." 

Staatssekretar Bergmann: „Ihr Plan ist mir sympathise!), 
weil er sich auf jranz spezieilen Kategorien von Nutz- und 
Produktionskapitalenauibaut unddadurch gut libers eh bar 
und kontrollierbar ist. Ich zweifle nicht an seiner 
technischen Durcnfiihrbarkeit . . . ." 

Barclays Bank Limited, London: „Es ist isein Zweifel. daB die. 
verschiedenen verwickelten okonomischen und finanziellen 
Probleme. mit denen alie Nationen sich beschaftigen, ein- 
dringendstenStudiums wert sind und einige IhrerVorschliige, 
durch die gerechtc und billige Losungen sich ermog- 
lichen lassen, verdienen die vollste Aufmerksamkeit." 

Zu beziehen durch jede gute Buchhandlimg oder direkt vom 

Ernst Rowohlt Verlag Berlin W 35 



Das Tage-Buch / Heft 11 Jahrg. 3 / Berlin, 18. Marz 1922 



TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, dritte Marzwoclie. 

I n Deutschland gibt es gegenwartig gottlob 137 Reichs- and Lan- 
* desministcr, das macht je 7K auf das Reich und jedes der Lan- 
der. 16 von ihnen nennen sich parteilos, die iibrigen verteilen sich 
von recbts nach links wie folgt: Dcutschnationale 0, Bayr. Volks- 
partei 5. Deutsche Volkspartei 10, Zentrum 14, Bayrischer und 
Mecklenbur&ischter Bauer^bund 2, Demokraten 27, Sozialdemo- 
kraten 49, Unabhangige 16, Kommunisten 0. Es ist interessant zu 
sehen, wie wenig die Gesamtverteilung all dieser Ministerien, die 
ja auf dem Umwege uber den Reichsrat von entscheidender Bedeu- 
tung auch fur die Reichspolitik wird, den durch die Reichstags- 
wahlen kundgegebenen Parteigruppierungen der Bevolke- 
rung entspricht. (Z. B. 14 Zentrumsleute gegen 27 Demokraten!). 
Die Institution des Reichsrates kann vom Standpunkte der Demo- 
kratie aus kaum ehien schwereren Schlag empfangen, als durch 
diese Feststellung. Denn wenn der Reichsrat auch eine Korper- 
schaft sein soil, die aus andererc Qesichtspunkten als der Reichs- 
tag an die Probleme der Pofitik herangeht so ist doch nirgendwo 
gcsagL daB seine Zusammensetzung in dezidiertem Widerspriich 
zur Volksmeinung stehen sol!. 



I n ciuein dieser widerwartigen Berliner Nachtlokale wird von einer 
* Ballettruppe eine Pantomime aufgefuhrt, worin der Oberfall einer 
weiBen Frau durch vier Schwarze dargestellt wird. Die Uber- 
fallene wehrt sich verzweifelt, zuletzt stirbt sie vor den fletschenden 
Maulern der Neger. Das Weibstiick, das mit dieser rohen Speku- 
■ lation Geld verdienen wollte, heifit Offeney. Die schwarze 
Schmach wird von vier Kamerunnegern dargestellt, von denen 
zwei im Kriege das eiserne Kreuz erworben haben. Der Polizei- 
prasident von Berlin verbot die Szene. Da wandte sich die Nutz- 
nieBerin der schwarzen Schmach. jenes Fraulein Offeney, an den 

403 



Rechtsanwalt B a h n , einen treudeutschen Mann. Dieser weiBe 
Anwalt verlangte die Aufhebung des Verbotes, weil durch die Szene 
(im Nachtlokal) dem deutschen Volke (das sich zum Ballet des 
Fraulein Offeney drangt) in augenfalliger und abschreckender Weise 
die schwarze Schmach vorgefuhrt werdc. Von diesem Standpunkte 
aus muB man es bedauern, daB dieses Schmach-Ballet sich mit der 
Fingierung des Attentates begniigt, denn je realistischer die Ver- 
gewaltigung vorgefuhrt wird, desto starker die (nationale) Fr- 
regung. Vielleicht konnte man zur Unterstreichung der sittlichen 
Tendenz des Ballettes der uberfallenen Dame schwarzweiBrote 
Unterwasche anziehen? Aus dem Gedankengang des weiRen An- 
waits konnte auch Frau Celly de Rheydt Nutzen Ziehen. Sie soil 
ihre nackten Madchen.um eine Bismarckgestalt tanzen lassen und im 
Handumdrehen wird aus der Nackttanzerei eine nationale Feier! 



Mit wie viel Flaschen Wein ist ein deutscher Finanzminister vm 
bestechen? Wem dreht sich bei so kurzer Formulierung 
des Falles Hermes nicht der Magen urn? In dieser erquickenden 
Diskussion handelt es sich urn hundert oder zweihundert Flaschen 
Wein. Der veroffentlichte BriefAvechsel bewiese. wenn er echt und 
vollstandig ware, eine selbst fiir deutsche Politiker unstatthaftc l:in- 
falt. Fin Minister wird mit hundert Flaschen Wein bestochen und 
beschwert sich iiber drei oder vier Flaschen, die fehlen? Fr rckla- 
miert amtlich durch einen Beamten seines Ministeriums? D:o Oe- 
schichte ist zu einfaltig, urn ganz glaubwiirdig zu sein. Geset/.i. die 
Anklager bewiesen nun ihre Anschuldigungen, Herr Hermes hatte 
wirklich so und so viel Flaschen Wein zu allzu billigem Preis be- 
zogen, soil ihn wirklich das biBchen Differenz, und wenn's ein 
paar tausend Mark gewesen waren, urn seine Objektivitat gebrach: 
haben? Dann ware sein Preis noch niedriger als seine Gesinnung 
gewesen. Denkt man daneben an auslandische Korruptionisten. 
etwa an Clemenceaus Verhaltnis zu Cornelius Hertz, ja auch nur 
an die Beuteziige polnischer Abgeordneter im altosterreicliischen 
Parlament, so miiBte man diese -- buchstabliche — Trinkgeld- 
korruption auch urn ihrer Kleinlichkeit willen verachten. Nachstens 
geht einer, wenn seine G. m. b. H. nicht zugelassen wir